Springe zum Inhalt
datadice

Uni-Wechsel, Anrechnung von Leistungen => Angstfächer "umgehen"?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

momentan studiere ich an der Informatik auf Bachelor an einer der größten deutschen Universitäten :rolleyes: und stehe vor einer oder besser: DER schwierigsten Prüfung, vor der ich wirklich Angst habe. Die Angst geht so weit, dass ich wirklich überlege, lieber die Uni zu wechseln, und dort meinen Bachelor fertig zu bringen, anstatt diese Prüfung zu machen.

Ich weiß, das hat viel mit Psychologie usw. zu tun, aber grundsätzlich ist mir daher die Frage aufgekommen:

Kann man in Deutschland die Hochschule wechseln (Fachrichtung gleichbleibend, aber ggf. ohne solche Angstfächer) und bekommt dank ECTS eine Anrechnung?

Oft steht ja sowas drin "... wenn die Gleichwertigkeit geprüft wurde" o.Ä., aber ich habe auch schon in einer ersten Stichprobe gesehen, dass es Unis bzw. FHs gibt, die dort drin stehen haben, dass eine Anrechnung von Studienleistungen "von Amts wegen" passiert und "ohne Gleichwertigkeitsprüfung".

Was heißt das nun konkret? Kann ich einfach ECTS einbringen, die im Studienfach an einer anderen Uni erbracht wurden und bekomme sie auf das Studienfach an der anderen Hochschule angerechnet? Wie soll sowas gehen, wenn z.B. die andere Uni nur einen Mathekurs hat à 10 ECTS, ich aber z.B. schon 20 ECTS in Mathekursen erreicht habe?

Und wenn ich schon überlege an die FH zu gehen: Macht sich das eigentlich später im Gehalt bemerkbar beim Bachelor? Oder ist das eher sekundär?

Vielen Dank und liebe Grüße für eure Hilfe,

Daniel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Eine Anrechnung erfolgt immer nur für konkrete Veranstaltungen aufgrund gleichwertiger Inhalte. Ich weiß nicht, was Du da gelesen hast, aber Du kannst nicht 30 ECTS aus Objektorientierte Programmierung als Theoretische Informatik anrechnen lassen, nur weil das auich 30 ECTS hat. Das war auch so nicht gedacht, auch wenn es manche glauben und jetzt irgendwas von "Bologna gescheitert" faseln, weil es nicht geht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

1. Es ist unwahrscheinlich, dass dir alle bisher erworbenen ECTS angerechnet werden

2. Wenn du während des Studiums die Hochschule wechselst, wird das später bei Bewerbungen immer zu Rückfragen führen

Wenn ich es richtig verstanden habe, machst du dir Überlegungen wegen einer einzigen, sehr anspruchsvollen, Prüfung, vor der du große Bedenken hast, diese zu bestehen.

Wie viele Versuche hast du für die Prüfung, bevor du exmatrikuliert würdest? Hast du schon einen oder mehrere Fehlversuche hinter dir?

Also ich an deiner Stelle würde alle Energie investieren, um die Klausur an deiner Uni zu bestehen. Dazu fällt mir ein:

- Zeit lassen, evtl. erst ein Semester später die Prüfung schreiben

- informieren: Altklausuren, Gespräche mit Studierenden, die schon geschrieben haben

- den Prof. fragen, welches Zusatzmaterial er empfiehlt

- zusätzliche Literatur hinzuziehen

- üben, üben, üben - finde ich für Mathe das Wichtigste

- Nachhilfe: Online oder vor Ort

Falls die Prüfungsangst eine Rolle spielt, so dass du möglicherweise Sorgen hast, deine durchaus vorhandenen Fähigkeiten nicht anwenden zu können, würde ich die psychologische Beratungsstelle deiner Uni nutzen oder dir empfehlen, dich allgemein mit Entspannungstechniken usw. zu beschäftigen.

Du hast ja hier ins Fernstudium-Forum geschrieben - hast du vor von einer Präsenzuni an eine Fernhochschule zu wechseln?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Anrechnung ist (siehe Antwort von stefhk3) immer fachbezogen - aber auch hochschulabhängig. Manche Hochschulen sind großzügig und rechnen dir viel an, solange nur das Fach einigermaßen passt; andere Hochschulen (oder allein schon Fakultäten!) sind pingelig und für eine Anrechnung musst du im Detail schon das gemacht haben, was sie wollen. Wie Markus schon sagte ist es sehr unwahrscheinlich, dass du alles angerechnet bekommst.

Und zum Umgehen der Angstfächer: Selbst wenn du dein jetziges Angstfach umgehen kannst mit einem Wechsel - was gibt dir die Sicherheit, dass dann nicht ein anderes Angstfach kommt?

Deshalb würde ich auch eher zu den von Markus vorgeschlagenen Maßnahmen tendieren. Zerbrich dir nicht den Kopf, ob es vielleicht eventuell eine Möglichkeit geben könnte, steck diese Energie doch in die Prüfung in diesem Fach! :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies. Datenschutzerklärung