Arkturus

Erfahrungen mit USQ?

26 Beiträge in diesem Thema

Hallo,

ich bin bei meinen Recherchen auf die USQ (bzw. deren deutsche Aussenstelle) gestossen:

http://www.usq-bretten.de/

Ist das ein seriöser Anbieter? Die aufgefuehrten Seiten und ein erstes Telefonat mit denen klangen recht verheissungsvoll. Aber man ist ja doch irgendwie kritisch ...

Hat hier irgendjemand Erfahrungen mit dieser Einrichtung gemacht?

Ich interessiere mich speziell fuer den MBA und die Business-Studiengänge, die dort angeboten werden.

Im Voraus vielen Dank und beste Gruesse,

Arkturus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo,

mittlerweile habe ich mich etwas näher mit der USQ beschäftigt. Im Anabin der KMK wird der Einrichtung der Status "H+" also einer staatlich bzw. staatlich gleichgestellten Uni zugeschrieben. Es handelt sich de facto auch um eine staatliche, australische Hochschule mit dementsprechender Akkreditierung und Qualitätsüberwachung. Die Abschlüsse sollen - laut Auskunft USQ - in Deutschland und der EU sowie 80 weiteren Ländern der Erde anerkannt werden. Der Anabin kennt tatsächlich die australische Form des Abschlusses "Master by Coursework" und setzt diese mit heimischen Magistern / Mastern gleich.

Interessant ist, daß man nicht einen Pauschalpreis für das ganze Programm, sondern für jedes der einzelnen Module ("courses") bezahlt. Die Preise hierfür liegen im postgradualen (Bereich MBA z.B. ...)derzeit bei 750,- Euro, wenn man sich über die USQ-Bretten einschreibt. Insgesamt 12 dieser Courses werden für einen erfolgreich absolvierten MBA gebraucht. Besteht man die Prüfung zu einem der Courses nicht, muß man den gesamten Course wiederholen und entsprechend dafür zahlen.

Die Preise werden jährlich neu festgelegt. Dementsprechend könnten sie nach 2006 evtl. steigen - und um wieviel konnte und wollte mir bislang keiner von der USQ bzw. vom Study Center in Bretten schriftlich bestätigen. Am Telefon der USQ Bretten hieß es, daß Steigerungen um ca. 20 - 30 Euro pro Jahr realistisch seien (dies sei auch in den Vorjahren der Fall gewesen).

Zum Studium: Es handelt sich um einen "Master by Coursework" - also nach 12 erfolgreich absolvierten Kursen (in deren Verlauf Hausarbeiten fällig werden und an deren Ende jeweils eine Präsenzprüfung steht), wird der "Master" Grad verliehen.

Die australische Seite bestätigte mir am Telefon, daß sie versuchen, für jeden Prüfling ein "Examination Center" im Umkreis von 100km um seinem Wohnort zu errichten - egal in welchem Land. Dabei würden keine Extrakosten anfallen und sie würden dabei helfen, ein solches Center auf die Beine zu stellen. Da ich zur Zeit im Ausland lebe, klingt dies verlockend ... JEDOCH - auf Nachfrage ist mir dieses Versprechen bislang nicht eindeutig und schriftlich bestätigt worden (bzw. nur sehr schwammig - Zitat: "Das sollte schon klappen. Wir prüfen das im Neuen Jahr") .

Insgesamt klingt das Konzept ja sehr gut. Die USQ ist im Bereich des Fernstudiums tatsächlich sehr renommiert (siehe z.B. Wikipedia Artikel in Deutsch oder Englisch), hat auch UNESCO Auszeichnungen für ihre innovativen Fernstudienkonzepte erhalten etc. Auch muß ich sagen, daß sich die Mitarbeiter in Australien und in Bretten mir gegenüber am Telefon immer stets recht freundlich und hilfsbereit benommen haben.

Allerdings ... irgendwie zögere ich immer noch, mich einzuschreiben. Was meint Ihr?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Arkturus,

wie schon im verlinkten Thread angegeben haben meine Frau und ich den Master of Professional Computing an der USQ absolviert. Als Fernstudium über Bretten.

Herr Steinbüchel gibt sich alle erdenkliche Mühe bei der Prüfungsorganisation,

schriftlich wirst Du das sicher nicht bekommen, da auch z.B. 110 km Entfernung mal

vorkommen können (alles auf DE bezogen).

Wir waren zweimal in Toowoomba (just for fun, for graduation ceremony), den Campus gibt es also wirklich (Vorsicht bei einigen US-Angeboten).

Das Studienmodell ist gut auf Fernstudenten zugeschnitten, viele deutsche Programme haben einen hohen Präsenzanteil, z.B. am Wochenende etc, den viele aus privaten oder beruflcihen Gründen nicht wahrnehmen können.

Viele Grüße

Friedrich


Friedrich

Dipl.-Ing.(BA) 1987

MProfComp(USQ) 2004

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Friedrich -

und vielen Dank fuer Deine Antwort. Meine Sorge galt weniger der Befuerchtung, dass es sich um einen Server mit dem selbstverliehenen Titel "USQ" im australischen Outback handeln könnte... :wink:

Im Ernst: Ueber die Akkreditierung und Existenz der USQ habe ich keinen Zweifel und halte die Einrichtung diesbezueglich fuer seriös. Auch mit Herrn Steinbuechel hab ich gesprochen und hatte keinen negativen Eindruck.

Jedoch gruebele ich ueber zwei andere - fuer mich Kernprobleme - nach:

- Können die Pruefungen in meinem Land arrangiert werden (die 100 km um meinen Wohnort will ich ja gar nicht wörtlich nehmen. Aber jedes Mal ne Weltreise möcht ich dafuer auch nicht unternehmen...)? Selbst, wenn ich jedesmal dafuer nach Deutschland tigern muesste (unabhängig, ob Bretten oder sonstwo) wäre es fuer mich schon problematisch.

- Wie ist die Entwicklung der Studiengebuehren zu erwarten?

Ich möchte nämlich keinerlei Ueberraschungen mitten im Studium erleben a la einer plötzlichen Steigerung um mehrere hundert Euro pro Seminar o.ä. Andere Anbieter können merwuerdigerweise die Preise klar auf den Tisch legen - die USQ, v.a. in Australien, ist meiner Frage diesbezuglich doch eher ausgewichen ...

Magst Du vielleicht ein bisschen mehr ueber Deine Erfahrungen mit der USQ berichten?

Ich stimme Dir ferner zu, dass die meisten deutschen Anbieter viel zu wenig Flexibilität anbieten. Deswegen ja mein Interesse fuer die USQ. Deutsche Fernstudiengänge sind bei den meisten nur mit extrem hohen Fremdkosten fuer Anreise und Aufenthalt zu Präsenzseminaren / Pruefungen zu bestreiten bzw. mit Zusatzkosten und Aufwand fuer die Pruefungen im Ausland. Fuer Berufstätige im Ausland de facto eine Unmöglichkeit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Arkturus,

zu den Kernproblemen

- Können die Pruefungen in meinem Land arrangiert werden (Welches denn ?)

Infos zu den Exams:

http://www.usq.edu.au/studentadmin/exams/default.htm

offizielle Exam Center:

http://www.usq.edu.au/resources/examcentres205.pdf

- Wie ist die Entwicklung der Studiengebuehren zu erwarten?

Wir sind in S2 2000 mit 900 AUD gestartet. USQ gehört immer noch zu den günstigeren Anbietern (vgl. Heriott Watt, Liverpool etc.),

http://www.ebsglobal.net/

http://www.uol.ohecampus.com/home/index.phtml

daher werden die Gebühren analog zum Bekanntheitsgrad steigern. Viele OZ Hochschulen finanzieren ihre "locals" durch Bildungsexport. Durch die - von Dir erkannte - modulare Finanzierung ist es schwer, die Zahlen auf den Tisch zu legen. So hast Du für den MBA max. 6 Jahre Zeit. Bei vielen Anbietern werden Kohorten gebildet, auch in finanzieller Hinsicht. Ich würde in 6 Jahren mit einer Verdopplung kalkulieren.

- Erfahrungen

ALLE Probleme organisatorischer Art wurden mit dem "no worries" Ansatz gelöst, die Prüfungen muss man natürlich bestehen. Ich kann nur eingeschränkt für den Business Bereich sprechen, aber inhaltliche Fragen wurden nach einem Tag beantwortet und zwar vom Dozenten selbst. Lediglich mit dem Anspuch auch im australischen Sommer(tri-)semester (Nov-Feb) Veranstaltungen anzubieten gab es Probleme. Aber im Business sind die Studentenzahlen höher, d.h. man kann evtl. in S1, S2 und S3 Kurse belegen.

Frohes Fest

Friedrich


Friedrich

Dipl.-Ing.(BA) 1987

MProfComp(USQ) 2004

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Friedrich,

nochmals vielen lieben Dank fuer die Hilfe und Infos. Mein Land ist in der Liste leider nicht aufgefuehrt. Allerdings finden sich Austauschpartner dort. Ich gehe mal davon aus, dass diese helfen könnten (...?).

Bleibt noch immer ein Knackpunkt: Die Gebuehren und die Gebuehrenreglung. Wer garantiert mir, dass ich nicht im nächsten Jahr oder in zwei Jahren plötzlich auf Liverpool-Niveau Gebuehren zahlen darf?

Vielleicht bin ich auch einfach zu grueblerisch in diesem Punkt ...

Jedenfalls Dir ebenso ein frohes Fest und alles Gute weiterhin,

Arkturus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, nun hab ich mich durchgerungen: Ich probier es einfach mit dem MBAI (MBA International Business) der USQ: Alle 4 erfolgreich absolvierten Module gibt es ein Zertifikat und die Preise fuer 2006 stehen auf jeden Fall fest. Und wenn die USQ nicht halten sollte, was sie verspricht, dann:

*ÄTSCH*

trag ich meine Expertise woanders hin ... :wink:

Wieviel Kurse hast Du berufsbegleitend so studieren können, Friedrich? 2 pro Semester wird ja empfohlen ... ???

Allen Forumsteilnehmern und Moderatoren ein frohes Fest,

Arkturus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Arkturus,

herzlichen Glückwunsch zur Entscheidung - man muss irgendwann den "Knoten durchschlagen", sonst sucht man länger als man studiert - oder man sucht nur.

Wir haben 1-2 Kurse pro Semester absolviert.

Wir hätten gern mehr Kurse im S3 (Nov-Feb) gemacht, aber das war leider nicht möglich. Daher haben wir oft im Winter die nächsten S1 Kurse vorbereitet (Buch gelesen, alte Assignments durchgearbeitet etc.). So haben wir in S1 2 Kurse geschafft und in S2 dann nur einen belegt. Gestartet sind mir mit 2 Kursen, um die generelle Machbarkeit zu

testen.

Viel Erfolg (und viele Grüße an Herrn Steinbüchel)

Friedrich


Friedrich

Dipl.-Ing.(BA) 1987

MProfComp(USQ) 2004

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin seit 2003 bei der USQ im Bachelor of Business Administration Programm mit dabei und werde voraussichtlich im Februar fertig :-).

Mit der Betreuung bin ich sehr zufrieden und trotz Wohnortwechsels hat das mit der wohnortnahen Pruefung super geklappt.

Ich konnte im Semester zwischen 2-4 Kursen absolvieren wobei die vier ein absoluter Ausnahmefall waren da ich quasi drei der Kurse bereits aus der Praxis kannte. Realistisch sind im Bachelor Bereich zwei Kurse pro Semester.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
So, nun hab ich mich durchgerungen: Ich probier es einfach mit dem MBAI (MBA International Business) der USQ: Alle 4 erfolgreich absolvierten Module gibt es ein Zertifikat und die Preise fuer 2006 stehen auf jeden Fall fest. Und wenn die USQ nicht halten sollte, was sie verspricht, dann:

*ÄTSCH*

Hallo Arkturus,

Ich bin zur Zeit auch MBA Student an der USQ. Habe mich in den letzten Monaten auch intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt. Das MBA Programm hat wirklich ein sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis weil an vielen anderen australischen Unis bezahlst du für das gleiche Studium locker das zwei- oder sogar dreifache.(Hier mal ein Vergleich(obwohl der schon ein paar Jahre alt ist):http://www.mbaguide.com.au/mba-fees.php?type=international )

Aus Erfahrung der letzen Jahre steigen die Gebühren um ca. 6 Prozent jedest Jahr. Grob gerechnet, kannst Du jedes Jahr immer 50 Euro pro Kurs draufschlagen(also 2006: 750 Euro; 2007: 800 Euro; 2008: 850 Euro etc.). Das ist aber im Anglo-Sächsischen Raum normal und alle Unis erhöhen die Gebühren.

Du hast dich für den MBA in international business entschieden; das ist sicher ein interessantes Programm. Ich habe mich jedoch für den "normalen" MBA entschieden und zwar weil:

1. Mir scheint, dass "international business" etwas zu allgemein ist wenn man in einem Unternehmen arbeiten möchte(das würde sich besser als eine Qualifikation für... z.B. einen Wirtschaftsminister gut eignen)

2. Die Abkürzung bei der Führung würde dann sein: "MBA IntlBus" und Deutschland musst du möglicherweise noch die ausländische Uni hinzufügen. Das würde dann so aussehen: Max Mustermann MBA IntlBus/USQ. Ich finde das etwas zu lang und verwirrend

3. Beim normalen MBA kannst du vier Kurse selber wählen(d.h. du kannst auch eine Vertiefung wählen wie z.B. "Marketing", "HRM", "Information Systems"), beim international MBA kannst Du nur zwei Kurse wählen und keine Vertiefung(Außer von "international")

4. Auf den ersten Blick scheint es, dass der normale MBA mehrere Jahre Berufserfahrung im Management voraussetzt. In der Praxis werden aber auch Studenten akzeptiert, die nur "normale" Berufserfahrung haben. Zudem gibt es die Möglichkeit ohne Berufserfahrung sich in das "postgraduate certificate in business" einschzureiben, dann in dass "postgraduate diploma in business" und danach in das MBA Programm wobei man die Gleiche Kurse macht nur eben in Zwischenetappen unterteilt.

Und zuletzt, die USQ hat vor sich in 2006 für die AACSB Akkreditierung zu bewerben(dauert in der Regel 2-3 jahre bis man sie bekommt). Das ist ein zusätzliches Gütesiegel für MBA Programme, dass international anerkannt wird. Mögliche folgen:

-höherer Wert des Abschlusses

-höhere Studiengebühren

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden