Springe zum Inhalt

Chepre

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    185
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

349 Sehr gut

5 folgen dem Benutzer

Informationen

  • Status
    Aktiver Fernstudent
  • Anbieter
    IUBH
  • Studiengang
    Wirtschaftsinformatik
  • Wohnort
    Frankenthal (Pfalz)
  • Geschlecht
    w

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Das kommt auch ein bisschen auf den Betreuer an .. manche lassen einen ein bisschen "vorschreiben" bevor man die Arbeit offiziell anmeldet (Die Frist beginnt ja mit der Anmeldung). Ein bisschen was vorbereiten kann man ja vorher auch schon. Wenn du z.B. Interviews oder Umfragen geplant hast, kann man einfach mit dem Betreuer sprechen, ob und wieviel man vor der Anmeldung schon erledigen darf, um keine Probleme zu bekommen.
  2. Bei mir war es so, dass ich zwar eine mündliche Zusage hatte, aber bis ich tatsächlich den Arbeitsvertrag zugeschickt bekomme hatte, vergingen 1,5 Monate. Lag daran, dass die Planstelle für mich noch von ganz oben (Geschäftsführung) abgesegnet werden musste und das hat einfach etwas gedauert. Positiv hervorheben muss ich aber, dass ich jederzeit über diesen Verzug und deren Ursache informiert war und ich nie das Gefühl hatte, "vergessen" worden zu sein. Deshalb bin ich auch drangeblieben und letztenendes ist auch alles gut gegangen; bin dieses Jahr 5 Jahre in diesem Unternehmen. Ein
  3. Leider aber tatsächlich Realität - ich kenne sehr viele solche "Fälle" persönlich; da gehts dann ab einem gewissen Alter einfach nicht mehr weiter. Die Gründe dafür werden ja teilweise im Artikel genannt und der andere Teil ist ja allgemein bekannt. Ich habe die Erfahrung gerade im IT-Sektor gemacht, nichtmal zum Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden weil "generell keine Frauen eingestellt werden" oder "das kein Beruf für eine Frau" sei. Und wenn man dann doch eingestellt wird, liegt das Gehalt meist unter dem männlichen Durchschnitt. Aber gut, diese Problematik ist ja bekan
  4. Ob man das alles durch eine pädagogische Ausbildung abdecken kann, weiß ich nicht; zumal ja die Seiten- und Quereinsteiger (zumindest in BaWü soweit ich weiß) schon mind. einen Schnelldurchlauf in Pädagogik absolvieren müssen. Bei den Quereinsteigern weiß ich den Umfang nicht, die Seiteneinsteiger gehen ja ganz normal durch das Refendariat und haben dort auch Unterricht in der Seminarschule mit den "normalen" Uni-Absolventen. Eine pädagogische Ausbildung macht noch keinen guten Lehrer, das wissen wir glaube ich alle, wenn wir an unserer Schulzeit zurückdenken Evtl. sollte die re
  5. Man könnte noch hinzufügen, dass der Staat auch immer mehr von Lehrern erwartet, z.B. Stichwort Inklusion. Meistens (besonders an Brennpunktschulen) erledigen die Lehrer außerdem noch Aufgaben von (oft nicht vorhandenen) Sozialarbeitern. Dass das natürlich den Druck immens erhöht, ist schon fast eine logische Konsequenz. Ich denke, man ist fast dazu gezwungen, irgendwann tatsächlich zu sagen, "hier ist die Grenze meines Aufgabengebietes erreicht, hier müssen andere Leute /Stellen helfen", allein schon als Selbstschutz. Es gibt eine ganze Reihe von guten Dokus über Lehrer an Bren
  6. Ich bin damals so vorgegangen, dass ich direkt das Kultusministerium angeschrieben habe, ob mein geplanter Studienabschluss von der IUBH für den Seiteneinstieg (NICHT Direkteinstieg!) reichen würde, und das wurde bejaht. Da kann ich jetzt nur hoffen, dass sich das aufgrund der Mangellage nicht ändert. Für BaWü heißt es: "Eine wesentliche Voraussetzung für den Seiteneinstieg ist ein universitärer Diplom-Abschluss oder ein universitärer Master-Abschluss, der konsekutiv (d. h. inhaltlich auf dem Bachelor-Abschluss aufbauend) sein muss. Ein Master-Abschluss einer Fachhochschule bzw. Dual
  7. Meine Lieben, ich weiß, ich weiß ... schonwieder eine Planänderung! Obwohl, soviel ändert sich eigentlich nicht, zumindest nicht am Studium. Da Präsenzklausuren mittlerweile wieder möglich sind und ich sowieso nur noch ein Klausur vor mir habe, läuft eigentlich alles nach Plan. Naja außer ... dass sich bei mir zum Ende des Jahres oder Anfang nächsten Jahres Nachwuchs ankündigt So hat diese ganze Corona-Zeit ja doch etwas positives hervorgebracht, wer hätte das gedacht! Mein Plan ist jetzt, einfach normal weiterzumachen, solange ich noch Zeit habe und währe
  8. Ich finde das super, dass gerade im Informatik-Bereich aktuelle "Trends" aufgegriffen werden. Gerade Robotics und auch künstliche Intelligenz wird in Zukunft sicher an Bedeutung gewinnen. Die Frage ist dann, wie es inhaltlich aufbereitet ist, das könnte ich jetzt nicht einschätzen, ob das gut ist Und der Elektrotechnik-Studiengang ist wohl eher ein "Klassiker", der immer geht. Finde die Entwicklung sehr gut, habe nur manchmal etwas Angst, dass die IUBH mit den vielen Studiengängen (sind ja mittlerweile ziemlich viele) sich vielleicht ein wenig "übernimmt" ... aber das kann man wohl
  9. Hallo, ich hatte bei der IUBH selbst ein 25%-Stipendium bekommen (die IUBH bietet auch selbst Stipendien an). Bei der Einschreibung haben die mir direkt 25% vom Gesamtbetrag abgezogen und dadurch musste ich weniger Raten bezahlen. Alle Stipendiaten haben abwechselnd die Einführungstutorien durchgeführt für neue IUBH-Studenten. Ich habe damals in Vollzeit studiert. Gruß, Chepre
  10. Es gibt ja die Möglichkeit, eine Probeklausur abzulegen; die würde ich an deiner Stelle einfach mal nutzen, um ein Gefühl für das ganze Prozeder zu bekommen. Und zum Thema tippen: Man wird da ziemlich schnell besser und schneller Und du darfst ja (soweit ich weiß) auch auf die Tastatur schauen beim Schreiben (ich habe es noch "blind" gelernt), also mach dir da mal nicht so viele Sorgen, das wird schon Zur Not: Präsenzklausur geht nach wie vor ja auch. Ich persönlich schreibe nur Präsenz aus unterschiedlichen Gründen; habe aber auch einen sehr kurzen Anfahrtsweg und kann mein Wissen be
  11. Ich hatte auch "nur" ein Fachabitur, als ich meinen Bachelor angefange habe bei der IUBH (und das war auch schon 3 Jahre her). Und ich stehe glaube ich relativ ähnlich zu Mathe wie du - ich brauch einfach ein bisschen länger, aber ich kann es. Ich habe mir für die Mathemodule (es waren auch nur 2) einfach so viel Zeit gelassen, wie ich gebraucht habe; ich glaube an den beiden Modulen habe ich zusammengenommen bestimmt ein halbes Jahr gearbeitet. Aber danach mit einer 2 abgeschlossen. Deine jetzige Situation klingt so, als müsstest du dich immer sehr sehr schnell mit Stoff auseinander
  12. Meine lieben, ja ich melde mich mal wieder, nachdem ich mit Schreck festgestellt habe, dass mein letzter Blogeintrag über ein halbes Jahr her ist 😮 Da ihr nun - wie vermutlich alle Studierenden der IUBH - mitbekommen habt, dass Präsenzklausuren abgesagt wurden, musste ich auch meine Planung umschmeißen. Das heißt, die zwei Klausuren, die ich noch zu schreiben hatte, werden jetzt auf unbestimmt nach hinten verschoben (Online-Klausuren kommen für mich leider nicht in Frage, mir fehlt das Equipment und ein ruhiger Ort). Dafür rücken jetzt die Ausarbeitungen nach vorne. Man i
  13. Ich gehöre tatsächlich zur Risikogruppe und gehe im Moment sehr "gelassen" damit um. Meine Kollegen und ich sind nun schon seit Anfang letzte Woche alle ins Homeoffice geschickt worden. Und ich gehe sowieso nicht allzu oft raus Zur Not kann ich mich auf meinen Balkon raussetzen. Wenn ich raus gehe (einkaufen muss man ja) versuche ich natürlich, Abstand zu halten und mich an die gängigen Regeln, die in den Supermärkten gelten, zu halten. Und auch nur das zu kaufen, was ich (und mein Mann) brauche und nicht mehr. Aber ich gerate jetzt nicht in Panik, wenn mir doch jemand (zu) nahe k
  14. Da ich meine Bachelor bei der IUBH bereits begonnen hatte, als ich meine jetzige Stelle angetreten bin, habe ich das Studium offen kommuniziert (stand auch im CV) und habe eigentlich nur positives Feedback erhalten (mein Studiengang war aber nicht branchenfremd), Als ich dann mit dem Master begonnen hatte, bin ich auch ganz offen damit umgegangen; gegenüber Kollegen als auch Führungskräfte. Bei mir ist das nicht so problematisch, weil mein Studium zur jetzigen Stelle passt und man denken könnte, dass ich mit dem Master dann aufsteigen will. Im Endeffekt würde ich sagen, hängt es ein
  15. Ich kann das total nachempfinden! Hatte selbst schon einige Down-Times im Fernstudium (Bachelor wie auch Master), das gehört zum Leben, aber auch zum Studieren dazu. Ich kann dir nur den Rat geben, dir die Zeit und den Raum zu lassen, de du benötigst, um wieder zu Kräften zu kommen! Deine (psychische) Gesundheit sollte immer Vorrang haben.
×
×
  • Neu erstellen...