Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    22
  • Kommentare
    164
  • Aufrufe
    4.903

Der Cliffhanger (und was dannach geschah)

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Thom

71 Aufrufe

Hallo Randgruppe derer, die nicht nur so tun, als ob sie Interesse an meinen Beiträgen hätten (also Hallo Kathrin),

ohne es beim Schreiben richtig gemerkt zu haben, habe ich in meinem letzten Beitrag einen Cliffhanger erzeugt. Dieser war zwar nicht halb so dramatisch wie das Staffelfinale von Lost (ohman bis Januar warten...) oder gar das sensationelle Staffelfinale von Grey's Anatomy vor 3 Wochen (diese verdammten Cliffhanger!), dennoch scheint das Interesse von zumindest einer Person geweckt worden zu sein.

Ich schrieb, dass ich noch auf meinen Chef warte, bevor ich richtig mit meinem gewünschten Fernstudium (Angewandte Informatik, WBH, Ihr erinnert euch) beginnen kann.

Nun, ich kann mir schon die Gedankengänge beim Lesen des Beitrages der letzten Woche schon vorstellen:

"Er haust angekettet in einem Keller und muss warten bis sein Chef ihm wieder Wasser und Brot bringt um diesen zu überrumpeln, die vier Stahltüren zu durchbrechen und von einer Insel an Land zu schwimmen um von einer selbstgebauten Hütte aus Lehm und Stroh aus das Fernstudium beginnen zu können"

oder

"Das Kürzel seines Arbeitgebers BBB bedeutet Bureau of Beating the Bad (People/Companys/Axe of Evil) - wodurch Er als geheimer Agent momentan Piraten in Somalia bekämpft und erst nach seiner Rückreise mit dem Chef über das Fernstudium reden kann"

Leider muss ich euch enttäuschen (gewöhnt euch dran, wird nicht das erste mal sein), die Geschichte ist nicht halb so Actionreich wie eure Phantasie: Er hatte Urlaub.

Tut mir leid, falls ich mir wieder einen Cliffhanger erlaube werde ich mich eher an dem dramatischen Staffelfinale von Grey's Anatomy orientieren (verdammte Cliffhanger! Man kann es nicht oft genug sagen).

Mit dieser tatsächlich total nutzlosen Überleitung kommen wir auch schon zu meiner eigentlichen Intention des Beitrages: Der Urlaub meines Cheffes ist auch mal vorbei. Die Konten auf den Cayman Inseln haben leider nicht für länger als 1 Woche gereicht, weshalb er mir nach seiner Rückkehr die Ehre verschaffte mal mit ihm sprechen zu können.

Kurz gesagt (ja, auch das kann ich):

Ich habe ihm erläutert warum ich das Fernstudium machen möchte und was die Firma davon hätte und er war sehr positiv darüber erfreut.

Da unsere Firma natürlich ein bürokratischer Brummer ist, muss das alles noch seine geregelten Bahnen gehen.

Er weiß leider auch noch nicht ob es Aufgrund der momentanen Wirtschaftslage noch irgendwelche Steine auf dem Weg gibt, aber im Großen und Ganzen möchte er mich dabei unterstützen (mit Moneten).

Alles notwendige wird momentan in die Wege geleitet und ich sollte in den nächsten Tagen bescheid bekommen ob die Firma mir die kompletten Studiengebühren finanziert.

Ich muss zwar dafür meine Seele an die Firma verkaufen, aber darüber mache ich mir keine Gedanken... sollen die sich nach meiner seelischen Privatinsolvenz doch mit Satan um das blöde Ding streiten.

Nein, die vorläufigen Konditionen lauten so:

Die Studiengebühren bekomme ich von der Firma bezahlt (also die 12.xxx€ für die WBH). Ich muss dafür nach meiner Studienzeit 3 Jahre bleiben.

Jedes Jahr nach meiner Studienzeit wird dabei zu einem Drittel abgeschrieben. Falls ich also nach einem Jahr ein unmoralisches Angebot einer anderen Firma erhalte, muss ich noch 2/3 des Geldes an meine momentane Firma bezahlen. (nach 2 Jahren 1/3 und nach 3 Jahren bin ich Schuldenfrei)

Alles in allem ein branchenüblicher Deal mit dem ich eigentlich ganz zufrieden bin.

Ich hoffe, dass unser Bürokratiemonstrum nicht meine Zukunft auffrisst, aber man soll ja immer positiv denken.

Ach, nicht dass ihr denkt ich liege hier auf der faulen Haut und gewöhne mir das warten an: Ich habe bereits 2 Mathematik Bücher durchgearbeitet und bin jetzt bei der Hälfte des Buches "Brückenkurs Mathematik für Studienanfänger" von Thomas Rießinger (danke an das Forum für diesen Tipp). Die ganzen Bücher haben jedoch noch relativ wenig Übungsaufgaben... aber naja irgendetwas muss ja auch noch für das Studium übrig bleiben.

Gruß

-Thom


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


11 Kommentare


Markus Jung

Geschrieben

Die ganzen Bücher haben jedoch noch relativ wenig Übungsaufgaben... aber naja irgendetwas muss ja auch noch für das Studium übrig bleiben.

Von Rießinger gibt es auch noch ein Übungsbuch mit sehr ausführlich kommentierten Lösungen im Anhang.

Viele Grüße

Markus

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Lost (ohman bis Januar warten...) oder gar das sensationelle Staffelfinale von Grey's Anatomy vor 3 Wochen (diese verdammten Cliffhanger!),

Sieh es positiv - wenn Du erst mal das studieren angefangen hast wirst Du nicht mehr unter Cliffhangern leiden. Du hast dann nämlich die einzigartige Möglichkeit die DVD-Boxen nach Ender der ganzen Serien günstig zu erwerben und durchgehend anzusehen ... wenn das Studium vorüber ist.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Ich muss zwar dafür meine Seele an die Firma verkaufen, aber darüber mache ich mir keine Gedanken...

Das wäre etwas, das ich mir auf keinen Fall vorstellen könnte. 3 Jahre danach ist zwar nicht so lange, könnten sich aber ziehen, wenn es mal nicht mehr gehen sollte. Lieber Unterstützung in Form von Lerntagen bzw. frei oder ähnliches bekommen.

Zippy

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Das wäre etwas, das ich mir auf keinen Fall vorstellen könnte. 3 Jahre danach ist zwar nicht so lange, könnten sich aber ziehen, wenn es mal nicht mehr gehen sollte. Lieber Unterstützung in Form von Lerntagen bzw. frei oder ähnliches bekommen.

Zippy

Ich sehe das anders, was hat man zu verlieren .. nichts! Im schlechtestem Fall muss man den gesamten Betrag zurück zahlen, im besten Fall nichts und 12000€ sind eine Stange Geld, lief bei meiner Weiterbildung zum IHK Betriebswirt ähnlich.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich denke irgendo dazwischen liegt die Wahrheit. Wenn man natürlich "eiskalt" mit dem Druck umgehen kann ist die Sichtweise von UdoW klar die rationell sinnvollste.

Allerdings geht es ja nicht nur darum evtl. das Geld zurückzuzahlen sondern auch darum wie sich eventuell der Druck (bewusst oder unbewusst) auf das Lernverhalten auswirkt.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
krypt0lady

Geschrieben

Interessant ist sicherlich auch der steuerliche Aspekt der "3 Jahre Regelung". Als Laie würde ich in der Bezahlung der Studiengebühren die Bezahlung eines höheren Arbeitslohnes sehen. Sieht dies der Fiskus auch so? Wie sehen dies die Sozialversicherungsträger?

Viele Grüße

Inés

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Der Vertrag wird vermutlich auf die Firma laufen, also wie eine normale Fortbildung. Diese haben bisher zumindest bei mir persönlich nichts ausgemacht.

Wie das Seitens des Betriebs läuft ist eine gute Frage.. ich vermute mit solchen "Fortbildungen" ziehen die ein paar steuerliche Vorteile heraus.

Sollte ich während meinem Studium den Betrieb wechseln, ist zumindest der momentane Deal mit meiner Firma schon eine gute Verhandlungsbasis (Im Klartext: Allen Kollegen, welche bisher gewechselt haben und noch einen offenen Betrag hatten wurde der Restbetrag von der neuen Firma erstattet)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Michael Knight

Geschrieben

Als Laie würde ich in der Bezahlung der Studiengebühren die Bezahlung eines höheren Arbeitslohnes sehen.

Glaube ich nicht. Die Firma wird die Gebühren sicher direkt bezahlen.Ich bin in einer ähnlichen Situation, allerdings ohne die 3 jährige Verpflichtung, zudem bekomme ich die Kohle direkt brutto=netto überwiesen, bezahle es aber selbst an die HFH. Bislang konnte mir noch niemand sagen, ob sowas steuerlich zulässig ist (Tendenz nein), daher verzichte ich bis aus Weiteres auf eine Steuererklärung.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Na dann drücke ich mal die Daumen, dass das in der Bürokratiewelt bei BBB auch klappt ;)

Die besten Voraussetzungen für einen schnellen Start schaffst du gerade durch das Studium der MAthe-Bücher. Guter Tipp von mir (am Rande): Bestell dir am besten direkt die ersten 4 Quartalslieferungen - Du bist dir ja dann sicher, dass du das Studium auch durchziehst - und melde Dich recht schnell zur Mathe-Klausur an ... sonst verschwendest Du die ersten Monate mit nichts und bereust es dann später (wie ich ;))

Grüße und viel Erfolg

Danny

... die auch AIBler an der WBH ist ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

also ich find das ne klasse Lösung: du sparst zunächst mal 12.000 € - und wenn du nach deinem Studium tatsächlich ein unmoralisches Angebot bekommst, muss dein zukünftiger AG dich halt eben ablösen bzw. freikaufen :)

und was die steuerlichen Aspekte betrifft: wahrscheinlich kommt es drauf an, wie der Vertrag genau läuft - zwischen WBH und dir oder zwischen WBH und AG. im Zweifelsfall würd ich halt eben ein paar Euro für einen guten Stb (oder das vielleicht auch meinen AG machen lassen, scheint ja ganz großzügig zu sein) investieren und mir dann das ganze vom Finanzamt schriftlich bestätigen lassen - damit bist du dann auf der sicheren Seite :cool:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
HannoverKathrin

Geschrieben

*g* der Autor baut Kontakt zum Publikum auf :D

Wie immer sehr amüsant, erinnert mich wirklich ein wenig Dialysoaps oder "normale Serien"

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • FeThe
      Von FeThe in SRH Riedlingen: Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) 5
      Es waren verrückte zwei Monate. Eine einzige Begegnung im Supermarkt (kitschig wie im Hollywood-Film) kann plötzlich alles durcheinander bringen. Und dann wurde mir zum ersten Mal bewusst, wie viel Zeit das Fernstudium doch kostet.
       
      Irgendwie konnte ich mir die Zeit in den ersten Semestern gut organisieren. Das lag einfach daran, dass ich mich kaum nach jemandem richten musste. Der Arbeitgeber ist flexibel, ich bin in keinem Verein aktiv, der mir feste Termine vorschreibt, meine Familie wohnt so weit weg, dass ich den Kontakt häufig nur per Telefon pflege und auch meine Freunde nehmen so viel Rücksicht, dass sie mir bei Hausarbeiten und Klausurvorbereitung in keinster Weise „im Weg stehen". So war es kein Problem die Abende der Woche mal beim Sport oder mal vor der Studienbriefen zu verbringen. Ich kam gut durch und konnte meine selbst gesteckten Ziele einhalten.
       
      Doch dann kam der (zugegeben positive) Windstoß, der mein Kartenhaus-Zeitkonstrukt zusammenbrechen ließ. Plötzlich war da ein neuer Mensch mit dem man gern Zeit verbringen und ihn in den Alltag integrieren möchte. Und dann fällt auf, dass dafür im Fernstudien-Konstrukt gar kein richtiger Platz ist. Alle Wochentage waren mit Arbeit bis zum frühen Abend und mit Sport und Studium am Abend reserviert. Die Tage am Wochenende am Vormittag mit Studium, ab Nachmittag mit Freunden und Unternehmungen.
       
      In der Euphorie musste das Fernstudium in den letzten Wochen dann ganz hinten anstehen. Auf Dauer kann das nicht funktionieren, weshalb das Kartenhaus gerade neu zusammengesetzt wird. Mein Respekt vor denen, die neben sich selbst und ihrer Motivation noch den Partner, Kinder und den vielleicht nicht ganz so flexiblen Arbeitgeber organiseren müssen, ist gehörig gewachsen.
       
      Und mein Stolz darauf, hoffentlich im nächsten Jahr das Fernstudium abzuschließen, wird sicher auch nicht weniger werden
    • Vica
      Von Vica in M.Sc. Psychologie FUH in Vollzeit 5
      Nanu, was ist das? Der Mount Everest vielleicht?
      Nein, es sind über 300 Seiten Statistik-Skripte aus MM1, die mir (inklusive die dazugehörigen Onlinevorlesungen) noch fehlen - bis Ende Januar. Nun ja, theoretisch würde bis Ende Februar ja ausreichen, denn die Klausur ist erst am 3.März. Aber daraus wird nichts, weil ich diesen Zeitraum für die Hausarbeit aus MM2 brauche. Als Vollzeit-Studi hat man ja gerade mal 3 Wochen Zeit, diese zu bewältigen  In 2 Wochen ist auch noch die dazugehörige Präsenzphase zur Hausarbeit vor Ort in Hagen. Glücklicherweise ist Hagen ja nur 1 Stunde Zugfahrt von hier entfernt - dennoch gibt es zum Teil nur mysteriöse Verbindungen dorthin. Teilweise habe ich schon überlegt, dort ein Hotel zu buchen, aber nee, ich mag nicht. 

      Irgendwie schade. Man klotzt, und klotzt, und klotzt....ran und wird doch nie fertig bzw. erreicht nie einen Modus, in dem man sich sicher genug für die PRüfung fühlt. Selbst wenn ich die Statistik noch ganz durch bekomme, bleibt keine Zeit, diese Unmengen an Skripten (es gibt ja noch mehr, nämlich die, die ich schon bearbeitet habe!) nochmal zu wiederholen. 
      Immerhin sitzen mal wieder alle in einem Boot, auch in anderen Foren ist zurzeit überall Panik wegen des Zeitdrucks ausgebrochen. Wenigstens hab ich zwei von 5 Kursen schon ganz abgeschlossen und ein weiterer ist nicht prüfungsrelevant, wenn auch Teil der Hausarbeit (wird aber reichen, sich währenddessen gezielt mit Fragestellungen daraus zu beschäftigen).
      Trotzdem ist da wieder dieses blöde Gefühl der Unvollständigkeit, des Zeitdrucks und des ganzen Oh-nein-ich-schaffs-nichts!. Wenigstens schweigt das schlechte Gewissen, denn ich kann wirklich behaupten, an jeder freien Minute dran zu sitzen.
      Muss man jetzt durch.  
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 10
      Hallo liebe Blogleser,
       
      mein Fahrplan zum Master steht.
      Die letzten Monate hatte ich einige (große) private (und kleine berufliche) Baustellen, die ich (mit externer Unterstützung!) erfreulicherweise mittlerweile alle zu meiner vollsten Zufriedenheit abarbeiten konnte. So bin ich aus der bewältigten (Lebens-)Krise tatsächlich gestärkt heraus gegangen.
       
      Wie dem auch sei. Vom Mitarbeiterentwicklungsgespräch mit meinem Chef am 20.01.2017 hängt es ab, wie es mit meinen Masterplänen weitergeht.
       
      Geplant habe ich, dass ich den Master nur mit dem Support meines Arbeitgebers stemmen möchte. Daher möchte ich meinen Chef von M.Sc. Psychologie der MEU/Diploma Hochschule überzeugen, was allerdings nach Rücksprache mit unserem Ltd. Psychologen kein Problem sein sollte, der sich den Studiengang näher angeschaut hat.
       
      Es geht mir nicht einmal um eine finanzielle Unterstützung, sondern einfach um etwas (moralischen) Beistand und die Möglichkeit, das psychologische Anerkennungspraktikum in unserer Ambulanz absolvieren zu können. Außerdem würde ich 3 Jahre auf meine Fortbildungstage inkl. Budget verzichten, um an den Pflichtseminaren des Studiengangs teilnehmen zu können.
       
      Sollten wir keinen gemeinsamen Nenner finden, würde ich privat allerdings kein Masterstudium absolvieren wollen.
       
      Aber auch die Aufnahme in den Studiengang mit einem Auswahlverfahren und begrenzten Studienplätzen (30) stellt noch eine weitere Hürde dar.
       
      Was die Entscheidung zum M.Sc. Psychologie (Schwerpunkt "Klinische Psychologie") betrifft:
       
      Ganz ehrlich - was sollte ich sonst machen? Ich bin Fachkrankenpfleger für Psychiatrie, das Bachelorstudium hatte einen großen klinischen Anteil und ich arbeite therapeutisch, habe viele therapeutische, klinische Weiterbildungen absolviert und bin beruflich seit Jahren in diesem Bereich fest im Sattel.
      Nichts liegt also näher, Synergieeffekte zu nutzen und die Praxis mit fundierter Theorie zu untermauern, um zusätzlich auch alles schwarz auf weiß auf dem Papier nachweisen zu können.
       
      So Long...
      Forensiker