Springe zum Inhalt
hannynanny

AKAD nicht akkreditiert - Negativpunkt?

Empfohlene Beiträge

Bachelor(CCI) ist eine "Übersetzungshilfe" für das englischsprachige Ausland der IHK(CCI = Chamber of Commerce and Industry) für die Weiterbildungsprüfungen der IHK wie Meister, Fachwirt oder Fachkaufmann. Vor einiger Zeit kamen einige Schlauberger darauf, sich nun auch Bachelor(CCI) zu nennen, was unzulässig ist, da die IHK keine akademischen Grade verleiht und Bachelor(CCI) wie ein akademischer Grad aussieht. Also Titelmißbrauch nach § 132a Strafgesetzbuch. Die IHK sagte dann, so hätte sie das aber gar nicht gemeint ... :rolleyes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Ohne jetzt eigenartig werden zu wollen, aber die IHK ist schon lange eine meiner "Lieblingsinstitutionen" ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Übrigens kann der Zusatz univ. nach dem akademischen Grad in einem speziellen Fall auch den Wert des Davorstehenden mindern. ;)

Der Dr.med. ist ein Doktor der Medizin aus Deutschland, der promoviert hat und daher seinen Doktor trägt.

Der Dr.med.univ. ist ein Doktor der Medizin aus Österreich, der nicht promoviert hat, aber trotzdem Doktor ist, weil er Arzt ist.

Der österreichischische Dr.med.univ. ist nämlich ein sogenanntes Berufsdoktorat, das heißt, er bekommt den Doktor nach Abschluß des normales Medizinstudiums verliehen. Er entspricht von Niveau her deutschen Diplom- oder Magistergraden. So etwas gibt es z.B. auch in Tschechien, der Slowakei (ehemalige Gebiete der Donaumonarchie) und in den USA. Dort heißt das M.D. (Doctor of Medicine).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Ocean,

Ich gründe demnächst auch eine private Hochschule wo jeder von euch in 2 1/2 Jahren den Titel

"Dipl. Prof. Dr. of Master Arts univ. (VWA/FH)" machen kann ;) Allerdings ist der nur im Takatukaland anerkannt :D

da mußt Du aber vorher in die Schweiz umziehen ;)

Carsten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nicht ganz, yoda. Obwohl es in der Regel im Rahmen eines Medizinstudiums leichter ist zu promovieren als in anderen Studienrichtungen, so ist es doch formell ein Promotionsverfahren. In Österreich und einigen anderen Ländern jedoch gibt es gar kein Promotionsverfahren, um z.B. Dr.med.univ. zu werden.

Dies hat zur Folge, daß österreichische, tschechische oder slowakische Berufsdoktorate in Deutschland nicht als Dr. abgekürzt und dem Namen vorangestellt und in den Paß oder Personalausweis eingetragen dürfen, wie sonst bei Doktorgraden, die im Rahmen von Promotionsverfahren innerhalb der EU erworben wurden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
schrieb Woglinde:
Hallo Matthias

Weißt du genaueres, bis wann der Diplom-Kaufmann an der WHL noch angeboten wird ? Bis Oktober ?

Hi,

wann der Studiengang eingestellt wird, kann dir verbindlich nur die WHL sagen:

 

Vermutlich wird jedoch ab dem 31.08. keine Immatrikulation mehr möglich sein ;-(

von Matthias

Bearbeitet von Markus Jung
Ungültigen Link entfernt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

also soweit ich weiß wird der Dipl.-Kfm. noch bis zum Oktober an der WHL angeboten - also ist die Immatrikulation noch bis Oktober möglich. Die telefonische Auskunft habe ich gestern von der WHL erhalten.

Ich hatte eigentlich gehofft, dass die Preise für den Dipl.-Kfm. an der WHL sich als "Auslaufmodell" etwas reduzieren würden.....sieht aber leider nicht danach aus :-) Die Kosten an der WHL sind schon recht gesalzen. Jeden Monat über 500,00 EUR ist schon ordentlich - aber wer sich bilden will :-)))

Kennt Ihr noch eine Alternative zur WHL? Bitte nicht Fernuni Hagen....die hab ich ehrlich gesagt gefressen. 8 - 10 Jahre nebenberuflich für ein BWL-Studium obwohl man schon ein Diplom in BWL (FH) besitzt. Ne danke !

Grüße Talent

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kennt Ihr noch eine Alternative zur WHL? Bitte nicht Fernuni Hagen....die hab ich ehrlich gesagt gefressen. 8 - 10 Jahre nebenberuflich für ein BWL-Studium obwohl man schon ein Diplom in BWL (FH) besitzt. Ne danke !

Hi,

eine Alternative ist mir nicht bekannt. Konntest du schon in Hagen nachfassen, ob dir vielleicht doch ein paar Scheine anerkannt werden?

Du kannst noch hier dein Glück versuchen:

http://www.studienwahl.de

-> Links auf "Studium" klicken

-> Studiengang suchen

von Matthias

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Talent,

die FernUni Hagen ist ja gerade dabei ihr Studiensystem auf Bachelor/Master umzustellen. Im Wintersemester 2006/07 wird der Bachelor in Wirtschaftswissenschaft eingeführt. Danach dürfte es dann nicht mehr allzu lange dauern, bis der Master folgt.

Für die Zulassung zum Master sollte eigentlich ein BWL-FH-Diplom ausreichen, denke ich. Jedenfalls ist das bei den bereits bestehenden Master-Studiengängen in Mathematik und Informatik so, daß FH-Abschlüsse der entsprechenden Studienrichtung genügen.

Da die FernUni Hagen wohl nicht sämtliche Kurse aus dem Hauptstudium runderneuern wird (hat sie bei den Bachelor-Kursen auch nicht gemacht), könnte man sich sich ja vielleicht, um keine Zeit zu verlieren, bereits mit den Studieninhalten der entsprechenden Kurse vertraut machen.

Carsten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Nothung,

Der österreichischische Dr.med.univ. ist nämlich ein sogenanntes Berufsdoktorat, das heißt, er bekommt den Doktor nach Abschluß des normales Medizinstudiums verliehen. Er entspricht von Niveau her deutschen Diplom- oder Magistergraden. So etwas gibt es z.B. auch in Tschechien, der Slowakei (ehemalige Gebiete der Donaumonarchie) und in den USA. Dort heißt das M.D. (Doctor of Medicine).

neben diesen Berufsdoktoraten gibt es in der Slowakei (früher auch in der Tschechei) sogenannte "kleine Doktorate", die vom Niveau zwischen einem Diplom/Master und einer üblichen Promotion (Dr./Ph.D.) liegen. Diese werden dann in Deutschland je nach Bundesland unterschiedlich angesehen, da Bildung hier Ländersache ist. In Berlin z.B. werden sie wie deutsche Doktor-Grade behandelt (also man kann sie mit Dr. abkürzen, dem Namen voranstellen und in den Personalausweis oder Paß eintragen), in Schleswig-Holstein oder Hessen aber nicht. Dort muß man man sie in der Originalform führen, da sie nicht den deutschen Doktorgraden gleichgestellt sind.

Carsten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...