svfh

Studienkredite - Nach dem Bachelor ist meistens Schluss

7 Beiträge in diesem Thema

Gerne wird hier das Für und Wider von Studienkrediten besprochen. Prof. Gesine Schwan hatte sich 2005 was ganz tolles dabei gedacht, um Studenten auch weiterhin oder gerade ein Studium zu ermöglichen. Das die meisten Angebote sich nach dem Modell "Nepper-Schlepper-Bauernfänger" orientieren, wird den meisten Schuldnern leider erst zu spät bewusst.

Im SPIEGEL-Artikel "Kein Master ohne Zaster" wird das Problem weitreichend beschrieben.

http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,724427,00.html

Wer immer noch glaubt das Finanzdienstleister solche Kredite aus reiner Menschenliebe und Gutmenschentum anbieten, wird sich eines besseren belehren lassen müssen. Das dieses Problem kein Einzelfall ist, kann ich aus meinem Freundeskreis berichten.

Deshalb auch meine Kritik am Bachelor-Master-System: Wenn ich das Diplom und den Magister abschaffe, dann muss ein Staat auch für die Rahmenbedingungen sorgen, dass Studenten auch ohne Überlebenskampf den Master nach dem Bachelor erreichen können.

Es wäre schön, wenn sich in der "Nach-CDU-FDP-Ära" politische Kräfte mal wieder darauf besinnen würden, dass Bildung ein Allgemeingut und kein Kapitalmarktprodukt ist. Mit Bildung steht und fällt das Wachstum einer Gesellschaft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Es wäre schön, wenn sich in der "Nach-CDU-FDP-Ära" politische Kräfte mal wieder darauf besinnen würden, dass Bildung ein Allgemeingut und kein Kapitalmarktprodukt ist. Mit Bildung steht und fällt das Wachstum einer Gesellschaft.

An deiner Politikkritik will ich gar nichts bemeckern, aber beim Thema Bildung lässt sich natürlich darüber streiten, wo Kulturgut aufhört und Luxusgut anfängt.

Geschenkt ist nur der Tod und selbst der kostet das Leben.


Bachelor of Arts

(abgeschlossenes Fernstudium bei der HFH - Studienzentrum Hannover - Studiengang BWL)

Disziplin ist am Anfang schwer. Dann macht sie alles leichter.

(Edita Gruberova)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das klingt ganz nach dem Motto: "Jeder bekommt das, was er verdient!" In unserer Gesellschaft gibt es keine Chancengleichheit und das wird der Gesellschaft enorme Kosten produzieren. Diese denke kann man auch an das egoistische Verhalten zum Thema "Eurobonds" anknüpfen: Wenn Deutschland mit Leistungsbilanzüberschüssen auf Kosten von Niedriglöhnen die Wirtschaftsmacht im Euroraum erkämpft und andere Euroländer deshalb nicht wachsen können, dann ist war es das bald mit einem vereinigten Europa. Deutschland wird einfach zahlen müssen, weil die anderen keine Chance haben. Und hier kommt wieder der Rückgriff zu Bologna. Es gibt in Europa keine vergleichbaren Bachelor-Abschlüsse! Schade.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es wäre sinnvoller die Akzeptanz von Bachelorabsolventen zu erhöhen anstatt den Zugang zu einem Masterstudium zu erleichtern. Schliesslich sollte der Bachelor der normale Abschluss sein und der Master nur das I-Tüpfelchen dass sich nur ein paar wenige antun. So war es gedacht und so sollte es durchgesetzt werden.


Aktuell: Fernstudium zum B.Eng. Technische Informatik (WBH, 5. Semester)

Abgeschlossener Fernlehrgang zur Fachhochschulreife Maschinenbau (SGD)

Ausbildung: Industriemechaniker Produktionstechnik

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Normal sollte man als Bachelor auch erst mal arbeiten und dann den Master machen, dann erkennt man auch anhand seiner beruflichen Erfahrung welcher Master einen weiter bringt, so ist es nur ein panisches drauflos Studieren, Stichwort Zielgerichtet studieren.

Es gibt ein immer breiteres Angebot an Fernstudien-Mastern, somit kann man den Master auch sehr gut Berufsgeleitend machen. Dann hat das System Bachelor/Master wieder den entscheidenden Vorteil, man kommt schneller ins Berufsleben,verdient Geld hat einen kleineren Kredit und falls man dann mit den Möglichkeiten des Bachelor unzufrieden ist, macht man den Master berufsbegleitend, d.h. man braucht keinen Kredit mehr und verdient schon Geld und hat somit wieder den Vorteil gegennüber dem längeren Dipl-Studium.

Also ich sehe an der ganzen Sache nur Vorteile.


Master of Science: (Innovations- und Technologiemanagement) (2013)

Bachelor of Engineering (B. Eng.)- Technische Informatik (Automatisierungstechnik) (2011)

technischer Betriebswirt IHK (2005)

staatlich geprüfter E-Techniker (1989)

Lehre zum Elektrogerätemechaniker (1984)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schon die Folgerung nach dem Bachelor sei "meistens" Schluss aus der Stichprobe von genau der Größe 1 ist dumm und zeigt, warum es dem Threadersteller geht. Der Rest der Polemik ist einer Beschäftigung nicht wert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Es wäre sinnvoller die Akzeptanz von Bachelorabsolventen zu erhöhen anstatt den Zugang zu einem Masterstudium zu erleichtern. Schliesslich sollte der Bachelor der normale Abschluss sein und der Master nur das I-Tüpfelchen dass sich nur ein paar wenige antun. So war es gedacht und so sollte es durchgesetzt werden.

Du hast es so herrlich einfach formuliert, ich kann dir nur zustimmen!


Bachelor of Arts

(abgeschlossenes Fernstudium bei der HFH - Studienzentrum Hannover - Studiengang BWL)

Disziplin ist am Anfang schwer. Dann macht sie alles leichter.

(Edita Gruberova)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden