Nana.Bln

Fernstudium BWL ohne Abitur - möglich?

10 Beiträge in diesem Thema

Hi,

ich bin Nana, 26 Jahre jung und arbeite bereits seit fast 5 Jahren im Bürobereich.

Habe 2003 meine Ausbildung erfolgreich beendet.

Ich habe leider - jugendlicher Leichtsinn - damals nicht das Abitur gemacht,

und augenscheinlich jetzt ein großes Problem.

Denn ich würd gern BWL studieren,

und einen staatlich anerkannten Abschluss machen.

Hatte mich auch bereits - versucht - zu erkundigen,

aber irgendwie sehe ich den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr,

daher hoffe ich sehr,

dass ihr mir weiterhelfen könnt

Also,

ist es möglich per Fernstudium BWL zu studieren?

Dies auch ohne Abitur, aber mit Berufsabschluss und Berufserfahrung?

Welche Möglichkeiten habe ich mit "nur" Bachelor, ohne den Master danach zu machen?

Ich freu mich sehr,

wenn ihr Licht ins Dunkel bringen könnt,

und noch viel mehr, wenn´s dann auch noch positiv ist

Vielen Dank im voraus,

LG Nana

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Nana, wer wird denn hier sein Licht unter den Scheffel stellen. Das Abitur nicht gemacht zu haben ist sicher keine Jugendsünde oder ein Makel.

Das Problem ist nur, das die Wege über den dritten Bildungsweg nicht so bekannt sind. Aber hier findest Du auch genügend Leute ohne Abitur die studieren, teilweise vllt. sogar erfolgreicher als Leute mit Abi.

Nun gut, zu allererst - das was Du suchst gibt es und es geht. BWL ist der akademische Studiengang der am häufigsten im Fernstudium angeboten wird. Welche Hochschulen es gibt kannst Du Dir in dieser Übersicht ansehen.

Wie der Zugang ohne Abitur aussieht ist unterschiedlich, denn das hängt davon ab in welchem Bundesland die Fernhochschule sitzt. Die genauen Angaben findest Du auf den Webseiten, generell gibt es unterschiedliche Konzepte wie Zugangsprüfungen, separate Module im Probestudium oder man studiert Pflichtmodule auf Probe und nach Anerkennung werden diese aufs Studium angerechnet.

Je nach dem benötigt man eine bestimmte Berufserfahrung und/oder Ausbildung.

Welche Hochschule mit welchem Konzept die richtige für Dich ist musst Du aber selbst herausfinden.

Mit dem Bachelor erwirbst Du einen berufsqualifizierenden Hochschulabschluss der mit dem bekannten Dipl. (FH) gleichzusetzen ist, sprich wenn Du an die Uni denkst müsstest Du einen Master anhängen um das Niveau zu erreichen, denkst Du an eine FH dann kommst Du mit dem Bachelor auf etwa gleiches Niveau.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Nana,

auch ich werde mein geplantes Fernstudium ohne Fach-/ Hochschulreife beginnen :)

Ich weiß von den eigenen Recherchen, dass es bei der Euro-FH, Hamburg (hier kann u.a. Bachelor of Arts und Dipl.Kfm. (FH) Europäische BWL studieren) und der Hamburger Fern-Hochschule (HFH) wiefolgt geregelt ist:

Zugangsweg 2: mit einer fachspezifischen Fortbildungsprüfung (Fachwirt, Fachkaufmann u.a. ) und Teilnahme an einem Beratungsgespräch kann man zum Studium zugelassen werden.

Zugangsweg 3: abgeschlossene Berufsausbildung + mind. 3 Jahre Berufserfahrung + Teilnahme an einer Eingangsprüfung

auch bei der AKAD kann man auch ohne Abi studieren.... siehe mal folgenden Link: https://www.akad.de/informationen/infos-zum-fernstudium/studieren-ohne-abitur/

Schau doch einfach auf die Internetseiten der einzelnen Anbietern.. dort findest du mit Sicherheit was.

Gruß

Martina

bearbeitet von Markus Jung
Link korrigiert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielleicht hast Du bei Dir in der Region eine VWA, eine Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie. Dort könntest Du Betriebswirtschaft ohne Abitur mit dem Abschluss Betriebswirt (VWA) studieren, welcher bei einigen Fernstudium Anbieter als Vordiplom anerkannt wird - wie beispielsweise bei der PFH Göttingen.

Auch die Aufstiegsweiterbildung bei der IHK beispielsweise zum Bilanzbuchhalter (IHK) und ähnlichem wird berücksichtigt, so dass ein Zugang möglich ist.

Näheres hier:

http://www.pfh-goettingen.de/beruf.php?pid=bwl&uid=bewerbung_anerkennung


Oliver Schumacher

Lingen/Ems - Niedersachsen

Diplom-Betriebswirt (FH)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wer wirklich das Ziel eines akad. Studiums anstrebt sollte diese Zwischenschritte lassen. Ich habe für meinen Fachwirt 2,5tsd EUR und 1 Jahr investiert, im Studium hat mir das 1 Prüfung erspart (50 EUR) ... wenn man studieren will steht das in keinem Verhältnis.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ein Hauptargument für diese Zwischenschritte ist nach meiner Meinung, dass dieses das fehlende Abitur ausgleicht und somit einen Zugang zum akademischen Studium ermöglicht. Ich bin mir sicher, dass eine Aufstiegsfortbildung bei der IHK zum Fachwirt oder Fachkaufmann mehr bringt als ein berufsbegleitender Abitur Fernkursus. Und letztlich dauern wahrscheinlich beide gleich lang aber haben eine unterschiedliche berufliche Relevanz - und ursächlich geht es hier ja um den Wunsch zu studieren ohne die klassischen Voraussetzungen erfüllen zu können/müssen.


Oliver Schumacher

Lingen/Ems - Niedersachsen

Diplom-Betriebswirt (FH)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank für eure vielen, informativen Antworten.

Ich werde mich jetzt erstmal durch eure Links ackern,

und zusehen, dass ich Infomaterial bekomme.

Ich danke euch,

ihr habt mir nochmal so einen richtigen "kick" in die richtige Richtung gegeben,

euch weiterhin viel Erfolg!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich bin mir sicher, dass eine Aufstiegsfortbildung bei der IHK zum Fachwirt oder Fachkaufmann mehr bringt als ein berufsbegleitender Abitur Fernkursus. Und letztlich dauern wahrscheinlich beide gleich lang aber haben eine unterschiedliche berufliche Relevanz -

Hallo,

absolut richtig. Wie der Vorredner sagte, hat er nur 50 EUR für eine angerechnete Klausur gespart. Der Hauptaugenmerk ist aber nicht die Anrechnung von Prüfungsleistungen sondern die Zusatzqualifikation, immerhin auf Meisterebene.

Aus Personalersicht ist das auch eine strategische Entscheidung.

Wer also nach der Ausbildung den Fachwirt absolviert und dann das akademische Studium danach beendet hat im Vergleich zu den Mitbewerbern auf dem Arbeitsmarkt neben dem Diplom, dass dann ja viele andere auch nach dem Studium in der Tasche haben, zusätzlich noch einen "Meistertitel" in der Tasche.

Ich habe in meinen IHK-Fachwirtlehrgängen immer mal diplomierte Teilnehmer, die sich nach dem Studium für diese Funktions- bzw. Branchenspezialisierung entscheiden.

Für Menschen ohne Hochschulzugangsberechtigung ist der Weg über den Fachwirt somit ideal und kann später wertvoll sein.


Viele Grüße

Dr. Holger Schwarz

Lehrbeauftragter an der Diploma/Mannheim und SRH/Heidelberg,

Dozent an der IHK/Darmstadt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden