7 Beiträge in diesem Thema

hallo,

Es wird ja gesagt, das Abi ist das Abi.

Gibt es trotzdem unterschiede bei der Wertung des Notendurchschnitts bei NC Studiengängen. das externenabi setzt sich ja aus 8 prüfungsfächern zusammen, dass normale abi aus 4.

Das externenabi bei der ILS ist doch kein zentral-Abi,oder? gibt es dadurch Nachteile?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Das Abitur wird im entsprechenden Bundesland abgelegt. Es ist ein Zentralabitur.

Bzgl. des NC weiß ich, dass Absolventen aus dem 2. Bildungsweg oftmals einen Vorsprung bei den Wartelisten auf einen Studienplatz erlangen. Z.B. hatte ein Absolvent der das Abitur an der TO Stuttgart erlangt hatte, wurde dieser (zumindest noch vor ein paar Jahren) einem Abiturienten gleich gestellt, der bereits seit 2 Jahren auf der Warteliste steht. Ob es eine solche Regelung für die Externenprüfung gibt, weiß ich nicht.

Viele Grüße

Inés

PS. Du musst nicht für jedes kleine Unterthema zum Thema Fernabitur ein neues Thema aufmachen.


"Birthdays are good for you. Statistics show that the people who have the most live the longest."

 

 

Larry Lorenzoni

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe jetzt in mehreren Berichten gelesen, dass Bewerber für einen NC Studiengang kaum Changen mit der Nichtschülerprüfung haben und nicht mit den Schulabiturienten konkurrieren können.

Habe leider keinem der Berichte entnehmen können, warum das so ist.

Wie erechnet man die Gesamtnote der 8 prüfungsfächer? Was zählen schriftl., mündl. prüfungen. Wie viel zählen die Leistungskurse?

Vielleicht kannmir ja jemand sagen, warum die Bedingungen so schlecht sein sollen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hast du nicht fast das gleiche Thema schonmal aufgemacht? Ich kann dir zwar leider nicht helfen, muss aber sagen, dass ich es nervig finde, mit den gleichen Dingen mehrmals zugespammt zu werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also nach meinen Infos unterscheiden sich die Zeugnisse nicht groß. Nur das eben weniger Fächer drauf sind, gibt ja kein Kunst, Musik, Sport usw.

Nur hast du eben dein Abitur dann in Hamburg gemacht. Aber auch das ist kein Grund für Nachteile, sonst könnte ein Student in Hamburg ja nur in Hamburg studieren. Gibt doch aber genügend, die zum studieren das Bundesland wechseln.

Wie Inés schon sagte, kann sogar sein, dass man schon Wartesemester angerechnet bekommt.

Viele Grüße

Kerstin


Unsere Wünsche sind die Vorboten der Fähigkeiten die in uns liegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nur hast du eben dein Abitur dann in Hamburg gemacht. Aber auch das ist kein Grund für Nachteile, sonst könnte ein Student in Hamburg ja nur in Hamburg studieren.

Man muss, wenn man nicht in Hamburg wohnt, die Externenprüfung nicht zwingend in Hamburg ablegen, sondern kann dies auch im eigenen Bundesland tun. Doch muss man klar sehen, dass die Anforderungen an einen Abiturienten in Bayern und BaWü noch immer höher sind als im Rest der Republik. In Mathematik werden können z.B. alle trigonometrischen Funktionen Teil der Klausur sein, während in anderen Bundesländern meist nur Kosinus, Sinus und eventuell Tangens abgefragt werden.

Viele Grüße

Inés


"Birthdays are good for you. Statistics show that the people who have the most live the longest."

 

 

Larry Lorenzoni

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bzgl. des NC weiß ich, dass Absolventen aus dem 2. Bildungsweg oftmals einen Vorsprung bei den Wartelisten auf einen Studienplatz erlangen. Z.B. hatte ein Absolvent der das Abitur an der TO Stuttgart erlangt hatte, wurde dieser (zumindest noch vor ein paar Jahren) einem Abiturienten gleich gestellt, der bereits seit 2 Jahren auf der Warteliste steht. Ob es eine solche Regelung für die Externenprüfung gibt, weiß ich nicht.

In dieser Form gab es die Regelung nie. Was es gab, war die Anrechnung von Ausbildungszeiten (betriebliche Ausbildungen) vor Erlangung der Hochschulreife als Wartezeit. Das hatte ersteinmal mit zweitem Bildungsweg oder Externenprüfung nichts zu tun, auch wenn es in der Praxis darauf hinauslief (man musste aber eine Ausbildung gemacht haben, wenn man z. B. zwischenzeitlich als ungelernter gearbeitet hat und dann Abitur gemacht hatte, gab es nichts). Diese Regelung ist aber inzwischen auch ausgelaufen, jedenfalls im ZVS-Verfahren. Die Hochschulen schließen sich da normalerweise an, auch wenn natürlich nicht ausgeschlossen werden kann, dass einzelne Hochschulen in ihren Verfahren noch solche Regelungen haben (Quelle: http://www2.zvs.de/index.php?id=1110).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden