Springe zum Inhalt
naddelie

Fernstudium ja ... oder nein ...?

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen :)

 

Ich habe mich hier ne Weile durchgelesen und wäre froh, wenn mir jemand etwas weiter helfen bzw. einen "Anstupser" geben könnte ...

Zu mir: Ich bin Mitte 30, verheiratet, 2 Kinder und wohnhaft in NRW. Ich habe in Hessen (!) den Abschluss "Fachhochschulreife in Wirtschaft und Verwaltung" erlangen können, anschließend eine Ausbildung zur Zahnarzthelferin (jaaa ... was ganz anderes) abgeschlossen. Nach dieser war ich in der zahnmedizinischen Verwaltung tätig. Nun arbeite ich seit 2008 als Kaufmännische Angestellte im Kfz-Bereich und habe das Gefühl nicht mehr weiter zu kommen und werde immer unzufriedener. Jedes Jahr aufs Neue überlege ich an einer Weiterbildung/ Studium herum und lege diese Idee dann wieder ab, vermutlich auch aus Angst der Herausforderung neben dem Beruf und den Kinder nicht gewachsen zu sein :35_thinking: 

Mir wurde schon geraten die Wirtschaftsfachwirtin bei der IHK zu machen, allerdings weiß ich nicht ob mich das weiter bringt und letzten Endes hätte ich dank meiner Fachhochschulreife doch die Möglichkeit direkt zu studieren??

Meine Unentschlossenheit liegt also darin 1. Was ich machen soll (Weiterbildung o. Fernstudium)? 2. Wo? und 3. In welche Richtung ... Wirtschaft soll es doch wohl werden, um im Job damit auch arbeiten zu können, auch wenn BWL reichlich trocken ist :3_grin:

 

Vielleicht kann jemand meine derzeitige Unzufriedenheit nachempfinden, oder hat selbst schon mal in so einer Situation gesteckt. Ich wäre für jeden Rat dankbar! :) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo @naddelie

 

Du versuchst gerade das Pferd von Hinten aufzuzäumen...

 

Du solltest dir im ersten Schritt klar machen, wo deine beruflichen Ziele für die Zukunft liegen (könnten).Wenn du ein Ziel vor Augen hast, dann kannst du dich im nächsten Schritt damit auseinandersetzen, wie du dieses am besten bzw. schnellsten erreichst. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Genau wie @SirAdrianFish gesagt hat, bevor du konkrete Angebote heraussuchst, überlege erstmal, was du damit erreichen willst. Möchtest du weiterhin in der Verwaltung arbeiten oder doch was ganz anderes? Danach richtet sich, welche Studiengänge / Wieterbildungen für dich in Frage kommen und danach kannst du dir konkrete Angebote, die für dich attraktiv sind, genauer ansehen.

Möchtest du denn in deinem aktuellen Tätigkeitsbereich bleiben und dich dort weiterentwickeln?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Minuten, Spätzünder sagte:

Hallo, nur eine spontane Idee: Es gibt das Fernstudienfach "Pflegemanagement" , vielleicht wäre das ja was für Dich...

 

Wieso DAS denn? Da gibt es ja so gut wie keinen Bezug dazu - außer der Zahnarzthelferin!

 

An Ihrer Stelle würde ich schauen, was genau die Sorge vor dem Versagen ist:

- beim Inhalt, ob das Fach passt?

- beim Lernen und Verstehen?

- bei dem Aufwand an Zeit?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hach, wieso das denn...als ob es in Pflegemanagement oder auch im Gesundheits.-und Sozialmanagement keine BWL-Grundlagen u. ä. gäbe....

 

Vorschlag zur Güte: Bei einem Anbieter, z.B, bei der HFH Studienablaufpläne anschauen,

Fächer bzw. Studiengänge vergleichen, Institute vergleichen, da kann man sich mal eine Vorstellung machen...

Bearbeitet von Spätzünder

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 16 Minuten, Spätzünder sagte:

Vorschlag zur Güte: Bei einem Anbieter, z.B, bei der HFH Studienablaufpläne anschauen,

Fächer bzw. Studiengänge vergleichen, Institute vergleichen, da kann man sich mal eine Vorstellung machen...

 

Natürlich kann man sich durch die Vielfallt der möglichen Studiengänge wühlen und schauen, ob was dabei ist, das einen anspringt. Das Problem ist nur, davon gibt es vermutlich inzwischen über tausend. Aber ob das wirklich zielführend ist?  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Pflege- und Sozialmanagement ist schon ziemlich spezialisiert und selbst, wenn da umfangreich BWL enthalten ist, wird man bei so einem (namentlich) eng gefassten Abschluss ziemlich sicher Probleme bekommen, wenn man NICHT in diesem Bereich einsteigen will.

 

Deshalb sollte man sich vor jeder Spezialisierung fragen, ob man da wirklich hin will und ob man da Chancen hat. Sonst sollte man sich lieber breiter aufstellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eventuell lohnt es sich auch, einfach mal tief in sich zu gehen, den örtlichen Stellenmarkt zu sondieren und ein paar Bewerbungen zu schreiben. Den "großen" Befreiungsschlag sehe ich mit einer Weiterbildung oder einem Fernstudium nicht kommen, solange es kein richtiges (Berufs-)Ziel gibt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 21 Stunden, Chepre sagte:

Genau wie @SirAdrianFish gesagt hat, bevor du konkrete Angebote heraussuchst, überlege erstmal, was du damit erreichen willst. Möchtest du weiterhin in der Verwaltung arbeiten oder doch was ganz anderes? Danach richtet sich, welche Studiengänge / Wieterbildungen für dich in Frage kommen und danach kannst du dir konkrete Angebote, die für dich attraktiv sind, genauer ansehen.

Möchtest du denn in deinem aktuellen Tätigkeitsbereich bleiben und dich dort weiterentwickeln?

Ja, ich arbeite sehr gerne im kaufmännischen Bereich und möchte auch dabei bleiben! 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies. Datenschutzerklärung