Wirtschaftsinformatik an der WBH

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    11
  • Kommentare
    125
  • Aufrufe
    531

Wer zu spät kommt,

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Steffen Jahr

87 Aufrufe

den bestraft das Leben.

Hallo Leute,

genau dieser Spruch, der passt bei mir heute perfekt.

Nachdem ich mich die letzten 3 Wochen akribisch vorbereitet habe, standen heute die Prüfungen OPM und RAI auf dem Plan. Bei letzterem war ich mir nicht sicher ob es zum Bestehen reicht, aber ich wollte mein Glück versuchen. Und dann nahm das Elend seinen Lauf.

Ich bin um 5:30 Uhr aufgestanden und habe mich in aller Ruhe fertig gemacht. Die Fahrt nach Stuttgart dauert eigentlich 1 Stunde. Prüfung war um 9 Uhr, sodass ich um 7 Uhr loswollte. Ich habe etwas länger gebraucht und bin erst 7:15 weg gekommen. Alles kein Problem dachte ich mir. Doch dann ging es erst richtig los. Das Navi hat sich aufgehängt und wollte nicht mehr funktionieren. Na gut ich bin trotzdem losgefahren. Obwohl ich nur grob ne Ahnung wo ich hinmusste. Zwischendurch musste ich noch auf Toilette und hab es nochmal mit dem Navi probiert. Fazit: Navi geht, 15 Minuten vergangen. Laut Navi sollte ich 8:40 auf dem Parkplatz sein. Alles klar kein Problem, das reicht locker. Also weitergefahren. Dann das nächste Desaster. Tunnel gesperrt -> Umweg fahren. Schon waren wir bei 8:50. Naja reicht gerade so. Aber natürlich war ich nicht um 8:50 da. Das Navi hatte nicht mal vor mich da hinzufahren wo ich hin wollte. Nein, es wollte mich in Einbahnstraßen gegen die Fahrrichtung schicken. Inwzischen war 8:50. Ich also ins nächste Parkhaus und raus. Laut Handy 10 Minuten Fußweg. Also komm ich um 9 an. Da machte sich bei mir schon Panik breit. Dann bin ich noch in die falsche Richtung gelaufen. Letztendlich war ich dann um 9:15 endlich dort und nahm meine Prüfung entgegen. Und was kam dann? Blackout! Ich war so durcheinander wegen der ganzen Fahrerei, dass ich mich nicht richtig konzentrieren konnte. Nach 60 Minuten habe ich OPM abgegeben. Es hätte wahrscheinlich mit viel Mühe zum Bestehen gereicht, aber das sind nicht die Ansprüche, die ich an gewisse Fächer habe. Von 100 Punkten habe ich 45 komplett offen gelassen und von den restlichen 55 nicht alle. Ich bin noch am überlegen, ob ich nicht dem Prüfer schreiben soll, dass er ja nicht nach Punkten sucht. Ich will diese Prüfung wiederholen. Zu RAI bin ich dann garnicht erst angetreten. Dort war ich mir sowieso nicht so sicht und nach der Pleite von OPM war es das für mich.

Fazit des Tages: 2 Prüfungen versemmelt und die Erkenntniss gewonnen, dass ich nach Stuttgart nicht wieder mit dem Auto fahren werde, oder Prüfungen in Darmstadt schreibe. Dort kenne ich den Weg auswendig.

Der krönende Abschluss dieses ereignisreichen Tages war aber der Spruch im Glückskeks beim Chinesen vorhin:

"Ein Supertag! Hervorragend für alle Unternehmungen."

Bis dann

Steffen


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


22 Kommentare


Wirklich ein bescheidener Tag! Beim nächsten Mal bestehst du sicher locker, unter anständigen Vorraussetzungen.

P.S. Der letzte Satz hat aber eindeutig mein Komikzentrum getroffen :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

f**k

Da ist ja echt alles schiefgelaufen :(

Und ich verstehe, dass du OPM, was ja quasi ein "Managementfach" ist, nicht mit einer 3,X bestehen willst. Vor allem, weil da eine 1,X absolut möglich ist.

Abhaken ist wohl das einzige, was du jetzt machen kannst.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Ich kenne das auch! Wenn ich schon bei der Anreise zu einer Veranstaltung Stress habe, dann ist der Tag für die Tonne. Meine Konsequenz daraus: entweder, ich habe die Hoheit über die Zeit, an der der Termin stattfindet. Dann lege ich ihn so, dass ich in Ruhe anreisen kann. Im anderen Fall reise ich am Abend vorher an.

Wenn ich um 5.30 Uhr aufstehen müsste, dann könnte ich eine Klausur sowieso vergessen. So viel Kaffee existiert in ganz Deutschland nicht, dass ich dann anschließend wach genug wäre!

Shit happens. Abhaken!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Von sowas hab ich immer Albträume!. Zu spät kommen ist für mich der absolute Ober-GAU. Hab mal bei der Anfahrt zu einer Prüfung in Hamburg einen Unfall gebaut, weil da unbedingt an dem Tag 20cm Neuschnee fallen mussten. Zum Glück nix schlimmes passiert, aber der Tag war für mich auch gelaufen. Hab die Prüfung zwar pünktlich antreten können, aber mit so einem fiesen Gefühl im Bauch da gehockt und geschrieben... Kann ich total nachvollziehen, dass du bedient warst!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ach du je, was für ein Tag :(

Aber es hilft nix, abhaken und nach vorne schauen.

Ich glaub das Navi hätte ich weggeschmissen...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Lebt dein Lenkrad noch? Ich glaube ich hätte da zwischenzeitlich schön längst ein gebissen.

Aber das Gefühl kenn ich. Ich habe nach München auch eine längere Anfahrt (ca. 110 min.) und fahre ca. 2,5 Stunden voher los. Da es dann noch recht früh ist 6.30 Uhr hoffe ich immer, dass es reicht.

Ich glaube man muss jetzt einfach abhacken und als "so hätte es nicht sein sollen" mitnehmen. Wie lange musst du jetzt warten, bis du wieder schreiben kannst? Darfst du in 2 Monaten wieder schreiben?

Gruß

Rita

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Shit Happens

... und das in allen Variationen:

Taoismus: Scheiße passiert.

Konfuzianismus: Konfuzius sagt, daß Scheiße passiert.

Buddhismus: Wenn Scheiße passiert, dann ist es nicht wirklich Scheiße.

Zen Buddhismus: Welches ist der Klang der Scheiße, die passiert?

Hinduismus: Diese Scheiße ist in einem früheren Leben passiert.

Islam: Wenn Scheiße passiert, ist es Allahs Wille.

Katholizismus: Wenn Scheiße passiert, dann verdienst du es.

Presbyterianer: Diese Scheiße passierte zwangsläufig.

Judentum: Warum passiert die Scheiße immer uns?

Kalvinismus: Scheiße passiert, weil du nicht arbeitest.

Quäker: Laßt uns über diese Scheiße nicht streiten.

Utopie: Diese Scheiße stinkt überhaupt nicht.

Darwinismus: Diese Scheiße war einmal Essen.

Kommerz: Verpacken wir diese Scheiße.

Kapitalismus: Das ist meine Scheiße.

Kommunismus: Laßt uns diese Scheiße miteinander teilen.

Feminismus: Männer sind Scheiße.

Chauvinismus: Möglicherweise sind wir Scheiße, aber ihr könnt nicht ohne uns leben.

Impressionismus: Aus einiger Entfernung sieht diese Scheiße wie ein Garten aus.

Götzendienst: Diese Scheiße wird vergoldet.

Stoizismus: Diese Scheiße kümmert mich nicht.

Hedonismus: Nichts kommt einem guten Scheiße-Happening gleich.

Mormonentum: Gott hat uns diese Scheiße gesendet.

Rasta: Laßt uns diese Scheiße rauchen.

Agnostiker: Vielleicht passiert Scheiße und dann vielleicht wieder auch nicht.

Atheismus: Welche Scheiße?

Nihilismus: Keine Scheiße.

New Age: Diese Scheiße hat eine Aura.

Optimismus: Scheiße passiert immer den anderen.

Pessimismus: Scheiße passiert immer mir.

Florianiprinzip: Diese Scheiße soll den anderen passieren, mir nicht.

Masochismus: Diese Scheiße soll mir passieren.

Sozialismus: Jeder soll genug Scheiße haben

:):blink::ohmy::)

Kopf hoch - beim nächsten Versuch passt es ganz bestimmt besser......

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Oh Scheiße...

So was ähnliches ist mir auch mal passiert: Ich hab am Tag der mündlichen Abschlussprüfung verschlafen, weil mein Wecker nicht geklingelt hat und war auch völlig gaga. Ist zum Glück aber alles gut gegangen!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich werde nie verstehen wie man mit so einen Druck und kleinen Zeitfenster zur Prüfungs fahren kann,da fahre ich lieber ein Tag vorher und kann wenigstens ohne anreisestress zu der schon sowieso stressigen Prüfung kommen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Ja, UdoW, und selbst dann kann ja etwas in die Hose gehen. Die nicht, wie geplant, vorhanden ist....

*ganzdollgrins*

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Mag sein Udo, dass das entspannender ist. Aber bei mir herrscht im Moment nicht so der finanzielle Spielraum um immer einen Tag vorher anzureisen. Von Urlaub mal ganz abgesehen. Und in Stuttgart übernachten, wenn ich nur eine Stunde Fahrt habe halte ich für etwas übertrieben...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Naja was war das Ende vom Lied für zwei Klausuren umsonst gelernt, Stress , Frust und das ganze nochmal, da wären mir dir ca. 25€ für eine Übernachtung und Tag Urlaub (jeder hat ja irgendwie 20-30 Tage pro Jahr) völlig wurscht.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Ja, UdoW, und selbst dann kann ja etwas in die Hose gehen. Die nicht, wie geplant, vorhanden ist....

*ganzdollgrins*

Aber ich hatte selbst da noch einen großen Zeitpuffer ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Naja was war das Ende vom Lied für zwei Klausuren umsonst gelernt, Stress , Frust und das ganze nochmal, da wären mir dir ca. 25€ für eine Übernachtung und Tag Urlaub (jeder hat ja irgendwie 20-30 Tage pro Jahr) völlig wurscht.

Naja, bei 1 Stunde Anreisezeit finde ich das ganze schon etwas übertrieben. Einen Tag nach Murphys-Law kann man immer haben.

Anfangs bin ich auch Morgens um kurz nach fünf aufgestanden und mit dem Zug nach Nürnberg gefahren - war auch sehr gefährlich (1x habe ich ja auch den Taschenrechner vergessen), dennoch hätte ich niemals 100km entfernt übernachtet.

Sh*t happens.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Bei mir ist es nicht nur der finanzielle Spielraum. Wenn ich ein Tag vorher anreise, kann ich meistens nicht so gut entspannen (Großstadt vs. Dorf). Zudem hat sich bei mir beim anreisen ein Ritual entwickelt (ich halte immer an dem selben Parkplatz an um das WC zu besuchen und 3x um das Häuschen zu rennen). Das Autofahren entspannt mich (fahre gern Auto) und wenn man dann näher kommt, kommt so eine gewisse Anpannung in mir auf. Die brauch ich. (Genau so wie ich immer an der selben Stelle parke etc.).

Ich denke beide Varianten haben etwas für sich. Aber ich kann das durchaus verstehen, erst morgens anzureisen.

Gruß

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

ich hatte auch immer eine gute Stunde Anreise zum SZ - vor den Klausuren hab ich immer noch einen Zeitpuffer eingeplant um zusätzlichen Stress zu vermeiden - war immer ohne Problem...

als ich zu der SSP-Präsenz in Nürnberg gefahren bin, hatte ich einen Reifenschaden, wodurch ich mit Verspätung dort angekommen bin - war dann aber auch nicht das ganz große Problem........zu jeder Klausur mit einem Tag vorlauf anzureisen (bei einer Entfernung von 1 Autostunde) halte ich auch für etwas übertrieben. Ich habe den Vorabend meist genutzt, um den Stoff nochmals zu wiederholen

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
HannoverKathrin

Geschrieben

Also bei 1 Stunde Fahrt würde ich niemals übernachten. Das Problem ist hier aber auch gar nicht die Entfernung gewesen, sondern die ganzen Hindernisse: gesperrte Tunnel, falsche Richtung zu Fuß, einfach ein vollkommen unbekanntes Umfeld. Das hätte jedem passieren können.

Sehr ärgerlich dass nun 2 Klausuren erstmal für die Katz sind. Wann gibts die nächste Gelegenheit? Wie ist der Plan?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Hm, neun Uhr ist als Klausurzeit auch recht früh angesetzt, wenn viele von auswärts anreisen. Bei einer Stunde Anfahrt würde ich auch nicht am Tag vorher anreisen.

Bei der WBH hast Du ja auch recht häufig die Möglichkeit, die Klausuren zu schreiben. Also im Grunde wäre ich da wahrscheinlich auch das Risiko eingegangen und so ärgerlich es auch ist, ich würde es abhaken. Passiert ja wahrscheinlich nicht wieder. Nächstes Mal kennst Du Dich schon besser aus, wirst vermutlich neben dem Navi noch eine traditionelle Straßenkarte oder einen Ausdruck von Google Maps mit nehmen und dann passt das schon.

Anders würde ich das bei Abschlussprüfungen sehen. Da würde ich auch immer am Abend vorher anreisen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Die Abschlussprüfung ist ja auch noch einmal ein anderes Thema. Da werde ich definitiv einen Tag vorher anreisen und mir ein schönes, sauberes, ruhiges Hotel in FH-Nähe suchen.

Mein Plan für den Rest des Jahres steht noch nicht zu 100%. Ich habe ja eigentlich noch 4 weitere Klausuren geplant, so dass eigentlich kein Platz für Wiederholungsklausuren ist. Nichtsdestotrotz werde ich die OPM-Klausur noch dazwischenschieben. RAI wird auf nächstes Jahr verschoben...

Den Samstag habe ich unter "wichtige Erfahrungen zur Anreise" gebucht und lasse ihn auch dort stehen. Sowas wird mir nicht wieder passieren...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Ich finde solche Erfahrungen ganz wichtig. Für mich selber (man lernt ja am besten aus Situationen, in denen man höchst eigenhändig in die "Klóschüssel" gegriffen hat - sorry für das etwas drastische Bild!) und auch für andere. Denn ich denke, dass mancher Mitleser sich in diesem Thread auch noch mal selber fragt, wie die für ihn passenden Bedingungen sind, wenn er Leistung erbringen muss.

Für mich würde z.B. jede Anreise am gleichen Tag flach fallen, bei der ich

1. gegen 5.30Uhr aufstehen muss und

2. eine Anfahrt vor mir habe, deren Dauer und Ablauf ich nicht kontrollieren kann. Bahn + Taxi ginge also, Auto + Parkplatzsuche gar nicht.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erinnert mich an 'nen Arbeitskollegen: Dem is bei der Anfahrt zu seiner Abschlussprüfung die Lichtmaschine kaputt und das Auto aus gegangen. Er hat es dann mitten auf einen Kreisel geschoben und sich für nen 10er vom nächst besten Passanten zur Prüfung fahren lassen… ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • FeThe
      Von FeThe in SRH Riedlingen: Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) 5
      Es waren verrückte zwei Monate. Eine einzige Begegnung im Supermarkt (kitschig wie im Hollywood-Film) kann plötzlich alles durcheinander bringen. Und dann wurde mir zum ersten Mal bewusst, wie viel Zeit das Fernstudium doch kostet.
       
      Irgendwie konnte ich mir die Zeit in den ersten Semestern gut organisieren. Das lag einfach daran, dass ich mich kaum nach jemandem richten musste. Der Arbeitgeber ist flexibel, ich bin in keinem Verein aktiv, der mir feste Termine vorschreibt, meine Familie wohnt so weit weg, dass ich den Kontakt häufig nur per Telefon pflege und auch meine Freunde nehmen so viel Rücksicht, dass sie mir bei Hausarbeiten und Klausurvorbereitung in keinster Weise „im Weg stehen". So war es kein Problem die Abende der Woche mal beim Sport oder mal vor der Studienbriefen zu verbringen. Ich kam gut durch und konnte meine selbst gesteckten Ziele einhalten.
       
      Doch dann kam der (zugegeben positive) Windstoß, der mein Kartenhaus-Zeitkonstrukt zusammenbrechen ließ. Plötzlich war da ein neuer Mensch mit dem man gern Zeit verbringen und ihn in den Alltag integrieren möchte. Und dann fällt auf, dass dafür im Fernstudien-Konstrukt gar kein richtiger Platz ist. Alle Wochentage waren mit Arbeit bis zum frühen Abend und mit Sport und Studium am Abend reserviert. Die Tage am Wochenende am Vormittag mit Studium, ab Nachmittag mit Freunden und Unternehmungen.
       
      In der Euphorie musste das Fernstudium in den letzten Wochen dann ganz hinten anstehen. Auf Dauer kann das nicht funktionieren, weshalb das Kartenhaus gerade neu zusammengesetzt wird. Mein Respekt vor denen, die neben sich selbst und ihrer Motivation noch den Partner, Kinder und den vielleicht nicht ganz so flexiblen Arbeitgeber organiseren müssen, ist gehörig gewachsen.
       
      Und mein Stolz darauf, hoffentlich im nächsten Jahr das Fernstudium abzuschließen, wird sicher auch nicht weniger werden
    • Vica
      Von Vica in M.Sc. Psychologie FUH in Vollzeit 5
      Nanu, was ist das? Der Mount Everest vielleicht?
      Nein, es sind über 300 Seiten Statistik-Skripte aus MM1, die mir (inklusive die dazugehörigen Onlinevorlesungen) noch fehlen - bis Ende Januar. Nun ja, theoretisch würde bis Ende Februar ja ausreichen, denn die Klausur ist erst am 3.März. Aber daraus wird nichts, weil ich diesen Zeitraum für die Hausarbeit aus MM2 brauche. Als Vollzeit-Studi hat man ja gerade mal 3 Wochen Zeit, diese zu bewältigen  In 2 Wochen ist auch noch die dazugehörige Präsenzphase zur Hausarbeit vor Ort in Hagen. Glücklicherweise ist Hagen ja nur 1 Stunde Zugfahrt von hier entfernt - dennoch gibt es zum Teil nur mysteriöse Verbindungen dorthin. Teilweise habe ich schon überlegt, dort ein Hotel zu buchen, aber nee, ich mag nicht. 

      Irgendwie schade. Man klotzt, und klotzt, und klotzt....ran und wird doch nie fertig bzw. erreicht nie einen Modus, in dem man sich sicher genug für die PRüfung fühlt. Selbst wenn ich die Statistik noch ganz durch bekomme, bleibt keine Zeit, diese Unmengen an Skripten (es gibt ja noch mehr, nämlich die, die ich schon bearbeitet habe!) nochmal zu wiederholen. 
      Immerhin sitzen mal wieder alle in einem Boot, auch in anderen Foren ist zurzeit überall Panik wegen des Zeitdrucks ausgebrochen. Wenigstens hab ich zwei von 5 Kursen schon ganz abgeschlossen und ein weiterer ist nicht prüfungsrelevant, wenn auch Teil der Hausarbeit (wird aber reichen, sich währenddessen gezielt mit Fragestellungen daraus zu beschäftigen).
      Trotzdem ist da wieder dieses blöde Gefühl der Unvollständigkeit, des Zeitdrucks und des ganzen Oh-nein-ich-schaffs-nichts!. Wenigstens schweigt das schlechte Gewissen, denn ich kann wirklich behaupten, an jeder freien Minute dran zu sitzen.
      Muss man jetzt durch.  
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 10
      Hallo liebe Blogleser,
       
      mein Fahrplan zum Master steht.
      Die letzten Monate hatte ich einige (große) private (und kleine berufliche) Baustellen, die ich (mit externer Unterstützung!) erfreulicherweise mittlerweile alle zu meiner vollsten Zufriedenheit abarbeiten konnte. So bin ich aus der bewältigten (Lebens-)Krise tatsächlich gestärkt heraus gegangen.
       
      Wie dem auch sei. Vom Mitarbeiterentwicklungsgespräch mit meinem Chef am 20.01.2017 hängt es ab, wie es mit meinen Masterplänen weitergeht.
       
      Geplant habe ich, dass ich den Master nur mit dem Support meines Arbeitgebers stemmen möchte. Daher möchte ich meinen Chef von M.Sc. Psychologie der MEU/Diploma Hochschule überzeugen, was allerdings nach Rücksprache mit unserem Ltd. Psychologen kein Problem sein sollte, der sich den Studiengang näher angeschaut hat.
       
      Es geht mir nicht einmal um eine finanzielle Unterstützung, sondern einfach um etwas (moralischen) Beistand und die Möglichkeit, das psychologische Anerkennungspraktikum in unserer Ambulanz absolvieren zu können. Außerdem würde ich 3 Jahre auf meine Fortbildungstage inkl. Budget verzichten, um an den Pflichtseminaren des Studiengangs teilnehmen zu können.
       
      Sollten wir keinen gemeinsamen Nenner finden, würde ich privat allerdings kein Masterstudium absolvieren wollen.
       
      Aber auch die Aufnahme in den Studiengang mit einem Auswahlverfahren und begrenzten Studienplätzen (30) stellt noch eine weitere Hürde dar.
       
      Was die Entscheidung zum M.Sc. Psychologie (Schwerpunkt "Klinische Psychologie") betrifft:
       
      Ganz ehrlich - was sollte ich sonst machen? Ich bin Fachkrankenpfleger für Psychiatrie, das Bachelorstudium hatte einen großen klinischen Anteil und ich arbeite therapeutisch, habe viele therapeutische, klinische Weiterbildungen absolviert und bin beruflich seit Jahren in diesem Bereich fest im Sattel.
      Nichts liegt also näher, Synergieeffekte zu nutzen und die Praxis mit fundierter Theorie zu untermauern, um zusätzlich auch alles schwarz auf weiß auf dem Papier nachweisen zu können.
       
      So Long...
      Forensiker