namaste

Psychologischer Berater Ja oder nein?

25 Beiträge in diesem Thema

Hallo Leute,

bin neu hier, und habe auch schon ein bisschen im Forum rumgeforscht, aber noch nicht so viel über dieses Thema finden können.

Würde gerne berufsbegleitend (bin im medizinischen Assistance Bereich tätig) diese Ausbildung machen, bin aber nicht sicher ob mich diese wirklich weiterbringt. Wie sind eure Erfahrungen? Studienmaterial ausführlich und interessant? Habt ihr viel daraus gelernt?

Meine nächste Frage ist das Wo? SGD? ILS? ALH? Mein momentaner Favorit sind die Impulse Schulen aus dem einfachen Grund, daß sie am günstigsten sind. Aber für jede noch so klitzekleine Anmerkung, Empfehlung und Erfahrung wäre ich sehr dankbar!


Don´t dream it - do it

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo Namate :)

..stehe vor der gleichen Entscheidung wie Du :roll:

Hoffen wir mal, dass wir bald Antworten erhalten..

Gruß aus Esslingen

Karin


Abschied und Neubeginn liegen nah beieinander

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Karin,

hast du schon in der Suchmaschine Psychologischer Berater oder Personal Coach eingegeben? Da findest du ein paar ganz interessante Links zu diesem Thema.

Trotzdem warte ich noch auf aussagekräftige infos über die verschiedenen Institute ....

hast du schon einen Favoriten?

Was sind deine Eindrücke bis jetzt?

Grüße Namaste


Don´t dream it - do it

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Namaste,

das habe ich gemacht, aber viele Aussagen sind so widersprüchlich :(

Was mich gerade, nach durchforsten des Forums hier, auch etwas frustriert ist die Tatsache, dass sich eigentlich jeder Psychologischer Berater nennen kann und das Diplom wohl nicht viel wert ist.

Als Diplom-Sozialarbeiterin hatte ich während des Studiums 8 Semester Psychologie mit etlichen Seminaren, 2 Praxissemester in Beratungsstellen und bin nun auch seit 10 Jahren in der Beratung tätig.

Ich möchte mich in absehbarer Zeit mit einer Beratungspraxis selbständig machen. Nun überlege ich, ob es nicht sinnvoller ist, an der FHS ein Zusatzsemester in Mediation (mit staatl.Diplomabschluss) und eine Weiterbildung in NLP, Gesprächs - oder Paar/Familientherapie zu machen.

:roll: :roll: :roll:

..werde immer verwirrter :?

Nun hoffe ich, dass hier mal paar Meinungen und Ratschläge kommen. :)

Was machst Du denn momentan und was planst Du?

Gruß Karin


Abschied und Neubeginn liegen nah beieinander

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Karin und Namaste,

Ich glaube das Zusatzsemester inkl. Diplom ist bestimmt anerkannter, als einen Schein bei SGD, HAF etc.

Was mir an den ganzen Kursen nicht gefällt ist, dass nur Theorie gelernt wird und keine Praxis dabei ist. Dabei finde ich, dass die Praxis, gerade in der Beratung, das A und O ist.

Wenn jemand sowieso schon in der Beratung tätig ist, kann allerdings ein Kurs bei SGD, HAF usw. hilfreich sein, einfach um das theoretische Wissen zu erweitern. Ich hatte mal div. Unterlagen angefordert und bin mit denen von ALH sehr zufrieden gewesen. Diese sind anschaulich aufgebaut, gut verständlich. Der Kontakt zu ALH war auch okay, also man kann seine Fragen stellen und bekommt Anworten. Ich habe den Kurs aber nicht beendet, weil das nicht meine Welt ist.

Vielleicht fordert ihr einfach die Probeunterlagen eurer Favoriten an und entscheidet dann.


Viele Grüsse

Zippy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo ich war beim Beratungsgespräch in der Tba-Bamberg. Dort wird sehr viel Praxis gelehrt. Will sagen...von Anfang an mit Realklienten. Möchte dennoch Absolventen dieser Einrichtung kennenlernen. Wer war zu Ausbildung in dieser Akademie?

Gruß Venefica

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo venevica,

welche Fragen genau hast du denn?

Ich bin zwar noch nicht so lange in der tba Akademie dabei (1 Jahr), aber man kriegt ja so einiges mit wie es auch danach läuft.

Also während der Ausbildung ist die Praxisarbeit groß geschrieben. Du setzte die Theorie konsequent in die Praxis um, übst sehr viel in Rollenspielen, kannst auch Supervisieren bei Therapeuten die mit Klienten arbeiten, selbst Supervisionen in Anspruch nehmen und arbeitest während der Ausbildung mindestens 30-40 Std. mit Realklienten unter Supervision. Muß ziemlich aufregend sein, ich stehe ja erst vor meiner Supervision, bin aber schon sehr gespannt.

Zu den Absolventen hat man auch immer wieder Kontakt weil die sehr viel andere Weiterbildungen in der tba Akademie besuchen und immer wieder in die Einheiten reinschauen. Da erfährt man dann viel vom "echten" Leben. Ich freue mich auch schon sehr darauf dann endlich meinen beruflichen Einstieg planen zu können.

Hoffe die einige nützliche Infos gegeben zu haben.

Maggi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo venevica,

habe leider nichts mehr von Dir gelesen - hast Du die Informationen über die tba-Bamberg die Du brauchst?

Ich bin seit Oktober 2002 dort , mache meine mündliche Prüfung HPG ende November.

Für mich war und ist die tba ein sehr positiver Bereich in meinem Leben, der mich meinen Zielen (eigene Praxis für Therapie und Coaching) ganz Nahe gebracht hat - jetzt heisst es für mich: TUN

Falls Du noch fragen hast - melde Dich

LG

artep

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Namaste,

bist Du noch da? Bist Du noch an einer Antwort interessiert?

Ich habe vor ein paar Wochen den Fernlehrgang "Psychologische/r Berater/in - Personal Coach" beim ILS begonnen und bin sehr begeistert von den Unterlagen. Allerdings ist es natürlich entscheidend, was Du damit erreichen möchtest. Psychologische Beratung oder Coaching ist tatsächlich kein geschützter Bereich.

Ich nutze den Fernlehrgang als ergänzende Fortbildung, habe bereits eine Anerkennung als Heilpraktikerin und möchte zukünftig vorrangig beraterisch tätig sein, so dass ich das Fachwissen gut gebrauchen kann.

Übrigens bietet der Lehrgang einen hohen Praxisbezug mit sehr spannenden Fallbeispielen und verlangt zwischendrin immer wieder die Umsetzung praktischer Übungen mit Freunden oder Kollegen. Über die Erfahrungen damit muss dann in den Einsendeaufgaben berichtet werden. Und ein Praxisseminar gibt es auch, in dem das Erlernte vertieft und praktisch trainiert wird.

Schiel nicht nur auf den Preis, schau Dir die Unterlagen während der 14 Tage Probestudium an (Du bekommst ja alle Materialien für mehrere Studienmonate auf einmal zugeschickt), anhand derer kannst DU sicherlich entscheiden, ob es das richtige für Dich ist.

Am Ende ist es wahrscheinlich wichtiger, vor dem Start zu klären, wo Du hin willst. Vom Ziel her zu denken, macht die Planung der Zwischenschritte erst möglich - sagt ein Personal Coach in Ausbildung :-)

Viel Glück!

Medea


Liebe Grüße,

Medea

************

Fernlernerin "Personal Coach" beim ILS

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo ihr,

ich klinke mich mit ein.

Bin seit ca. 1,5 Jahren in der tba Akademie eingeschreiben und die hält was sie verspricht. (Ist eher so dass viele gute Überraschungen während der Studienzeit noch kommen).

Wenn man wirklich berufsmäßig arbeiten will muß man sich ziemlich reinhängen, aber dass ist ja Sinn der Sache, nicht wahr?

Fühle mich in der tba Studienakademie gut aufgehoben und würde mich wieder so entscheiden.

Grüße

Kerstin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden