• Einträge
    67
  • Kommentare
    257
  • Aufrufe
    5.992

Über diesen Blog

Vollzeitjob, Minigolf und Fernstudium - Kann man das alles managen? Muss man irgendwo Abstriche machen? Wie es in meinem Fernstudium Pharmamanagement und Technologie an der SRH FH Riedlingen läuft und wie ich mein großes Hobby Minigolf weiter führen kann könnt ihr in meinem Blog verfolgen.

1. Semester

  • Mathematik
  • Chemie
  • Allgemeine Volkswirtschaftslehre
  • Allgemeine Betriebswirtschaftslehre
  • Wissenschaftliches Arbeiten

2. Semester

  • Wirtschaftsrecht
  • Physiologie, Pharmakologie, Toxikologie
  • Physik
  • Biologie

3. Semester

  • Pharmaspezifisches Recht
  • Molekolarbiologie
  • Arzneimittelentwicklung
  • Produktionstechnik I
  • Theorie-Praxis-Transfer

4. Semester

  • Produktion
  • Finanzwirtschaft
  • Englisch
  • Personal & Organisation

5. Semester

  • Klinische Entwicklung
  • Analytik / OK / OS
  • Produktionstechnik II
  • Projektmanagement

6. Semester

  • Praxisprojekt
  • Galenik
  • Logistik & Vertrieb
  • Pharmamarketing

Bachelor Thesis

Bestanden - in Bearbeitung - Warten auf Note

Einträge in diesem Blog

Marmotte

Extra für mich - Privatpräsenz

Wow, das ist nun schon das zweite mal im Studium, dass eine Präsenz für mich alleine abgehalten wird. Dieses mal bin ich sogar noch viel zu spät dran mit der Anmeldung.

 

Zunächst hatte ich die Präsenz nicht eingeplant, da ich eigentlich dieses Wochenende eine Klausur schreiben wollte und danach erst mit dem SB Produktionstechnik II hätte beginnen können. Nun habe ich die Klausur ja in den Herbst geschoben und erst mal Englisch fertig gemacht. Dies ging dann doch schneller als erwartet und ich habe den SB Produktionstechnik II mittlerweile einmal konzentriert durchgelesen. Die Anmeldungsfrist für die Präsenz (2 Wochen glaube ich) ist aber vorbei. Also habe ich bei der Studienbetreuung nachgefragt, ob die Präsenz stattfindet und ich noch teilnehmen kann oder nicht. Meine Ahnung war richtig: abgesagt mangels Teilnehmer. Der Professor bietet mir jedoch an die Präsenz trotzdem abzuhalten, wenn ich wirklich daran interessiert bin.

Bei Pharmarecht hatte ich ja auch eine Einzelpräsenz. Hier hatte sich aber eine andere Teilnehmerin ein paar Tage vorher krank gemeldet. Trotzdem nicht selbstverständlich, dass der Termin dann trotzdem durchgeführt wird.

 

Was mich zusätzlich motiviert diese Präsenz zu besuchen ist der Professor selbst. Von seinen Forschungsschwerpunkten kommt er als Betreuer des Praxisprojektes und meiner Abschlussarbeit in Frage. Da das Praxisprojekt schon in einem halben Jahr ansteht und ich dazwischen keine Gelegenheit andere Präsenzen zu besuchen, bin ich sehr froh über die Gelegenheit die sich mir jetzt bietet.

 

Achso - seit gestern bin ich im 5. Semester :13_upside_down:

Marmotte

Mit B-Post verschickt

Gestern habe ich die Englisch HA zur Post gebracht. 1x in ausgedruckter Form und 1x auf CD gebrannt. Alles in einen schönen großen Umschlag eingepackt und ab zur Post. Als ich endlich an der Reihe war habe ich den Umschlag rüber geschoben und "1 mal A Post bitte" verlangt. Da nun auch eine CD im Umschlag ist musste ich noch so nen Zollwisch ausfüllen. Was ist denn der Warenwert? hat die nette Postangestellte gefragt. Hmm, was kostet so ein Rohling heutzutage? 10 Rappen?! Wir haben dann mal 1 CHF drauf geschrieben.

"Sind Sie sicher, dass die das per A Post verschicken wollen? Kostet 12 CHF, ihr Brief hat Übergröße." Uff dachte ich, das ist viel. Die Nachfrage nach dem Preis für B-Post ergab eine Differenz von 4 CHF. Also habe ich es jetzt doch per B-Post verschickt. Ob die HA jetzt schon Freitag ankommt oder erst am Montag/Dienstag ist ja nicht soo wichtig. Das nächste mal werde ich die Einsendeaufgaben aber wieder von Deutschland aus verschicken. Sonst werde ich ja noch arm :22_stuck_out_tongue_winking_eye:

 

Die Arbeit habe ich nun doch nicht von einem der vielen Korrekturleseangebote im Internet prüfen lassen. Habe das Geld in ein Stativ für meine Kamera investiert :4_joy: Eine Arbeitskollegin, die ganz gut englisch kann, hat mal drüber gelesen und den ein oder anderen Tippfehler und Zeichensetzungsfehler angemerkt. Mit dem Inhalt bin ich ganz zufrieden, auch wenn ich die zulässige Seitenanzahl knapp überschritten habe. Das habe ich aber der Professorin schon mitgeteilt und sie findet es nicht so dramatisch. Jetzt heißt es warten auf die Note.

 

Englisch war das letzte Modul aus dem 4. Semester. Nächste Woche beginnt mein 5., wenn das mal keine Punktlandung ist. So langsam beginnt die Minigolfsaison wieder und das Planen des Studiums wird komplizierter, da mehr Termine zu berücksichtigen sind. Da ich im April aber vorerst die letzte Klausur schreibe und mich dann um Module mit Hausarbeiten / Fallstudien / Präsentationen kümmere, ist es in diesem Jahr weniger schlimm als im letzten. Allerdings überlege ich stark wieder im Nationalteam mitzumischen. Die Weltmeisterschaften in Kroatien reizen mich doch sehr. Die sind allerdings im September und Anfang Oktober ist Klausurtermin. Ich muss mir das alles noch mal in Ruhe überlegen und habe sicher noch bis Mai Zeit mich zu entscheiden.

 

Allen Karneval / Fasching / Fasnacht - Verrückten wünsche ich, wie man in hier in "Lozärn" sagt:  Eine rüedig guete Ziit

Marmotte

Wie zuvor mal angesprochen habe ich mich nach den letzten beiden Klausuren erst mal voll auf die Englisch Hausarbeit konzentriert.

 

Ich habe mich für das Thema entschieden, das eigentlich eher in den Bereich der Lebensmitteltechnologen gehört: "Perspectives for Radiation Sterilization of Food"

 

Meine Einleitung finde ich schon mal ganz ok. Im nächsten Kapitel bearbeite ich die physikalischen Grundlagen dieser Technik. Da gibt es wunderbar viel und aktuelle Literatur. Als nächstes gehe ich auf die theoretischen Anwendungsmöglichkeiten ein, Vorteile, Nachteile und Sicherheit der Technik. Auch hier gibt es wunderbare naturwissenschaftsbasierte Literatur, das Kapitel habe ich auch abgeschlossen und bin aktuell bei ca. 14/20 Seiten.

Jetzt wird's kniffliger und ich bringe keine Linie in das nächste Kapitel. Hier soll es um die kommerzielle Anwendung gehen. In welchen Ländern die Technik in welchem Ausmaß eingesetzt wird, warum es so große Unterschiede in der Anwendung gibt und wieso die einzelnen EU-Länder so unterschiedliche Regularien haben. Hier wird das große Problem sein das warum zu ergründen. Für den EU-Vergleich habe ich ne gute Quelle gefunden, aber beim Rest sieht es mau aus. Zudem wollte ich auf die Konsumentenakzeptanz eingehen, finde aber nur Marktstudien aus den späten 80-ern. Das ist ja wohl nicht mehr wirklich aussagekräftig. Dann wollte ich die Meinungen von Verbraucherverbänden und der WHO darlegen, weiß aber nicht wie ich das alles in einem Konzept zusammen laufen lassen kann, dass am Ende eine Zusammenfassung und Argumentationslinie für die Zukunft der Technik raus kommt. Versteht ihr was ich meine?!

 

Ich werde jetzt mal probieren bei OneNote was zusammenzustellen, Quellen finden und dann irgendwie eine Linie rein bringen. Muss doch möglich sein.

 

Bei dieser Arbeit habe ich jetzt das erste mal mit Citavi gearbeitet und bin recht zufrieden mit dem Programm. Werde es sicher weiter nutzen.

 

So jetzt drückt mir mal bitte die Daumen dass ich den roten Faden doch noch finde. :8_laughing:

Marmotte

Eigentlich schon viel erreicht

Heute war einer der Tage, da musste ich mir mal wieder selbst vor Augen führen, was ich schon alles geschafft habe. Gestern kam die Note von Produktion rein und ich war ein kleines bisschen enttäuscht. Eine 1.7 ist es geworden. Der ein oder andere mag vielleicht denken ich hab nen Knall, dass ich mit so einer Note enttäuscht bin. Aber so ist es nun mal. Ich habe das Modul zugunsten von Personal und Organisation und auch ohne meinen Schweinehund zu besiegen stiefmütterlich behandelt. Trotzdem dachte ich nach der Klausur es könnte eine 1.3 sein. Ich werde Einsicht beantragen und schauen wo mir die Punkte abhanden gekommen sind.

 

Dann hatte ich gestern meine letzte Tôsô X Stunde im Fitness Center. Der ein oder andere mag sich erinnern, dass ich nebenher noch 2x die Woche Fitness-Kurse geleitet habe. Ich bin sehr traurig darüber, dass mein Kurs zugunsten eines anderen abgesetzt wurde. Das drückt mir auch ein wenig aufs Gemüt.

 

Aber ich will nicht weiter Trübsal blasen: Die Klausur ist bestanden und eine 1.7 verschlechtert meinen Schnitt nicht enorm, ein weiteres Feld ist grün. Eine feste Zeit weniger in der Woche gibt mir mehr Flexibilität für Studium und Alltag, vielleicht sollte ich das mit der Sport Stunde einfach aus diesem Blickwinkel betrachten.

 

Und wenn ich schaue was ich alles - und das bisher in der Regelzeit - geschafft habe, bin ich doch auch stolz auf mich :28_hugging: 

Im Bild unten seht ihr auch wie es dann in diesem Jahr weiter gehen soll.....

 

Exccel.jpg

Marmotte

Der Rückweg von der Klausur am Freitag war alles andere als schön. Schnee auf den Landstrassen, gesperrte Autobahn, weshalb wieder 15 km mehr Landstrasse hinzugekommen sind. Alles in allem habe ich statt einer Stunde fast 2 gebraucht. Dafür sind aber wenigstens die Klausuren ganz ordentlich gelaufen.

 

Produktion: Die Themenbereiche die abgefragt werden können sind verhältnismässig übersichtlich und vieles ist mir aus dem Berufsallatg bekannt. Deshalb habe ich relativ wenig Zeit investiert und das war auch gut so. Ich konnte zu allen 10 Fragen was ordentliches schreiben.

 

Personal und Organisation: Hier habe ich sehr darauf gebaut, dass aus den 7  Fragen 5 dabei sind, die ich einigermassen drauf habe. Man musste nur 5 von 7 beantworten. Zu einer Frage hätte ich gar nix schreiben können, bei zwei anderen war ich unsicher. Nun eine davon musste ich ja nehmen. Aber insgesamt sollte es auf jeden Fall bestanden sein.

 

In den nächsten Wochen werde ich mich um die Englisch Hausarbeit kümmern und dann für die April-Klausur Produktionstechnik II vorbereiten. Zunächste hatte ich noch eine Klausur für März geplant, aber ich mag jetzt gerade nicht schon wieder auf eine Klausur hin lernen. Allein bei dem Gedanken bekomme ich Kopfschmerzen! Daher habe ich etwas umgeplant und gönne mir einen ruhigeren Monat! Vielleicht erweist sich der Schnee ja noch als Segen und ich kann die ein oder andere Stunde auf der Piste verbringen.

 

Euch allen eine produktive Woche!

Marmotte

Drei sind eins zu viel...

Im Oktober, nachdem ich die Hälfte meiner ETCs eingefahren hatte war ich total motiviert: Ich hatte mir vorgenommen im Januar 2 Klausuren zu schreiben und nebenher die Englisch Hausarbeit anzufangen. Es ist aber wieder, wie auch schon beim TPT - ich schaffe es nicht für Klausuren zu lernen und gleichzeitig an einer Hausarbeit zu arbeiten. Immer wieder gebe ich den Klausurmodulen Vorrang. In den ersten Wochen hat es noch geklappt, dass ich den für die Hausarbeit reservierten Tag auch dafür genutzt habe. Doch immer hatte ich das ungute Gefühl mit den anderen Modulen nicht fertig zu werden. Mein Problem ist da glaube ich, dass mein Anspruchsniveau zu hoch liegt. Und so kam es, dass ich irgendwann kaum noch was für die Hausarbeit gemacht habe.

 

Erschwerend kommt hinzu, dass mein Englisch nicht gut genug ist, um einfach so Quellen überfliegen und bewerten zu können. Das kostet mehr Zeit als angenommen. Obwohl ich Mitte / Ende Januar mit der Hausarbeit fertig sein wollte, stehe ich gefühlt also noch am Anfang.

Das Gefühl wird vielleicht auch durch das Testen einer anderen Herangehensweise bestärkt. Ich wollte probieren mit Citavi zu arbeiten. Derzeit habe ich alle bisherigen Quellen eingepflegt (sind immerhin so um die 10) und von den ersten 3 Quellen auch schon mir wichtige Textstellen als indirekte Zitate in meine Wissenssammlung aufgenommen. Nur sieht man da eben noch kein Ergebnis in Form von beschriebenen Seiten. Jetzt weiss ich nicht, ob ich erst mal alle Quellen durcharbeiten und Wissen sammeln soll oder ob ich nicht besser schon mal anfange zu schreiben und dann gezielt nach fehlenden Informationen suchen soll. Was meinen denn die erfahrenen Schreiber von Hausarbeiten dazu?

 

Bei den Klausurmodulen bin ich schon in der Lernphase.

Für Personal und Organisation werde ich nur die alten Klausurfragen ausarbeiten und lernen. Es werden in der Klausur 7 Fragen gestellt, von denen man dann 5 beantworten muss. Ich hoffe, dass von den 33 Fragen, die ich jetzt bearbeite, 5 dran kommen. Selbst wenn sich nur 4 Fragen wiederholen werde ich wohl zu einer der 3 restlichen Fragen was schreiben können. Zugegeben, dass ist eigentlich nicht meine Art zu lernen und das Studium anzugehen. Aber das Modul ist für mich persönlich weniger relevant. Es ist nett das alles mal gehört zu haben, auch im Hinblick darauf ein Treppchen auf der Leiter nach oben klettern zu wollen. Vor allem der Bereich Personalmanagement ist da interessant.

Für Produktion habe ich nur 2 Übungsklausuren aus dem Campus. Die werde ich natürlich durcharbeiten, aber hier werde ich zusätzlich die Kontrollfragen der Studienbriefe bearbeiten und meine liebgewonnenen Mindmaps anfertigen. Hier ist mir vieles aus dem Berufsalltag bekannt. Daher geht es in der Klausur dann vor allem um Vollständigkeit. Dinge, die einem selbstverständlich geworden sind vergisst man leicht bei der Beantwortung von Fragen mit zu erwähnen.

 

So kurz vor Ende des Jahres läuft zwar nicht alles optimal, aber auch nicht dramatisch schlecht.

 

Einen guten Vorsatz habe ich aber schon für 2017: Keine Klausuren und Hausarbeiten mehr parallel zu planen.

 

Allen schon mal FROHE WEIHNACHTEN und einen guten Start ins neue Jahr!

Marmotte

Manchmal kann man sich nur wundern....

Jetzt ist was ganz verrücktes passiert..... Bei Facebook hat eine Studentin der SRH etwas wegen zitieren von Gesetzten und Darstellung im Literaturverzeichnis bei Facebook gepostet. Ich meinte mich zu erinnern was im SB Wissenschaftliches Arbeiten gelesen zu haben. Das war aber in der Version 01 des Studienbriefes. Also habe ich die aktuelle Version 03 vom Campus runter geladen, dort aber nix zum Thema gefunden, bzw. nur den Satz, dass Gesetzte nach den Regeln des gewählten Zitierstil dargestellt werden müssen. In der Zwischenzeit hat eine andere Studentin eben die Passage gepostet, die es auch im SB Version 1 gab. Jetzt das kuriose: Sie hat ebenfalls die aktuelle Version 03 des Studienbriefes geladen. Wie kann es sein, dass in verschiedenen Studiengängen die Studienbriefe mit identischer Nummer und Version unterschiedliche Inhalte haben? (Falls ein SRH-ler nachschauen will: Es geht konkret um Seite 126 im SB 1133-03, die bei mir leer ist, bei der Kommilitonin aber was zu ePubs, Internetquellen und Gesetzten beinhaltet)

 

Des Weiteren habe ich mich etwas über den Studienbrief Organisationsstrukturen geärgert. Ich plane die Bearbeitung immer vorab anhand des Inhaltsverzeichnisses. Eine Lerneinheit auf dem Kalender hat dann immer 10-15 Seiten, eingetragen werden aber die Kapitel. Das Inhaltsverzeichnis stimmt aber nicht mit der Kapitelstruktur im Text überein. Ist jetzt kein Drama, nur muss ich, wenn ich jetzt was vom Kalender streichen will, die Seitenzahl mit den Kapiteln im Inhaltsverzeichnis in Deckung bringen. Und mal ganz ehrlich, wenn wir Studenten so ne Hausarbeit abgeben würden, gäbe es doch sicher mächtig Punktabzug :o

 

 

Marmotte

Produktion

Der Studiengang PMT ist ja noch relativ frisch. Daher wollte ich auch immer wieder mal über die Inhalte der Module berichten.

 

Produktion: Hinter diesem Wort könnte sich alles mögliche verbergen. Tatsächlich geht es hier nicht um technische Dinge, sondern um das ganze Drumherum. In der Produktion von Arzneimitteln und Wirkstoffen ist man einer Vielzahl an Regularien unterworfen. Das Einhalten wird regelmässig von den Behörden (Inland aber auch Ausland), von Kunden aber auch durch Selbstinspektion überprüft. Die wichtigste Leitlinie in der AM Produktion ist der EU-GMP-Leitfaden (Good Manufacturing Practice) welcher durch die Aufnahme in die AMWHV in Deutschland rechtlich bindend wurde. Die Wichtigsten Anforderungen, die sich aus dem DMP-Leitfaden ergeben werden besprochen:

  • Hygiene, Sauberkeit und Anforderungen an Produktionsräume
  • Verhinderung von Kontaminationen
  • Anforderungen an Verpackungen, Umgang mit Zwischenstufen, Ausgangsstoffen und Bulkware, Umarbeiten von Chargen
  • Abwehr von Arzneimittelfälschung und Diebstahl
  • Anforderungen an die Mitarbeiterqualifizierung
  • Anforderungen an die Produktionsdokumentation
  • Welche Arten an Dokumenten gibt es
  • Was muss im Falle von Abweichungen im Produktionsprozess oder in der Analyse der Produkte unternommen werden
  • Umgang mit Rückrufen
  • Change Control / Change Management
  • Was muss wie qualifiziert / validiert werden
  • Six Sigma und Lean
  • Freigabe von Arzneimitteln

 

Die Meisten der Punkte sind mir nicht neu, da ich den größten Teil meiner Berufslaufbahn im GMP-reguliertem Umfeld gearbeitet habe und auch aktuell (zumindest halb) arbeite. Zahlreiche GMP, - Q, und Hygieneschulungen habe ich schon über mich ergehen lassen. Ja, ja, man muss da regelmässig geschult werden, damit man daran erinnert wird, dass die ganzen Vorschriften zum einen natürlich aus rechtlichen Gründen sein müssen, zum anderen aber durchaus auch einen Sinn haben. Gerade was Hygiene und sauberes, ehrliches Arbeiten angeht sollten die Mitarbeiter die Notwendigkeit begreifen. Sonst werden die ganzen Auflagen mit der Zeit zur Last und nicht mehr sorgfältig beachtet.

 

Lerntechnik: Ich werde keine Zusammenfassungen mehr schreiben habe ich beschlossen. Zumindest werde ich das bei den nächsten beiden Modulen mal probieren. In der konkreten Prüfungsvorbereitung habe ich sie nie wieder angeschaut, einfach aus der Angst heraus, vielleicht doch etwas vergessen zu haben. Dafür werde ich wieder mit Karteikarten arbeiten. Auch so schreibe ich alles wichtige mal auf. Früher habe ich Mindmaps gehasst (so zu Schulzeiten - lang ist es her) - Mittlerweile bin ich richtig Fan geworden. Beim Erstellen geht man alle Themen noch mal durch und muss sich auf die Kernpunkte reduzieren. Mir bringt das enorm viel. Am Wichtigsten ist natürlich das Durcharbeiten alter Klausurfragen. Auch in diesem Modul werden wieder 2 Übungsklausuren zur Verfügung gestellt. Alte Klausurfragen gibt es zwar noch nicht so viele, aber das macht nix.

Marmotte

Ein Laptop soll her....

Seit nun klar ist, dass ich nächsten Frühling / Sommer recht viele Hausarbeiten schreiben werde, denke ich daran mir einen Laptop zu kaufen. Ich will ja schließlich nicht den ganzen Sommer im Büro vor dem PC verbringen, wo ich doch eine so tolle Terrasse habe.

 

Da hier nun eine ganze Reihe an Anforderungen, Bedürfnissen und Wünschen zusammen kommen fällt es gar nicht so einfach eine Wahl zu treffen.

 

  • Leistungsfähigkeit: Mein Laptop muss in der Lage sein mehrere offene Programme und Internetseiten aktiv zu halten und schnell zwischen ihnen zu wechseln. Ein Intel Core i5 sollte das gut hinbekommen. Gegen einen i7 würde ich natürlich auch nix sagen.
  • Speicherplatz: Ist nicht ganz so dramatisch, da ich meine Fotos wahrscheinlich nach wie vor auf dem PC bearbeiten werde. Aber ein gewisser Puffer sollte natürlich da sein. Ich habe irgendwas mit SSD gelesen, dass man das favorisieren sollte. Aber haben das nicht inzwischen fast alle Notebooks?
  • Bildschirmgrösse: 13 Zoll sind zu wenig um gescheit daran arbeiten zu können, weshalb das neue HP Spectre 13 schon mal raus ist :(
  • Bildschirm: Touchscreen? oder lieber ein matter Bildschirm? Wahrscheinlich wäre das 2. besser, dann muss ich mich von der convertible Idee allerdings verabschieden
  • 2 in 1: brauche ich ein Laptop den ich zu einer Art Pad zusammenklappen kann? Eigentlich nicht. Will ich es trotzdem haben? JA! Allerdings ist bei den Meisten dann die Tastatur sozusagen der Boden. Kommt auf Dauer vielleicht auch nicht gut?!
  • Grafikkarte: nicht so wichtig
  • Design: tja was soll ich sagen, schön aussehen soll es auch.... Da wäre ja das Spectre 13 ganz weit vorne
  • Gewicht: auch da das Spectre mit seinen 1.2 kg ganz weit vorne, aber bis zu 2 kg ist noch ok
  • Budget: ja, das ist der eigentlich limitierende Faktor. Es muss kein 300 Euro Laptop sein, 2000 soll er aber auch nicht kosten

 

Da ich ein ungeduldiger Mensch bin will ich natürlich am Besten schon gestern einen Laptop gekauft haben. Aber hier muss ich echt vernünftig sein und mich ordentlich informieren und beraten lassen.

 

Ab November bekommen die SRH Studenten Citavi zur Verfügung gestellt. Das scheint eine gute Sache zu sein und ich will das gerne probieren. Da es noch keine Webversion gibt werde ich es aber erst installieren, wenn ich den Laptop habe. So ist unser home-PC nicht damit belastet und ich kann sicher sein immer die aktuellen Quellen am Start zu haben. Also ein weiterer Grund mich bald zu entscheiden. Die Hausarbeit English in Science and Technology steht ja vor der Tür.

 

Falls also jemand hier die eierlegende Wollmilchsau in Notebook Gestalt kennt, ich würde mich über einen Tipp freuen. Oder habe ich etwas entscheidendes übersehen, was ich unbedingt in die Entscheidung einbeziehen sollte?

Marmotte

HALBZEIT

Obwohl noch etwas mehr als 1.5 Jahre vor mir liegen, ist es schön zu wissen, mehr als die Hälfte aller Klausuren/Hausarbeiten schon hinter sich zu haben - vorausgesetzt, Molekularbio ist bestanden, aber da mache ich mir eigentlich keine Sorgen.

 

Ich kann nicht genau sagen warum, aber es hat mir einen Motivationsschub gegeben, als ich das realisiert habe. Voller Elan habe ich somit auch die nächsten Module geplant.

Im Januar werde ich 2 Klausuren schreiben: Produktion und Personal & Organisation. Der Stoff ist schon auf die nächsten Wochen aufgeteilt, der vorläufige Lernplan steht. Für Produktion wollte ich zunächst im Dezember nach Ellwangen zur Präsenz reisen, habe mich jedoch um entschieden. Mit Sprit und Übernachtung sind dann ja doch immer 150-200 CHF weg (je nachdem wie leer die Autobahn ist :8_laughing:) und das Thema kenne ich aus dem Berufsalltag eigentlich ganz gut.

 

Weiter steht die Hausarbeit im Modul Englisch auf dem Programm. Geplant ist, dass ich mich jeden Dienstag mit dem Modul beschäftige und dann bis Mitte / Ende Januar die Hausarbeit anfertige. Das übergeordnete Thema ist Radioaktivität und Ionisierende Strahlung, sowie die Anwendung im Lebensmittel- und Pharmabereich. Es gibt 3 Themen zur Auswahl:

- Anwendungsmöglichkeiten ionisierender Strahlung in der pharmazeutischen Industrie

- Perspektiven von Lebensmittelsterilisation mittels Strahlung

- Sterilisationsanlagen (technische und organisatorische Voraussetzungen)

Welches ich wählen werde weiß ich noch nicht. Vermutlich aber Thema 1. Der Studienbrief führt erst mal in die physikalischen Grundlagen ein, erklärt dann wie Radioaktivität gemessen wird, wo und in welcher Form es in der Umwelt vorkommt, geht dann auf die biologischen Effekte ein und gibt zum Schluss eine Übersicht über die Anwendungsmöglichkeiten. Bis jetzt ist der SB gut lesbar. Die Sätze sind nicht ganz simpel, aber auch nicht immens verschachtelt. Man kann sich in das spezifische Vokabular einlesen und kann damit später die Quellen für die HA hoffentlich leichter verstehen.

 

Insgesamt bin ich guter Dinge und freue mich auf die nächsten Module und Herausforderungen. :28_hugging:

Marmotte

Nicht schön, gar nicht schön...

Hallo ihr Lieben!

 

Es war mal wieder Klausurwochenende an der SRH Riedlingen. Ich war gestern morgen dran mit Molekularbiologie. Zunächst war meine Klausur nicht da, wurde aber innerhalb von 5 Minuten organisiert. Die Aufgaben waren in etwa wie erwartet. Das Beantworten hatte beim Üben schon immer 1h 45 min gedauert, in der Klausur habe ich jetzt bis zur lezten Minute geschrieben. Was für mich eher ungewöhnlich ist, worauf mich sogar die Betreuerinnen angesprochen haben. Aber im Ergebnis bin ich ganz zufrieden. Ein paar Details wusste ich nicht, aber im Großen und Ganzen sollte gut gelungen sein.

 

Jetzt zu dem was nicht so schön war an diesem Klausurwochenende:


Vielleicht erinnert sich der ein oder andere an diesen Blogeintrag.

https://www.fernstudium-infos.de/blogs/entry/14916-freude-über-eine-dicke-klausurmappe-das-gibts-wohl-auch-nicht-alle-tage/

 

Da geht es um die Hilfsmittel in der Pharmarechtklausur. Aus allem (Aufgabenstellung, Prüfungsbeschreibung und meinen mails mit der Professorin) geht konkludent hervor, dass der Klausurapparat in der Klausur mitgereicht wird, aber in der offiziellen Hilfsmittelliste steht er nicht drin. Mir ist damals ein Stein vom Herzen gefallen, als ich die dicken Klausurunterlagen bekam. Einige Kommilitoninnen hatten da weniger Glück.

Sie haben die Klausur in Berlin ohne schreiben müssen. Ein Anruf vom Studienzentrum in Riedlingen brachte auch nichts. Am Studienzentrum war man ganz überrascht über dieses Hilfsmittel was die Studentinnen haben wollte, steht ja schliesslich nicht in der Liste. Ich brauche euch wahrscheinlich nicht zu erklären was das mit einem macht. Man hat die ganze Vorbereitung darauf aufgebaut, dass man diese Gesetztestexte bekommt und alles was man da nachlesen kann nicht weiter in den Kopf gehämmert. Neben der Klausurnervosität nun auch noch das. Ich kann mir vorstellen, dass sowas jemamden, der eh schon Panik hat, voll aus der Bahn wirft.

Ich frage mich auch, wen man da in Riedlingen angerufen hat. Die Verwaltung oder die Professorin?

 

Und es ist auch nicht das erste mal das sowas passiert. Meine erste Klausur war Mathe, auch da fehlte die Formelsammlung zunächst, wurde aber nachgereicht (nach 15 Minuten glaube ich). Dann wieder Mathe, die Statistikformelsammlung fehlte. Wurde auch nicht nachgereicht und alle haben die Punkte für die entsprechenden Fragen bekommen. Jetzt Pharmarecht. Ich bin gespannt wie damit umgegangen wird bei der Benotung.

 

Wir müssen uns 4-6 Wochen vor dem Prüfungstermin anmelden, bzw. da endet die Anmeldefrist. Man sollte es in der Zeit doch schaffen die Klausuren komplett zusammen zu stellen. Oder man überlässt es den Studenten und kontrolliert dann nur ob die Hilfsmittel ohne eigene Notizen sind. So ist dann jeder selbst Schuld wenn er sich nicht richtig vorbereitet.

 

Wie auch immer: Der Klausurapparat gehört in die Hilfsmittelliste und müsste bei Fehlen zu Beginn der Klausur eben schnell noch ausgedruckt werden. Kann ja eigentlich nicht so schwer sein!

 

Wahrscheinlich rege ich mich hier mehr auf, weil es auch meine Freundin betrifft, ich bitte um Nachsicht. Ich wurde für die Klausur übrigens in Berlin erwartet, weshalb meine Klausur zunächst nicht da war :7_sweat_smile:

 

Jetzt aber genug, ich wünsche allen einen schönen Sonntag!

Marmotte

In 1.5 Wochen steht die Klausur Molekularbio an. Vom Labor hatte ich ja berichtet, der Bericht ist auch gut geworden und somit sind die Teilnahmevoraussetzungen für die Klausur erfüllt. Normalerweise, wenn ich zu diesem Zeitpunkt vor anderen Klausuren gefragt wurde, "Und, bist du parat?" konnte ich immer antworten: "Wenn ich jetzt Prüfung schreiben müsste würde ich sicher bestehen, alles was ich jetzt noch lerne ist für ne gute Note". Dieses mal kann ich das jedoch nicht behaupten. Ich lese die Fragen der Übungsklausur und denke: "ähm, was wollten die da wissen" oder "ja, da stand mal irgendwo was im Studienbrief". Bisher könnte ich keine Frage vollständig ohne Blick in den SB beantworten.

Jetzt frage ich mich, ob ich die SB nicht gut durchgearbeitet habe, ob ich nachlässig war. Das denke ich aber eigentlich nicht, ich habe ja auch alles brav zusammen gefasst. Allerdings prasseln die Informationen in den beiden Studienbriefen nur so auf einen ein. Und dann zum Teil die Fragestellungen die ich nicht blicke..... Ich habe bei FB angefragt ob jemand die Übungsklausuren mit mir durchsprechen will, so könnte man abgleichen ob man die Fragestellung gleich verstanden hat. Aber anscheinend hat da außer mir niemand Bedarf. Jetzt überlege ich ernsthaft, ob ich am Wochenende spontan noch zur Präsenz fahre, falls sie stattfindet. Andererseits könnte es auch sein, dass es mich in Hinblick auf die Prüfungsvorbereitung nicht weiter bringt und ich die Zeit "verschwende". Es sind ja immerhin auch 900 km hin und zurück und wieder ein ganzer Tag Urlaub der dabei drauf geht.

Ich werde wohl zu Hause noch mal Vollgas geben. Immerhin habe ich noch 6 Abende und das ganze Wochenende zum Lernen. Und vielleicht muss ich auch mal akzeptieren, dass es nicht immer eine 1.x werden kann.

 

Aber jetzt noch mal was erfreuliches:

Mein Team und ich konnten letzte Woche unseren Europacup-Titel verteidigen. Es war der 10. Titel für den Verein, der 3. an dem ich beteiligt war. Nächstes Jahr gehen wir die Titelverteidigung im Südtirol (Algund) an. Das wird toll!

Mein Theorie-Praxis-Transfer wurde mit einer unglaublichen 1.0 bewertet. Na wenn sich die ganzen Mühen da mal nicht gelohnt haben. Und auch die Klausur Arzneimittelentwicklung ist ganz gut gelaufen, wenn auch nicht perfekt ;) 

 

Danke euch fürs Lesen Leute. Der Blog hilft mir immer wieder meine Gedanken und Emotionen zu sortieren. Vielleicht habt ihr ja noch das ein oder andere motivierende Wort für mich übrig :28_hugging:

 

Allen noch eine schöne Woche!

Marmotte

Laborprüfung Molekularbiologie

So am Wochenende war ich mal wieder in Ellwangen zur Laborprüfung Molekularbiologie.

 

Beim PMT Studiengang ist es ja so, dass man für einige Module aus Naturwissenschaft, Produktion und Arzneimittelentwicklung Laborprüfungen ablegen muss, um zur Klausur zugelassen zu werden. Von den 7 Modulen habe ich aufgrund meiner Berufserfahrung aber 4 Labore anerkannt bekommen.

Die Labore finden immer in Ellwangen statt, was für mich eine Anreise von fast 4 Stunden und Durchfahrt Österreich (Vignette) bedeutet. 16 Uhr geht es Freitags los, bis ca. 21 Uhr. Am Samstag geht es dann von 8 bis 17 Uhr weiter. Meistens ist man aber schon etwas eher fertig.

Jedenfalls bin ich also Freitag nach Ellwangen gedüst. War auch rechtzeitig da und konnte mich im Hotel noch etwas entspannen. Wir waren nur 2 Teilnehmer, was sowohl Vor-und Nachteile hat. Die Experimente klangen super spannend. Ich war gut vorbereitet und habe mich wirklich auf das Labor gefreut. Am Ende war ich dann aber doch etwas ernüchtert.

 

Experiment 1: Konstruktion eines Vektors, der das Gen für das Grün-fluoreszierende-Protein der Qualle Aequoria Victoria enthält und Transformation von Escherichia coli.

Im Prinzip sollte das so funktionieren, dass man 2 Plasmide aufschneidet zusammen gibt und dann die Teile wieder verbindet. Mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit bildet sich das gewünschte Konstrukt. Dann wollte man Escherichia coli Bakterien dazu bringen das neue Konstrukt aufzunehmen und das Fuoreszierende Protein herzustellen. Problem: Unser Vektorplasmid, also die DNA worin das Quallen-Gen eingebaut werden sollte war leer. Ohne diesen Vektor kann aber das Bakterium aber nicht wachsen, weil eine Antibiotikaresistenz auf dem Vektor sitzt und ohne diese die Bakterien im Selektivmedium mit Antibiotika nichts wachsen können. Dies ist übrigens eine der Erfolgskontrollen für das Experiment. Wir haben dann so getan als ob und zumindest in der Gelelektrophorese nachgewiesen, dass unser Plasmid A geschnitten wurde. Wir haben dann auch alle anderen Aktivitäten und Kontrollen durchgeführt und gespielt: was wäre wenn.... Unsere Professorin hat noch einen fertigen Vektor aus vorherigen Experimenten gefunden und wir haben dann versucht diesen in die Bakterien einzuschleusen. Doch auch hier konnten wir am nächsten Tag kein Wachstum feststellen. Da wir keine richtige Positivkontrolle hatten können wir nicht sagen ob es an den Zellen lag oder ob der Vektor vielleicht nicht in Ordnung war.

 

Experiment 2: Ein schon transformierter Stamm Escherichia coli sollte für uns die sogenannte Pfu-Polymerase produzieren, die wir anschließend isolieren wollten. Der Erfolg sollte mittels PCR und anschließender Gelelektrophorese überprüft werden. Problem: Die Bakterien sind nicht gewachsen. Unsere Professorin war schon seit Donnerstag dort um sie bis Freitag kultiviert zu haben, leider erfolglos. Das Wachstum haben wir bestimmt, indem wir die Trübung der Kultur gemessen haben. Damit wir überhaupt das Prinzip der Isolierung und Aufreinigung durchführen, hat unsere Professorin heimlich alte Kulturen zugefügt, damit wir Zellmaterial zum Isolieren und Aufschließen haben. Aber natürlich konnte hier bei der Kontrolle mit PCR kein positives Resultat erwartet werden. Leider hat auch die Positivkontrolle mit gekaufter Pfu-Polymerase nicht funktioniert was uns natürlich zu denken gab.

 

Zwar habe ich doch einiges aus dem Labor mitgenommen, etwas enttäuscht bin ich allerdings schon. Keine grün-fuoreszierenden Bakterien, keine vervielfältigte DNA - weder mit gekaufter noch mit selbst hergestellter Polymerase.

Der Bericht soll sich auf die Kontrollen fokussieren, die wir zwischen den einzelnen Schritten immer wieder gemacht haben. Aber auch hier ist vieles "hätte, könnte, sollte".

Ich habe den Bericht abgegeben und denke, dass es zum Bestehen des Labors sicher reicht. Alles andere hake ich jetzt hiermit ab und hoffe dass die nächste Gruppe mehr Glück hat als wir.

Marmotte

Sind 6 Wochen genug?

Die Klausur ist geschrieben, der TPT verschickt, Zeit sich Gedanken zu machen über das weitere Vorgehen. Bis Januar habe ich zwar schon geplant, aber ich habe auch gerne eine Langzeitplanung.

 

Die Klausurtermine für nächstes Jahr sind Freitag raus gekommen, was mir schon mal einen groben Rahmen vorgibt. Nun ist es so, dass bislang nur Klausuren vorgesehen waren, der TPT war meine erste Einsendeaufgabe. Nun nimmt der Anteil Klausuren ab und der Anteil an Hausarbeiten zu. Das bringt neue Herausforderungen bei der Planung. Bei Klausuren wusste ich gut einzuschätzen wie viel Zeit ich benötige. Für den TPT habe ich fast 5 Monate gebraucht, allerdings lief der auch immer nur so nebenher. Das klappt also schon mal nicht, Hausarbeit und Klausur parallel, da ich den Klausuren wohl immer zu viel Raum einräumen würde. Also neben den Einsendeaufgaben keine Klausur..... Jetzt frage ich mich ob 6 Wochen pro Einsendeaufgabe genügen, wenn ich nur daran arbeite. Wie sind denn da eure Erfahrungen?

 

Mein Restprogramm (falls Klausur bestanden und TPT ebenfalls):

8 Klausuren

2 Fallstudien

2 Hausarbeiten

1 Hausarbeit (englisch)

1 Projektbericht

Bachelor-Thesis

 

Im Oktober habe ich noch eine Klausur, dann werde ich 2 Klausuren im Januar schreiben und hoffentlich Englisch abgegeben haben. Dann eine Klausur im März, eine im April. Bis Ende August dann 3 Einsendeaufgaben, im Oktober wieder eine Klausur. Meine Sorge ist jetzt, dass Ende April bis Ende August zu wenig Zeit ist für 3 Einsendeaufgaben. Was meinen die Erfahrenen unter euch? Ist das realistisch?

Ende Oktober kommt die neue Veranstaltungsübersicht. Dann gehe ich in die Detailplanung (welches Modul an welchen Termin / in welchem Zeitfenster).

 

Vielen Dank für eure Meinungen! Ihr würdet mir wirklich sehr helfen.

 

 

Marmotte

Ende nächster Woche ist es soweit, das 4. von 7 Semestern beginnt. Bis Mitte Oktober geht es jetzt wieder Schlag auf Schlag. Nächstes Wochenende Klausur Arzneimittelentwicklung, der TPT ist zum Korrekturlesen und geht auch Anfang September raus. Am 16. / 17.09. ist dann das Labor Molekularbiologie, Mitte Oktober die Klausur dazu und zwischendrin ne Woche Minigolf. Wenn ich das alles bestehe hätte ich dann genau die Hälfte der ETC geschafft! 🙃

 

Das Modul Arzneimittelentwicklung ist zwar einerseits recht spannend, andererseits aber auch recht trocken. Hier muss man meiner Meinung nach bei der Prüfungsvorbereitung ein gutes Maß finden zwischen auswendig lernen und verstehen.

Inhalte dieses Modul sind:

- Grundlagen Pharmakologie und Pharmakokinetik (wenn man hier das Modul Physiologie,Pharmakologie, Toxikologie noch präsent hat, braucht man nicht mehr viel investieren)

- Qualität : GxP Leitlinien, umfassende compliance

- Harmonisierung der Arzneimittelzulassung

- wichtigsten Pharmamärkte, Unterschiede zur EU

- Genehmigung klinischer Prüfungen in EU und USA - Dokumente, Gültigkeit, Richtlinien

- Arzneimittelzulassung in der EU (hier hilft das Modul Pharmaspezifisches Recht - auch hier besteht kein Lernbedarf)

- Phasen der Klinischen Entwicklung und welche Prüfungen in welcher Phase durchgeführt werden

- Zentrale Dokumente und Inhalte (hier gibt's am Meisten zum auswendig lernen)

- nichtklinische Entwicklung (Sicherheitspharmakologie, Toxikologie)

- was steckt noch alles dahinter: Expertenteam, Projektplanung, Entwicklungsplan, Prüfzentren, Genehmigungen.....

- Pädiatrische Entwicklung: warum, wann und wann nicht

- Verantwortlichkeiten und Meldepflichten

Ich bin nicht sicher ob ich alles erwähnt habe. In diesem Modul finde ich es extrem schwer einzelne Themenabschnitte abzugrenzen, weil alles ineinander überzufließen scheint. Meine Prüfungsvorbereitung findet nach mittlerweile altbewährtem Verfahren statt: Mindmaps erstellen (hier sehr schwierig), dann die zur Verfügung gestellten Übungsklausuren erarbeiten. Dann hoffen, dass man alles Relevante erfasst hat. Ich habe hier auf Zusammenfassungen der einzelnen Kapitel verzichtet. Oft kam im nächsten Kapitel wieder ein anderer Aspekt zu etwas dazu, was schon vorher behandelt wurde. Ständig wiederholen sich Sachen, aber doch nicht exakt, weil sie aus einer anderen Perspektive angeschaut werden. Ihr merkt schon, ich bin recht verwirrt was dieses Modul angeht. Aber ich denke ich habe einige zentrale Punkte verstanden und kann darauf aufbauen. Und hey, sind ja noch 1.5 Wochen....

 

Den TPT habe ich jetzt fertig. Er ist leider kein Meisterwerk, aber immerhin habe ich es noch geschafft mich an die Seitenzahl zu halten. Ich bin schon auf den Bewertungsbogen gespannt und hoffe, dass mir die Kommentare bei der nächsten Hausarbeit weiter helfen. Wenn es keine gute Note wird ist es halb so wild. Es ist ja "nur" 1/30 der Gesamtnote. Und da ich bislang auf einer sehr guten 1.3 stehe, kann ich mir auch mal eine schlechtere Note "leisten" - auch wenn das schon an meinem Ego kratzen würde/wird. Ich bin aber sicher in anderen Modulen wird es wieder besser werden.

 

Ich melde mich nach der Klausur mal wieder und schreibe dann auch was zur weiteren Planung und was sich da im Zuge der Einführung von MobileUniversity verändert hat.

 

Marmotte

Ja richtig, ich bin immer noch nicht fertig mit diesem sch...... TPT! Das Schlimme ist, ich komme langsam aber sicher an die Grenze der erlaubten Seitenzahlen. 20 +/- 10% macht also max 22. Seite 20 habe ich heute erreicht. Am Anfang dachte ich noch: Ach herrje, wie sollst du denn 20 Seiten voll bekommen und jetzt habe ich das gegenteilige Problem. Abziehen kann ich wegen Tabellen und Grafiken so ne 3/4 Seite. Vor mir habe ich noch ca. eine 3/4 Seite für das Ende vom Anwendungsteil. Dann kommt noch der Diskussionsteil. Wie viele Seiten braucht man da? 3-4?! Wären dann also 1-2 Seiten zu viel.

 

ABER ich bin ja ein fleißiger Forum und Facebook Leser und konnte mich erinnern, dass es etwas ausmacht, ob man in Arial oder Times New Roman schreibt. Na da hab ich doch gleich mal von Arial gewechselt und schwupps - 2 Seiten mehr zur Verfügung. Das ist doch kein Schummeln oder??? Wenn doch: Frau Schimek, Sie haben das jetzt nicht gelesen 😇😁

 

Was soll ich sagen. Ich habe es bald geschafft und bin so erleichtert - auch wenn ich noch nicht sicher sein kann zu bestehen. Aber ich habe die Formatierungen eingehalten, die Quellenanzahl erreicht, alles brav mit Fußnoten versehen (hoffe ich) und ich glaube auch keinen großen Unsinn geschrieben. Zum Bestehen muss das doch reichen. Wenn der Aufbau jetzt noch gut ankommt und ich noch ein schönes Fazit und Refelxion formuliere, kann es vielleicht sogar eine ordentliche Note werden.

Korrekturleser habe ich 3 gefunden. Eine davon vom gleichen Studiengang. Sie werde ich bitten vor allem auch das Literaturverzeichnis zu prüfen.

 

Ich hoffe die nächsten Hausarbeiten werden einfacher. Wenn ich für jede so viel Zeit aufwende wie für den Theorie-Praxis-Transfer studiere ich in 5 Jahren noch!

 

Ich wünsche allen ein schönes Wochenende! Bis demnächst.

Marmotte

So oder so ähnlich ist die Tage ein Gespräch mit einer Freundin verlaufen. Ja, eigentlich wollte ich viel mehr Zeit für den TPT investieren und das Thema endlich zu Ende bringen. Habe ich aber nicht! Warum nicht? Irgendwie bin ich nach der Deutschen Meisterschaft nicht richtig in Fahrt gekommen. Ich habe gemeint eine Diät anfangen zu müssen, in der man eigentlich - schon wieder dieses Wort - keinen Ausdauersport betreiben soll. Ja aber als TÔSÔ X Trainerin im Fitness Studio habe ich ja quasi keine Wahl. Dann habe ich auch noch eine Vertretung in nem anderen Studio übernommen. Zusätzlich hüte ich die Katzen einer Bekannten, trotz Katzenhaarallergie (ich liebe Katzis). Das alles zusammen führte zu einer immensen Energielosigkeit.

Jetzt habe ich es endlich geschafft meinen Lernplan für Arzneimittelentwicklung auf den Kalender zu bringen. Die Klausur ist Anfang September. Ich habe Luft nach hinten gelassen und die Arbeitsbelastung recht niedrig gewählt. Dadurch ist aber auch kein Platz für den TPT.

Dann habe ich jetzt beschlossen, dass ich diese Diät beende. Nötig habe ich es eigentlich ja nicht. Müssen diese blöden 2 Kilo zu viel bis nach dem Studium warten. Das Katzen hüten findet morgen auch ein Ende. Dann kommen ja noch die beiden Feiertage im August. Vielleicht schaffe ich es ja meinen Plan zu schlagen und dann doch noch Fortschritte beim TPT zu machen.

Erfreulicherweise sind schon beide Noten des letzten Klausurwochenendes da. Diese zeigen mir mal wieder, dass das was ich mache und wie ich es mache nicht so verkehrt sein kann. 😇🤓

 

Allen ein sonniges Wochenende! Bei mir fast ohne Studium!

Marmotte

Leute ich brauche mal eure Hilfe! Vor allem von denen, die im Gesundheitswesen tätig sind.

 

Ich schreibe gerade meinen Theorie-Praxis-Transfer zum Thema Branchenstruktur Medizinprodukte - Katheter-Lock-Lösungen. Soweit so gut. Jetzt hänge ich gerade beim Abrechnungssystem über DRG-Fallgruppen. Wenn ich als Dialysepatient ambulant im Krankenhaus eine Hämodialysebehandlung bekomme, wird das auch über DRG-Fallpauschalen abgerechnet oder gelten die nur für stationäre Patienten? Wie ist das bei Behandlungen über ein Dialysezentrum? Kennt da jemand eine prägnante und übersichtliche Literaturquelle? Ich suche mich echt zu Tode!

Wenn der zentralvenöse Katheter jetzt bakteriell befallen ist und eine Entfernung oder Folgebehandlung notwendig wird: wird das als ein neuer Fall abgerechnet oder muss man solche Zwischenfälle mit der Fallkostenpauschale für die Dialysebehandlung mit abdecken? Das wäre relativ wichtig für meine Argumentationskette. Also falls mir hier jemand mit Literaturquellen zur Seite stehen kann wäre ich wirklich sehr froh.

Im Raum steht bei mir auch noch die Idee eines Interview mit Einkäufern aus Krankenhäusern. Für mich ist interessant wie die Verhandlung mit Anbietern von Medizinprodukten verläuft, ob Rabattverträge üblich sind oder ob die Initiative für den Einkauf von neuen Produkten oder Produktewechsel sogar vom Einkäufer selber ausgeht. Ich weiß aber nicht, wie ich an passende Interviewpartner kommen kann. Falls ihr also jemanden kennt, der darüber Auskunft geben kann und für ein Interview zur Verfügung stünde, wäre ich froh über eine kurze Nachricht. Ich würde dann noch mal auf euch zukommen falls es aktuell wird. Alternativ könnte ich mit den Außendienstmitarbeitern bei uns sprechen. Na mal sehen.

 

Ihr merkt schon, bei mir herrscht noch ganz schönes Chaos! Ich hoffe ja noch darauf, dass sich alles plötzlich wie ein Puzzle zusammen fügt, aber bis jetzt habe ich wohl noch nicht mal alle Randsteine gesetzt 😒

 

 

Nebenbei: Die Note Produktionstechnik ist schon seit Mittwoch online. 13 Tage Korrekturzeit (inklusive der Zeit zum Versenden) - unglaublich schnell!

 

Wünsche allen ein schönes Wochenende und den Pokemon-Spielern gute Fänge 😄

 

 

Marmotte

Titel verteidigt

Letzte Woche hat das Studium Pause gehabt. Die Deutschen Minigolf Meisterschaften standen an.

 

Zuvor, das heißt Freitag und Samstag, habe ich aber noch die Klausuren Produktionstechnik und Finanzwirtschaft hinter mich gebracht. Alles in allem waren die Aufgaben fair gestellt. Auch wenn ich bei 2 Fragen etwas überrascht war, konnte ich doch zumindest etwas zum Besten geben. Ich rechne mit 2 ordentlichen Noten, wenn ich nicht ganz daneben liebe mit meiner Einschätzung.

 

Ich bin froh, dass der Klausurtermin in diesem Jahr vor den Meisterschaften lag und nicht, wie letztes Jahr, am letzten Turniertag stattfand. So konnte ich erst die Klausuren hinter mich bringen um dann den vollen Fokus auf das Turnier zu richten.

Wir hatten richtig Glück mit dem Wetter und wurden vom Regen verschont. Mit meinen Mainzer Damenteam konnten wir den Mannschaftstitel verteidigen. Ich bin super happy. Im Strokeplay habe ich den Titel an meine Teamkollegin abtreten müssen und bin Vize-Meisterin geworden. Ich freue mich riesig für sie, es ist ihr erster Titel in der Damenkonkurrenz. Im sogenannten Matchplay Wettbewerb am Samstag bin ich allerdings in der 2. Runde raus geflogen und nur auf Platz 6 gelandet. Ich mag diese Disziplin nicht und hatte letztes Jahr auch nichts dagegen sie für die Klausuren ausfallen zu lassen.

Alles in Allem bin ich sehr zufrieden. Nachdem gestern noch der Haushalt in Ordnung gebracht wurde geht es ab heute weiter mit dem Studium. Ich möchte gerne in den nächsten Wochen den TPT abschließen und mich auf die Septemberklausur Arzneimittelentwicklung vorbereiten. Mal sehen ob das alles so klappt wie ich mir das erhoffe.

 

Bis dahin wünsche ich euch schöne Sommertage!

 

 

Marmotte

Prüfungsvorbereitung Finanzwirtschaft

Neben der Klausur Produktionstechnik I schreibe ich nächste Woche - ach du sch..... schon nächste Woche - auch noch Finanzwirtschaft.

 

Im Mai hatte ich dazu die Präsenz in Düsseldorf besucht. Danach war ich recht zuversichtlich, das alles mit einer ordentlichen Note hinter mich bringen zu können. Meine Zuversicht schwindet allerdings langsam dahin. Einiges, was mir während der Präsenz klar zu sein schien, hat sich mittlerweile wieder zu verschwommenen Halbwissen zurück entwickelt. Die Übungsklausur habe ich vor 2 Wochen zur Korrektur an den Prof geschickt - er hatte angeboten da drüber zu gucken - aber noch keine Antwort bekommen. Das macht mich etwas nervös, hatte ich mit doch ein gutes Feedback erhofft um die Bestätigung zu bekommen, dass ich das alles doch richtig verstanden habe.

 

Das Modul gliedert sich in 2 Studienbriefe: Investition und Finanzierung

Man sollte die statische und dynamische Betrachtungsweise erklären können und den Zeitablauf und Abhängigkeit von Finanzierung und Investition darstellen. Dann geht es um Investitionsmotive, Investitionsrechnung, den Entscheidungsprozess und Unternehmensbewertung. Bei Finanzierung werden verschiedene Formen der Finanzierung besprochen, Vor-und Nachteile aufgezeigt, Ablauf von Kapitalerhöhungen bei AG , Corporate Governance und Investor Relations sind weitere Themen.

 

In der Klausur können Berechnungen zu den Themen Rentabilität, Kapitalwertmethode, Amortisationsrechnung, Kapitalerhöhung (AG), Lieferantenkredit und Unternehmensanleihen dran kommen. Da bin ich zuversichtlich das hin zu bekommen. Das wären um den Dreh so 35-40 Punkte. Der Rest ist dann Schreibarbeit.

Was ich gar nicht checke ist die Unternehmensbewertung (Gesamtbewertungsverfahren). Glücklicherweise müssen wir da nix rechnen, aber wie wo wann warum welcher Zinssatz genommen wird und was da wie noch abgezogen wird - keine Ahnung! Und da ich nicht einsehe wofür ich das mal brauchen könnte fällt es mir schwer das noch lernen zu WOLLEN. Wenn dazu eine Frage kommt hoffe ich dass ich einfach möglichst viele Teilpunkte einsacken kann.

 

Die weitere Vorbereitung sieht vor, dass ich meine Zusammenfassung noch mal durchgehe, dann die Präsentationen der Präsenz und die Übungsfragen noch mal löse. Dann muss meine Schwester dran glauben und sich am Telefon meine Ausführungen anhören, die mich nicht interessieren und sie noch viel weniger 😅. Vielleicht bekomme ich ja noch die Korrektur der Übungsklausur und ansonsten kommt es halt wie es kommt!

 

Nach den Klausuren schließt sich nahtlos die Minigolf DM im Ruhrpott an, weshalb der Klausurort dieses Mal Düsseldorf sein wird. Der Vorteil ist, dass ich dann eine Woche lang sehr abgelenkt sein werde und nicht viel über den Verlauf der Klausuren grübeln kann 😆

 

Mit hoffentlich vielen möglichst goldenen Medaillen geht es dann mit dem TPT und Arzneimittelentwicklung weiter.

 

 

Marmotte

Am 2. Juliwochenende ist mal wieder Prüfungstermin für die Studenten der SRH Riedlingen. Ich werde 2 Prüfungen ablegen. Finanzwirtschaft und Produktionstechnik I.

 

Zunächst mal zu Produktionstechnik I:

 

Zu diesem Modul gehören 2 Studienbriefe: "Small Molecules" und "Biologics"

 

In dem SB "Small molecues" geht es vor allem um die Arzneiformen die wir alle so kennen. Tabletten, Granulate, Kapseln, Infusionen und darum wie und vor allem mit welchen Anlagen in der Großproduktion gearbeitet wird. Welche Arten von Trocknern, Mischern, Mühlen, Tablettenpressen, Kapselmaschinen, Blisterverpackungsfolien etc. es gibt und in welchen Raumklassen welche Arbeitsschritte ausgeführt werden (müssen).

Bei den "Biologics" handelt es sich um biotechnologisch hergestellte, große Moleküle, die den körpereigenen Proteinen sehr nahe kommen. Mit welchen Wirtszellen können Biologics produziert werden, was sind die Vor- und Nachteile, wie werden die Proteine aufgereinigt, wie gelangt ein Transgen in eine Wirtszelle, wie kann die Expression reguliert werden, welche Anforderungen werden an Anlagen und Materialien gestellt. All das sind Themen des SB "Biologics".

 

Die beiden SB habe ich durchgearbeitet und die Kontrollfragen beantwortet. Gut und schön dachte ich, dann mach dich mal an die Übungsklausur. Und wumms kamen direkt Themen dran, die ich als weniger relevant eingestuft hatte. Ich werde die Übungsklausur jetzt gut ausarbeiten, dann noch mal sehen ob ich andere alte Klausurfragen finde und von jedem Kapitel oder Thema eine MindMap verfassen. So habe ich, auch wenn ein Randthema dran kommt, zumindest ein paar Stichpunkte im Kopf, mit denen ich hoffentlich noch den ein oder anderen Punkt ergattern kann.

 

Es sind aber leider nur noch 2 Wochen und ich habe ganz schön getrödelt in den letzten Tagen. Dieses WE kann ich auch nichts schaffen, da ich in die Heimat fahre zu einer Hochzeit. Bleibt also nur noch ein Wochenende. Und Finanzwirtschaft ist ja auch noch zu lernen 🤔 Aber hey, bestehen werde ich schon, da bin ich mir recht sicher. Wäre allerdings schade wegen meiner aktuellen Faulheit meinen Notenschnitt zu versauen.....

 

Wünsche euch allen sommerliche Tage!

Marmotte

Liebe Blogleser und Blogleserinnen,

 

ich habe es schon häufiger gelesen und auch während der Präsenz "Wissenschaftliches Arbeiten" gab man uns den Hinweis: Nehmt euch immer mehrere Stunden am Stück Zeit für eine wissenschaftliche Arbeit, sonst kommt ihr nicht weit. Und es stimmt tatsächlich. Ich habe jetzt den Theorieteil soweit erst mal fertig geschrieben. Es sind 8 Seiten, statt geplanter 6-7 Seiten geworden - hoffentlich muss ich das nicht noch kürzen. Wenn ich mich an die Arbeit gesetzt habe lief es grob immer so ab: Einlesen um zu sehen wo man stehen geblieben ist, dann 4 Quellen parallel bearbeiten, um die prägnantesten Informationen in die Arbeit zu übernehmen. So kann man an 2 Seiten auch mal 5 Stunden verbringen. Ich habe diesen Zeitaufwand wirklich unterschätzt. Wenn man jetzt nur ne Stunde Zeit hätte, an so einer Arbeit weiter zu schreiben, kommt man eigentlich zu nix. Dann ist man gerade wieder eingelesen und hat die Quellen zum nächsten Punkt durchgelesen und schon muss man wieder alles weglegen.

 

Als nächstes mache ich mich nun auf die Suche nach "Ergebnissen", also erst mal nach Quellen mit denen ich die einwirkenden Kräfte auf meine Branche belegen kann. Dann werde ich ja sehen zu welchen Bereichen ich keine Quellen finden und werde mir dann überlegen wie ich an diese Informationen komme. Also wahrscheinlich über Interview oder Fragebogen. Wenn ich das dann habe, dann ist glaube ich das schlimmste geschafft. Aber noch ist es lange nicht so weit. Ich hatte gehofft den TPT bis Ende Juli fertig stellen zu können, aber das war wohl nur eine Wunschvorstellung.

 

Liebe Leute, was meint ihr: macht meine Herangehensweise Sinn oder würdet ihr ganz anders vorgehen? Ich bin immer noch nicht sicher ob da am Ende was brauchbares bei raus kommt 😓

 

 

Marmotte

Am verlängertem Wochenende konnte ich vieles unter einen Hut bringen: Präsenzveranstaltung Finanzwirtschaft, Besuch bei den Eltern, Grillabend mit der Schwester, Shopping mit Schwester und Mama soweit einen kurzen Besuch bei meiner Freundin. Planung ist alles! :lol:

 

Am Vatertag bin ich also von Luzern nach Castrop-Rauxel gedüst. Ohne Stau dauerte das ganze nur gut 5 Stunden und ich konnte noch viel Zeit mit meinen Eltern verbringen. Am Samstag Nachmittag stand die Präsenz Finanzwirtschaft in Düsseldorf auf dem Plan, 16 Uhr sollte es los gehen. Da ich zuvor aber noch anlässlich einer Hochzeit ein Kleid kaufen wollte, bin ich mit Mama und Schwester als Beratung losgezogen. Ein Kleid haben wir gefunden und waren pünktlich am Castroper Hbf. Perfekt!

 

Der Präsenzort ist keine 5 min vom Düsseldorfer Hbf entfernt, so war die Anreise nicht schwierig. Im Campus hieß es man solle sich schon gut durch den Stoff arbeiten, da die Präsenz keine Kick-off Veranstaltung ist. Ich habe getan was ich konnte in den 2 Wochen nach der letzten Klausur, in denen ich auch noch umgezogen bin. Gut vorbereitet habe ich mich also nicht gefühlt, ein kurzes Gespräch mit den anderen 4 Teilnehmerinnen ergab, dass es ihnen nicht viel anders geht. Das hat mich dann etwas beruhigt.

Der Dozent hat viel Spaß an dem Thema und hat alles locker rüber gebracht. Der erste Teil drehte sich um Investitionen. Kein stures vorführen der Folien. :thumbup: Ich habe mich dann auch überwinden können Fragen zu stellen, die wirklich an der Basis ansetzten und viele vielleicht als dumm abgetan hätten. Aber nicht in unserer Runde, hier konnte man ungeniert alles ansprechen. So habe ich mir noch mal erklären lassen was denn jetzt der Unterschied ist wenn ich mit Kosten und Erlösen oder Mit Ein- und Auszahlungen rechne. Vielleicht denkt jetzt hier der ein oder andere: ach herrje, wenn die das nicht mal weiß.... Lasst mich dazu sagen dass ich noch nie was mit Rechnungsstellung und Bilanzierung zu tun hatte. Und jetzt weiß ich es ja :lol:B)

Wir haben pünktlich um 20 vor 9 beendet und ich wurde von meiner Freundin abgeholt. Die wohnt praktischerweise in Düsseldorf, mit dem Bus 15 min vom Bahnhof entfernt. Ich habe dann bei ihr übernachtet und wir konnten noch ein bisschen quatschen. Leider musste ich dann ja am nächsten Morgen wieder zeitig los für den zweiten Präsenztag. Auch das zweite Teilthema Finanzierung wurde gut und anschaulich rüber gebracht, die Schwerpunkte für die Klausur wurden auch klar. Etwas vor der Zeit haben wir dann beendet und ich habe den Abend im Garten meiner Schwester ausklingen lassen.

Am Muttertag habe ich meine Mama immerhin noch mal drücken und mit ihr frühstücken können, bevor ich in die Schweiz zurück bin.

 

Viel besser kann ein Wochenende nicht laufen. Ich war nach der Präsenz ganz gechillt, weil das Modul doch nicht so Horror ist wie befürchtet. Meine Eltern und Schwester hatten Freude dass ich da war und auch die Übernachtung bei meiner Freundin passte perfekt in die Wochenendgestaltung. Was will man mehr?!

 

Euch allen noch eine schöne Woche und frohe Pfingsten!

 

Eure Marmotte

Marmotte

Im 3. Semester meines Studienganges ist der Theorie-Praxis-Transfer vorgesehen und steht jetzt somit auch bei mir an. Die Verunsicherung ist doch recht groß. Es ist die erste Einsendeaufgabe überhaupt in dem Studiengang, weshalb zusätzlich zum Inhalt auch noch alle formalen Voraussetzungen in Erfahrung gebracht werden müssen.

 

Die Hausarbeit soll 20 Seiten umfassen. Es stehen 3 Rahmenthemen zur Auswahl: 1. Durchführung einer Stakeholderanalyse, 2. Analyse der Branchenstruktur / Branchenentwicklung, 3. Die Produktion von.... In meinen Augen alles sehr betriebswirtschaftlich, aber nun gut, lässt sich nicht ändern. In der Hausarbeit sollen die theoretischen Grundlagen dargestellt und dann auf das Unternehmen in dem man arbeitet, oder auch ein anderes Unternehmen angewendet werden. Das brachte mich zu folgenden Überlegungen bezüglich der Themenwahl:

1. Welches Thema ist mir sympathisch?

2. Finde ich zu dem Thema auch Literatur?

3. Welche konkreten betrieblichen Themen / Produkte / Abläufe könnte ich konkret bearbeiten?

 

Zu 1.: eigentlich keins, also was scheint am wenigsten schlimm... Stakeholderanalyse war für mich direkt raus, finde ich einfach schrecklich. Bleiben also Produktion und Branchenstruktur

Zu 2.: Branchenstrukturanalyse nach Porter ist ein Thema in dem man recht schnell relevante Literatur findet. Außerdem ist das Thema irgendwie greifbarer als das Thema Produktion. Erstes stöbern in der NEBIS Datenbank brachte auch einige relevante Treffer.

Zu 3.: Da ich in der Forschung arbeite, wird es doch sicherlich ein Projekt geben, für das eine Betrachtung der Branche sicher nicht schaden würde. Deshalb habe ich Kontakt zu meinen Vorgesetzten aufgenommen und von der Hausarbeit berichtet. Ich habe gefragt ob es ein Thema gebe, dessen Bearbeitung auch einen Nutzen für die Firma hätte. Wie sich heraus stellte, haben wir ein Produkt auf den Markt, welchem mehr Potential zugeschrieben wurde als es jetzt bringt. Es wurde aber keine Marktanalyse oder sonst etwas in der Richtung durchgeführt und da sowieso Personalmangel herrscht würde es auch erst mal nicht gemacht werden. Eine erste Recherche in Form meiner Hausarbeit wäre also sehr willkommen. Leider ist es nicht das Thema was ich mir erhofft hatte (ich dachte an Onkologie, jetzt betrachte ich ein Medizinprodukt) aber wenigstens habe ich das Gefühl was sinnvolles zu tun.

 

Das Thema sowie eine erste Gliederung / Vorüberlegungen  zu der Arbeit habe ich dann unserer Professorin vorgestellt. Sie ist soweit einverstanden mit dem was ich vor habe, hat mir aber auch gleich gesagt, dass meine Herangehensweise sehr anspruchsvoll ist. Sie hat sich sogar mit einem Kollegen beraten, da sie befürchtet dass die Erwartungen an die Arbeit im Unternehmen vielleicht zu hoch sind. Der Kollege findet jedoch auch dass der Ansatz ausführbar ist. Aus dem Gespräch ergab sich auch noch eine Anregung für die Methodenwahl.

 

Literaturrecherche:

Für die Darstellung der theoretischen Grundlagen habe ich mittlerweile 4 Quellen, davon 2 von Michale E. Porter selbst, eine davon sogar in englisch und 2 Bücher, die sich generell mit Management und Strategie beschäftigen. Gesucht habe ich hauptsächlich über Google Scholar. Die scheinbar interessanten und brauchbaren Bücher habe ich dann in meiner Bibliothek bestellt (und auch schon abgeholt). Eine Quelle, ein Artikel in Harvard Business Review, konnte ich direkt bei Google Scholar runterladen. Den Theorieteil habe ich jetzt schon angefangen zu schreiben und plane ihn bis Pfingsten fertig zu bekommen. Dann wird alles etwas schwieriger, aber das berichte ich dann in einem weiteren Blogeintrag zum Thema Theorie-Praxis-Transfer.

 

Zusätzlich bereite ich mich für 2 Klausuren im Juli vor: Finanzwirtschaft und Produktionstechnik I. Sobald ich mich in die Module eingearbeitet habe werde ich auch dazu noch was schreiben.

 

Allen Papa's einen schönen Vatertag, allen Mammi's einen schönen Muttertag und allen anderen einfach nur ein schönes langes Wochenende B)

 

Eure Marmotte

Marmotte

Am Samstag habe ich die Klausur im Modul pharmaspezifisches Recht abgelegt. Ich war bis zuletzt unsicher ob der im FC eingestellte Klausurapparat mit einigen Gesetzesauszügen auch in der Klausur bereit gestellt werden würde. Ich hatte zur Sicherheit noch mal nachgefragt und die Antwort klang auch so, als ob die Auszüge dabei sein würden. Allerdings sind solche Hilfsmittel eigentlich in der Hilfsmittelliste aufgeführt, was nicht der Fall war und mich wieder zweifeln ließ.

Daher war meine Freude groß, als ich sah, dass in dem ganzen Klausurenstapel sehr dicke Mappen dabei waren. Diese waren dann auch tatsächlich für mich (uns).

Ich war die Tage vor der Klausur etwas nachlässig mit lernen und alles im meinem Kopf drehte sich (und dreht sich noch immer) um den Umzug der jetzt in vollem Gang ist. Alles in allem war die Klausur aber wie erwartet vom Umfang und der Art der Fragen. Einige konnte man anhand der Gesetzte beantworten, für andere musste man das ein oder andere gelernt haben.

Wie in der Übungsklausur kam eine Art Fallbeispiel dran, in dem man die Gesetzte auf einen Fall anwenden musste. Ein imaginäres Produkt sollte rechtlich eingeordnet werden und dann die Folgen behandelt, die diese Einstufung mit sich bringen.

Eine Frage hat mich jedoch voll aus dem Konzept gebracht. Nun frage ich mich ob ich es mit einer besseren Vorbereitung in den Tagen vor der Klausur besser hin bekommen hätte. Aber ich glaube ich muss mir da kein schlechtes Gewissen einreden. Das Kapitel ist recht unübersichtlich geschrieben und sogar in meiner MindMap habe ich das Thema falsch/unvollständig auf Papier gebracht. Das einzige was wohl was gebracht hätte wären die Folien zu dem 2. Präsenztermin gewesen. Denn in der Frage wurde darauf hingewiesen, dass man es nicht so ausführlich beantworten muss wie dort dargestellt. Leider sind die Folien aber nicht online zur Verfügung gestellt und die Präsenz findet erst dieses Wochenende statt. Beim ersten Termin hat der Dozent zwar versucht auch die Themen der 2. Präsenz zu behandeln, doch auch er hatte die Präsentationen nicht zur Verfügung und hat daher hauptsächlich meine Fragen beantwortet. Und ich hatte keine weiteren Fragen zu dem Thema, weil es in den Übungsfragen auch gar nicht in der Art abgefragt wurde wie in der Klausur und ich das echt nicht richtig aufm Schirm hatte. Aber jammern nutzt nichts, ich habe das Kapitel nicht richtig bearbeitet und verstanden und das ist allein mein Fehler. Jetzt bekomme ich halt keine 1.0    :rolleyes: 

 

Nächste Woche nach dem Umzug werde ich dann richtig mit dem Theorie-Praxis-Transfer beginnen und darüber berichten was da so gefordert ist bei den PMT-lern.

 

Eine sonnige Restwoche! Hier kommt sie gerade raus, was den Umzug um einiges angenehmer gestaltet als gestern. Bei 6°C und Regen macht es wirklich keinen Spass Kisten ein und auszuladen.

 

Mein Motto für diese Woche: Stay strong!

In dem Sinne.... Bis bald!

 

Eure Marmotte