50 Beiträge in diesem Thema

Hallo

bitte um Unterstützung bezüglich meiner Entscheidung entweder an der Fernuni Hagen oder bei einem privaten FH Anbieter (wie AKAD) BWL zu studieren. Erst mal etwas zu meinem Werdegang: Bin 36 Jahre jung und absolvierte eine Ausbildung im Sozialen Bereich. Seit mehreren Jahren bin ich berufstätig, desweiteren machte ich eine berufsbegleitende Weiterbildung zum Betriebswirt für soziale Berufe- dies führte jedoch zu keiner beruflichen Veränderung. Nun möchte ich durch ein BWL Studium eine grundsätzliche berufliche Veränderung herbeiführen. Mein Wunsch ist es vom Non Profit Bereich in die freie Wirtschaft zu wechseln. Welche Fernuni bietet die besten Berufsaussichten für einen Quereinsteiger wie mich? Welche Erfahrungen gibt es bezüglich der Anerkennung durch Unternehmen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hi Jasmin,

zu welchem der beiden Anbieter tendierst du?

Die AKAD und die Fernuni Hagen unterscheiden sich grundsätzlich:

- Gebührenstruktur

- Anzahl Seminare

- Studienstandorte

- Studiendauer

- Studienbriefe

von Matthias

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Matthias,

für mich ist das Entscheidene, inwiefern ich nach dem Studium die Aussicht habe einen beruflichen Wechsel zu bewerkstelligen.

Da ich berufsbegleitend studieren werde wäre es schön, wenn der Zeitraum überschaubar wäre.

Die höheren Studiengebühren würde ich notfalls in Kauf nehmen, wenn ich wüsste meine Chancen auf einen Berufswechsel wären damit realistischer.

Da die Studienzentren beider Anbieter jeweils in Wohnortnähe liegen ist dies kein Ausschlußkriterium für mich.

Durch die gesamten Informationen, die ich bisher erhalten habe, muss ich zugeben tendiere ich von Tag zu Tag anders :)

Vielleicht eher AKAD, da praxisbezogener, aber bringt mir das etwas?

Keine leichte Entscheidung mit 36 Jahren, aber wer nicht wagt- der nicht gewinnt....

Bin dankbar für weitere Rückmeldungen.

jasminT

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Jasmin,

ich zietere folgende Aussage von Markus in einem anderen Kontext:

(Die FernUni Hagen ist eine Universität, keine FH - dementsprechend anspruchsvoll und auf hohem Niveau ist das Studium auch angelegt. Also zum Teil sehr theoretisch, relativ lange Studiendauer etc.)

Persoenliche Meinung:

Also die Uni eher theoretischer , anspruchsvoll aber eben Uni-Abschluss....

Wenn du den Mum hast dann empfehle ich aus meiner persoenlichen Sicht die FernUni Hagen.Ich denke da hast du groessere Moeglichkeiten als mit einem Fh-Abschluss.... (In der Schweiz ist es so...)

Viele Gruesse

Ivano

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Jasmin,

welcher Abschluss dir später mehr bringt, kann dir leider keiner mitteilen. Hier gibt es zu viele Unbekannte.

Natürlich dürfte ein Abschluss von der Fernuni Hagen bei vielen Arbeitgebern höher angesehen sein, da es sich hierbei um einen Universitätsabschluss handelt. Es ist nur die Frage, ob dein neues Tätigkeitsfeld eher einen Uni- oder einen FH-Abschluss voraussetzt.

Wie auch Ivano schon schrieb würde mich Hagen wegen der viel längere Studienzeit sowie die wohl teilweise recht theoretische Studienbriefe und damit Klausuren eher abschrecken.

Wenn du natürlich mit der Theorie nicht auf Kriegsfuß stehst, deine Lernmotivation je nach Vorwissen auch sechs Jahre und länger anhält und dein zukünftiger Berufswunsch sowieso möglichst einen Universitätsabschluss voraussetzt, steht der Fernuni Hagen nichts im Weg.

von Matthias

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo

gibt es denn eine Emfehlung wo es sinnvoller wäre den Bachelor der Wirtschaftswissenschaft zu belegen? Die Studienzeiten sind überschaubarer und da ich nicht im Anschluß wissentschaftlich arbeiten möchte vielleicht auch ausreichend. Anbieter finde ich auch hier bei der Fernuni Hagen und den diversen privaten FH`s.

Danke und Gruß. jasmin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Jasmin

Mit Deiner praktischen- und Berufserfahrung würde ich von der Uni Hagen abraten. Ich habe die Erfahrung an einer anderen Uni gemacht - die Grundlagen, die mir dort vermittelt wurden (ich war damals auch Mitte 30), interessierten mich zum großen Teil nicht mehr. Berufliche- und Lebenserfahrung, persönliches Reifen gingen an den unbeweglichen Unistrukturen und deren verbissen theorethisch geführten Vermittlung vorbei (dafür war ich wirklich zu alt!). Und als Frau in deinem Alter bist Du in diesen nach wie vor männlich dominierten Institutionen nicht wirklich geachtet (aber willkommen). Wenn Du einen Hochschulabschluss brauchst und willst, mach ihn in so kurzer Zeit wie möglich und so günstig (vom Geld her gesehen) wie möglich - z.B. an der WINGS. AKAD und diese ganzen Hochglanz-Institute sind zwar sehr individuell (und wahrscheinlich auch gut) und in der Wirtschaft gern gesehen, aber einfach zu teuer für eine Weiterbildung! Du willst ja nebenberuflich studieren und nicht den ganzen Tag einen Hochschulplatz belegen. Die privaten Institute und Hochschulen haben enorme Werbeetats - auch deswegen kosten sie so viel...

Viel Erfolg!

Albion

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
AKAD und diese ganzen Hochglanz-Institute sind zwar sehr individuell (und wahrscheinlich auch gut) und in der Wirtschaft gern gesehen, aber einfach zu teuer für eine Weiterbildung!

Die privaten Institute und Hochschulen haben enorme Werbeetats - auch deswegen kosten sie so viel...

Hi,

die Studiengebühren privater Institute sind höher als an einer staatlichen FH/Uni. Das liegt jedoch zu einem geringeren Teil an Werbung:

+ Private Institute werden nicht mit den Steuergeldern finanziert

+ Es gibt individuelle Studienbriefe mit gut bis sehr gut aufbereitetem Studienmaterial

+ Die Seminare finden mit 10 bis 20 Studenten pro Dozent statt

+ Dozenten der AKAD werden nach der Vorlesung von den Studenten bewertet => Nur gute & motivierte Dozenten bleiben bestehen

Durch meine Erfahrungen bei der AKAD und alle positiven Resonanzen hier im Forum über die anderen Institute wie die Diploma, Euro-FH, HFH oder PFFH weiß ich, dass die privaten Institute ihr Geld wert sind und auch nicht zu den teuersten gehören.

Alleine anhand des Faktors "Geld" sollte niemand seine Weiterbildung wählen.

von Matthias

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich stehe ja auch grad vor so einer Entscheidung. Wer meine letzten Beiträge im Forum liest, kann sehen, dass ich das Thema Fernstudium sehr kritisch sehe. Ich denke, dass die FernUni Hagen vom Ansehen her eher in der Wirtschaft geschätzt wird. Zum einen ist es eine "richtige" Universität und keine Fachhochschule, und zum anderen ist die FernUni Hagen noch nicht dem Kommerz verfallen. Außerdem kennt diese Uni eigentlich so gut wie jeder. Ich will ja auch gern ein Fernstudium machen, aber irgendwie entsteht bei all den "Hochglanzanbietern" immer der Eindruck, hier kann sich jeder sein Diplom kaufen.

Beispiel: Die Euro FH in Hamburg. Mag sein, dass es eine vorzügliche Bildungseinrichtung ist, aber der Umstand, dass es die oft in einem Atemzug mit ILS auftaucht und man hier bekanntermaßen mit Werbung zugespamt wird, hinterlässt einen nicht wirklich seriösen, unakademischen Eindruck. Und das bemerken sicher auch potenzielle Arbeitgeber.

Solltest du allerding wirklich eher der Pragmatiker sein, wäre eine Fachhochschule tatsächlich eher was für dich. Und schneller gehts auch...Tja, nicht einfach zu entscheiden!


Wirtschaftsrecht 4. Semester, HFH

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Beispiel: Die Euro FH in Hamburg. Mag sein, dass es eine vorzügliche Bildungseinrichtung ist, aber der Umstand, dass es die oft in einem Atemzug mit ILS auftaucht und man hier bekanntermaßen mit Werbung zugespamt wird, hinterlässt einen nicht wirklich seriösen, unakademischen Eindruck. Und das bemerken sicher auch potenzielle Arbeitgeber.

Hi,

ein guter Personaler wird bestimmt zwischen der ILS und der Euro-FH differenzieren können und die häufige Werbung der ILS nicht als Manko der Euro-FH ankreiden.

Der Kontakt meinerseits mit der Euro-FH war immer sehr angenehm:

+ Hochglanzprospekte angefordert und danach keine Werbung mehr erhalten

+ Diverse Mailanfragen, welche beantwortet wurden, anschließende Spammails blieben jedoch aus

Tja, nicht einfach zu entscheiden!

Das stimmt leider. Jeder Anbieter, egal ob kommerziell oder nicht hat seine Vor- und Nachteile.

Wer jedoch gut recherchiert, findet "seinen" Anbieter recht schnell heraus und wenn über die Nachteile des Anbieters hinweggesehen werden kann, steht einer Anmeldung nichts mehr im Weg.

von Matthias

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden