Markus Jung

Interview mit der AFW Wirtschaftsakademie Bad Harzburg

5 Beiträge in diesem Thema

Am 13.12.2010 war ich für Fernstudium-Infos.de zu Besuch an der AFW Wirtschaftsakademie in Bad Harzburg.

Meine Gesprächspartner waren Axel Schaper, einer der beiden Geschäftsführer der AFW, sowie Anika Dominik, die wissenschaftliche Leiterin der AFW.

Hier ein Blick auf die Interview-Situation:

1267d1292427294-interview-mit-afw-wirtschaftsakademie-bad-harzburg-afw-axel-schaper-anika-dominik.jpg

Unter anderem wurden folgende Themen behandelt:

Teil 1: AFW allgemein

Teil 2: Die AFW als Vertriebspartner für den MBA der TUAS/wwedu

post-4-144309703519_thumb.jpg

bearbeitet von Markus Jung
Ungültige Links entfernt

Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

So, auch der zweite Teil, in dem es um die von einigen schon mit Spannung erwarteten Informationen zur MBA-Kooperation mit der wwedu und TUAS geht, ist nun online. Und es gibt darin auch einige Neuigkeiten zum Thema, zum Beispiel was die Ratenzahlungen angeht.

Und ganz zum Schluss des Interviews weist Frau Dominik noch auf eine besondere AFW-Aktion hin, die bis Ende 2010 läuft.

bearbeitet von Markus Jung
Ungültigen Link entfernt

Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Markus,

danke für die Interviews! Sehr hilfreich das Ganze! Jetzt kann jeder selbst entscheiden, ob das denn das richtige Angebot für ihn ist oder nicht.

Genau das muss ich nun tun...

Gruß,

Ralf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Ralf,

genau so war es gedacht - die Entscheidung kann und will ich niemandem abnehmen, aber Fakten zur Entscheidungshilfe liefern.

Bitte informiere uns aber, wenn Du zu einem Ergebnis gekommen bist - und aus welchen Gründen.

Beste Grüße

Markus


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

ich möchte bezugnehmend auf das geführte Interview mit der AFW nochmals die Prüfungsformen im MBA-Programm der TUAS zur Diskussion stellen. Markus hat die Thematik ja offen angesprochen. Aus meiner Sicht wurde leider keine zufriedenstellende Antwort von den Verantwortlichen der AFW hierzu abgegeben. Es hieß lediglich, dass die Gefahr von Manipulationen/Ghost Writern auch bei etablierten Studiengängen, bspw. auch bei Universitäten besteht. Hier müsse der Student ebenfalls bestätigen, dass die erstellte Haus- oder Bachelor-/Masterarbeit von ihm stammt. Ich sehe das nicht so. Bei einem Studium an der Universität oder anderen Studiengängen, auch Fernstudienprogrammen, mischen sich diese Prüfungsformen mit Präsenzprüfungen. Hier muss der Student selbst zumindest in Teilen eigene Prüfungsleistungen erbringen und könnte sich somit nicht komplett durch das Studium "mogeln". Die Master-Thesis muss außerdem meistens in einem Kolloquium verteidigt werden. Ich finde es daher sehr schade, dass die WWEDU als Anbieter nicht z. B. Skype-Videokonferenzen nutzt, um auf diesem Wege zumindest vereinzelt mündliche, quasi "Präsenzprüfungen" durchzuführen. Der Charakter eines reinen Fernstudiums ohne jegliche Anwesenheitspflichten vor Ort (worauf die WWEDU viel Wert legt) würde durch die Nutzung dieser modernen Kommunikationsmittel meiner Meinung nach nicht beeinträchtigt werden, gleichzeitg würde die Manipulationsgefahr deutlich reduziert. Die Verteidigung der Master-Arbeit könnte auch über diesen Weg erfolgen oder man würde nur für diesen Fall eine Anwesenheitspflicht, ggf. in Bad Harzburg vorsehen, was auch für ein Fernstudium akzeptabel wäre. Hierdurch könnte man m. E. das Renommee des Studienganges erheblich steigern, denn so wird immer wieder (vor allem von Personalverantwortlichen) das Argument kommen, "ja da mussten Sie ja keine einzige Präsenzprüfung ablegen". Selbst wenn man ehrlich studiert und alle Leistungen selbst erbracht hat, bleibt somit ein fader Beigeschmack, was ich sehr schade finde, denn äußerst fortschrittlich ist das Studienmodell allemal.

Nun ja, das ist meine Meinung. Wie sehen andere das? Über weitere Ansichten zur Thematik würde ich mich sehr freuen!

Viele Grüße,

André

P.S.: Vielen Dank nochmals Markus für das aufschlussreiche Interview!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden