Springe zum Inhalt

SirAdrianFish

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    831
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

526 Sehr gut

Informationen

  • Status
    Aktiver Fernstudent
  • Anbieter
    IUBH
  • Studiengang
    FlexLearning
  • Wohnort
    Hamburg
  • Geschlecht
    m

Letzte Besucher des Profils

288 Profilaufrufe
  1. Nicht ganz einfach zu finden, aber sehr unmissverständlich formuliert: Kulanz von Anbietern ist sicherlich wünschenswert, aber private Bildungsanbieter haben ebenfalls eine Kalkulation, die zugrunde liegt und ja auch deren Existenz sichert. Das ist sicherlich auch einer der Fallstricke, bei der Inanspruchnahme von länderübergreifenden Bildungsangeboten. Hier gilt dann auch das Recht des entsprechenden Landes.
  2. Es gilt, wie überall im Leben, es "prüfe, wer sich binde".
  3. SirAdrianFish

    Abitur-Fernstudium von der Steuer absetzen

    Davon ausgehend, das die steuerliche Absetzbarkeit keinen (negativen)) Einfluss auf deine Entscheidung hat, würde ich einfach alles an Belegen sammeln, was im Zusammenhang steht, und einreichen/geltend machen. Streichen kann das FA immer noch. Da geht mehr als viele Annehmen.
  4. SirAdrianFish

    Weiter studieren

    Hallo @MEHRDAD und herzlich willkommen bei Fernstudium Infos. Wenn Hilfe und Unterstützung benötigst, dann musst du auch eine oder mehrere (konkrete) Fragen stellen.
  5. SirAdrianFish

    Eigentum - ja,nein,vielleicht

    Hand aufs Herz. Wer eine Immobilie sein eigen nennt, muss sich auch selber "um jeden Scheiß" kümmern und sich möglicherweise mit pfuschenden, oder nicht zum Termin erscheinenden, Handwerkern herumärgern. In der heutigen Zeit zeitnah einen Handwerker zu bekommen, stellt sich generell als Herausforderung heraus. Wie oft habt ihr den einen Sachverhalt, den ihr an den Vermieter melden müsst?
  6. Das hängt ein bisschen von der Art und Häufigkeit der Fehler ab. Wenn einzelne Fehler über das Skript verteilt sind, dann würde ich diese dem Tutor melden. Ballen sich die Fehler, und beziehen diese sich auch auf inhaltliche Dinge, dann denke ich schon, dass eine "offizielle" Beschwerde angebracht wäre. Wird falsches Wissen vermittelt, dann kann dieses ja u.U. auch dazu führen, dass aufgrund dessen, eine Prüfung nicht bestanden wird.
  7. Dann bin ich mal auf deine weiteren Berichte gespannt. Mit diesem Studiengang hatte ich ebenfalls lange Zeit geliebäugelt. Mich aber dann, wenn auch schweren Herzens, aus verschiedenen Gründen gegen ein Bachelorstudium an der IUBH entschieden. Deine bisher gemachten Erfahrungen kann ich allerdings gut nachvollziehen.
  8. SirAdrianFish

    Neuanfang mit 43 - "langes" BWL-Studium vs. Zertifikat

    Strebst du denn auf lange Sicht wieder eine Tätigkeit im Bereich der Geschäftsführung an? Ich weiß ja nicht, wie groß das Unternehmen war, für das du als Geschäftsführer tätig warst, aber ich könnte mir vorstellen, das dein Problem u.U. weniger der fehlende akademische Grad sein wird, als deine bisherige Berufserfahrung, sowie die persönlichen Charaktereigenschaften, die du als Führungsperson ja inne haben musst bzw. mal inne hattest. Beiden genannten Punkte können einen potentiellen AG abschrecken. Will ich mir als Unternehmer einen Mitarbeiter ins Haus holen, der selber schon ein Unternehmen geführt und gelenkt hat, und ggf. sehr ähnliche Charaktereigenschaften wie ich selber hat? Wie soll ich einen zukünftigen MA einschätzen (können), welcher mal die Funktion einer GF inne hatte, damit gebrochen und sein Leben umgestellt hat. Ggf. sogar die Werte, die er mal vertreten hat, inzwischen kritisch sieht oder gar "bekämpft". Bevor du jetzt hoch motiviert, wild darauf los studierst, solltest du dir vielleicht selber mal ein Coaching (für ehemalige/freigestellte Führungskräfte) gönnen, um mal deinen "Marktwert" zu erfahren, sowie die Optionen, die dir auf dem Markt realistisch zur Verfügung stehen.
  9. Harter Tobak, aber Glückwunsch, das der Sachverhalt geklärt werden konnte. Es gibt leider auch, oder gerade im, sozialpädagogischen Bereich, viel Inkompetenz, die auf elementare Stellen gebucht ist.
  10. SirAdrianFish

    Meinungen zu SIBE

    Der Openingthread ist aber sehr mager gehalten. Was ist denn der Anlaß für diesen Thread. Hat dieser einen persönlichen Hintergrund?
  11. Es mag ja in den einzelne Bundesländern unterschiedlich gehandhabt werden. Aber wenn ich mir so deine Ausführungen durchlese, dass stellt der "Vertragsbruch" bei den Betreuungszeiten scheinbar noch das geringere Problem in der Einrichtung dar. Die Institutionen, egal ob in freier, kirchlicher oder kommunaler Trägerschaft, sind in der Regel, was die Betreuungssätze angeht, durchfinanziert. Soll heißen, bei Belegung aller verfügbarer Plätze und bei Einhaltung der vertraglich festgelegten Betreuungsschlüssel, sollte eigentlich keine Unterfinanzierung vorhanden sein. Fähige und beliebte Erzieherinnen in der angespannten Situation auf dem Arbeitsmarkt (angeblicher Erziehermangel), diesem wieder zuzuführen, obgleich In der Einrichtung ein Personalengpass vorherrscht, ist schon reichlich bizarre. Fähige und allseits beliebte Mitarbeiter können der Leitung, wie auch den anderen Mitarbeiterinnen natürlich auch ein Dorn im Auge sein (Neid, Missgunst,...). Last but not least, ggf. mal die Einrichtungsleitung fragen, was denn das pädagogischen Konzept der Einrichtung gegen Langeweile vorsieht, wenn dieses denn als "störend" empfunden wird. Aus pädagogischer Sicht, ist Langeweile nicht wichtig, sondern auch erwünscht. Bietet es dem Kind doch auch die Möglichkeit, eine "erzwungene" Ruhephase einzulegen und die Chance einer Neuorientierung und die Möglichkeit, die Umwelt aus einem "passiven" Blickwinkel zu betrachten. Wenn Kita-Plätze vielerorts nicht Mangelware wären, und dies ggf. fürs Kind und die Erwachsenen, eine enorme Belastung darstellen würde, müsste man sich hier eigentlich mit einem Wechsel der Einrichtung auseinandersetzen. Ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass sich das "Problem" für alle Beteiligten zufriedenstellend lösen lässt.
  12. SirAdrianFish

    Master Governance - Modul 2.2 - Die Soziale Stadt

    Nur mal so aus Neugier gefragt, was ist eine "soziale Stadt" bzw. wie definiert sich eine solche?
  13. Nein! Es handelt sich bei dem iPad eben nicht einfach nur um ein "Googie", sondern diese Gerät ist, ähnlich wie die Studienhefte, Bestandteil eines Vertrages, für den man eine Gegenleistung, ein Entgelt, entrichtet. Wenn einzelne hierauf keinen Wert legen, dann ist das legitim. Nicht jeder will oder benötigt die Studienhefte in gedruckter Form.
  14. Dann handelt es sich aber um Rückläufer, sogenannte B-Ware, die auch als solches gekennzeichnet sein sollte oder sogar muss, da es sich im eigentlichen Sinn nicht mehr um Neuware handelt. Das sind dann z.B. bei Amazon, die sogenannten Warehouse-Deals. Das das nicht alles Online-Händler so handhaben, ist dann ein anderes Thema.
×

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies. Datenschutzerklärung