• Einträge
    18
  • Kommentare
    73
  • Aufrufe
    869

Über diesen Blog

Liebe Leser, hier möchte ich berichten, wie es mir im Studium geht. Ob ich meine gesteckten Etappenziele erreiche und die Modulprüfungen bestehe? Was verändert sich in meinem Leben, wohin bringt mich diese Entscheidung? Ich wünsche Ihnen viel

Einträge in diesem Blog

Babystar

Vielleicht wird's ja diesmal was?

Tja, ich hatte mich nun doch von der Prüfung für 1B wieder abgemeldet. Schon das 2. Mal... Ob das noch was wird? Naja, die Hoffnung stirbt bekanntlich zu Letzt, so werde ich das nun auch halten, und bin guter Dinge. Aber dennoch: Inzwischen arbeite ich beinahe Vollzeit, bin dabei noch in der Ausbildung mit damit verbundenen Seminartagen plus Prüfung, hab vor, die eine oder andere Weiterbildung zu machen, hab Familie und möchte noch ein bisschen studieren. In den letzten beiden Semestern hatte ich etliche zusätzliche Aufgaben bezüglich meiner Ausbildung, Termine für die Weiterbildung zur Waldpädagogin und auch ein Modul Umweltpsychologie abgeschlossen. Daher hatte ich für das Biwi-Studium praktisch keine Zeit. Nun habe ich die Aufgabe, meine Ziele so zu stecken, dass ich mich nicht wieder verwurschtele, sondern auch im Studium weiterkomme, trotz anderer Interessen. Welch eine Verlockung das immer ist!

 

Jedenfalls eines ist doch verwunderlich: Trotz Zeitnot und des Gefühles, dass ich die Einsendeaufgabe Umweltpsychologie nicht erfolgreich bearbeitet hatte, habe ich hierauf eine "2" bekommen - wenn das nicht mal eine Überraschung ist! Mit diesem Ergebnis hätte ich ja echt nicht gerechnet und um so mehr freue ich mich darüber - was mir auch einigen Kampfgeist zurückgibt, nachdem ich doch durch Jobs und Alltag etwas ausgelaugt bin.

 

Nun werd ich tatsächlich versuchen, zu "priorisieren", wie es mir schon ein paar nette Leute angeraten hatten. Bin mal gespannt, wie mir DAS gelingt.

Babystar

Einsendeaufgabe: kurz vor knapp

So, kurz mal eine Meldung zwischendrin. Das Modul Umweltpsychologie habe ich nun mit der Einsendeaufgabe abgeschlossen, allerdings.... naja, wirklich viel Zeit für's Lernen und die Bearbeitung der Aufgaben konnte ich nicht aufwenden. Ist halt schon schwierig, so mit Job, und Kind und sonst noch ein, zwei Dingen, die man so im Alltag zu tun hat. Da bin ich besonders auf das Ergebnis gespannt, aber ich kann mir echt nicht vorstellen, dass das gut ausgeht. Jedenfalls ist es nun erstmal erledigt und ich denke an die nächste Klausur in Biwi.

Babystar

abgemeldet...

Tja nun, ich war mir ja echt nicht sicher, ob, bzw. wie das schaffbar sein solte, so mit Studium und Facharbeit zeitgleich. Nach einer Weile habe ich halt gemerkt, dass es schlicht nicht geht und ich mich für eines entscheiden muss. Da war erst mal die Facharbeit dringlicher und ich machte meine Anmeldung zur Modulprüfung rückgängig, denn die kann ich ja nachholen.

 

Nun habe ich auch die FA fertig geschrieben und bereite mich hinsichtlich des Erzieher-Abschlusses auf die nächsten Schritte vor. Damit ich nicht wieder in so ein Dilemma gerate, werde ich im September lieber versuchen, das angefangene Modul anzuschließen, anstatt zwei Prüfungen zu machen. Zwischendrin wollte ich mich ja noch um Umweltpsychologie kümmern. Mal sehen.

 

Fazit: Eins nach 'm Andern, dann kann's was werden ^_^

Babystar

Es war einmal..... ein Wunsch...

... und was daraus geworden ist?

 

Vor genau einem Jahr hatte ich mich für das Studium Bildungswissenschaft an der FernUni Hagen entschieden und diesen Blog gestartet. Aus diesem Anlass möchte ich ein kleines Résumé zu ziehen.

 

Ein Studium wäre für mich schon lange interessant gewesen, allerdings hatte ich bis dato noch nicht gewusst, was eigentlich genau, geschweige denn wo und wie. Genau genommen hatte ich mich auch schlichtweg nicht getraut. Ich hatte Riesenangst davor, mir eine Blöße zu geben, es ja doch nicht zu schaffen.

 

Dann hatte sich mein Leben verändert: Mein kleiner Sohn wurde geboren und ich entschied mich für einen Berufswechsel. Ich wollte aus dem Bürobereich und lernte für meine Erzieherprüfung. Da ich in Teilzeit arbeiten möchte, um auch für mein Kind Zeit zu haben, konnte ich längere Zeit keinen Praktikumsplatz finden, um die staatliche Anerkennung zu erhalten. Also rechnete ich damit, dass dieser Weg schlimmstenfalls eine Sackgasse war, wegen des fehlenden Staatszeugnisses - und entschloss mich, dass mich das nicht aufhalten sollte.

 

Die Entscheidung für dieses Studium ist dann innerhalb weniger Tage gefallen: War ich früher mehr an Psychologie interessiert, so kam inzwischen Erziehung und Sozialisation dazu. Ich wollte mich entscheiden, Pädagogik der frühen Kindheit oder Soziale Arbeit? Dann entdeckte ich Biwi! Ich war aufgeregt wie ein kleines Kind an Weihnachten, als ich immer wieder rund um den Studiengang recherchiert hatte. Das schien DER Studiengang für mich zu sein.

 

Kurz nachdem ich eingeschrieben war, hatte ich dann auch einen Platz für das Berufspraktikum bekommen. Dabei arbeite ich zwar auch nur in Teilzeit, aber es kommen einige Seminartage und vor allem schriftliche Arbeiten und Prüfungen dazu. Und das zwei Jahre lang. Da ich nicht nach der ersten Modulprüfung zwei Jahre pausieren wollte, versuche ich inzwischen also, beides gleichzeitig zu stemmen. DAS ist mal eine echte Herausforderung und da bin ich mal gespannt, wie ich das schaffen soll. Die Zeit fürs Studieren war ohnehin knapp, nun habe ich halt noch weniger zur Verfügung. Momentan sitze ich nicht nur am 2. Modul, sondern auch an der Facharbeit.

 

Fazit: Die Prüfung werde ich entweder doch nicht antreten können oder in den Sand setzen, damit muss ich wohl rechnen. Aber: So schnell geb' ich nicht auf!

 

Dass der Studiengang für mich richtig ist, kann ich immer noch sagen. Die Umstände mögen schwierig sein, aber die Wahl war die richtige. Besonders als Mutter tut es gut, so ein Ziel zu haben und sich einer solchen Herausforderung zu stellen.

Babystar

Das Ergebnis

Seit ein paar Tagen hab ich nun das Ergebnis. Ich hab doch tatsächlich meine 1. Klausur bestanden! Wie mich das freut, ich kann es gar nicht beschreiben. Man fühlt sich irgendwie anders... Ich meine, man schickt da seine Anträge hin, zahlt Gebühren, bekommt einen Studi-Ausweis, die Studienbriefe und irgendwann meldet man sich für die Prüfung an. Die ganze Zeit über sitzt man dann im stillen Kämmerlein und lernt so vor sich hin, das hat irgendwie was Surreales. Schließlich der Weg an die Uni, die Aufregung rund um das Prozedere und die Klausur selber. Danach kann man das glatt vergessen, als wenn es gar nicht passiert wäre. Auf das Ergebnis so lange zu warten war irgendwie auch nicht einfach und die ganze Angelegenheit rückt immer weiter weg. Zu den neuen Studienbriefen konnte ich mich auch nicht recht aufrappeln... Jetzt, durch das Ergebnis, fühlt sich mein Ziel eher nach Realität an, ist nicht mehr so weit weg von mir.

 

Nun muss ich gucken, dass ich meinen Tagesablauf geregelt bekomme, um Zeit für die weiteren Studienbriefe zu haben. Puh.

Babystar

Klausur geschrieben!

So, nun hab ich es hinter mir: Die 1. Klausur in meinem Studiengang. Zwar war ich aufgeregt, aber nicht zu sehr. Anreise und so, das hat alles supi geklappt, das nimmt schon mal viel Druck weg.

Die Klausur selber habe ich so gesehen nicht als sehr schwer empfunden. Trotzdem hatte ich bei einigen Fragen eine Unsicherheit, die vermutl. auf die Prüfungssituation zurück zu führen war. Ich war mir auch nicht immer sicher, ob denn nun meine Antwort auch der Frage entsprochen hat - wir werden es ja sehen. Ich glaube zwar ich habe bestanden, sicher bin ich mir aber lange nicht, da ich ja auch noch nicht weiß, wie was gewertet wird usw. :blushing: Da geht es v. a. um die genauen Fachbegriffe, die mir häufig nicht eingefallen sind, und die ich dann in eigenen Worten umschrieben hatte. Hm.

Jedenfalls war das so oder so nun für mich ein sehr wichtiger Schritt. Außerdem denke ich, dass ich bei den nächsten Modulen beim Lernen einiges anders machen möchte. Ich glaube, ich habe zu viel gearbeitet und zu wenig darüber nachgedacht... Jedenfalls wirkt es so, guckt mal auf das Foto.

Auch habe ich mir vorgenommen, die Kapitel komplett zu erarbeiten. Ich hatte erst den SB gelesen, markiert, dann das Markierte zusammengefasst usw. Aber eben halt immer den ganzen SB, so ist mir der Zusammenhang innerhalb der Kapitel verloren gegangen. Diese Vorgehensweise würde wohl nur klappen, wenn man kontinuierlich viel Zeit zum Lernen hat, dann hat man trotzdem ein Gefühl für die Themen, die ja kapitelweise behandelt werden.

Jetzt steht erst mal mein neuer Job an und dann mache ich mich an Umweltpsychologie. Das gehört zwar nicht zu Biwi, hat mich aber interessiert und passt wohl auch gut zum Job.

Babystar

nervös...

Tja, sooo schnell ist die Zeit rumgegangen, nächste Woche ist also nun Prüfungstermin. Natürlich versuche ich noch die letzten Tage zum Wiederholen zu nutzen, aber ich muss sagen, da spielt jetzt schon eine gehörige Portion Nervosität mit rein... Jedenfalls habe ich mir jetzt meine Anfahrt überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass es entspannter ablaufen wird, wenn ich mit dem Zug anreise. Bei der LMU gibt es kaum Parkplätze und so 'ne Autofahrt in die Münchner Innenstadt muss ich auch nicht unbedingt haben.

Ich bin ja furchtbar gespannt auf die Prüfung: Kapiere ich vor Aufregung die Fragen überhaupt?? Fallen mir auch (die richtigen) Antworten ein? Kann ich die Reflexionsaufgaben ausreichend beantworten? Reicht die Zeit??? Andererseits freue ich mich aber auch darauf, schließlich habe ich mich das letzte Halbjahr darauf vorbereitet - mal mit mehr, mal mit weniger Intensität. Insgesamt konnte ich ja nicht sooo viel Zeit für das Lernen aufbringen, da wird es Lücken und Unsicherheiten geben, damit muss ich mich wohl abfinden.

So, Söhnchen wartet auf Bespaßung, in diesem Sinne "schalte ich jetzt erst mal ab".

Babystar

Zufrieden...

So, nun habe ich mir den 1. SB nochmal vorgenommen und während der letzten Woche durchgearbeitet. Ich muss sagen, dabei bin ich recht flüssig voran gekommen, die Inhalte sind ja nun wirklich nicht mehr neu. Eigentlich langweilen mich solche Wiederholungen ja, daher habe ich versucht, schneller als gewöhnlich zu lesen. Etappenweise ist mir das auch gelungen und ich fand es eine gute Ergänzung zum "langsamen" lesen. Dann habe ich mir die einzelnen Kapitel stark komprimiert auf Moderationskarten stichpunktartig zusammen gefasst und ich glaube, diese Vorgehensweise passt ganz gut.

In der kommenden Woche nehme ich mir noch meine handschriftliche Zusammenfassung und schließlich die Lernkarten vor. Bis zum Wochenende hin hoffe ich dann, dass der 1. SB einigermaßen sitzt, schließlich kommen noch 2 und dann wird's aufregend.... :blushing:

Mit diesem Ergebnis kann ich zunächst mal zufrieden sein. Wenn man das Gefühl hat, dass man voran kommt und man sich langsam mit den Inhalten einigermaßen auskennt, dann macht es halt deutlich mehr Freude!

Babystar

Countdown läuft...

Mangels Lern-Lust hatte ich mir kürzlich eine kleine Auszeit gegönnt, war auch auf einem Seminar (Waldpädagogik), hatte meinen Sohn dabei und wir haben die Zeit ohne Lernkarten, Studienbriefe und Computer in der Natur verbracht und dabei auch gezeltet. Etwas besseres hätte ich wahrscheinlich nicht machen können, die Batterien scheinen wieder aufgeladen zu sein! Ledenfalls macht die weitere Bearbeitung meiner Unterlagen wieder mehr Spaß und es geht dadurch auch viel mehr voran.

Jetzt muss ich aber gucken, dass ich die letzten Wochen vor'm Prüfungstermin (03.09.) auch wirklich ausnutze. Natürlich haben sich meine "organisatorischen Besonderheiten" (Job, Kind, Pferde...) nicht in Luft aufgelöst, aber zumindest habe ich jetzt wieder Lust dazu, das alles geregelt zu kriegen.

Außerdem sind heute die SB's aus dem Modul Umweltpsychologie angekommen, das wird sicher sehr spannend.

Eins nach dem Anderen, packen wir's an.

Babystar

Hitzewelle = Verschnaufpause?

Erst die Winterdepression, dann Frühjahrsmüdigkeit und nun wohl das Sommerloch - was kommt denn noch? Herbst-Chillout? :angry: Fast wäre es ja komisch, aber meine Leistungen (nicht nur im Bezug auf das Studium) zeigen immer noch die Tendenz nach unten. Ich bekomme weniger Zeit zum Lernen zusammen und trotzdem kommt auch alles andere zu kurz: Auto gehört in die Werkstatt (und auch mal wieder ordentlich geputzt), die Wohnung muss mal geschrubbt werden, Pferde u. Stall haben schon seit Monaten Notversorgung. Wo soll das nur hinführen. Und weil das alles nicht reicht, fange ich mir auch noch zusätzliche Sachen an, die sowieso nicht mehr zu schaffen sind. Ich muss verrückt sein. Modul Umweltpsychologie aus einem anderen Studiengang. Pff.

Dieses System, dass ich mir Dinge an den Hals hänge, die nun mal nicht wirklich funktionieren können - das kenne ich schon sehr, sehr lange an mir. Ist wohl nun an der Zeit, mich mal damit auseinander zu setzen und rauszufinden, woran das liegen könnte. Und wie ich das abstellen, wenigstens aber eindämmen kann. Vielleicht sollte ich die aktuelle Hitzewelle dafür nutzen, das Denken fällt einem ja eh schwer, wenn das Hirn kocht. :blink:

Mein Fazit für heute:

1. Ich hätte nicht gedacht, dass das erste Tief schon so schnell kommt - ist aber wahrscheinlich gut so.

2. Ein Fernstudium besteht zu mindestens 50% aus Organisation & Motivation.

3. Arbeite stets an dir selbst, wenn dein Leben sich verändern soll.

4. Überlege dir was du willst, entscheide dich und MACH ES!

Babystar

Ziele kontra Selbstdisziplin

So, nun ist es also amtlich:

Nachdem ich mir ja vorgenommen hatte, meine Zusammenfassungen bis Ende Mai auf Lernkarten zu bringen - und ich weit davon entfernt bin, das geschafft zu haben - muss ich mir wohl eingestehen, dass ich es nicht schaffen werde, in diesem Semester 2 Module zu bearbeiten. :(

Als Teilzeitstudentin muss ich ja eh nur 1 Modul machen, aber ich hatte doch tatsächlich geglaubt, ich könnte schneller vorgehen. Dabei war ich eine Zeitlang echt gut dran, aber dann hat die Selbstdisziplin ordentlich nachgelassen. Ich habe meinen Schlaf- u. Arbeitsrhythmus irgendwie nicht mehr gefunden und war die meiste Zeit nun auf unregelmäßige Lernzeiten angewiesen, nämlich dann, wenn Söhnchen noch ab und zu Mittagsschlaf gemacht hatte. Da das nur alle paar Tage vorkommt und dann ja auch noch andere Dinge zu erledigen sind....

Tja, wenn ich allerdings mehr Disziplin aufbringen könnte! Vielleicht liegt es bei mir am fehlenden Druck??

Babystar

Zusammenfassen der Zusammenfassung

Die Studienbriefe von Modul 1A sind nun alle durchgearbeitet. Es hat sich herausgestellt, dass ich effektiver arbeite, wenn ich gleich beim Lesen des Skripts die handschriftliche Zusammenfassung mache - zuvor hatte ich doch alles Wichtige markiert und im 2. Durchgang zusammengeschrieben. Ein Kapitel hatte ich am PC erstellt, aber das passt nicht zu mir, das ist irgendwie nicht "meins", als hätte ich das weniger "erfassen" können, als das Handgeschriebene.

Auch das Führen des Lerntagebuchs gibt mir einen Rahmen und eine gewisse Sicherheit. Da kann ich gut ablesen, wann oder ob ich auch mal mehr schaffe usw. Besonders interessant wird es, wenn ich einzelne Themen - z. B. zur Sozialisation - durchnehme und Parallelen in meiner Arbeit feststellen kann. Als Schulbegleitung bin ich zwar für ein spezielles Kind zuständig, aber natürlich beobachte ich ja die gesamte Klasse. Das gibt mir sehr viel Denkstoff und somit kann ich die Theorie ein wenig an die Praxis anknüpfen. Da bin ich mal gespannt, wie das ab September wird. Dann arbeite ich ja in einer anderen Einrichtung, wie wird das wohl zu dem dann aktuellen Modul passen?? Vielleicht kann ich das Modul ja an der Praxis orientieren und entsprechend auswählen? Jedenfalls erscheint mir das sinnvoll.

So, nun möchte ich also meine Zusammenfassungen weiter zusammenfassen, um sie dann auf Lernkarten zu kriegen. Bloß, wie stelle ich das an? Der Stoff ist ja recht umfangreich, was kann man weglassen?

Ich setze mir zum Ziel, das bis Ende Mai geschafft zu haben. Mal sehen, wie ich "das Zeug kleinkriege" - und ob ich den Termin einhalten kann!

Babystar

über das Kohärenzgefühl...

... hatte ich schon im Zug meiner Erzieher-Ausbildung gelesen / gelernt. Anscheinend ist es nun an der Zeit, dieses Thema persönlich zu vertiefen.

 

"Im Spannungsbogen der unauflösbaren Dialektik meines Selbst schwindet mein ansonsten gut ausgeprägtes, mich tragendes Kohärenzgefühl stetig. Die - dem Anschein nach - unmittelbar entstandenen Schwächeanfälle meiner Kräfte zur Selbststeuerung können trotz intensiver Reflexion derzeit nicht kausal-analytisch erklärt oder hermeneutisch verstanden werden. Daher bleibt mir nur der Rückzug nach Rousseau: "Zurück zur Natur" in die wahrhaft wilden Wälder der Heimat, um dort, geschützt vor den Fordernissen der an mir zerrenden modernen Gesellschaft, über meine Vermutungen über eine gewisse Ursache-Wirkungs-Relation zu sinnen. Sollte ich hierdurch zu einer Art Erleuchtung gelangen, so sähe ich es als meine Verpflichtung an, der Leserschaft hierüber zu berichten. Zuvor sei aber noch gesagt, dass die Ursache des sich zeigenden Kräfteverfalls in zu breiter Streuung der Interessen und Pflichten zu bestehen scheint."

 

So, das wollte ich nur mal loswerden.

 

Ich hatte vor ein paar Wochen meine Arbeitsweise etwas umgestellt und bin dadurch tatsächlich schneller vorangekommen. Das subjektive Gefühl, dass ich zu langsam voran komme, hatte sich durch peinlich genaues Zeiterfassen bestätigt. Auch führe ich jetzt ein Lerntagebuch, auch das hilft mir, einen Überblick zu bekommen bzw. zu behalten. Zudem habe ich festgestellt, dass es für mich auch besser ist, mein tägliches Pensum nicht einfach in den frühen Morgenstunden (also eigentlich nachts :( ) zu erledigen, sondern über den Tag zu verteilen. So kann ich einzelne Abschnitte besser umfassen und jeweils zu einem - gedanklichen - Abschluss bringen, bevor ich mich an ein neues Thema mache. Blöd nur, dass mir diese Vorgehensweise nur an einigen wenigen Tagen gelingt, wenn ich hierfür also die Zeit finde. Da werde ich mir nun heute oder evtl. morgen eine Auszeit nehmen und mit meinem Sohn wandern gehen, vielleicht erdet mich das wieder ein wenig.

 

Horrido!

Babystar

Lernmodus

So, der 1. Kurs ist durch, aber meine Methode ist wohl noch anpassungsfähig: Erst lesen und markieren und dann daraus zusammenfassen, sprich, abschreiben, das dauert irgendwie zu lange. Beim Schreiben am PC bin ich kaum schneller. Daher habe ich mir mal angesehen, wie das mit einer Sprachsteuerung klappen könnte und siehe, es klappt nicht wirklich! Das (kostenlose) Programm versteht mich so schlecht, dass ich dauernd am Korrigieren bin, zudem bin ich ja vom Computer-Arbeitsplatz abhängig und das ist ungünstig. Also zurück ans Reißbrett...

Auch mein Plan, meine Schlafenszeiten zu verschieben, um mir dadurch freie Zeit für mein Studium zu verschaffen, lässt sich nicht so einfach umsetzen. Durch Zeitumstellung + Ferien kämpfe ich gerade darum, wieder einen Rhythmus zu finden - puh.

So, es geht an den nächsten Kurs, tü-tü!

Babystar

3-2-1 die Studienbriefe sind ...

angekommen! M 1a ist da und ich bin begeistert. Super aufgebaut und gegliedert, knall voll mit Inhalten und meistens gut verständlich geschrieben. Also wollte ich noch meine aktuelle Lektüre abschließen und hab nun mit dem Durcharbeiten beginnen können.

Nachdem ich bis kürzlich noch ein wenig unsicher war, bin ich nun überzeugt, dass ich den richtigen Studiengang ausgesucht habe, bzw. überhaupt das Richtige gemacht habe. Also grundsätzlich von wegen Fern-Studium und so. Ich freu mich wie ein Schnitzel und hoffe nun, dass mich die Begeisterung über die Hürden trägt. Klingt vielleicht ein wenig abgehoben, aber ich empfinde es halt momentan so.

Zunächst muss ich aber mein tägliches Lernpensum auch nach Plan schaffen und das klappt noch nicht so 100%ig. Aber ich kann sagen, dass mein Plan, meine Schlafenszeit zu verschieben, zu funktionieren scheint. Leider wirft die aktuelle Zeit-Umstellung meinen neuen Rhythmus wieder ganz aus der Bahn, aber das werd ich doch wohl in den Griff kriegen? ;)

Babystar

Bin als Studentin registriert

:)

Kleiner Zwischenbericht: Kürzlich habe ich meine Studienbescheinigung erhalten und warte noch auf das Passwort für den Intranet-Zugang, moodle usw. sowie natürlich die Kurse. Bin schon sehr gespannt und habe mal versucht, mir einen Plan zu erstellen, wann ich denn wie viel lernen möchte usw. Vormittags bin ich in der Arbeit (momentan bin ich Integrationsassistentin, wer das nicht kennt, nennt sich auch Schulbegleitung :rolleyes:) und nachmittags habe ich Haushalt, Erledigungen und natürlich meinen Sohn, um den ich mich dann kümmere. Das wird eine echte Herausforderung, ich seh's schon kommen. Momentan habe ich noch keinen Rhythmus gefunden, ich versuche mich nämlich mal an der Zusatzliteratur und komme nicht so gut voran, wie ich das möchte. Uff. Werd' wohl in Zukunft etwas schneller schlafen müssen...

Babystar

Hallo ihr lieben Leser und -innen,

nach einigem Hin- und Her habe ich mich inzwischen für ein Probestudium an der Fern-Uni Hagen entschieden. Die Unterlagen sind zusammen gestellt und gehen noch morgen raus.

Auch die Bücher der Literaturempfehlungen habe ich schon bestellt und freu mich schon darauf, mich damit erst einmal auf die Skripten vorzubereiten. In diesem Sinne - drückt mir die Daumen! :rolleyes: