ABMarc

Erfahrungen im Master Maschinenbau?

4 Beiträge in diesem Thema

Tag auch zusammen,

 

ich spiele derzeit mit dem Gedanken meinen Master in Maschinenbau in einem Fernstudium zu absolvieren.

Die meisten Meinungen die ich diesbezüglich aufschnappen kann sind von anderen Hochschulen oder 2 Jahre alt.

Auch in die Studiumeigene Community komme ich erst nach einer Anmeldung rein.

Deshalb hoffe ich hier jemanden zu finden, der bereits im etwas höherem Semester ist und mir ein wenig mehr über das Studium erzählen kann.

 

Beste Grüße

Marc

bearbeitet von ABMarc

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Der Studiengang ist auch sehr neu, deshalb sind nirgends Infos auffindbar.

Ich habe bereits an der WHB meinen Bachelor Maschinenbau absolviert und denke derzeit über den Master Maschinenbau nach. Aber so ganz gefällt dieser mir nicht.

 

Es sind eigentlich 90 Creditpoints, da es auf einen Bachelor mit 210 CP aufbaut.

 

Von den 90CPs sind diese abzuziehen:

 

Masterkolleg 10 cp 
Masterarbeit inkl. Kolloquium 26 cp


Somit bleiben 54 für die eigentlichen harten Fächer... Dann ziehen wir noch das Fach Embedded Systems mit 6 CP ab - (Wo macht das als Maschinenbauer überhaupt Sinn?)

 

So ganz durchdacht wirkt mir das nicht, eher ein wenig zusammengewürfelt.

Allerdings habe ich bislang auch keinen besseren Studiengang gefunden...

 

bearbeitet von der_alex

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja auf mich fällt ja noch die Homogenisierungsphase, komme somit auf 120 CP.

Ich wäge natürlich noch ab, ob und wieso es für mich Sinn machen würde. Man muss aber dazu sagen, dass dort wo ich derzeit meinen Bachelor mache ein hohes Niveau für die Master herrscht. Viele wechseln schon nach Aachen, weil es dort im Master leichter sein soll.

Ich sehe eher die Alternative des Fernstudiums, zumal ich eine Stelle sicher habe. Der Master würde vom reinen Einstiegsgehalt nur ein Tropfen auf einem heißen Stein sein.

 

Wie war das denn bei dir im Bachelor in Sachen Niveau der Klausuren? Waren Hilfsmittel wie Formelsammlungen o.ä. erlaubt?

 

Seit wann ist denn der Studiengang genau, ich habe auch etwas von Ende 2015 gelesen.

 

Beste Grüße

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zu deinen Fragen:

a) Wie war das denn bei dir im Bachelor in Sachen Niveau der Klausuren?

Alles was technisch war, war auch schwer. Sehr gute oder gute Noten waren meist Mangelware. Das Problem war, dass die Klausuren im gleichen Fach sehr oft unterschiedlich waren, da die Dozenten sehr oft wechseln. Somit hast du keinen Anhaltswert, der aufgrund bisheriger Klausuren ja möglich wäre. Bei staatlichen Hochschulen weiß man, das der Prof. die Klausur in dem und dem Stil macht, oft vielleicht auch nur etwas abgewandelt...     Es gab auch oft nur eine oder zwei Übungsklausuren, die dann mit der "echten" gar nichts gemeinsam hatten.

 

B)Waren Hilfsmittel wie Formelsammlungen o.ä. erlaubt?

Ja, das machte die Klausuren aber nicht wirklich leichter...

Manchmal waren auch alle Hefte erlaubt, dann darfst du 43 Fragen (Qualitätsmanagement) schriftlich beantworten - und nein, nichts zum Ankreuzen. 11 - 13 Seiten habe ich dann oft geschrieben...   und fast einen Schreibkrampf bekommen.

bearbeitet von Markus Jung
Formatierung
1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden