kh1905

Entscheidungshilfe Diplom BWL oder Wirtschaftsrecht Bachelor?

11 Beiträge in diesem Thema

Hallo zusammen...

bin gerade dabei mich für einen Studiengang bei der HS Wismar einzuschreiben, aber noch nicht schlüssig ob ich eher den Diplomstudiengang BWL oder Wirtschaftsrecht online Abschluß Bachelor of Laws belegen soll? Selbstverständlich bin ich mir im Klaren darüber, dass ich diese Entscheidung letzendlich selbst treffen muss, trotzdem würden mich eure Meinungen interessieren.

Achso... bin im Einkauf eines mittelständischen Unternehmens tätig... hier sind betriebswirtschaftliche aber eben auch rechtliche Inhalte Bestandteil meiner Arbeit - deshalb der Gedanke mit dem Studiengang Wirtschaftsrecht.

Ziel sollte allerdings sein, eine möglichst solide und anerkannte Ausbildung zu erhalten, welche auch auf spätere Führungsaufgaben vorbereitet...

Der Studiengang WiRe würde mich zwar sehr interessieren, allerdings mache ich mir hier noch Gedanken bezüglich der Anerkennung. Weniger wegen des Abschlusses Bachelor of Laws sonder dem Studiengang an sich. Bezüglich WiRe hörte man auch zu Diplomzeiten schon immer sehr geteilte Meinungen hinsichtlich der Berufsaussichten?! Die Einen sagen kannste vergessen, die Anderen dagegen super... dazwischen gibts eigentlich nichts.

Danke schonmal im Voraus...

Gruß Katja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Für Deinen Tätigkeitsbereich würde eigentlich ganz klar das Diplom sprechen - wenn möglich mit einem passenden Schwerpunkt in Unternehmenslogistik oder Supply-Chain-Management.

WiRe-Komponente sind sicher auch für Deine Arbeit wichtig, allerdings gehört ja eine fundierte Ausbildung in den Grundlagen des Rechts zum BWL Studium dazu.

Ich denke mit WiRe müsstest Du Dir das ein oder andere mal die Frage gefallen lassen warum Du gerade das und nicht BWL studiert hast.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da widerspreche ich, kein Mensch fragt danach warum man das eine und nicht das andere studiert hat. Oftmals interessiert es nur, das man überhaupt studiert hat. Mein jetziger Chef ist Dipl. Geograph, und das in einem Weiterbildungsinstitut.

Allerdings ist der Recht-Anteil im WiRe-Studium 60 %, also doppelt so hoch wie der betriebswirtschaftliche Anteil. Dieses fundierte Wissen könnte in deinem Bereich schlicht vergeudet sein.

Was aber gegen BWL spricht, ist die Tatsache, das dies immer noch sprichwörtlich jeder studiert. Wenn du nicht einen besonders guten Abschluss hast oder eine außergewöhnliche Persönlichkeit bist oder ganz viel Glück hast, dann kommst du mit BWL nicht weit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

danke erstmal für eure Meinungen zu diesem Thema....

genaus das ist ja mein Problem...

studiere ich BWL heißt es: "das studiert ja jeder" wähle ich WiRe heißt es: "nichts Halbes und nichts Ganzes" kein richtiger Jurist aber auch kein echter BWLer". Zudem habe ich hier die Befürchtung, dass der Bachelor auf Dauer nicht reicht und ich in jedem Fall noch den Master draufsetzen muß.

Gruß Katja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Da widerspreche ich, kein Mensch fragt danach warum man das eine und nicht das andere studiert hat.

Die Welt besteht aber nicht nur aus kleinen und mittelständischen Unternehmen - ich arbeite in einem Konzern mit ca. 8tsd Mitarbeitern und da ist es durchaus wichtig das man das richtige studiert hat ... und Wirtschaftsrecht und BWL sind meiner Meinung nach nicht wirklich eine ähnliche Ausrichtung.

Insbesondere deswegen das Einkauf ein sehr spezialisierter Bereich ist, in Rechnungswesen kommt man mit WiRe sicher genau so gut unter... aber operative Einheiten wie Beschaffung sehe ich ehrlich gesagt da nicht. Da wäre ein Ingenieurwissenschaftlicher Studiengang eher die Alternative.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Allerdings ist der Recht-Anteil im WiRe-Studium 60 %, also doppelt so hoch wie der betriebswirtschaftliche Anteil. Dieses fundierte Wissen könnte in deinem Bereich schlicht vergeudet sein.

Was aber gegen BWL spricht, ist die Tatsache, das dies immer noch sprichwörtlich jeder studiert. Wenn du nicht einen besonders guten Abschluss hast oder eine außergewöhnliche Persönlichkeit bist oder ganz viel Glück hast, dann kommst du mit BWL nicht weit.

Hallo Neo,

was machst du denn genau wenn ich fragen darf, so dass der hohe rechtliche Anteil bei dir Sinn macht?

Ich weiß, dass es heißt BWL studiert jeder, aber leider heißt es eben auch oft Wirtschaftsjurist ist eben kein echter Jurist und auch kein richtiger BWLer. Oder hast du da andere Erfahrungen gemacht?

Studierst du WiRe an der HS Wismar und wenn ja welche Erfahrungen hast du bisher gemacht? Würdest du den Studiengang weiterempfehlen? Welche Vor- und Nachteile gibt es?

Gruß Katja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Die Welt besteht aber nicht nur aus kleinen und mittelständischen Unternehmen - ich arbeite in einem Konzern mit ca. 8tsd Mitarbeitern und da ist es durchaus wichtig das man das richtige studiert hat ... und Wirtschaftsrecht und BWL sind meiner Meinung nach nicht wirklich eine ähnliche Ausrichtung.

Insbesondere deswegen das Einkauf ein sehr spezialisierter Bereich ist, in Rechnungswesen kommt man mit WiRe sicher genau so gut unter... aber operative Einheiten wie Beschaffung sehe ich ehrlich gesagt da nicht. Da wäre ein Ingenieurwissenschaftlicher Studiengang eher die Alternative.

An Fachhochschulen gibt es in BWL und auch bei den Ingenieurwissenschaften die Fachrichtung Logistik. Ob die im Fernstudium angeboten wird entzieht sich leider meiner Kenntnis!


Beim Umtrunk auf ihr Staatsexamen stand sie zu nah am Fensterrahmen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Einen speziellen Logistikstudiengang hatte ich eigentlich nicht im Sinn, so sehr wollte ich mich nicht spezialisieren. Mir geht es eher um eine grundlegende Ausbildung im betriebswirtschaftlichen und rechtlichen Bereich, da ich derzeit noch nicht weiß ob der Einkauf meine endgültige Station ist.

Was mich allerdings beim Studiengang WiRe LLb etwas stört (gilt natürlich nur für Wismar bei anderen FHs weiß ich es nicht) ist, dass es keine Studienschwerpunkte/Spezialisierung gibt, der Diplom-Studiengang hingegen bietet diese Möglichkeit. In den Stellenanzeigen werden ja doch meist Schwerpunkte genannt. Ok für die Spezialisierung ist der Master gedacht, aber da ist nun wieder mein anfangs genanntes Grundproblem... wird der Abschluss Bachelor langfristig ausreichen? Wenn ich in meinem jetzigen Unternehmen bleibe warscheinlich schon, doch wenn ich nochmal das Unternehmen wechseln möchte oder muss weiß ich nicht so recht?!

Gruß Katja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
An Fachhochschulen gibt es in BWL und auch bei den Ingenieurwissenschaften die Fachrichtung Logistik.
Das gibt es auch an Unis. Das hat aber mit Einkauf für mein Verständnis sehr wenig zu tun. Ich habe 3 Semester Logistik belegt, das Wort "Einkauf" ist dort nicht einziges mal gefallen und es ging auch inhaltlich in eine komplett andere Richtung. Mag aber sein, dass das anderen Hochschulen anders interpretiert wird. Dennoch, der Einkauf ist für mich ein ganz kleiner Teil von Logistik, keinesfalls würde ich mit den hier erwähnten Zielen einen spezialisierten Logistik-Studiengang wählen.

wird der Abschluss Bachelor langfristig ausreichen?
Das kann natürlich leider niemand beantworten. Außerdem hast Du vergessen zu fragen, wofür er ausreichen soll. Es ist ja nicht so, dass man XY studiert und dann mit Sicherheit sagen kann, dass man Z wird.

Insgesamt würde ich Dir eher zur BWL raten, auch wenn ich Deine Grundmeinung "das studiert ja jeder" teile. Differenzieren kannst Du Dich dann nur besonderen Kenntnissen oder Erfahrungen. Evtl. auch durch einen anderen Studiengang. Hast Du mal über Wi.-Ing nachgedacht? Ich weiß natürlich nicht, welche Produkte Du einkaufst, aber ein paar technische Kenntnisse können meines Erachtens beim Einkauf eher beeindrucken als rechtliche. Für die Rechtsfragen gibt es (zumindest in großen Unternehmen) Rechtsabteilungen. Zudem lernst Du sowohl bei BWL und auch bei Wi-Ing eine gehörige Portion Recht. Reicht Dir das nicht? Wenn Du spezielle Kenntnisse benötigst, würde ich dann später auf gezielte Weiterbildungen setzen.

Viel Erfolg!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hallo Neo,

was machst du denn genau wenn ich fragen darf, so dass der hohe rechtliche Anteil bei dir Sinn macht?

Das ist nicht leicht zu erklären. Grob gesagt, ich arbeite in einer Weiterbildungseinrichtung im Bereich Projektmanagement, zudem bin ich noch freiberuflicher Dozent in der Erwachsenenbildung. Von daher macht es schon Sinn, das ich den Bereich Recht mit abdecken kann.

Ich weiß, dass es heißt BWL studiert jeder, aber leider heißt es eben auch oft Wirtschaftsjurist ist eben kein echter Jurist und auch kein richtiger BWLer. Oder hast du da andere Erfahrungen gemacht?

Einen Abschluss in BWL habe ich bereits, zwar nicht akademisch, aber trotzdem auf hohem Niveau. Jetzt BWL zu studieren wäre Unsinn gewesen, das ist, als würde man zum zweiten mal den Autoführerschein machen. Aber Auto fahren kann ich schon.

Die Anerkennung als Jurist von Juristen wird mir ewig verwehrt bleiben. Aer durch meine zusätzliche wirtschaftliche Ausrichtung bin ich für Unternhemen interessanter, die keinen vollwertigen Juristen benötigen.

Studierst du WiRe an der HS Wismar und wenn ja welche Erfahrungen hast du bisher gemacht? Würdest du den Studiengang weiterempfehlen? Welche Vor- und Nachteile gibt es?

Gruß Katja

Ja, ich studiere zum LL.B. an der Wings. Der Studiengang ist im Prinzip genial, nur leider gibt es diverse Anlaufschwierigkeiten. Die Art des Studierens kann ich uneingeschränkt weiterempfehlen, der Projektverantwortliche Prof. Dr. Möller hat sich für das Konzept einen "Bildungs-Oscar" verdient. Leider kann ich (im Moment) die HS Wismar nicht uneingeschränkt empfehlen, aber ich gehe davon aus, das pendelt sich alles baldmöglichst ein.

Ich weiß natürlich nicht, welche Produkte Du einkaufst, aber ein paar technische Kenntnisse können meines Erachtens beim Einkauf eher beeindrucken als rechtliche.

Sehe ich auch so. Jura kann zwar auch sehr nützlich sein, aber Technik nützt dir mE mehr. Aber das kommt drauf an was du genau machst, wenn du auch für die Vertragsabwicklung zuständig bist, dann würde ich doch eher zu Recht raten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden