Springe zum Inhalt
  • Einträge
    8
  • Kommentare
    29
  • Aufrufe
    580

Über diesen Blog

Normalerweise sieht man ein Fernstudium hier bei Fernstudium-Infos.de ja nur von einer Seite, nämlich aus Sicht der Studierenden. Wie aber entsteht so ein Fernstudienprogramm überhaupt, wer spielt bei der Entwicklung der Inhalte, dem Aufbau der Betreuungsangebote und der Durchführung des Studiums eine Rolle und warum geht manchmal doch nicht alles so glatt, wir man sich das im Vorfeld vorgestellt - oder zumindest gewünscht - hat?

 

Ich möchte hier ein Experiment starten und euch an der Entwicklung der Fernstudienprogramme der hochschule macromedia teilhaben lassen. Dafür berichte ich, als Geschäftsführer der Macromedia Online GmbH, aus meinem Arbeitsalltag und von der Entwicklung unseren Fernstudienangebote, die in der zweiten Jahreshälfte 2019 live gehen werden.

 

Gerne greife ich dabei eure Fragen und Anregungen auf und freue mich auf einen spannenden Austausch mit den Menschen, für die wir das alles überhaupt machen: Euch.

Einträge in diesem Blog

Das Fernstudium der Zukunft

Tja, wie sieht es wohl aus, das (Fern-)Studium der Zukunft. Ich selbst habe dazu in der Vergangenheit schon einige Vorträge gehalten und stelle mir vor, dass Arbeit, Lernen und Soziales immer weiter verschmelzen, dass digitale Lernmedien und -tools auf breiter Front Einzug halten, Studiengänge flexibler, partizipativer und für breitete Gruppe studierbar werden. In meiner Idealvorstellung sind Hochschulen zentrale, offenen Treffpunkten für Diskussionen, Experimente und gemeinsame Projekte, Räume für kreative Schaffensprozesse die einen gleichberechtigten Austausch zwischen Lehrenden und Lernenden ermöglichen (und sich nicht als "Lehranstalten" mit starren Strukturen und engen Curricula für klar abgegrenzte Studierendengruppen verstehen).   Vielleicht bin ich damit ein wenig naiv und erwarte zu viel von der Institution Hochschule. Vielleicht wollen Studierende der Zukunft auch etwas völlig anderes und sind mit einer Druckbetankung im Hörsaal und Bulimielernen zufrieden. Vielleicht gibt es in 50 Jahren auch gar keine Hochschulen in der aktuellen Form mehr, weil die AI-gestützten Lernassistenten globaler Digitalkonzerne ihren Platz eingenommen haben. Aber all das lädt zum Spekulieren und Diskutieren ein und ich finde es unglaublich spannend, mit anderen Personen zu dieser Frage ins Gespräch zu kommen.   Ende letzter Woche haben wir uns deshalb auch entschieden, diese Fragestellung ins Zentrum einer Kampagne zu stellen und in nächster Zeit einen für alle offenen "Essay-Wettbewerb" auszurufen. Dort werden wir fragen, wie das Fernstudium der Zukunft für euch aussieht, welche spannenden Technologien oder Methoden ihr euch vorstellt und wie der typische Alltag eines (Fern-)Studierenden in 20 Jahren aussehen könnte. Die besten Beiträge werden dann von einer Fachjury bewertet und ausgezeichnet (und nette Preise für die Gewinner gibt es natürlich auch).   Ich bin auf jeden Fall schon sehr gespannt auf die Ergebnisse... und wenn ihr mir schon jetzt eure Vorstellungen im Blog mitteilen möchtet, freue ich mich natürlich ganz besonders.

phoellermann

phoellermann

Da ging nichts mehr...

Man mag es kaum glauben, wenn draußen die Sonne scheint und die Eisdielen gefühlt schon wieder aufmachen... aber letzte Woche hat mich der Winter kalt erwischt.    Donnerstag stand der nächste Termin unserer Macromedia Fernstudium Roadshow in Berlin an und morgens sollte es mit dem Flieger in die Hauptstadt gehen. Am Abend fiel selbst hier im Rheinland schon leichter Schnee, Nachts sollte es weitergehen... insofern hatte ich kein so gutes Gefühl. Nachdem aber die Easyjet App noch morgens um 6 Uhr einen pünktlichen Abflug voraussagte, begab ich mich frohgemut zum Flughafen KölnBonn und checkte ein.   Tatsächlich verzögerte sich das Boarding auch nur um 30 Minuten, während draußen das Schneetreiben dichter wurde und langsam wieder Weihnachtsstimmung aufkam (nur ein wenig gestört von den feiernden Fußballfans am Kicker des Terminal 2).   Beim Laufen zum Flugzeug kamen mir dann doch langsam Zweifel ob wir starten würden, denn die Landebahnen waren weiß, wir selbst auf den 100 Meter ziemlich zugeschneit und die Räumkolonnen gut beschäftigt... und nachdem wir saßen, teilte uns der Pilot auch zaghaft mit, man würde frühestens in 30 Minuten zum Enteisen rollen und dann mit ca. einer Stunde Verspätung starten.   30 Minuten später wurden dann eine temporäre Sperrung des Flughafens und weitere 60 Minuten Wartezeit verkündet und nach 2,5 Stunden im Flugzeug durfte ich mit einer ganzen Gruppe weiterer Anzugträger wieder ausgestiegen, denn der Flughafen hatte vollständig den Betrieb eingestellt und verkündete mindestens 3 Stunden Verspätung. Zum Zeitpunkt unseres Abflugs hätte ich also schon in Berlin präsentieren sollen.   Da die enttäuschten Fußballfans auf Grund akuter Bierknappheit auch langsam unzufrieden wurden, war ich ganz froh, wieder an der frischen Luft zu sein... und die Zeit reichte gerade noch, um mit dem Taxi ins Büro zu düsen und von dort per Skype meine Präsentation zu halten. Meine Kollegin und Pro-Dekanin Tamara konnte derweil am anderen Ende der Leitung live mit den Teilnehmern ins Gespräch kommen, denn der Flughafen München konnte über diese geringen Schneemengen nur lachen.   Nächste Woche in Köln sollte ich dann aber wieder in Persona aufschlagen können und bin gespannt auf die Rückmeldungen und Fragen unserer Fakultät und Mitarbeiter*innen. Und bis dahin bin ich froh, dass wir so digital und flexibel sind. ;-)

phoellermann

phoellermann

Die Roadshow geht weiter...

Puh... manche Wochen haben es ja in sich. Letzte Woche war zum Beispiel so eine, denn unsere interne "Road Show" hat meine Kollegin Tamara (unsere Prodekanin für die Fernstudiengänge) und mich in den Süden unserer Republik geführt, genauer nach Stuttgart und Freiburg.   Damit wirklich alle Mitarbeiter*innen der Macromedia (Academia wie Verwaltung) etwas mit der Idee unserer Fernstudiengänge anfangen können, touren wir nämlich aktuell wöchentlich an einen anderen Standort und stellen unsere Pläne in zweistündigen Präsentationen vor. So hat jeder die Möglichkeit, sich aus erster Hand zu informieren und selbst Fragen zu stellen bzw. uns Anregungen zu geben.    Nach dem Start in München folgten letzte Woche eben am Donnerstag Stuttgart und Freitags Freiburg. Diese Woche steht dann Berlin an, anschließend touren wir noch nach Köln (für mich ein Heimspiel) und nach Hamburg. Da das häufig mit "morgens mit dem ersten Flieger / Zug hin, abends mit dem letzten zurück" verbunden ist, sind solche Tage zumindest für mich durchaus anstrengend.   Für uns sind die Veranstaltungen eine tolle Möglichkeit, nicht nur für unser Projekt zu werben, sondern auch die Campus der Macromedia kennen zu lernen... und jeder hat seinen ganz eigenen Charme. Während man in Stuttgart in historischen Gemäuern einer Kaserne sitzt, findet man in Freiburg zum Beispiel viel Kunst und eine sehr kreative Künstler-Studentenszene (einige Eindrücke anbei).   Morgen steht dann auch das Video-Interview mit Markus von Fernstudium-Infos.de an... und mit einem SC Meeting am Mittwoch, diversen Workshops zu IT und Marketing und schließlich dem Launch unserer Open Innovation Plattform ist die Woche schon fast wieder komplett verplant.   Aber ich bin sicher, ihr kennt das hier alle bestens... schließlich müsst ihr auch noch eure Fernstudienzeiten im Kalender unterbringen. Alles Gute dabei, ihr habt meinen größten Respekt!

phoellermann

phoellermann

Alles neu macht der... Januar?

So, back in the job. Nach zwei sehr schönen und erholsamen Urlaubswochen über Weihnachten (und sogar etwas Sonne mit der Familie an der Nordsee) bin ich seit Montag wieder voll im Job und die Macromedia Online nimmt weiterhin Gestalt an. Diese Woche standen bzw. stehen neben fünf Vorstellungsgesprächen für neue Stellen und einem sehr spannenden Kooperationsgespräch mit dem IZA - Institute of Labor Economics auch mal praktische Arbeiten an. Zwar sind wir ja "schon" seit November in unserem Büro, so langsam wollen wir aber auch mal alle Möbel final aufbauen und vor allem Whiteboards an die Wände hängen (schließlich haben wir schon so viele Ideen im Kopf, die es aufzuschreiben gilt).    Auch die Entwicklung unseres Filmstudios geht mit großen Schritten voran, wir haben ein altes Fabrikgebäude gefunden in das wir neue Studioräume einbauen wollen. Allerdings gäbe es dafür noch einige Arbeit für den Architekten, Stuckateur und Elektriker... und natürlich für unseren Videoexperten Marc (der schon seit Wochen kräftig 3D Modelle der Räumlichkeiten erstellt und das technische Equipment plant). Damit würden wir gleichzeitig das wohl erste professionelle Filmstudio in Bonn eröffnen und auch unseren Studierenden und externen Interessenten zur Verfügung stellen.    Schließlich hat am Montag auch unser neuer IT Projektmanager Christian angefangen und wird jetzt mit Hochdruck daran arbeiten, unseren coolen Online-Campus zu realisieren. Da wir hier natürlich viel planen, einige tolle Funktionen vorgesehen sind und wir eine ganze Reihe neuer Lösungen für unsere Hochschule pilotieren werden, spielt er eine ganz wichtige Rolle und wird in Kürze eine Menge zu tun haben.   Nächste Woche kann ich dann vermutlich auch noch mehr über unsere Open Innovation Initiative berichten, die bei meinem Kollegen im Führungskreis auch sehr positiv ankam... und mittelfristig über die gesamte Hochschule ausgerollt werden soll. Insofern: Ein echt toller Start in den Januar. Ich hoffe, bei euch auch?!?

phoellermann

phoellermann

Online Educa Berlin, ich komme

Nachdem die letzten Wochen ganz im Zeichen interner Prozesse und Treffen standen, genieße ich diese Woche mal ein wenig Input von außen und werde zur Online Educa nach Berlin reisen. Dabei handelt es sich um eine der größten Konferenzen zum Thema "Digitales Lernen" weltweit und ich hatte schon mehrfach das Vergnügen, dort in Vorträgen von meinen Erfahrungen zu berichten (und natürlich extrem viel von anderen tollen Hochschulen zu lernen).   Auch dieses Mal ist wieder ein Vorschlag von mit angenommen worden und ich werde in einem Panel zu "A New Generation of Makers: Building Student Engagement Through Technology" diskutieren. Dabei werde ich ganz allgemein erläutern, mit welchen Hürden Studierende im Online-Umfeld häufig zu kämpfen haben, wie man diese Hürden (zumindest teilweise) abbauen kann und welche Rolle Open Innovation Ansätze bei der Öffnung der Hochschulen spielen können.   Wer sich mit dem Thema beschäftigen möchte, findet auf meinem privaten Blog einen entsprechenden Artikel dazu.   Natürlich interessiert mich aber ganz besonders, welche Erfahrungen ihr mit Herausforderungen im Fernstudium macht und wie ihr mit diesen umgegangen seid. Erzählt doch mal, was euch am schwersten gefallen ist und was ihr euch für Unterstützung gewünscht hättet. :)

phoellermann

phoellermann

Crowd Intelligence

Ich finde ja, Crowd Intelligence (aka "Kollektive Intelligenz" bzw. "Schwarmintelligenz") ist ein spannendes Konzept: was ich selbst nicht weiß, weiß vermutlich jemand anderes und durch Zusammenarbeit gelingt es Gruppen - unabhängig von der Intelligenz der einzelnen Mitglieder - klügere Entscheidungen zu treffen als das Individuum alleine.   Zugegeben, der Ansatz funktioniert nicht immer, denn in einigen Situationen wirkt die "Weisheit der Massen" sogar gegenteilig und drängt ("nudges") Individuen zu dümmeren oder auch moralisch fragwürdigen Entscheidungen (man denke nur an Börsenhypes oder Shitstorms). Trotzdem gibt es viel positive Beispiele für erfolgreiche Projekte, die auf den Grundlagen der Crowd Intelligence fußen, von Wikipedia über nutzergenerierte Marketingkampagnen bis hin zu Open Innovation Portalen.   Gerade letztgenannte haben es mir, wie einige vielleicht schon wissen, besonders angetan. Schon vor mehreren Jahren habe ich mit "Create Your Studies" eine Plattform an der IUBH eingeführt, die als Feedbackportal für Studierende dienen und über die neue Studieninhalte, Programme und Services entwickelt werden sollten. Die eigens dafür entwickelte Lösung existiert noch heute und wird von den IUBH Studierenden weiterhin genutzt (wenngleich die Betreuung scheinbar etwas nachgelassen hat).   Der durchschlagende Erfolg dieses Projekts - und auch die vielen positiven Beispiele aus Unternehmen wie Bayer, Dell oder der Postbank - haben mich dazu veranlasst, die Entwicklung der Macromedia Fernstudienprogramme noch einmal offener zu gestalten und einen ganz neuen Weg in der Studiengangsentwicklung zu gehen: Wir möchten möglichst viele Aspekte unserer Programme gemeinsam mit euch, der Fernstudiencommunity, entwickeln... und werden dafür ein cooles Open Innovation Portal aufsetzen.   Unser Partner dabei ist HYPE Innovation, eines der weltweit führenden Unternehmen für Software im Ideen- und Innovationsmanagement, mit dem ich schon lange gemeinsame Projekte realisieren wollte.   Letzte Woche hatten wir unser erstes Treffen im Hype Office in Bonn und haben unseren Projektleiter kennengelernt. Schon in zwei Wochen sollte unsere Plattform dann technisch aufgesetzt sein und im Januar wollen wir online gehen... und hoffen dann auf eine rege Beteiligung von euch (als aktive Fernstudierende), unseren Macromedia Präsenzstudierenden und auch Fernstudien-Alumni.   Sobald wir etwas vorzeigen können, laden wir auch Markus zu einem Walk Through ein und sind gespannt, welche Wünsche und Erwartungen ihr an ein neues Fernstudium hättet. Bis dahin... stay tuned. :)

phoellermann

phoellermann

Das Team wächst...

Am letzten Donnerstag war es so weit: gleich drei neue Mitarbeiter*innen hatten ihren ersten Arbeitstag und bereichern jetzt unsere schönen Büroräume in Bonn. Catherine, Steffi und Marc sind alle im Bereich der Medienproduktion tätig und werden unsere Skripte, Visualisierungen, Animationen und Lehrvideos entwickeln.   Bevor sie damit tatsächlich loslegen können, gibt es aber noch einiges zu tun: die didaktischen Konzepte der Programme müssen finalisiert, die Formate der verschiedenen Lernmedien entwickelt und der optimale Medienmix definiert werden. Zeitgleich werden die einzelnen Module inhaltlich beschrieben, wissenschaftlich entwickelt und durch Autoren, Modulverantwortliche und Programmleiter mit Leben (sprich: Studienmaterial) gefüllt.    Das alles funktioniert natürlich nur, wenn alle Beteiligten eine klare Vorstellung davon haben, was wir entwickeln wollen und wie die verschiedenen Bereiche zusammenarbeiten. Deshalb stand der erste Arbeitstag ganz im Zeichen eines "Strategy Workshops" in dem wir unsere Ziele, Zeitpläne und Strukturen erklärt, diskutiert und weiterentwickelt haben. Dafür sind auch unsere Pro-Dekanin Tamara aus München und unsere Programmmanagerin Anna aus Hamburg angereist.   Für mich selbst war es schon deshalb ein besonders spannender Tag, weil erstmals sechs Teammitglieder zusammenkamen, die sich bisher noch nie kennengelernt hatten und die jetzt gemeinsam die Keimzelle unseres Fernstudiums bilden... und zumindest augenscheinlich ziemlich gut miteinander klar kommen. Jetzt gilt es, mit allen klare Ziele zu entwickeln und stabile Formen der Zusammenarbeit zu finden, damit sich im Team jeder wohl fühlt und jeder seine bzw. ihre Stärken optimal einbringen kann.   Und, was wären eure Wünsche, wenn ihr neu in solch ein Team einsteigen würdet?

phoellermann

phoellermann

Es geht los

Hallo, liebe FI-Community.   Vielleicht habt ihr schon einmal von CEO Blog gehört. Im Prinzip sind das digitale Tagebücher von - meist recht bekannten - Unternehmensleitern, in denen diese ihre Gedanken und Überlegungen zu strategischen oder operativen Themen für alle - Kunden, Mitarbeiter, Führungskräfte, Business Partner - gut lesbar kommunizieren.   Gerade im englischsprachigen Raum sind solche Blogs teilweise verdammt schick und ein starker Kommunikationskanal, in Deutschland ist dieser Trend aber noch nicht so weit verbreitet. Das liegt teilweise auch daran, weil nicht wenige Manager ihre Expertise und ihre strategischen Planungen als überragend wichtiges, streng geheimes Wissen betrachten, von denen gerade die Konkurrenz möglichst wenig erfahren darf.    Andererseits bieten solche Blogs eine hervorragende Möglichkeit, einen authentischen Einblick hinter die Kulissen von Unternehmen und Produkten zu gewähren und in einen offenen Austausch mit Interessenten, Kunden und Unternehmenspartnern zu gehen.   Ich persönlich finde, dass dieser Austausch, diese Offenheit und die Kommunikation auf Augenhöhe wichtiger sind als das Risiko, der "Konkurrenz" Einblicke in die eigenen Pläne zu gewähren. Deshalb wage ich ab heute ein "kleines" Experiment.   Als Geschäftsführer der Marcomedia Online GmbH bin ich - Philipp Höllermann - für die Entwicklung der neuen Fernstudienprogramme der Hochschule Macromedia verantwortlich und möchte hier - möglichst regelmäßig - davon berichten, wie solche Programme entstehen, wer bei der Entwicklung beteiligt ist und wie unser Alltag bis zum Start der Studiengänge im vierten Quartal 2019 aussieht.   Ich hoffe, diese subjektiven Einblicke sind für euch interessant und bin auf eure Fragen, Anmerkungen und gerne auch Vorschläge gespannt, was wir bei unseren neuen Programmen besser machen sollten als unsere Mitbewerber.   Solltet ihr noch mehr über mich erfahren wollen, findet ihr mich auf Twitter, Facebook oder auch mit einer eigenen Webseite.   Vorerst jetzt besten Gruß aus Bonn und weiterhin viel Erfolg in eurem Fernstudium,   Euer Philipp

phoellermann

phoellermann



×

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies. Datenschutzerklärung