Springe zum Inhalt

Colle84

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    182
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

320 Sehr gut

1 folgt dem Benutzer

Informationen

  • Status
    Aktiver Fernstudent
  • Anbieter
    DIPLOMA
  • Studiengang
    Soziale Arbeit B.A.
  • Geschlecht
    w

Letzte Besucher des Profils

342 Profilaufrufe
  1. @Martin Macke In der Einleitung wurde darauf hingewiesen, dass sich Fragen von Typ und Inhalt her ähneln können. Ist für das Ergebnis auch sicherlich notwendig, weil gerade bei Selbsteinschätzungen der Faktor des erwünschten Antwortens ein stückweit ausgehebelt werden muss, um aussagekräftige Ergebnisse zu erzielen. @janajana Ergebnisse wären nach Abschluss interessant.
  2. Spannendes Thema. Vielleicht kannst Du nach Abschluss hier mal ein wenig darüber berichten?! Viel Erfolg.
  3. Super. Das freut mich für Dich!
  4. Colle84

    Notfallplan

    Uhhh Deine Bilder erinnern mich gruselig an meine Managementklausur. Schön, dass Dein Chef so mitzieht. Wie Erfolg mein Last Minute Lernen und natürlich für die Klausur morgen. Daumen sind gedrückt.
  5. Also wir suchen uns i.d.R. unsere Themen für Hausarbeiten selbst und sprechen die mit Dozenten ab. wer gar keine Idee hat, kann sich vom Dozenten anschubsen lassen.
  6. Ich hab meine Fachhochschulreife im Telekolleg gemacht. Und das auch im Schichtdienst mit Wochenenden. Schau mal auf die Internetseite. Wenn ich es noch richtig im Kopf habe, standen die Samstage im Vorfeld fest, so das man das mit dem Chef durchaus besprechen kann.
  7. Hach ich folge Deinem Blog so gerne. Bin selber ja Krankenschwester und Praxisanleiterin und es ist spannend, wie Du an verschiedene Dinge heran gehst. Ich muss auch regelmäßig theoretische Anleitungen halten und habe mich für Power- Point- Präsentationen entschieden, weil Diese einfach praktisch sind, um gerade die paragrafenlastigen Sequenzen zu unterstützen. Aber ich streue auch viele andere Methoden ein, um nicht den Alleinunterhalter miemen zu müssen. Arbeite dafür häufig mit Tafel und Kreide, also noch ganz "Oldschool". Oder lasse die Schüler selber Ideen sammeln und pinne die dann mit Magneten an die Tafel. Du hast also definitiv Recht. Man kann sich sehr kreativ ausleben. Und wenn ich eines in den vergangenen zehn Jahren gelernt habe, dass das sich der eigene Stil immer wieder verändert und man sich selbst und die eigenen didaktischen Fähigkeiten weiterentwickeln.
  8. Also das Ding mit "wie viele Karten schaffe ich pro Tag" habe ich auch erst durch. Prinzipiell nie so viele, wie ich mir vorgenommen habe. 😅 Wünsche Dir viel Erfolg!
  9. Jetzt bin ich etwas neidisch. Die Funktion hätte ich bei der DIPLOMA auch gerne. Immer dieses Einloggen und die Enttäuschung, wenn noch nichts da ist.
  10. Seit dem letzten Blogeintrag ist soviel passiert. Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. 😅 Das Ergebnis der Hausarbeit Pädagogik ist endlich eingetrudelt. Ergebnis lässt sich mit 1,3 ganz gut sehen. Und mit dem Bestehen dieser Prüfungsleistung bin ich auch Credits-mäßig endlich über der Hälfte. Dann war es eine ganz dumme Idee, Praktikum und Klausurvorbereitung parallel laufen zu lassen. So gestresst wie in den vergangenen 6 Wochen habe ich mich schon lang nicht mehr gefühlt. Mein Partner hat vergangene Woche gesagt, dass er seine relaxte Frau wieder will. 🙈 Tagsüber stressiges Praktikum, Abends und jeden freien Tag lernen. Ich merke auch körperlich, dass mein Stresslevel noch enorm hoch ist. Seit vier Wochen mache ich wieder regelmäßig Autogenes Training um runter zu kommen. Hilft auch ganz gut. Die kommenden 7 Tage sind komplett "studiumfrei". Aber nun im Einzelnen. Mein Praktikum. In den vergangenen Wochen habe ich im Sozialdienst in einer Rehabilitationseinrichtung gearbeitet. Aufgrund von Personalmangel war ich ganz schnell eine volle Arbeitskraft getreu dem Motto "learning by doing" (natürlich immer mit einer Fachkraft als Rückendeckung und bei Fragen). Aber es lief gut. Ich habe von Kollegen und Patienten durch die Bank weg positive Rückmeldungen bekommen. Ich konnte viel lernen und für mich mitnehmen. Eine Erkenntnis für mich war, dass dieser "sozialarbeiterische" Aspekt mit vielen administrativen und organisatorischen Anteilen mir sehr liegt. Das Sozialarbeiterteam möchte mich gerne haben und sie melden sich, sollten sie eine Stelle haben. 😊 Ich wurde auch sehr nett verabschiedet... so mit Blumen und einem Gutschein für meine Arbeit. Über diese "Belohnung" für meine gute Arbeit habe ich mich sehr gefreut. Den Praktikumsbericht werde ich in den nächsten freien Tagen schreiben. Ich werde mit dem Wegschicken jedoch warten bis zur ersten Präsenzveranstaltung, um in Erfahrung zu bringen, ob ich resultierend aus dem ersten Bericht etwas beachten muss. Auch in diesem Semester haben wir die Dozentin des vergangenen Kurses. Das habe ich leider mit Erschrecken festgestellt. Ihr erinnert Euch? Ich erzählte Ende letzten Jahres davon. Sollten die Vorlesungen im gleichen Stil verlaufen wie vergangenes Jahr, spreche ich die Dozentin direkt an. Wenn eine Vorlesung schon Pflicht ist, will ich davon auch einen Nutzen haben. Meine freie Zeit ist ein kostbares Gut, das ich nicht verschwenden möchte. Dann stand gestern die letzte Klausur an. Sollte sie bestanden sein, war es auch definitiv die letzte. 😅 Die Stoffmenge hat mir das Leben sehr schwer gemacht. Irgendwann war die Aufnahmekapazität erschöpft und eine gewisse Resignation hat sich breit gemacht. Dann saß ich gestern in der Klausur und das erste Mal bin ich für "Mut zur Lücke" nicht bestraft worden. Die Fragen in Psychologie waren sehr fair. Bis auf einen kleinen Leichtsinnsfehler (ich sollte am Ende keine Korrekturen mehr vornehmen) bin ich da gut durchgekommen. Vier Fragen für je 10 Punkte. Soziologie (mein Angstbereich) war auch fair. 3 Fragen, zwei für je 10 Punkte eine für 20 Punkte. Wenn so eine 20 Punkte Frage eine Lücke trifft, hast Du natürlich schnell ein Problem. Auch hier bin ich bis auch ein oder zwei Kleinigkeiten gut durchgekommen. Dann kam Medizin. Die Dozentin wollte mehrere kleine Fragen stellen, weil sie es nicht gut findet, Studenten mit großen Fragen ggf. reinzureiten. Irgendwie war ihr das Vorhaben beim Einreichen der Fragen etwas entfallen. Eine Frage für 10 Punkte, 2 Fragen für je 5 Punkte und eine Frage für 20 Punkte. Und die 20 Punktfrage hatte enorm viel Auslegungsspielraum. Am Ende bin ich auf den Korrekturleser angewiesen. Bestanden habe ich. Die Frage ist wie immer nur "wie gut". Ich hoffe die Korrektur dauert nicht so lang. Unsere Medizindozentin korrigiert wohl, was mir Hoffnung für die 20-Punktaufgabe macht. 😅 Da hoffe ich auch auf die kürzeste Korrekturzeit. Heute war der Plan Beine hochlegen. Aber das wird wohl nichts. Mein Neffe wird 15 und ich muss den familiären Verpflichtungen nachkommen. Morgen ruft dann wieder die Frühschicht. Nun muss ich mich auf die Socken machen. Bis bald.
  11. Ach Mensch, ich folge Dir immer mit Spannung und freue mich so riesig für Dich, dass Du trotz des schlechten Gefühls ein so tolles Ergebnis erzielt hast. Herzlichen Glückwunsch. 🌸
  12. Colle84

    Gegen den Strom

    Ach jee. Ich kann das so gut nachvollziehen. Für die letzte Klausur war es auch so enorm viel Stoff, dass ich kein Land gesehen habe. Das ist einfach nur frustrierend. Die erste Klausur bei der "Mut zur Lücke" mein Motto war. Und Karteikarten anlegen ist einfach nur viel Arbeit. Extrem ärgerlich, dass Deine Bekanntschaft mit Deiner Wasserflasche gemacht haben. Ich drück Dir die Daumen, dass Du den roten Faden und die Motivation beim Lernen findest.
  13. Klingt total super. Ich wünsche Dir alles erdenklich Gute für den neuen Start und immer motivierte Auszubildende.
  14. Ich finde es faszinierend, dass Du nach den zwei nicht so positiven Erfahrungen trotzdem noch den Weg nach Hamburg auf Dich genommen hast, um Dich persönlich zu informieren. Andere hätten bereits nach dem Telefonat eine Alternative gesucht. Um so schöner, dass sich der Weg für Dich gelohnt hat. Ich wünsche Dir viel Erfolg für Dein Studium! Hast Du denn Deinen Arbeitgeber "mit ins Boot geholt"?
×
×
  • Neu erstellen...