Springe zum Inhalt

Colle84

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    137
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

226 Sehr gut

Informationen

  • Status
    Aktiver Fernstudent
  • Anbieter
    DIPLOMA
  • Studiengang
    Soziale Arbeit B.A.
  • Geschlecht
    w

Letzte Besucher des Profils

140 Profilaufrufe
  1. 6 Wochen... Neid lass nach. 😅 Wir warten noch immer. Drücke Dir die Daumen, dass Du einen Betreuer findest.
  2. Colle84

    Welche Filme und Serien schaut ihr gerade?

    Den habe ich Donnerstag mit meinem Neffen im Kino gesehen. Hat mir noch besser gefallen als der erste Teil. Und ansonsten schaue ich gerade die aktuelle Staffel von Supernatural und The Good Doctor.
  3. Die Idee ist prinzipiell nicht schlecht. Aber ich glaube einfach, dass das Wissen um die Tatsache beobachtet zu werden das Ergebnis verfälscht.
  4. Ich versuche jetzt immer darauf zu achten. Ich muss ja Minimum einmal im Monat an die Vortragsfront. ich versuche langsamer zu sprechen und mir schon im Vorfeld zu überlegen, wie ich etwas sage. Ich bilde mir ein, es wird besser. Rückmeldung dazu ist halt schwierig. Wenn man jmd. sagt, achte mal darauf, passiert es mir wahrscheinlich erst recht.
  5. Ich finde die Frau immer noch toll. 😃 Und was mich bei den Rednern immer wieder begeistert, sind die Rhetorikfähigkeiten. Ich habe gestern einen Vortrag halten müssen. Aber so ein paar *ähms* schleichen sich doch ein. 😅
  6. Colle84

    Klausur, eine Bilderstrecke

    Den Glühwein hattest Du Dir definitiv verdient. Ich hoffe, er hat auch geschmeckt. Aber es klingt doch so, als sei es am Ende ganz gut gelaufen. Da kommt bestimmt etwas Gutes heraus! Schönen ersten Advent!
  7. Colle84

    Erstes Praktikum beendet

    @Markus Jung Ich konnte meine Meinung mit einbringen. Nach kurzer Zeit wurde auch explizit danach gefragt. Auch in Beratungen durfte ich mich mit einschalten (zumindest bei einem Großteil der Mitarbeiter). Wobei ich da sehr vorsichtig war und mein Gegenüber gefragt habe, ob er etwas dagegen hat, wenn ich mich dazu äußere. Da bin ich nie auf Probleme gestoßen. Die Themen waren recht bunt gemischt. Einer der Gründer hat über die Unternehmensentwicklung gesprochen und welche Grundsätze alle Mitarbeiter untereinander bei einem Mallorca Trip entwickelt haben und was ihm als Chef wichtig ist (wenn der Sozialpädagogen einstellen würde.... 😅), ein Redner hat über Finanzen gesprochen (das war der einzige, bei dem ich gedanklich ausgestiegen bin. War nicht mein Thema), dann war da eine Frau, die mich begeistert hat. Sabine Asgodom. Sie hat sehr charmant und mit Anekdoten gespickt über das Scheitern gesprochen. Und am Ende hat sie drei Grundsätze mitgegeben, die manchmal gar nicht so einfach umzusetzen sind, aber mit denen sie schlicht und ergreifend Recht hat: "Riskiere Du selbst zu sein (Glaub nicht, dass Du besser bist, wenn Du anders bist.)! Riskiere unperfekt zu sein! Riskiere glücklich zu sein!" Ist aus dem Kontext gerissen natürlich schwierig. Aber prinzipiell ging es darum, dass man sich nicht verstellen soll, um etwas zu erreichen, denn diese Anpassungsleistung wird man nicht lange aufrecht erhalten können und sie macht einen auf Dauer unglücklich. Ein weiterer Redner hat über Verantwortung gesprochen. Bildlich im Sinne von Adlern und Enten. War auch sehr spannend. Weiteren Input gab es von einem Psychologen, der über das innere Kind gesprochen hat und wie dieses uns im Alltag steuert. Ich versuche momentan noch zu ergründen, warum mir dieser Vortrag so ans Herz gegangen ist. Außerdem war ein Gedächtnistrainer unter den Rednern. Von ihm habe ich mir die Briefkastenmethode abgeschaut. Mal schauen, wie mich das durch die nächste Prüfung bringt. Ein weiterer Gründer von GEDANKENtanken hat dann über eigene Grenzen und wie man diese überwindet gesprochen. Dann gab es noch einen Vortrag der in Richtung Gesundheit abzielte. Ein paar gute Aspekte, die ich mir auch abgeschaut habe. Und der letzte Vortrag beschäftigte sich mit dem eigenen Blick auf das Leben. Das man die Scheuklappen ablegen und auch mal den Blick schweifen lassen sollte. Das man sich nicht über die Wochen quälen sollte, von WE zu WE sondern jedem Tag etwas abgewinnen. Das hat er an einer Geschichte aus seinem Leben deutlich gemacht.... Ergebnis war, dass ich zu Tränen gerührt auf meinem Sitz saß und einfach nur geflasht war. Innerhalb der Veranstaltung wurde auch "Die Blaue Zunge" verliehen. Ein Meinungsmacher-Preis. Preisträger waren Dunja Hayali und Peter Maffay. Dunja Hayali hat mich einfach nur begeistert. Ich bewundere die Frau für ihren Einsatz und ihr Engagement. Sie macht immer weiter auch entgegen aller Hasskommentare, die sie bekommt (davon hat sie einige zum Besten gegeben mit der Laudatorin Carolin Kebekus, die solche Nachrichten leider auch kennt). Ein Aussage von ihr am Ende hat ihr Streben auf den Punkt gebracht: "Die Würde des Menschen ist unantastbar. Nicht nur die des Deutschen." 6 Stunden Input, die einfach nur Wahnsinn waren. Ich habe das stressige Wochenende nicht bereut und würde es jederzeit wieder tun. Die Tickets werden bestellt, wenn der Prüfungsplan im Dezember da ist. 😊
  8. Colle84

    Erstes Praktikum beendet

    So schnell gehen 5 Wochen und 200 Stunden rum. Wobei es am Ende sogar mehr waren. Es waren tolle 5 Wochen. Ich habe eine super Bewertung bekommen (und das nicht nur von meiner Anleiterin). Das ganze Team hat (ungefragt) Rückmeldung erteilt, als ich mich bei jedem verabschiedet habe. Zum Abschied habe ich sogar ein kleines Dankeschön für mein Engagement bekommen mit der Einladung, gerne für ein weiteres Praktikum zurück zu kommen. Fachlich... hat es mir enorm viel gebracht. Ich habe vieles aus der Theorie in die Praxis transferieren können. Was mir schwer gefallen ist, war mich an bestimmten Punkten zurück zu nehmen. Nach 15 Jahren Arbeit im sozialen Bereich kommt man halt nicht frisch von der Hochschule und hat in manchen Bereichen schon eine klare Meinung. Aber laut meiner Anleitung scheint mir der Spagat gut gelungen zu sein. Abschließend muss ich sagen, dass dieser Bereich durchaus etwas für mich wäre, aber ich mir noch weitere Felder anschauen möchte. Für den Abschlussbericht warte ich nur noch auf die erste Onlinepräsenz dazu und dann werde ich auch den dieses Jahr noch abarbeiten, um mich dann auch Psychologie, Soziologie und Medizin zu konzentrieren. Ende Praktikum heißt auch, dass die vergangene Prüfung 5 Wochen her ist.... und man rate.... ich warte nach wie vor auf mein Ergebnis. Nervig. Ich hoffe, es wird noch vor Weihnachten was. Bei der Hausarbeit ist gestern endlich der Knoten geplatzt und der rote Faden ist da. Nun muss ich ihn nur noch durch die Hausarbeit ziehen. Die erste Onlinepräsenz in Psychologie habe ich leider verpasst. Der Grund dafür war aber grandios. Ich war mit meinen Schwestern zur großen Rednernacht von GEDANKENtanken in der Lanxess Arena in Köln. Und es war einfach nur fantastisch. Viele Redner haben mich inspiriert, zum Nachdenken gebracht und auch zu Tränen gerührt. Der Termin für die Nächste steht schon im Kalender und ich hoffe, es kollidiert mit keinen Prüfungsterminen. Sobald der neue Plan im Dezember kommt, werden die Karten bestellt. Nun genieße ich meinen letzten Abend von 5 Wochen geregelten Arbeitszeiten. Morgen geht es wieder los mit Spätschicht. Wobei ich auch sagen muss, dass ich mich auf meine Kollegen freue. Die haben mir schon gefehlt. 😁
  9. Colle84

    Kapier's nicht.

    Das wird. Ich drück Dir die Daumen.
  10. Durchs Praktikum bei mir auch. Es sind unter der Woche soviel Informationen und Eindrücke, dass ich Abends ko bin. Dann ist es einfach so.
  11. Colle84

    Die Zeit rennt...

    Ist die Klausur bei Dir "um die Ecke"? Und ich sagte ja Vorteile nutzen. Die Nachteile lassen sich halt nicht weg diskutieren. Muss man leider mit umgehen. Und das klappt. Ich dachte eh immer "irgendwie halt" wäre ein gemeinschaftliches Motto im Fernstudium und seiner Organisation. 😅
  12. Colle84

    Die Zeit rennt...

    Sagst Du Dir das auch immer schön brav? 😉 Aber Michi, ich sehe es wie Forensiker. Das wird. Mit dem Wissen um die Prüfung wirst Du auch im Hotelzimmer lernen. Und siehs positiv. Im Hotelzimmer sind die Ablenkungen meiner Meinung nach geringer als zu Hause. Zu Hause kann ich mich wunderbar mit 1000 anderen Sachen beschäftigen. (Wie jetzt gerade mit den Blogs. 😂) Im Hotelzimmer hatte ich die Ablenkungen nicht. Vor meiner letzten Prüfung habe ich eine Nacht vorher im Hotel vor Ort geschlafen. Abends saß ich in der ruhigen Hotelbar, habe etwas gegessen und getrunken und bin entspannt meine Unterlagen durchgegangen. Hat alles seine Vor- und Nachteile. Einfach die Vorteile nutzen. 😅
  13. Ich habe auch das erste Semester erst einmal gebraucht, um einen Organisationsstil für mich zu finden und Prioritäten zu setzen. Das wird. Einfach dran bleiben und nach Möglichkeit alle Vorlesungen mitnehmen. Je nach Dozent gibt es auch Anweisungen in welche Richtung man vertieft arbeiten sollte. Ich arbeite neben meinem Studium, Beziehung und Familie auch Vollzeit. Das ist machbar. Und Lernpläne mache ich nur, um sie über den Haufen zu werfen. 😅
  14. Klingt doch super. Ich wünsche Dir alles Gute für Deinen Umzug und einen guten Start im neuen Umfeld!!
×

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies. Datenschutzerklärung