Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    13
  • Kommentare
    109
  • Aufrufe
    1.040

Über diesen Blog

Einträge in diesem Blog

Webby

Es gibt mich noch :)

Hallo miteinander,

ich habe ja lange überlegt ob ich nochmal einen Blogeintrag schreibe oder nicht, da ich jetzt schon weiß, so etwas auch in Zukunft nicht schaffe regelmäßig hinzubekommen (zeitlich), aber auch weil der letzte Blogeintrag wieder so lange her ist, dass ich all das was in jener Zeit passiert ist ohnehin nicht mehr zusammen bekomme. Nichtsdestotrotz habe ich mich dann doch entschieden einen Eintrag zu schreiben, da ich irgendwie doch das Bedürfnis habe, der Welt hier bei FI.de mitzuteilen, dass ich eben nicht aufgegeben habe, noch am Ball bin und es leistungstechnisch immer noch sehr gut läuft.

Deshalb eine kurze Zusammenfassung über das gut letzte halbe Jahr:

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die Klausuren des 4. Semesters habe ich im Dezember wieder alle am Block geschrieben und auch erfolgreich abgeschlossen:

Embedded Systems: 2,3

Grundlagen Elektronik: 1,0

Signale und Systemtheorie: 1,0

Prozesskommunikation (B-Aufgabe): 1,0

Mathematik III (B-Aufgabe): 1,3

Auf Embedded Systems ließ es sich einfach schlecht vorbereiten, weil es ein Fach ist, in dem alle bisher behandelten Informatik-Themen zusammenlaufen und hier nochmal grob abgefragt werden. Das Rep empfand ich hier allein der Themeneingrenzung schon wertvoll; mit der Note bin ich trotzdem zufrieden 

Grundlagen Elektronik war auch ohne Rep gut zu meistern, während Systemtheorie trotz der Note, schon ein heftiges Thema darstellt und nicht umsonst von den meisten Kommilitonen als mitunter das schwerste Fach im Studiengang. Das Rep von Prof. Petersohn hat aber auch hier gut dazu Beizutragen die letzten Unklarheiten aus den furchtbar schlechten Lernheften zu beseitigen und etwas Sicherheit bei den Aufgaben zu gewinnen.

Zu den B-Aufgaben kann ich nicht mehr viel sagen, da ich diese noch ein paar Wochen vor den Klausuren bearbeitet hatte, kann mich aber noch soweit erinnern, dass diese im Gegensatz zu anderen B-Aufgaben recht fair waren.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Das nächste Thema ist hier schon oft diskutiert worden: „Fernstudium und Beziehung“.

Ich sag nur eins: KATASTROPHE!!!

War ja nun knapp 1 Jahr wieder mit einer zusammen, seit ein paar Monaten dann getrennt. Dies war bereits die 2. Beziehung während der Fernstudienzeit (inkl. SGD) und genau wie bei der vorherigen, hat der Faktor Studium einen großen Keil in die Beziehung getrieben. Möchte mal nicht behaupten dass allein das Fernstudium der Trennungsgrund war, aber es hat einfach stark dazu beigetragen, wie jeder vermutet: eben ein Zeitproblem das wiederum zu anderen Problemen führt und über die man sich streitet. Eskaliert ist es dann nach den Klausuren des 4. Semesters.

Wenig Zeit für sie hatte ich ja durchgehend, aber besonders wenig in der Klausurvorbereitungsphase. In dieser Zeit ist sie dann (natürlich?) öfters mit anderen Typen unterwegs gewesen, in der Hoffnung ich hätte nach den Klausuren wieder (viel) mehr Zeit für sie. Da ich aber keine Semesterferien habe und auch nicht noch länger studieren will als ohnehin schon, hatte ich eben auch nach den Klausuren nur bedingt Zeit. Daraufhin hatten wir uns getrennt, nur 2 Wochen später aber wieder zusammengekommen mit einer größeren Zeitinvestition meinerseits. Mit meinem Studium bin ich dann kaum noch vorwärts gekommen und gescheitert ist die Beziehung dann wie so oft bei einem zweiten Anlauf dann 2 Monate später erneut. Durch dieses Gefühlschaos habe ich dann ca. 3 Monate Konzentrationsschwierigkeiten gehabt, welche ich nun zusätzlich hinterherhänge.

Nach dieser wiederholten Erfahrung bin ich der Meinung eine Frau während dem Studium kennenzulernen und so aneinanderzuwachsen keine gute Idee ist. Die Zeit für ein Date bekomme ich ohnehin nur sporadisch zusammen, wobei man sich ja grad am Anfang verstärkt sehen möchte. Und egal wie man es auch dreht, möchte ich sie mehr sehen verlangsamt sich mein Studium, möchte ich mehr lernen vernachlässige ich sie… vom Sportmangel möchte ich gar nicht reden, denn Sport ist eben auch wichtig für mich und wo oder wie soll ich das alles so reinquetschen, das alle Elemente gleichermaßen erfüllt sind. Ich glaube wenn man bereits eine starke Beziehung hat und das Fernstudium dann anfängt, steht man besser da als wenn man erst während dem Studium eine kennenlernt. So wächst man nämlich langsam in das Ganze rein und der langjährige Partner kann einem eine gute Unterstützung sein, auch oder gerade im Haushalt. Bis zum Ende meines Studiums (voraussichtlich Ende nächstes Jahr) möchte ich auf jeden Fall keine Beziehung mehr eingehen.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Thema: Berufspraktisches Semester

Dieses habe ich auch in der Zeit hinter mich gebracht. Die Anerkennung lief überraschend problemlos; hatte mit dem Beruf als Industriemechaniker ja zunächst ein wenig Bedenken. Den Bericht habe ich wie gefordert auf knapp 20 Seiten gebracht. Mit der Bewertung war ich absolut unzufrieden, weshalb ich den Korrektor auch entsprechend angeschnauzt hab. Die Organisation rund um das BPS ist einfach mehr als bescheiden: wie erreich ich welchen Ansprechpartner, wie/wann und überhaupt setz ich mich mit ihm in Kontakt etc. Ich habe deshalb den Bericht einfach erstellt und abgeschickt ohne je Kontakt mit dem Betreuer zu haben, wodurch sich auch die schlechte Bewertung ergeben hat. Ein OK als bestanden gab es ja trotz allem, womit die Sache für mich abgehakt ist und bei der Bachelorarbeit dann hoffentlich besser abläuft.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Nun zum Aktuellen:

Das 5. Semester möchte ich im August ablegen, wobei ich da folgende Fächer schreibe:

Elektrische Messtechnik

Elektronische Schaltungen

Automatisierungstechnik

Die prüfungsrelevanten Hefte bin ich bereits durch und bearbeite derweil schon die Hefte für „Informationstechnologie für Ingenieure“ welche sich sehr angenehm lesen. Mit der Klausuren Vorbereitung beginne ich dann ca. 6 Wochen vorher. Die B-Aufgabe „Objektorientiere Programmierung“ die ebenfalls ins 5. Semester gehört, habe ich auch mit 1,0 abgegeben 

Zusätzlich zum zentralen Lernstoff lerne ich gerade noch Visual C++, da ich trotz des Studiums ja immer noch keine „sinnvollen“ Programme schreiben kann, dies aber sowohl privat, als auch im Beruf bald brauchen werde. Außerdem eröffnen sich meiner Meinung nach gerade damit die Möglichkeiten einer später interessanten Bachelorarbeit oder Projektarbeit.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wie ihr seht drückt die Zeit an allen Ecken, d.h. ich bin nach wie vor gefühlt um 180% ausgelastet.

Und wie ihr seht ist aus einem kurzen Bericht wieder ein halber Roman geworden. Ich hoffe das liest sich überhaupt einer durch :D

Soweit so gut, wie gesagt, ich bleib am Ball und wünsche auch den anderen viel Erfolg weiterhin 

Bis hoffentlich bald ;)

Webby

Neuer Job durch Fernstudium

Hallo Zusammen,

es freut mich euch mitteilen zu können, dass sich der erste job-effektive Nutzen meiner Weiterbildung ergeben hat. Beworben habe ich mich betriebsintern, jedoch in ein anderes Center - raus aus der Produktion. Ab November bin ich dann "Roboterprogrammierer im Versuchsfeld für neue Klebetechnologien". Mein neues Aufgabengebiet klingt sehr interessant und umfasst natürlich weit mehr als das in den 6 Worten formuliertem Ausdruck. Kürzere Auslandseinsätze weltweit, werden auch eine Rolle dabei spielen, was mir sehr gelegen kommt. Es ist kein Job für den ich einen akademischen Abschluss gebraucht hätte, aber ohne mein nachgeholtes Fach-Abi und das E-Technik-lastige Studium hätte ich diese verhältnismäßig anspruchsvolle Stelle definitiv nicht bekommen, da es hierbei auch um den Aufbau/Inbetriebnahme von Bussteuerungen u.a. geht. Mein neuer Vorgesetzte ist regelrecht begeistert von meinem Fernstudium und überhaupt von meinem Bildungsweg und möchte das Vorhaben so gut wie möglich fördern und unterstützen.

Soweit ein guter Zwischenschritt, raus aus der Produktion, raus der Schichterei in die Normalschicht und was das wichtigste ist: ein anspruchsvoller, interessanter Job der mich näher an mein Ziel bringt :)

Was das Studium angeht, stecke ich mitten in der Klausurenvorbereitung für das 4. Semester. Es ist extrem stressig wie immer, aber ich komme ganz gut mit dieser Belastung klar, habe mich ja gut dran gewöhnt keine Freizeit zu haben :) Wer braucht auch schon sowas ;)

Anfang Dezember schreibe ich dann "Grundlagen Elektronik", "Systemtheorie" und "Embedded Systems". Zwischendrin habe ich übrigens wieder eine B-Aufgabe abgehakt: "Prozesskommunikation" mit 1,0 :) Der Höhenflug geht also weiter, bin gespannt wie lang ;) Um die B-Aufgbe "Mathematik III" kümmer ich mich aber erst nach den Klausuren, so dass ich das 4. Semester dann mit dem Jahresende auch abgeschlossen und somit mein Jahresziel erreicht hab :D

Schöne Grüße

Webby

Webby

So ziemlich genau heute vor 4 Jahren entschied ich mich spontan mein Leben radikal zu verändern - und dass das bis heute gehalten hat, wundert mich selbst noch. Es gab kein langes Nachdenken über Anerkennung (da Infos über einen Arbeitskollegen der dies selbst hinter sich hatte), ob und wie ich das in meine Freizeit hineinbekomme, ob ich fähig dazu bin, ob ich so lange auf soviel Freizeit verzichten kann. Irgendwie hab ichs einfach mal angefangen.

Ein Grund zum Feiern? Nein ich denke eher nicht, aber ein wenig Stolz und Nachdenken kommt schon auf. Es gab viele Tiefs und Hochs, viele Hobbys die ich seit dieser Zeit nicht mehr ausführe - geht einfach nicht wenn man zuviele hat -, einige soziale Kontakte verloren etc... aber dennoch, es ist nicht alles weg, es ist nur alles viel stärker gefiltert und priorisiert.

Eine harte und lange Zeit ist hinter mir, mit bereits leichtem Licht am Ende des Tunnels. Ich kann durchaus zufrieden sein. Mein Fern-Fachabi in 2 Jahren mit 1,6 abgeschlossen und momentan seit 2 Jahren an der WBH im 4. Semester mit aktuellem Schnitt bei ca. 1,7 geben mir das Gefühl den richtigen Weg gegangen zu sein. Wenn alles weiter so nach Plan läuft, bin ich in 2 weiteren Jahren fertig :)

Während das Studium lange Zeit sehr an meiner Substanz gekratzt hat, fühle ich mich momentan richtig wohl mit dem Stress und der Belastung. Auch wenn sich an meinem 20-22 Std/Wo workload nie was geändert hat, so bin ich momentan richtig motiviert und kann mit meinen, in dieser Zeit ausprobierten Lerntechniken schon fast jonglieren^^ Aber im Prinzip hat sich natürlich längst alles eingependelt - wär ja auch schlimm wenn nicht. Auch das Konzept immer alle Klausuren eines Semesters aufeinmal zu schreiben, klappt bisher richtig gut und spart Urlaubstage und Geld.

Um mal die Noten aus dem 3. Semester nachzureichen:

Grundlagen Elektrotechnik II: 1,0

Grundlagen Elektrotechnik III: 1,7

Führung und Kommunikation: 1,0

Technical English: 1,0

Digital und Mikrorechentechnik: 1,7

Also seeeehr zufrieden :D

Grundlagen Elektronik habe ich nun durchgearbeitet. In Signal und Systemtheorie fehlt mir noch ein Heft und in Embedded Systems bin ich mit dem ersten von 4 Heften auch bereits durch. Inklusive Prüfungsvorbereitung denke ich, wird es mir reichen diese 3 Klausuren wieder gebündelt im Dezember abzulegen.

Signal und Systemtheorie hat mir anfänglich echt Kopfschmerzen bereitet, weil in den Heften einfach furchtbar schlecht erklärt. Mir blieb hier nur Zusatzliteratur bei Amazon zu kaufen, welche mir für das weitere Verständnis sehr geholfen hat.

Bin noch am Überlegen wann ich mich für das BPS anmelde bzw. die Anerkennung einreiche, denn ich hab immer noch keine Ahnung wie ich diesen Bericht schreiben soll. Ich denke ich werd mir auch hier zuerst Literatur besorgen wie man denn so nen wissenschaftlichen Bericht überhaupt schreibt.

Der Plan sieht momentan so aus, erstmal die Hefte für die 3 nächsten Klausuren fertig zu bearbeiten und dann mal schaun wo ich dann zeitlich bin; also ob ich das mit dem BPS vor den Klausuren im Dezember, oder erst danach hinter mich bringe.

halte Euch auf dem Laufenden - wenn auch in größeren Abständen ;)

Gruß

Webby

Webby

Hallo Leute,

vor ca. 3 Wochen hab die Klausuren des 3. Semesters geschrieben ("Grundlagen Elektrotechnik II" und "Führung und Kommunikation") und anstatt große Erholung nach den Klausuren, hab ich gleich mal weiter im Programm gemacht. 3 Tage Pause nach den Klausuren hatte ich zwar, leider empfand ich das um Welten zu wenig. Liegt einfach daran dass der Akku leer ist.

Nun, momentan beschäftige ich mich mit dem nächsten Modul "Grundlagen Elektronik", woran ich grad ziemlich hart am knabbern bin. Transistoren und Dioden zu verstehen war schon sehr hart und grenzwertig für mich, aber Operationsverstärker ist einfach zu krass und verstehe ich einfach nicht :( Einerseits fällt es mir schwer zu filtern was ich aus diesem Heft wirklich brauche, anderseits find ich auch keine entsprechende Literatur die es mir verständlicher erklärt. Als Mechaniker bin ich auch einfach zu weit weg von der Materie und E-Technik allgemein fällt mir sehr schwer. Ich hätte mir schon mehr "Informatik"-Parts beim Studiengang "Technische Informatik" gewünscht, aber leider muss ich da jetzt durch.

Desweiteren könnte ich nach dem Notenbescheid der Klausuren auch mit dem Bericht des Berufspraktischen Semesters beginnen. Hier weiß ich gar nicht genau wo ich anfangen soll und hätte schon gerne mehr Infos als die PDF Broschüre der WBH, vorallem auch ein paar BPS Berichte zur Probelesung. Außerdem ist der Fall bei mir schon was spezielles, da ich als Industriemechaniker in der Automatisierungstechnik arbeite, mir dies laut BPS Beauftragten der WBH für meinen Studiengang TIB anerkannt wird, aber ich gleichzeitig nur indirekt mit den Materien aus dem Studiengang zu tun habe. Ich weiß also gar nicht worüber ich eigentlich schreiben soll.

Wie immer kratzt das Ganze wieder ziemlich an meiner Substanz. Bin froh wenn ich in 3 Wochen endlich mal seit Ewigkeiten wieder bischen ausspannen kann -> 1 Woche auf Zypern :)

Webby

Am Rand des Wahnsinns...

Hi Leute,

ob der Titel so passend ist, weiß ich nicht. Ergebnismäßig kann ich wohl nirgends beklagen. Habe in den letzten 3 Monaten jede Menge B-Aufgaben abgehakt, also alle inkl. die des 3. Semesters. Ob Englisch, Betriebssysteme, E-Technik III oder Digitaltechnik, keine Note war schlechter als 1,7, was ich durchaus als perfekt betrachte.

Der Stress ist mir allerdings zwischenzeitlich weit über den Kopf gewachsen (gewesen). Die Tatsache letztes Jahr eine USA Rundreise anstatt eines Erholungsurlaubs zu machen, macht mir in letzter Zeit extrem zu schaffen - so toll die Reise auch war. Kaum Erholungszeiten und konstante Workloads von 17-22 Stunden pro Woche über einen mehrjährigen Zeitraum lassen mich an den Grenzen des Burn-Outs wandern. Deshalb habe ich vor einiger Zeit beschlossen ein paar essentielle Dinge meines Lernkonzepts zu ändern. Nachdem ich in den 2 Jahren FH-Reife und jetzt bis zum 3. Semester jede (A)-Einsendeaufgabe bearbeitet hatte, habe ich nun seit einiger Zeit zugunsten meiner Lebensqualität damit aufgehört überhaupt noch welche zu machen. Während die Bearbeitungszeiten für diese von Heft zu Heft im Studium immer mehr anstiegen und gleichzeitig die Klausurrelevanz der Aufgaben darin sich immer mehr entfernten, sehe ich qualitiv zu wenig Nutzen darin diese weiterhin zu bearbeiten - obwohl ich es mir anders gewünscht hätte. Auch habe ich angefangen in der Arbeit ein wenig was fürs Studium zu tun, so wie es mir die Freiräume und Pausen im Geschäft ermöglichen, eben um zuhause weniger ausgelastet zu sein.

Dies ging eine Weile gut, in dem Sinne, dass meine Freizeit wirklich etwas zunahm und damit meine Lebensqualität. Am veränderten Lernkozept habe ich deshalb auch nichts mehr geändert, jedoch weiß ein jahrelang alleinlebender Fernstudent sich dennoch auszulasten und verliert niemals das Ziel aus den Augen. Ambitioniert also weiterhin Vollzeitjob, Haushalt, Fitness-Studio, Freundin und Studium unter einen Hut zu bringen, platzt mir wieder buchstäblich der Arsch. Vorallem ist an Ruhe nicht zu denken wenn ich am ca. 24. Mai meine Klausuren des 3. Semesters hinter mich bringen will. Eine Alternative gibt es leider nicht. Ich kann nur genauso weitermachen und sagen Augen zu und durch.

Wie UdoW schonmal sagte - und ich umschreib das jetzt einfach nochmal - ich denke es ist fast egal wie wenig oder wie viel man lernt, man schläft mit dem Fernstudium ein und wacht mit ihm auf.

Webby

Mörderklausuren-Runde hinter mir

Hi Leute,

habe den hessischen Horrorwinter überlebt :) Seit gestern wieder aus Pfungstadt zurück und extreeem erleichtert. Habe alle 3 Klausuren des 2. Semesters aufeinmal geschrieben und ein gutes bis sehr gutes Gefühl dabei.

Mathematik II empfand ich als total easy, auch wenn da andere anderer Meinung waren und Physik war mit dem Rep am Tag davor fast schon ein Kinderspiel. Grundlagen Elektrotechnik I war schon etwas kniffliger, aber dennoch gut "bestehbar".

Das es rein gefühlsmäßig so gut gelaufen ist kann entweder daran liegen dass die Klausuren leichter ausgefallen sind oder ich wirklich das Zeug drauf hatte. Zumindest kann ich mich an keine Woche in den letzten 2 Monaten erinnern in welcher ich weniger als 23 Stunden gelernt hatte. In den letzten 2 Wochen bin ich dann sogar jeweils auf 28-30 Stunden gekommen. Hab das Glück an manchen Tagen auch in der Arbeit einiges lernen zu können und so bestand mein Alltag eigentlich aus nicht viel anderem. Während der Arbeit, in der Pause, zuhause.... bis ich schon fast gegen die Wand gelaufen bin :D Einzige Abwechslung war dann jeden zweiten Tag ins Fitness Studio zu gehen um wieder ein bisschen von der Belastung herauszuschwitzen ;)

Jetzt fehlt nur noch ein Heft in Betriebssysteme und deren B-Aufgabe und das 2. Semester wäre dann erledigt. Hoffe ich schaff das noch bis Sylvester. Dann kann richtig gut über Neujahr ins 3. Semester rutschen :)

Meine Happyness merkt man mir wahrscheinlich schon am schreiben an, aber mir darfs ja auch mal gut gehen ;) Konnte heute sogar ohne schlechtes Gewissen die Lernhefte liegen lassen und habe mal einen Tag nichts gelernt.

Das wars dann auch schon mit den Neuigkeiten...

bis bald

Webby

Hallo liebe Mitleidenden,

leidet ihr auch so sehr wie ich unter dem Fernstudium? Nein? Schade. Nee, Spass ;) Aber ich muss schon sagen es ist wirklich zum ersticken viel Lernstoff welcher in meinem Studiengang "Technische Informatik" in der Regelstudienzeit abverlangt wird. Keine Ahnung ob ich etwas schwer von Begriff bin und deshalb einiges öfters oder länger durchlesen muss als andere, oder ob alle ähnliche Schwierigkeiten haben mit der Geschwindigkeit.

Im Moment befinde ich mich etwas über Mitte zweites Semester und habe noch 5 Hefte vor mir, die ich brauche um meine 2. Semester Klausuren zu schreiben; dies strebe ich im Dezember an, womit ich dann 14 Monate dabei wäre und somit 2 Monate über dem Soll wäre.

Oft habe ich in letzter Zeit abgewägt wie viel Zeit und Energie ich ins Studium stecken soll und wieviel freie Zeit bzw. Spass am Leben ich mir gönnen darf. Ich habe mich allerdings entschieden weiter auf der Vollgas-Schiene zu fahren, d.h. alles für das Studium. Der Grund ist einfach der, dass dies bereits mein zweiter Abschluss ist, den ich über die Fernlernschiene anstrebe. Davor habe ich in 2 Jahren mein Fern-FachAbi durchgezogen und kurz darauf mein FernStudium angefangen, was heißt, dass ich schon seit 3 Jahren rein prinzipiell keine wirkliche Freizeit hab. Ich will einfach irgendwann fertig werden. Es steht mir bis Oberkante - Unterlippe. Wenn ich zugunsten meiner Lebensqualität den Studien-Input etwas reduziere, hab ich statt einem extrem hohen Zeit-/Lerndruck, immer noch mindstens einen mittleren bis hohen, bei allerdings deutlich längerer Studienzeit in welcher ich ja trotzdem nicht wirklich mein Leben in vollen Zügen genißen könnte.

Fakt ist, ich werde in einem Monat 26 und habe seit 22 nicht mehr viel von meinem Leben gehabt, eben aufgrund des Fernstudiums. Sprich, eigentlich eine wichtige Phase in der man das Leben doch recht stark genißen sollte, überspringe ich total und dies wahrscheinlich noch bis ich 28/29 sein werde.

An Abbrechen ist aber keines Wegs zu denken, denn dafür hab ich zuviel Zeit und Geld in das Ganze gesteckt. Mal abgesehen davon interessiert mich der Studiengang und ich will mich damit ja auch weg von meinem Beruf bzw. Berufsfeld (Industriemechaniker) orientieren. Es hängt also mehr oder weniger meine ganze Zukunft daran. Notenmäßig bin ich bei einem 1. Semesterschnitt von 1,6 ja auch ganz gut dabei.

Soviel zu mir, hoffe ich finde das nächste mal eher Zeit etwas neues zu schreiben...

Gruß,

Alex

Webby

Ein kleiner Zwischenbericht

Hi Leute,

dachte ich schreib mal wieder was...

Ich komme im Moment glaub ganz gut voran. Relativ zum Lernmonat gesehen (4.-5. Monat) bin ich auf zumindest im Soll. Mathematik I sind nun alle Hefte bearbeitet und Einsendeaufgaben ebenfalls erledigt. Beim Software Engineering fehlt mir nur noch ein Heft, welches ich, schätze mal in einer Woche ebenfalls durch hab. Danach kann es eigentlich zur ersten Prüfungsvorbereitung gehen. Habe mich im April für die KLausuren in Mathe und Software Engineering angemeldet. Leider schaffe ich es zeitlich nicht mehr die BWL Grundlagen noch bis dahin dranzuhängen um das erste Semester á Block durchzuführen und werde diese Klausur dann wohl oder übel erst im Juni schreiben können. In Mathe bin ich ganz zuversichtlich das da was gutes bei rauskommt, bei Software noch nicht so ganz, aber is ja noch genug Zeit zum üben :)

Für Mathe werde ich mir eine Formelsammlung schreiben, allerdings in der Hoffnung diese nicht zu benötigen.

Allgemein muss ich sagen, dass ich mit dem Service der Wilhelm Büchner Hochschule bisher sehr zufrieden bin. Letzte Woche bei der Bearbeitung meines letzten Mathehefts, hatte ich eine Verständnisfrage und versuchte zum ersten mal, nicht über Selfhelp Methoden wie Google oder Foren, oder Email, sondern über das Telefon einen der Dozenten/Professoren zu erreichen. Dies hat eiwandfrei funktioniert. Es war ca. 18 Uhr, der nette Herr ging sofort ans Telefon und konnte mir nach bekanntgeben des Lernheftes und der Seite mit meinem Problem auch sofort zur Seite stehen :)

Nach Informationen der WBH wird dieser Service wohl ziemlich wenig genutzt und ich gebe auch zu, ich habe ebenfalls zum ersten mal diesen probiert, aber da dies so positiv verlief, werde ich wohl in Zukunft öfters diese Variante bei Problemen ersuchen. Kann ich jedem nur weiterempfehlen.

Schöne Grüße

Webby

Webby

Also ich bin es ja durchaus gewohnt in der Welt der Programmierung mit allerlei Verschachtelungen zu arbeiten, aber etwas derart krankes wie die Vorstellung dass eine Funktion sich selbst aufruft - und dadurch sich je nach Fall wieder ausruft um sich aufzurufen - hab ich noch NIE erlebt!!! :mad:

Hier stoße ich einfach an die Grenzen der menschlichen Vorstellungskraft!!!

Ich habe schon ellenlange Programme in PHP und diversen Scriptsprachen geschrieben und sowas noch nie gebraucht oder gesehen.

Das Problem ist, ich kann sowas einfach nicht selbst konstruiieren.

Wenn ich die Lösung zu einer Aufgabe in der sowas verlangt wird sehe, kann ich das Ergebnis schon nachvollziehen, aber da würde ich in hundert Jahren nicht selbst drauf kommen. Und da jede Aufgabe etwas anderes verlangt, ist der Lerneffekt = 0.

Von allen Facetten des Software Engineerings, ist dies das erste Ding, wo ich glaube ich niemals verstehen werde. :(

Webby

Episode #4: Zeit für gar nix

Nicht mal um regelmäßig zu bloggen...

Ich lerne wie ein irrer und würde ich am we Abends nicht mehr ausgehen, wäre sozial komplett abgekapselt.

Das C++ Buch hab ich längst fertig, Algorithmen I ebenfalls und bei Algorithmen II bin ich bereits zu dreiviertel durch, fragt sich nur wieviel ich noch weiß wenns drauf ankommt...

Wenn ich das Algorithmenheft II durch habe, fehlen mir nur noch die 3 BWL Hefte, die ich, wenn ich im Zeitplan bleiben möchte, noch dieses Jahr fertig bearbeiten müsste. Das könnte knapp werden, ist aber schaffbar denke ich. Was mache ich aber mit meinem C/C++ Kompendium? Allein dafür werde ich zusätzliche 3 Wochen brauchen, aber woher nehmen?

Ich finde es schon notwendig aber die Termine für die Klausuren liegen ein wenig ungeschickt. Angefangen habe ich Anfang Oktober und könnte die Klausuren genau 6 Monate später im April 10 schreiben. Jetzt muss ich danach aber noch ein 3 Monatspaket bearbeiten, womit ich frühestens ende März fertig werden kann. Die Zeit um sich gezielt auf vorzubereiten, wäre äusserst knapp. Der danach folgende Termin wäre erst wieder im Juni, was dann 8 Monate fürs erste Semester bedeuten würde...

Ich weiß, ich stresse mich selbst, aber so bin ich nunmal... lasst mich jammern :D

Webby

Das Mathe Material aus der ersten Lieferung habe ich nun endlich abgearbeitet. Mit 3 1/2 Wochen für die 3 Studienbriefe, liege ich damit denke ich ganz gut in der Zeit. Hätte es vermutlich nie so schnell hinbekommen, wenn ich nicht so viel frei gehabt hätte...

Heute hab ich dann mal das C++ Buch angefangen und muss sagen, ich komm erstaunlich schnell damit voran. Allerdings wird Inhaltlich - so mein bisheriges Gefühl - zu wenig von der Sprache herübergebracht... eigentlich auch klar, denn das Kompendium ist ja auch fast 3 mal so dick wie diese "lari fari" 350 Seiten Version die wir von der Hochschule bekommen haben. Meine PHP Kenntnisse aus alten Homepage-Programmier-Projekten scheinen sich hierbei schon überraschend bezahlt zu machen. Ich frage mich ob für das Studium das C++ Wissen aus dem Buch ausreichend ist, oder ob ich noch Zusatzliteratur benötige, um auch komplexere Software schreiben zu können.

Wenn ich den Mathepart mal revue passieren lasse, merke ich schnell warum UdoW immer jedes Modul einzeln schreibt... es ist einfach wahnsinnig viel Stoff zu merken, aber andererseits kann ich mir nicht 6 mal pro Jahr frei nehmen um zur Hochschule zu fahren, eine Zwickmühle also wie es scheint.

Mal schaun wie ich das organisatorisch am besten hinbekomme....

Webby

Webby's Distance Learning Episode #2

Soderle, die Grundlagen der Mathematik Teil 1 und 2 sind geschafft. Waren 2 dicke Schinken die ein haufen Zeit gekostet haben. Diese Woche schließe mit einem Worlkload von etwa 25 Stunden ab. Gott sei Dank hab ich soviel Urlaub, sonst würde ich nicht so schnell vorankommen. Die Note der ersten Mathe ESA ist auch schon mit einer 1,0 zurückgekommen :) das motiviert natürlich ungemein, hoffe es läuft weiter so gut.

Werde jetzt nochmal die letzte freie Woche welche vor mir liegt, mit vollem Elan weiter büffeln, um den dritten Mathe-SB (Folgen,Grenzwerte,Trigonometrische Funktionen) fertig zu bekommen. Dann wäre Mathe für die nächsten 3 Monate schon mal abgehakt und ich könnte mich mich mit so erfreulichen Dingen wie C++ und Algorithmen beschäftigen ;) ... wobei Mathe mir ja auch spass macht.

Was mir gerade noch etwas schwer fällt, ist nicht dass ich etwas nicht faktisch verstehe, sondern wie manche Lösungswege der Übungsaufgaben beschrieben sind. Beim Untersuchen von Folgen und Grenzwerten zum Beispiel, hab ich die Lösung einfach hingeschrieben weil ich sie auf den ersten Blick erkannt hab und diese auch richtig war, aber die Begründung habe ich eben nicht so beschrieben bzw. gar nicht beschrieben, wie sie es im Lösungsteil war. Mir ist jetzt nicht klar welche Details der Lösung dann in der Klausur nötig sind und welche nicht, aber das werde ich hoffentlich durch die ESAs noch feststellen.

Nun denn, auf eine neue vollgestopfte Lernwoche :D

Webby

Webby's Distance Learning Episode #1

Seid etwas über 2 Wochen bin ich nun dabei und muss sagen, die Studienbriefe machen bisher einen guten Eindruck.

Das SB zum "Einführungsprojekt für Ingenieure" war schnell durchflogen... allerdings mit dem Resultat dass ich mir das hätte sparen können. Es wird mir wohl erst bei der ersten Präsenzveranstaltung im Dezember etwas bringen.

Da ich schon ganz wild auf Mathe war, hab ich mir natürlich gleich danach den ersten Mathe-SB zum Modul "Mathematik I" geschnappt. Der Titel "Grundlagen der Mathematik Teil 1" hat mich etwas überrascht. Ich dachte immer Grundlagen in Mathe seien die vier Grundrechenarten und bissle drum herum :D

Wer hätte auch gedacht das Falkutäten, Binomkoeffizienten, B-adische Zahlensysteme und Komplexe Zahlen zu den Grundlagen gehören hihi. Leider ist Mathe ein absoluter Zeitfresser und ich komme einfach nicht so schnell voran wie ich mir das ursprünglich erhofft hatte. Aber wichtiger als die Einhaltung meines Lern-Zeit-Plans, ist mir eher das Ziel nicht aus den Augen zu verlieren und am Ball zu bleiben, auch wenn das Studium statt 3,5 Jahre eben 4 Jahre dauern sollte.

Die erste Einsendeaufgabe vom Typ-A hab ich nun auch fertig seit ein paar Tagen und ein recht gutes Gefühl dabei... ob dieses Gefühl richtig war, wird sich dann ja in der Note zeigen ;)

Das wars erst mal für heute, ich halte euch auf dem laufenden.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0