Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    35
  • Kommentare
    154
  • Aufrufe
    2.516

Über diesen Blog

CPs erreicht bis dato:
183 von 210

1. Semester:
B-INF01 B-ESA Einführungsprojekt
B-DSI-01 B-ESA Einführung in die formalen Sprachen

2. Semester:
B-BSI01 B-ESA Betriebssysteme
B-BWI01 B-ESA Betriebswirtschaft
BWIPS Prüfung Betriebswirtschaft
GPIPS Prüfung Grundlagen der Programmierung
MAI1PS Prüfung Mathematik I

3. Semester:
B-GPI01 B-ESA Grundlagen der Programmierung
OPMPS Prüfung Organisation und Projektmanagement
RAIPS Prüfung Rechnerarchitektur
SEI1PS Prüfung Software-Engineering I

4. Semester:
B-BEL01 B-ESA Business-Englisch
B-PEI01 B-ESA Englisch für Informatiker
B-MAI02 B-ESA Mathematik II
B-SEI02 B-ESA Objektorientierte Programmierung
IMIPS Prüfung Informationsmanagement
ITIPS Prüfung Informationstechnologie
MAI2PS Prüfung Mathematik II
SEI2PS Prüfung Software-Engineering II
AIBBPS Berufspraktisches Semester

5. Semester:

6. Semester:
B-DBI01 B-ESA Datenbanksysteme
DBIPS Prüfung Datenbanksysteme
AIMIPS Prüfung Angewandtes Informationsmanagement
B-CQI01 B-ESA Controlling und Qualität
B-MMI01 B-ESA Multi-Media
B-REFI01 B-ESA Rechnungswesen und Finanzierung I
FFIPS Prüfung Führung
GMIAPS Prüfung Geschäftsprozess-Modellierung

7. Semester:
Projektarbeit
B-QMM01 B-ESA Qualitätsmanagement
B-REFI02 B-ESA Rechnungswesen und Finanzierung II
B-VWI01 B-ESA Volkswirtschaft
FKIPM Mündliche Prüfung FKI
VIIAPS Prüfung Verteilte Informationsverarbeitung
Thesis Abschlussarbeit

Farb-Legende:
offen
in Bearbeitung (aktiv)
angearbeitet (ruhend)
warten auf Note/eingereicht
bestanden
nicht bestanden

Sonstiges:
B-ESA=benotete Hausarbeit (B-EinSendeAufgabe)

Einträge in diesem Blog

Takezo

Das Kolloquium war am Donnerstag. Ich hatte sogar Publikum:

  • Ein als Fachbetreuer angemeldeter Arbeitskollege hat mich mit seiner Homage überrascht
  • Meine Eltern weilten in der Gegend und ich habe Sie entsprechend chauffiert (beide sind um die 80, klar: ich ja auch (fast) 52)

Mein Vortrag ist super verlaufen. Ich habe mir übrigens vorher nichts aufgeschrieben, sondern zu den Folien improvisiert, hatte PPT-Anweisungen im Display und das war gut so! Kann mir nicht vorstellen, dass es sinnvoll ist, seine Präsentation auswendig zu lernen.

Nach dem Vortrag kam der Fragen-Teil und da wurde ich dann leider in ca. 45 Minuten (statt 20!, wie geplant...) echt auseinander genommen. Vor allem mein Betreuer, der mir bis dahin recht sympathisch erschien, hat mir Fragen gestellt, die kaum etwas mit meiner Arbeit, sondern eher mit Berührungspunkten zu seinem Fach zu tun hatten. Kam mir vor wie eine Profilierungsneurose, was er da abgezogen hat.

Das Ergebnis der Thesis war jetzt insgesamt 2.0. Die Profs. meinten, es wäre von der Arbeit her eher eine 1,7 gewesen. Also muss das Kolloquium ja wohl eher schlecht bewertet worden sein. Interessant fand ich, dass mich beide Prüfer unbedingt in Bereichen belehren mussten, die ich seit ca. 20 Jahren erfolgreich praktiziere und wo ich sicher bin, dass sie nur über gesundes Halbwissen verfügen.

Der Drops ist gelutscht, ich bin am Ziel. Es wird (in Summe) eine 1,5 und ist damit das beste Abschlussergebnis, das ich jemals erreicht habe (ABI, Offizierslaufbahn, IHK-Abschuss, (alles inbegriffen)).

Ich habe überlegt, einen Master zu machen, aber das bringt mir (genauso wie der Bachelor) beruflich nichts. Ich könnte höchstens mal promovieren, aber vermutlich sterbe ich zwischendurch aus Versehen.

Ich habe so viele nette Leute während meiner Zeit hier im Forum getroffen. "Fernstudium-Info" war eine wirkliche Hilfe. Dank dafür an die Community und an Markus.

Ich wünsche euch allen bildungshungrigen da draussen "Alles Gute" und verabschiede mich hiermit aus den Blogs.

 

Adieu ...

 

 

Takezo

Die Thesis ist raus. Seit über 2 Wochen schon. Gestern habe ich endlich auch die letzte B-Einsendeaufgabe (VWL, kotz...) abschließen können. Hätte nicht gedacht, das mich das nochmal soviel Kraft kosten würde. Fast 3 Wochen ...

Aber was soll es, ich fühle mich befreit.

Ich werde mir meine Bachelorarbeit noch einmal ansehen, wenn ich den Termin für das Kolloquium habe. Der Termin hat sich durch meine Schludrigkeit mit den B-Aufgaben leider etas hinausgezögert. Bekomme laut Prüfungsamt erst einen Termin fürs Kolloquium, wenn die letzte Prüfungsleistung eingegangen ist. Keine Ahnung, wann meine B-Note da ist. Ich habe aber auch keine Eile. Irgendwie bin ich was das Studium angeht auch ein bisschen müde...

Habe jetzt alles abgeliefert, was es abzuliefern gab: Seminare, B-Aufgaben, Prüfungen (schriftlich/mündlich), Projekt und Berufspraktische Phase. Ich glaube nicht, dass ich das alles noch einmal auf mich nehmen würde, wenn ich von Anfang an gewusst hätte, worauf ich mich einlasse. Vor allem die Schlussphase hat mich doch stark belastet. Ok,- es ist noch nicht ganz vorbei, aber was soll jetzt noch passieren...

Ich bin mir sicher, dass mein augenblicklicher Erschöpfungszustand und die negative Einstellung zum Studium wieder verfliegen werden. Ich bereue nichts und würde es mit ein paar Wochen Abstand vermutlich jederzeit wieder machen. 5 Jahre sind eine lange Zeit, aber ich möchte sie auch irgendwie nicht missen.

Ich grüße euch da draußen ;-)

Takezo

und bislang höchstens 20% geschafft!!! :ohmy:

Das ist ja fürchterlich, und der Abgabetermin (Ende Juni) naht ...

Ich habe ausgerechnet im April (1. Thesis-Monat) stärker als erhofft im Job schaffen müssen (ca. 200 Arbeitsstunden). Daher habe ich abgesehen von der Gliederung und dem Start der Befragung (Primärdatenermittlung) nicht viel hinbekommen. Jetzt im Mai läuft es im Job nicht sehr viel anders, aber ich habe mir für nächste Woche Urlaub genommen. Hoffentlich schaffe ich da den Anschluss an meine ursprüngliche Planung ...

Im April hatte ich auch das Problem, dass ich wegen der hohen Belastung im Job keine Zeit hatte, in das Thema zu kommen. Man benötigt irgendwie mal 2-3 zusammenhängende Tage um Struktur in den Arbeitsablauf zu bekommen.

Das vergangene, verlängerte Wochenende kam da gerade recht: Endlich einen Grundstein legen. Jetzt, nachdem ein Grundstein gelegt ist kann ich kleinere freie Zeitpakete sofort sinnvoll nutzen. Die letzten Tage (Mo/Di) habe ich jeweils Nachtschichten eingelegt: Nach der Arbeit im Büro jeweils noch ein paar Stündchen (3/5) an der Arbeit schreiben.

Jetzt nimmt das Volumen der Arbeit spürbar zu. Das nächste Problem aber naht: Ich habe (glaube ich) zu viele Randthemen (wie Datenmodellierung und Schnittstellen) vorgesehen, die letztendlich den Rahmen (40-60 Seiten, laut Betreuer 80 Seiten maximal) sprengen würden.

Aber das ist ein Luxusproblem,- streichen kann ich am Ende immer noch. 

Schön, dass es jetzt langsam voran geht. Es ist anstrengend, dass neben Job und Familie zu schultern. Viel anstrengender als das Fernstudium an sich, weil halt die Abgabefrist besteht und zeitgleich der Schwierigkeitsgrad und der Druck zunehmen (eine verspätete Abgabe bedeutet einen Fehlversuch (=alles umsonst)). 

Ich gehe damit positiv um: Endspurt ...

Takezo

Ganz kurzer Statusupdate zu meinem Studium: Der Thesis-Start 01.04.2016 ist jetzt fest eingeplant. Ich arbeite gerade am Exposé und versuche dabei, das Thema zu konkretisieren.

 

Gleichzeitig habe ich angefangen, schonmal Literatur zu sammeln und in Bibdesk zu katalogisieren. Die Arbeit mit Texpad als neuem Latex-Editor hat sich während der letzten beiden B-Einsendearbeiten schon gut eingespielt.

 

Apropos B-Einsendearbeiten: Habe seit Weihnachten jetzt Englisch und Betriebssysteme fertig gestellt und bin damit über die 183 CP's "gerutscht". Zurzeit beschäftige ich mich mit der Hausaufgabe für VWL. Danach verbleibt noch Controlling und Rechnungswesen Teil 1. Das müsste zeitlich in 10 Wochen gut zu schaffen sein. Also eigentlich läuft damit alles "nach Plan".

 

:thumbup:

Takezo

Ende 2011 habe ich erstmals von LaTex gehört und sogleich mit dem Experimentieren angefangen.

Schwierigkeiten beim Einstieg  in LaTex sind ja allgemein bekannt, aber wenn man nicht gerade ein MS-Word-Jünger ist kann man sich doch recht schnell auf die LaTex-Eigenarten einschießen und deren Vorteile nutzen.

Für mich liegen die Vorteile darin, das Dokument mit LaTex "beherrschen" zu können. Das ist mir unter MS-Word nie gelungen.

 

Auch wenn LaTex weitgehend transparent ist hat man "hier und da" seine Zweifel: Wie schaffe ich (das) jetzt ...?

2015-12-30_00-22-46.jpg.59ee778071631755

Aber es gibt eigentlich immer eine Lösung auf der Scripting-Ebene (Google-sei-dank) und alles bleibt eben "transparent" und nicht "proprietär".

 

Ich habe in ca. 15 Hausaufgaben meine Erfahrungen gesammelt und nun steht auch der Entschluss, meine Thesis mit LaTex machen zu wollen. Meine Gründe sind einfach:

 

  • Durch die häufigere Verwendung von LaTex bin ich schon gut daran gewöhnt
  • LaTex ermöglicht mir so ziemlich die "volle Kontrolle" über das Dokument
  • Mit LaTex bin ich unabhängig von Anwendungen und Betriebssystemen
  • Mir stehen viele unterschiedliche Systeme zur Verwaltung der Dokumentenbibliothek (Stichwort: Zitate) zur Verfügung
  • etc...  

 

Abschluss-, Projekt- oder Seminararbeiten sind ja schon ein bisschen aufwendiger und umfangreicher als B-Hausaufgaben. Insofern habe ich mich jetzt schon noch einmal gefragt, ob der LaTex-Weg der richtige ist. Das ist auch deshalb eine wichtige Entscheidung, weil man aufgrund der Abgabefristen nicht beliebig umentscheiden kann.

 

Ich bleibe dabei und mache es (die Thesis) mit LaTex. Habe mir jetzt (als MAC-User) nochmal einen besseren Editor (TexPad) gekauft und werde mich bei den wenigen verbleibenden B-ESA's an diesen gewöhnen.

 

Ich muss aber schon gestehen, dass es mich zumindest ein wenig verunsichert, wenn alle anderen die ich kenne es ohne LaTex machen ... 

Takezo

Jetzt geht's plötzlich ganz schnell ...

Ich melde mich mal wieder mit einem kurzen Zwischenstand: Vergangene Woche (KW 48) war recht intensiv. 5 Tage Hochschule-am-Stück haben mich klausurfrei gemacht. Die letzten 2 Prüfungen sind nun geschafft und ich bin sicher, auch bestanden zu haben.

Jetzt bleiben noch 5 B-Aufgaben (eine sogar noch aus dem 1. Semester ("Betriebssysteme")) und dann kommt die Thesis.

Ich stehe mit einem Dozenten als möglichem Betreuer für die Bachelorarbeit in Kontakt und das Thema ist jetzt recht konkret. Vor Weihnachten möchte ich das Exposé fertig haben. Gewünschter Start-Termin ist dann der 1.4. (vorher kann der Betreuer keine Arbeit mehr annehmen).

Die 3,5 Monate bis zum Thesis-Start werden sicher schnell vergehen. Die 5 B-Aufgaben und das vorbereitende Literaturstudium werden keine Langeweile aufkommen lassen.

Irgendwie ging es jetzt plötzlich doch ganz schnell. Ich werde fast schon ein wenig wehmütig und erste Gedanken über den "Master" kamen hoch. Das habe ich aber zum Glück ganz schnell wieder verdrängt ;-)

Takezo

Der November naht und die Fächer des Vertiefungsstudiums für Wirtschaftsinformatiker nerven enorm: Es sind genau diese Module, die ich scheinbar instinktiv bis zum Schluss des Studiums hinausgezögert habe. Und das, obwohl ich alle erforderlichen Studienbriefe jetzt schon so lange zuhause liegen habe.

Wirtschaftswissenschaften!!! Das hatte ich schon bei der Ausbildung zum Wirtschaftsinformatiker (IHK) und später dann beim Studium WIWI an der Fernuniversität in Hagen. Ok,- letzteres habe ich zwar nach Jahren abgebrochen, aber immerhin erst im Hauptstudium und nach bestandener Vordiplom-Prüfung. Also eigentlich müsste es mir ja leicht fallen, was jetzt noch ansteht. Zumal ich einiges der beiden jetzt Ende November geprüften Fächer "Geschäftsprozessmodellierung (GMI)" und "Angewandtes Informationsmanagement (IMI)" auch aus der beruflichen Erfahrung gut bis sehr gut kenne.

Aber so ist es eben nicht! Ich hasse gerade diese betriebs- und volkswirtschaftlichen Module, weil ich darin (auch aufgrund der geringen Aktualität der Studienbriefe) nur wenig Neues für die Praxis lerne. Auf der anderen Seite muss ich mir aber jede Menge wertloses "Blabla"-Zeug für die Prüfungen aneignen. Das ist nunmal nicht sehr motivierend ...

Bei den WIWI-B-Aufgaben sieht es anders aus: Da kann man ja im Grunde genommen die Lösung schreiben, ohne die Studienbriefe zu kennen. So habe ich denn auch in Unkenntnis der Studienbriefe vor ein paar Tagen eine 1,0 in Investitionsrechnung (REFI02) eingefahren. Es reichte, das vorhandene Wissen mit ein wenig Internet-Recherche aufzufrischen und nett in ein Latex-Dokument zu verpacken. Das hat letztendlich sogar Spaß gemacht und hat sich angefühlt wie "Wissenschaftliches Arbeiten".

Die restlichen B-Aufgaben werden mir also keine Kopfschmerzen bereiten und die beiden genannten Prüfungen Ende November sind nun leider ein notwendiges Übel. Aber da muss ich durch und ich werde in den nächsten 4 Wochen dann eben hoch motiviert die erforderlichen ca. 6 Skripte vorbereitend "lesen/lernen" um mich dann vor Ort in Pfungstadt durch das jeweilige Repetitorium in eine gute Ausgangsposition für die Prüfung bringen zu lassen.

Danach steht dann der Dezember an, den ich mit der Bearbeitung ausstehender B-Aufgaben verbringen möchte (5-6 glaube ich sind es noch).

Parallel mache ich mir (weiterhin) Gedanken über das Thema meiner Abschlussarbeit. 1-2 Ideen habe ich bereits und suche gerade nach Dozenten-Profilen, die zu diesen Ideen passen könnten. Wenn alles gut läuft (Prüfungsergebnisse, Beruf & Gesundheit) schreibe ich diese Dozenten dann Anfang Dezember an, um so die Thesis für den geplanten Start-Termin am 01.02.2016 vorzubereiten. Wäre schon geil :rolleyes: ...

Takezo

Nur ein kurzes Feedback zum Abschlussbericht zur Berufspraktischen Phase: Gestern ist der Bescheid eingetrudelt, dass die Berufspraktische Phase anerkannt wurde und die entsprechenden CPs gutgeschrieben würden. Das war ja eigentlich auch nicht anders zu erwarten und insofern keine Überraschung. Allerdings hätte ich mir schon gewünscht ein qualifiziertes Feedback zum Abschlussbericht zu erhalten. Fehlanzeige: Lediglich den formalen Bescheid habe ich erhalten. Ich habe den Betreuer mal angeschrieben. Bin auf die Antwort gespannt.

Richtig enttäuscht war ich dann, als ich hier im Forum wie gewohnt meine "Sidebar" begrünen wollte. Sie ist weg! Im Zuge des Seiten-Updates "unter den Tisch gefallen". Das ist soo blöd, weil ich das gerne noch fertig gestellt hätte (dauert ja hoffentlich nicht mehr so lange bis zum Abschluss). Naja ich werde es überleben aber unschön ists trotzdem :-(

Takezo

Nur ein kurzer Status zur \ac{bpp} (LATEX lässt mich nicht mehr los :lol:) : Ich habe den Bericht jetzt innerhalb von 14 Tagen geschrieben, aber es hat doch viel länger gedauert, als ich erst dachte.

Der Bericht wird zwar nicht benotet, aber ich wollte ihn von mir aus mit den Qualitätsmaßstäben schreiben, mit denen auch (bald) die Thesis angefertigt werden muss. Ich hoffe, der zuständige Dozent wird ihn auch entsprechend kommentieren ;).

Soweit steht auf jeden Fall schonmal der formale Teil für die Bachelorarbeit.

Habe mir heute frei genommen um den Bericht zu finishen und im Copy-Shop in Paderborn (ca. 50 KM von hier) zu drucken & zu binden. Sieht eigentlich ganz schick aus und die Qualität der Grafiken/Screenshots etc. ist auch deutlich besser als auf dem Laserdrucker hier zu hause. Der Einband ist ein Gedicht :rolleyes: ...

Also das war schonmal wertvoll, in Bezug auf den Printservice hier eine gute Adresse gefunden zu haben.

Im Anschluss war ich noch kurz in der Paderborner UNI, um mir einen Bibliotheksausweis ausstellen zu lassen. Ab November steht die Themenwahl zur Thesis an und ich möchte da schon ein bisschen schauen, wie das mit dem verfügbaren Material so aussieht ... Habe jetzt schon gemerkt, dass es ohne kaum geht.

Takezo

Läuft ...

Die Note der Datenbankprüfung ist zwischenzeitlich eingetrudelt und ok. Passende B-Einsendeaufgabe (DBI-B) habe ich soeben hinterhergeschickt.

Auf die Note in Führung warte ich noch, aber das hat Zeit. Bestanden ist die Prüfung mit Sicherheit.

Letzten Freitag kam die Anrechnung der Berufspraktischen Phase ("einschlägige berufliche Tätigkeit") mit der Fristsetzung zur Abgabe des Abschlussberichtes zum 17.09.2015.

Ich darf/kann/muss sagen: es läuft ...

Takezo

Seit längerer Zeit mal wieder ein kurzes Update von mir.

Anfang Juni hatte ich 2 kleine Sportunfälle: Erst lande ich Sonntags unverschuldet beim Rennrad-Fahren mit meinem neuen Karbon-Rad auf der Motorhaube eines Autos. Dabei ist außer einigen blauen Flecken an Armen und Beinen nicht so viel passiert. Leider schlage ich mich immer noch mit der gegnerischen Versicherung wegen dem Austausch des Rades herum. Das hatte ich mir im Februar gerade neu zugelegt und auf einem verunfallten Karbon-Rad möchte ich nicht mehr fahren.

Tags darauf (Montag) dann ein Bänderriss beim Fussball! Zwar kann ich mittlerweile wieder Fahrrad fahren, aber der Sommer mit Schiene bzw. Bandage war nicht so toll. Joggen starte ich jetzt wieder aber mit dem Fussball werde ich wohl bis Ende des Jahres noch warten müssen. Das beschädigte Sprunggelenk ist derzeit immer noch dicker als das "gesunde" und es knackt ziemlich darin ...

Zum Studienfortschritt: Es ist wieder etwas "grüner" geworden auf der rechten Seite meines Blogs. Letzte Woche beim Seminar in Pfundstadt habe ich 2 Prüfungen (Datenbanken und Führung) abgelegt. Die Noten stehen natürlich noch aus, aber bestanden sind sicher beide. Damit bleiben noch 2 Prüfungen und einige Hausarbeiten bis zur Thesis. Für die letzten Prüfungen habe ich mich dann auch gleich angemeldet: Beide während eines Seminars Ende November. Das sind noch ein paar Wochen und bis dahin möchte ich nach Möglichkeit auch weitere B-Aufgaben und die Arbeit zum Berufspraktischen Semester "abarbeiten". So langsam ist dann tatsächlich ein Ende in Sicht.

Wenn's gut läuft hoffe ich dann im Januar die Thesis starten zu können. Da muss ich mich wohl so langsam mal um Betreuer und Thema kümmern ...

Ab jetzt werde ich mein Studium ohne meinen Lieblings-Kommilitonen bestreiten müssen: Seit letzter Woche haben wir keine gemeinsamen Module mehr. Ich bin so froh, dass wir nun fast 2,5 Jahre zusammen gearbeitet haben. Ich werde ihn sehr vermissen. Wir sind Freunde geworden und versuchen in Kontakt zu bleiben.

Takezo

Im letzten Jahr war ich in den ersten 2 Quartalen so fleißig, und jetzt? In 2015 bislang noch nicht eine Prüfungsleistung! Wie ist das möglich? Schuld daran ist die Projektarbeit ...

Kickoff für diese Studienleistung war Mitte Dezember 2014. 1/2 Jahr ist seitdem vergangen und ich muss sagen: Unser Projekt-Team war in der Zwischenzeit nicht untätig.

Im Gegenteil:

Wir haben uns für den Projektverlauf bereits beim Kickoff auf einen engen Zeitplan mit dem WBH-Betreuer verständigt. Trotz einiger unerwarteter Probleme während des Projekts konnten wir diesen Plan zwar einhalten, jedoch war das auch nicht ganz ohne einen gewissen Mehraufwand möglich. Insgesamt "schluckte" das Projekt inklusive der nicht bewerteten aber durchaus notwendigen Vorstudien ca. 220 Stunden. Hinzuzurechnen ist noch der (nicht ganz so große) Aufwand für die Vorbereitung auf die Kommunikations-Prüfung.

Heute schließlich war Prüfungstag in Pfungstadt. Es gab danach die Noten für die Projektarbeit und die mündliche Prüfung im Fach Kommunikation. Wir haben alle 3 mit Bestnote bestanden. Insofern hat es sich gelohnt. Wenn man aber die "Ausbeute" von 9 CP in 6 Monaten betrachtet ist das aber nicht ganz so geil.

Ich glaube, ich brauche jetzt dringend mal so ein paar "einfache" B-Aufgaben, damit ich mich NOCH besser fühle...

;)

Takezo

Bergfest!

Ich habe mich ein wenig rar gemacht in der letzten Zeit. Zum Glück nur hier im Blog, denn im Studium ist es weiter gegangen. Hat mich selbst gewundert bei derzeit wieder einmal 220 Stunden im Job pro Monat.

Insgesamt nach dem jetzt abgeschlossenem Modul Software-Engineering habe ich 107 von 210 Punkten gesammelt. Bergfest! :lol:

Im Jahresendspurt werde ich versuchen, noch die eine oder andere B-Aufgabe zu bearbeiten. Ansonsten laufen die Vorbereitungen für den Projektstart im Februar 2015.

2015 möchte ich mit dem Abliefern fertig werden. Thesis im Winter 2015/2016 lautet das neue Ziel ...

Takezo

VII im Kasten und IMI vor der Brust

Ganz kurzes Update von meiner Seite: Die VII-Note (Verteilte Informationsverarbeitung für Informatiker) ist heute gekommen, und das nach nur 3 Wochen. Das Beste ist: Es ist mal eine 1,0 geworden. Dass ich bestanden haben musste war mir schon klar, aber dass es auch noch fehlerfrei war und das bei der bescheidenen Vorbereitung ist einfach genial.

Diesen positiven Schwung nehme ich gleich mit in die Vorbereitung auf IMI (Informationsmanagement für Informatiker) und schreibe dann die nächste Prüfung am Samstag extern in Göttingen.

Läuft! Und langsam wird es da rechts auch immer grüner :)

Takezo

Komisch: Am liebsten schreibe ich hier an Prüfungstagen. So wie heute.

Liegt wohl an der Euphorie, wenn man ein Zwischenziel vermeintlich erreicht hat. Das glaube ich zumindest: VII (Verteilte Informationsverarbeitung) habe ich in 5 Wochen durchgearbeitet und vermutlich heute bestanden. Das befriedigt mich gerade mal sehr und die exakte Note gerät dabei (fast) zur Nebensächlichkeit.

Als Kampf gegen Windmühlen habe ich bislang immer das Langzeit-Lernen für Prüfungen empfunden, zu denen ich mich erst angemeldet habe, wenn ich mein vorhergehendes Ziel (eine andere Prüfung abzulegen) erreicht habe. Das zieht sich sooooo seeeehhhr hin.

Außerdem glaubte ich einige Zeit, alles beherrschen zu müssen, was man so geschickt bekommt (mindestens!). Das ist natürlich Blödsinn.

Was habe ich geändert? Ganz einfach:

(1) Rechtzeitig zu Prüfungen anmelden! Am besten einen Master-Plan, mindestens aber jeweils einen Jahresplan für alle Prüfungsleistungen erstellen. Anmelden in der Regel auch zu Prüfungen, zu denen man nicht eine einzige Seite bislang gelesen hat!

(2) Herausfinden wo die Schwerpunkte der Prüfung zu erwarten sind. Dazu beispielsweise Foren filzen, Tutoren und Kommilitonen Kontakten (Netzwerken)

Wenn das so weiter geht werde ich meine Effektivität in diesem Jahr damit um ca. 100% steigern … Ein Ende ist in Sicht und die Windmühlen haben keine Chance mehr.

Dass man zumindest im ersten Jahr vergleichsweise wenig Verwertbares zustande bekommt scheint relativ normal zu sein: Beim gestrigen REP (eigentlich 6. Semester) haben das alle bestätigt, die ich danach befragte. Während der ersten 2 Semester gilt es wohl, einen Rhythmus zu finden. Und genau diesen Rhythmus habe ich dann anschließend für mich "zu langsam" gewählt.

Ich belohne mich nach einer (guten) Prüfung ja immer selbst mit irgendetwas Besonderem: Dieses mal war es die Profi-Weber-Grillbürste. Beim Fleischer war ich natürlich gerade auch noch ...

Takezo

ITI erledigt und neue Strategie

Heute habe ich in Pfungstadt ITI hinter mich gebracht (Informationstechnologie für Informatiker) und bin wirklich froh darüber.

Das Gute an der Sache ist, dass ich tatsächlich in ca. 6 Wochen gerade ebenso viele nicht gerade triviale Kurseinheiten durchgearbeitet habe und jetzt am Ende auch noch wirklich prüfungsreif war. Mein bisheriges Studientempo war deutlich langsamer und ich weiss jetzt: Es geht anders! Hätte ich vorher nicht für möglich gehalten. Immerhin geht es hier um 9 CP.

Schlecht war diesmal die Erfahrung, dass ein REP nicht immer wirklich sinnvoll ist. Schlimmer noch: Ich wusste früh, wer das REP hält und habe mich dann die letzten 2 Wochen nur noch auf die Themen des Tutors vorbereitet. Der Rest des Stoffs war mir dann sogar komplett egal. "Mut zur Lücke"-Lernen nennt man das wohl…

Na, was soll ich sagen: Das Ding ging nach hinten los: Der Tutor kam wie bestellt, hatte aber plötzlich Lust, gegen seinen Ruf zu arbeiten. Im REP zwar alles wie gewohnt (E-Technik & Rechnen), aber bei der Prüfung fast vollständig anders. Genau genommen hätte man sich das REP auch schenken können …

Aber egal: Vorbei ist vorbei … Nur 2 Lehren ziehe ich aus der Sache:

(1) Auf Lücke lernen geht in der B-Aufgabe, aber nicht in der Prüfung …

(2) "Gas" geben lohnt sich. Ich muss mich mit Prüfungsterminen mehr selbst unter Druck setzen...

Takezo

Läuft irgendwie ...

… Ein kurzes Statement:

Die DSI-Aufgabe (Formale Sprachen) habe ich jetzt auch endlich gemeistert. Eine Leistung des ersten Semesters nach 27 Monaten: das wurde aber auch Zeit…

Ich versuche jetzt, Anfang März ITI zu schreiben, was mir selbst (Stand heute) recht sportlich erscheint. Von 7 Heften habe ich bis jetzt nur eines durchgearbeitet (ITI11) und ich muss zugeben, nicht alles verstanden zu haben. ITI12 habe ich heute nur angerissen (physikalische und technische Grundlagen, 10 Seiten bislang), aber es scheint ein wenig mehr Spaß zu machen. Ein Heft wiederum (ITI17) ist bloss eine Stoffsammlung, in der die anderen 6 Hefte noch einmal zusammengefasst werden.

Das bedeutet, ich muss in den kommenden 5 Wochen ebenso viele Hefte abschließen. Das Material ist aber leider auch nicht trivial und zur abschließenden Wiederholung wird keine Zeit bleiben. Ich gehe das Wagnis mal ein, denn ich MUSS voran kommen. Seminar mit REP + Prüfung in Pfungstadt sind gebucht ;)

Takezo

Fortschritt, aber zu langsam ...

Weihnachten war nützlich: In diesem Jahr war der Terminkalender nicht so voll. Ich hatte auch nach der beruflichen Anspannung der letzten Wochen keine Lust, mir auch noch privat Stress zu machen. Nachdem die Mathe-Prüfung Anfang des Monats (Dezember) ganz gut gelaufen ist habe ich deshalb vor allem den 2. Weihnachtsfeiertag dazu genutzt, die ebenfalls zum Modul gehörende B-Einsendeaufgabe zu bearbeiten. Nach intensiver Bearbeitung am 2. Weihnachts-Feiertag und der Fertigstellung im Morgengrauen des 27.12. habe ich es noch am selben Tag eingereicht. Professor Rießinger hat die Korrektur umgehend vorgenommen und Silvester war das Ergebnis da. Bestanden, und insgesamt jetzt eine 1,8 in Mathe II. Wie geil ...

Seit Silvester arbeite ich nun DSI durch (3 CP) und habe die Einsendearbeit für dieses Modul jetzt auch begonnen. Wenn alles klappt werde ich das wohl am Sonntag Abend einreichen können.

Hört sich also eigentlich alles ganz gut an,- ist es aber nicht! Nach nunmehr 27 Studienmonaten (also Halbzeit 5. Semester) hänge ich noch mitten im Prüfungsblock des 4. Semesters fest und habe sogar noch 2 Hausarbeiten des ersten Semesters "offen" ("Betriebssysteme" (BSI) und "Einführung in die formalen Sprachen" (DSI)). Ich werde das 4. Semester wohl auch (Prüfungs-Technisch) nicht vor Juni abschließen können und dann renne ich schon ein halbes Jahr dem Studienplan hinterher.

Ganz jämmerlich zumute wird mir, wenn ich die bislang erreichten Punkte berechne: 61 von 210! No comment :-/ ...

Meine Pläne nach der Abgabe von DSI: Software-Engineering 2 und mal so langsam an das berufspraktische Semester herangehen. Letzteres bedeutet für mich "nur" die Anfertigung einer wissenschaftlichen Arbeit, da ich als Informatiker arbeite und die Arbeit bringt immerhin 27 CPs. Ich will bald wenigstens mal Bergfest feiern können...

Takezo

Volldampf

Volldampf voraus, auch wenn es weh tut!

Ausgerechnet jetzt musste unsere skandinavische Muttergesellschaft verlangen, dass wir uns umstrukturieren. Wir benötigen in unserer kleinen Abteilung ab sofort einen eigenen "Teamleiter Professional Services". Bislang hat das die Geschäftsleitung mit abgedeckt. Aber jetzt wird eine internationale Matrix eingeführt bei der es für jeden Fachbereich neben der horizontalen, lokalen Hierarchie auch eine vertikale, internationale Hierarchie geben wird. Und bei uns habe ich den Job bekommen;- na toll :( !!!

Jetzt bin ich nicht nur für meine Projekte und Supportfälle zuständig, sondern muss das gesamte Projektgeschäft und den Support in Deutschland gegenüber meinem dänischen Vorgesetzten und unserer Geschäftsleitung verantworten. Das geht natürlich nicht, ohne auch gleichzeitig unsere lokalen Geschäftsprozesse und die Organisation tatsächlich zu verändern. Diese Organisationsentwicklung habe ich jetzt eingeleitet und ich hänge nur noch am Telefon deshalb (wir arbeiten auf 3 Büros in Deutschland verteilt). Meine eigenen Projekte stecken derzeit mehr oder weniger fest.

Eigentlich wollte ich nie mehr Leitungsaufgaben übernehmen, sondern nur noch meinen Beruf als Informatiker "im Projekt" ausüben. Jetzt habe ich das notgedrungen doch übernommen, weil von den Kollegen, die es auch hätten übernehmen können, sich niemand bereit erklärt hat. Das jemand "von außen" die Sache übernimmt wollten wir alle unbedingt verhindern.

In dieser Phase fällt die Vorbereitung auf die Mathe II-Prüfung am 7. Dezember besonders schwer. Ich versuche zwar, jeden Tag etwas zu machen, aber die tägliche Arbeit ist gerade so anstrengend, dass ich am frühen Abend schon immer "total platt" bin. Maximal 2 Stunden, länger geht es gerade nicht.

Wenigstens habe ich mittlerweile den Stoff der Schwerpunktthemen bearbeitet und seit gestern Abend wiederhole ich die Themen, indem ich Übungsaufgaben rechne oder mir Filmchen der WBH (Prof. Walz) bzw. von Jörn Loviscach ansehe.

Eine Zeit lang unter "Volldampf" zu fahren ist ja ganz okay, aber ich hoffe, dass sich das bald wieder normalisiert. Auf keinen Fall werde ich mein Studium wegen beruflicher Veränderungen gefährden.

(Hoffe ich zumindest ...)

Takezo

Erst sah alles so entspannt aus: 3 Monate für ein Modul, das sollte eigentlich kein Problem bedeuten.

Jetzt sind es aber plötzlich nur noch 7 Wochen bis zur Prüfung und ich habe noch 2/3 der Skripte vor mir. Außerdem geht es diesmal nicht einfach nur um "Aufnahme und Verständnis des Stoffes", sondern die praktische Anwendung des Erlernten und das setzt eigentlich sehr viel Vorbereitung durch Rechenübungen voraus.

Material ist genügend vorhanden. Allein die Zeit zum Durcharbeiten fehlt mir. Ich versuche jetzt, JEDEN Abend diszipliniert zu arbeiten, aber das wird sehr knapp bis zum 07.12.2013.

Eigentlich macht Mathe auch Spaß. Mal abgesehen von so unangenehmen Einzelthemen wie "Integration durch Partialbruchzerlegung mit komplexen Zahlen" ist es im "großen und ganzen" schon sehr lustig. Vor allem, wenn man sich bei den Analysis-Sachen mal die Zeit nimmt auf Hilfsmittel wie Geo-Gebra oder Wolfram|Alpha zurück zu greifen. Gerade von letzterem bin ich schwer begeistert.

Auch die Filme des Bielefelder Professors Jörn Loviscach helfen (wie auch schon bei Mathe I) sehr, den Stoff der Skripte mal von einer anderen Seite aus anzugehen. Dem Mann bin ich wirklich dankbar ...

Aber wie gesagt: Leider fehlt ein wenig die erforderliche Zeit zur ordentlichen Vorbereitung. Schuld daran ist (neben der für die Familie erforderlichen Zuwendung ;)) nicht zuletzt der Job, der jetzt vor Jahresende wieder richtig zeitaufwendig wird. Ich bin fast jede Woche beim Kunden und nach einem 12-Stunden-Tag ist es ausgesprochen schwierig, sich auf Mathe zu konzentrieren. Hinzu kommen noch am Wochenende die Fussballspiele der hiesigen U19-Bezirksliga-Mannschaft, der ich als Betreuer beistehe ...

Ich will es aber trotzdem versuchen, dass Programm durchzuziehen. Nicht zuletzt deshalb, weil ich mir selbst das Verschieben der Prüfung als Niederlage eingestehen würde. Ich habe in KW 43 + KW 44 noch Ferien (huch, das ist ja schon nächste Woche :lol:...), die ich mit meiner Frau und unserem jüngsten Sohn in einem Hotel in der Türkei verbringen werde. Ich hoffe, dass ich da einiges schaffen werde. Außerdem bleibt mir dann noch das REP und ich werde wohl in den letzten 4 Wochen gezielt "auf Lücke" lernen müssen.

Also denn: "Augen zu und durch ..."

Takezo

SAP adé

Das ist die kurze Formel und sie passt.

Ich mache nie wieder so einen Mist und studiere irgendeinen Kurs, der nicht zum Curriculum gehört.

Aber egal, das ding ist "im Kasten", denn ich habe eben die letzte Fallstudie eingesendet und hoffe, damit alles zur Erlangung des Zertifikats getan zu haben.

So, und spätestens ab Dienstag brennt hier der Mathe-Himmel ... (Au weia!)

Takezo

Die Zeit rast und ich krieche ...

... irgendwie immer hinterher. Ich brauche eine Ewigkeit, um endlich das dritte Semester abzuschließen und im vierten Semester wartet schon so viel Arbeit.

Der Sommer neigt sich dem Ende und damit habe ich mein Ziel, ALLE Leistungen des 3. Semesters bis dahin zu erbringen verfehlt. Es fehlen mir die Hausaufgaben (B-ESA) für Datenstrukturen (B-DSI) und Betriebssysteme (B-BSI). Und das, obwohl ich den Stoff schon vor einem Jahr gelesen habe. Da fange ich quasi wieder bei 0 an.

Statt dessen habe ich im Juni/Juli eine B-ESA des siebten Semesters vorgezogen, weil das so gut als Anschlussthema zu Organisation und Projektmanagement (OPM) passte: Qualitätsmanagement (B-QMM). Das Skript dazu habe ich übrigens im Urlaub an Polens baltischen Stränden "per Hand" auf Kollege-Block geschrieben. Wieder zurück aus dem Urlaub habe ich es dann in LaTex übertragen und anschließend eingereicht. Heute kam die Note und durch das Bestehen der Arbeit habe ich mich wenigstens ein wenig "vom Fleck" bewegt.

Eine große Mitschuld an den mäßigen Fortschritten im WBH-Studium trägt die Teilnahme am SAP-TERP10-Kurs an der Uni Duisburg. Das hätte ich mir vorher nicht so aufwendig vorgestellt, aber was solls: Jetzt muss ich da durch und am 15.09.2013 ist dort ohnehin Deadline. Von den geforderten 12 Fallstudien habe ich bislang 9 erfolgreich eingereicht und wenn ich jetzt noch so 5-6 Abende investiere sollte ich das Zertifikat wohl auch bekommen können. Ich lasse mich danach aber vorerst nicht mehr beruflich motiviert zu freiwilligen Zusatzleistungen hinreissen. Das kostet einfach neben Job und Familie zu viel Zeit, die im WBH-Studium besser investiert ist.

Ach ja noch etwas: Weil das mit den kleinen Belohnungen für jede Prüfungsnote (Bestehen vorausgesetzt) bislang so schön geklappt hat habe ich in den letzten Monaten auch festgelegt, wie ich mich für den Abschluss des Studiums belohnen werde. Da es sich hier um das "große Ziel" handelt darf die Belohnung natürlich auch etwas üppiger ausfallen. Ich werde mir dann endlich eine Harley kaufen. Da war ich immer schon grell drauf, aber "der letzte Ruck" fehlte bislang (...nicht zuletzt aus Kostengründen). Da ich ja voraussichtlich noch 2 - 2 1/2 Jahre zum Abschluss benötigen werde bleibt genug Zeit zum Freuen, Sparen und Planen. Aber länger will ich dann auch wirklich nicht mehr auf "meine Belohnung" warten :)

Takezo

Ich habe mich heute zum dritten mal mit meinem Kommilitonen getroffen um die B-Einsendeaufgabe für xxx vorzubereiten.

Begleitend verrichtete der Kugel-Grill zuversichtlich seine Arbeit an den Grill-Rippchen und nach 4 1/2 Stunden Dauergrillen haben wir zusammen mit des Kollegens Lebensgefährtin den Abend beim Essen ausklingen lassen. Studieren hat unbestreitbar auch seine schönen Momente. Oder anders ausgedrückt: Es kommt immer darauf an, was man daraus macht ...

Die Frage die mich zurzeit ein wenig beschäftigt ist allerdings die, wie weit die Zusammenarbeit bei den B-Einsendeaufgaben denn gehen darf. Es ist klar, dass die Zusammenarbeit in unseren Hausarbeiten am Ende irgendwo erkennbar bleiben wird, auch wenn jeder die Ausarbeitung vollkommen selbständig vornimmt.

Wir haben aber mittlerweile so viele Gespräche über Details geführt und auch so viele gute Praxisbeispiele (gemeinsam) gefunden, dass die Grenze zwischen gemeinsamer Vorbereitung und gemeinsamer Anfertigung der Hausaufgabe fließend wird.

Wenn wir jetzt auch noch zeitnah einreichen und die Arbeiten beim selben Prüfer landen könnte es doch Diskussionen geben, oder? Ich habe allerdings auch keine Lust, jetzt mit Absicht eine künstliche Differenzierung der Arbeiten zu vereinbaren indem wir z.B. Praxisbeispiele "aufteilen", damit die Arbeiten sich weniger ähnlich sehen.

Ich überlege, dazu ggf. eine Anfrage an die Betreuung zu richten ...

Takezo

Habe heute die Note für OPM bekommen und bestanden. Ich konnte mir zwar nach der Prüfung auch irgendwie nichts anderes vorstellen, aber es ist dann doch immer recht beruhigend, die "amtliche" Bestätigung zu erhalten. Also wie gesagt, der Bescheid "steckte" heute 4,5 Wochen nach der Prüfung in der Mailbox. Ich freue mich :)

Mein "Kollege", mit dem ich mich durch OPM (wie zuvor auch durch RAI) "gequält" habe schrieb mir gegen Mittag eine What's-App-Nachricht um mich darauf aufmerksam zu machen, dass die Bescheide verschickt worden sind. Er hat auch bestanden. Wir sind mittlerweile ein gutes Team.

Er studiert Informatik und in seinem Studienplan steht jetzt im 3 Semester noch QMM (Qualitätsmanagement) an. Das habe ich eigentlich erst im 7. Semester, aber egal: Wir haben begonnen auch dieses Modul gemeinsam zu bearbeiten und es schadet auch nicht, die B-Aufgabe schonmal "vorweg" zu nehmen. Gemeinsam daran zu arbeiten ist auf jeden Fall wieder sehr motivierend und effizient.

Ansonsten bin ich bemüht, jetzt noch im Sommer die ausstehenden B-Aufgaben (BSI und DSI) anzufertigen, damit ich das dritte Semester dann vollständig abhaken und im Spätsommer mit Mathe II und dem Berufspraktischen Semester (Anfertigung der Arbeit AIBBPS) beginnen kann. (Mathe II natürlich auch wieder zusammen mit "meinem" Spezi ...)

Was gibt es sonst noch? Der SAP-Kurs an der Uni Duisburg (TERP10) bedeutet doch mehr Arbeit, als ich dachte. Von den 12 geforderten Fallbeispielen habe ich gerade mal 3 bearbeitet. Da muss ich also "dran" bleiben, um die Sache fristgerecht (Anfang September) abschließen zu können. Ich muss aber sagen, es lohnt sich: Wenn auch für mein Studium an der WBH wohl keine CP's dabei herausspringen werden ist es sehr interessant und ich kann einiges von dem Wissen im Job gebrauchen.

Ja, dass ist eigentlich alles, was ich für heute so zu berichten hätte. Außer vielleicht noch dies: Als Belohnung für die bestandene Prüfung habe ich mir diesmal das hier geordert:

http://www.amazon.de/Severin-Milchaufschäumer-Induktionstechnologie-Aufschäumen-Edelstahl-weiß/dp/B0043WC0W2/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1372361033&sr=8-1&keywords=severin+milchaufschäumer

Ich kenne das Teil, habe bislang nur den Preis gescheut. Das gibt 'ne Kaffee-Schlacht am Wochenende :lol: ...

Takezo

Die Rückmeldung ist jetzt da: Ich studiere nicht mehr den Schwerpunkt "Medieninformatik" sondern "Wirtschaftsinformatik". Das war administrativ scheinbar überhaupt kein Problem bei der WBH, weil der Versand der Unterlagen zum 5. Semester ja auch noch nicht stattgefunden hat.

Für mich persönlich ist der Wechsel schon ein wenig doof, weil ich ja ursprünglich mal etwas ganz Neues machen wollte. Und jetzt wieder "Wirtschaftsinformatik"! Buchhaltung und Bilanzierung zum x-ten mal ... Das wollte ich eigentlich vermeiden.

Aber der Pragmatismus hat gesiegt und ich gehe mit Wirtschaftsinformatik den Weg des geringsten Widerstands. Außerdem denke ich, die Thesis ggf. in meinem Lieblings-Umfeld "Geschäftsprozesse" zu schreiben, und da passt dieser Schwerpunkt einfach viel besser.

blogentry-21636-14430978818_thumb.jpg

In der letzten Woche war ich mit meinem Schatz in den Ferien. Habe da u.A. am Pool die Vorbereitung auf OPM für kommenden Samstag fortgeführt. So läst es sich lernen :)

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0