Andre2882

European Education Group - seriös?

14 Beiträge in diesem Thema

Hallo zusammen,

da ich im Forum diesbezüglich nichts gefunden habe, hier meine Frage: Kennt die jemand: http://www.eu-edu.li/ ?

Was haltet ihr von dem Angebot? Das MBA-Programm ist sehr günstig (knapp 6 TEUR), erscheint mir allerdings nicht ganz seriös zu sein, da das Studium gerade mal 2 Semester dauert und die Anfertigung einer Master-Thesis nicht vorsieht. In Kombination mit dem MBA werden auch noch verschiedene Doktorate angeboten. Als Partneruniversität, über die das ganze läuft, wird die "Cyprus International University" genannt, welche bei Anabin mit H+ gelistet ist.

Verschiedentlich habe ich schon gehört, dass Abschlüsse von Institutionen, die derart bei Anabin klassifiziert werden, auch in Deutschland geführt werden dürfen (Beispiel: MBA-Programm der TUAS über die AFW Bad Harzburg). Dürfte man einen MBA oder gar DBA dieses Anbieters daher in Deutschland rechtmäßig führen? Irgendwie kann ich mir das nicht ganz vorstellen...

Über Eure Meinungen und Stellungnahmen wäre ich daher sehr dankbar!

Viele Grüße,

André

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Ah ok, das ist ein interessanter Hinweis. Auf der Homepage der EEG heißt es zu der Partneruniversität nämlich:

"Die Cyprus International University, Nicosia, Zypern, ist eine in der EU und weltweit anerkannte, private Universität und Mitglied in der UNESCO Organisation der International Association of Universities (IAU). Eine explizite Anerkennung der Cyprus International University wird u.a. in Großbritannien von der UK NARIC und in Deutschland von der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (www.anabin.de) ausgesprochen."

Bei Wikipedia heißt es zur "Türkischen Republik Nordzypern" (wo die Universität liegt) allerdings: "Nach Ansicht der Staatengemeinschaft gehört das Gebiet zur Republik Zypern und demnach auch zur EU."

Ist nicht ausschließlich entscheidend, wie die Hochschule unter Anabin beurteilt wird? Oder besteht tatsächlich ein Unterschied in der Gradführung zwischen einem "EU-H+-Abschluss" (z. B. MBA der TUAS/Finnland) und einem "Nicht-EU-H+-Abschluss" (MBA der Cyprus International University)?

Sorry, ich bin in diesen Dingen wirklich kein Experte, daher meine vielen Fragen. Ich stehe nun ganz einfach vor der Entscheidung, ob ich einen MBA über die AFW bei der TUAS machen soll (Kosten: 7.200 Euro) oder ob ich auch diesen MBA machen könnte. Falls beide in Deutschland führbar wären, könnte ich der zweiten Alternative den Vorzug geben, da günstiger... Also wenn man jetzt nur auf´s Geld kuckt natürlich... ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ah, ok, ich ziehe meine Frage "Ist nicht ausschließlich entscheidend, wie die Hochschule unter Anabin beurteilt wird? Oder besteht tatsächlich ein Unterschied in der Gradführung zwischen einem "EU-H+-Abschluss" (z. B. MBA der TUAS/Finnland) und einem "Nicht-EU-H+-Abschluss" (MBA der Cyprus International University)?" zurück, habe gerade das auf der Homepage der KMK gelesen: "Für Hochschulgrade aus Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) und des europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) entfällt die Pflicht zur Führung einer Herkunftsbezeichnung." Jetzt hab ich´s kapiert. ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Da wär ich schon vorsichtig, da es in Liechtenstein nur 2 Hochschulen gibt. Das sind UFL (Uni) und Hochschule Liechtenstein (FH), die anerkannt sind. Auch der Partner ist so eine Sache. Ob man den Abschluss ohne Herkunftszusatz führen darf, glaube ich nicht. Schließlich ist der Partner in Nordzypern und gehört damit zur Türkei, die nicht in der EU ist. Daher finde ich die Angebote nicht gut.

Es geht hier ja gar nicht um eine Uni aus Lichtenstein sondern auf Zypern. Die European Education Group (EEG) sitzt wohl nur als Vermittler und Hilfeleister/Dienstleister zwischen dem Studenten und der Cypres International University (CIU). Mittlerweile gibt es solche Kooperationen nicht nur in der freien Wirtschaft sondern auch bei Unis die kein Promovationsrecht besitzen, z.B. die FH Hamburg.

Unprofessionell finde ich den (Internet-) Auftritt der EEG schon, besondern weil durch den Sitz in Lichtenstein auch der Gerichtsstand in Liechtenstein ist. Des Weiteren findet man, insbesondere zum DBA, kaum Informationen auf der Internetseite der CIU.

Zu Zypern (und den akademischen Abschlüssen der CIU) ist anzumerken, dass zwar Nordzypern (und die CIU) zum türkisch anekdierten Teil (Türkische Republik Nordzypern, kurz TRNZ) gehört, diese aber nur von der Türkei anerkannt wird. Die internationalen Staatengemeinschaft hingegen sieht Zypern als ein Staat an, welcher de jure seit Mai 2004 der EU angehört. Somit dürfen in (Nord-) Zypern erlangte akademische Titel ohne Angabe des Herkunftslandes in Deutschland geführt werden. Beim DBA bedeute dies, entweder als Kürzel "DBA" hinter dem Namen (Mayer, DBA) oder als "Dr." vor dem Namen (Dr. Mayer).

Gibt es bereits Kandidaten bzw. Referenzen? Wer hat mehr Informationen? Bitte melden!

bearbeitet von akh

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich stimme meinem Vorredner zu, genau so hatte ich die Kooperation mit der CIU auch verstanden. Hinsichtlich der Führung des von der CIU verliehenen Grades (mit/ohne Herkunftsbezeichnung) habe ich mir eben genau die Frage gestellt, ob es sich hier um einen Abschluss einer Hochschule der EU handelt. Zypern scheint hier wirklich ein schwieriger Fall zu sein, wobei ich die Ausführungen auch so verstanden habe, wie sie akh wiedergegeben hat.

Über weitere Meinungen/Einschätzungen/Erfahrungen zu diesem Thema (ggf. auch von Herrn Jung) wäre ich daher ebenfalls sehr dankbar!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi yoda,

welche Alternativen meinst du konkret? Ich muss sagen, dass ich mich bei einer "anerkannteren" bzw. bekannteren Institution, idealerweise aus Deutschland natürlich wohler/sicherer fühlen würde, allerdings müsste ich hier dann deutlich tiefer in die Tasche greifen. Da ich die Weiterbildung selbst bezahlen muss, ist der Preis eben schon ein wichtiger Faktor für mich. Ich bin schon gespannt, welche Programme du noch kennst, vielleicht ist da ja auch was besseres für mich dabei! :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Grunsätzlich sehe ich das so ähnlich wie ahk. Aber ein Problem kommt dazu: Wenn, wie vermutet, die Universität als zypriotisch zählt und deshalb als EU-Uni mit Gradführung ohne Zusatz usw., dann muss die Uni auch nach dem Recht des Herkunftslandes (=Zypern) anerkannt sein, die Uni muss also eine Anerkennung der (Süd-)zypriotischen Regierung haben. Und hat sie die? Wahrscheinlich nicht, die Uni ist wohl von der nordzypriotischen Regierung, die von ihr ja wahrscheinlich als zuständig betrachtet wird, anerkannt. Und das langt eigentlich nicht, denn die Nordzyprische Regierung ist ja (in der Logik, dass ganz Zypern zu Zypern gehört) keine rechtmäßige Regierung, sondern eine Gruppe selbst zur Regierung erklärter Rebellen. Und die kann natürlich nichts mit internationaler Wirkung anerkennen. Also die ganze Sache ist kniffelig.

Als Alternative fiele mir der Rhein-Aar-Campus ein, hier war der MBA jedenfalls bisher auch deutlich unter 10k Euro.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wow, wahnsinn, daran hatte ich gar nicht gedacht... Die ganze Sache wird ja immer komplizierter... ;-) Ich habe die Frage auch mal an einen Verantwortlichen der EEG gerichtet (und zahlreiche weitere), ich bin mal gespannt, wann ich eine Antwort erhalte und wie diese lautet. Auf der Homepage ist mir auch noch ein Schreiben des Österreichischen Bundesministeriums zur Führung von akademischen Graden der CIU aufgefallen: http://www.eu-edu.li/assets/files/PDF/091230_Schreiben-des-oesterreichischen-Bundesministeriums-fuer-Wissenschaft-und-Forschung-betreffend-CIU.pdf

Hier heißt es u. a.: "Da die gesamte Insel Zypern ein EU Mitgliedstaat ist, ist auch das Recht auf Eintragung zypriotischer akademischer Grade in Urkunden in abgekürzter Form damit verbunden." Naja, ich warte jetzt einfach mal ab, was mir die EEG antwortet.

Danke auch noch für den Hinweis mit dem MBA-Programm des Rhein-Ahr-Campus. Hier müsste ich allerdings 10.400 Euro bezahlen, da Studenten mit 180 ECTS nochmal 800 Euro für ein Zusatzmodul bezahlen müssen, um die geforderten 300 ECTS zu erreichen. War leider nix mit unter 10 TEUR für mich... ;-) Für weitere Hinweise bin ich aber stets dankbar!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey yoda,

vielen Dank für deine zahlreichen Hinweise. Die Unisa kannte ich noch nicht, wobei rein englischsprachige Studiengänge aufgrund meiner schwachen Sprachkenntnisse leider ausscheiden. Bei der Fernuni Hagen werde ich leider nicht zugelassen (BA-Diplom). Die GSRN hatte ich mir auch schon gedacht, ist aber in der Tat nicht gerade günstig... Über weitere Tipps freue ich mich sehr! Danke!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Es geht hier ja gar nicht um eine Uni aus Lichtenstein sondern auf Zypern. Die European Education Group (EEG) sitzt wohl nur als Vermittler und Hilfeleister/Dienstleister zwischen dem Studenten und der Cypres International University (CIU). Mittlerweile gibt es solche Kooperationen nicht nur in der freien Wirtschaft sondern auch bei Unis die kein Promovationsrecht besitzen, z.B. die FH Hamburg.

Unprofessionell finde ich den (Internet-) Auftritt der EEG schon, besondern weil durch den Sitz in Lichtenstein auch der Gerichtsstand in Liechtenstein ist. Des Weiteren findet man, insbesondere zum DBA, kaum Informationen auf der Internetseite der CIU.

Zu Zypern (und den akademischen Abschlüssen der CIU) ist anzumerken, dass zwar Nordzypern (und die CIU) zum türkisch anekdierten Teil (Türkische Republik Nordzypern, kurz TRNZ) gehört, diese aber nur von der Türkei anerkannt wird. Die internationalen Staatengemeinschaft hingegen sieht Zypern als ein Staat an, welcher de jure seit Mai 2004 der EU angehört. Somit dürfen in (Nord-) Zypern erlangte akademische Titel ohne Angabe des Herkunftslandes in Deutschland geführt werden. Beim DBA bedeute dies, entweder als Kürzel "DBA" hinter dem Namen (Mayer, DBA) oder als "Dr." vor dem Namen (Dr. Mayer).

Gibt es bereits Kandidaten bzw. Referenzen? Wer hat mehr Informationen? Bitte melden!

Die Disskusion um den DBA an der CIU durch die EEG möchte ich gesondert hier fortführen: http://www.fernstudium-infos.de/fernstudium-anbieter/25935-dba-durch-die-european-education-group.html

Interessenten, Referenzen, Kontakte, Informationen, Mitstreiter, Leidgeplagte usw. bitte dort melden!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.