12 Beiträge in diesem Thema

Hallo,

ich bin neu hier, lese aber schon sei 3 Monaten hier regelmäßig um eine Entscheidung zu treffen,

Kurz zu mir: 23 Jahre, kein Abi, Ausb. als Assistent f. Wirtschaftsinformatik und Versicherungskaufmann.

Zu meiner Frage: Hab ihr irgendwelche Negativpunkte zur Wings? Denn sie ist mit 139 Euro glaub ich die Preiswerteste?!?! oder?

Für ich ist es nur schade, dass es "nur" Diplom gibt und keinen Bachelor, da ich evtl. ins Ausland will/muss. Würde da das Diplom überhaupt Sinn machen?

Über zahlreiche Antworten wäre ich sehr dankbar,

Lg Stefan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Das klingt doch sehr gut, danke.

mh, naja 9 Semester ist schon lange, ein Bachelor wäre ja in 6 machbar.

*überleg* gibt es noch eine FH die ähnlich "günstig" ist, mit dem Bachelor als Abschluss? (ich weis das es viele gibt, aber sind alle teurer) evtl. kennt ihr noch einen "Geheimtipp" :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank, so in etwa hat ich das auch rausgefunden, schön nochmal ne Bestätigung zu bekommen, ist ja schon ein großer Schritt.

thnx und bye

Stefan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zu meiner Frage: Hab ihr irgendwelche Negativpunkte zur Wings? Denn sie ist mit 139 Euro glaub ich die Preiswerteste?!?! oder?

Für ich ist es nur schade, dass es "nur" Diplom gibt und keinen Bachelor, da ich evtl. ins Ausland will/muss. Würde da das Diplom überhaupt Sinn machen?

Über zahlreiche Antworten wäre ich sehr dankbar,

Lg Stefan

Hallo,

wenn auch etwas später noch ein paar Anmerkungen zur WINGS.

Ich habe dort 2 Semester im Fach Grundständig Winfo (Dipl.) studiert. Wie die Vergangenheitsform schon nahelegt bin ich nicht mehr dort sondern bei einer anderen Hochschule. Grund war die unglaubliche Verwaltungsarbeit bzw. Nicht-Arbeit der Wings.

Das Ganze ist jetzt natürlich ein rein subjektiver Blickwinkel, aus Gesprächen mit den (ehemaligen) Kommolitonen weiß ich allerdings das es zumindest im Bereich Winfo in diesem Semesterjahrgang kein Einzelfall war.

Zu den Highlights der WINGS gehörten dabei:

- Meine Unterlagen zum Studienbeginn erhielt ich 6 Wochen nach Beginn des Semester auf Nachfrage, Zitat "Ja ich weiß auch nicht warum das nicht versendet wurde". Für die entsprechenden Prüfungen war ich dann schon angemeldet was recht "spaßig" wurde, da die erste bereits 14 Tage nach Erhalt der Unterlagen stattfand...

- Einführungsveranstaltungen unbedingt besuchen! Habe ich nicht gemacht und daher (?) auch nicht erfahren das die Prüfungen an jedem Ort an denen die Wings Veranstaltungen durchführt besucht werden können. Damals wohnte ich noch in Würzburg und durfte aufgrund der Einteilung der Wings nach Mannheim fahren, obwohl Prüfungen im Semster auch in Würzburg angeboten wurden. Ein Kommolitone wurde gar von Dresden nach Mannheim "geschickt" obwohl doch es auch den Standort Leipzig gab/gibt.

- Da ich bereits an einer Uni studiert hatte und daher auch einige Prüfungsanerkennungen besaß - dazu später mehr - habe ich auch Prüfungen höherer Semester besucht. Dabei stellt man dann schonmal fest das das gelieferte Lehrmaterial nicht unbedingt 100% den Prüfungsstoff wiederspiegelt. Zu Gunsten der WINGS hoffe ich mal das das entsprechende Wissen bei einem "ordentlichen" Studienverlauf in den vorangegangenen Veranstaltungen vermittelt wurde.

- Veranstaltung Privatrecht (4. Semster). Diese Veranstaltung (+ Prüfung) ist für BWLer Pflicht, nicht aber für Winfos. Hier ist die Veranstaltung ein Nice-to-have. Dies wird den Studierenden auch mitgeteilt, wenn man im 4.Semester

eingeschrieben ist. Besucht man diese Veranstaltung auf Basis eines individuellen Studienverlaufs - den man natürlich auch bei der Wings extra bezahlt - wird man darüber nicht informiert. Daher war ich doch sehr erstaunt und sehr "begeistert" in der Veranstaltung zu sitzen, auf die Prüfung vorbereitet und festzustellen das alles umsonst war, sowas kostet natürlich auch keine Zeit... Beschwerden bei der WINGS und die bitte solche Infos an die für die Prüfung eingeschriebenen Studierenden weiterzugeben blieben ohne jegliche Reaktion.

- Anerkennung von Prüfungsleistungen. Da habe ich Anfangs den Fehler gemacht meine Leistungsnachweise und Prüfungsbeschreibungen an die WINGS zu schicken im Glauben die prüfen alles was anerkannt werden kann. Fazit besser den Stoff der WINGS selber durchsehen und mit den Leistungsnachweisen vergleichen und geziehlt nach Anerkennungen für bestimmte Fächer fragen. Die hat mit zu den von der WINGS festgestellten 5Anerkennungen noch 3 weitere, vor allem das Praktikum, gebracht.

- Ablauf und Ausstattung der Präzensstandort hängt immer davon ab wo man gerade hingeht. In Mannheim wird bspw. der Raum im Winter nicht geheizt (sehr schön!), in Leipzig wird man dafür anscheinend in der Veranstaltungspause verpflegt. Die WINGS wälzt solche seltsamen Unterschiede auf den Kooperationspartner Meteosat ab, sprich da können die nichts machen...

- Wie bei einem Direktstudium gilt bei der WINGS das Prinzip, der Studierende hat sich um jegliche Information selbst zu kümmern. D.h. fragen, fragen, fragen. Meiner Erfahrung nach erhält man von der WINGS in den seltensten Fälle selbstständig eine Auskunft. So wußte ich bspw. 24 h vor meiner ersten Prüfung nicht wo diese stattfinden wird. In den Unterlagen die versendet werden gibt es dazu keine Angaben, Emails wurden nicht beantwortet, weder von der Administration noch vom durchführenden Professor (der immhin der Studiengangsleiter ist). Erst mehrere Anrufe brachte ein Klärung. Also wie gesagt nachfragen, nachfragen, nachfragen...

- Bei der Exmatrikulation habe ich um eine Bescheinigung gebeten das ich auf eigenen Wunsch exmatrikuliert wurde, also noch im Studiengang studieren darf. Das Schreiben das lt. WINGS rechtlich dafür ausreichend sein sollte wurde gleich von der AKAD nicht anerkannt. Weitere Telefonate und Wartezeiten bescherten mir dann allerdings solch eine Bescheinigung...

Das ist alles sehr negativ, aber aus Jux und Dollerei habe ich nicht eben die Hochschule gewechselt. M.E. sollte ein Fernstudium bzw. eben die Dienstleistung für die der Studierende bezahlt es ihm weitesgehend einfach machen sich auf den Hauptzweck - das Lernen - zu konzentrieren. Die ist leider bei der WINGS nicht der Fall.

Mein letzter Kenntnisstand zum Thema WINGS ist den auch das die Studierendenschaft (oder Teile) die Einrichtung eines ASTA anzustreben, eben aufgrund dieser "hervorragenden" Arbeit der Verwaltung.

Positiv an der WINGS ist allerdings der Preis, liegt deutlich unter dem anderer Hochschulen und die Dozenten, bei mir meist Nicht FH Angestellte, sind sehr professionell und verstehen es den Stoff sehr gut "rüberzubringen".

Gruß

Steffen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

Die Betreuung war nie WINGS Stärke, aber einige deiner Schilderungen leuchten mir nicht ganz ein bzw. dazu möchte ich einiges ergänzen.

- Einführungsveranstaltungen unbedingt besuchen! Habe ich nicht gemacht und daher (?) auch nicht erfahren das die Prüfungen an jedem Ort an denen die Wings Veranstaltungen durchführt besucht werden können. Damals wohnte ich noch in Würzburg und durfte aufgrund der Einteilung der Wings nach Mannheim fahren, obwohl Prüfungen im Semster auch in Würzburg angeboten wurden. Ein Kommolitone wurde gar von Dresden nach Mannheim "geschickt" obwohl doch es auch den Standort Leipzig gab/gibt.

Das Studienzentrum sucht man sich grundsätzlich selbst aus. Wenn sich dort eine Gruppe bildet, dann finden dort auch alle Prüfungen statt. Dass Prüfungen an allen Studienzentren geschrieben werden können, ist nicht offiziell bzw. das wird nur geduldet. Das Problem am Anfang ist, dass nicht alle Studienzentren fest stehen. Es kann erst Ende September bzw. wenn die Anmeldefrist abgelaufen ist, gesagt werden, ob an einem Ort das Studium stattfindet oder nicht. WINGS, aber auch jeder andere Anbieter, hat kein Interesse ein Studienzentrum für 4 – 5 Studenten zu betreuen. Aber wenn ein Studiengang in einem SZ beginnt, dann werden dort auch alle Klausuren angeboten.

- Da ich bereits an einer Uni studiert hatte und daher auch einige Prüfungsanerkennungen besaß - dazu später mehr - habe ich auch Prüfungen höherer Semester besucht. Dabei stellt man dann schonmal fest das das gelieferte Lehrmaterial nicht unbedingt 100% den Prüfungsstoff wiederspiegelt. Zu Gunsten der WINGS hoffe ich mal das das entsprechende Wissen bei einem "ordentlichen" Studienverlauf in den vorangegangenen Veranstaltungen vermittelt wurde.

Der Studiengang ist aufeinander aufgebaut. Die Fächer beginnen nicht immer von Null, sondern bauen auf das Vorhandene auf. Deinen konkreten Fall kenne ich nicht, aber es wird z.B. erwartet, dass ein Student, der OO Programmierung mit C++ gemacht hat, auch mit Java Netzwerkprogrammierung zurechtkommt. Es gibt keinen Java Anfängerkurs usw. Dass man bei WINGS auch mit Literatur und Zusatzmaterial arbeiten muss, ist kein Geheimnis. Kann sein, dass man als Quereinsteiger nicht alles mitbekommt. Dafür sind nur Professoren zuständig und nicht WINGS. Der dafür verantwortliche Professor wird dir am Anfang des Studiums mitgeteilt, und der Name steht auch im Internet.

- Veranstaltung Privatrecht (4. Semster). Diese Veranstaltung (+ Prüfung) ist für BWLer Pflicht, nicht aber für Winfos. Hier ist die Veranstaltung ein Nice-to-have. Dies wird den Studierenden auch mitgeteilt, wenn man im 4.Semester
eingeschrieben ist.

Besucht man diese Veranstaltung auf Basis eines individuellen Studienverlaufs - den man natürlich auch bei der Wings extra bezahlt - wird man darüber nicht informiert. Daher war ich doch sehr erstaunt und sehr "begeistert" in der Veranstaltung zu sitzen, auf die Prüfung vorbereitet und festzustellen das alles umsonst war, sowas kostet natürlich auch keine Zeit... Beschwerden bei der WINGS und die bitte solche Infos an die für die Prüfung eingeschriebenen Studierenden weiterzugeben blieben ohne jegliche Reaktion.

Also, eine Veranstaltung Privatrecht gibt es im WI Studiengang nicht und nice-to-have überhaupt nicht. Es gibt eine Prüfung Wirtschaftsrecht im 3. Semester, die mit Bestanden/Nicht Bestanden bewertet wird und als Voraussetzung für das IT-Recht im 4. Semester gilt. Bestehen musst du es allemal. Die Note kommt aber aus dem IT-Recht. Da bist du tatsächlich falsch beraten worden.

- Anerkennung von Prüfungsleistungen. Da habe ich Anfangs den Fehler gemacht meine Leistungsnachweise und Prüfungsbeschreibungen an die WINGS zu schicken im Glauben die prüfen alles was anerkannt werden kann. Fazit besser den Stoff der WINGS selber durchsehen und mit den Leistungsnachweisen vergleichen und geziehlt nach Anerkennungen für bestimmte Fächer fragen. Die hat mit zu den von der WINGS festgestellten 5Anerkennungen noch 3 weitere, vor allem das Praktikum, gebracht.

Also, in allen HS ist es so, dass man die Anerkennung pro Prüfung einzeln beantragen muss. Der WINGS Mitarbeiter kann auch nicht mehr als die Curricula vergleichen und nach seinem Ermessen darüber entscheiden. Da wird er/sie nicht so genau verglichen bzw. sich fachlich nicht so gut ausgekannt haben. Das ist aber sowieso nur eine Empfehlung. Die tatsächliche Anerkennung erfolgt durch den fachverantwortlichen Professor.

- Ablauf und Ausstattung der Präzensstandort hängt immer davon ab wo man gerade hingeht. In Mannheim wird bspw. der Raum im Winter nicht geheizt (sehr schön!), in Leipzig wird man dafür anscheinend in der Veranstaltungspause verpflegt. Die WINGS wälzt solche seltsamen Unterschiede auf den Kooperationspartner Meteosat ab, sprich da können die nichts machen...

Das stimmt, Meteosat ist für seine zur Verfügung gestellten Zentren zuständig.

- Wie bei einem Direktstudium gilt bei der WINGS das Prinzip, der Studierende hat sich um jegliche Information selbst zu kümmern. D.h. fragen, fragen, fragen. Meiner Erfahrung nach erhält man von der WINGS in den seltensten Fälle selbstständig eine Auskunft. So wußte ich bspw. 24 h vor meiner ersten Prüfung nicht wo diese stattfinden wird. In den Unterlagen die versendet werden gibt es dazu keine Angaben, Emails wurden nicht beantwortet, weder von der Administration noch vom durchführenden Professor (der immhin der Studiengangsleiter ist). Erst mehrere Anrufe brachte ein Klärung. Also wie gesagt nachfragen, nachfragen, nachfragen...

Da weiß ich nicht, was da falsch gelaufen ist. Die Termine stehen am Anfang des Semesters fest und sind auch im Internet/Intranet eingetragen. Am Anfang des Semesters bekommt man auch ein Prüfungsanmeldeformular, mit dem man sich für eine Prüfung an einem bestimmten Zentrum anmeldet. Diese Anmeldung ist im Intranet in deinem Bereich ersichtlich.

Ich hatte auch ein individuelles Studium und hatte diesbezüglich nie Probleme. Eines ist aber klar, bei WINGS/Wismar wird dir nichts vorgekaut. Man muss sich selbst um einiges kümmern und man muss vor allem die Professoren und nicht die WINGS Mitarbeiter fragen. Man ist Student der HS Wismar, WINGS ist nur ein Glied dazwischen, vermutlich das schwächste. Aber zum Glück gibt es auch die direkte Verbindung zu den Professoren, die sehr gut funktioniert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

da hat jeder seine eigenen Erfahrungen, wie Eingangs erwähnt sind dies eben die meinen. Anstatt jetzt jeden einzelnen Punkt durchzugehen und zu erläutern das dies eben doch so war wie ich es beschrieben habe, ein genrelle Anmerkung zum Thema Fernstudium an der vieleicht deutlich wird warum die WINGS / FH Wismar sich nicht als die richtige Wahl für mich herausstellte.

Im Gegensatz zum Direktstudium habe ich als Fernstudent sehr viel weniger Zeit. Die Aussage das dort "nichts vorgekaut" wird und das man sich selber kümmern muss, passt für mich eher zu einem Direktstudium als zu einem Studium NEBEN dem Beruf.

Letztlich bezahle ich für eine Dienstleistung und erwarte eben das diese auch erbracht wird.

Wenn ich bspw. nicht drüber informiert werde das eine Veranstaltung die in meinem Studienplan als PRÜFUNG und PRÄZENSVERANSTALTUNG angegeben ist überhaupt nicht relevant ist, bedeutet das ich kann mich auf die gelieferten Studienpläne nicht verlassen. Da ich mich selbst kümmern muss - mir wird ja nichts vorgekaut - habe ich dann vermutlich bei jeder Veranstaltung erstmal nachzufragen "Brauche ich die wirklich? Meint ihr das jetzt ernst?"

Tut mir leid da habe ich doch eine grundsätzlich andere Auffassung von Verwaltung...

(Die Veranstaltung heißt genau Wirtschaftsprivatrecht und wurd im WS 2006/2007 unter dem Titel Privatrecht im Studienplan geführt. Die Aussage das diese als Vorraussetzung für Informatikrecht gilt ist theoretisch richtig, in der Veranstaltung selbst wurde das gleich auf den Bereich Handelsrecht eingeschränkt - was einem sehr viel bringt da man diese Info auch erst erhält nachdem man die Sachen gelernt hat - und in den Unterlagen zu Informatikrecht findet sich klipp und klar die Aussage das eben diese 100% des Prüfungsinhaltes abdecken. Ergo komme ich zur Aussage Nice-to-have.)

Ich habe kein Problem damit Zusatzmaterial zu lesen, wenn dieses klar benannt ist. Die allgemeinen Literaturhinweise - 10 Bücher bspw. im Bereich BWL - nützen mir gar nichts, wenn ich die lesen wollte brauche ich allein 6 Monate. Wenn ein Vorraussetzung als solche klar benannt ist, ist die kein Problem dann weiß ich ja was ich noch zusätzlich machen muss. Mein Kritikpunkt ist eben das dies nicht benannt wurde dann aber in der Prüfung abgefragt - konkret handelt es sich um den Produktlebenszyklus in BWL. Und keine Angst ich führe hier keinen persönlichen Rachfeldzug, ich habe die Prüfung mit 1.3 bestanden, sehe die Sache an sich aber trotzdem nicht als gerechtfertig an.

Deine Aussage zu Präzensstandorten ist vollkommen richtig, ich gehöre auch nicht zu den Leuten die ins Horn "Die WINGS hat mit den Standort XY versprochen und jetzt muss ich nach YZ, wie schlimm". Der Studiengang Winfo kam als Erstsemester Studiengang im WS 2006/2007 in Würzburg nicht zustande. Daher wurde ich nach Heidelberg "verlegt", dann wurde Heidelberg geschlossen und der Endgültige Standort war dann Mannheim. Kein Problem.

Mein Kritikpunkt hier ist, das ich als Student mit individuellem Studienplan Veranstaltungen bspw. des 4. Semesters besuche und das 4. Semester gab es sehr wohl in WÜ. Leider wird eben mit keinem Wort erwähnt das ich auch einen anderen Standort besuchen kann bzw. eben dies beantragen - woher soll ein Anfänger dies wissen?

Das führt dann dazu das ich von WÜ nach Mannheim fahre anstatt die Veranstaltung vor der Haustür zu besuchen, oder eben der Kollege aus Dresden nach Mannheim fährt anstatt nach Leipzig....

Sicher das ist alles kein Weltuntergang, aber eben ein Zeitverlust. Aber wieder wird das Ganze auf die Studierenden abgewählzt - "müsste ihr eben nachfrage" - anstatt das sich einer der Mitarbeit der WINGS / FH die 5 Minuten Zeit nimmt und diese Möglichkeit in einer Email an alle benennt.

Und das sind eben die Punkte die mich zur Kündigung des Vertrages mit der WINGS bewogen haben. Das ist übrigens ein interessanter Zusatz, das hier ein Vertrag mit einer Kapitalgesellschaft geschlossen wird, also einem Dienstleister in diesem Fall.

Wenn ich meinen PKW zum Händlerservice bringe erwarte ich ja auch das dieser mich auf evtl. Schwachpunkte im Fahrzeug selbstständig (!) aufmerksam macht, dafür bezahle ich ihn ja. In Analogie zur WINGS könnte der ja auch sagen "tja das mit den Bremsen hatte sie ja nicht gefragt..."

Bleibt für mich nur das die WINGS ein sehr günstiger Anbieter ist und die Dozenten sehr kompetent und motvierend sind. Leider wiegt dies m.E. Negativpunkte, für mich jedenfalls, nicht auf. Hoffentlich kommt ja der Fernstudenten ASTA und hoffentlich setzt sich die Verwaltung auf den Hosenboden und beseitigt diese deutlichen Schwächen.

Gruß

Steffen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also du hattest ein individuelles Studium von WINGS geplant. Ich hatte ein individuelles Studium von mir geplant und von WINGS nur genehmigt. Ich hatte den Vorteil, dass ich das WINGS-System bereits durchblickt hatte. Das erklärt vermutlich auch den Erfahrungsunterschied. Ich weiß nicht, warum WINGS ein individuelles Studium überhaupt anbietet, das ist meiner Einsicht nach dort gar nicht möglich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Also du hattest ein individuelles Studium von WINGS geplant. Ich hatte ein individuelles Studium von mir geplant und von WINGS nur genehmigt. Ich hatte den Vorteil, dass ich das WINGS-System bereits durchblickt hatte. Das erklärt vermutlich auch den Erfahrungsunterschied. Ich weiß nicht, warum WINGS ein individuelles Studium überhaupt anbietet, das ist meiner Einsicht nach dort gar nicht möglich.

Da gebe ich Dir vollkommen recht, das würde den Unterschied erklären. Auf jeden Fall ist es anscheinend zu empfehlen den Studienplan selbst aufzustellen.

Für mich leider zu spät, aber wie heißt es - neues Spiel, neues Glück.

Gruß

Steffen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

wurde gleich von der AKAD nicht anerkannt.

Hallo Steffen,

studierst du nun bei der AKAD?

Ich will dieses Jahr mit einem Fernstudium (bei null) anfangen und kann mich noch nicht ganz zwischen der Wings und der AKAD entscheiden.

Wenn du bei der AKAD studierst, kannst du bitte noch deinen Eindruck zur Organisation der AKAD geben und auch zu den Studienmaterialien (evtl. auch im Vergleich zur WINGS)?

Vielleicht hilft mir das bei meiner Entscheidung.

Vielen Dank schonmal

Liebe Grüße

Natalie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Natalie,

zum Thema Wings habe ich eigentlich nichts mehr zu sagen (da aus meiner Sicht alles relevante schon ausgetauscht wurde).

In meinem subjektiven Vergleich schneidet die AKAD wesentlich besser ab, d.h. ich bin sehr zufrieden mit dem Wechsel.

Stichpunktartig die Vor- und Nachteile der AKAD aus meiner Sicht:

Nachteile:

- teuer als die Wings, je nach Variante kann das ganz ordentlich sein

- Prüfungen sind i.d.R. nur zweimal, d.h. nur auf Antrag dreimal wiederholbar (habe ich allerdings noch nicht versuchen müssen, es handelt sich um die Auskunft von Seiten der Studienberatung)

Vorteile:

- Studienmaterial empfinde ich (bisher) als wesentlich besser. Bei der Wings flattert Dir ein Lehrbrief ins Haus der im schlimmsten Fall Verweise auf ein Buch enthält das Du dann Kapitel 1 - 5 und 7-9...etc)" bearbeiten darfst. Da kaum alles Prüfungsrelevant ist was Du dort liest lernst Du viel fürs Leben, m.E. kannst Du Dir aber ein Menge davon sparen, Du weißt dummerweise nur nicht welche Menge ;)

Weiterhin ist es bei der Wings nicht unüblich zu erwarten das sich die Studierenden weiter mit dem Stoff, d.h. über das gelieferte Lernmaterial hinaus auseinandersetzen (Wiederum schön fürs Leben...)

Bei der AKAD erhälst Du wesentlich dickere Lernbriefe die dann aber alles enthalten was Du für die Prüfung benötigst. Alle Lernbriefe enthalten Testaufgaben (mit Lösungen). Es ist nicht notwendig sich weitere Literatur zu besorgen (allerdings auch nicht verboten). Zusätzlich gibt es pro Veranstaltung eine Newsgroup in der Du mit dem Dozenten und Mitstudenten über das Thema disskutieren kannst.

Weiterhin gibt es Einsendeaufgaben die Du meist machen kannst, manchmal machen musst. Diese werden korrigiert und bieten somit einen guten Test für Deinen Wissensstand.

- Organisation allgemein. Einführungsveranstaltung besuchen ist Pflicht, diese finden an allen AKAD Standorten in regelmäßigen Abständen statt.

Bei Nachfragen per Mail wird umgehend (meiner Erfahrung nach max. 1 Tag) geantwortet - siehe Wings Beschreibung, da bekommst Du öfter mal gar keine Antwort.

Die Studierenden erhalten Zugang zu eine virtuellen Hochschule (Newsgroups siehe oben). Dort sind auch organisatorische Infos hinterlegt. An- und Abmeldung zu Klausuren an dem AKAD Standort den Du willst geschieht ebenfalls hier. (Im Gegensatz zur Wings erfährst Du auch sehr schnell ob Deine Anmeldung erfolgreich war oder ob es Probleme gibt)

Prüfungsordnung ist ebenfalls hier hinterlegt. (Erwähne ich nur weil ich seinerzeit mal eine für Wirtschaftsinformatik bei der Wings suchte, gab es aber nicht online.)

Prüfungsabmeldungen kannst Du sehr, sehr kurzfristig machen. Du kannst bspw. am Morgen der Prüfung noch beim Standort anrufen und Dich abmelden, Wings verlangt eine Abmeldung min. 1 Woche (glaube ich) vorher und das schriftlich.

Eine Abmeldung habe ich mal vergessen und die AKAD hat mich draufhin angerufen und mich gebeten doch noch nachträglich eine Mail mit der Abmeldung an sie zu schicken damit kein Fehlversuch eingetragen werden muss.

Weiterhin stellt es sich als Vorteil dar das die AKAD eigene Standorte betreibt und nicht wie die Wings auf Kooperationspartner setzt. Da sind dann die "Leistungen" bei den Präzensseminaren etwas unterschiedlich. Dies sind sicher Kleinigkeiten, aber für den Unterschied ganz interessant. (Gruß an die Mannheimer die im Winter bei abgeschalteten Heizungen frieren durften, aber der Dozent "kann da auch nicht machen, er ist auch nicht von hier...")

- Dozenten, sind mit denen der Wings verlgeichbar. Dies sind bei beiden Firmen meist exteren Kräfte und meiner Erfahrung nach meist sehr gut.

Soweit der Grobüberblick aus meiner ganz subjektiven Sicht ;)

Einen ausführlicheren Eindruck kannst Du auch bei www.fernstudenten.de bekommen. Das Forum wird von AKAD Leuten für selbige gemacht.

Viel Erfolg!

Steffen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden