Maju

Betriebswirtschaft (Fernuni Hagen) - Wie lange dauert d. Bachelor im Teilzeitstudium?

13 Beiträge in diesem Thema

Guten Morgen zusammen,

ich interessiere mich für ein Teilzeitstudium an der Fernuni Hagen (habe bereits ein "normales" Studium erfolgreich abgeschlossen).

Momentan bin ich leider gerade arbeitslos geworden (es lebe die Wirtschaftskrise, immer auf die Kleinen... :-) und habe viel Zeit, aber ich bin fleißig am Bewerben und hoffe, bald wieder was zu finden.

Das tudium will ich trotzdem machen.

Nun meine Fragen:

- Der Bachelor Wirtschaftswissenschaft wird mit 6 Semestern Vollstudium oder "entsprechend länger" in teilzeit angegeben.

was heißt Vollzeit? 40h-Woche? Also dauert es in Teilzeit bei 10h pro Woche 24 Semester/12 Jahre??

- Es gibt diesen Kurs "Intensivkurs Betrebswirtschaftslehre und Management" des IWW der Fernuni Hagen.

( http://www.fernuni-hagen.de/IWW/frame/intensivkurs.htm )

Was genau ist dann der Abschluss?

Wird das auch anerkannt?

Okay, es steht Fernuni Hagen und damit eine renommierte Fernuni auf dem Zeiugnis, aber bin ich dann irgendwas? Bätschellor :-) oder "geprüfter Irgendwas" oder sonstiges?

Oder ist das eher so, als hätte ich an der VHS Stricken für Anfänger belegt, will sagen uninteressant für Personalchefs?

Was schreibe ich mir denn dann in den Lebenslauf? Kommt das unter die Hobbys? Ist ja in dem Sinne kein Studium, oder???

Vielen lieben Dank für Eure (hoffentlich zahlreichen) Antworten,

Maju

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo,

ja, das mit dem Anrechnen weiß ich schon.

Ich bin noch am Überlegen, ob ich den kompletten Bachelor mache (je nachdem, wie lange es in Teilzeit dauert) ODER den Intensivkurs.Ich habe ja schon ein Studium hinter mir, und man wird ja nicht jünger :-).

DSa bleibt eben noch die Frage nach

a) Dauer des Bachelorstudiums (6 Semester Vollzeit, wie lange Teilzeit?) und

B) Frage nach dem Abschluss (was man dann "ist", wenn man den Kurs gemach that.

Danke schonmal,

Maju

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei einem Vollzeitstudium wird erwartet, dass man 40h die Woche für das Studium arbeitet. Das ist überall so. Ein Teilzeitstudium dauert in der Tat "entsprechend" länger. Nun kann man durch effizientes Lernen usw. da etwas ausgleichen, so dass man nicht die reine Umrechnung der Zeit vornehmen kann. Typischerweise braucht man ein Teilzeit 1,5-2mal so lang wie in Vollzeit. Allerdings sind 10h die Woche schon nicht viel. Wenn Du die Vorstellung hast, Dir würde was geschenkt werden, weil Du ja Teilzeit machst oder Du könntest einen Abschluss so nebenbei mitnehmen, bist Du in Hagen falsch. Die Anforderungen sind zwar nicht übermenschlich, aber geschenkt bekommt man auch nichts.

Die Bezeichnungen, die man nach den IWW-Programmen führen darf, sind wie von joda bereits angegeben. Dazu ist zu sagen, dass Bezeichnungen wie Betriebswirt in Deutschland jeder führen darf, ohne irgendeine Ausbildung. Besonders ist also lediglich der Zusatz "IWW". Es handelt sich dabei nicht um akademische Grade oder Abschlüsse. Das Ansehen dieser Programme stufe ich persönlich als niedrig ein. Ich glaube nicht, dass sie beruflich sehr sinnvoll sind. Wenn dann müssen sie mit relevanter Berufserfahrung kombiniert werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

a) 9 Semester (siehe hier)

B) man ist dann Betriebswirt IWW - ob das etwas wert ist entscheidet einzig und allein der Arbeitgeber

Was für ein Studium hast Du denn hinter Dir und was willst Du mit dem Studium erreichen? Eine Sub-akademische Weiterbildung dürfte wohl in einigen Fällen komisch erscheinen ... eventuell wäre ja ein MBA Programm etwas für Dich?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
a) 9 Semester (siehe hier)

... allerdings nicht bei 10h/Woche.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Majo,

es gibt zwar bei der Fernuni die Begriffe Voll- und Teilzeit, das sind aber nur Begriffe für die Verwaltung.

Tatsächlich kannst du Teilzeit eingeschrieben sein und alle Module in 1 Semester belegen und die Klausur dazu schreiben, lediglich für das Seminar und die Bachelorthesis gibt es Bedingungen.

Je nach Erststudium kannst du dir eventuell Module anrechnen lassen bzw. besitzt du Vorkenntnisse.

Die Empfehlung von der Uni lautet bei Vollzeit 3 Module = 40 Stunden pro Woche

Teilzeit 2 Module = 26,66 Std.

Darin enthalten ist aber die gesamte Zeit, die irgendwie mit dem Studium zu tun hat (Präsenzveranstaltungen, Recherchen etc.)

Je nachdem wie viel Freizeit du neben dem Job opfern kannst, ist es auch möglich in Teilzeit das Vollzeitpensum zu schaffen.

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

erst einmal danke für die vielen Antworten. Mein PC ist momentan in der Reparatur, deswegen komme ich nur ab und zu an den Laptop meines Freundes... (bei dem die verd.... Großschreibtaste klemmt!)

Ich habe ein völlig fachfremdes Unistudium hinter mir (Magister Politik, Kommunikationswiss. und Psychologie).

Nuja, und als Geisteswissenschaftler kann man es heutzutage leider ziemlich vergessen, einen Job zu finden.

Ich habe nun die Prospekte des IWW bekommen, bin aber noch viel verwirrter als vorher.

Da waren 1000 Beschreibungen und Erklärungen zu Wahl- und Pflichtmodulen, Klausuren etc. für den Aufbaustudiengang betriebswirt IWW dabei.

ABER: dazu muss ich ja erst einmal den Intensivkurs Betriebswirtschaft und management machen!

dazu steht leider kaum etwas dabei.

daher noch einmal die Fragen, die nun erst noch aufgekommen sind:

- Ich melde mich ja erstmal nur für den Intensivkurs (9 Monate TZ) an. Ob ich weitermache (Betriebswirt IWW, noch einmal 6-9- Monate TZ), weiß ich noch nicht. Wann kann ich das entscheiden? Wenn ich jetzt im Sept.09 anfange, reicht es dann, so gegen März 2010 zu sagen, ob ich "weitermachen" will, oder könnte ich dann erst 2011 den Aufbaukurs zum Betriebswirt machen?

-In den Formularen steht, dass der Betriebswirt zusätzslich 750€ kostet, jedes anrechenbare Modul bedeutet 250€ weniger.

??????

Was davon ist denn anrechenbar?

Will sagen: was kostet es denn nun?

- Welche Erfahrungen habt Ihr mit den Anmeldefristen gemacht, die Plätze sind ja beschränkt?

- ich komme aus HH. Kann ich alle Präsenzseminare und Klausuren in HH machen? In den Prospekten sieht es so aus, als kann ich nur nach München, Berlin oder Hagen.

Während des Intensivkurses wäre das 3mal, das würde noch gehen, aber beim Aufbaustudiengang Betriebswirt sind es schon ca. 8mal, die ich nach München fahren muss - nicht ganz billig...

- momentan bin ich "nur" auf Jobsuche, habe also relaiv viel zeit. Das Programm startet erst wieder im September. Gibt es die Möglichkeit, "vorzulernen"? (Also mir die Unterlagen schon schicken zu lassen und zu bearbeiten), oder wäre das schummeln??

Vielen Dank!

Maju

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

*nach oben schubs*

Sooo, nun hab ich doch noch einmal ein paar Fragen...

Und zwar kam ja hier die Antwort, dass der Abschluss als Betriebswirt IWW im Berufsleben / bei Bewerbungen nicht sonderlich viel wert ist.

Aber kann man das so pauschal sagen? Es ist ja nicht so, dass ich nach dem Realschulabschluss direkt ein Fernstudium machen will und dann sage "so, ich hab studiert". Ich wil es als Ergänzung zu meinem "normalen" Studium, das ich bereits abgeschlossen habe.

Gibt es dazu irgendwelche Erfahrungswerte?

LG und vielen Dank,

Maju

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Unnütz ist das ganze sicher nicht, allerdings ist eben die Frage was Du genau damit anfangen willst.

Ich denke ich habe es hier schon mal geschrieben, das bestimmte Sub-akademische Weiterbildungen bei einem Akademiker evtl. Fragen hervorrufen können.

Wenn Du beispielsweise eine kaufmännische Führungsposition anstrebst ist es sicherlich sinnvoller über einen MBA o.ä. nachzudenken. Willst Du nur deine BWL-Skills erhöhen (oder erstmal aufbauen) ist die subakademische Weiterbildung sicher nicht verkehrt. Ob dann allerdings gerade der IWW-Betriebswirt die erste Wahl ist, steht auf einem anderen Blatt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo noch einmal,

Wenn Du beispielsweise eine kaufmännische Führungsposition anstrebst ist es sicherlich sinnvoller über einen MBA o.ä. nachzudenken. Willst Du nur deine BWL-Skills erhöhen (oder erstmal aufbauen) ist die subakademische Weiterbildung sicher nicht verkehrt. Ob dann allerdings gerade der IWW-Betriebswirt die erste Wahl ist, steht auf einem anderen Blatt.

Nö, mir geht es eher um Folgendes: egal, auf welche Aert von Stelle ich mich bewerbe, wird immer jemand vorgezogen, der zumindest so ein bisschen Ahnung von der Materie BWL hat. So ein paar gaaaaanz rudimentäre Grundkenntnisse hab ich zwar auch (1 Semester Marketing-Vorlesung, 1 Semester BWL-Vorlesung), aber eben wirklich nur das allernötigste.

ich will meine Ausbildung/ Studium durch das Zusatzstudium also eher vervollständigen / abrunden, nicht komplett von vorne anfangen.

LG,Maju

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden