Springe zum Inhalt
Anmelden, um zu folgen  
  • Einträge
    63
  • Kommentare
    187
  • Aufrufe
    4.129

Über diesen Blog

Blog zum Bachelor Elektro- und Informationstechnik an der WBH

Einträge in diesem Blog

 

Bachelor fertig

Wie toll sich das anhört. Fertig. Ich muss jedes mal grinsen.   Ja, heute war Kolloquium. Verkehr super, bin auch extra früher los. Leider war ich dann anderthalb Stunden vor dem Termin da. Das ist der Stimmung nicht zuträglich 😂. Ich hab dann meine Arbeit durch geblättert, aber so richtig wollte es nicht. Keine Konzentration. Halbe Stunde vorher dann ins Gebäude, Laptop schon mal hoch gefahren. Presenter ausgepackt und siehe da den Empfänger daheim gelassen. Ganz toll. Wird's halt die Maus. Dann kam mein Vorangänger aus dem Raum raus, bisschen ausgetauscht und er hatte ziemlich elektrotechnik-lastige Fragen. Oje. Als ich wieder alleine im Gang stand kam dann mein Zweitprüfer mit dem ich auch noch ein, zwei Sätze gewechselt habe.   Alles aufgebaut kann los gehen. Nein doch nicht. Jetzt hab ich mir extra die Präsentation abgespeichert dass diese gleich im Präsentationsmodus startet, jetzt fehlt die Referentenansicht 😭. Also die richtige Powerpoint öffnen und los. War dann hier und da holprig, aber machbar. Und ich war zwei Minuten schneller als beim Proben. Dann die Fragen. Wenn man eine Definition in der Arbeit hat sollte man auch wissen was sie bedeutet. Zumindest inhaltlich. Da bin ich kurz gestrauchelt, aber konnte glaub trotzdem überzeugen. Alles in allem nicht so schlimm wie gedacht.  ich freu mich dass es vorbei ist und warte auf das Zeugnis.   Zur Feier des Tages hab ich mir dann noch ein essen vom Burger King gegönnt. Sowas mach ich selten.  

Thomislav

Thomislav

 

Die Sinus-Kurve der Gefühle

Nicht mehr ganz zwei Wochen bis zum Kolloquium. Ich schwanke derzeit immer wieder zwischen wird schon klappen und die nehmen mich auseinander. Wie so eine schöne Sinus-Kurve. Mittlerweile kam die Uhrzeit und der Raum per Brief, sowie Zweitprüfer und Beisitzer.  Mein Zweitprüfer hat eigentlich auch einen guten Ruf, aber ich hab doch schiss das jemand zu irgendeinem Thema in die Tiefe geht und ich dann nix weiß. Naja, hilft nichts als die Präsentation gut zu üben und die Schwerpunkte zu wiederholen. Weiß eigentlich jemand ob der/die Beisitzer der Hochschule auch Fragen stellen dürfen? Das ist bei mir auch ein Professor 

Thomislav

Thomislav

 

Warten aufs Kolloquium

Per Email kam mittlerweile der Termin für's Kolloquium.  Mitte Juni wird alles vorbei sein... hoffentlich.  Momentan weiß ich nach der Arbeit echt nicht was ich machen soll. Irgendwie fehlt mir dieses beständige was zu tun haben.  Über die Arbeit bin ich auf einen anderen, neuen Master - Werdegang aufmerksam geworden. It bzw. Cyber Security.  Möglicherweise gibt es da auch die Chance monetär von der Firma unterstützt zu werden. Ich werd mal mein Chef darauf ansprechen.  Und bis zum Kolloquium gibt's noch eine Bucket - Liste,  falls das euch etwas sagt,  an Filmen und Spielen die ich abarbeiten kann.  Soviel als Update von mir. 

Thomislav

Thomislav

 

Bachelorarbeit Teil 4

Woche 11:
Immer wieder fällt was auf, das gibt es doch nicht. Wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich behaupten Latex macht mir über Nacht immer wieder ein paar Fehler rein. Da jetzt aktuell keine Änderungen mehr geplant sind steht das anpassen der Ausrichtung usw. an. Also zb. Aufzählungen die durch einen Seitenübergang getrennt werden. Ein neues Unterkapitel das nur eine Zeile auf der alten Seite ausfüllt usw. So oft wie jetzt hab ich die PDF's in den ganzen letzten Wochen nicht erzeugt, muss ja immer sehen wie sich die aktuelle Änderung auf die darunter liegenden Zeilen auswirkt. Fast wie Word 
  Woche 12:
Es wird doch Woche 12 mit dem Drucken. ich habe die Thesis einer bekannten zum drüber schauen gegeben, leider zieht sich das ganze länger als gedacht. 
Nachdem das Korrekturlesen abgeschlossen war hat sich eine deutliche Kommaschwäche diagnostizieren lassen.
Die Thesis ist gedruckt. ca. 45 Minuten hat es gedauert. Den ersten Ausdruck konnte ich nochmal anschauen, ob auch wirklich alles passt. Aber nach den gefühlt hundert mal durchgehen der letzten Tage hat mich nur noch die Optik und das Layout interessiert. Ich hatte ja überlegt ob ich wirklich ein Exemplar für mich selbst benötige, habe mich dann auch für eines entschieden. Jetzt geht es per einschreiben zum Prüfungsamt. Es ist schon seltsam die gebundene Ausgabe in Händen zu halten. Hat etwas endgültiges. Innerlich hoffe ich auf einen zügigen Termin für das Kolloquium um es bald hinter mir zu haben.   Die Arbeit wurde sehr schlicht gehalten, Hauptsache der Inhalt passt. Kolloquium ich komme...

Thomislav

Thomislav

 

Bachelorarbeit Teil 3

Woche 9:
Die neunte Woche ist so gut wie vorbei, aber gefühlt bin ich nicht weiter. Von meinem Kollegen kam noch keine Rückmeldung zur Arbeit. Meiner Betreuerin hab ich weitere zwei Kapitel geschickt, auch dieses mal kam der Hinweis inhaltlich gut gelungen. Eigentlich sollte mich das mehr beruhigen aber es will nicht. Zwei meiner Kollegen haben mir jetzt ein lokales Drucken der Arbeit angeraten. Ich bin mir noch unschlüssig, kommt wohl darauf an wie viel Zeit ich zum Schluss habe. Sicherer ist es bestimmt mit den ausgedruckten Exemplaren aus der Druckerei raus zu laufen. Wird schon...hab ja noch Zeit ;-) Woche 10:
Ich hab keine Lust mehr. Ich will die Arbeit auch nicht mehr sehn. Am liebsten heute noch zum Drucken geben und fertig. Ich habe von manch einem gehört dem das genauso ging. Mich wundert immer noch ein wenig wie schnell ich fertig war mit der groben arbeit. Ob das an den Hilfsprogrammen wie Citavi lag? An den freien Tagen die ich genommen habe? Wenn es jetzt nur noch zwei Wochen Feintuning sind soll es mir auch recht sein. Stichtag 1. Mai sollte aber definitiv machbar sein. Eine erste Rückmeldung von meinem Kollegen der sich die Arbeit angesehen hat kam auch. Hilfreiche Kommentare worauf ich noch achten muss. Dafür bin ich auch dankbar, aber ich muss auch gestehen ich fühlte mich leicht angegriffen. Kann das der Stolz sein der da nagt? Nun sieht der Plan folgendermaßen aus:  Letztes Mal überarbeiten. Korrekturlesen lassen. Fehler raus machen und nächste Woche, also Ende Woche 11, zum Drucken.

Thomislav

Thomislav

 

Bachelorarbeit Teil 2

Nächstes Update, es geht dem Ende zu. Woche 5:
Da ich ein paar Tage frei genommen habe kann ich mich verstärkt um die Thesis kümmern. Habe meine Rohfassungen aus Word (Wegen der Rechtschreibprüfung) in Latex eingefügt. Zitatsquellen eingefügt und Skizzen-Bilder sind auch schon drin. Auch die ersten Bilder sind schon richtig gezeichnet, hauptsächlich mit Visio und Powerpoint. Ziel ist es am Wochenende die nächsten Seiten zu meiner Betreuerin zu schicken um möglichst aktuelles Feedback zu bekommen. Da hoffe ich dann dass ich nicht allzu daneben liege mit dem was ich hier fabriziere.   Woche 6:
Der erste Teil meines Grundlagenkapitels kam von meiner Betreuerin zurück. Inhaltlich passt es wohl, aber Formulierung und Grammatik soll ich nochmal drüber schauen. Das war mir relativ klar. Grammatik war noch nie meins. Hauptsache es ist inhaltlich nicht voll daneben. Nun hab ich die Kapitel Schwachstellenanalyse und Sollkonzept angefangen. Ich mag das Thema immer noch nicht wirklich. Irgendwie muss ich das jetzt voll durch bekommen. Nur noch 6 Wochen dann hab ich es hoffentlich geschafft ;-)
Der zweite Teil des Grundlagenkapitels habe ich nun auch zur Betreuerin geschickt. Mir kommt es ziemlich viel Grundlagen im Verhältnis zu dem was ich danach noch schreibe als Schwachstellen am bisherigen und dem was ich als Sollkonzept vor habe. Vielleicht liegt das daran dass es eine rein theoretische Arbeit ist. Die geforderte Anzahl an Seiten von 40-60 werde ich aber wahrscheinlich gut hin bekommen.   Woche 7:
Der zweite Teil des Grundlagenkapitels kam mit dem Hinweis zurück "Nichts zu bemängeln". Das ist doch was. Diese Woche habe ich frei und entspanne den einen oder anderen Tag. Die restlichen Kapitel der Arbeit habe ich schon angefangen. Knapp nach der Halbzeit der Bearbeitungszeit würde ich sagen es passt demnächst. Nächste Woche geb ich noch zwei Kollegen bei der Arbeit die Thesis. Die sind in dem Thema tief drin, da ergibt sich bestimmt noch das eine oder andere. Gut so, schließlich will ich noch ein Lektorat auf Rechtschreibung machen lassen und dann kommt noch das Drucken.   Woche 8:
Das gefühlt tausendste mal schau ich die Arbeit durch und immer fällt etwas auf. Wahnsinn. Leider auch ein Absatz der an komplett falscher stelle ist. Hab ich den immer übersehen oder lief da etwas mit Copy/Paste schief? Zusätzlich habe ich noch eine Textstelle gefunden an der ich die Quellenangabe vergessen hatte. Oje, ging zum Glück nochmal gut. Prinzipiell hätte ich jetzt alle Kapitel fertig. Zusammenfassung und Resümee noch in der Rohfassung. Aber ob die Qualität des geschriebenen passt bin ich immer noch nicht sicher. Wenn ich andere Bachelorarbeiten anschaue scheinen die alle viel besser zu sein. Hab jetzt auch mal einen Kollegen gefragt, der öfters Abschlussarbeiten und Studenten betreut, ob er mal drüber schauen kann, hoffe es passt einigermaßen. Zwei drittel der Bearbeitungszeit sind schon rum, wie die Zeit doch vergeht.   Und es kam eine Email von dem Betreuer den ich als erstes zwecks Betreuung angeschrieben habe aus dem Bereich Informatik. Das Dekanat hat der Betreuung nicht zugestimmt. ?!? eigentlich hatte ich ihm das auch schon geschrieben. Im Dezember. Also vor über drei Monaten. Sehr mysteriös. Hoffe das Informatik-Dekanat hat nicht solche Reaktionszeiten 

Thomislav

Thomislav

 

Bachelorarbeit Teil 1

Ursprünglich hatte ich die Idee eine Art Tagebuch zu schreiben wie es mit der Bachelorarbeit voran geht.  Die Idee kam aus dem Buch "Wissenschaftliches Arbeiten von Balzert". Eine der Wie-verhindere-ich-Schreibblokaden-Ideen ist das freie Schreiben. Kurz zusammengefasst heißt das hinsetzen und losschreiben. 10-20 Minuten lang. Einfach um in einen Schreibrythmus hinein zu kommen. Das hat mich auf eine Idee gebracht. Warum nicht das ganze als Tagebuch zur Bachelorarbeit zusammenfügen?
Jedoch hat man während der Recherche wenig zu schreiben und wenn doch ist es ja schon mehr oder weniger vor gegeben. Kurzum, es sieht eher nach einem wöchentlichen Ding aus. Und dass jeder den das interessiert auch einiges zu lesen hat mach ich immer ein paar Wochen auf einmal hier rein.   Woche 1:
Zugegeben mit schreiben ist noch nicht viel. Momentan befinde ich mich in der Literaturrecherche. Hab mir da dank Citavi schon viel markieren können. Mein eigentlichen Plan mit 4-5 Wochen Literaturrecherche werde ich wohl umstellen und nach 2 Wochen schon mal anfangen zu schreiben um dann bei Bedarf noch weiter zu recherchieren. Meine Gliederung habe ich auch schon das eine oder andere mal umgestellt, aber der feste Kern, sozusagen, steht denke ich jetzt fest. Für die Tagebuchidee wechsele ich wohl eher auf Bedarfs-bzw. wöchentliche Zyklen.   Woche 2:
Die Einleitung habe ich schon einmal angefangen. Mir fällt es schwer eine Methodik/Forschungsmethode festzulegen. Das hört sich immer so hoch gestochen an wenn ich dazu was schreibe. Ist doch eigentlich nur Wissen zusammenfassen und was daraus ableiten. Naja, Work in Progress. Da tut sich bestimmt noch einiges. Eigentlich habe ich gelesen die Einleitung soll man zum Schluss machen, meine Betreuerin meinte aber das solle ich als erstes zur Leseprobe schicken. Damit hätte ich schön 4/40 Seiten, Hammer, oder? Mit der Literatur bin ich schon fast durch. So ca. 70 Bücher, Studien, Handlungsempfehlungen usw. in hauptsächlich PDF habe ich schon durch. Bedeutet so viel wie durch gegangen, die interessanten Punkte gelesen und mit Citavi gesichert. Sobald alle durch sind werde ich die einzelnen Zitate den Gliederungspunkten zuweisen und nochmal aussortieren und anfangen zusammen zu schreiben. Spaßeshalber habe ich die ganzen Zitate mal in ein Word zusammen gepackt und kam auf knapp 100 Seiten, aber ich weiß schon dass da einiges doppelt und dreifach drin steht. Der Punkt mit dem eigenen Inhalt macht mir auch noch ein wenig bammel. Nur das Wissen anderer zählt ja nicht, ein bisschen was muss ja auch noch von mir rein.   Woche 3:
Literaturrecherche ist nun für's erste durch. 81 Quellen von denen ich bei 47 was raus geschrieben habe. Wieviel davon dann zum Schluss wirklich im Text was vor kommt weiß ich noch nicht. Aber was ich definitiv sagen kann - endlich geht's los. Also mit schreiben. Literatursuche ist ja schön und gut aber langsam wurde es echt Zeit auch mal was davon in richtigen Text zu verwandeln. Auch wenn es noch Entwurfs-Status hat. Die ersten drei Seiten sind schon geschrieben. Momentan arbeite ich in Word weil es zum einen eine Gute Autokorrektur hat und es Benutzerfreundlicher ist. Sobald es an die Fertigstellung geht wird nach Latex kopiert. Es ist echt mühsam wenn man aufpassen muss immer die Quelle mit hin zu schreiben, aber das wird bestimmt. Als ganz große Hilfe kann ich jedem Citavi empfehlen. Nicht nur beim Zitieren von E-Books auch die kompatibilität mit Freemaps ist genial. Ich hab zum Beispiel in Freemaps meine grobe Gliederung gemacht als Mindmap und sie dann in Citavi importiert. Die Zitate hab ich mit Schlagworten versehen und sie dann dem Kapitel zugewiesen. Wenn ich dann in Word die Gliederung von Citavi importiere ist schon die komplette Gliederung mit Überschriften dabei und ein Literaturverzeichnis.   Woche 4:
Wie wahnsinnig schnell die Zeit vergeht. Woche 4 ist vorbei. Ich habe auch schon ein paar Seiten zusammen geschrieben. Ich weiß nur nicht ob das was ich zusammenschreibe auch was "taugt", wenn Ihr versteht was ich meine.
Dieses Wochenende ist erst einmal die Projektpräsentation fällig.Nächste Woche habe ich noch drei Tage frei genommen, da hoffe ich dann schonmal die Rohfassung der ersten Zwei/drei Kapitel fertig zu bekommen.
 

Thomislav

Thomislav

 

Projektarbeit 3/3 fertig

Was lange währt wird endlich gut. Nach fast genau vier Monaten ist nun auch die Projektarbeit beendet. Gestern ging es zu einem Mitstudent um zusammen die Präsentation zu üben und heute morgen war dann der große Moment. Die Nervosität war kaum mehr vorhanden, die Technik hat super funktioniert, alle waren zufrieden. Nach den ca 45min Vortrag kam eine wirklich ganz kurze Fragerunde. Alles faire Fragen. Nach einer Stunde war dann alles vorbei. Wirklich toll war dann auch die Note, eine glatte 1,0 bei allen. Da hat sich die Mühe wirklich gelohnt. Auch wenn es "nur" 7CP dafür gibt. Damit stehe ich nach meiner Rechnung auf insgesamt 1,7 Wenn meine Berechnung stimmt könnte ich somit mit einer 4,0 in der Thesis immer noch eine 2,0 erreichen. Ich will's zwar nicht hoffen, aber beruhigend ist es schon. So, heute mach ich nichts mehr für's Studium.

Thomislav

Thomislav

 

Start der Thesis

Endlich geht es auch offiziell los. Bestätigungsmail kam schon, heute wird noch ein Brief los geschickt den ich glaube auch bestätigen muss. Grob geht es um Industrie 4.0 und Steuerungstechnik. Bisher habe ich ca 50 Bücher gefunden die irgendwas mit meinem Thema zu tun haben. Mein Arbeitgeber bietet Zugriff auf Springer-Link ebooks an, daher die große Zahl. Beim überfliegen der Bücher kristallisiert sich heraus das manches davon gar nicht geeignet sein wird, da es einen anderen Bereich abdeckt. Zusätzlich hab ich noch ein paar richtige Bücher bestellt. Eigentlich mag ich es nicht ebooks zu lesen aber für umsonst ist das natürlich besser. Und natürlich viel, viel besser zum zitieren mit Citavi.   Mit Citavi hab ich mich jetzt wegen der guten Kombinierbarkeit mit Latex, Word usw. angefreundet. Leider hat es ein paar Bugs dass Seitenzahlen bei Zitaten nicht immer Stimmen. Das Zitieren macht mir auch schon ein wenig sorgen, da man da echt genau drauf achten muss welcher Autor in welchem Buch was geschrieben hat. Wenn es wegen so was scheitern würde wäre es besonders ärgerlich.   Ein letzter Anruf bei meiner Betreuerin vor dem Start lief auch sehr gut. Sobald ich was zusammen geschrieben habe soll ich es in kleinen Portionen schicken und dann gibt es ein Feedback.

Thomislav

Thomislav

 

Projektarbeit 2/3 fertig

Mittlerweile ist nun auch der Endbericht für das Projekt fertig. Der Druckauftrag ist auch schon raus, bis in einer Woche ist Abgabetermin. Gemessen an den Vorberichten und der Umsetzung ist dieser Abschlussbericht mit seinen 30 Seiten ja wirklich nicht der Rede Wert. Und trotzdem macht er ein drittel der Note aus. Bleibt also nur noch die Präsentation übrig. Für mich relatives Neuland, zumal ich nicht weiß wie man das Thema über die 10min pro Person strecken soll. Und dann wäre ja noch die Fragerunde danach. Ich befürchte da kommen dann Widersprüche aus den einzelnen Teilberichten zum Vorschein die wir da übersehen haben. Aber das haben andere auch schon geschafft, da sollten wir das doch auch hin bekommen.   Nächste Woche geht dann auch noch die Bachelorarbeit so richtig offiziell los. Mittlerweile bin ich da wieder relativ beruhigt.

Thomislav

Thomislav

 

Projektarbeit 1/3 fertig

Mittlerweile sind ja schon zweieinhalb Monate Projektarbeit vorbei. Damit sind allerdings nur 1/3 der Note erledigt. Die Gesamtnote teilt sich ja auf in jeweils 1/3-Qualitätsberichte QB0-4, 1/3-Endbericht und 1/3-Präsentation. Insgesamt hatten alle Qualitätsberichte zusammen ca.200 Seiten. Ziemlich viel Aufwand für  1/3 Note.
Die Schreibarbeit machte den größten Teil des Projektes aus. Die eigentliche Umsetzung war dann der kleinere Teil. Der Spaß-Faktor beim Berichte schreiben hält sich natürlich in Grenzen, ich habe es jetzt eher als notwendiges Übel so angenommen. Alles in allem lief es aber doch besser als erwartet.
Den Endbericht kann man eigentlich größtenteils aus den anderen Berichten zusammenkopieren, daher sind dafür jetzt nur dreieinhalb Wochen eingeplant. Hört sich zwar erstmal nach viel an, der Bericht muss aber in zweifacher Ausführung und gebunden an der Hochschule eingehen.
Scheint machbar zu sein. Die Präsentation dagegen ist wieder was anderes. Auch wenn wir dafür vier Wochen Zeit haben wird es wohl doch komplizierter eine einheitliche Präsentation von vier Personen zusammen zu bekommen und den Vortrag dann auch noch gemeinsam hin zu bekommen.
Das mal zur Projektarbeit. Die Bachelorarbeit nagt auch schon an meinen Nerven. Obwohl noch nicht gestartet hab ich schon Panik wenn ich daran denke. Scheinbar geht es vielen Studenten so, bei dem was man im Internet alles liest. Die richtige Beruhigungstherapie für mich habe ich dabei aber noch nicht gefunden. Bei der Arbeit kann ich mich natürlich mit dem arbeiten ablenken, aber daheim muss ich noch was finden. All zulange taugt dafür die Projektarbeit nicht mehr. Vielleicht wird es dann besser wenn die wirkliche Bearbeitung der Bachelorarbeit los geht.

Thomislav

Thomislav

 

Heute schütte ich mich zu...

...denn ich hab ja allen Grund dazu!    Heute mittag kam ein Anruf meiner Betreuerin, das Dekanat hat mein Thema für die Thesis abgelehnt. Nachdem ich dann auch nochmal dort angerufen hatte wieso und weshalb und warum hat sich als Gründe folgendes ergeben: Hauptgrund: Keine elektrotechnischen Inhalte. Scheinbar zählt das "und Informationstechnik" in der Studiengangsbezeichnung nicht. Es muss um Elektrotechnik gehen. Weitere Gründe: Zu informatiklastig, zu geringe Tiefe des Themas. Das meine alltägliche Arbeit eher IT-lastig ist und ich die Unterstützung meines Arbeitgebers habe war egal.  Jetzt muss ich mir schleunigst was anderes suchen um den Abgabetermin am 15 Januar noch hin zu bekommen. Meine Betreuerin war auch ganz überrascht dass das Thema nicht durch geht. Da hat sich wohl in letzter Zeit was geändert an der Hochschule. Ich bin jetzt ziemlich angefressen. Zum Abschluss war jetzt noch auf dem Heimweg das Gurkenglas im Rucksack undicht. Ganz toller Jahresabschluss...

Thomislav

Thomislav

 

Gefunden: Betreuer

Wie schon geschrieben war ich ja beschäftigt damit einen Betreuer für die Thesis zu finden. Dabei hatte ich ja einen Betreuer im Auge der im Bereich Informatik gelistet war, aber vom Thema genau gepasst hätte. Ich war zufrieden, er war zufrieden, eigentlich alles toll. Jedoch wollte er es mit dem Dekanat abklären. Zwei Wochen zieghen ins Land und keine Antwort vom Dekanat. Anfang Dezember hatte ich die Frage ob das möglich wäre auch ans Prüfungsamt geschickt, auch hier keine Antwort. Vorgestern habe ich dann mal angerufen weil die Zeit läuft und Mitte Januar der Antrag abgeschickt werden muss. Gestern kam dann der Rückruf dass vom Prüfungsamt als Antwort kam es sei nicht möglich.  Hätte man auch früher sagen können, hätte ich mehr Zeit zum weiter suchen. Aber zum Glück kam von der anderen Tutorin die ich auch schon im Auge hatte, und gestern gleich angefragt hatte, heute gleich eine positive Antwort. Jetzt werde ich das Expose mit Ihr nochmals durchgehen und dann kann es schon bald beantragt werden. 

Thomislav

Thomislav

 

Gesucht: Thesis-Betreuer

Nachdem ich den geplanten Thesis-Start mit dem Prüfungsamt abgestimmt habe und das Thema von der Arbeit mit meinem Vorgesetzten abgestimmt habe könnte ich eigentlich einen Betreuer suchen. Nun gibt es aber zwei Punkte die mir ein bisschen Sorge bereiten.
1. Das Thema. Mir scheint es wenig wissenschaftlich. Beim erstellen des Expose schwanke ich deshalb immer zwischen "ich muss das noch aufpolieren" und "das hört sich gekünstellt an" 2. Der Betreuer: Beim durchgehen der Steckbriefe im Study Online sprang mir ein Betreuer ins Auge dessen Fachgebiet/Interessen genau zum Thema passen. Wird aber im Informatik Bereich als Betreuer aufgelistet. Klar steht bei meinem Studiengang auch Informationstechnik it drin, aberder Anteil war ja nicht so groß. Ein Arbeitskollege meinte auch ich sollt mir ein Betreuer im Elektrotechnik Bereich suchen um es einfacher zu haben, aber das kann ja eigentlich auch nicht Sinn der Sache sein.   Was also tun? Das Prüfungsamt hab ich schon angeschrieben ob ein Betreuer aus einem anderen Bereich möglich wäre. Deren Antwortzeit scheint momentan aber sehr lang zu sein. Vorhin kam mir der Gedanke einfach mal den Betreuer anzuschreiben.  Und dann kann ich natürlich noch euch fragen  Also hat schon jemand Erfahrung mit einem Betreuer aus einem anderen Fachgebiet weil das Thema nun mal in diese Richtung geht?

Thomislav

Thomislav

 

Labor Aktorik fertig

Heute habe ich das letzte Labor beendet. Aktorik in Bochum. Zu erst das positive: Das Labor wurde komplett neu gemacht. Die HS Bochum hat da ca.300000€ investiert und das merkt man. Labortische neu, Modelle mit denen man arbeitet neu und vor allem mit Software die, didaktisch sehr toll umgesetzt, einen bei jedem Versuch unterstützt. Die zwei Tutoren waren immer hilfsbereit und fachlich top.  Da wir die erste Gruppe waren die das neue Labor getestet haben lief nicht alles hundertprozentig glatt, aber das hat natürlich auch einen Charme. Vielleicht ist die Note dann auch mit ein paar Pluspunkten . Gleichstrommotor, Asynchronmotor und Schrittmotor standen auf dem Plan. Wir haben nicht alles durch bekommen, aber wie schon gesagt müssen da erst Erfahrungen gesammelt werden. Ganz zum Schluss gab es auch noch eine Feedback-Runde von uns Studenten bei denen wir dann sagen konnten was man an dem Labor noch ändern sollte.  Und was negatives: Ich habe mich ja schon öfters aufgeregt mit welcher Einstellung manche Studenten so durch das Studium gehen. Hauptsache schnell den Titel. So ein Exemplar hatte ich leider auch in meinem Team während des Labors. Da kann man leider nichts gegen machen.   Nach dem Labor habe ich mal spaßeshalber einen der Tutoren gefragt wie so der Unterschied zwischen Präsenz-Studenten und Fernstudenten vom Niveau her ist, da diese ja das gleiche Labor machen müssen. Wir Fernstudenten stehen den Präsenzlern da in nichts nach, das hört man gern.   Zum Schluss noch eine kleine Empfehlung für die die noch irgendwann nach Bochum gehen. Da ich einen Tag vor dem Labor angereist bin und mir ein bisschen Entspannung gönnen wollte habe ich nach einem Bad in Bochum gegoogelt. Gefunden habe ich dann eine Therme, die Medi-Therme. Kein wirkliches Bad aber das mit der Entspannung können Sie richtig gut. ca.16 Saunen, ein paar Dampfbäder, Whirlpools und mit Studentenrabatt nicht mal teuer. (Keine Schleichwerbung, versprochen) Da das mein erster Saunabesuch war kann ich da kein Vergleich ziehen aber eine Bekannte die dabei war und öfters saunieren geht war da sehr begeistert.  Was soll ich sagen, ich werde ab jetzt wohl öfters saunieren gehen. Das ist gar nicht schlecht.

Thomislav

Thomislav

 

Die große Leere,...

...so muss es sich nach dem Bachelor anfühlen. Man kommt heim und weiß nicht was man machen soll Letzten Mittwoch war ja meine letzte Klausur fällig. Diese Woche steht noch ein Labor an und nebenbei läuft die Projektarbeit. Für das Labor muss man nichts mehr machen, die arbeit fürs Projekt ist momentan auch noch überschaubar und für die Thesis kann ich noch nicht so viel vorbereiten. Letzten Donnerstag nach der Arbeit hatte ich schon ein sehr komisches Gefühl. Wenn man dreieinhalb Jahre gewohnt ist irgendwelche Hefte zu bearbeiten, Aufgaben zu berechnen und sonstiges was mehr oder weniger strikt vor gegeben war zu erledigen, ist dieses nichts bestimmtes vorhaben echt ungewohnt. Also muss ich mich da selber mehr mehr steuern.    Diesen Montag habe ich auch noch im Prüfungsamt angerufen weil auf meine Email zwei Wochen keine Antwort kam  wann ich denn anfangen kann mit der Thesis. Der Leitfaden und ein Mitstudent sagten die Projektarbeit muss abgeschlossen sein bevor die Thesis begonnen werden kann. Geplant hatte ich ja 01.02.18 da am 03.02.18 der Projektbericht fertig ist und somit nur noch die Präsentation vorbereitet werden muss. Diese ist am 03.03.18.  Müsste die Projektarbeit zum Thesis-Start fertig sein könnte ich erst zum 01.04.18 anfangen und das hatte mir dann doch Sorgen gemacht. Die Gute nachricht war dass die Projektarbeit wie eine Klausur zählt und von denen dürften theoretisch zwei stück offen sein. Glück gehabt.   Nächste Woche kläre ich jetzt bei der Arbeit noch die Themen ab die ich bisher im Auge habe (2-3 Ideen haben sich ergeben) und dann hoffe ich einen passenden Betreuer zu finden dem das Thema auch passt. Was mir am meisten Sorge macht ist die Tiefe oder Wissenschaftlichkeit der Arbeit. Auch wenn mich der ein oder andere schon beruhigt hat dass das beim Bachelor nicht so wichtig ist, hab ich doch ein wenig bammel dass der Betreuer sagt es passt nicht.  Mein Lieblingsthema ist eine Software die in meiner Abteilung benötigt wird. Hier ginge es um Grundlagen erarbeiten, Betriebskonzept erarbeiten, passende Software auswählen und dann in Betrieb nehmen. Vielleicht hat der ein oder andere hier ja ein paar Erfahrungen mit nicht so wissenschaftlichen Themen und ob die gut machbar waren. In meiner jetzigen Abteilung gibt es leider keine Forschungsthemen oder allzu theoretische Gebiete.

Thomislav

Thomislav

 

Letzte Klausur geschrieben

Heute war es also so weit, letzte Klausur. So wie mir das Thema Aktorik zum Halse raus hing war es auch wirklich Zeit. Gestern pünktlich ins Bett da ich heute pünktlich los wollte und erst einmal nicht schlafen können, ganz toll. Heute morgen gerädert aufgestanden, mit extra Puffer wegen neuer Baustellen, pünktlich los gefahren sodass ich 9:50 Uhr in Pfungstadt war. Eigentlich super, wenn auch eine halbe stunde später als normal. Also kurzer Abstecher zum Lidl ums eck und er hat zu. Das erste mal das ich nichts zu trinken zu ner Klasusur mitnehme weil ja ums eck der Lidl ist und er hat zu. Dann halt ohne. Zurück zur WBH in einen sehr minimalistischen Raum. Drei Leute waren zur Klausur angemeldet, einer kam.  Die erste Klausur die ich alleine geschrieben hab, Wahnsinn. Dann auch noch bei meiner Lieblings-Aufsicht. Viele kennen das bestimmt. Ein Raum voller teils nervöser Studenten, angespannte Stimmung. Wenn dann einer rein kommt und erst mal alle ein bisschen auflockert läuft alles gleich entspannter. Zur Klausur selber, naja, was soll ich sagen. Schwerer als die Übungsklausur. Ein zwei Fragen bei denen ich mir nicht sicher bin ob die Fachbegriffe wirklich in den Heften vor kamen, aber sonst ok. Ich will jetzt nix herauf beschwören und mich so weit aus dem Fenster lehnen dass die Klausur bestanden sein müsste. *auf Holz klopf* Es war eine dieser sehr seltenen 120 Punkte Klausuren und ich konnte fast alles beantworten (eine Unteraufgabe mit 4 Punkten hab ich gar nicht, sonst alles).   Für die Roboter Klausur kam gestern eine tolle 2.0 per eMail an, damit auch abgehakt.   Jetzt bleibt noch das Projekt und die Thesis. Projekt ist gestartet und obwohl dieses ganze Projekt-Thema ein bisschen sperrig ist, läuft es eigentlich gut an. Prinzipiell geht es eher ums dokumentieren als ums eigentliche machen. Für die Thesis fehlt mir ein bisschen das heran geführt werden. Fängt beim Inhalt des Exposes an und hört beim wissenschaftlichen arbeiten auf. Alles ein bisschen im Leitfaden beschreiben, aber eben nur dünn. Naja, haben schon viele vor mir hin bekommen, bekomme ich auch hin. Nächste Woche noch das Aktorik-Labor in Bochum und dann gibt's nur noch Projekt und Thesis. 

Thomislav

Thomislav

 

Projektstart und letzte Klausur

Letzte Woche ging es wieder mal nach Pfungstadt, aber dieses mal ganz ohne Klausur. Nach der Einführungsveranstaltung und dem Vorbereitungskurs zur berufspraktischen Phase die dritte Anreise ohne Klausur. Aber so richtig toll wars jetzt auch nicht. Geplantes ende ist im März.  Was mich bisschen entsetzt ist dass man wohl das Projekt fertig haben muss um die thesis zu starten. Würde bedeuten statt Februar erst Anfang April. Mal schauen.  Nächste Woche geht's endlich zur letzten Klausur. Ich mag das Thema immer noch nicht. Aber ich will jetzt einfach nur durch. 

Thomislav

Thomislav

 

Herbstgedanken

So trübsinnig wie das Wetter draußen gerade aussieht fühl ich mich auch. Eigentlich bin ich gerade am lernen für die letzte Klausur des Studiums. 3,5 Wochen sind es noch, aber ich kann mich kaum motivieren. Gestern kam auch noch die Absage des Reps, also muss es wohl ohne gehen. Umso mehr sollte ich mich noch anstrengen, aber es ist gerade echt schwer. Kenn ich eigentlich nicht so von mir. Auch bei den schweren Brocken wie Regelungstechnik und co hat das lernen eigentlich immer funktioniert. Also prokrastiniere ich ein wenig und heule mich bei euch aus.   Zur Projektarbeit kann ich ja auch noch was erzählen. Thema und Gruppe hab ich ja schon und am 04.11 soll es los gehen. Wir stellen schon einmal die ersten Überlegungen an wer was macht und wie das Ergebnis aussehen soll. Leider fehlt mir im Leitfaden wie auch in den zugehörigen Studienheften der Bezug zum Projekt selber. Hoffentlich kommt da bei der Startveranstaltung mehr rüber.    Die Abschlussarbeit kommt ja auch in großen Schritten auf mich zu. Man denkt oft das dauert noch aber Sie wirft ihre Schatten voraus. Wer das noch vor sich hat sollte da echt genug Zeit einplanen. Ich will ja Anfang Februar starten, bedeutet bis 15 Januar muss das mit dem Betreuer abgestimmte Expose samt Antrag auf Zulassung an der Hochschule eingegangen sein. Weihnachten und Jahreswechsel muss man also auch mit einrechnen, also sollte bis Mitte Dezember alles geklärt sein. Somit habe ich momentan zwei Monate dafür Zeit. Positiv ist aber schon einmal die Resonanz bei der Arbeit zwecks Themenfindung. Prinzipiell hätte ich schon zwei Sachen die man wohl auf eine Thesis umsetzen könnte. Einmal etwas mit Industrie 4.0  und einmal IT-Security in der Industrie. Ich hoffe bis in zwei, drei Wochen die Themen soweit abgesteckt zu haben um dann ans Expose zu gehen.  Inhalt des Expose ist auch nicht wirklich gut im Leitfaden beschrieben, könnte also auch etwas dauern. Zum Schluss brauche ich dann auch noch einen Betreuer, aber bei der Auswahl im Study Online soltle das kein Problem darstellen.

Thomislav

Thomislav

 

Vorletzte Klausur erledigt

Gehe ich zumindest von aus. Meine erste Klausur ohne Repetitorium. Ich weiß nicht ob es daran lag oder an der Klausur an sich, aber der Start war holpriger als sonst. Dieses mal war ja Robotik an der Reihe und alles in allem kam mir das Modul sehr einfach vor. Hefte sind gut, Übungsklausuren gingen gut von den Aufgaben und deswegen hatte ich auch wenig Bedenken das ganze ohne Rep zu bestreiten. Die Aufgaben in der Klausur waren alles in allem sehr fair. Bis auf eine Unteraufgabe mit 6 Punkten konnte ich zumindest alles beantworten. Ob es dann wirklich so einfach war wird mir meine Note zeigen.    Als nächstes kommt dann Aktorik mit Labor und Projektarbeit. Aktorik mag ich nicht wirklich aber da muss ich jetzt durch. Für die Projektarbeit haben wir zum Glück schon Thema und Gruppe zusammen und am Wochenende wollen wir uns das ganze auch vor Ort anschauen. Los gehts' dann ab November.   Bei der Arbeit will ich mich jetzt langsam mal nach einem Thema für die Thesis umhören. Angepeilt für den Start hab ich Anfang Februar, aber vielleicht lässt sich das ein oder andere schon vorher erledigen.

Thomislav

Thomislav

 

Aktuelles und zukünftiges

Wie ich ja schon geschrieben hatte läuft es bei Robotik gut, vorsichtig ausgedrückt . So gut dass ich mich entschlossen habe nicht nur die Klausur ohne Rep zu machen (wäre übrigens am Tag vorher schon ab 8Uhr gewesen), sondern auch zwei Wochen an Bearbeitungszeit für das Modul Aktorik zu nutzen. Das letzte mal als ich die Bearbeitungszeit erhöht habe war bei Systeme und Modelle. Wer das kennt weiß wie undurchsichtig mir die Aktorik vor kommt. So viel zum aktuellen.   Zum zukünftigen. Auch wenn es noch ein halbes Jahr zum Ende des Bachelors ist mach ich mir schon Gedanken wie es dann weiter geht. Hab ich ja schon das ein oder andere mal erwähnt. Aber momentan wüsste ich echt nicht was ich machen soll. Vielleicht wäre es das Beste diese Gedanken zu verdrängen bis der Bachelor fertig ist. Die nächsten paar Monate werden wohl schon stressig genug.   So genug Lernzeit vertrödelt   

Thomislav

Thomislav

 

Der denkende Mensch ändert sein Meinung...

... oder ich habe einen Studienkoller    Drei Sachen sind passiert die ich nicht von mir kenne. Erstens: So weit ich mich zurück Erinnern kann habe ich die Klausuren immer zu Anfang des Semesters/Jahres geplant und dann auch so durch gezogen. Jetzt bin ich an dem Punkt an dem ich damit breche.  Nachdem ich zwei Mitstreiter, einer sogar mit Thema, für die Projektarbeit mit Start im November gefunden habe, wäre der Planung nach drei Wochen im November Projekt und Vorbereitung auf zwei Klausuren gleichzeitig angesagt. Und obwohl ich in den drei Wochen Urlaub habe schien mir das in den letzten Tagen doch sehr viel auf einmal. Also habe ich mich entschlossen Robotik vor zu verlegen. Zweitens: Nach dem ersten durcharbeiten der Hefte für Robotik ergibt alles Sinn, scheint einfach zu sein und ich werde wohl aufs REP verzichten. Das letzte mal als ich sowas gedacht habe war bei Technischem Englisch und das war nur eine B-Aufgabe. Nicht falsch verstehen, ich bearbeite das Thema genauso lange wie jedes andere auch und die Koordinatenumrechnung die benötigt wird braucht auch sehr viel Übung und Wiederholung. Aber Vorgehensweise dazu ist schlüssig und die ersten paar Übungsaufgaben haben super geklappt. Eigentlich war ja Robotik eher mein Angstmodul so als letztes vor Projekt und Thesis, momentan macht mir die Aktorik aber mehr Sorgen. Drittens: Schiel ich ja schon so ein bisschen auf die Master-Studiengänge. Nachdem die WBH jetzt auch den Elektrotechnik-Master anbietet hatte ich mir mal die Module angeschaut, hat mich aber nicht so angesprochen. Hab ich ja auch schon im Forum zu dem Thema geschrieben. Und als ich die Tage nochmal die Module angeschaut hab sehn die auf einmal gar nicht mehr so schlimm aus.  Zum Glück hab ich noch Zeit mir das ganze durch den Kopf gehen zu lassen.  

Thomislav

Thomislav

 

Da waren es nur noch zwei

Wenn ich mich nicht wirklich arg täusche sollte nun auch Verteilte Informationssysteme (AVII) erledigt und bestanden sein. Gestern das Rep war eigentlich nur noch Wiederholung und manche Sachen besser formuliert wie in den Heften. Wir waren wieder mal nur zu dritt, was mich echt wundert. Vielleicht hat die WBH die Mindestteilnehmerzahl geändert.  Beim Rep hat die Dozentin darauf hin gewiesen das es mehr um Verständnis als um Tiefe geht, was wohl so viel bedeutet dass ich zu viel gelernt habe.  Aber sowas gibt es ja nicht. Aber die Mühe mit RAID Level kennen, OSI Schichten kennen usw. hätte es wohl nicht gebraucht, sei's drum. Heute bei der Klausur gab's dann auch keine wirklichen Schreckmomente. Nur ein, zwei Sachen bei denen ich mir sehr unsicher bin. Zum bestehen sollte es aber reichen.    Wie geht's jetzt weiter? Der Plan sieht vor im November Aktorik und Robotik zu schreiben und danach zum Aktorik-Labor weiter zu fahren da es zwei Tage nach der Klausur stattfindet.  Weiterhin steht der Projektstart bevor. Da ich im November die drei Wochen vor den Klausuren frei habe wollte ich Anfang des Monats zur Startveranstaltung, bedeutet allerdings auch drei Wochen lang drei Sachen auf einmal zu machen. Projekt, Aktorik und Robotik.  Und da bin ich mir noch nicht so sicher ob das funktioniert. Im Projektleitfaden sind glaub 40 Stunden pro Monat veranschlagt und kurz vor der Klausur sollte ja nur noch Wiederholung und Übungsklausuren für die anderen zwei Module auf dem Plan stehen. Aber so sicher bin ich mir noch nicht damit.   Vielleicht kann ja jemand aus Erfahrung sagen wie intensiv das Projekt einen vereinnahmt. Heute mach ich jetzt erstmal nichts mehr für das Studium und morgen gehts dann los mit der Aktorik

Thomislav

Thomislav

 

Zwischenbericht

Eine Woche noch dann geht es wieder nach Pfungstadt. Dieses mal für Automatisierung und Verteilte Informationsverarbeitung, oder so ähnlich AVII ist die Kurzbezeichnung. Momentan bin ich in der Wiederholungsphase meiner Zusammenfassungen, mir fehlt immer noch ein bisschen der rote Faden um alles geordnet im Kopf zu behalten. Übungsklausuren gibt's keine also werden die Übungsaufgaben der Hefte gemacht. Wenn mir danach ist vielleicht auch die ein oder andere A-Aufgabe. Ich mag dieses Modul nicht wirklich, es hat zwar einiges von anderen Modulen, aber nicht so dass es einem irgendwas einfacher macht. Zusätzlich passt das vierte Heft mit "Grundlagen der Automatisierrung in der Logistik" für mich nicht so ins Thema. Die Hefte haben sich ja erst letztes Jahr geändert. Augen zu und durch.   Da ich diese Woche ja frei hatte konnte ich in der vielen freien Zeit auch schon in das nächste Modul Robotertechnik reinstöbern. Nach dem durchlesen des ersten Heftes dachte ich noch kein Problem, beim zweiten wurde mir dann ganz anders. Aber das dient ja erstmal nur den Inhalt schon mal gesehen zu haben.   Und zum Schluss noch die Noten der letzten zwei Klausuren Informationstechnologie und Embedded Systems, beide mit 2,3 abgeschlossen. Ich konnte ja bei beiden Klausuren alle Fragen beantworten, war mir aber bei manchem nicht wirklich sicher, daher eigentlich gute Noten. Was meinen Notendurchschnitt allerdings wieder ein wenig anhebt. Jetzt liege ich nur noch bei 1,8. Grausame Welt      

Thomislav

Thomislav

 

Drei Jahre Spaß

Jawohl, sage und schreibe drei Jahre sind schon vergangen seit beginn des Studiums. Heute habe ich auch das letzte Paket im Study Online bestellt. Momentan lerne ich ja auf Verteilte Informationsverarbeitung, nichts spannendes, eher Pflichtprogramm. Danach kommen noch zwei Module, Projektarbeit und dann die Thesis. Das schaff ich bestimmt nicht in einem halben Jahr, daher werde ich wohl insgesamt mehr als die 3,5 Jahre benötigen. Damit kann ich leben.    Auch wenn es noch eine weile hin ist mit dem Abschluss geistert mir hin und wieder der Master in den Gedanken rum, also ehrlich gesagt sogar zwei  "Da die WBH keinen Master in Elektrotechnik anbietet sind mir der Master Embedded Systems und IT-Management ins Auge gesprungen." Als ich diesen Satz gerade halb fertig hatte und nochmal zur WBH Homepage ging um zu schauen wie der zweite Master sich genau nennt, seh ich da tatsächlich die news "Neuer Master Elektrotechnik"  Leider bisher ohne Mudulbeschreibung.   Nun gut, was ich sagen will ist ja eigentlich nur, dass ich mir vorstellen kann weiter zu machen wenn die Noten usw. passen. Bei Embedded Systems kann ich mir drei Module anrechnen lassen und es gibt ein Modul  "Embedded Systems and Industry 4.0" was arbeitstechnisch echt ein gutes Stichwort ist. Leider hat mir das Modul Embedded Systems das ich vor kurzem abgeschlossen habe nicht so viel Spaß gemacht. IT-Management hat auch ein paar interessante Module, scheint aber viel theoretischer zu sein. Arbeitstechnisch habe ich ja auch mit IT und Netzwerken zu tun, aber auch eher rudimentär. Elektrotechnik muss ich mal auf die Module warten die beinhaltet sind. Ich befürchte das geht in eine Richtung die ich schon verlassen habe. Als Elektriker in der Instandhaltung von Produktionsanlagen waren Regelungstechnik und Elektrotechnik wichtig, aber Momentan hab ich da wenig Berührungspunkte. Wenn dann also wie bei Master Mechatronik höhere Regelungstechnik auftaucht wäre das mehr als umsonst.   Nun hab ich doch mehr geschrieben als ich vor hatte.   

Thomislav

Thomislav

Anmelden, um zu folgen  


×

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies. Datenschutzerklärung