Springe zum Inhalt

CrixECK

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    632
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

413 Sehr gut

3 folgen dem Benutzer

Informationen

  • Status
    Aktiver Fernstudent
  • Anbieter
    FernUni Hagen
  • Studiengang
    M.Sc. Wiwi (Hagen)
  • Geschlecht
    m

Letzte Besucher des Profils

476 Profilaufrufe
  1. CrixECK

    Selbststudium ohne FH oder Uni

    So pauschal stimmt dies nicht. Zumal es in Hamburg mittlerweile im Justizwesen die Männerquote gibt. Aber teilweise wird diese Entwicklung vom Gesetzgeber (zumindest in Schleswig-Holstein) billigend in Kauf genommen, wenngleich das mit dem "gut bezahlt" Ansichtssache ist und zudem kein Vollzeitjob. Konkret muss in Aufsichtsräten kommunaler Unternehmen in SH immer eine paritätische Besetzung erfolgen. Da mit dem Aufsichtsratmandat auch ein haftungsrechtliches Risiko für den/die Einzelne einhergeht, D&O deckt eben nicht alles, finden sich aber nicht immer ausreichend Frauen, die diesen Posten einnehmen wollen. Selbst dann, wenn es also gar keine Kandidatinnen gibt, muss (so hat es das OVG Schleswig vor zwei oder drei Jahren abschließend entschieden) eine Frau besetzt werden. Allerdings muss auch gesagt werden, dass die wenigsten Akteure des AR den Anforderungen des Gesetzgebers an die Qualifikation genügen, egal ob Männlein oder Weiblein. Nach meiner persönlichen Erfahrung aus solchen Gremien geben Frauen aber eher zu, etwas nicht zu wissen / zu können. Leider werden AR aber ohnehin weniger nach Qualifikation besetzt, sondern vielmehr nach anderen Merkmalen: Parteibuch, Alter oder eben Geschlecht. Das Problem ist deshalb nicht die Geschlechterquote als solches, sondern die grundsätzliche Abwürdigung von Qualifikation für dieses Gremium bzw. meistens der Irrglaube, man sei doch perfekt qualifiziert. Und so kommen dann eben Nutzer von Flugzeugen auf die Idee, sie seien für den AR eines Flughafens qualifiziert... das Ergebnis kann man dann in BERlin bestaunen - ist aber ein ganz anderes Thema. Um zum ursprünglichen Thema wieder zurückzukommen: Viele Studienfächer kann man nicht ernsthaft ohne Universität / Hochschule erlernen. Statik von Gebäuden, Justiz, Medizin usw. sind einfach viel zu wichtig für das Leben der Mitmenschen, als dass man es "Absolventen" des Selbststudiums anvertrauen darf.
  2. CrixECK

    Selbststudium ohne FH oder Uni

    Jemand ist in der Uni über- oder unterfordert und glaubt, er könne sich das wichtigste selbst beibringen. Ja, bis zu einem bestimmten Grad geht das auch - wenn man aber den Weg des geringsten Widerstandes geht (und das tut man, wenn man Prüfungen und Modulen die man nicht so spannend findet oder die einfach sehr schwer sind aus dem Weg geht), zeugt das nicht von einer besonderen Persönlichkeit, die ich positiv bewerten würde.
  3. Wenn es Dir nur um Fachwissen geht, und nicht um einen akademischen Abschluss, dann würde ich einfach die 3 Module Controlling an der FernUni belegen. Die Controllerakademie ist natürlich angesehen, gar keine Frage. Aber die Preise sind nicht wirklich etwas für die private Weiterbildung... Auf Kosten des Arbeitgebers ist das natürlich etwas anderes.
  4. CrixECK

    Gelöschter Thread

    Ich sehe es genau so. Antworten schreibt man ja in der Regel nicht nur für den konkret Fragenden, sondern auch für andere Leser, die eine ähnliche Frage haben. Das ist für ich der Sinn eines öffentlichen Forums.
  5. Dann wirst Du Dir eher Sorgen machen müssen, ob die 70 Seiten ausreichen. Vermutlich werden es mit Anhang dann eher 100 bis 150 Seiten. Du musst dann nämlich Deine Code-entwicklung dokumentieren. Ein fertiges Prog abgeben ist ja nicht die Aufgabe, sondern ein Prog zu schreiben und die einzelnen Überlegungen begründen - und um sicher zu gehen, dass Du keinen Codemonkey bezahlt hast, gehört eine sehr umfangreiche Dokumentation dazu. So kenne ich es zumindest von TU München und anderen.
  6. Anhänge sind (wie der Name schon sagt Anhang) und zählen nicht zur eigentlichen Arbeit. Du wirst also mindestens 50 Seiten schreiben müssen. Aber mit einer Arbeit ohne gefülltes Literaturverzeichnis machst Du es dem Prof angenehm einfach und beschränkst seine Lesezeit auf 5 bis 10 Sekunden: 5.0, durchgefallen (viele Profs lesen es als erstes, um zu sehen, ob bestimmte Bücher bearbeitet wurden).
  7. Danke für diesen humoristischen Beitrag am frühen Morgen! "Ein Buch" in Informatik ... der war echt gut! (Schreibe gerade auch eine Abschlussarbeit in Informatik, Schwerpunkt Datensicherheit, Grundlage sind 700 Bücher, zitiert bisher aus 10% davon, davon sind zwei Drittel englisch, geht bei Informatik gar nicht anders)
  8. CrixECK

    Social Media Manager

    Wie stellst Du Dir denn die "Verwendung" des Studiengangs vor? Verwaltungen benötigen in der Regel keinen Social Meida Manager, da ihnen der EInsatz der sog. sozialer Medien häufig untersagt ist. Du bist also nach dem Studiengang ein echter Berufsanfänger, und musst mit Absolventen konkurrieren, die 20 Jahre jünger sind... dessen musst Du Dir einfach voll bewusst sein!
  9. CrixECK

    "Unterstützung" bei Studienarbeiten

    Was hat denn das Urheberrecht damit zu tun? Der Betrüger nutzt den Text und behauptet gegenüber der Hochschule es sei seine Arbeit. Ob das Urheberrecht überhaupt eingreift (veröffentlichung etc. § 11 UrhG) kann dahingestellt bleiben, da der Urheber mindestens kausal ein Nutzungsrecht erteilt hat... Es wäre durch den Urheber der Beweis (nicht die Vermutung!) zu erbringen, dass eine Verletzung vorliegt - und das könnte er nur, wenn die abgegebene Arbeit offenkundig wäre und ein Vergleich möglich. Dies ist meistens nur bei Dissertationen der Fall. Natürlich ist es Betrug und der Betreffende begiebt sich in eine große Gefahr, aber nicht aus dem Urheberrecht begründet. Die Gefahr, dass auch nach Jahren bekannt wird, einen solchen Dienst in Anspruch genommen zu haben, (und das ist im IT Zeitalter mit ungesicherten Daten etc nie ausgeschlossen) ist jedoch erheblich. Und selbst wenn die Inanspruchnahme nicht strafbar ist und der Nachweis des Betruges nicht erbracht wird - der Ruf leidet und etwas Schmutz bleibt immer hängen. Allein das kann eine Karriere schon verhindern.
  10. Mit 41 Credits in zwei Semestern bist Du in einem ganz normalen Tempo für einen Teilzeitstudenten mit Vollzeitjob unterwegs. Du machst es also genau richtig! Die FernUni gibt z.B. 20 Credits im Semester als Teilzeitstudent für alle Studiengänge vor, die TU Lautern hatte in Wirtschaftsrecht 23 Credits angesetzt, lediglich die FH Zwickau (auch Wirtschaftsinformatik) ist bei 18 Credits. Weniger sollte man nicht machen (sonst sieht man keinen Fortschritt) und mehr ist nicht auf die Dauer machbar...
  11. In der Tat eine interessante wettbewerbsrechtliche Frage. Erwartet ein Student unter "University" eine "Universität" oder eine "Hochschule"? Sollte ersteres der Fall sein, ist es ein Verstoß.
  12. CrixECK

    IT - Ing. Master gesucht - nach Bachelor in BWL

    Aufbaufernstuduim Diplom Wirtschaftsinformatik an der FH Zwickau.
  13. Ich habe etwas ganz ähnliches in meinem Diplomstudiengang an der FH Zwickau. Jüngst habe ich eine Arbeit über "Management Informationsysteme" geschrieben. Da geht es um die Frage, welche Informationen an welchen Stellen im Unternehmen verfügbar gemacht werden bzw. im Idealfall gemacht werden müssten. Aktuell schreibe ich eine Hausarbeit über die IT-Sicherheit im Unternehmen.
  14. CrixECK

    Kurz vor Studienstart..

    Nur ganz kleine Anmerkung, die ich gleichwohl für wichtig halte, weil man sich damit schnell als akademisch unwissend blamiert. Du machst ein Fernstudium an einer Fern(-Fach-)Hochschule, nicht an der FernUni(versität). Von jemandem, der von einer Fernuni spricht wird erwartet, dass er auch genau dort studiert (hat) nämlich an der FernUni in Hagen, denn sie ist die einzige Fernuniversität in Deutschland. Auch die FOM ist keine Universität, somit hast Du im Rahmen dieses Studiengangs auch nicht an einer Uni studiert oder ein Jahr "Unipause" gemacht. Sprachlich richtig wäre "Hochschulpause". Abgesehen von solch sprachlichen Feinheiten finde ich es beeindruckend, dass Du neben einem Vollzeitjob auch ein Vollzeitstudium wagst. Ganz allgemein rate ich nach nunmehr 15 Jahren Fernstudium jedem "Neuling": immer wieder (wen möglich täglich) kleine Happen lernen/lesen/rechnen etc. als am Ende zu viel vor der Brust zu haben. Ich habe viele Studenten kommen und nur wenige Absolventen gehen sehen - meist weil man sich entweder am Anfang zu viel vorgenommen hat, oder weil man das Studium auf die leichte Schulter nahm. Respekt, aber keine Angst. Freude, aber keine Euphorie - dann schafft man sein Studium auch.
  15. CrixECK

    Duales MBA - Studium mit PwC in Dublin

    Kurze Frage: Hast Du mal persönlich mit PWC zusammengearbeitet? Beeindruckt sind von denen eigentlich nur noch Studenten und junge Berufsanfänger. Wer einige Jahre im Geschäft ist, lässt sich von denen nicht mehr beeindrucken. Da bleibt nämlich von der Fassade nicht mehr viel übrig.
×

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies. Datenschutzerklärung