Anni89

Allgemeine Fragen: Wahl der Uni/Erfahrungen, Erfolgsquote, etc.

12 Beiträge in diesem Thema

Hallo alle zusammen...

auf der Suche nach der geeigneten Fern-Uni bin ich nicht nur allgemein ziemlich verunsichert-, auch bin ich auch auf dieses tolle Forum aufmerksam geworden und erhoffe mir hier natürlich, einige Meinungen und Anregungen zu bekommen :-)

Ich habe dieses Jahr mein ABI gemacht und im August eine Ausbildung zur Bankkauffrau begonnen. Eigentlich wollte ich erst nach der Ausbildung studieren, aber ich habe es mir nun anders überlegt und möchte jetzt schon die Zeit sinnvoll nutzen und mich für ein BWL-Studium einschreiben. Ich bin mir darüber bewusst, dass es stressig sein wird und viel Arbeit, Ehrgeiz und Eigeninitiative fordert.

Mein Probleme sind nun folgende:

1. Für welche Fern-Uni entscheide ich mich !?

-> ich möchte auf jeden Fall einen Bachelor machen und habe mir nun von einigen Uni's die Prospekte schicken lassen, unter anderem von der Uni Riedlingen, AKAD, Klett und noch eine....

2: Hat einer irgendwelche Erfahrungen mit einer dieser Uni's im gleichen Studiengang gemacht/studiert vllt. gerade sogar?

3. Kann mir einer die Vor-/Nachteile, bzw. erst einmal den Unterschied zwischen Staatl. gepr. Betriebswirt und Bachelor of Arts/BWL erklären?

4. Worauf sollte ich beim Vergleich und bei der Wahl der Uni achten?

5. Und überhaupt: wieviele der Studierenden bekommen überhaupt den Abschluss/ wie hoch ist die Erfolgs-/Abbrecher- Quote?

Ich weiß, dass es keine Rankings oder ähnliches gibt, ich wäre aber über jeden Hinweis, der bei meiner Entscheidung hilfreich ist, sehr dankbar :-)

Wie ihr sicherlich festgestellt habt, habe ich einige Fragen :-)

Es wäre super nett, wenn Ihr mir helfen und euer Wissen/ eure Erfahrungen mit mir teilen würdet ! ;-)

Vielen Dank schon einmal und schöne Grüße

Anni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hi Anni !

Hier meine Gedanken in Kurzform:

0.) Bankausbildung und Studium ist nicht unmöglich, aber eine enorme Belastung. Warum willst Du Dir das antun ? Du solltest Dich darauf einstellen, dass Du wirklich keine Freizeit mehr hast.

0.1.) Warum Bankausbildung ? Warum nicht "nur" BWL-Studium ?

zu 1.) Es gibt nur eine einzige Fernuni in Deutschland, die Fernuni-Hagen. Du redest hier also von Fachhochschulen. Ist Dir der Unterschied bewusst ?

zu 2.) Ich habe zwar BWL studiert, aber nicht an den von Dir genannten Hochschulen.

zu 3.) Zum Unterschied: das eine ist eine nicht-akademische Weiterbildung, das andere eine akademische Ausbildung. Vor- und Nachteile gibt es nicht direkt, da Du hier Äpfel mit Birnen vergleichen möchtest. Was genau möchtest Du wissen ? Lies Dir mal die entsprechenden wikipedia-Artikel durch !

zu 4.) Hier ein paar Stichpunkte (wurde oft in diesem Forum diskutiert): Mögliche Schwerpunkte, feste oder freie Prüfungstermine, viele oder wenig Präsenztermine, Nähe zur Hochschule ...

zu 5.) Diese Zahlen sind in der Regel unbekannt. Im Fernstudienbereich solltest Du von einer sehr hohen Abbrecherquote ausgehen ... hier schließt sich der Kreis .... überlege Dir genau, ob Du das wirklich parallel machen möchtest ! Ich glaube Du unterschätzt die Belastung durch ein Studium.

So weit meine Gedanken, viel Erfolg bei Deiner Entscheidung !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich lege mal noch ein paar Dinge nach ;)

Ich habe dieses Jahr mein ABI gemacht und im August eine Ausbildung zur Bankkauffrau begonnen. Eigentlich wollte ich erst nach der Ausbildung studieren, aber ich habe es mir nun anders überlegt und möchte jetzt schon die Zeit sinnvoll nutzen und mich für ein BWL-Studium einschreiben. Ich bin mir darüber bewusst, dass es stressig sein wird und viel Arbeit, Ehrgeiz und Eigeninitiative fordert.

Evtl. solltest Du - wenn Du einen Anbieter gefunden hast - erstmal mit Zertifikaten beginnen, das ganze Programm ist kein Spaß. Auch wenn man fit ist und die Ausbildung einen nicht viel fordert ist es dennoch eine Doppelbelastung ... wenn Du Dir da das ganze Semesterpaket aufbindest kann das schnell demotivierend sein. Evtl. also mit 1-2 Kursen anfangen, ist meist nur unwesentlich teurer und kann danach voll auf das Studium angerechnet werden.

Mein Probleme sind nun folgende:

1. Für welche Fern-Uni entscheide ich mich !?

-> ich möchte auf jeden Fall einen Bachelor machen und habe mir nun von einigen Uni's die Prospekte schicken lassen, unter anderem von der Uni Riedlingen, AKAD, Klett und noch eine....

Mögliche Anbieter findest Du in der Liste.

2: Hat einer irgendwelche Erfahrungen mit einer dieser Uni's im gleichen Studiengang gemacht/studiert vllt. gerade sogar?

Jupp, ich studiere an der HFH ... wenn Du spezifische Fragen hast, nur zu.

3. Kann mir einer die Vor-/Nachteile, bzw. erst einmal den Unterschied zwischen Staatl. gepr. Betriebswirt und Bachelor of Arts/BWL erklären?

Der SGB ist eine berufsqualifizierende staatl. anerkannte Weiterbildung - für diesen benötigst Du in der Regel kaufmännische Berufserfahrung und kannst den SGB meist kostenfrei an bestimmten Schulformen in Abendkursen oder auch in Vollzeit absolvieren. Die Anerkennung ist unterschiedlich zu sehen ... manche AG ordnen den SGB sicher unter "Studium (oder ähnlich)" ein, andere werden bei Studiumsanforderung die Unterlagen ungesehen zurücksenden.

Der Bachelor ist eine akademische Ausbildung und weitläufig als Standard anerkannt, da immer mehr "anspruchsvollere" Arbeitsplätze ver-akademisiert werden kann man davon ausgehen das selbst im unteren Management die Anforderungen an ein Studium gestellt werden. Was dieser Abschluss genau ist findest Du z.B. im passenden Wiki-Artikel, im gleichen Zug kann ich dir auch den Wiki-Artikel zum Thema "Betriebswirt" nahe legen.

4. Worauf sollte ich beim Vergleich und bei der Wahl der Uni achten?

Kosten, Lernform, Präsenzpflichten, Präsenzanteil, Zahlungsmodalitäten, zeitliche Anforderungen, nähe der Studienzentren, Flexibilität, Schwerpunkte, Ansprechpartner ... usw.

5. Und überhaupt: wieviele der Studierenden bekommen überhaupt den Abschluss/ wie hoch ist die Erfolgs-/Abbrecher- Quote?

Ich weiß, dass es keine Rankings oder ähnliches gibt, ich wäre aber über jeden Hinweis, der bei meiner Entscheidung hilfreich ist, sehr dankbar :-)

An der HFH haben in 10 Jahren bestehen bisher ca. 1000 Absolventen graduiert. Aktuell studieren dort ca. 6tsd Leute, sprich die Zahl der Absolventen wird natürlich kontinuierlich steigen.

Die Abbrecherquote liegt bei der HFH bei ca. 30% ... wobei dies ein Faktor ist, den weniger die Hochschulen beeinflussen sondern die Motivation und die Selbsteinschätzung der Studenten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

ergänzend zu Michaels Beitrag:

vielleicht wäre auch ein Duales Studium oder Verbundstudium etwas für Dich? [abhängig von Deinem Wohnort und Arbeitgeber].

Wenn Du gerade erst mit der Ausbildung begonnen hast, wäre ein Wechsel oder Umstellung ggf. noch möglich. Falls Du in NRW wohnst: kennst Du die Studienangebote der taw? Google mal.

Gruß

aenny


"Aber denken kann ich, was ich will, solange ich mir selbst nicht widerspreche." (Kant)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Anni,

ich habe den Bachelor-Studiengang an der Euro-FH (www.euro-fh.de) fast abgeschlossen (mir fehlen noch 2 Klausuren). Mir kam es darauf an, dass ich flexibel studieren kann und es mir aussuchen kann, wann ich zu Präsenzseminaren fahre. Das war bei der Euro-FH der Fall. Wenn Dir das nicht wichtig ist, dann gibt es auf jeden Fall mehr Auswahlmöglichkeiten, d. h. Unis/FHs, die mehr fixe Termine für Präsenzseminare anbieten.

Ferner war mir wichtig, dass die FH akkreditiert ist. Hier gibt es wiederum mehrere Akkreditierungen. Die Euro-FH hat eine fibaa-Akkreditierung. Ich finde, wenn ich schon ne Menge Geld ausgebe, dann soll das nicht staatl. gepr. oder IHK sein, sondern wirklich ein "guter" Abschluss (möchte aber nicht sagen, dass IHK oder staatl. gepr. nicht gut ist. Für mich persönlich kam es nicht in Frage, muss aber jeder selbst wissen).

Studienabbrecher gibt es an jeder FH (ich selbst hab mal ein reguläres FH-Studium angefangen und abgebrochen, weil es furchtbar theoretisch war). Ich kenne auch Leute, die mit mir angefangen haben und jetzt nicht mehr dabei sind. Aber es gibt wiederum auch andere, die den Abschluss schneller durchgezogen haben. Das hab ich z. B. auch gemacht und deswegen war mir wichtig, dass das Studium modular aufgebaut ist. D. h. man schließt ein Modul ab und damit hat sich´s. Es ist dann nicht so, dass sich z. B. Finanzmathe durch die 3 Jahre durchzieht und man am Ende alles nochmal wiederholen muss.

Außerdem war mir wichtig, dass das Studium einen internationalen Bezug hat. Die Euro-FH bietet im Modul "Wirtschaftssprachen" Englisch, Spanisch und Französisch an. Mir war es wichtig, wenn ich schon "Europäische BWL" studiere, mind. noch eine weitere Fremdsprache im Zeugnis stehen zu haben. War also auch ein Plus für die Euro-FH. Außerdem ist ein 2-wöchiges Seminar an einer Uni im Ausland (z. Z. hat man u. a. die Wahl zwischen China, Polen, Dänemark, GB...) Pflicht und das wollte ich mir auch nicht entgehen lassen.

Letzten Endes hängt es aber von Dir ab wieviel Zeit und Energie Du in das Studium investieren willst. Wenn Du lieber in einer Gruppe lernen willst und lieber einen Dozenten vorne stehen haben willst, der Dir auch mal was erklärt, dann ist für Dich eine FH mit mehr Präsenzseminaren mit Sicherheit besser.

Für mich kam es auf die Flexibilität, die Anerkennung des Abschlusses und die Internationalität an.

Im Nachhinein bin ich froh das Studium durchgezogen zu haben. Es gibt immer Momente wo man alles hinschmeißen will, aber am Ende ist man natürlich umso stolzer durchgehalten zu haben.

Nach dem Abschluss werde ich ein berufsbegleitendes Studium an einer Uni machen. Habe auch schon bei einer, die für mich in Frage kommt anerkannt, und mein Bachelor-Abschluss wird auch dort anerkannt. Die Mühe hat sich also gelohnt!

Wenn Du noch konkrete Fragen hast, kannst Du mir gern mailen.

Auf jeden Fall würde ich Dir raten Dir viel Zeit zu nehmen und alle Anbieter genau zu vergleichen. Ich habe damals ca. 4 Monate gesucht, rumtelefoniert und Probematerial angefordert, bis ich den für mich richtigen Anbieter gefunden hab.

Ich wünsch Dir viel Erfolg!!

VG

Anna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wow... super, das ich hier sofort gut beraten werden ;-)

Schon einmal vielen lieben dank an euch alle, dass ihr so schnell auf meine Fragen eingegangen seid :-)

ersteinmal an Michael Knight:

- ich weiß durchaus, dass es eine enorme belastung wäre, dass ist bis jetzt auch der einzige grund, warum ich zweifel und mich noch nirgendwo eingeschrieben habe:-( ich habe mich "damals" für eine ausbildung entschieden, weil ich nach den ganzen jahren schulen lieber praktischer arbeiten wollte, geregelte arbeitszeiten, mein erstes geld, nähe zum wohnort (also natürlich auch ein bisschen bequemlichkeit, die ich mir nach dem abistress rausnehmen wollte ;-) )....ich dachte diese ausbildung sei einer anspruchsvollere (hatte auch die möglichkeit für duale sachen, ich weiß selbst nicht so genau, wieso ich mich für die bank entschieden habe)....

im moment zweifel ich sehr an meiner wahl.

lerne im moment italienisch nebenbei und mache viel sport, um ausgeglichen zu sein und nicht zu verweifeln :-D

okay, danke für den hinweis mit wikipedia. ich denke ich entscheide mich wohl eher für den bachelor, auch wenn der preis für den normalen betreibswirt sehr verlockend ist :-)

Ich danke für die schnellen antworten zu allen fragen :-)

An chillie:

mit was für zertifikaten zum Beispiel? hast du da irgendwelche tips?

an welcher fh bist du ? HFH? du kannst mir vielleicht erzählen, wie hoch dein lernaufwand, wie gut die betreuung/das studienmaterial ist!? :-) das wäre super

an aenny:

vielen dank für den tip - leider sieht es so aus, dass ich trotz alle dem nicht die ausbildung abbrechen möchte!

wie gesagt, ich hätte auch was duales machen können, aber die entscheidung ist zugunsten der bank ausgefallen - wahrscheinlich ein bauchgefühl !?

ist aber trotzdem ein super tip für alle, die gerne sowas machen wollen:-)

an anna:

das klingt auch nicht schlecht.... aber meine lieblingsfremdsprache scheint leider nicht dabei zu sein :-( ich hätte sehr gerne sowas dann mit italienisch gemacht... ansonsten denke ich, dass europäische bwl in der heutigen zeit auf jeden fall eine sehr gute entscheidung ist, aber da ich das studium neben meiner ausbildung durchziehen möchte, glaube ich, dass ein zusätzlicher lernausfwand, der durch die sprache bestehen wird, dann vielleicht doch zuviel wäre :-(

Schöne Grüße

Anika

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte zunächst überlesen, dass Du die Ausbildung bereits begonnen hast. Ich hätte meinen Kommentar "Studium statt Ausbildung" dann nicht geschrieben. Sorry! Die Ausbildung abbrechen solltest Du auf gar keinen Fall !

Die wöchentliche Zeit für das Fernstudium ist eine der meistdiskutierten Fragen in diesem Forum. Such mal ein wenig ! Ein guter Mittelwert sind 15h, das ist aber stark individuell unterschiedlich. Ich komme damit bspw. nicht aus, studiere aber auch kein BWL ;)

Du solltest zudem mit einer zusätzlichen Belastung rechnen, da Du ja auch für Deine Ausbildung Prüfungen absolvieren musst (im Gegensatz zu den meisten Berufstätigen, die ein Studium absolvieren). Die Überschneidungen sind vermutlich nicht allzu hoch. Falls Du das Thema Bankbetriebslehre vertiefen möchtest ... mir ist keine Fernhochschule mit dieser Vertiefung bekannt. Allerdings kenne ich die Vertiefungsrichtung von der Uni und würde mir das an Deiner Stelle eh zweimal überlegen ... aber gut, richtig "schlimm" wirds vermutlich erst beim Master.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank nochmal für deine Antwort :-)

Ich denke, dass ich mir darüber im Klaren bin, dass die "schöne" Zeit dann erst einmal vorbei ist...

ich habe mich auch schon erkundigt, bei der ein oder anderen fern-fh kann ich z.b. 1-2 monate aussetzten, für den fall, dass ich den lernaufwand der abschlussprüfung nicht mit dem studium vereinbaren kann.

Gruß

anni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich kann Dich nur einladen etwas in meinem Blog zu schmökern, ich denke das gibt ein gutes Feedback zur HFH (Link in meiner Signatur).

Der Zeitanspruch für mich liegt bei ca. 13,5 Std pro Woche (gemittelt - vor der Klausur schon mal gerne mehr) - das Studienmaterial ist gut, schwankt eben wie bei einem "echten" Professor auch mit der Fähigkeit der Person das Wissen zu vermitteln. Dazu kommen wirklich gute Dozenten in meinem Studienzentrum.

Da ich sehr zufrieden bin habe ich bisher die Betreuung noch nicht in Anspruch nehmen müssen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke schön,...

wenn ich die Tage nochmal ein bisschen mehr zeit habe werde ich mich mal ein durch die ganzen texte durchlesen :-D

...

steht da denn auch was zu den zertifikaten, zu denen du mir geraten hast? ;-)

Gruß,

Anika

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden