• Einträge
    97
  • Kommentare
    546
  • Aufrufe
    10.546

Einträge in diesem Blog

OldSchool1966

Résumé - B.A. BWL an der IUBH

Nun, da ich quasi in den Startlöchern für den Master stehe, möchte ich endlich das lange versprochene Fazit zu meinem Fernstudium B.A. Betriebswirtschaft an der IUBH ziehen.

 

Die Anfänge, die Beweggründe, und das ganze Erleben während der drei Jahre konnte hier ja mit verfolgt werden. Daher gehe ich darauf nicht mehr weiter ein. Wer das bisher versäumt hat, kann ja gerne meinen Blog lesen.

 

Lehrgangsinhalte:

Es ist alles an Themen abgedeckt, was für das Gebiet der BWL wichtig ist. Hinzu kommt eine ganze Reihe und eine stets wachsende Anzahl von Spezialsierungen. Dass es Projektmanagement (und dann zum richtigen Zeitpunkt noch Organisationspsychologie) gibt, waren absolute Piuspunkte für mich.

 

Was waren meine liebsten Module?

Ganz klar Projektmanagement (Core Module), der Projektbericht in der Spezialisierung Projektmanagement, Organisationspsychologie und das Planspiel. Letzteres war wirklich super (lag mit natürlich an der Truppe). Aber, hier konnte man als Fernstudent mit Anderen interagieren (also, dickes Lob). Interessante fand ich (erstaunlicherweise) Controlling und Marketing. Das Beste von allem aber war die Thesis. Die hat enorm viel Spass gemacht, auch wenn die Zeit mega knapp war für 40 Seiten. Aber, hier habe ich meine Liebe zum Schreiben und zum Lesen wissenschaftlicher Texte entdeckt. Ich muss aber auch sagen, dass der Betreuer (Prof. Dr. Berger) top war. Schade, dass man an der IUBH nicht promovieren kann,  denn ihn hätte ich bestimmt gefragt, ob er mich da begleiten würde.

 

Was waren meine ungeliebten Module?

Ganz eindeutig Recht und  Dienstleistungsmanagement.

Recht, weil ich das Thema (Handelsrecht und Unternehmensrecht fand ich hingegen super) echt nicht mag. Mir liegt dieses "hätte, könnte, würde, sollte" absolut nicht.

Und Dienstleistungsmanagement finde ich zwar thematisch interessant, aber das Skript war "schimm". Zu verwirrend geschrieben, immer wieder dieselben Inhalte, jedoch aus einem anderen Blickwinkel. Es war schon mühselig, das in eine klare Struktur zu bringen.

Aber, man kann nicht alles mögen, und es kann nicht alles immer perfekt sein.

 

Lehrgangsmaterial:

Da ich Selbst- Und Zeitmanagement, Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsmathematik, Buchführung und Bilanzierung und Computer Training anerkannt bekommen hatte, kann ich inhaltlich nichts zu diesen Modulen sagen. Es würde auch zu weit führen, würde ich hier auf jedes einzelne Modul eingehen. Ganz grundsätzlich fand ich die Skripte gut, wobei es auch hier (wie wohl überall) Licht und Schatten gibt. Ausgespochen gut hat mir das gesamte Angebot der Lernmaterialien gefallen:

  • Skript in Papier (Versand)
  • Skript als PDF (Download)
  • Tuturien (Live oder als Aufzeichnung)
  • Vodcasts (auch auf dem IUBH- Youtube-Channel verfügbar)
  • PDFs der Vodcasts
  • Übungsklausuren (nicht bei allen Modulen)

Es sollte also für jeden Lernstil etwas da sein. Ich selbst habe am Liebsten mit den Skripten in PDF (in der Bahn auf dem i-Pad gelesen) und den Vodcasts gearbeitet. Die PDFs der  Vodcasts habe ich gerne als Karteikarten genutzt, indem ich 4 Seiten / A4 ausgedruckt habe, und vorne eine passende Fragestellung drauf geschrieben habe.

Manche Skripte der Spezialisierungen waren etwas "mager". So fand ich, dass Organisationspsychologie etwas mehr hätte hergeben können. Auch das Skript meiner 2. Spezialisierung (Projektmanagement) hätte etwas umfangreicher sein können. Super wäre gewesen, wenn man hier eine Projekt-Software hätte nutzen können (ähnlich der SAP-Plattform für die Kurse von erp4students).

 

Betreuung:

Da ich wirklich kaum Rückfragen an Tutoren hatte (eigentlich null), oder auch während der Thesis das Ganze eigentlich selbständig "gewuppt" habe (ich wusste recht gut, was ich wollte und was ich tat), und auch sonst kaum Kontakt zur IUBH hatte, kann ich da nicht viel Negatives oder Positives sagen. Lediglich, dass es im Zuge der drei Jahre an der IUBH einfach organisatorisch schlechter wurde. Ich würde sagen, ein klassisches Phänomen bei (angestrebtem) Wachstum. Waren es zu meinen Anfangszeiten gerade einmal 6 - 10 Studenten an einem Klausurtag, so platzen gegen Ende die Räume aus allen Nähten. Inzwischen sind manche Prüfungszentren sogar nmeldeschluss voll, und können somit nicht mehr gebucht werden. So müssen heute Studenten auf andere Studienzentren ausweichen. Eigentlich schade, dass man den Leuten da noch so einen Stress zumutet. Eine 2-Wochen-Taktung von Klausuren hätte das Ganze erhelblich entzerrt. Wobei es auch keineswegs selbstverständlich ist, jeden Monat für jedes Modul eine Klausur schreiben zu können. Also, die Flexibilität ist absolut eine Stärke der IUBH.

 

Online Campus:

Ich persönlich fand das Online-Noten-und-Buchugssystem (CARE) gut. Es war alles übersichtlich, auch wenn sich das mit zunehmenden Modulen etwas verschlechtert hat. Auch das Lernportal (CLIX) war für mich gut bezüglich der Benutzerfreundlichkeit. Für mehr als Downloaden der Dokumente und die Lernkontrolltests für die Zulassung zur Klausur habe ich das System eh nicht genutzt.

 

Preis -/Leistungsverhältnis:

Ja, die IUBH ist nicht die günstigste - aber auch nicht die teuerste unter den privaten Fachhochschulen im Bereich des Fernstudiums. Betrachtet man die Flexibilität der Klausuren, die Anzahl der Prüfungszentren und das Spektrum des Studienangebots und der Spezialsierungen empfinde ich den Preis als angemessen.

 

Fazit:

Für mich war die IUBH perfekt. Ich konnte in stressigen Zeiten im Job auch mal aussetzen. Ich konnte Klausuren schreiben wann ich wollte, und das auch bis zu zwei an einem Prüfungstag. So habe ich mein Ziel des Abschlusses - trotz ca. 12 Monaten Inaktivität - in 33 Monaten erreichen.

Für mich war es auch eine sehr lehrreiche Zeit in der Entwicklung meiner Persönlichkeit und für die Eröffnung neuer beruflicher Perspektiven.

 

Abschließend möche ich es nicht versäumen, mich sowohl bei der IUBH als auch bei allen Usern hier zu bedanken.

Ihr habt mich in dieser spannenden Zeit begleitet.

 

OldSchool1966

Urkunde und Zeugnis

Heute (endlich) waren die Urkunde und das Zeugnis im Briefkasten.

:thumbup:

 

Und, wer hätte das gedacht? Es steht DOCH eine 1 vor dem Komma - 1,9!

 

Das wollte ich nur kurz loswerden.

 

Am Wochenende werde ich mir ausreichend Zeit für das angekündigte Resümee und einen kurzen Bericht über meinen ersten Arbeitstag im neuen Job nehmen.

 

Genießt das schöne Wetter, das da kommen soll.

:)

OldSchool1966

Geschafft! Ich bin Bachelor!

Nun ist sie im System - meine allerletzte Note im Bachelor.

Es ist ein sehr schöner Abschluss...in meiner Spezialisierung Projektmanagement habe ich eine 1,3 bekommen.

 

Und somit kenne ich nun auch meinen finalen Notenschnitt: 2,0!

Ich sehr, sehr zufrieden. :thumbup:

 

Auch wegen meines Jobwechsels ist auch alles im Unternehmen geregelt. Projekt- / Team- und Abteilungsleitung sind informiert.

Und die Reaktion hat mich sehr positiv überrascht: kein Einziger war darunter, der sich nicht mit und für mich gefreut hat.

Auch wenn man mich schmerzlich vermissen würde. Für mich ist sehr wichtig, da ich ungerne mit unguten Gefühlen gehe. Ich hatte mir zuvor ein wenig Sorgen gemacht.

 

Nun kann ich wirklich durchatmen, und für meine Nachfolgerin alles so vorbereiten, dass ich sie besten Gewissens in das Projekt lassen kann.

 

Im Moment ist alles einfach nur toll!

 

In naher Zukunft werde ich hier noch über meine gesammelten Eindrücke und Erlebnisse der 3 Jahre an der IUBH schreiben...und dann wohl den nächsten Blog eröffnen (wenn ich noch herausfinde, wie es geht einen zweiten Blog eizufügen  :lol:  ).

 

 

 

 

 

OldSchool1966

Jobzusage - schneller als gedacht.

Unfassbar!

 

Heute um 9 Uhr kam der Anruf von der Personalabteilung: Ich habe meinen Traumjob wirklich bekommen!

Drei Jahre voller Motivation als externe Mitarbeiterin und für das Studium haben sich gelohnt!

 

Ich bin soooo mega happy...ich könnte kreischen!

 

:thumbup:  :thumbup::thumbup:

 

 

OldSchool1966

Zeit des Wartens...

Schon seltsam, dass man da so ungeduldig ist....also, ich bin es zumindest. :rolleyes:

Gestern habe ich erfahren, dass meine letzte Note - für den Projketbericht - nun an das Prüfungsamt gegangen ist. Da gestern Klausurtag war, hatte das Prüfungsamt wohl genug zu tun. Ich denke aber, dass im Laufe der Woche alles eingetragen ist, und ich dann meinen finalen Schnitt kenne.

Eine 1 wird es vor dem Komma wohl nicht mehr werden. Ich hatte das zwischenzeitlich gehofft, aber die Note in Recht und Makroökoimie waren da wohl das Zünglein an der Waage. Schlimm ist das nicht...aber, schön wäre es schon gewesen.

 

Donnerstag hatte ich ein Vorstellungsgespräch. :thumbup:

Es ist in jenem Untenehmen, in welchem ich seit 3 Jahren - also mit Beginn meines Studiums - als externe Mitarbeiter im Bereich Dokumentationsmanagement / Projektassistenz arbeite.

Die Stelle ist aber in einem anderen Unternehmensbereich. Dass ich bereits Kontakte im Unternehmen habe, hat den Bewerbungsprozess etwas beschleunigt.

Diese Stelle ist bereits seit Juli letzten Jahres ausgeschrieben, und ich hatte an sie in all dem Trubel um die Thesis schon garnicht mehr gedacht. Letztes Jahr hätte ich wohl auch noch schlechtere Chancen gehabt, gilt doch als Bedingung ein abgeschlossenes (bevrozugt) technisches Studium. Es ist eine Kollegin zu verdanken, dass ich mich wieder damit befasst habe. Und dann ging alles ganz schnell...Bewerbung abgegeben (offiziell über die Seite, und persönlich über die Kollegin). Bereits nach 1 Woche meldete sich HR, und 2 Tage später kam die Einladung zum Gespräch. In Summe sind also gerade einmal 14 Tage ins Land gezogen. :)

 

Das Gespräch selbst lief wirklich sehr gut. Der Job ist toll - genau das, was ich seit bestimmt 2 Jahren in meinem aktuellen Unternehmensbereich anstrebe. Es geht um Konfiguationsmanagement, und das schöne ist, es gibt jede Menge Gestaltungsspielraum, da die Prozesse noch garnicht vorhanden, bzw. festgelegt sind. Genau das wollte ich. Etwas gestalten und bewegen. Dass das in einem anderen Technologie-Umfeld geschieht, stört mich nicht. Im Gegenteil, es wäre eine hervorragende Mischung aus Bekanntem (3 Jahre Erfahrung) und Neuem (u.a. agile Entwicklung). Auch finanziell würde das alles passen. Ganz zu schweigen von einer gewissen "Sicherheit" einer unbefristeten, internen Anstellung mit Perspektive.

 

Mein Bauchgefühl sagt, dass die Chancen gut stehen. Nicht zuletzt, da ich weiß wie meine Arbeit eingeschätzt und geschätzt wird. Ich sollte Referenzen nennen...musste da aber vorsichtig agieren, da meine aktuelle Abteilung nichts wissen sollte /darf. Ist als Externe immer etwas tricky. ;) Konnte aber einige Namen nennen..und ich weiß, dass schon Freitag der Eine oder Andere zu meiner Person befragt wurde.

Mein Arbeitgeber jedoch super flexibel. Das finde ich gradios. Er (bzw. sie) legt mir keine Steine in den Weg, und freut sich für mich, wenn ich diese Chance bekomme. Er ist - entgegen der vorherschenden Meinung - ein wirklich guter Personaldienstleister. Ohne solch einen Arbeitgeber hätte das mit dem Studium niemals so funktioniert.

 

Spätestens Mittwoch bekomme ich Bescheid, ob sie mich nehmen. Also, heißt es auch hier... Warten.

 

Und sonst?

Das Thema Master treibt mich um. Immernoch würde ich gerne in Richtung Organisationsentwicklung /-management / Change Managment gehen. Jedoch benötige ich für all jene, die ich (auch finanziell) interessant finde, mindestens 1 Jahr einschlägige Berufserfahrung NACH dem Bachelor - somt könnte ich erst SS 2017, bzw WS 2017 anfangen. Und irgendwie ist mir das zu spät.

Im neuen Master Personal und Organisation an der zfuw (HS Koblenz - Landau) ist das leider auch so. Die Praxis während des Bachelors spielt überhaupt keine Rolle. Schade, finde ich...da könnte man etwas flexibler sein.

 

Nun schaue ich mich also nochmals in der Welt der Weiterbildung um....vielleicht finde ich ja noch etwas Adäquates.

 

In diesem Sinne ...ein schönes Wochenende euch allen.

OldSchool1966

Ich habe fertig...

...oder: meine letzte Amtshandlung im Bachelor. :)

 

Samstag war es soweit. Ich habe endlich meinen Projektbericht als letzte Prüfungsleistung abgeschlossen und versendet.

Und nun heißt es "warten auf die Note". Mit etwas Glück kenne ich sie Anfang März. Aber, im Grunde ist es egal, ob es 4 oder 6 Wochen dauert. Zumindest beruflich spielt es keine Rolle, auch wenn Ich gerade Bewerbungen am Laufen habe.

 

Sonst gibt es nichts Neues zu berichten, außer dass ich mich nun doch gedanklich ein wenig mit dem Thema Master befasse.  Die Tage habe ich hier den neuen Master "Personal und Organisation" der zfuw "entdeckt". Der klingt schon spannend. Bewerben müsste ich mich bis 15.03., habe also noch ein wenig Zeit. ;)

 

 

 

 

OldSchool1966

Kolloquium und die Note gleich im Anschluss

Nun melde ich mich mal wieder. Und schon wieder sind einige Wochen ins Land gezogen.

 

Am 15.01. hat mich mein Betreuer für das Kolloquium auf den 30.01. eingeladen. In der ersten Woche hatte ich jobbedingt keine Zeit die Präsentation vorzubereiten, daher hab ich erst diese Woche so richtig dran arbeiten können.

Vorgestern war dann der erste Entwurf finalisiert...aber zu lang. Also, nochmals überarbeiten...und üben. Ich war echt nervös.

 

Heute 11 Uhr war Start, und es waren 30-40 Minuten für die Präsentation und die anschließende Fragerunde eingeplant. Mit Skype hat alles bestens funktioniert...da hatte ich schon etwas Panik vor - Systemabsturz im Redefluss... :blushing:

Es lief aber alles gut. Auch wenn ich mich zu Beginn etwas schwer getan hatte. 

Die Atmosphäre wär angenehm, die Prüfer aufmerksam und fair...und im Fragenteil wurde ich dann auch lockerer. Nach gut 35 Minuten war alles vorbei. Nun musste ich mich 5 Minuten für die Abstimmung der Prüfer ausklinken. Danach wurden mir die Noten mitgeteilt. Was ich super fand, war dass ich ein Feedback bekam wie es zur Benotung kam.

 

Mit dem Ergebnis bin ich mehr als zufrieden. Für die Thesis gab es eine 1,3 und für das Kolloquium eine 1,7.  :thumbup:  :thumbup:  :thumbup: 

 

Nun sind nur noch 4 Seiten des Projektberichts ( den ich schon längst fertig haben wollte) zu schreiben, und dann bin ich fertig. Unfassbar!

 

Ansonsten gibt es nicht viel Neues zu berichten...aber, das heute ist ja auch schon genug. 

:)

 

Schönes Wochenende euch allen..auch wenn das Wetter unschön wird.

OldSchool1966

Meine Thesis, die Punktlandung und ich

Es ist unglaublich! Abgabetermin war der 18.12.2015.

Punktlandung! Poststempel 18.12.2015 19:25 Uhr.

Vor einer Woche hätte ich es nicht für möglich gehalten, dass ich das noch hinbekomme.

Kurzes Resumee:

Die Fragestellung hat mich persönlich sehr interessiert. Somit war die Grundlage schon einmal gut. Die Erarbeitung des Themas erwies sich dann schon als ziemlich komplex, das hat sich nicht zuletzt in der Literaturrecherche niedergeschlagen. Himmel, was ich alles gelesen und gesischtet habe. Und immer wieder kamen neue Aspekte dazu. Ich hatte mich zunächst für die Methodik des Experteninterviews entschieden. Was für das Thema absolut richtig war...aber die Zeit.

Ich hab nach Abstimmung mit dem Professor dann entschieden, diese schriftlich zu führen. Was sich im Nachhinein als sehr posittiv erwies. Zeit für Transkribierung wäre keine gewesen. Die Fragebögen habe ich 10 Tage vor Abgabe zurück bekommen. Ich habe mich dann noch entschieden eine zweite Methode zu nutzen...eine Online-Befragung. Und das war wirklich eine richtg gute Entscheidung.

 

Und dann ging der Stress so richtg los.

Schon alleine die theoretischen Grundlagen waren eine echte Herausforderung: wo fängt man an, wo hört man auf? 16 Seiten wurden es final. Die hatte ich 6 Tage vor Abgabe dann endlich in einer Form, die passte.

Jetzt kam der Hauptteil, und der war mal echt anstrengend. Die Interviews auswerten, das alles in eine passende Form bringen. Fragestellungen genau ausformuleren, und schreiben,schreiben, schreiben.

 

Eigentlich war mal der Plan, am 11.12. soweit zu sein, dass ich noch ein Lektorat drüber laufen lassen. Dann wollte ich es an die Online-Drucker senden, damit iahc am 17.12. meine Thesis habe, dass ich sie am 18.12. zur Post bringen kann. Naja, inwzischen war der 13., und ich war noch immer nicht fertig. Ich hatte frei genommen (zum Glück!).

Ich habe in der Woche vor Abgabe täglich zwischen 14 und 20 Stunden über der Thesis gesessen. Früher hatte ich mich immer gewundert, wenn Studenten von schlaflosen Nächten berichteten. Nun weiß ich, warum. ;)

 

Das Schlimmste ware die letzten 3 Tage. Von morgens 7 Uhr bis nachts um 3-4 Uhr habe ich geschrieben. Ich war schon völlig gaga im Kopf.

Am 16.12. war ich bei der Analyse der Ergebnisse angekommen. An diesem Tag habe ich mich informiert, ob es hier irgendwo eine Druckerei oder einen copyshop gibt, der Express-Druck und Binden anbietet. Und siehe da, ich hatte Glück. Das hat mich dann echt beruhigt.

 

Tags drauf waren Diskussion dran. Zwischenzeitlich musste ich meine 3 Forschungsfragen noch etwas umformulieren. Die waren irgendwie unglücklich ausformuliert...aber, dann hat es doch gepasst. Am 18.12. (also Abgabetag) habe ich dann Fazit, Ausblick, Handlungsempfehlungen und das Zeil der Arbeit be-/geschrieben.

Das war echt hart. Danach noch Rechtschreibprüfung, Literraturverzeichnis gecheckt, und kurz drüber gelesen.

 

Um 16:20 Uhr war ich fertig. Stick für den Druck vorbereiten, kurz frisch machen, Sachen packen...ab zur S-Bahn.

Um 18 Uhr war ich im Copyshop...und dann kam das Drama. Ich hatte Fehler in der Gliederung entdeckt! Schock!

Der Besitzer des Copyshops wollte mich die nicht an seinem PC beheben lassen, weil er schon Studenten hatte, die meinten, sie bräuchten nur 10 Minuten. Und dann saß er bis nachts um 4 Uhr mit ihnen da, weil es die komplette Formatierung verspult hatte. Ich konnte ihn dann noch überzeugen, mir 5 Minuten zu geben, dass ich das korrigieren kann. Er hatte Einsicht, und war fasziniert, dass ich das in 3 Minuten erledigt hatte.

 

Nun war alles gut!

Um 19 Uhr bin ich aus dem Copyshop raus...Spaziergang durch die Stadt zur Post (Schliessung 20 Uhr).

Um 19:25 Uhr wurde abgestempelt! Das nenne ich mal eine Punktlandung!

Und ich war völlig am Ende.

 

Abschließend kann ich sagen, dass das eine wirklch spannende Aufgabe war. Und dennoch war ich phasenweise echt am verzweifel, weil mir die Zeit so sehr im Nacken saß. Am Ende spielt das aber irgendwie keine Rolle mehr.

 

Man hat es geschafft...und das ist das Einzige, was zählt.

 

Und nun kann endlich Weihnachten kommen!

:thumbup:   :thumbup:   :thumbup:

 

Ich wünsche Euch allen ein gesegnetes Fest!

12373299_10208253351630996_3634090457927365756_n.jpg

OldSchool1966

Kurzer Zwischenstand

Schon wieder sind 3 Wochen vergangen...unfassbar, wie schnell die Zeit vergeht.

Inzwischen habe ich alle Klausuren abgelegt. Die letzte - so hoffe ich zumindest - habe ich am 19.09. geschrieben: Makroökonomie.

Leider lief diese nicht ganz so optimal. Entweder, ich habe sie knapp bestanden, oder ich darf nochmal ran.

Aktuell warte ich auf Noten sowohl vom 29.08. (Controlling und Organisationspsychologie), von den Blockprüfungen in Bad Reichenhall (Investition und Unternehmensführung) , und eben von Makroökonomie. Es stehen also aktuell 25 CP aus. Am Schnitt wird sich nicht mehr viel tun. Irgendwo zwischen 2,0 und 2,2 werde ich am Ende wohl liegen. Und damit bin ich sehr zufrieden.

Meine Thesis habe ich inzwischen angemeldet, und ein Kurz-Exposé an meinen Betreuer gesendet. Zur Gliederung gab es ein paar kleine Korrekturhinweise, sodass ich inzwischen eine Basis habe, mit der ich nun arbeiten kann. Geplant habe ich, kommende Woche den Leitfaden für die Experteninterviews fertig zu bekommen. Parallel beginne ich den theoretischen Teil. Hier kann ich für die Einleitung Teile aus meinem Exposé verwenden, da diese laut meinem Betreuer dafür geeignet sind.

Da ich seit Sonntag mit einem grippalen Infekt flachliege, hänge ich mit meinem Projektbericht ein wenig hinterher. Morgen sollte ich soweit fit sein, dass ich damit fortfahren kann. Ich hoffe, bis Sonntag das Ergebnis an den Prüfer senden zu können. Somit könnte ich mich voll und ganz auf die Thesis konzentrieren.

Im Job läuft es aktuell gut, wobei ich mich um eine Veränderung erst einmal nicht weiter kümmern möchte...das wird mir einfach zu viel neben der Thesis. Wichtig ist, dass ich bis Jahresende in "sicherem Fahrwasser" bewege. Und dann sehen wir mal weiter.

So, das war es für heute.

Wünsche allen eine schöne, sonnige Restwoche.

 

 

 

OldSchool1966

Vorbereitungen zur letzten Klausur

Nun habe ich meine Blockprüfungen in Bad Reichenhall hinter mir.

Die Tage davor und währenddessen waren extrem astrengend: viel gelernt, viel auf den Beinen und viel im Zug.

Unternehmensführung wird wohl ein besserer Ergebnis liefern als Ivestition. Aber, in Summe gehe ich von einem guten Bestehen aus.

Somit ist nun der Weg für meinen letzten Gegner - Makroökonomie - frei.

Bereits auf der Heimfahrt (waren ja gute 5 Std.) habe ich im Zug 50 % von Teil I zusammengefasst.

Da ich gestern und heute viel unterwegs war, werde ich den Rest Samstag und Sonntag machen, und dann die Woche über in der Bahn wiederholen.

Den 19.09. werde ich in meinem Kalender ankreuzen. :biggrin:

Heute hatte ich das Vorstellungsgespräch. Das Gespräch war super, der Interviewer (GF) sehr sympathisch und die Aufgabenstellung mega interesssant. Aber, das Gehalt....:(

Ich kann nicht auf 25% meines aktuellen Gehalts verzichten. Der Rückschritt wäre zu groß, als dass ich das jemals wieder kompensieren könnte.

Ich werde also schweren Herzens kommenden Dienstag von meiner Seite absagen werden.

Sonst gibt es gerade nichts Neues...

Wünsche allen eine tolle Rest-Woche.

OldSchool1966

Viel los....

..seit meinem Eintrag am 15.08.

Aber, alles schön der Reihe nach.

Job:

Hier scheint sich grade was zu bewegen. Ich habe seit 04.09. frei, und werde am 14.09. wieder im Büro sein.

Bis dahin sitzen PMO, mein "Vorgesetzter" beim Auftragggeber und mein Arbeitgeber zusammen, und planen das weitere Vorgehen. Aktuell bin ich bis mindestens Ende des Jahres safe (ob inter, das wird sich nach meinem Urlaub zeigen).

Am 11.09. habe ich ein Vorstellungsgespräch. Der Prozess von der Bewerbung bis zum Termin hat nun satte 3,5 Monate gedauert. Ich bin aber auf jeden Fall mal gespannt, was die Position und das Unternehmen so hergibt.

Studium:

Ich habe mich mega dahinter geklemmt, dass es zügig vorangeht.

Am 29.08. hatte ich 2 Klausuren geschrieben: Spezialisierung Organisationspsychologie und Controlling.

Wider erwarten lief Controlling irgendwie besser. Bei Organisationspsychologie hatte ich ganz andere Fragestellungen erwartet. In Teil 1 werden viele Theorien beschrieben (Kognition, Motivation, Interaktion)...und davon kam absolut nichts dran. Das fand ich sehr, sehr seltsam. Nun denn.

Controlling war in Ordnung. Was die Noten angeht, bin ich eher unsicher. Ich werde es sehen.

Einsichtnahme war auch noch so ein Thema im August. Ich hatte 3 Klausuren zur Einsicht vorliegen.

1 davon, weil ich mit 0,5% an der besseren Note vorbei geschrammt bin. Leider war da kein Pünktchen mehr zu finden, da ich in den offenen Fragen die volle Punktzahl hatte, und die MC die Fehlerquelle waren.

Die beiden anderen wollte ich einsehen, weil ich da mit meinem Bauchgefühl irgendwie wohl "daneben" lag. Leider waren auf diesen beiden Klausuren weder Punkte noch die Noten vermerkt. Darum habe ich um nochmalige Einsicht der benoteten Ausgabe gebeten. Ich hoffe, das klappt zum 19.09.

Morgen schreibe ich in Bad Reichenhall in den Blockprüfungen 2 weitere Klausuren: Investition und Unternehmensführung. Ich habe ein Powerlearning-Wochenende hinter mir, und werde auch die heutige Bahnfahrt noch nutzen das alles zu festigen. Grundsätzlich bin ich da guter Dinge.

Und dann steht auch schon der Schlussakt in meiner Klausur-Laufbahn an: 19.09. Makroökonomie.

Das Skript habe ich in Reichenhall dabei, und werde dieses dann auf der Rückfahrt - zum dritten Mal - lesen, und auch zusammenfassen. Das kommende Wochenende werde ich dann auch wieder Powerlearning machen...ich will die Klausuren nun endlich hinter mich bringen.

Den noch ausstehenden Projektbericht für meine PM- Spezialisierung möchte ich dann ab 20.09. fertigmachen. Das sollte hinhauen, da ich schon angefangen hatte.

Thesis: hier warte ich ab, was bis zum 14.09. im Büro ausgearbeitet wurde. Sollte also alles passen, dann melde ich umgehend die Thesis an. Denn dann wäre ich mit allem bis Ende November fertig.

Und nun noch die FernUni Hagen: am 25.09. ist Präsenztreffen im Zentrum in Stuttgart. Ich habe mich angemeldet, und hoffe wirklich dann nach meinen Klausuren auch hier etwas tun zu können. Ich werde vermutlich nur ein Modul über den Winter machen - "31711- Verhalten in Organisationen". Könnte durchaus auch hilfreich für die Thesis sein (es gibt Schnittmengen).

Mit einem Modul in Hagen kann ich mich auch endlich um mein Vorankommen für den Geprüften Management Consultant machen. Denn da möchte ich auch den Winter nutzen, um hier im Frühjahr den Abschluss zu schaffen.

So, nun mache ich mich fertig und auf den Weg nach Bad Reichenhall.

:):):)

OldSchool1966

Etwas planlos im Moment

Schon seltsam, wie berufliche Dinge einem den Wind aus de Segeln nehmen kann.

Im letzten Eintrag habe ich sehr mit meiner aktuellen Situation gehadert. Ich bin dann in mich gegangen, habe ein paar Gespräche geführt, und habe für mich persönlich Entscheidungen getroffen.

Das erste Gespräch fand mit meinem Arbeitgeber statt. Leider nur telefonisch. Warum?

Mein Arbeitgeber sitzt in Berlin, meine Arbeitsstätte ist beim Kunden hier im Großraum Stuttgart (Werkvertrag). Obwohl meine Chefin hier vor Ort war, hatte sie leider keine Zeit für mich. Im Grunde fuktioniert das mit einem persönlichen Gespräch sehr selten (in den vergangenen 3 Jahren 3 mal...nicht grade berauschend). Übrigens, ein Aspekt der meine Stimmung auch nicht grade hebt. Nun denn....also telefonisch.

Ich habe ziemlich deutlich gemacht, dass ich das so, wie es seit Monaten läuft nicht mehr lange akzeptieren werde. Nach viel Diskussion und Für und Wider, habe ich ihr dann gesagt, dass wenn sich Anfang September an der Gesamtsituation nichts ändert, ich für den Auftraggeber zum 01.10. nicht mehr zur Verfügung stehe.

Folgende Optionen habe ich angeboten:

1. Entweder, es wird endlich in den Beauftragungen das gelistet, was ich leiste (ich mache mehr, als ein Dokumentationsmanager, nämlich PMO Aufgaben, die keinen projektbezug haben, sondern interne Prozesse betreffen - Standards, Prozesse, Konzepte). Somit steht auch ein anderes Gehalt im Raum.

2. Oder,ich bekomme eine Festanstellung beim Kunden für eben diese Aufgaben.

Das zweite Gespräch fand beim Auftraggeber statt, mit der Leitung vom PMO. Sonderlich fruchtabr war das nicht. Es sagt zwar jeder, dass man da jemanden brauche, und dass ich einen super Job mache, aber entschieden wird da nichts.

Ich für mich bleibe bei dieser Etscheidung. Ich lasse mich weder vertrösten, noch weiterhin billig kaufen. Sollte man also zu der Einsicht kommen, dass ich noch warten müsse, dann mache ich bis zu meinem Gehen keinen Streich mehr als das, was mit dieser Rolle verbunden ist. Und mein Gehen steht zum 01.10. Und somit hat nun mein Arbeitgeber, wenn Anfang September nichts steht, den Auftrag mir einen neuen Auftrag zu suchen. Sie meinte ja, in Richtung Teil-Projektleitung...ich habe aber immer mehr den Verdacht, dass sie immernoch nicht verstanden hat, wo meine Stärken sind und wo ich hin möchte. Auch da muss ich dann nochmals eine Schleife drehen. :rolleyes:

Also, summa summarum alles irgendwie grade Sch... mit Reis.

Immerhin habe ich gestern telefonisch auf Nachhaken wegen einer noch offenen Bewerbung die Info bekommen, dass man mich kommende Woche (sobald die Kollegin aus dem Urlaub ist) zu einem Gespräch einladen wird. Und die Position passt schon sehr in meine Richtung: Weitereintwcklung zut Organisatiosberatung.

Ich bin also gespannt.

Ach, da gab's doch noch was....das Studium. :lol:

Also, alles etwas planlos im Moment. :confused:

Die Thesis werde ich schieben, da ich keine Ahnung habe, ob ich im Oktober noch da bin wo ich bin.

Bei den Klausuren schiebt sich ggf. eine nach hinten, das warte ich aber noch ab.

Fest steht jedoch der 29.08. mit 1 - 2 Klausuren, und Bad Reichenhall Anfang September 1 - 2 Klausuren...immerhin das.

Im Projektbericht bin ich nicht weiter gekommen. Da hatte ich aktuell echt keinen Nerv für.

Ich mache nun einfach Eines nach dem Anderen, so wie es in der jeweiligen Sitaution passt.

Und nun freue ich mich erst einmal darüber, dass es kühler geworden ist.

:)

OldSchool1966

Plan 2.0 und so...

Oh Mann, da plane ich für mich alles en detail, und kaum ziehen 48 Stunden ins Land wird alles wieder wacklig.

Meine Arbeitsbelastung im Job lässt mir zu wenig Raum, fixe Lernzeiten einzuplanen.

Den Start-Termin 14.08. kann ich nicht halten. Also, plane ich nun - mal wieder - etwas um.

Nun werde ich wohl nicht vor September starten - ggf nach den Blockprüfungen.

Ich muss mir also die Tage echt überlegen, wie ich das alles eintakten kann.

Meine komplette Planung, auch mit Blick auf den Master 2016 ist durcheinander.

Oh Mann!

Eigentlich hatte ich mit meinem Arbeitgeber vereinbart, dass ich die kommende Zeit etwas runterfahren kann, aber irgendwie kommt immer wieder Neues auf meinen Schreibtisch. So sehr es mich freut, dass ich immer mehr Themen bekomme, aber die Zeit ist einfach ungünstig. Auch, dass sich dieses Engagement einfach nicht nachhaltig für mich "rechnet". Immernoch keine Festanstellung, immernoch keine Sicherheit über einen zeitlichen Horizont von 3 Monaten hinaus. Es nervt so langsam. Ich mache die Arbeit, die eigentlich ein Interner machen sollte (da es sein Aufgabengebiet ist), aber dieser hat weder das Interesse noch die Kompetenz das zu machen. Am Liebsten würde ich echt sagen: Versetzt diese Pfeife (sorry dafür) auf eine andere Position, und gebt mir den Job!

Im Ernst, am Liebsten würde ich echt morgen zur GL gehen, und mal sagen, wie ich die Sache sehe.

Im Grunde wäre es ein guter Zeitpunkt, da große Umstrukturierungen im Gange sind, die auch den Bereich der "Pfeife" betreffen.

Ich spreche morgen mit dem Abteilungsleiter und kommende Woche spreche ich mit meinem Arbeitgeber. Für das Geld und unter diesen unsicheren Aussichten, bin ich nicht mehr gewillt, länger diesen Job zu machen. Mag sein, ich setze Anderen die Pistole auf die Brust...aber, ich komme das seit fast 2 Jahren nicht weiter. Man merkt, ich bin etwas genervt...ich komme weder hier noch da weiter.

Heute wurde schon wieder angefragt, ob ich nicht bitte, bitte am 10.08. nach Dubai mitgehen kann. Sonst ja, aber nicht JETZT. Und ich befürchte schon, dass Freitag ein anderer Kollege mit derselben Frage wegen eines anderen Projekts um die Ecke kommt. In diesem Fall steht aber Perth und Ende August auf dem Plan... auch das sonst gerne, nur eben nicht JETZT.

Der einzige wirklich erfreuliche Lichtblick ist die Einschreibung im Akademiestudium zum WS in Hagen.

Da kam heute die Bestätigung.

So, und nun gehe ich auf's Sofa - und mache NICHTS.

OldSchool1966

Thesis Thema... ich bin guter Dinge

Heute kam die Mail von meinem Betreuer, dass ich den Titel wie von mir ausgearbeitet nehmen kann.

Nun werde ich morgen ein Exposé erstellen.

Die Gliederung habe ich, und die Abstimmung bezüglich Experten-Interviews mache ich morgen.

So, wie es aktuell aussieht, werde ich offiziell am 14.08. starten.

Und sonst?

Wirtschaftspsychologie ist nun auch komplett zusammengefasst, und den Projektbericht habe ich auch angefangen.

Ich erstelle diesen zwar anhand eines fiktiven Unternehmens, habe mir aber Input aus dem Arbeitsalltag beschafft.

Also, liege ich eigentlich mit Allem im Plan.

So kanns weitergehen.

:):):)

OldSchool1966

Meilenstein Thesis...Oha!

Aber, zuerst der Stad zum Planspiel: wir waren top, und gehen nach Aussage des Tutors in die Annalen der IUBH-Planspieler ein. Wir sind unter den TOP 3 ever. :thumbup:

Und nun zum Meilenstein Thesis:

Das Thema habe ich beschrieben, und einen Betreuer gesucht und gefunden. Seit Frühjahr lese ich mich in das Thema mittels einer tollen Doktorarbeit ein, und denke über Fragestellungen nach.

Vor 3 Wochen habe ich bei meinem Auftraggeber nachgefragt, ob ich im Hause Experteninterviews führen dürfe, und vorgestern kam das letzte GO!

Da freue ich mich richtig drüber. :love:

Gestern habe ich dann Titel der Thesis ausformuliert und meine Gliederung erarbeitet. Das ging heute abend als Gesprächsgrundlage an meinen Betreuer.

Geplant habe ich nun, dass ich den Start der Thesis auf KW 34 lege, und somit in der 2. Oktoberwoche abgeben werde.

Montag kläre ich im Office ab, ob meine Wunschkandidaten im September zur Verfügung stehen.

Den theoretischen Teil kann ich bis dahin erstellen. Dank meiner Gliederung weiß ich inzwischen ziemlich genau, wie das Ganze aussehen soll.

Alles in Allem bin ich sehr glücklich, wie die Dinge laufen.

Auch darüber, dass ich meine Arbeitszeiten im August viel flexibler gestalten darf - icl. Homeoffice.

Mit dieser positiven Motivation gehe ich nun in ein Lern-Wochenende.

:)

OldSchool1966

Planspiel und Fernuni Hagen

Vergangene Woche haben wir das Planspiel zu Ende gespielt.

Ich kann nur sagen, das hat richtig Spaß gemacht. :):)

Kommenden Dienstag ist das Feedback-Tutorium, und wir sind mal gespannt was der Tutor so meint.

Vorgestern habe ich mal alle Entscheidungen zusammen geschrieben, und die Abschluss-Präsentation erstellt, um sie den anderen Teammitgleidern zu senden.

Ich empfand es besser, diese zeitnah zu machen, denn bis zur eigentlichen Präsentation (25. August) vergeht so viel Zeit, dass es da wohl schwieriger ist, alles wieder aus den Hirnwindungen zu holen. Nicht zuletzt, weil wir dann wohl allesamt im Klausurvorbereitungsstress für die August-Klausur sind.

Ansonsten habe ich weiter an der Zusammenfassung von Wirtschaftspsychologie gearbeitet. Kapitel 3 finde ich etwas zäh, weil ich das Gefühl habe, ich könnte da alles per copy paste in die Zusammenfassung packen.

Theorien im Bereich der Motivation

Theorien im Bereich der Kognition

Theorien im Bereich der Interaktion

Vorgestern wurde das Hotel für die Blockprüfungen in Bad Reichenhall (08./09.09.) gebucht. Montag ist Anreise, da mein Kommilitone mit dem ich fahre (ist mein Nachbar...auch so ein witziger Zufall) Dienstagvormittag seine erste Klausur hat. Positiv ist für mich, dass ich meine Wunsch-Module (Investition, Controlling, Unternehmensführung) in Reichenhall schreiben werde (keine Überschneidungen), sodass ich im August mein Schieberitis-Modul Makroökonomie erledigen kann.

Freitag kam noch die Eingangsbestätigung für den Antrag für das Akademiestudium in Hagen. Ich bin gespannt, wie da der Bescheid ausfällt, gehe aber von einem positiven Ausgang aus.

Das von meiner Seite für heute... :)

OldSchool1966

Letzte Note vor der Sommerpause

Jetzt bin ich lso im Lern-Endspurt, und bekomme keine motivierenden Notenmeldungen mehr.

Wenn ich das nächste Mal auf Noten warte, dann ist alles auch schon vorbei - sieht man von Thesis und Kolloquium ab.

Ich gehe nun also mit einer 2,0 in Unternehmensgründung & Innovationsmanagement in die Klausur-Sommerpause.

Gleichzeitig wird es die lernintensivste Phase.

In den folgenden Wochen stehen folgend Vorbereitungen an:

  • Zusammenfassung Unternehmensführung (100% erstellt)
  • Zusammenfassung Makroökonomie (25% erstellt)
  • Zusammenfassung Controlling (10% erstellt)
  • Zusammenfassung Teil 01 der Spezi Organisationspsychologie (50% erstellt)
  • Zusammenfassung Teil 02 der Spezi Organisationspsychologie (Anfang August)
  • Zusammenfassung Investition (Mitte August)

Und dann Wiederholen, Wiederholen, Wiederholen.

OldSchool1966

Wunsch & Wirklichkeit

...gehen manchmal auseinander.

Alsooooo, die Klausur habe ich Samstag nicht geschrieben. ;)

Ich war einfach zuuu platt von Freitag:

stundenlanges Wandern durch Mannheim, und dann noch 3 Stunden (!) eines tollen Konzertes der Söhne Mannheims bei traumhaften Wetter waren dann doch zu anstregend.

Ein schlechtes Gewissen habe ich nicht, denn endlich hatten mein Mann und ich mal Zeit für uns und einen gemeinsamen tollen Tag.

Also, haben wir auch den Samstag bei noch schönerem Wetter in Mannheim verbracht. :)

Ich werde nun also die Klaususur Unternehmensfürhung später schreiben...ich vermute bei den Blockprüfungen in der 2. Septemberwoche in Reichenhall.

Für August wird es die Spezialisierung Organisationspsychologie (Zusammenfassung vom Teil Wirtschaftspsychologie habe ich heute angefangen) und ein weiteres Modul. Welches genau, entscheide ich Ende Juli wenn die Termine für Reichenhall bekannt sind. Soviel Auswahl habe ich ja nicht mehr: Controlling, Makroökonomie und Investtition.

Wünsche allen eine gute Woche!

OldSchool1966

Es wird...grüüüüüüüüüüün. :-)

Heute kam eine Note vom letzten Monat... Beschaffung und Logistik.

Und, wie ich hier im Blog geschrieben hatte, wird es keine 2 vor dem Komma sein.

Ich habe Recht behalten... es wird eine 3,3 verbucht.

Damit bin ich zufieden, denn dieses Modul (und das Skript) war nicht meins.

Aktuell bin ich an Unternehmensführung dran. Was auch Sinn macht, denn Samstag schreibe ich die Klausur.

Anders als sonst habe ich mir hier eine Zusammenfassung geschrieben.

Zum Einen, weil ich dann das Skript besser erfassen konnte. Zum Anderen, weil ich morgen auf der Fahrt nach Mannheim noch einige Zeit habe, diese zu lesen.

Es geht zum 20 Jahre Jubiläum der Söhne Mannheims im Hof des Barock-Schlosses in Mannheim. :love::love::love:

Um ca. 11 Uhr geht es mit dem Fernbus für wenige Euros nach Mannheim. Hotel ist gebucht, und die Klausur wird auch in Mannheim geschrieben, bevor es dann am späten Nachmittag wieder nach Hause geht. Sogar das mit der Klausureinsicht - zumindest für Steuerlehre hat es geklappt. Da hatte ich ja im April ein viel besseres Gefühl, als die Benotung ergab. Ich bin gespannt.

Sonntag beginnen wir dann mit unserem Planspiel. Vorgestern war das Einführungs-Tutorium, und wir in der Gruppe hatten uns darauf geeinigt, am Sonntag nach der Klausur loszulegen.

Wenn wir Gas geben, und gut abstimmen und jeder seinen Beitrag leisten, könnten wir mit etwas Glück mit einem Durchgang fertig sein.

Das käme mir sehr entgegen, denn aktuell sieht es danach aus, dass ich am 19. Juli für 10 Tage beruflich nach Dubai darf / soll. Aber, final weiß ich das erst Mitte kommende Woche. Bitte Daumen drücken! Denn obwohl das immer sehr anstrengende, lange Tage sind, und obwohl es da aktuell ca. 45 - 48 C hat, wäre es eine tolle Erfahrung. Ich war da noch nie!

Kommende Woche möchte ich mir noch den Input für meinen Projektbericht für die Spezi PM zusammentragen. Plan ist es, diesen ggf. in Dubai zu schreiben - sofern ich dazu komme.

Und sonst? Alles schick!

Wünsche Allen ein schönes Sommer- Wochenende.

:)

OldSchool1966

Die Thesis naht...

..und ich habe soeben die Zusage zur Betreuung erhalten.

In den nächsten Tagen formuliere ich mein Thema detaillierter aus.

August / September geht es dann los.

Ich freue mich..über

  • das Finden eines interessanten Themas
  • das Finden eines Betreuers
  • dass der Bachelor-Abschluss naht.

:thumbup::thumbup::thumbup:

OldSchool1966

Tik Tak, Tik Tak, Tik Tak...die Zeit rast.

Inzwischen sind wir fast im Juli angekommen.

Zeit für einen kleinen Zwischenbericht. :)

Job:

Große Ausschreibung mit jeder Menge Dokumentation (fast schon abartig) und immer kürzere Agebotsphasen - trotz aller Komplexität - machen mir (uns allen) aktuell das Arbeitsleben sehr hart. Ich gehe um 6:40 Uhr aus dem Haus, und komme gegen 20 Uhr wieder zuhause an. Dazwischen ist kaum eine Minute zum Durchatmen. Aber, trotz all der Arbeit, und noch diverser interner Projekte, macht es Spass.

Die Umstrukturierungen nehmen langsam immer mehr Gestalt an. Und der Weg, der eingeschlagen wird, ist aus meiner Sicht der richtige. Intern bin ich immer noch nicht (ob ich das werde? Keine Ahnung). Eigentlich stört mich das aktuell nicht sooo sehr. Ich habe spannende Themen, und ich bin im Job ziemlich safe - was ich zur Endphase meines Studiums nicht unangenehm finde.

Studium:

Bedingt durch die langen Zeiten im Büro finde ich abends kaum Motivation noch großartig zu lernen. Daher werde ich im Juli auch nur eine Klausur schreiben: Unternehmensführung.

Das Skript liest sich sehr gut, das Thema finde ich spannend. Das wird also (hoffentlich) eine angenehme Klausur werden.

Parallel wird das Unternehmensplanspiel bearbeitet. Heute kam die Mail, und offzieller Start ist der 01.07. Jedoch wird das Einführungstutorium am 07.07. sein, welches ich gerne nutzen möchte. Am Liebste würde ich mit der aktiven Bearbeitung erst nach dem 11.07. (Klausurtermin) loslegen. Mal sehen, was die anderen im Team dazu meinen.

Ansonsten ist noch der Projektbericht meiner Spazialisierung zu erarbeiten "Einführung einer Projektmanagement- Software" (an einem selbt gewählten Beispiel). Da bei meinem Auftraggeber genau das aktuell umgesetzt wird, setze ich mich Anfang / Mitte Juli mit unserem IT-Demand-Manager zusammen, um "Futter" für den Bericht zu beschaffen. Auf die Wiki-Seite im Unternehmen hat er mich schon hingewiesen. Mir ist es wichtig, einen möglichst realistischen Fall abzubilden. Ausarbeiten werde ich ihn dann auch nach der Klausur im Juli.

Somit sind im August noch folgende Module offen: Controlling, Makroökonomie und Investition, zzgl. der neu freigeschalteten Spezialisierung "Organisationspsychologie". Ich überlege die ersteren 3 an den Blockprüfungen Anfang September in Bad Reichenhall zu schreiben - wenn es im Zeitplan keine Überschneidungen gibt. Diesen habe ich bei der IUBH angefragt, da er noch nicht veröffentlichtt ist.

Somit hätte ich danach den Kopf frei für Organisationspsychologiie (Klausur dann ggf. Ende September), und könnte in dieser Phase auch die Thesis anmelden. Hier habe ich vor im Unternehmen anzufragen, ob ich den aktuellen Changeprozess begleiten darf. Meine Themenrichtung steht: Project Citizenship Behaviour im Change Prozess.

Die exakte Fragestellung muss ich noch erarbeiten, da ich nur einen Teil-Aspekt betachten möchte. Sonst würde das den Rahmen sprengen. Ich muss also auch noch mit dem Thema auf einen Betreuer zugehen. Mal sehen, ob das einer machen kann (zeitlich) und machen will.

Und sonst?

Am 10.07. geht's zum Jubiläums-Konzert der Söhne Mannheims...Open Air im Hof des Mannheimer Barock Schlosses. Da freue ich mich schon richtig drauf!

Und da bin ich auch echt froh, dass die IUBH so flexibel ist und so viele Studienzentren hat. Ich schreibe nämlich meine Klausur tags drauf in Mannheim.

So, nun wünsche ich allen eine gute Woche und viel Sonne.

:)

OldSchool1966

Stress pur!

Viel im Job und kaum Zeit zum Lernen.

Bis gestern Abend wusste ich noch nicht , dass ich wirklich 2 Klausuren heute schreibe.

Hatte geplant, Fehlversuche zu riskieren.

Heute habe ich dann doch Unternehmensgründung & Innovationsmanagement und Beschaffung & Logistik geschrieben.

Ersteres lief bedeutend besser...Letzteres sollte bestanden sein, wenn auch nicht mit einer 2 vor dem Komma.

Für Juli plane ich nun Investition und Unternehmensführung. Parallel beginnt am 01.07 das Unternehmensplanspiel.

Den Rest des Wochenendes nehme ich Auszeit.

:)

OldSchool1966

Motivationshemmung und Jobsuche

So könnte man die letzte Zeit zusammenfassen.

Ich habe ja aktuell frei - und zwar richtig frei. Ich habe mich entschieden, etwas Gas rauszunehmen, und mir diese Tage wirklich zu entspannen. Ich habe kein Buch aufgeklappt, keine Karteikarte geschrieben und mich nur dem Müßiggang hingegeben. Und, es tut mir verdammt gut! Ich hatte garnicht gemerkt, wie sehr ich unter Druck stand. Erst, wenn man zur Ruhe kommt, erkennt man das.

Ich habe also ein paar Entscheidungen für die kommenden Monate gefasst:

1. im Juni werde ich maximal 1 Klausur schreiben. Fast bin ich gewillt, sogar den Juni komplett zu streichen, und 2 im Juli zu schreiben.

2. ich werde auch die Zeit danach etwas Gas rausnehmen. Das hat zwei Hauptgründe:

Zum Einen habe ich keine Eile, da die Bewerbungsfristen auf den Master 2015 eh nicht zu schaffen sind.

Zum Anderen muss ich erkennen, dass mein Studium kein Kriterium für eine neue Stelle ist.

Ich habe seit Februar nun 9 Bewerbungen versandt, meist in Umfeld meiner bisherigen Tätigkeit.

Inzwischen habe ich 7 Absagen erhalten, 2 sind noch offen (wovon ich eine komplett abhake, da hier seit 2 Monaten keine Rückmeldung kam). Heraus kamen 2 Vorstellungsgespräche (siehe letzter Blogeintrag). Bei keinem dieser Gespräche spielte mein Studium eine Rolle. Einzig meine Berufserfahrung wurde - neben meiner Persönlichkeit - ins Kalkül gezogen. Ergo, kann ich das Ganze wirklich etwas stressfreier angehen, und den Abschluss auf Oktober / November anvisieren.

Und damit kann ich nun ohne schlechtes Gewissen den Rest der freien Woche chillen (und weiter Stellen sichten).

Ach ja...Freibad steht ggf. an, nachdem nun ja endlich mal das entsprechende Wetter kommen soll.

:)

OldSchool1966

Verschnaufpause...

..wenn auch nur eine kurze, und sehr spontan angesetzte.

Seit gestern habe ich 2 Wochen "Urlaub". In Hochkommata, da ich die Zeit kaum zum Erholen nutze.

Aber, der Reihe nach.

Vorstellungsgespräch 1 fand am 19. Mai. Vormittags war ich im Büro, welches ich dann gegen Mittag verlassen habe. Es war wohl der heißeste (sofern man diesen Begriff 2015 überhaupt verwenden kann) und schwülste Tag. Meine Bahn (und somit der Folgrbus) sind raus, und ich hatte 20 Min. Fußmarsch durch ein Industriegebiet. Ergrbnis: ich kam mit hochrotem Kopf und ziemlich geplättet am Ort des Geschehens an. Ich hasse es wirklich, derart unentspannt zu einem Vorstellungsgespräch zu erscheinen.

Nun denn... that's life.

Die (eher leger ) gekleidete MA der Personalabteilung holte mich ab, und brachte mich in das Office im 2. OG, wo die Teamassistentin Bereich Marketing Europe auf mich wartete. Ein juges, dünnes, blond gesträhntes, extrem geschminktes "Püppchen" mit kanariengelbem Jäckchen, und jeder Menge Bling-bling um Handgelenk und Hals.

"Oha! Ob ich da richtig bin?"... Hmmmm..

Das Gespräch war schleppend, eher langweilig. Die Aufgabenbeschreibung ließ mich dann zusehends tiefer in den Sessel rutschen. Beginnnend mit 70 % Projektassistenz (Baukoordination für den Umzug in den Neubau) und 30% Teamassistenz für ein Marketing-Team in 2015, verschieben sich die Schwerpunkte bis 2017 zu 0% Projektassistenz (da ist der Neubau dann fertig) und 100% Teamassistenz. "Oha! Hier bin ich wirklich nicht richtig!"

Ich wollte dann in den folgenden Tagen von meiner Seite eine Absage senden, habe dann aber doch auf deren Antwort gewartet. Letzten Freitag kam dann die Absage. Traurig war ich darüber nicht. Ich sehe es als gute Übung für Vorstellungsgespräche.

Vorstellungsgespräch 2 fand gestern statt. Es handelt sich um eine Initiativbewerbung im Automobilumfeld mit vielen unterschiedlichen Aufgabenstellungen im Bereich der Projektabwicklung. Somit ging es um ein erstes Kennenlernen, und keine explizite Stelle. Es saßen der Abtelungsleiter und der Teamleiter kaufmännische Projekte im Bereich Sales, After-Sales und Marketing am Tisch. Ein Mitarbeiter der Personalabteilung nicht, da das erst bei einem eventuellen 2. Termin erforderlich ist.

Zwischen diesem Termin und dem oben beschriebenen lagen Welten! Locker Atmosphäre, gute Chemie, gute Fragen, gute Themen - interessant und "spaßig". War toll! Das Unternehmen und das damit verbundene Spektrum finde ich passend und bietet mir Entwicklungsmöglichkeiten, somit käme es grundsätlich mal in Frage.

Morgen Vormittag soll ich anrufen, und dann sehen wir weiter. Bis dann wirklich alles abgeklärt und man sich einig wäre, vergehen meist eh noch ein paar Wochen. Also, abwarten...

Mein aktueller Job versinkt im allgemeinen Chaos der Unternehmensumstrukturierung. Es wird grade viel gebrainstormed ( :lol: ) und abgestimmt, und ich stoße immer wieder an Grenzen, weil eben Keiner da ist, der sich für die strategischen / koordinativen Themen des Doku-Mamagements verantwortlich sieht. Was ich grade Schleifen mit dem PMO, derQualiätstabteilung und dem Leiter Bids drehe...Anstrengend!

Bis ich aus meinen 2 Wochen Urlaub zurück bin, wird die Welt vermutlich komplett anders aussehen. Ich selbst habe mir gesagt: entweder ich werde nun als interne Mitarbeiterin als "Head of Documentation Management" gesetzt, oder ich streiche gänzlich dort die Segel. Nochmals ein halbes Jahr als Externe auf Halde mache ich nicht mit. Finaler Auslöser war der Wortkshop, den wir (Bids) gemeinsam mit Projects hatten, um die Strukturen der Zusammenlegung beider Bereiche zu erarbeiten. Obwohl ich externe MA bin, wurde ich explizit gebeten dabei zu sein. Da ich ein proaktiver Mensch bin, arbeite ich in Workshops mit (denn das ist der eigentliche Sinn eines Workshops). Letzte Woche habe ich dann in einem Gespräch erfahren "dürfen", dass das eher schlecht ankam, dass ich mich so beteiligt habe. Man erwarte, dass sich Externe da zurückhalten, und nicht so beteiligen. Hä?!

Auch das lässt wieder Rückschlüsse auf Wertschätzung zu, und die beschränkten Optionen als Externe.

Daher: intern oder weg!

Studium war die letzte Woche in den Hintergrund gerückt. Zum Teil durch die oben beschriebenen Umstände / Ereignisse, und weil mich der Bahnstreik genervt hat. Ich war wieder sehr spät abends zuhause.

Morgen geht es weiter mit Beschaffung & Logistik und Makroökoomie. Für beide Module bin ich am 13.06. angemeldet. Und dann würde ich jetzt dann noch gerne mit meinem Projektbericht für die Spezialisierung PM anfangen. Da sollte zumindest mal für den ersten Ansatz Zeit für sein.

Ach ja: letzte Woche kam die Note von Steuerlehre, und die 3,0 weicht derart von meinem Gefühl unmittelbar nach der Klausur ab, dass ich hier Einsicht erbeten habe. Das sollte wohl am 13.06. klappen.

Die Note für Recht aus dem April ist noch nicht da. Freitag sind die 6 Wochen um, also rechne ich die Tage damit. Die wird - wenn ich nach meinem Gefühl gehe - eher nicht der Renner sein (3,x). Mal abwarten..

Und sonst?

Unsere Garderobe ist endlich da und wurde gestern aufgebaut. :thumbup:

Diese Woche werde ich definitiv 1-2 Tage ohne jegliche Verpflichtung gammeln - und das ohne schlechtes Gewissen.

Nun wünsche ich Allen eine tolle Rest-Woche und besseres Wetter!

:)

OldSchool1966

Meine Woche und ich

Wie schon in meinem letzten Blogeintrag, war die ursprüngliche Planung durch äußere Umstände komplett über den Haufen geworfen worden.

Im Job stehen Umstrukturierungen an, daher war ich Montag zu einer Team-Runde eingeladen, die als Vorbereitung für einen Workshop für Mittwoch diente.

Die Bereiche Bids und Projects werden zusammen gelegt, um Synergien zu bilden (was ich als sehr sinnig erachte). Somit gehöre ich demnächst wieder jenem Bereich an, aus dem ich Ende 2014 gewechselt hatte. Manch Einer hadert mit dieser Entscheidung, für mich persönlich ist das eher irrelevant, da ich seit ich dort bin sowieso geistig in beiden Welten unterwegs war und bin. Ich betrachte immer den gesamten Lifecycle eines Projekts (von der Ausschreibung, über das Angebot, die Projektdürchführung bis hin zu Service & Maintenance).

Trotz all dieser Änderungen scheint es nach wie vor keine Optionen zu geben, dass ich intern eine Rolle spielen könnte. Anfang des Jahres wurde eine Stelle im PMO besetzt, die mich sehr interessieren würde. Leider wurde diese Position einem MA gegeben, der mit Themen Dokumentationsmanagement und die damit einhergehenden Prozesse so absolut nichts anfangen kann. Er hat null Erfahrung in diesem Bereich, wurde aber (um es direkt zu sagen), als Projektleiter abgesägt und in das PMO verschoben. Das wäre genau meine Position. Und so sehen es auch viele interne Kollegen. Aber, es nützt alles nichts. Da wird auch meine Beteiligung am Workshop vergangenen Mittwoch nichts ändern.

Aktuell zipfeln alle möglichen Kollegen an meinem Ärmeln: kannst nicht Doku-Management für Projekt A machen? Kannst nicht Projekt B machen? Nein, will ich nicht! Denn da hätte ich da bleiben können, wo ich letzten Dezember war. Es fielen auch wieder Sätze wie "Ich schaue, dass ich Dich festangestellt bekomme. Verprechen kann ich es aber nicht." Kenne ich das nicht irgendwo her? ;-)

Dienstag hatte ich ein Vorstellungsgespräch, und ich habe für mich entschieden, dass ich diese Stelle nicht möchte. Es ist mir zu sehr klassische Assistenz, ohne Entwicklungspotential in die Bereiche Projektmanagement / Interner Cosultant Prozesse PM. Ich sehe es als gute Übung an.

Inzwischen habe ich eine weitere Bewerbung versandt, und habe somit 3 in der Pipeline. Mal sehen, was da in der nächsten Zeit passiert.

Zum Lernen bin ich bis heute garnicht gekommen. Immerhin habe ich nun die Zusammenfassung Beschaffung & Logsitik ein gutes Stück fertig bekommen. Samstag sollte das komplett sein. Dann folgt dasselbe für Makroökonomie. Somit verbleiben dann 3 Wochen, den Stoff zu wiederholen und zu verinnerlichen, sodass ich am 13. Juni die Klausuren schreiben kann.

Leider habe ich noch keine Info zum Teil 02 meiner Spezi PM bekommen. Sollte am WE noch nichts da sein, schreibe ich den Tutor mal an.

So, nun wünsche ich Allen ein schönes, langes und erholsames Wochenende.

:)