NetzZwerg78

HFH oder FOM?

4 Beiträge in diesem Thema

Hallo Zusammen,

ich möchte mich zum SS zum Fernstudium anmelden im Studiengang "Wirtschaftsrecht".

Nun bin ich am überlegen, welchen Anbieter ich dafür wähle.

Habe mir nun die HFH und die FOM ausgesucht und bin mir nicht ganz schlüssig welchen Unterschied die beiden Hochschulen haben. (Studiendauer, etc...)

Vielleicht kann mir einer ein bißchen Licht ins Dunkle bringen.

Grüsse

Steffi


--- B.A. BiWi (WS 2011/2012) FernUni Hagen ---

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hi Steffi,

herzlich willkommen hier auf Fernstudium Infos :)

Ich kenn zwar die FOM nicht, weiss aber dass die Konzepte sich

allein dadurch unterscheiden, als dass es bei der FOM regelmässig Präsenzunterricht gibt.

Die HFH ist eine Fern-Hochschule, d.h. der überwiegende Teil des Studiums findet zuhause statt anhand von Studienbriefen. Dazu gibt es ca. alle 3 Wochen einen Präsenzblock Freitag / Samstag. Das finde ich für mich ideal.

Also für mich wäre es nix, regelmässig am Wochenende zu einer Präsenz zu marschieren. Da Wochenende brauch ich allein schlaftechnisch zur Regeneration der Arbeitswoche. Aber da ist jeder anders gestrickt.

Ich lerne auch am besten wenn ich mich selbst in aller Ruhe mit dem Stoff auseinandersetze. Wenn ich dann Fragen habe, so notiere ich mir diese und stelle die dann innerhalb der nächsten Präsenz.

Zum Studiengang selbst kann ich nix sagen, da ich BWL studiere :rolleyes:

Liebe Grüsse

Dani


BWL an der HFH (Diplom) - erfolgreich beendet 05/2011

Here we all are born into a struggle to come so far but end up returning to dust...(Steven Wilson)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich denke, der größte Unterschied ist hier erstmal, dass beide Anbieter unterschiedliche Konzepte haben. Die HFH ist ein reiner Fernstudium-Anbieter, wo du bei 4-5 Fächern pro Semester jeweils (je nach Komplexität) 2-4 Präsenzen hast (also so alle 2 Wochen mal - und auf freiwilliger Basis!). Die FOM hat regelmäßig (wöchentlich!) abends und/oder am Samstag Vorlesungen und somit in der Summe eine viel höhere Präsenzzeit als die HFH.

Also: wenn du lieber flexibel in Eigenregie lernst oder keine Möglichkeit oder auch Lust hast, jede Woche deine Abende oder Samstage bei der FOM zu verbringen, dann lieber HFH. Wenn du deine Stärken wiederum nicht im Lesen bzw. eigenständigem Erarbeiten von Inhalten siehst - lieber FOM. Letzten Endes würde ich dir raten, mal bei beiden die Infoveranstaltungen zu besuchen oder einen separaten Gesprächstermin zu vereinbaren.


Derzeit: Master Arbeits- & Organisationspsychologie an der Universität Wuppertal

Abgeschlossen: Bachelor BWL an der HFH

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dankeschön für Eure Antworten.

Bei der HFH habe ich gelesen, dass man ein 20-wöchiges Praktikum absolvieren bzw. nachweisen muss. Meine Frage ist eigentlich, wie soll man das nachweisen wenn man berufstätig ist, ausgenommen man arbeitet jetzt schon speziell in der Fachrichtung, weil dann entfällt es.

Wie sieht es eigentlich aus mit den Präsenzvorlesungen bei der HFH, in welchen Abständen finden die eigentlich statt?

Wird eigentlich jeder aufgenommen oder verhält es sich da genauso, wie an einer Uni/FH, dass ein NC erstellt wird?


--- B.A. BiWi (WS 2011/2012) FernUni Hagen ---

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden