Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    686
  • Kommentare
    5.313
  • Aufrufe
    17.576

Warum bin ich nicht früher darauf gekommen...?

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
chillie

91 Aufrufe

Da studiere ich jetzt schon etwas an der HFH herum, bin sogar sehr erfolgreich und probiere mal (aus langeweile) wieder etwas neues aus.

Ein Glück, muss ich sagen. Meine bisheringen am Computer generierten MindMaps sind eine nette Übersicht.

Aber die Dinge die ich mir aktuell für meine Klausurvorbereitung per Hand gezeichnet habe sind für mich aktuell eine Offenbarung.

Der Nachteil - das die Pinselei deutlich länger dauert als das Zusammenklicken wird aber etwas gemildert durch den befriedigten Spieltrieb (ich komme nicht auf die Idee in der Lernphase schnell mal X zu machen oder auf Website Y zu gucken) und das Gefühl das ich das Thema gut bearbeitet habe.

Vor allem die Anschaffung der DIN A3 Blöcke hat mir viel gebracht.

Vorher hatte ich karriertes A4 Papier - dadurch hat man irgendwie immer den Nachteil das die Linien etwas vorgeben das man gar nicht darstellen wollte. Zudem endet man dann kurz vor dem Blattende und hat noch so viele Gedanken.

Der zweite Punkt ist, die im MindManager vorgegebene Form der MindMap. Damit werde ich einfach nicht warm, nachdem ich Anfangs (habe schon die letzten Semester welche gezeichnet) versucht habe diesen Stil zu kopieren hat mir die viele MM-malerei (dieses Semester habe ich schon einen Stoß von 30-40 MM gemalt) eine Darstellungsweise beschert, mit der ich meine Gedanken viel einfacher nachvollziehen kann.

Der Nachteil ist wohl, das andere nun kaum mehr was verstehen vor lauter Pfeilen und Verweisen ... aber die bekommt ja eh niemand zu sehen :)

Das ganze noch gewürzt mit der richtigen Auswahl von Farben (etwas orientiert an Farbpsychologie) und diese auch noch kräftig angwendet ist für mich die MindMap dieses Semester zum absoluten Favoriten geworden.


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


27 Kommentare




Ich persönlcih hab in meinem kompletten Leben noch keine MindMap gezeichnet. Wir haben das mal während der Ausbildung "gelernt" - allerdings fehlt mir etwas der Einblick, wie man das für's Studium nutzen könnte.

Was genau pinselst Du da denn in deine MindMaps? Bei - z.B. - einem Thema wie WPR ... ich kanns mir nciht vorstellen o_O

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Vor allem Zusammenhänge. Dinge die in direktem Zusammenhang stehen und somit natürlich im Hirn auch zusammen abgelegt sein sollten (so funktioniert ja die MindMap - man verknüpft optisch Dinge die man auch im Gedächtnis verknüpfen möchte).

z.B. habe ich mir zur Entstehung eines Vertrages eine MM gemalt.

Die einzelnen Arme waren dann Voraussetzungen, Annahme, Ablehnung, Gegenangebot und Fristen

Die Unterpunkte beinhalten dann Abläufe oder verschiedene Optionen (z.B. Annahme unter Anwesenden oder unter Abwesenden) mit entsprechenden Vermerken und Paragraphen.

Zusätzlich gibt es dann eben Querverbindungen zwischen Dingen wie, Annahme nach Ablauf einer Frist und der Ablehnenden Annahme von Angeboten - gleicher Paragraph kommt aber auf unterschiedlichen Ebenen vor, somit pinsele ich da dann eine Verbindung rein.

Manchmal male ich aber auch einfach Diagramme (EPK ;) ) um mir einen Fahrplan für die Subsumtion zu erstellen.

In reinen Lernfächern geht es dann eher darum Wissen zu verknüpfen, damit ich mir es beim Abrufen besser "kontrollieren" kann.

So eine MindMap beginnt bei mir erstmal mit langem lesen und blättern - erst wenn mir klar ist wie der Zusammenhang grob sein könnte lege ich los.

Das merke ich vor allem beim Erinnern. Die MM die ich am PC mit viel Mühe erstellt habe, halfen mir auch eher, als diejenigen, bei denen ich alles eingetippt habe um es danach zu ordnen - ich bin ein sehr visueller lerner, darum ist mir die Flexibilität einer MM am PC manchmal ein Hinderniss.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Danke für die Erklärung - schon interessant, mit welchen Mitteln das Wissen aufbereitet werden kann.

Ich bin zwar auch visueller Lerner (ich könnte wahrscheinlich alles, wenns im Fernsehen laufen würde ;)), nur dauert mir wahrscheinlcih das Erstellen der MindMaps zu lange - da wird mir der Stoff dann schon langweilig *hust*

Vielleicht findet sich aber noch das eine oder andere Lernfach, wo ich das auch mal versuchen könnte :D

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hab ja bisher auch MindMaps angelegt, nur aktuell läuft das nicht so gut. Ich denke persönlich schon, dass von Hand erstellte MindMaps nochmal um einiges besser "wirken" also die auf dem Rechner, eben weil du auch deine motorischen Fähigkeiten einsetzen musst, um eine Verbindung herzustellen. Das prägt sich meist viel besser ein. Aber es dauert in der Tat länger. Außerdem sehen meine MM von Hand auch ziemlich chaotisch aus. Ich brauche dann meist zwei Versionen: Konzept und endgültige Fassung. Sonst kann ich's später nicht mehr lesen. ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Michael Knight

Geschrieben

Auch ich habe immer mal wieder damit experimentiert. Zuletzt bei Fertigungstechnik, wo eine Vielzahl sehr ähnlicher Verfahren bis ins kleinste Detail beherrscht werden mussten. Mein Fazit: für mich ist das nix. Ich führe das bei mir auf 2 Ursachen zurück:

1.) ich bin absolut kein visueller Lerner. Habe schon mit Präsentationen immer meine Schwierigkeiten und brauche Text um was zu verstehen. Daher auch immer wieder mein Hinweis auf die Sekundärliteratur, wenn ich was nicht kapiere.

2.) Mir dauert das Erstellen der Maps einfach zu lange. Und zwar sowohl per Hand als auch per PC. Meine Handschrift kann ich eh selbst nicht entziffern und wenn ich dann noch was durchstreiche kann ich eigentlich gleich von Vorne anfangen. Ja und am PC macht es zwar sogar ein wenig Spass, ich kann ewig korrigieren, aber in der selben Zeit könnte ich es auch 10 mal aus meiner Zusammenfassung lernen.

Ich habe das also für mich abgeschlossen und werde es nicht nochmal probieren. Aber für Alle denen sowas hilft, ist es natürlich ne feine Sache.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Aber es dauert in der Tat länger. Außerdem sehen meine MM von Hand auch ziemlich chaotisch aus.

Das habe ich vor allem durch Übung verbessert. Ich denke meist viel nach wie ich das ganze strukturiere, lese den entsprechenden Bereich und setzte dann im Kopf die Zusammenhänge zusammen. Wichtig ist mir vor allem das ähnliche Teile zusammen sind um Verbindungen zeichnen zu können, das ist nicht immer die Reihenfolge wie im Skript angegeben.

Ich habe das also für mich abgeschlossen und werde es nicht nochmal probieren. Aber für alle denen sowas hilft ist es natürlich ne feine Sache.

Jo das ist sehr wichtig, mir hat z.B. die Arbeit mit dem Diktiergerät nichts gebracht -> abgeschafft. Ebenso die Studienbriefe vorzulesen, nachzulesen dabei markieren und dann zusammenfassen -> abgeschafft, läuft nur noch in 1-2 Schritten.

Aber ich glaube die Leser von fi.de merken eines sehr schnell (nicht nur weil fast jeder hier es dauernd wiederholt) - man kann viel probieren muss sich aber auch schnell von etwas trennen, was einem nichts bringt. Unterm Strich bleiben dann schnell die richtigen Techniken übrig.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich brauche keine Farben, am besten lerne ich wenn alles schwarz-weiß ist, der Text entweder in Tabellen oder mit Stichworten untereinander steht. So präge ich mir das Bild dann ein.

Gruß

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Aber ich glaube die Leser von fi.de merken eines sehr schnell (nicht nur weil fast jeder hier es dauernd wiederholt) - man kann viel probieren muss sich aber auch schnell von etwas trennen, was einem nichts bringt. Unterm Strich bleiben dann schnell die richtigen Techniken übrig.

richtig! trotzdem finde ich es immer wieder gut auch Anregungen mitzunehmen (wie damals die Sache mit den Karteikärtchen, die bei mir hervorragend geholfen hat!) ... deswegen auch danke für die Erläuterung :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Also ich brauche zum lernen Chaos, die Unterlagen müssen unsortiert quer über den tisch liegen und die wichtigsten Sachen (Formelsammlung) immer versteckt unten, dann bin ich zu faul zum Suchen und präge mir die Sachen schneller ein. :-)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Michael Knight

Geschrieben

bin ich zu faul zum Suchen und präge mir die Sachen schneller ein. :-)

So geht es mir seit meiner "Studienbrief-im-entfernten-Kleiderschrank-Lagertechnik" ebenfalls :-)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Nach dem es ja für jeden Hundepups eine Management-by-... Technik gibt, sehe ich schon das man das 1:1 auf Learny-by übertragen kann ;)

Learning-by-hiding

Learning-by-painting

Learning-by-hearing

Learning-by-Zusammenfassungen-runterladen :D

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
HannoverKathrin

Geschrieben

Also ich würde mich sehr freuen, wenn du mal 1 oder 2 deiner Lieblings-MMs fotografieren würdest und mal hier mit reinstellst.

Ich werde nun wohl das 1. Mal in meinem Leben Karteikarten zum Lernen nutzen. Ich merke nämlich dass mich schreiben und lesen nicht mehr "ganz so erreicht wie früher". Evtl. wäre MM zeichnen ja auch etwas für mich. Jedoch geht es mir wie Engel: in der Schule kennen gelernt aber niemals wirklich angewandt. Die Idee wie sowas aussehen könnte fehlt mir aktuell :-\

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Kein Problem - ich bastel dazu mal am Wochenende einen Beitrag zusammen. 1-2 Mindmaps mit kleiner Entstehungsgeschichte.

Lernkarten sind übrigens eine tolle Sache - damit habe ich im Haß-Lern-und-Pauk-Fach Marketing- und Umweltmanagement trotz gefühlter 1.793.872 Details eine gute Note bekommen. Wichtig ist da nur, das man rechtzeitig anfängt.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich glaube Udo W. und ich sind verwandt. Ohne Chaos kann ich nicht leben. Wobei es nur für Außenstehende ein Chaos ist. Ein Griff genügt und ich habe das benötigte.

Mind Maps habe ich mal versucht, doch das klöppeln dauert mir zu lange. Ich lerne nach Inhaltsverzeichnis und Randkommentar.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Mindmaps auf A3 - bei mir auch das beste, was ich bisher probiert habe :D Mindmaps am PC sind zwar "sauber", aber bringen mir nicht viel beim Erfassen eines Themas. Auf A4-Papier hat mir immer in mindestens einer Ecke noch Platz gefehlt und deshalb war das auch nicht das Gelbe vom Ei. Aber auf jeden Fall hatte ich schon mehr davon. Jetzt auf A3 macht das zum einen richtig Spaß und zum anderen ist es ein großer Fortschritt im Lernprozess, wenn die MMs fertig sind. Manchmal male ich das dann auch nochmal der Übersicht halber ab bzw ändere noch Kleinigkeiten. Bevor ich mit dem Malen loslege schreibe ich aber eine kurze Zusammenfassung des Themas. Mit der Zusammenfassung erarbeite ich den MM-Aufbau.

Was mich aber auf jeden Fall intererssiert ist dein Einsatz der Farben. Da würde ich gerne mehr drüber lesen. Ich nutze meine Buntstifte eher willkürlich.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Aus Zeitmangel reiche ich einfach mal ein Bildchen nach, einen Artikel zum Thema MM werde ich wohl erst die nächsten Wochen mal verfassen:

chillie-albums-fi-de-album-picture83-beispiel-map.jpg

So sieht eine meiner Maps aus. Bezüglich der Farben nutze ich vor allem kräftige Farben, je kräftiger um so besser und je bunter um so besser, das erhöht für mich den Wiedererkennungswert.

An dem vielen Gekritzel sieht man übrigens auch, das man eine MindMap nur für sich selbst machen kann, ich wette damit kann sonst keiner was anfangen :cool:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Das Gesicht bei Ablehnung des Angebots ist sensationell gut :D

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hey, nichts gegen meine 4.-Klässler-Maltechnik :D

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Auf jeden Fall ist es sehr aussagekräftig und genau darauf kommts ja an :)

Ah, ich wollte ja nochmal auf die Farben zurückkommen. Vor allem bei Umwelt hab ich jetzt ein bißchen darauf geachtet, welchem Thema ich welche Farbe gebe: grün für rechtliche Geschichten, braun für "feststehende" Dinge und rot für aktive, umzusetzende Angelegenheiten. Immer funktioniert das aber leider nicht. Ich denke, du hast z.B. das blau bei Ablehnung auch nicht unbewusst genommen, oder?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

WOW! das ding ist cool! ich versuche gerade mir auszudenken, wie ich teile meines derzeitigen Stoffs so darstellen könnte - allerdings fällt mir da bei UML und ERD nicht wirklich was ein :D nicht mal die Phasenmodelle ^^

Aber ne hübsche MindmAp hast du gemacht!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

ja Mindmaps *g*. Bisher habe ich sie auch immer nur grau in grau gehalten und recht klein. Bei solchen großen schweift der Blick mir zu oft ab ( groß im Bezug auf viele Zweige ). Hier mache ich oft einfach viele kleine. Aber Farben.... hmm muss ich auch mal mit reinbringen. Du nutzt noch richitg old School Buntstifte was? *g*. Hat glaube ich auch den Vorteil das man sich mehr damit beschäftigt. Auf jedenfall wieder eine Anregung!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Du nutzt noch richitg old School Buntstifte was?

So ist es, wüsste nicht wie man es sonst vernünftig hinbringen kann. Die Farben sind für mich sehr wichtig, das macht die Unterscheidung im Hirn wirklich leichter.

Zudem habe ich etwas quergelesen und bin darauf gekommen das Menschen zwischen 20-40 eher grelle Farben mögen und darauf achten, also benutze ich möglichst wenige Pastelltöne.

Konträre Punkte nutze ich dann meist auch mit konträren Farben und wichtigen Passagen versuche ich ein möglichst breites Schriftbild zu geben.

Ein richtiges "so geht's immer" Konzept habe ich da nicht, aber je bunter um so besser kommt gut an.

Wobei man sagen muss, die Map umfasst ein Kapitel mit ca. 12 Seiten - dafür brauche ich gut 1-1,5 Stunden mit überfliegen, im Gedanken strukturieren, aufbauen und ausführen. Bei ca. 1200 Seiten im Semester wäre das ein irrer Aufwand, denn da gehört die Zeit die SB zu lesen zu markieren und die direkte Prüfungsvorbereitung ja noch dazu.

Werde es aber sicher häufiger nutzen als vorher - den MindManager könnte ich jetzt wieder deinstallieren ... denn im Vergleich zur Handarbeit ist der Nutzwert eigentlich sehr gering.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Siehst du ich bin im Vorteil da ich schon 42 bin ... mir reicht einfach nur die Farbe blau :-)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Lt. Farbpsychologie müssten Dir Pastelltöne gefallen die mit wachsendem Lebensalter richtung Beige tendieren.

Deswegen auch die vielen beigen Cordhosen bei Rentnern :D

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • FeThe
      Von FeThe in SRH Riedlingen: Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) 5
      Es waren verrückte zwei Monate. Eine einzige Begegnung im Supermarkt (kitschig wie im Hollywood-Film) kann plötzlich alles durcheinander bringen. Und dann wurde mir zum ersten Mal bewusst, wie viel Zeit das Fernstudium doch kostet.
       
      Irgendwie konnte ich mir die Zeit in den ersten Semestern gut organisieren. Das lag einfach daran, dass ich mich kaum nach jemandem richten musste. Der Arbeitgeber ist flexibel, ich bin in keinem Verein aktiv, der mir feste Termine vorschreibt, meine Familie wohnt so weit weg, dass ich den Kontakt häufig nur per Telefon pflege und auch meine Freunde nehmen so viel Rücksicht, dass sie mir bei Hausarbeiten und Klausurvorbereitung in keinster Weise „im Weg stehen". So war es kein Problem die Abende der Woche mal beim Sport oder mal vor der Studienbriefen zu verbringen. Ich kam gut durch und konnte meine selbst gesteckten Ziele einhalten.
       
      Doch dann kam der (zugegeben positive) Windstoß, der mein Kartenhaus-Zeitkonstrukt zusammenbrechen ließ. Plötzlich war da ein neuer Mensch mit dem man gern Zeit verbringen und ihn in den Alltag integrieren möchte. Und dann fällt auf, dass dafür im Fernstudien-Konstrukt gar kein richtiger Platz ist. Alle Wochentage waren mit Arbeit bis zum frühen Abend und mit Sport und Studium am Abend reserviert. Die Tage am Wochenende am Vormittag mit Studium, ab Nachmittag mit Freunden und Unternehmungen.
       
      In der Euphorie musste das Fernstudium in den letzten Wochen dann ganz hinten anstehen. Auf Dauer kann das nicht funktionieren, weshalb das Kartenhaus gerade neu zusammengesetzt wird. Mein Respekt vor denen, die neben sich selbst und ihrer Motivation noch den Partner, Kinder und den vielleicht nicht ganz so flexiblen Arbeitgeber organiseren müssen, ist gehörig gewachsen.
       
      Und mein Stolz darauf, hoffentlich im nächsten Jahr das Fernstudium abzuschließen, wird sicher auch nicht weniger werden
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 10
      Hallo liebe Blogleser,
       
      mein Fahrplan zum Master steht.
      Die letzten Monate hatte ich einige (große) private (und kleine berufliche) Baustellen, die ich (mit externer Unterstützung!) erfreulicherweise mittlerweile alle zu meiner vollsten Zufriedenheit abarbeiten konnte. So bin ich aus der bewältigten (Lebens-)Krise tatsächlich gestärkt heraus gegangen.
       
      Wie dem auch sei. Vom Mitarbeiterentwicklungsgespräch mit meinem Chef am 20.01.2017 hängt es ab, wie es mit meinen Masterplänen weitergeht.
       
      Geplant habe ich, dass ich den Master nur mit dem Support meines Arbeitgebers stemmen möchte. Daher möchte ich meinen Chef von M.Sc. Psychologie der MEU/Diploma Hochschule überzeugen, was allerdings nach Rücksprache mit unserem Ltd. Psychologen kein Problem sein sollte, der sich den Studiengang näher angeschaut hat.
       
      Es geht mir nicht einmal um eine finanzielle Unterstützung, sondern einfach um etwas (moralischen) Beistand und die Möglichkeit, das psychologische Anerkennungspraktikum in unserer Ambulanz absolvieren zu können. Außerdem würde ich 3 Jahre auf meine Fortbildungstage inkl. Budget verzichten, um an den Pflichtseminaren des Studiengangs teilnehmen zu können.
       
      Sollten wir keinen gemeinsamen Nenner finden, würde ich privat allerdings kein Masterstudium absolvieren wollen.
       
      Aber auch die Aufnahme in den Studiengang mit einem Auswahlverfahren und begrenzten Studienplätzen (30) stellt noch eine weitere Hürde dar.
       
      Was die Entscheidung zum M.Sc. Psychologie (Schwerpunkt "Klinische Psychologie") betrifft:
       
      Ganz ehrlich - was sollte ich sonst machen? Ich bin Fachkrankenpfleger für Psychiatrie, das Bachelorstudium hatte einen großen klinischen Anteil und ich arbeite therapeutisch, habe viele therapeutische, klinische Weiterbildungen absolviert und bin beruflich seit Jahren in diesem Bereich fest im Sattel.
      Nichts liegt also näher, Synergieeffekte zu nutzen und die Praxis mit fundierter Theorie zu untermauern, um zusätzlich auch alles schwarz auf weiß auf dem Papier nachweisen zu können.
       
      So Long...
      Forensiker
       
    • 0x6C23
      Von 0x6C23 in Fernstudium Abitur? Was dachte ich bloß... 1
      Hi!
       
      Viele Probleme brachten mich vor einiger Zeit dazu das Gymnasium zu verlassen - meine wahrscheinlich dümmste Idee seit langem. Ich ging also auf die Realschule um wenigstens die mittlere Reife zu erlangen und danach zu entscheiden, wie es weiter geht. Ich war ehrlich gesagt total unterfordert, die Probleme in meinem Privatleben waren zudem noch immer präsent. Ich war sehr selten in der Schule, des öfteren wurde ich von einer Klassenarbeit in der ersten Stunde überrascht und obwohl ich kaum etwas vom Unterrichtsstoff mitbekam schrieb ich meistens die beste Arbeit. Schon witzig, das man als Klassenbester das Zeugnis verweigert bekommt, da man zu oft gefehlt hat. Ein Hoch auf das deutsche Schulsystem.
       
      Richtig. Mittlere Reife? Nope. Was tun? Externenprüfung! Also ging ich kurz darauf total unvorbereitet zur Externenprüfung und bestand diese auch. Da ist sie also, die mittlere Reife. Sie bringt mir jedoch nicht allzu viel, also muss es ein Abitur sein. Ich wollte schon immer Studieren, abgesehen von der Möglichkeit sich mit einer goldenen Idee selbständig zu machen ist das Studium der einzige Weg zum Erfolg. 
       
      Also meldete ich mich bei der SGD an. Das ist jetzt zwei Jahre her. Z.. Zw... Zwei Jahre? Wofür einen Blog schreiben, ich bin doch immerhin fast fertig? Vielleicht denkt ihr jetzt ich hätte keine Probleme mit der Abiturprüfung, oder besser gesagt der Vorbereitung.  Doch, die habe ich. Ich bin ein sehr logischer Mensch, wenn ich etwas verstehe, dann reicht das. Auswendiglernen? Überhaupt nicht mein Metier. Planung? Gott... Wenn ich etwas Plane, entsteht ein Chaos. Ich bin vieeeel zu gründlich, mache mir Gedanken über jede Kleinigkeit. Nie schaffe ich es, einen zufriedenstellenden Plan zu entwerfen. Ich denke halt immer:  "Das reicht nicht!". 
      Außerdem bin ich total undiszipliniert. 
       
      Ich habe in den zwei Jahren 44 Hefte bearbeitet. Angefangen habe ich damit, alles wichtige raus zuschreiben. Zusammenfassen, bunte Stifte benutzen, Mindmaps, Vokabeltrainer, usw.. Ich habe die ersten Hefte seehr gründlich bearbeitet. Das hat mich nach einiger Zeit demotiviert. Ich fand Fehler in den Heften, der Stoff wuchs mir über den Kopf hinaus, ich wurde nachlässig. Also wurde ich immer gröber in der Bearbeitung der Hefte, bis ich mein Ziel ganz aus den Augen verloren habe. Was ich von den Heften noch weiß? So gut wie nichts, würde ich sagen. Es ist kaum was hängen geblieben.
       
      2017 soll das letzte Jahr werden. Ich will die Prüfung nächstes Jahr schreiben. Also fange ich erneut an, diesmal soll es aber anders laufen. Ich plane das Abitur in Hessen zu schreiben, so ist es jedenfalls von der SGD vorgesehen. Ich will mich nicht mehr so stark auf die SGD Hefte konzentrieren, diese nur durcharbeiten und mich dann mit anderen Quellen vorbereiten. Also versuche ich einen Plan zu erstellen... Richtig.. Was für einen Plan? Nicht sicher. Ich will mir das Lernen mit diesem Plan erleichtern, also denke ich sollte ich damit Anfangen alle Prüfungsrelevanten Themen niederzuschreiben. Wow! Das ist doch schon sehr spezifisch. Damit kann ich was Anfangen... wäre da nicht... wow.
       
      Themenschwerpunkte Mathematik: Fünf DinA4 Seiten. Geschichte? Biologie? ... Ich finde alles, nur nicht dass was ich finden will. Vielleicht findet es jemand weniger kompliziert als ich, oder hat schon mal einen solchen Plan erstellt und wäre dazu bereit mir weiterzuhelfen.
       
      Das ist mein erster Schritt und irgendwie auch der schwierigste für mich.