chassandra

Wirtschaftsingenieurwesen - Fernstudium trotz Exmatrikulation?

8 Beiträge in diesem Thema

Hallöchen,

hätte da noch ne andere Frage. Vor der Abendschule zum Betriebswirt habe ich an der TFH Wildau ein Fernstudium zum Wirtschaftsingenieur begonnen und habe aus gesundheitlichen Gründen das Fach Technische Mechanik nicht bestanden. Die Fachhochschule hat mein Attest nicht anerkannt (hätte kämpfen sollen, aber nicht mehr die Motivation an dieser TFH zu bleiben). Diese hat mich dann nach dem 3. Semester exmatrikuliert. Damit waren mir alle Wege für die Zukunft versperrt jemals einen Ingenieurstitel zu erlangen, da alle technischen Studiengänge das Fach "Technische Mechanik" enthalten. Alle anderen Fächer habe ich gut bestanden. Gibt es da nicht noch irgendein Schlupfloch vielleicht dieses Studium noch einmal zu machen? Aus diesem Grund habe ich auch den Betriebswirt (Wirtschaftsinformatik) angefangen, da es für mich wichtig war einen technischen Bezug zu haben. Nur BWL, das könnt ich nicht bzw. liegt nicht in meinem Interessensgebiet. Aber "nur" Betriebswirt ist in meiner Firma bzw. in meinem Beruf einfach zu wenig. Alle Kollegen, die die gleiche Tätigkeit machen (Engineeringtätigkeiten, Inbetriebnahmen, Programmierung etc.), sind Ingenieure und werden auch so bezahlt, also werde ich erst weiterkommen, wenn ich diesen Titel habe. Ich hab auch gehört, dass es dieses Fach jetzt auch nicht mehr in allen technischen Studiengängen Pflichtprogramm ist... leider hab ich da auch keine näheren Infos, welche das sein könnten. Es ist auch der Wahnsinn, dass wenn man im Fernstudium durch ein Fach rasselt, dass dann alles vorbei ist und in den Vollzeitstudiengängen man Semester aussetzen kann und es halt noch einmal probiert. Fernstudenten sind in der Hinsicht der Prüfungsanforderung extrem benachteiligt. Jedenfalls hab ich diese Erfahrung mit der TFH-Wildau gemacht, ohne jetzt schlecht Wetter für diese Institution machen zu wollen.

Habt Ihr da vielleicht Tipps, um doch noch ein Ingenieursstudium absolvieren zu können?

Liebe Grüße aus Berlin

Alexandra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hi Alexandra,

natürlich kannst du ein Fernstudium beginnen, die bestandenen Scheine werden dir sogar (zumindest teilweise) angerechnet.

von Matthias

bearbeitet von Markus Jung
Ungültigen Link entfernt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das stimmt so (leider) nicht. Wenn der OP wegen endgültigem Nichtbestehens zwangsweise exmatrikuliert wurde, kann er das Fach in Deutschland an der gleichen Hochschulart nicht mehr studieren. Das gilt auch für Fernhochschulen. Die Regelungen sind etwas kompliziert und ich würde mich nochmal bei den Anbietern erkundigen, aber so einfach ist es nicht. Ist es wirklich so, dass Du alles nicht mehr machen kannst, wo "Technische Mechanik" vorkommt? Wie ist das, wenn das Fach woanders nur "Mechanik" heißt? Normalerweise bist Du für das Fach (im Sinne von Studiengang) gesperrt, also wenn Du Maschinenbau studiert hast, für das Fach Maschinenbau etc.

Was aber gehen müßte, ist das Fach an Universitäten weitermachen, wenn Du an der FH exmatrikuliert wurdest.

Andere Frage: Gibt es an der TFH Wildau wirklich nur einen Versuch? Das scheint mir komisch.

Stefan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Die Regelungen sind etwas kompliziert und ich würde mich nochmal bei den Anbietern erkundigen, aber so einfach ist es nicht.

Hi Steffen,

eine Kumpel von mir, welcher Wirtschaftsinformatik studierte und exmatrikuliert wurde, kann seiner Ansicht nach an einer anderen FH das Wirtschaftsinformatikstudium wieder aufnehmen oder ein Fernstudium machen.

Die Scheine werden wohl angerechnet.

Ich hoffe, die Info stimmt?!

von Matthias

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Normalerweise sollte er das nicht können. Es gilt: Wenn man wegen einer endgültig nicht bestandenen Prüfung (oder eines endgültig nicht bestandenen Prüfungsteiles) in einem Studiengang im Geltungsbereich des Hochschulrahmengesetzes exmatrikuliert wurde, kann man diesen Studiengang woanders nicht fortsetzen.

Das gilt natürlich nicht, wenn man freiwillig aufgehört hat. Außerdem gab es immer ein Paar Tricks, so konnte man, wenn man an der FH durchgefallen war, an der Uni weiterstudieren oder man konnte z. B. BWL machen und den Schwerpunkt auf Wirtschaftsinformatik legen, wenn man in Wirtschaftsinformatik durchgefallen war.

Das ist im übrigen der Grund, warum man bei der Immatrikulation (normalerweise jedenfalls) an Eides statt versichern muss, dass man nicht in diesem Fach endgültig durchgefallen ist.

Stefan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also, es ist so, dass ich die erste Prüfung nicht bestand, zur zweiten Prüfung konnte ich aus gesundheitlichen Gründen nicht. Trotz Attest hat die TFH mich für die zweite auch durchfallen lassen. In ihrer Prüfungsordnung kann man in Ausnahmefällen auch noch mal eine dritte machen. Ich hatte einen Antrag gestellt und versichert, dass ich, da ich ja nur in diesem Fach auf der Kippe stand, es auf jeden Fall bestehen würde (Nachhilfe etc.). Aber sie haben sich trotzdem geweigert. Wenn ich schwanger gewesen wäre, dann hätte es geklappt (spreche aus Erfahrung durch eine Mitstudentin). Dann ist es wohl wirklich so, dass einem dann alles verbaut wird. Naja, muss ich jetzt eine Stufe tiefer gehen und hoffen, dass es mich trotzdem weiter bringt. :(

Danke Euch noch mal für die Infos

Grussi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Trotz Attest hat die TFH mich für die zweite auch durchfallen lassen.

Mit welcher Begründung hat man dich denn trotz Attest durchfallen lassen und dir die Möglichkeit zu einer weiteren Wiederholung nicht zugestanden?

Viele Grüße

Markus


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Begründung war, das neurologische Befunde keine Auswirkung haben können ein Fernstudium nicht weiterführen zu können. Weiterhin wurde für den Antrag auf eine Sonderregelung mit der Begründung widersprochen, dass die Institution in eigener Verantwortung auswählen kann, ob jemand noch eine Zusatzprüfung machen kann. Also Nasenpolitik. Sie haben sich dann auch geweigert, persönlich Kontakt mit mir aufzunehmen. Daher war ich etwas geheilt von dieser FHS und generell vom Fernstudium. Aus meinem damaligen Jahrgang sind ca 1/3 dann an die TFH Berlin gewechselt, da sie mit so einigen anderen Dingen auch nicht zufrieden waren. Überalterte Dozenten, schlechte Lehrmaterialien, für eine Studentenschaft zusätzlich 40 € im Monat bezahlen, bei der man keinerlei Vorteile mehr hat als Fernstudent (Kantine, öffentlicher Nahverkehr) etc. Selbst eine Dozentin habe ich jetzt wieder an meiner jetzigen Technikerschule wiedergetroffen. Ich denke mal, dass es kein Zufall war. Nun gut, ich bin wieder drüber hinweg, am Anfang war es hart, hat am Selbstvertrauen doch ganz schön genagt... aber ich versuch es ja jetzt irgendwie auf anderem Wege auszubügeln.

Liebe Grüße

Alex

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden