Bea1509

Abschluss staatl. geprüfte Betriebswirtin vs. Dipl. Kauffrau

9 Beiträge in diesem Thema

Hallo liebe Fernstudierenden und/oder Interessierte,

ich habe mal eine eher allgemeine Frage an euch. Ich mache eine berufliche Weiterbildung zur staatlich geprüften Betriebswirtin und werde auch endlich im Herbst meine Prüfung ablegen. Ich habe vorher eine Ausbildung zur Bürokauffrau abgeschlossen und mein Schulabschluß ist Fachabitur. Da ich mich aber noch mehr weiterbilden möchte nach dieser Weiterbildung, bin ich nun auf der Suche nach einem geeigneten "Studiengang" der es mir ermöglicht ohne Abitur eine nächst "höhere" Stufe zu erreichen. Wie seht ihr generell die Abschlüsse im Vergleich ist die Dipl.-Kffr. für mich überhaupt eine alternative, wenn ich den staatl. geprüften Betriebswirt in der Tasche hab??

In Deutschland geht doch nix über Auszeichnungen, Zertifikate und Qualifikationen um - dann noch als Frau - irgendwie mal den "normalen" Sachbearbeiter-Tarif zu übersteigen oder wie seht ihr das?

Danke für eure Antorten.

LG aus Essen

Bea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo Bea,

ein akademisches Studium wäre in der Tat ein geeigneter nächster Schritt. Das Diplom läuft allerdings aus - künftig gibt es Bachelor- und Master-Studiengänge.

Manchmal können dabei sogar Vorleistungen aus der Weiterbildung zum staaatlich geprüften Betriebswirt anerkannt werden.

Viele Grüße

Markus


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Bea,

ein akademischer Abschluss ist auf jeden Fall (immer) anzustreben. An der HFH kannst Du Dir die Leistungen des staatlich geprüften Betriebswirtin anrechnen lassen, so dass sich das Studium um viele Studienmodule verkürzt. Wenn Du Deinen Abschluss in NRW und in bestimmten Schwerpunkten gemacht hast, gilt sogar ein pauschalisiertes Verfahren.

Folgende Internetseite informiert über das HFH-Aufbaustudium für staatlich geprüfte Betriebswirte zum Bachelor of Arts:

[Anm.: Spam-Link durch Admin gelöscht]

Wenn bei Dir die Voraussetzungen für die pauschale Anrechnung nicht passen, würde ich mich persönlich an die Studienberatung der HFH wenden.

VG

bearbeitet von Markus Jung
Spam entfernt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Folgende Internetseite informiert über das HFH-Aufbaustudium für staatlich geprüfte Betriebswirte zum Bachelor of Arts:

Leider handelte es sich bei der genannten Seite um einen Spam-Link, siehe Screenshot:

post-4-144309703028_thumb.jpg


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Frenchi wollte eigentlich auf diese Seite hinweisen, die natürlich kein Spam ist:

http://www.betriebswirt-bachelor.de/

Beim kopieren hat sich da wohl ein Tippfehler eingemogelt. Frenchi ist damit "freigesprochen" ;-)


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Bea,

find es schon mal lustig, das wir den gleichen Nicknamen haben.

Ich kann leider zu deiner Frage nichts beitragen, würde mich aber freuen, wenn du mal einen kurzen Erfahrungsbericht über die Weiterbildung schreiben würdest.

Zum Hintergrund: ich habe mich entschlossen, auch eine Weiterbildung zur staatl. geprüften Betriebswirtin (Schwerpunkt Personalwirtschaft) zu beginnen. Daher intessieren mich natürlich die Fragen, wo hast du die Weiterbildung gemacht (sgd, ils, etc.), wie bist du mit dem Stoff klargekommen, ist der angegebene Zeitaufwand realistisch, wie waren die Seminare, wie der Kontakt mit den Lehrern, anderen Absolventen...

Würde mich über eine Antwort freuen.

Besten Dank und weiterhin viel Erfolg!

Bea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Bea1509,

nachdem ich jetzt "freigesprochen" bin ;-) , möchte ich Dir kurz über meine erste Erfahrung mit dem Aufbaustudium an der HFH berichten:

Ich bin jetzt im ersten Semester und eigentlich voll in der Prüfungsphase (sollte/wollte jetzt lernen). Im ersten Semester werden vier Klausuren in den Studienmodulen Steuer, Statistik, Informatik und VWL geschrieben. Der Stoff von Steuer und VWL ist sehr umfangreich, Statistik und Informatik sind durch die Präsenzseminare eher einschätzbar. Wenn Du bereits Erfahrung mit einem Fernstudium hast und noch das Lernen gewöhnt bist, sollte es auf jeden Fall machbar sein. Ich habe den Staatlich geprüften Betriebswirt in Vollzeitform gemacht und daher musste ich mich erstmal an die Form des Fernstudiums gewöhnen. Aber es funktioniert (so hoffe ich doch...).

Wenn ich die ersten Prüfungen abgelegt habe, glaube ich, dass es einfacher wird, da ich hoffentlich die Anforderungen in den Klausuren besser einschätzen kann. Das erste Semester des Aufbaustudium gleicht eher einem kleinen Sprung ins kalte Wasser. Aber wir werden es ja sehen.

Ich würde Dir das Aufbaustudium empfehlen, zumal viel von dem Stoff bereits durch den staatlich geprüften Betriebswirt bearbeitet wurde.

Wenn Du weitere Fragen hast, dann schicke doch einfach eine PN.

VG

P.S.: Hier nochmal der Link zum Aufbaustudium an der HFH (um allen Unkenrufen zu trotzen *haha*):

http://www.betriebswirt-bachelor.de

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Markus,

hallo Frenchi,

hallo Bea81,

vielen Dank für Eure antworten.

@Markus und @Frenchi, dass ein akademisches Studium quasi meine Grundkenntnisse vertiefen und obendrein mit einem Diplom (bis Oktober glaube ich geht das noch zumindest an der Euro FH) bzw. dann einem Bachlor Abschluß auszeichnen würde wäre halt eine ernsthafte Überlegung. Ich weiß halt eben nur nicht, ob ich mit meinem Fachabitur zugelassen werde. Aber ich habe mich in diesem Forum schon umgesehen und festgestellt, dass es wohl Prüfungen gibt um so Zulassungskriterien ohne Abizur zu erfüllen um dann ein akademisches Studium zu beginnen. Bei der Euro FH habe ich bereits prüfen lassen, in wie weit meine Weiterbildung anerkannt wird, ich hab das sogar schriftlich dass 8 Monate angerechnet werden, aber trotzdem wollen die ziemlich viel Knete monatlich haben und ich nicht weiß ob ich dazu bereit bin, denn meine Familie musste wegen meiner Weiterbildung halt eh schon zurückstecken... mal sehen.

Und eine weitere Überlegung ist halt, ob ich nicht Diplom Kauffrau studieren sollte, da ich den BWL Teil zumindest Grundkenntnisstechnisch erreicht habe?!?!? Fragen über Fragen...

@Frenchi vielen Dank für deine erste Stellungnahme bezüglich des Aufbaustudiums an der HFH. Ich werde mich bei der HFH nochmal genauer umsehen habe das bisher nur noch nicht geschafft.

@Bea81, jau das ist witzig noch eine Bea, wobei das ja eher ein seltener Name bzw. eine seltene Abkürzung ist. Wie heißt du denn richtig? Mein voller Name ist Beatrice, die meisten heißen Beatrix. Und wie heißt du richtig? Beate? Beatrix, Beatrice?

Deiner Bitte einen Erfahrungsbericht bezüglich meiner Weiterbildung zu schreiben komme ich gerne nach:

Also ich "studiere" an der ILS, und das bereits seit "ewigen" Jahren nämlich seit 2003, zwischenzeitlich habe ich auch 2 Kinder bekommen und habe aber immer die ganze Zeit Vollzeit gearbeitet. Ich erwähne das, weil die ILS mir immer sehr entgegengekommen ist, das "Studium" zu verlängern bzw. zu unterbrechen war überhaupt kein Problem. Mein Schwerpunktfach ist Wirtschaftsinformatik. Zum generellen Fernstudium Ablauf kann ich sagen, wenn man einmal den "Hntern hoch " bekommen hat und regelmäßig lernt, dann geht es zumindest mir auch echt gut von der Hand. Die Studienhefte sind meines Erachtens verständlich geschrieben, nervig sind allerdings schon Rechtschreib- oder noch viel schlimmer Rechenfehler, die meistens nur zu nervenden verwirrungen führen. Ich bereite jedes meiner Hefte für mich als Manuskript nochmal vor, ebenso erstelle ich eine Arbeitsgrundlage der Aufgaben im Heft mit den dazugehörigen Lösungen. So kann ich zur Abschlußprüfung schnell alles überfliegen ohne groß Hefte wälzen zu müssen. Für mich hat sich herauskristallisiert, das die kontinuität des lernens erst den gewünschten erfolg bringt. wenn man ewig nicht in die hefte guckt muss man viel zeit und energie aufbringen um wieder in sein eigenes lernschema hinein zu kommen. Ich weiß nicht, ob es anderen auch so geht.

Ich arbeite seit Janaur nur noch 2 Tage die Woche, die anderen 3 bin ich dennoch im Büro aber freigstellt damit ich endlich meinen Abschluß machen kann. Aufgrund dieser Tatsache habe ich also sehr viel Lernstoff in kurzer Zeit durchbekommen, was früher eben nicht der Fall war. Angesetzt ist das Studium mit 15 Stunden wöchentlich.

Die Seminare waren sehr gut. Bei dem ersten Seminar war ich natürlich Irre aufgeregt aber wenn man erstmal weiß, was die von einem wollen, dann ist alles wirklich halb so schlimm. Kontakt zu anderen ILS Schülern habe ich kaum, klar bei den Seminaren lernt man schon nette Leute kennen, aber jeder hat meist "sein Leben" und ist stark eingebunden. Der definitive Unterschied zur Schule ist in der Erwachsenenbildung an einer Fernlernschule, das alle ein Parallel Leben führen und eh schon alles zeitlich knapp ist. Wenn ich Probleme mit Aufgaben habe, google ich meist die Schlagwörter und lande in der Regel auf study-board.de. Die ILS Homepage ist okay. Ich denke da könnten die fortschrittlicher sein, wobei alles das was man heute so braucht (Forum/chat/online Notenübersicht/online mit Lehrern Kontakt aufnehmen etc) ist vorhanden.

Für mich gibt es an der ILS als solches nichts auszusetzen. Das die Seminare in Braunschweig und Wolfenbüttel waren, war für mich kein Hindernis, man kann sich darauf ja einstellen. Ich denke sowieso, das alles eine persönliche Einstellungssache ist, wenn einer Bock zum nörgeln hat, der wird auch immer etwas finden. Ich versuche aus allem das Beste zu machen, trotz einer 3fach-Belastung (Mutter, Arbeit, Student). Mich hat ja niemand dazu gezwungen also ziehe ich das für mich durch!

Ich hoffe, ich konnte dir einen kleinen Einblick in eine sicherlich anstrengende und zeitintensive Weiterbildung geben. Aber um sich von der breiten Masse abzuheben, muss man eben zeigen, dass man auch zu Mehr in der Lage ist und wenn es nur kleine Schritte nacheinander sind...

Darf ich dich noch fragen, von wo du kommst?

Ich wohne in Essen.

Liebe Grüße Bea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Bea1509,

das Diplom wird bei der HFH bis zum 30.6.2012 angeboten. Ich weiß es deshalb, da ich ebenfalls versuchen möchte, den Abschluss zu erlangen. Allerdings muss ich dafür das Aufbaustudium stramm durchziehen, so wie der Studienverlauf von der HFH empfohlen wird. Dann würde ich zum 30.06.2012 das Diplom noch schaffen.

Ich weiß nicht, wie die HFH das mit dem ILS-Fernstudium handhabt. Schließlich wird für das pauschale Anrechnungsverfahren der Abschluss in NRW vorausgesetzt. Nun lebst Du in Essen, aber entscheidend ist der Sitz der Fachschule (denke ich). Ob die HFH das ILS-Fernstudium ebenfalls als Voraussetzung für das Aufbaustudium akzeptiert, könnte auch für andere interessant sein. Vielleicht informierst Du hier mal darüber.

VG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden