Springe zum Inhalt
Markus Jung

Wie geht es nach dem Fernstudium weiter?

Empfohlene Beiträge

Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Schön gemachte Videos. 

Nach dem Bachelor (ich war da 30) war ich klar, gleich im Anschluss noch einen Master dranzuhängen. Allerdings sollte es ein leicht anderes Thema sein. Also nach dem technischen Bachelor ein Master im Management-Bereich. 

Innerhalb konnte ich bereits von der Produktionsmitarbeiter zum Ingenieur wechseln- nur Dank dem Studium. 

 

Was nach dem Master sein soll, ist mir noch recht unklar. Entweder bleibe ich in der gleichen Abteilung, weil es mächtig Spaß macht (vom Master könnte ich bessere Planbarkeit und schlankere Projekte einbringen), oder ich wechsle in eine andere Firma, um mal was Neues zu machen (obwohl mir es derzeit gefällt). Zudem möchte ich mehr Geld verdienen als bisher. Ich würde lügen, wenn ich dies leugnen würde. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde, MichiBER schrieb:

Zudem möchte ich mehr Geld verdienen als bisher.

 

In ein Fernstudium wird ja außer viel Zeit auch viel Geld investiert. Da finde ich es schon verständlich, dass sich das dann auch monetär irgendwann rechnen soll.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei mir ist der Bachelor-Abschluss ja noch in weiter Ferne, und ein Master ist eher nicht geplant - ich bin jetzt 41, und wechsele mit dem Studium in ein komplett anderes Berufsfeld, da muss ich nach dem Studium eh erstmal Fuß fassen. Lust hätte ich aber, danach noch "aus Spaß" irgendetwas Interessantes weiterzulernen. Eine eher ausgefallene Sprache z.B. (ich träume seit Jahren von Finnisch oder Japanisch), oder mal "irgendwas mit Computern" (die Informatiker mögen sich an dieser Stelle bitte NICHT die Haare raufen 😜).

Wie es dann in knapp 4 Jahren aussieht und ob ich das noch umsetze, hängt von so vielen Faktoren ab, dass ich noch keine Prognose wagen möchte. 😉

Aber sehr interessanter Beitrag und gute Videos! 👍

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mein Abschluß ist ebenso noch ganz weit weg und ich bin ebenfalls schon 40... und zusätzlich in einem Beruf, der mir Spaß macht, bei dem das Arbeitsumfeld  mehr als nur ideal ist, und in dem ich recht gut verdiene. Downside: ich habe aus meiner Position heraus keinerlei Weiterentwicklungsmöglichkeiten ohne akademischem Abschluß.

 

Das ist jetzt zunächst auch wirklich kein Problem, weil ich meinen Job gerne mag - aber es gibt durchaus Vorzeichen am Horizont, dass sich meine gemütliche Position in mittelfristiger Absehbarkeit eventuell zum Negativen verändern könnte. Der Bachelor ist nun also quasi meine Absicherung, falls das wirklich eintreffen sollte, dass ich einen mindestens gleichwertigen Job woanders finde. Sogesehen strebe ich auch keinen Master an - dafür, was ich will, reicht der Bachelor... und auch für den Selbstbeweis, dass ich das mit dem Studieren KANN. :) Aber was weiss man schon, wie das Leben dann so spielt... ich bin einem Master gegenüber absolut offen, sollten es die Lebensumstände dann immer noch zulassen, dass ich weiterstudieren kann...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Manchmal kommt es anders, als man denkt.

 

Als ich mich 2011 ( da war ich 42 Jahre jung) mit dem Gedanken an ein Bachelorstudium beschäftigt habe, hieß es Stipendium und einen Nebenjob in dem Bereich seitens des Konzerns, für den ich arbeite. Okay dachte ich da eh wieder studieren wollte. Und wenn ich erst mit 67 Jahren frühestens in Rente gehen kann, lohnt es sich auch noch.

Also Bewerbung abgeschickt, mit demjenigen in unserem Haus gesprochen, dem ich in der Nebentätigkeit zugesprochen werden würde und der auch schon gute Ideen hatte.

 

Und dann? Dicke Backen:sad:

Der Studiengang kam 2011 wegen zu wenigen Anmeldungen nicht zustande, es wurden Stellen ausgeschrieben und besetzt, so dass meine Nebentätigkeit dann ein halbes Jahr später für das Haus überflüssig wurde und nach einem Jahr auch beendet wurde. Also dann auch kein Stipendium mehr, was an die Nebentätigkeit gekoppelt war, weil niemand meinen Arbeitsvertrag umwandeln wollte (privater Krankenhauskonzern).

 

Ich stand vor der Überlegung abbrechen oder weitermachen.

Dank KfW, die ab da auch Teilzeitstudiengänge unterstützt hat, habe ich an der privaten Hochschule weitergemacht und trotz Nachtarbeit und alleinerziehend mit zwei Teenagertöchtern und Haustieren einen Abschluss mit 1,9 erreicht. Mir war aber gegen Ende des Studienganges klar, dass ich in dem Bereich (aus verschiedenen Gründen) nicht arbeiten will. Ich hatte zwar Bewerbungen geschrieben und wurde auch immer zu einem Gespräch eingeladen....aber es sollte nicht sein, worüber ich JETZT froh bin. Ich wäre in dem Bereich nicht glücklich geworden.

 

Jedoch kam ich über dieses Studium zum dritten Mal zu der Überlegung, Psychologie zu studieren. Ja, und das mache ich jetzt und habe die Hälfte an der FernUni Hagen schon rum. Es  macht Spaß. Wohin es mich letztendlich führt, weiß ich jetzt noch nicht......

 

Fazit: Manchmal kommt es anders, als man denkt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies. Datenschutzerklärung