Springe zum Inhalt
chbrandl

Eine kleine Ernüchterung Bologna und zurück

Empfohlene Beiträge

Habe ja wie man aus meiner Signatur feststellen kann das postgraduate diploma in engineering in der Tasche. Nun gut nächster definitiver Schritt ist es den Master Disseratationkurs zu machen.

Und nun die Ernüchterung :

Da trotz Bologna, EU Diplomanerkennung etc. im speziellen öffentliche Arbeitgeber und Institutionen mit Bologna wenig anfangen (nach dem Schema "Bachelor kenn man net", "Master is das gleiche wie Hausmaster") war ich an der TU Wien die noch den alten Dipl.Ing. anstatt denn Master vergeben um vielleicht einiges für diesen angerechnet zu bekommen oder gleich das ganze Curriculum und den Master nur Nostrifizieren zu müssen.

Nach 1.5 Stunden Verhandlung beim zuständigen Studiendekan, meinte dieser am Schluss, die Anrechnung des Bachelors findet vielleicht komplett statt, zusagen kann er es nicht. Das postgraduate diploma kennt er nicht, die Anrechnung kann nur teilweise für den Dipl.Ing. erfolgen (statt 67.5 ECTS nur ca. 45 ECTS) da die Curricula unterschiedlich sind. Weiters kritisierte er das die OU Module hat und keine kleinen Einzelprüfungen (15 ECTS statt 3 ECTS) und dadurch er nicht wüsste was die Module können (trotz Vorlage der Curricula).Die Mathematik hat ihm komplett gefehlt, nach Aufklärung von mir, dass diese im jeweiligen Kurs verlangt, gelehrt und auch geprüft werden, stellte ihn nach Vorlage eines OU Buches halbwegs zufrieden. Wobei er auch wieder dieses kritisierte und meinte dass dies seiner Ansicht nach zu oberflächlich sei. Ich habe ein Schreiben von der OU erhalten, dass ich mich zum Doktorat anmelden können, dieses hat er erstaunt gelesen und nichts mehr dazu gesagt.

Ich bin gespannt wie es nun weitergeht. Werde berichten.

Die Aussage von NARIC Austria, das ein postgraduate diploma nur einem postgradualen Lehrgang (z.B. akademischer ..... )entspricht war eigentlich auch sehr ernnüchternt. Mein Hinweis das als Eingangsvoraussetzung ein Bachelor with honours verlangt wird und die Zulassung zum Doktorat gegeben ist, relativierte dann dies wieder, mit der Aussage das dies vielleicht doch höherwertig wäre ! Man solle es halt versuchen.

Abschließend noch eine Kritik am österreichischen System,

man kann für 14000 Euro und einem 9 wöchigen Kurs in Österreich einen Master ohne vorhergehende Ausbildungen (kein Abitur/Matura notwendig, kein Bachelor, kein Diplom) erwerben, aber ein echt hartes Studium in Engineering an der OU wird eigentlich ignoriert.

Weiters werden 8 semestrige grundständige Magisterstudien (z.B. Jus, BWL alt) als gleichwertig einem Master angerechnet aber 4.5 jährige nicht.

Bologna hin und Bologna her, es funktioniert nicht, nichteinmal in Österreich kann man Studien untereinander nun vergleichen und z.B. von Wien nach Innsbruck wechseln.

Vielleicht erzählt ihr mal eure Erfahrungen !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Ich habe ja nicht nur Bachelor ich hab ein PG Dip, welches durchaus vergleichbar ist mit einem integrated MEng (den aber auch niemand kennt, da alle einen MSc vergeben !!!). Möglicherweise kann ich dann direkt zur Diplomarbeit einsteigen, wär durchaus interessant.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Frag doch mal nach, wann du da einsteigen kannst. Das ist ein Uni-Diplom (in A: DI) und dürfte auch so ankommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bologna hin und Bologna her, es funktioniert nicht, nichteinmal in Österreich kann man Studien untereinander nun vergleichen und z.B. von Wien nach Innsbruck wechseln.

Das ist in Deutschland auch nicht anders. Ich kenne es speziell aus dem Bereich Psychologie. Die meisten Unis in Deutschland, die auf Bachelor Psy umgestellt haben, machen eine relativ strikte Trennung: Grundlagenfächer im Bachelor, Spezialisierungen (klin. Psychologie, Arbeits- und Organisationspsy., usw.) im Master. Es gibt aber tatsächlich eine Uni in D, die hat statt einem 6-semestrigen Grundlagenbachelor einfach den Diplomstudiengang genommen und einen 8-semestrigen Bachelor gemacht, der logischerweise auch klin. Psychologie, usw. enthält. Vergleichbarkeit mit den anderen Bachelorn in D: gleich null. Uniwechsel? Kann man sich in dem Fall getrost sparen, würde ich sagen, weil ja keine Uni sagen wird: "Oh, sie haben aber einen Bachelor gemacht, der ja fast alles enthält, was wir im Master lehren. Dann können wir den Masterstudiengang verkürzen!". Andersherum bringt es keinem Bachelorabsolventen anderer Unis irgendwas, an diese Uni zu wechseln, weil der Masterstudiengang nur 2-semestrig ist und nur aus wissenschaftlichem Arbeiten und dem Verfassen der Masterthesis besteht! Ich find's echt zum Heulen. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies. Datenschutzerklärung