Springe zum Inhalt

SirAdrianFish

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    1.056
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

910 Sehr gut

Über SirAdrianFish

  • Rang
    Sehr aktiv in der Community

Informationen

  • Status
    Aktiver Fernstudent
  • Anbieter
    PFH Göttingen
  • Studiengang
    Betriebswirtschaftslehre
  • Wohnort
    Hamburg
  • Geschlecht
    m

Letzte Besucher des Profils

1.765 Profilaufrufe
  1. Welchen Präsenzstudiengang würdest du denn als Referenz zugrunde legen wollen? Auch die Präsenzstudiengänge werden sich sich inhaltlich, von der Tiefe und den Schwerpunkten her, je nach Bundesland und Hochschule, unterscheiden. Generell solltest du dir im klaren darüber sein, dies unabhängig davon, ob es sich um einen Fern- oder Präsenzstudiengang handelt, dass ein Studiengang "Grundlagenwissen" mit Interessenschwerpunkten vermittelt. Dieses gilt es dann, mit zusätzlicher Literatur oder ergänzenden Seminaren, zu unterfüttern.
  2. Falls noch nicht bekannt, vielleicht ja auch eine Alternative: https://www.pfh.de/fernstudium/bwl-management/wirtschaftspruefung-bachelor-of-arts.html
  3. Mir erschließt sich jetzt nicht, was der AG mit dem Thema Anrechnung von Vorleistungen zu tun hat🤔. Aber genau DAS ist die freie Marktwirtschaft, genau so funktioniert diese...
  4. Wenn du in der Art und dem Ton, wie du hier im Thread mit der HFH kommuniziert hast, dann wundert es mich nicht, dass der Sachbearbeiter so viele Rückfragen hatte... Die verschiedenen Hochschulen haben halt sehr unterschiedliche Herangehensweisen und Bewertungskriterien. Wenn einem das als Kunde zu "anstrengend" ist, hat man immer noch die Auswahl, zwischen diversen weiteren Anbietern.
  5. Du solltest dir im klaren sein, dass ein Studium, welcher Art und bei welchem Anbieter auch immer, Grundlagen vermittelt. Dieses vermittelt dir die Grundlagen, um deine Prüfungen zu bestehen. Spezialisierungen, also z.B. Wahlpflichtmodule, setzen hier auf die Grundlagen auf und gehen etwas mehr in die Tiefe. Was du hiervon für dich mitnimmst und in wie weit du die erworbenen Grundlagen vertiefst, entscheidest letztendlich du. Wenn du so willst, dann geht das eigentliche Studium an dieser Stelle erst richtig los😉.
  6. Wenn du bis zum Ende deines Studiums durchhältst, und fleißig und regelmäßig deine Studiengebühren entrichtest, dann geht das iPad in dein Eigentum über. Vorher bist du lediglich der Besitzer des guten Stückes. Und nein, du bekommst das iPad nicht geschenkt, sondern finanzierst dieses über deine zu entrichtenden Studiengebühren.
  7. Du wirst hierzu keine verlässliche Aussage bekommen, da hier viele verschiedene Faktoren mit hineinspielen - Lernverhalten, Zugang (Interesse) zu einzelnen Modulen, Tagesform, etc. Die von den verschiedenen Institutionen benannten Richtwerte stellen aber in der Regel einen vernünftigen Durchschnittswert dar, welcher nicht selten auf Erfahrungswerten beruht. Realistisch betrachtet, wirst du nicht umhinkommen, es einfach mal für dich auszuprobieren - Stichwort: Probemonat. Aber ein hohes Maß an Selbstdisziplin und Vorerfahrungen sind schon mal Gold wert😉.
  8. https://www.msn.com/de-de/finanzen/top-stories/betrug-bei-arbeitszeiten-so-begründeten-die-richter-warum-der-ehemann-von-familienministerin-franziska-giffey-seinen-job-verlieren-musste/ar-BB1b1T0O?li=BBqgbZL
  9. Generell gilt in einem solchen Fall, je besser die Grundvoraussetzungen, also z.B. die Englischkenntnisse, umso besser kannst du dich auf das Wesentliche, die eigentlichen Fächer, konzentrieren. Ob das erworbene Wissen aus deinem LK reicht, solltest du mit dem Anbieter klären. In der Regel werden vom Anbieter Grundvoraussetzungen definiert, die es gilt zu erfüllen, wie zB. ein Sprachtest mit einer bestimmten Niveaustufe. LK sagteja nichts über das tatsächlich erworbene Wissen aus.
  10. BWL ist halt ein Allrounder-Fach, mit dem du dir Grundlagen aneignest, die du in vielen Bereichen einsetzten bzw. darauf aufbauen kannst. Diese Studienrichtung bietet sich an, wenn man noch nicht einschätzen kann, in welche Richtung es einmal beruflich gehen soll. Allerdings werden die meisten Studiengänge mit Spezialisierungen angeboten, d.h. je nach Anbieter findest du auch Studiengänge mit den Schwerpunkten Rechnungswesen, Controlling o.ä. Das sagt so ziemlich alles und nichts...😉
  11. Hatte die Umfrage gestern Mittag durchgeführt und ebenfalls keine Probleme bei der Darstellung gehabt (NB + Win10 + Chrome)
  12. Meine allerherzlichsten Glückwünsche👍
  13. Manchmal trifft man im Leben halt Entscheidung, um dann hinterher festzustellen, das ein anderer Weg, evtl. die Bessere Variante gewesen wäre. Mit deiner Berufsausbildung + Praxiserfahrung hättest du dir ggf. sogar den Weg über das Abitur sparen können. Aber diese Erfahrung und dieses Wissen kann dir keiner mehr nehmen. Nach aktuellem Stand müsstest du, wenn du mit 32 in einen/deinen neuen Beruf startest, noch 35 Jahre arbeiten - Tendenz vermutlich steigend. Wenn das nicht lohnt, was dann🤔? Das Eine, was du mitbringst, ist halt die Qualifikation, das Zweite,
  14. Der erste Schritt wäre, Klarheit darüber zu gewinnen, was du konkret willst und wo die Reise beruflich, wie privat hingehen soll. Je klarer dein Ziel formuliert ist, umso einfacher wird es sein, den Weg dorthin zu planen und zu beschreiten. Du investierst ja nicht nur viel Zeit, was zwangsläufig auch Auswirkungen auf deinen Alltag/deine Freizeit hat, sondern auch viel Geld.
×
×
  • Neu erstellen...