Zum Inhalt springen

Im zweiten Anlauf geschafft und Busy days - Qualitätssicherung, IT-Recht und BWL


PVoss

443 Aufrufe

 Teilen

Moin,

 

die letzten Wochen waren auf Arbeit extrem hektisch, deshalb fasse ich mal ein paar Berichte zu Kursen in diesem Post zusammen. Dabei geht es um meine Wiederholung der Klausur in Qualitätssicherung, den Kurs IT-Recht und die Vertiefung zu BWL.

 

Qualitätssicherung

Beim ersten Versuch hat es also trotz intensiver Vorbereitung nicht ganz geklappt, ich bin mit 2 Punkten an der 4 vorbei gerutscht. Es folgten dann 1 oder 2 Wochen in denen ich mit der Entscheidung gekämpft habe, ob ich zur Einsichtnahme gehe oder direkt den zweiten Versuch in Angriff nehme.

Dabei gab es einige Dinge zu bedenken:

 

Die Korrekturzeit für die Klausur dauerte die vollen 6 Wochen, zu dem Zeitpunkt hatte ich bereits eine weitere Klausur geschrieben und da ich mit den QS-Themen in der Praxis nicht viel anfangen kann, waren die ganzen Infos auch nicht mehr wirklich im Kopf. Wenn ich mich also eh noch einmal intensiv in die Themen einarbeiten muss, um eine Chance zu haben mir die zwei fehlenden Punkte zu erstreiten... kann ich auch nochmal intensiver wiederholen und versuchen einen besseren Versuch abzulegen.

Die Inzidenzzahlen stiegen sehr stark an und man konnte nur noch mit einem frischen Corona-Test zur Einsichtnahme fahren. Die Vorsichtsmaßnahme macht natürlich Sinn, hätte aber eben auch zu einen höheren Aufwand geführt und darauf hatte ich dann doch nicht unbedingt Lust.

Ich habe mir einige der Blogeinträge durchgelesen in denen es um die Einsichtnahme und deren Ergebnisse ging und dabei habe ich mich vor allem an Vicas (https://www.fernstudium-infos.de/blogs/entry/19372-interessantes-bei-der-klausureinsicht/) und Anyankas (https://www.fernstudium-infos.de/blogs/entry/20561-ernüchterung/) Posts orientiert: manchmal hat man seine Leistung einfach falsch eingeschätzt, aber selbst wenn man etwas richtiges schreibt, muss der Dozent es erst einmal genauso sehen.

 

Hinzu kam dann noch der generell studentenunfreundliche Prozess bei der Einsichtnahme. Mir soll mal jemand erklären, warum man nicht das Skript mit zur Einsicht nehmen darf um mit dessen Hilfe seine Punkte zu erfechten... oder warum die Zeit so stark begrenzt ist.

 

 

Jedenfalls habe ich mich basierend auf diesen Gedanken gegen die Einsicht entschieden und stattdessen den nächsten Kurs noch einmal aufgeschoben und weitere 4 Wochen für die Wiederholung in Qualitätssicherung eingeplant.

Rückblickend kann ich sagen, dass das die richtige Entscheidung war. Während ich zu den einzelnen Lektionen meine Lernkarten angelegt habe, bin ich immer wieder auf Fragen gestoßen die auch in ähnlicher Form in der Klausur dran kamen, dabei wurde mir auch klar, dass ich in der Klausur einige Fragen einfach falsch verstanden bzw. den falschen Lektionen zugeordnet hatte. Bei dem Kurs geht es eben um eine Menge Modelle und die Begriffe überschneiden sich teilweise, da kann es halt passieren, dass man einen Begriff im falschen Zusammenhang erklärt.

 

Letzten Samstag bekam ich endlich, nach erneuten vollen 6 Wochen Wartezeit, die Note für meinen zweiten Versuch: 1,3. Tolles Ergebnis und der Aufwand hat sich am Ende wirklich gelohnt. 

Meinen Mitstudenten kann ich allerdings immer noch keine wirklichen Hinweise geben - Lernkarten haben mir sehr geholfen, aber es ist halt auswendig lernen.

 

IT-Recht

Das war der anstrengendste Kurs auf den ich bisher gestoßen bin. Ich glaube auch nicht, dass sich diese Einschätzung noch ändern wird. Dabei hat der Kurs eigentlich so viel Potenzial um gut, und fast mitreißend, gestaltet zu werden.

Stattdessen wurde der Inhalt aber so dermaßen Trocken vermittelt, ugh. Es war eine Reihe von Lektionen, eine Auflistung von Schwerpunkten, und Aneinanderreihung von Paragraphen. Dabei verlässt der Schreibstil leider nie dieses "Gesetzes-Sprech", sondern ist wirklich nur minimal verständlicher als die Texte in den tatsächlichen Gesetzbüchern.

Hier wurden einige wirklich einfache Möglichkeiten die Texte ansprechender zu vermitteln liegen gelassen. Gerade bei den Gesetzen zu Straftaten wäre es so einfach die einzelnen Gesetze voneinander abzugrenzen, zum Beispiel kann man Beleidigung, üble Nachrede und Verleumdung einfach in eine Tabelle packen und darin die Unterschiede darstellen. Die IT-spezifischen Straftaten könnte man ... per Comics darstellen(?), ist vielleicht ein ungewöhnlicher Ansatz, aber ansprechender als die einzelnen Gesetze mit einem Block Fließtext nacheinander zu beschreiben - nach einer Weile wird das nämlich anstrengend zu lesen.

 

Für die Vodcasts geht meine Kritik in eine ähnliche Richtung. Der Dozent trägt den Inhalt gut vor, die Audioqualität

und Sprache sind sehr gut - aber es wird zu viel über den reinen Text vermittelt. Die Präsentationen zu den einzelnen Lektionen oder Themen enthalten immer nur die Überschrift und die 3 Unterüberschriften die gerade vorgetragen werden, die tatsächlichen Informationen werden nicht visuell vermittelt sondern die Seiten der Präsentation dienen nur der Navigation.

 

In der Klausur selbst darf man auf ein PDF mit den wichtigsten Gesetzestexten zugreifen. BGB, Patent-, Straf-, Datenschutz- Gesetzbuch usw. Man sollte sich auch gut darauf vorbereiten und üben im PDF nach Gesetzen zu suchen. 

Die Multiple Choice Fragen waren sehr fair, da sehr viel darauf gesetzt wird, dass man die Gesetze in den Texten nachsieht, gibt es eben auch nicht viele Fangfragen.

Neben detaillierten Informationen zu einzelnen Gesetzen, werden aber trotzdem auch noch andere Themen wie die Bestandteile von verschiedenen Vertragsarten oder praxisnahe Beispiele abgefragt, also sollte man sich nicht darauf verlassen allein mit den Gesetzbüchern durch die Klausur zu kommen. Ebenso sollte man sich auch in diesem Kurs nicht darauf verlassen, dass man den Schwerpunkt der Klausur korrekt hervorsagt. Datenschutz und DSGVO sind gerade in den letzten Jahren sehr große Themen und nehmen auch im Skript entsprechend viele Seiten ein - trotzdem hatte ich keine einzige offene Frage in der es um Datenschutz ging.

 

Meine Tipps für die Mitstudenten:

  • Merkt euch ganz grob an welcher Stelle ihr welche Gesetze findet, lernt nicht unbedingt die konkreten Paragraphen und Absätze auswendig, dafür habt ihr die Gesetzestexte
  • Erstellt Lernkarten für die Dinge die nicht in den Gesetzen stehen: Vertragsarten, Projektarten, deren Einordnungen und Bestandteile usw.
  • Überlegt euch zu den einzelnen Gesetzen Beispiele wie sie im echten Leben zum Einsatz kommen könnten, das hilft sie voneinander abzugrenzen und nicht durcheinander zu kommen

 

 

BWL - Vertiefung

Der erste Kurs des Moduls wurde mir anerkannt, das heißt ich musste nur noch den 2 ECTS-Kurs selbst bearbeiten. 

Mit BWL hatte ich bisher noch nie Schwierigkeiten, allerdings war ich auch noch nie ein Fan von den Themen. Ich muss aber sagen, dass dieser Kurs sehr gut aufbereitet wurde. Im Skript wird sehr viel mit Darstellungen und Diagrammen gearbeitet und es werden auch Beispiele für z.B. die einzelnen Marketinginstrumente oder Produktionsprogramme genannt.

Dabei geht es in dem Kurs um die Hauptthemen Beschaffung ink. Lagerkennzahlen, Produktion und Absatz, ergänzt um die Themen Personalmanagement, Personalführung und Wissensmanagement. Mit den ersten 3 Lektionen, der Wertschöpfungskette aus Beschaffung, Produktion und Absatz hatte ich bereits in meiner Ausbildung viel zu tun, hier habe ich nicht viel neues gelernt aber die Auffrischung tat mal wieder gut.

Gerade mit den Themen Personal- und Wissensmanagement wurden dann aber auch noch einmal Themen angeschnitten, die ich in dieser Art noch nicht gelesen hatte. Das wird keinen bleibenden Einfluss auf mich oder meine Arbeit haben, aber es war schon interessant.

 

Meine Tipps für die Mitstudenten:

  • die einzelnen Themen lassen sich perfekt mit Lernkarten oder Mindmaps darstellen und auswendig lernen

 

 

Am Sonntag habe ich die Klausur geschrieben... kann mich aber leider an kaum etwas erinnern, auf der Arbeit ist einfach zu viel los, da wird alles andere schnell verdrängt. Ich hatte nach dem Absenden aber ein recht gutes Gefühl, ich weiß noch, dass ich den zweiten Teil einer der offenen Frage voll verhauen habe und dort schonmal 3 Punkte fehlen. Ich glaube die Multiple Choice Fragen waren recht fair und nicht ganz so tricky wie man es aus anderen Kursen kennt.

 

 

Als nächstes habe ich mir die Hausarbeit zur künstlichen Intelligenz vorgenommen, hier sind drei Aufgaben vorgegeben von denen man sich eine aussuchen darf. Alle drei sehen sehr spannend aus, ich werde aber wahrscheinlich die wählen, bei der man eine kleine Anwendung mit Prolog programmieren soll. Die Hausarbeit wird dann wohl eher zu einem Projektbericht.

Nebenbei bearbeite ich auch das Skript "Programmierung von Web-Anwendungsoberflächen" - das ist nicht ganz mein Technologie-Stack, hier sollte ich aber relativ schnell für die Klausur fit sein. Auf jeden Fall bin ich schon jetzt froh, dass man die Modulprüfungen nicht mehr in einer 3-Stunden Sitzung durchziehen muss, sondern die einzelnen Kurse getrennt bearbeiten kann.

 

Außerdem habe ich am Sonntag mein Studiums-Jubiläum gefeiert. Der Jahresrückblick erfolgt hier aber erst zum Jahrestags meines Blogs - falls ich dann wieder ein bisschen mehr Ruhe habe.

 

Bearbeitet von PVoss

 Teilen

2 Kommentare


Empfohlene Kommentare

IT-Recht und Qualitätssicherung habe ich auch noch vor mir... Medienrecht fand ich recht einfach, bei IT-Recht muss ich dann wohl noch mal kucken :)

 

Und gratuliere zur 1,3 🙂👍

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...