Springe zum Inhalt

Studiumsvorbereitung mit Unterstützung einer Fernschule, z. B. ILS?


Empfohlene Beiträge

Hallo allerseits, 

 

ich bin derzeit an der Fernuni Hagen eingeschrieben als Studentin - für das Fach Wirtschaftswissenschaft. Ich denke, einerseits passt das Fach nicht wirklich zu mir, andererseits habe ich große Wissenslücken, da ich schon Mitte dreißig bin. Meine Stärke liegt eigentlich eher in Bereichen wie Mathe und Computerprogrammierung. Ich überlege schon, ob ich nicht - trotz meines Alters - an eine Präsenzhochschule gehe / wechsle. Mein Traumstudiengang wäre: Mathematik an der (Fach)Hochschule (also NICHT an einer Universität!). Natürlich gibt es für das erfolgreiche Studieren eines solchen Studienganges Voraussetzungen. Einmal die formalen Voraussetzungen - mein Abizeugnis ist zwar schon älter, aber es ist ja gültig. 

Und dann gibt es eben noch die inhaltlichen Voraussetzungen: 

  • an allererster Stelle benötige ich Mathekenntnisse auf Abiturniveau 
  • für den Studiengang benötige ich außerdem sehr gute Englischkenntnisse, da die Lehrsprache deutsch oder englisch ist 
  • neben der Bachelorthesis müssen davor auch schon in einzelnen Lehrveranstaltungen schriftliche Ausarbeitungen abgegeben werden
  • last but not least muss man noch zwei fachfremde Lehrveranstaltungen belegen ("etwas soziales o.ä.") und darin auch eine Abschlussprüfung absolvieren (Klausur, Hausarbeit...)

Naja, ich würde sagen, dass ich seit meinem Abitur sehr, sehr viel vergessen habe. 😪

Damit will ich sagen, ich denke, dass ich in jedem der vier Bereiche Wissen aufzufrischen habe. 

Ehrlich gesagt habe ich gar keine Ahnung mehr, wie man eine schriftliche Ausarbeitung anfertigt (Struktur, Inhalt, Sprache...). 

Mir wäre es einfach wichtig, dass ein Studium in dem Alter kein Reinfall wird. 

 

Die ILS (Fernschule) bietet ja verschiedene Lehrgänge an, die mir helfen könnten, mein Wissen aufzufrischen. 

  • es gibt bei der ILS Mathe-Lehrgänge
  • die ILS bietet auch Lehrgänge an, die auf die Cambridge Certificates in English vorbereiten 
  • und last but not least bietet ILS den Abitur-Lehrgang an. Mit Mathe, Englisch und Deutsch (Schreiben von vielen Aufsätzen...) 

 

Ich habe nämlich bei der ILS nachgefragt - ich könnte sogar den Abi-Lehrgang belegen. Nur ohne Abiprüfung am Ende. 

Vor Ort absolviere ich schon Englischkurse in Präsenz (bzw. derzeit über Zoom online). Und ich lese Bücher auf Englisch, höre mir Hörbücher auf Englisch an. Trotzdem denke ich, dass meine Englischkenntnisse noch sehr ausbaufähig sind (besonders im schriftlichen Bereich). 

Derzeit habe ich viel Unterstützung im familiären Umfeld, was das Selbstlernen betrifft. Daher würde ich mir einen Fernkurs schon zutrauen. 

 

Mein Problem ist eben auch das Geld. Diese ILS-Lehrgänge sind ja nicht so preiswert. Pro Monat kann ich bis zu 150 Euro für so einen Lehrgang ausgeben, aber mehr Geld habe ich selbst leider nicht (höchstens, ich "bettle" bei meinen Eltern. Das ist in dem Alter auch nicht so klasse... . Obwohl sie das Geld hätten... Naja, das ist eine andere Geschichte.) 

 

Was meint ihr dazu? 

Welcher ILS-Lehrgang wäre der beste  für mich? Hat eine(r) von euch eine Idee?

 

Schöne Grüße

 

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Und wie wäre es mit Vorbereitungskursen an der Fernuni o. ä. Diese sind zwar zeitmäßig komprimierter als die genannten ILS-Kurse, haben aber den Sinn und Zweck nochmal aufzufrischen, bzw. jeden auf den gleichen Stand zu bringen.

 

Und wissenschaftliches Schreiben wird einem i. d. R. mittels mindestens einem Modul beigebracht und der Rest kommt dann mit der weiteren Erfahrung innerhalb des Studiums.

 

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich weiß nicht, was man heutzutage in Deutsch und Englisch in der Oberstufe macht, aber zu meiner Zeit waren das Shakespeare, Interpretationen von Gedichten oder sonstiger Lektüre, u. ä. Das wäre in meinen Augen jetzt nicht unbedingt ein Ansatz, um sich zielgerichtet auf ein Mathe-/IT-Vokablular bzw. einen wissenschaftlichen Schreibstil vorzubereiten. Vielleicht wäre es da eine kostengünstige Variante, in der DigiBib nach ein paar Artikeln zu suchen, die dich inhaltlich interessieren, und dich einfach mal locker einzulesen. Und keine Panik - es kann sein, dass du mit den ersten Artikeln ewig verbringst. Aber je mehr du in diese Richtung liest, desto einfacher wird es, und du gewöhnst dich auch schon an den Aufbau solcher Arbeiten. Und wie schon gesagt wurde, zum wissenschaftlichen Schreiben gibt es im Studium normalerweise auch eine Einführung.

 

Die Matheproblematik verstehe ich. Da wäre nur für mich die Frage, ob es sinnvoll ist, da vorher den kompletten Oberstufenstoff aufzufrischen, oder ob man dann besser für das erste Mathemodul einfach direkt doppelt so viel Zeit einplant wie vorgesehen, um dann ganz konkret das aufzuarbeiten, was dort gefordert wird. Da kann ich aber nichts zu sagen und würde eine Empfehlung denen überlassen, die mathelastiger unterwegs sind als ich.

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich noch mal. 😁 Ich mag völlig daneben liegen, aber ich lese aus deinem Beitrag weniger ganz konkret identifizierte Defizite heraus, sondern eher eine allgemeine Unsicherheit. Um da einfach ein bisschen rumzutesten, wäre vielleicht auch ein englischer Kurs bei Coursera o. ä. eine Option. Die kosten nicht viel, gehen teilweise nur über ein paar Wochen, und das Ganze ist je nach Kurs auch interaktiv, so dass du dann auch in Austausch mit anderen kämst.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo allerseits, 

 

oh, WOW! Ich setze mich nach dem Frühstück an den Computer und habe hier schon mehrere Antworten erhalten 😀. Vielen Dank euch allen schon mal dafür. 

 

Also, ein Brückenkurs ist derzeit  (leider) - noch - nicht das, was ich suche. Dies ist noch viel zu schwierig. Da würde ich gegenwärtig sehr wenig davon profitieren. Mir fehlen aktuell Mathe-Kenntnisse aus der Mittelstufe. 🤐🤐 Also, ich stehe Mathemäßig derzeit leider ganz woanders. Also, ich lerne (sehr) schnell. Aber ich bin nicht Einstein, d.h. im Schlaf fliegt es mir nicht zu. 

Die ILS Fernschule bietet eigentlich gegenwärtig zweierlei an, was mich (mehr oder weniger) interessiert: 

  1. es gibt den ILS Mittelstufe-Lehrgang für Mathe. Aber da beginnt man eben mit Bruchrechnen etc. Das kann ich natürlich. 
  2. die ILS bietet den Abi-Lehrgang an, der mit dem Einstieg "Realschulabschluss vor mehr als fünf Jahren" beginnt. Ich habe keine Ahnung, wie sehr ich diesen Abi-Lehrgang auf meine Bedürfnisse anpassen kann (das müsste ich auf jeden Fall abklären!). Ich weiß, ich habe ja keinen Realschulabschluss, aber mein Abi ist doch schon so lange her und ich traue mir derzeit wenig zu (So wie Alanna schrieb: Ich bin verunsichert. Das unterschreibe ich!) Was ich bei dem ILS-Abi-Lehrgang gut finde, ist, dass die ILS eine Auswahl trifft, was man an Mittelstufen-Stoff benötigt, um den Oberstufen-Stoff bewältigen zu können. Das heißt, man beginnt in Mathe NICHT bei den Grundrechenarten (oh je, oh je...). 

Ich habe mir schon einiges an Sekundärliteratur zugelegt. Eigentlich Bücher für Gymnasiasten. Im Klett-Verlag gibt es sehr gute Bücher für die Mittelstufe (Mathe...). Und der Stark-Verlag würde auch Sekundärliteratur für die Oberstufe (Mathe) anbieten. Mein Problem ist derzeit NICHT, dass ich nicht vorankomme. Aber ich suche so etwas, wie einen Leitfaden - welchen Stoff benötige aus der Mittelstufe, um mit Oberstufen-Mathe gut zurecht zu kommen. Die Hochschule selbst (meine Wunschhochschule 😀) hat übrigens auf ihrer Website stehen, dass der Studiengang Mathematik voraussetzt, dass man die Mathe-Kenntnisse aus der Oberstufe sicher beherrscht. 

Ich ärgere mich irgendwie sehr darüber, dass es nicht so etwas wie einen "Auffrischung-Lehrgang" gibt für Leute wie mich. In Präsenz oder Distance Learning. Am besten mit Prüfungen, so dass man wieder reinkommt in eine Prüfungsatmosphäre. Alles nicht so einfach... . 

 

Die Idee, sich in Artikel aus der DigiBib einzulesen, finde ich gut. Hast du da eine Website für mich? 

 

Nicht so einfach, besonders da meine Mathe-Kenntnisse vollkommen eingerostet sind. 😜

 

Liebe Grüße 

Bearbeitet von Markus Jung
Formatierung - Leerzeilen entfernt
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

das kann man schon so machen, ich habe den ILS-Abitur-Lehrgang auch gemacht, ohne die staatlichen Prüfungen in HH abzulegen. Es ist aber in deinem Fall (mit vorhandenem Abi) natürlich eine sehr ins Geld gehende Geschichte :wink:


Am ILS fand ich vieles gut, nur leider aus didaktischer Sicht den Mathe-Kurs nicht. Anno 2012 haben viele einen Nachhilfe-Lehrer bestellt. Ich stand vor den Probeklausuren (der Lehrgangsabschluss) und hatte immer noch keinen blassen Schimmer und mir damals eine Mathe-Studentin kommen lassen. Sie fand die Gliederung des Lernstoffs nicht so gut. Sie hat mir einen Haufen Zeug kopieren und mit mir durchgehen müssen, bis ich was verstanden habe. 

Allerdings habe ich auch gehört, dass der Mathe-Kurs überarbeitet worden ist. Bestimmt hat @Greetsiel damit Erfahrungen. :smile:
 

Zitat

 

Mein Problem ist eben auch das Geld. Diese ILS-Lehrgänge sind ja nicht so preiswert. Pro Monat kann ich bis zu 150 Euro für so einen Lehrgang ausgeben, aber mehr Geld habe ich selbst leider nicht (höchstens, ich "bettle" bei meinen Eltern. Das ist in dem Alter auch nicht so klasse... . Obwohl sie das Geld hätten... Naja, das ist eine andere Geschichte.) 

 

Was meint ihr dazu? 

 


Also ich finde deinen Grund wirklich nachvollziehbar und grundanständig, nochmals einen vertiefenden Abikurs zu belegen. Teuer klar, aber ich hab schon viel Unvernünftigeres gehört. 
Vielleicht könnte man sie auch davon überzeugen, dass man das Model mal ein paar Monate probiert und schaut, ob die Wissensvermittlung dich wieder fit macht. Falls man merkt, dass es das nicht ist, kann man es auch wieder beenden. Bei klein gesteckten Zielen ist der Preis nicht ganz so abschreckend. :) 

LG

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Vica, 

 

vielen Dank auch dir für deine Nachricht :)

Wo hast du denn dann dein Abitur absolviert? 

 

Also, meine Zweifel, den ILS-Abiturlehrgang betreffend, beziehen sich nicht nur auf's Geld, sondern auch auf die Zeit. Ich brauche ja hauptsächlich Mathe und Englisch. Und ich würde gerne etwas über Textarbeit lernen. 

D.h., ich würde mir eigentlich - erstmal - gerne genau diese Kurse herauspicken ;).  Ich habe keine Ahnung, ob so etwas bei der ILS Fernschule möglich ist. Es ist wohl möglich, dass man schneller vorangeht. Ich möchte eigentlich nicht drei Jahre brauchen, bis ich dann an der Hochschule starten kann... Ich bin ja auch nicht mehr so jung.

  • Aber könnte man den Lehrgang stark verkürzen, z. B. auf 1,5 Jahre (bei vollem Preis...)?  Und wie läuft das dann mit der Ratenzahlung ab?  Muss ich dann höhere Raten in kürzerer Zeit bezahlen? (Dann ginge das bei mir nicht...)
  • Ist es möglich, in einzelnen Fächern schneller voranzugehen (Mathe und Englisch) und die anderen im Anschluss zu absolvieren? 

Also, diese Fragen habe ich derzeit. 

 

@Vica, was fandest du denn bei der ILS gut (also bezogen auf den Abitur-Lehrgang)? 

 

Zitat


Also ich finde deinen Grund wirklich nachvollziehbar und grundanständig, nochmals einen vertiefenden Abikurs zu belegen. Teuer klar, aber ich hab schon viel Unvernünftigeres gehört. 

 

 

Danke :)

Naja, ich finde, es ist nicht nur eine Frage der Anständigkeit. Ich traue mir ein Studium gegenwärtig nicht wirklich zu. Außerdem habe ich in meinem Umfeld mehrere Leute erlebt, die mit 30 oder 40 Jahren noch ein Studium begonnen haben und dabei große Probleme hatten. Eine Bekannte von mir hat versucht, soziale Arbeit zu studieren (an einer Präsenzhochschule). Sie ist durch die erste Klausur durchgefallen (Note 5!). Das Studium bestand wohl aus vielen Hausarbeiten und diese hat sie geschafft. Sie fand es erheblich leichter, Hausarbeiten zu schreiben als Klausuren. Aber ich will nicht soziale Arbeit studieren. 

 

Natürlich kann man bei der ILS auch wieder kündigen. Mir geht es eben darum, dass ich in - kurzer - Zeit viel Unterstützung bei Mathe und Englisch erhalte. 

 

Liebe Grüße 

V. 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ehrlich gesagt ist mir einiges aus deinem Beitrag noch nicht ganz klar, wo du gerade stehst und welchen Unterstützungsbedarf du hast.

Einerseits schreibst du, dass deine Stärken "eigentlich" (was bedeutet das genau?) im Bereich der Mathematik liegen und dass Du gerne Mathematik in Präsenz studieren möchtest, andererseits siehst du offenbar schon vorab Defizite in Mathematik und würdest quasi gerne noch mal die Schulmathematik wiederholen.

Beziehst du dich denn auf einen ganz konkreten Studiengang? Falls ja, hast Du dich mit den Inhalten schon mal genauer auseinandergesetzt?

Du schreibst, dass du an der Fernuni in Wirtschaftswissenschaften eingeschrieben bist. Wie kommst Du denn da mit dem Modul Mathe/Statistik zurecht? Das ist ja eigentlich eine grundlegende Einführung in die Hochschulmathematik. Der Brückenkurs der Fernuni wurde ja hier auch bereits erwähnt. Das wäre ja eigentlich der ideale Wiedereinstieg. Mit etwas Unterstützung aus dem Netz (z.B. die Videos von Prof. Loviscach) müsstest Du da ja eigentlich schnell wieder einsteigen können.

Falls nicht, dann würde ich vielleicht doch noch mal ernsthaft hinterfragen, ob ein Mathematikstudium wirklich die richtige Wahl wäre. Ich will dir das nicht ausreden, aber da du ja offenbar gerade schon mal eine falsche Studienwahl getroffen hast, solltest Du es beim nächsten Mal vielleicht etwas sorgfältiger hinterfragen, da du ja selbst auch mit deinem fortgeschrittenen Alter haderst. 

Hier sind einige Online-Kurse für die Vorbereitung auf MINT-Studiengänge, vielleicht findet Du da ja noch was nützliches:

https://www.mint-in-niedersachsen.de/de/studienvorbereitung/wie-kann-ich-mich-auf-ein-mint-studium-vorbereiten/online-brueckenkurse-fuer-mathematik.html

 

Was Englisch angeht, frage ich mich, ob du da wirklich Defizite hast, die du vorher ausgleichen müsstest. Wenn Du jetzt einigermaßen in der Lage bist, Videos und Bücher auf englisch zu lesen, wird das wohl eher kein Problem werden im Studium. Es wird ja in einem Mathematikstudium sicherlich nicht von Dir gefordert, Shakespeare-Texte zu übersetzten. Es geht wohl eher darum, fachliche Texte zu verfassen und zu verstehen. Da braucht man doch eher nur ein wenig Fachsprache, die man sich vermutlich relativ schnell aneignen kann, wenn man solide Grundlagen hat. Und das scheint ja bei dir der Fall zu sein.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...