Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    686
  • Kommentare
    5.313
  • Aufrufe
    17.621

1 Jahr bloggen - ein Resümee

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
chillie

31 Aufrufe

Vor genau 368 Tagen habe ich hier an diesem Fleckchen die zur Verfügung gestellte Möglichkeit genutzt ein Blog zu eröffnen.

Die Geister die ich rief, lassen mich seitdem nicht mehr los - somit ist das erste Jahr Fernstudium-Blog für mich ein kleines Resümee wert, schon allein weil es nicht nur 171 Beiträge sind oder tausende Wörter und Zeichen, sondern es steckt etwas dahinter - ein Jahr meines Lebens und das sollte man eigentlich immer würdigen, wenigstens für einen selbst.

Was hat mich also letztes Jahr überhaupt dazu bewogen hier mit dem bloggen anzufangen? Das ist schwierig zu beantworten, aber ich denke es dürfte wohl die Neugier auf das ganze Thema gewesen sein. Was so ein Fernstudium ist war noch komplett unbekannt und neu - und diese Spannung und Verwunderung habe ich genutzt um ab da an ziemlich regelmässig zu bloggen. Somit hat mich das Blog hier 1 Jahr, fast 2 Semester und entsprechenden Höhen und Tiefen begleitet.

Wie so oft sind die Dinge im alltäglichen Umfeld irgendwo zwischen Fluch und Segen anzuordnen. Der Fluch an der Sache ist wohl die Öffentlichkeit, wenn man es denn so möchte - man offenbart schnell mehr als nur ein paar Infos was man gerade liest und welche Präsenz man soeben besucht hat. Ich persönlich würde so ein rein sachliches Blog auch kaum lesen, wenn das so interessant wäre würden wohl abertausende Präsenzstudenten auch ähnliche Blogs pflegen. Es ist aber wie bei RTL oder PRO7, ein Fernstudentenblog ist so eine Art Reality-Show, passenderweise könnte man es beinahe Edutainment nennen. Man erkennt Stärken und Schwächen anderer und zieht Parallelen, versucht Fehler zu vermeiden oder Dinge ähnlich anzugehen.

Diese Betrachtung ist natürlich rein extern - der "Fluch" steckt also nicht innen drin, im inneren des Blogs (also da wo ich gerade bin ;) ) kann es auch ein Segen sein, denn die Belastungen, Lebensumstände, Erfolge, Höhen und Tiefen sind eben durch die recht seltene Konstellation nicht alltäglich, somit hat man im Bekanntenkreis nicht unbedingt Personen die einen verstehen oder Dinge nachvollziehen können.

So eine Zielgruppe kann man aber prima mit dem Blog hier erreichen, worum ich auch froh bin, denn die letzten 12 Monate wurde ich auch von vielen netten und hilfreichen Leuten begleitet die mich bestärkt haben, Kritik geäußert haben, Tipps gegeben haben oder einfach mal ein Feedback geben damit man merkt, es gibt mehr Leute da draussen denen es so geht.

Ich weiss das die Page Impressions für mein Blog zwischen 20 und 180 pro Tag schwanken, wie viele Leute das Blog hier lesen ist mir eigentlich auch egal, Hauptsache es sind die richtigen, nämliche Leute die sich für ein Fernstudium interessieren und/oder Leute die in einer ähnlichen Situation stecken wie ich.

Den regelmässigen Lesern und Kommentatoren meiner Blogs möchte ich darum auch explizit danken! Ohne Leser wäre es sicher auch eine gute Hilfe, aber mit Feedback fühlt man sich doch eher bestärkt.

Gerade in einer schwierigen Situation wie jetzt nehme ich aber auch mein Blog gerne zur Hand und klicke einfach beliebig auf alte Beiträge um zu sehen was aus meinen Gedanken von "damals" so geworden ist. Das ist der eher "selbsttherapeutische Teil" des Blogs, denn so kann man an sich selbst erkennen ob man Fehler wiederholt macht oder was man vorher so bei Situation XY getan hat.

Mein Blog hat sich auch in der Struktur etwas verändert, so blogge ich seit einiger Zeit nicht mehr so viel, ganz einfach deswegen da ich nicht an einen Rhythmus gebunden sein möchte, der nichts mit meiner Studientätigkeit zu tun hat - ein wöchentlicher Rapport setzt einen doch etwas unter Druck. Dann lieber schreiben wenn einem etwas bewegt, so wie heute nach 12 Monaten Blog und fast ebenso lange schon Kontakt mit meinem Fernstudium.

Ich bin gespannt auf die nächsten Monate, auch wenn ich nicht versprechen würde, das ich bis zum Ende des Studiums durchblogge, so lange ich es zeitlich und persönlich geregelt kriege versuche ich weiter zu machen.

Auf die nächsten 12.


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


12 Kommentare


besser kann man es eigentlich sagen. Die Gründe des Bloggens treffen wohl auf die meisten zu. Vieleicht in dem ein oder anderen Punkt leicht anders. Im Grundpinzip sind wir aber alle gleich und müssen den selben Balance Akt zwischen Privat, Beruf und Studium finden.

Ich freue mich auf deine weiteren 12 Monate.

Man liest sich

mfg Prawn

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Hallo Chillie,

erstmal meinen Glückwunsch. Da ich selbst blogge weiß ich, dass es immer wieder auch ein bisschen aufraffen ist, etwas zu schreiben. Und wie Du selbst schreibst, manchmal auch eine kleine Gradwanderung.

Du hast nun schon ein ganzes Jahr durchgehalten und ich lese Deine Blog-Einträge nach wie vor mit Neugierde und Interesse.

Für Blog und Studium weiterhin viel Erfolg!

Beste Grüße

Markus

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hallo Chillie,

auch ich lese dein Blog gerne, und auch wenn ich nicht jedes Mal einen Kommentar hinterlasse, so lese ich deine Beiträge jedes Mal mit Spannung und Freude.

Ich wünsche Dir weiterhin alles Gute, und dass sich deine zur Zeit schwierige Lage bald bessert.

Liebe Grüsse

Kashira

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Kann mich Kashira nur anschließen. Bitte schön weiterbloggen, dein Blog gehört ganz fest zu meinem Studium! : )

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hi Chillie,

da kann ich mich natürlich auch anschliessen. Ich lese deinen Blog auch gerne mit. Nach Erledigung anderer für dich noch wichtigerer Dinge kannst du meiner Meinung nach gerne weiter bloggen, so weit es dir zeitlich möglich ist.

Grüsse

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
HannoverKathrin

Geschrieben

Auch von mir herzlichen Glückwunsch zum Blog-Geburtstag :D

Ich kann ja nur für mich sprechen, aber dein Blog ist wirklich genau das was du dir wünschst, eine Orientierung und Hilfe für andere. Noch hab ich keine eigenen Erfahrungen, aber für Interessenten ist dein Blog beispielhaft. Man kann sich perfekt in "das Leben eines Fernstudenten" einfühlen.

Super! Mach weiter so ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Vielen Dank für das nette Feedback - im übrigen ist mir noch ein Punkt eingefallen, den ich beinahe vergessen habe.

Zum einen kommt man beim bloggen doch hin und wieder auch mal auf andere Gedanken (nicht immer gut!!) - zum anderen ist dies der einzige Ort, an dem man über den Verbrauch von Fallbleistiftminen diskutieren kann :D

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich lese Deinen Blog auch gerne und es ist schön zu wissen, dass es noch einige andere gibt, die auch das Fernstudentenleben auf sich genommen haben :-) und zu lesen, wie es für sie so ist.

Viele Grüße

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hi Chillie,

das nenn ich mal ne Zusammenfassung dessen, was wohl sehr viele von uns denken und fühlen. Ich für meinen Teil bin auch sehr froh, meine Probleme, Sorgen aber auch Freuden mit Leuten teilen zu können, die wissen, wovon ich rede.

Außenstehende ohne Fernstudium können sich das nciht wirklcih vorstellen, wieviel Zeit man in das Studieren investieren muss/kann/darf/sollte.

Mach so weiter - ich lese immer sehr gern Updates von dir!

Grüße

Danny

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Mach weiter so! Denn es ist wirklich oft so, dass Freunde einen nicht verstehen. Es wird oft nicht mal gefragt, wie es Dir geht beim Studieren. Schon komisch. Bei manchen meint man sogar, es kommt Neid auf. Doch ziemlich enttäuschend. Aber hier trennt sich der Spreu vom Weizen bei den wenigen richtigen Freunden, die man eigentlich hat. Es werden nach dem Studium denke ich, nur noch ganz wenige sein. Aber man lernt auch neue Leute kennen. Aber eine richtige Freundschaft aufzubauen, dauert Jahre, wenn nicht Jahrzehnte.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • der Pate
      Von der Pate in Von Zuhause aus an der Merseyside studieren 8
      als Fernstudent ist man zu einem nicht geringen Teil Einzelkämpfer. Gerade in der Thesis kommt dies nochmal verstärkt hinzu, denn ausser dem Betreuer hat man ja eigentlich mit sonst Niemandem mehr zu tun. Ich habe ja in meinem letzten Blogbeitrag von meinem Problem bei der Thesis, bedingt durch mein berufliches und privates Umfeld, geschrieben. Seitdem sind ein paar Sachen passiert. Die Auflagen um die Verlängerung zu bekommen habe ich erfüllt. Mein Proposal ist fertig. Das Proposal ist für meine Master Thesis das, was das Expose für die Dissertation ist. Mein Betreuer hat mein Proposal erhalten und war sehr zufrieden, er hatte nur 3-4 kleine Anmerkungen die ich heute noch ausarbeite und dann passt es so. Durch das Proposal habe ich auch schon die theoretischen Grundlagen für meine Thesis fast fertig. Ich muss noch ein paar Dinge weiter ausarbeiten, aber das ist alles überschaubar. Mein Betreuer hat mir Mut gemacht und eventuell brauche ich die Fristverlängerung garnicht. Aber soweit möchte ich noch nicht denken, es steht ein Haufen Arbeit vor der Tür. Aber und das macht mir Mut, ich kenne den Betreuer aus einem Modul, als er dort mein Prof war und er hat einen sehr hohen Anspruch, seine erste Rückmeldung ist für mich auf jeden Fall ein Zeichen das ich, wenn ich so weiter mache, die Chance habe das Ergebnis zu erzielen, welches ich mir wünsche. Ich spüre endgültig das Tief hinter mir gelassen zu haben. Diese Woche habe ich jeden Tag bis frühs um 3 - 4 Uhr am Proposal gearbeitet und war den ganzen Tag voller Energie. Am WE werde ich etwas mehr schlafen und weiter an der Arbeit bleiben und wenn ich dann doch die Verlängerung brauche (sie nehmen zu können befreit mich) werde ich mich deswegen auch nicht verrückt machen.
      Ich bin aktuell wieder ganz der Alte und werde am Wochenende ein beachtliches Stück meiner Thesis fertig machen. Ich selbst darf mich nicht hängen lassen und habe zumindest im Vorfeld (auch in einem alten Blogbeitrag beschrieben) wirklich recht behalten mir diesen Betreuer auszusuchen und bin noch immer dankbar, dass er mich genommen hat und mir so den Rücken stärkt und mich motiviert.
       
      Desweiteren gibt es auch sonst noch Neuigkeiten, die Türe mir noch Wünsche zu erfüllen für die ich das Studium benötige, hat sich ein Stück geöffnet und eventuell kann ich da auch bald noch sehr schöne Neuigkeiten präsentieren. 2017 wird ein wichtiges Jahr um meine Zukunft zu gestalten. Ich werde dieses Jahr den Masterabschluß erhalten, ich werde vorraussichtlich das Promotionskolleg beenden um dann (wenn die Thesis Note passt) Ende 2017, Anfang 2018 Doktorant zu werden und beruflich werden sich (nach aktuellem Stand zum Bestandsjob) neue Türen öffnen. Es ist unglaublich wie schnell sich die Welt innerhalb ein paar Tagen drehen kann. Hoffen wir sie behält die Richtung bei.
    • graphita
      Von graphita in Zu Zweit zum Bsc - Wiwi an der FernUni Hagen 8
      Guten Morgen,
      ein bisschen hab ich überlegt, jetzt habe ich mich doch entschlossen einen Blog zu beginnen.  
      Mit Sommersemester 2017 beginne ich an der Fernuni Hagen Wirtschaftswissenschaften zu studieren. Der Blog hat aber den Titel "zu zweit", jetzt die Erklärung warum: mein Verlobter, in 6 Tagen mein Ehemann, und ich haben beschlossen gemeinsam zu studieren.
      Wir arbeiten beide Vollzeit, deswegen werden wir in Teilzeit studieren. Ich möchte euch mal unsere Ausgangssituationen schildern.  
      Vor allem mein Verlobter sucht schon länger nach einer Weiterbildungsmöglichkeit. Woran ist es bisher gescheitert? Die Kosten. Und die Zeit. Mein Verlobter arbeitet im Öffentlichen Dienst und hat 10 Stunden Tage, die um 6 Uhr beginnen. Dh wir stehen um 5 Uhr auf, entsprechend müde ist man am Abend und fällt ins Bett. Da am Abend noch von 17-21 Uhr in der Schule oder FH zu sitzen... nicht realistisch. Und die gemeinsame Zeit wird auch nochmal weniger. 
      Ich selber arbeite an einer FH, ich habe nach der Schule schon an der Uni Wien studiert, aber das Leben kam dazwischen und habe mein Studium nicht abgeschlossen. Es war aber auch einfach das falsche Fach, egal. 
      Warum die Fernuni Hagen? Wie gesagt, Thema Weiterbildung war ein paar mal am Tisch. Wir sind beide erst in den 30igern, wir wollen mehr. Aber was tun? Ich selber habe Matura (also Abitur), mein Verlobter hat eine abgeschlossene Berufsausbildung und ist seitdem berufstätig. Im November 2016 bin ich das Thema nochmal angegangen, es musste ja etwas geben, was wir machen können. Und da landete ich auf www.fernstudien.at. 
      Ich war sofort Feuer und Flamme als ich festgestellt habe, dass mein Verlobter auch studieren könnte! Ich hab im Studienzentrum angerufen um abzuklären, ob ich eh nichts falsch verstanden habe und ob mein Verlobter tatsächlich mit Berufsausbildung (KFZ Mechaniker und Elektriker) studieren könnte. Ja, kann er! 3 Jahre Berufstätigkeit hat er ja locker erfüllt! 
      Ich hab ihm davon erzählt und es war beschlossen. Wir werden gemeinsam studieren. Er leitet seit 5 Jahren ein Referat, da hat er sich Wirtschaftswissenschaften für sich ausgesucht. Ich hab gesagt, ich mache auch Wirtschaft, ich würde gerne unterrichten, vielleicht hab ich an meinem Arbeitsplatz später eine Chance auf einen kleinen Lehrauftrag. Wir werden sehen. 
      Wir werden unsere Prüfungen in Linz machen, von Wien brauchen wir ca 2 Std hin. In Wien werden auch zusätzliche LVs im Studienzentrum angeboten, daran wollen wir auch teilnehmen. 
      Ich freue mich einfach auf den Start! 
      So, das war es für´s erste. Bis ganz bald!
       
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 8
      Hallo liebe Blogleser,
       
      hier ganz druckfrische Informationen aus meinem Mitarbeiterentwicklungsgespräch:
      Der Master geht von Arbeitgeberseite her klar!
       
      Für die Pflicht-Präsenztage bekomme ich Dienstbefreiung, das Anerkennungs-Praktikum darf ich in unserer Einrichtung absolvieren (falls von Seiten der Diploma/MEU zulässig) und die Masterarbeit darf ich auch hier schreiben. Außerdem wird mir unser Ltd. Psychologe während des Studiums für fachliche Fragen zur Seite stehen.
      Nur Geld gibt´s keines. Womit ich aber leben kann, da die Studiengebühren ja als Werbungskosten geltend gemacht werden können.
       
      Jetzt bleibt nur noch die Hürde, in den Studiengang aufgenommen zu werden. Genaue Infos gibt es aber leider noch nicht. Die Diploma geht davon aus, dass es in zwei Wochen soweit sein wird.
       
       
      Drückt mir die Daumen!
       
      So long...
      Forensiker