Strukturierte Freizeit

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    137
  • Kommentare
    607
  • Aufrufe
    5.650

Verpasst man als Fernstudent nicht auch was?

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
chryssi

68 Aufrufe

Diese Frage stelle ich mir seit gut einem Jahr immer wieder mal. Mein Freund studiert seitdem auswärts für seinen Master im Ingenieurwesen und hat dazu am Studienort eine Wohnung. Bis heute war ich wieder mal beim ihm und ich muss sagen, ich war in gewisser Weise neidisch.

Er hat immer Kommilitonen um sich, mit denen er gemeinsam lernen kann.

Seine Fragen stellt er den Dozenten persönlich, auch wenn grade kein Vorlesungstag ist sondern wenn er sie so trifft oder sie am Institut aufsucht.

Für die Erarbeitung von Wissen steht im der ganze Tag zur Verfügung und nicht nur der Abend oder das Wochenende.

Durch die Mensa (wirklich günstig und gut!) spart er viel Zeit in Sachen Einkaufen und Verpflegung und bekommt für wenig Geld richtig Abwechslung.

Die Bibliothek ist auf die Bedürfnisse der Studenten und ihre Fächer ausgerichtet und nicht wie die Bib an meinem Ort relativ allgemein.

Das Freizeit- und Sportangebot für Studenten ist riesig und wieder günstig.

Ich könnte noch lange so weitermachen, vom Angebot für die Abendgestaltung in einer Studentenstadt ganz abgesehen. Aber natürlich hat man als Vollzeitstudent nicht nur Vorteile, sonst hätte ich mich ja nicht für ein Fernstudium entschieden.

Trotzdem frage ich mich mittlerweile, ob es nicht vielleicht besser gewesen wäre, ein ordentliches Vollzeitstudium zu absolvieren. Vielleicht ist besser das falsche Wort, "möglich" oder "machbar" trifft es eher.

Klar, es hätte mich Arbeitsjahre und damit Berufserfahrung gekostet, die so weiter mitlaufen und auch die Lenenskosten müssen irgendwie gedeckt werden. Aber so vernachlässige ich meine Freunde und Familie, sage in Vereinen für eine nicht unerhebliche Zeit meine Teilnahme an allem ab um irgendwie rund zu kommen und Geld kostet es auch nicht grade wenig, wenn man die Studiengebühren und alle Kosten für Bücher, Material und Fahrtweg jedesmal zusammenrechnet.

Wenn es so langsam aufs Ende des Studiums zugeht wird man ja - Pisa sei dank - gerne mal gefragt, ob man denn nach dem Bachelor auch weitermacht und den Master dran hängt. Bislang bin ich mir in dieser Frage selbst noch nicht einig. Auf der einen Seite winkt die lang ersehnte Freiheit und man kann genau die oben beschriebenen Nachteile des Fernstudium endlich aufgeben. Auf der anderen Seite, weiß ich immer noch nicht einzuschätzen, wie mein Marktwert mit dem Bachelor sein wird. Bislang konnte ich kaum Erfahrungswerte von anderen Absolventen eines BWL-Bachelor-Fernstudiums sammeln, die mir da weiter helfen würden. Sollte es aber wirlich von erheblichem Vorteil sein, doch den Master drauf zu setzen, würde ich dann auch ernsthaft ein Vollzeitstudium in Betracht ziehen, zumal dort das Angebot weitaus größer ist.


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


10 Kommentare


Ich glaube, diese Frage kann nur jeder für sich selbst beantworten.

In meinem Fall wäre das nie zur Debatte gestanden, da ich bereits über 30 war, als ich mit dem Bachelor angefangen hatte. Ohne die Option auf ein Fernstudium hätte ich halt garnicht studiert.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

ich denk auch, dass das eher ne Frage ist, die sich mit Anfang/Mitte 20 stellt....wenn man mal über 30 ist, sieht die Sache schon anders aus: die Kommilitonen sind dann nicht mehr im eigenen Alter und auch die Prioritäten ändern sich.

die von dir beschriebenen Vorteile sind natürlich eindeutig da - aber ich frage mich auch, bei wievielen Unis man die Dozenten den ganzen Tag ansprechen kann. Kantinenkost (eine Mensa ist ja nix anderes als eine Kantine) ist natürlich nicht schlecht - aber irgendwann will man auch mal wieder was anderes essen. Wir haben bei uns im Unternehmen auch ein gutes Sport-Angebot - aber ich will in meiner Freizeit noch andere Menschen als meine Kollegen treffen. usw....

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Es ist für mich weniger die Frage des Alters für ein Präsenzstudium als vielmehr die Frage, ob Du es Dir leisten könntest einen Präsenz-Master zu absolvieren? Ich weiß nicht wieviel ECTS Dein Erststudium hat, aber es gibt ja auch einjährige Master-Programme. Vielleicht wäre ein Jahr vollzeit zu wuppen.

@ Dadi: Vielleicht waren wir damals eine Ausnahme, aber bei meinem stinknormalen Diplom-Erststudium waren die Abiturienten erstaunlicherweise noch die kleinste Gruppe. Wir hatten mehrere Studenten über 30 dabei, und das war auch gut so.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Rumpelstilz

Geschrieben

Womit ich bei einem Präsenzstudium heute grosse Mühe hätte: Dass in vielen Veranstaltungen enorm viel Zeit vertrödelt wird. Allein wenn ich mir mal Vorlesungen von Präsenzunis anschaue, die online gestellt wurden: Was da an Zeit für blabla drauf geht, ich würde irre werden. Dafür ist mir meine Zeit einfach zu kostbar geworden.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Bei mir war es GSD ein guter Mittelweg - wohne nahe einer Studentenstadt und auch die Uni-Bib ist nur 15Min mit dem Auto entfernt und hat mir jedes benötigte Buch, auch über Fernleihe kostenlos organisiert.

Ich würde es heute wieder genauso machen. Nicht zuletzt wegen der finanziellen Freiheit. Im Juli sollte mein Bachelorzeugnis spätestens gedruckt werden und ab September kann ich mich über die Lohngruppe eines eingearbeiteten Ing/BA freuen.

Das wäre nicht möglich, wenn ich durch die Studieninhalte nicht immer gute Leistungen zeigen hätte können.

Und ein Präsenzstudent? Steigt zwei Lohngruppen niedriger ein, hat keine Kontakte, kein Netzwerk und keinen (hoffentlich) guten Ruf.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Bei mir wäre ein Vollzeitstudium garnicht möglich gewesen - oder anders: ich hätte mir es nicht als möglich vorstellen können.

Die Berufsjahre wären es vielleicht garnicht gewesen. Aber wenn ich mir überlege, dass ich dann meinen Lebensstandard um 180° drehen und mit sehr viel weniger Geld auskommen hätte müssen ... nee. Das habe ich hinter mir.

Allerdings sage ich auch nicht alle Freizeitaktivitäten ab und nutze 100% meiner Freizeit für das Studium. Da muss einfach jeder seinen Weg finden schätze ich.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Wenn jemand die Wahl zwischen Vollzeit-Fernstudium und Vollzeit-Präsenzstudium hat, würde ich auch eher zum Präsenzstudium raten, wenn es keine guten Gründe dagegen gibt.

Aber für die meisten Fernstudenten stellt sich die Frage ja gar nicht, da sie in Teilzeit bzw. meist auch berufsbegleitend studieren. Und da halte ich ein Fernstudium für ideal, weil es so flexibel ist - dass es anstrengender ist, "nebenher" zu studieren anstatt sich voll darauf konzentrieren zu können, steht aber außer Frage.

Andererseits hätten viele ohne ein Fernstudium gar keine Möglichkeit zu studieren - und sich nachträglich Gedanken zu machen, dass es besser gewesen wäre früher Vollzeit zu studieren bringt ja außer Frust gar nichts.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Danke euch allen für eure Meinungen, es ist doch sehr interessant zu sehen, wie unterschiedlich die Prioritäten gesetzt werden. Dafür von mir für euch alle ein "Gefällt mir"! So hatte ich mir die Diskussion gewünscht.

Zu dem Zeitpunkt als ich mich für das Fernstudium entschieden habe, war mir der sichere Arbeitsplatz mit dem Festvertrag so wichtig, dass ich erst gar nicht richtig über ein Präsenzstudium nachgedacht habe. Vielleicht hat zu dieser Zeit auch einfach der Mut zu einer solchen Veränderung gefehlt.

Das ist wahrscheinlich der Unterschied zu heute, wo ich sehe, dass es auch anderen gelingt, den festen Arbeitsplatz eine Weile gegen die Uni zu tauschen und dann wieder einzusteigen.

Falls es wirklich noch ein Masterstudium sein sollte, werde ich diesmal definitiv auch Präsenzangebote in Betracht ziehen, einfach um auch eine breitere Palette zur Auswahl zu haben. Aber in jedem Fälle ist es richtig, die einmal getroffene Entscheidung zu akzeptieren. Was angefangen ist, wird auch beendet.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Beetlejuicine

Geschrieben

Für mich käme es auch gar nicht mehr in Frage aus dem Beruf auszusteigen und eine Weile auszusetzen.

Ich finde gerade die Kombination so klasse, dass man direkt umsetzen kann.

In meinem Fall ist es ja quasi wie ein sehr gut bezahltes Praktikum.

Das empfand ich während meiner Aufstiegsweiterbildung schon als toll.

Außerdem bin ich eher ein Eigenbrödler in meiner Freizeit, ich hab auf der Arbeit schon so viel Mensch, dass dann auch gerne für mich bin.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
MichaelNienhaus

Geschrieben

Ich finde gerade die Herausforderung ein Fernstudium mit Beruf und Privatleben unter einen Hut zu bekommen so interessant. Während meines Präsenzstudiums habe ich mich nicht mit Lerntechniken und Selbstmanagement auseinander gesetzt. Als Fernstudent ist man quasi dazu gezwungen das Lernen und die Einstellung zum Lernen zu verbessern. Das lernt man fürs Leben und bringt einen auch im Berufsleben weiter. Während des Präsenzstudiums habe ich einfach so gelernt wie ich es in der Schule gelernt habe und habe mir keine weiteren Gedanken dazu gemacht. Irgendwie hatte man ja auch Zeit und es hat auch alles so ganz gut geklappt. Aber mein Lernen ansich habe ich dabei nicht verbessert. Das habe ich erst durch das Fernstudium lernen dürfen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 11
      Hallo liebe Blogleser,
       
      mein Fahrplan zum Master steht.
      Die letzten Monate hatte ich einige (große) private (und kleine berufliche) Baustellen, die ich (mit externer Unterstützung!) erfreulicherweise mittlerweile alle zu meiner vollsten Zufriedenheit abarbeiten konnte. So bin ich aus der bewältigten (Lebens-)Krise tatsächlich gestärkt heraus gegangen.
       
      Wie dem auch sei. Vom Mitarbeiterentwicklungsgespräch mit meinem Chef am 20.01.2017 hängt es ab, wie es mit meinen Masterplänen weitergeht.
       
      Geplant habe ich, dass ich den Master nur mit dem Support meines Arbeitgebers stemmen möchte. Daher möchte ich meinen Chef von M.Sc. Psychologie der MEU/Diploma Hochschule überzeugen, was allerdings nach Rücksprache mit unserem Ltd. Psychologen kein Problem sein sollte, der sich den Studiengang näher angeschaut hat.
       
      Es geht mir nicht einmal um eine finanzielle Unterstützung, sondern einfach um etwas (moralischen) Beistand und die Möglichkeit, das psychologische Anerkennungspraktikum in unserer Ambulanz absolvieren zu können. Außerdem würde ich 3 Jahre auf meine Fortbildungstage inkl. Budget verzichten, um an den Pflichtseminaren des Studiengangs teilnehmen zu können.
       
      Sollten wir keinen gemeinsamen Nenner finden, würde ich privat allerdings kein Masterstudium absolvieren wollen.
       
      Aber auch die Aufnahme in den Studiengang mit einem Auswahlverfahren und begrenzten Studienplätzen (30) stellt noch eine weitere Hürde dar.
       
      Was die Entscheidung zum M.Sc. Psychologie (Schwerpunkt "Klinische Psychologie") betrifft:
       
      Ganz ehrlich - was sollte ich sonst machen? Ich bin Fachkrankenpfleger für Psychiatrie, das Bachelorstudium hatte einen großen klinischen Anteil und ich arbeite therapeutisch, habe viele therapeutische, klinische Weiterbildungen absolviert und bin beruflich seit Jahren in diesem Bereich fest im Sattel.
      Nichts liegt also näher, Synergieeffekte zu nutzen und die Praxis mit fundierter Theorie zu untermauern, um zusätzlich auch alles schwarz auf weiß auf dem Papier nachweisen zu können.
       
      So Long...
      Forensiker
       
    • 0x6C23
      Von 0x6C23 in Fernstudium Abitur? Was dachte ich bloß... 1
      Hi!
       
      Viele Probleme brachten mich vor einiger Zeit dazu das Gymnasium zu verlassen - meine wahrscheinlich dümmste Idee seit langem. Ich ging also auf die Realschule um wenigstens die mittlere Reife zu erlangen und danach zu entscheiden, wie es weiter geht. Ich war ehrlich gesagt total unterfordert, die Probleme in meinem Privatleben waren zudem noch immer präsent. Ich war sehr selten in der Schule, des öfteren wurde ich von einer Klassenarbeit in der ersten Stunde überrascht und obwohl ich kaum etwas vom Unterrichtsstoff mitbekam schrieb ich meistens die beste Arbeit. Schon witzig, das man als Klassenbester das Zeugnis verweigert bekommt, da man zu oft gefehlt hat. Ein Hoch auf das deutsche Schulsystem.
       
      Richtig. Mittlere Reife? Nope. Was tun? Externenprüfung! Also ging ich kurz darauf total unvorbereitet zur Externenprüfung und bestand diese auch. Da ist sie also, die mittlere Reife. Sie bringt mir jedoch nicht allzu viel, also muss es ein Abitur sein. Ich wollte schon immer Studieren, abgesehen von der Möglichkeit sich mit einer goldenen Idee selbständig zu machen ist das Studium der einzige Weg zum Erfolg. 
       
      Also meldete ich mich bei der SGD an. Das ist jetzt zwei Jahre her. Z.. Zw... Zwei Jahre? Wofür einen Blog schreiben, ich bin doch immerhin fast fertig? Vielleicht denkt ihr jetzt ich hätte keine Probleme mit der Abiturprüfung, oder besser gesagt der Vorbereitung.  Doch, die habe ich. Ich bin ein sehr logischer Mensch, wenn ich etwas verstehe, dann reicht das. Auswendiglernen? Überhaupt nicht mein Metier. Planung? Gott... Wenn ich etwas Plane, entsteht ein Chaos. Ich bin vieeeel zu gründlich, mache mir Gedanken über jede Kleinigkeit. Nie schaffe ich es, einen zufriedenstellenden Plan zu entwerfen. Ich denke halt immer:  "Das reicht nicht!". 
      Außerdem bin ich total undiszipliniert. 
       
      Ich habe in den zwei Jahren 44 Hefte bearbeitet. Angefangen habe ich damit, alles wichtige raus zuschreiben. Zusammenfassen, bunte Stifte benutzen, Mindmaps, Vokabeltrainer, usw.. Ich habe die ersten Hefte seehr gründlich bearbeitet. Das hat mich nach einiger Zeit demotiviert. Ich fand Fehler in den Heften, der Stoff wuchs mir über den Kopf hinaus, ich wurde nachlässig. Also wurde ich immer gröber in der Bearbeitung der Hefte, bis ich mein Ziel ganz aus den Augen verloren habe. Was ich von den Heften noch weiß? So gut wie nichts, würde ich sagen. Es ist kaum was hängen geblieben.
       
      2017 soll das letzte Jahr werden. Ich will die Prüfung nächstes Jahr schreiben. Also fange ich erneut an, diesmal soll es aber anders laufen. Ich plane das Abitur in Hessen zu schreiben, so ist es jedenfalls von der SGD vorgesehen. Ich will mich nicht mehr so stark auf die SGD Hefte konzentrieren, diese nur durcharbeiten und mich dann mit anderen Quellen vorbereiten. Also versuche ich einen Plan zu erstellen... Richtig.. Was für einen Plan? Nicht sicher. Ich will mir das Lernen mit diesem Plan erleichtern, also denke ich sollte ich damit Anfangen alle Prüfungsrelevanten Themen niederzuschreiben. Wow! Das ist doch schon sehr spezifisch. Damit kann ich was Anfangen... wäre da nicht... wow.
       
      Themenschwerpunkte Mathematik: Fünf DinA4 Seiten. Geschichte? Biologie? ... Ich finde alles, nur nicht dass was ich finden will. Vielleicht findet es jemand weniger kompliziert als ich, oder hat schon mal einen solchen Plan erstellt und wäre dazu bereit mir weiterzuhelfen.
       
      Das ist mein erster Schritt und irgendwie auch der schwierigste für mich. 
       
    • der Pate
      Von der Pate in Von Zuhause aus an der Merseyside studieren 8
      als Fernstudent ist man zu einem nicht geringen Teil Einzelkämpfer. Gerade in der Thesis kommt dies nochmal verstärkt hinzu, denn ausser dem Betreuer hat man ja eigentlich mit sonst Niemandem mehr zu tun. Ich habe ja in meinem letzten Blogbeitrag von meinem Problem bei der Thesis, bedingt durch mein berufliches und privates Umfeld, geschrieben. Seitdem sind ein paar Sachen passiert. Die Auflagen um die Verlängerung zu bekommen habe ich erfüllt. Mein Proposal ist fertig. Das Proposal ist für meine Master Thesis das, was das Expose für die Dissertation ist. Mein Betreuer hat mein Proposal erhalten und war sehr zufrieden, er hatte nur 3-4 kleine Anmerkungen die ich heute noch ausarbeite und dann passt es so. Durch das Proposal habe ich auch schon die theoretischen Grundlagen für meine Thesis fast fertig. Ich muss noch ein paar Dinge weiter ausarbeiten, aber das ist alles überschaubar. Mein Betreuer hat mir Mut gemacht und eventuell brauche ich die Fristverlängerung garnicht. Aber soweit möchte ich noch nicht denken, es steht ein Haufen Arbeit vor der Tür. Aber und das macht mir Mut, ich kenne den Betreuer aus einem Modul, als er dort mein Prof war und er hat einen sehr hohen Anspruch, seine erste Rückmeldung ist für mich auf jeden Fall ein Zeichen das ich, wenn ich so weiter mache, die Chance habe das Ergebnis zu erzielen, welches ich mir wünsche. Ich spüre endgültig das Tief hinter mir gelassen zu haben. Diese Woche habe ich jeden Tag bis frühs um 3 - 4 Uhr am Proposal gearbeitet und war den ganzen Tag voller Energie. Am WE werde ich etwas mehr schlafen und weiter an der Arbeit bleiben und wenn ich dann doch die Verlängerung brauche (sie nehmen zu können befreit mich) werde ich mich deswegen auch nicht verrückt machen.
      Ich bin aktuell wieder ganz der Alte und werde am Wochenende ein beachtliches Stück meiner Thesis fertig machen. Ich selbst darf mich nicht hängen lassen und habe zumindest im Vorfeld (auch in einem alten Blogbeitrag beschrieben) wirklich recht behalten mir diesen Betreuer auszusuchen und bin noch immer dankbar, dass er mich genommen hat und mir so den Rücken stärkt und mich motiviert.
       
      Desweiteren gibt es auch sonst noch Neuigkeiten, die Türe mir noch Wünsche zu erfüllen für die ich das Studium benötige, hat sich ein Stück geöffnet und eventuell kann ich da auch bald noch sehr schöne Neuigkeiten präsentieren. 2017 wird ein wichtiges Jahr um meine Zukunft zu gestalten. Ich werde dieses Jahr den Masterabschluß erhalten, ich werde vorraussichtlich das Promotionskolleg beenden um dann (wenn die Thesis Note passt) Ende 2017, Anfang 2018 Doktorant zu werden und beruflich werden sich (nach aktuellem Stand zum Bestandsjob) neue Türen öffnen. Es ist unglaublich wie schnell sich die Welt innerhalb ein paar Tagen drehen kann. Hoffen wir sie behält die Richtung bei.