Springe zum Inhalt

Neue Inhalte anzeigen

Dieser Verlauf aktualisiert sich automatisch     

  1. Letzte Stunde
  2. Ich bin schon echt sehr erstaunt, wenn wieder ein Monat rum ist. Was habe ich gemacht? Also vor dem Doktorandenseminar drehte sich alles um die Erstellung der Präsentation und der Abstimmungszyklen. Das Doktorandenseminar war für mich eher unspektakulär, ja ich musste meine Ergebnisse präsentieren, aber da ich in der Arbeit sehr routiniert bin zu präsentieren. Die einzige Frage die ich mir gestellt habe, im Vergleich mit den anderen war "Habe ich genug getan? Wie stehe ich im Vergleich zu anderen da?". Denn ich habe das Gefühlt irgendwie zu wenig gemacht zu haben, bzw. nicht weit genug für meinen persönlichen Anspruch zu sein. Die Ausrede "Arbeitsbelastung" zählt hier auch nicht, denn die anderen Doktoranden haben ja eine ähnliche Situation und kommen auch weiter. Mein Betreuer sagte aber, ich soll das nicht negativ zu sehen, es gibt unterschiedliche Phasen und daraus resultieren unterschiedliche Geschwindigkeiten. Wenn man Fortgeschrittener ist, hat man auch ganz andere Fortschritte, als wenn man am Anfang ist und sich und sein Thema "finden muss". Nochmal paar Schritte zurück, ich habe ja in meinem letzten Blogeintrag geschrieben das ich Literaturrecherche betrieben habe und einiges zusammengeschrieben habe. Da hilft Scrivener mir sehr gut, Dinge einfach zu erfassen und später zu verfeinern, erweitern oder zu strukturieren. Aber recht weit bin ich nicht gekommen. Eigentlich wollte ich ja die ersten beiden Kapitel soweit haben, aber das gestaltet sich schwieriger als angenommen. Das Thema ist einfach so umfassend und komplex, dass es nicht mit "ein paar" Büchern getan ist. Fünfeinhalb Seiten, bzw. 47 Quellen habe ich bisher in meiner Arbeit (bei ca. 10 Inhaltsseiten) und ich bin noch mit dem Stand der Technik und Wissenschaft noch lange nicht dort, wo ich hinmöchte. Wieder zum Doktorandenseminar, meinem Dr.-Vater ist indem Seminar eingefallen, dass das Bundesministerium für Bildung und Forschung gerade eine Ausschreibung am Laufen hat und er sich vorstellen kann, dass wir uns dafür bewerben, bzw. mein Thema da gut reinpasst. Das Ganze ist am Laufen, macht mir aber eine Menge Arbeit. Die Arbeit ist aber nicht umsonst, falls das nicht klappt, nur der zeitliche Rahmen könnte für mich etwas entspannter sein. Ich trete aber nicht alleine auf, sondern in einem Konsortium, das wir gerade dabei sind zu formen. Wenn das klappt, dann habe ich zwei große Probleme meines Dissertationsvorhaben gelöst. Für jedes Problem das man in einer Promotion überprüft, muss man nachweisen, dass auch andere das Problem haben. Mit so einem Projekt braucht man das nicht nachweisen, da dies außer Frage steht. Der zweite Punkt ist Evaluation, man muss die Ergebnisse seiner Arbeit von anderen Evaluieren lassen, also andere müssen sagen, dass dies so Hand und Fuß hat. Wenn man in einem Konsortium ist, dann hat man automatisch ein Netzwerk an Experten, die ich für die Evaluation ran ziehen kann. Das Ganze würde meine Promotion erheblich beschleunigen, mal von abgesehen das man dafür auch noch Forschungsgeld bekommt um ggf. z.B. den ein oder anderen Entwickler einzukaufen. Ansonsten läuft noch die Betreuung der Masterarbeit und ich habe am Wochenende die nächste Masterarbeit (Marktforschung) definiert. Kommendes Wochenende werde ich auch die nächste definieren. Insgesamt kann ich 12 Masterarbeiten vergeben, aber leider nicht parallel, sondern teilweise nur sequenziell. Diese Woche bin ich unter der Woche versenkt auf mehreren Workshops, teilweise mit Reisetätigkeit und Übernachtung. Ich habe noch 4 Wochen Urlaub und knapp 30 Überstunden. Im November gönne ich mir zwei Wochen Urlaub und die anderen beiden Ende Dezember. Wann ich die Überstunden nehme, muss ich noch sehen. Dann bis in vier Wochen und eine angenehme Woche.
  3. Hallo Markus, ich arbeite bereits seit meinem ersten Studium der Medizinalfachberufe bei einem Bildungsträger. Hier bin ich sowohl pädagogisch als auch leitend tätig. Die Kombination Gesundheitspädagogik und Soziale Arbeit passt daher momentan sehr gut. Viele der Projekte die ich betreue beschäftigen sich mit Migranten. Hier wäre eine zusätzliche Qualifikation in der Psychologie sehr hilfreich und in einigen Projekten sogar notwendig. Tendenziell könnte ich mir auch vorstellen im den Dreieck der Fachrichtungen zu forschen nach dem Master. Ich finde die Kombination an sich sehr interessant, habe halt nur Angst, das es zukünftige Arbeitgeber eher anders sehen. Angenommen ich mache den Master in Sozialer Arbeit. Hier wäre es eine reine Vertiefung in Klinischer Sozialarbeit und befähigt dann auch zu weiteren Leitungsfunktionen. Dann hätte ich also 2 Bachelorabschlüsse und aufbauend einen Master in Sozialer Arbeit. Durch die Brückenkurse und den Master in Psychologie hätte ich dann aber 3 Abschlüsse die sich miteinander gut verbinden lassen denke ich. Es ist kompliziert. Liebe Grüße Jan
  4. Heute
  5. I'm on my way...

    Wow, das sind ja tolle Nachrichten bei dir! Gratuliere! Und weiterhin viel Erfolg!
  6. Kolloquium

    Herr Bachelor of Engineering, herzlichen Glückwunsch zum Abschluss Deines Studiums! Deinen Abschluss hast Du dann praktisch keinen einzigen Tag zu früh gemacht... Ich hoffe, Du kannst Dich trotz der Kündigung über Deinen schönen Erfolg freuen!
  7. Immatrikulation

    Schön, wieder von Dir zu lesen und weiterhin viel saftiges, frisches grünes Gras auf der neuen Weide!
  8. I'm on my way...

    Hallo liebe Blogleser, turbulente Wochen liegen hinter mir und es hat sich viel getan. Aktuell schreitet das Studium in großen Schritten voran, das erste Semester ist rum. Auch das (für mich) große "Elend" Brückenkurs habe ich hinter mich gebracht, nachdem ich kurz davor war, das Studium wegen enormer Mehrfachbelastung abzubrechen. Ebenso habe ich auch die ersten zwei Master-Prüfungsleistungen absolviert. Biochemie mit einer sagenhaften 1.0 und den Worten der Prüferin:"... von ihnen, Herr Forensiker, konnte ich noch etwas lernen..." Mehr Lob geht ja gar nicht mehr (Endlich zahlte sich die jahrelange Berufserfahrung mal richtig aus, da ich "Antipsychotika" als Thema hatte). Bei der abgelegten Prüfung in klinischer Psychologie habe ich allerdings noch keine Note erhalten. Und so werde ich hoffentlich den Gasthörerstatus im nächsten Semester los und den Papier-Studierendenausweis, für Gasthörer, gegen ein schickes Plastikkärtchen getauscht bekommen. Das wird auch der Zeitpunkt werden, wo ich es ruhiger angehen lassen kann. Die Brückenkurse mussten ja zuvor abgelegt und bestanden werden, sonst wäre das Studium beendet gewesen. Der Druck ist nun endlich weg (Wobei ich noch keine Bestätigung über das Bestehen bekommen habe. Aber das Gefühl war so, dass es reichen sollte). Was aber besonders erfreulich ist: Ich bin auf dem Weg zum Psychotherapeuten! Also nicht als Patient :-) Denn es hat sich berufspolitisch einiges getan. Zunächst hat die MEU/DIPLOMA für den Psychologie-Bachelor/Master eine Gleichstellung zum Universitäts-Bachelor/Master erreicht. Und zwar für die Länder Sachsen-Anhalt und Niedersachen. Weiterhin gab es ein Urteil vom Bundesverwaltungsgericht, dass ein konsekutiver Master in (klinischer) Psychologie als einzige Voraussetzung gilt, um eine Ausbildung zum Erwachsenen-Psychotherapeuten zu machen. Der vorherige Bachelor ist nicht entscheidend, wenn man,auf welchen Wegen auch immer (z. B. über Brückenkurse), den Weg in einen konsekutiven Psychologie-Master geschafft hat (Genau so steht es z. B. auch schon länger in der Zugangsregelung des Landesprüfungsamtes für Heilberufe in NRW). Und die MEU/DIPLOMA ist wohl gerade außerdem (hoffentlich!) kurz davor, dass der BDP ihren Psychologie-Master als Kategorie-"A"-Master anerkennt. Entsprechend wurden auch die Brückenkurse von 2 auf 3 Kurse verpflichtend erweitert, damit die Kompetenzen aus einem Psychologie-Bachelor für die Master-Absolventen aus einem fachverwandten "Vor-Bachelor" sichergestellt sind. Die Kurse folgen den Empfehlungen der DGPs für Bachelor-Module und lauten: "Grundlagenfächer der Psychologie", "Statistik (für Psychologen)" sowie "Klinische Psychologie". Meine Anfrage zur Erwachsenen-Psychologie hat daher auch Folgendes ergeben: "Lieber Herr Forensiker, sorry, wegen meines Urlaubs erst jetzt die Rückmeldung: Ja, Sie können nach Aussage des Gesundheitsministeriums in Sachsen-Anhalt die PP-Ausbildung machen..." Vom 19.10.-21.10. geht es dann wieder nach Magdeburg zur MEU. Ich freue mich schon! So long... Euer Forensiker
  9. Fernstudium Psychologie / Wo?

    Es gibt durchaus andere Gründe, eine Ausbildung auszuwählen, als "interessant". Ich habe schon Weiterbildungen gemacht (allerdings nicht vom Umfang eines Studiums), die ich brechend langweilig fand, die ich aber für die Arbeit gebraucht habe. Es gibt ziemlich viele, die sich ihr Studium nach dem ausgwählt haben, was sie interessiert (bzw. was ihnen in der Schule gefallen hat). Und dann sitzen sie irgendwann mit einem Abschluss da und bemerken, dass das Berufsfeld gar nichts für sie ist. Da du schreibst, du arbeitest gern mit Menschen, du hilfst gerne Menschen: Wäre da eine pädagogische Richtung nicht sinnvoller als die psychologische? Oder zumindest auch bedenkenswert? Da gäbe es sicher auch Möglichkeiten, gerade in Kombination mit IT. Falls du ernsthaft in die Forschung in Psychologie gehen möchtest, dann solltest du mE in Erwägung ziehen, zumindest den Master in Präsenz zu machen. Vernetzung ist da fast alles... Ich würde die Möglichkeit, dass du in die Forschung in Psychologie gehst, für einen möglichen, aber eher unwahrscheinlichen Zufall. Auf mich macht es ein wenig den Eindruck, dass du gerne etwas studieren möchtest, das etwas ganz anderes ist, als was du jetzt machst. Das halte ich für durchaus legitim. Grundsätzlich würden sich da eher Lehrgänge anbieten, aber wenn man gerne als "anspruchsvolles Hobby" studiert, so kann man das selbstverständlich auch tun (an der OU gibt es nicht wenige,die das tun). Möglicherweise wird einmal etwas berufliches draus, vielleicht aber auch nicht. Wichtig wäre in diesem Fall, das Berufsleben nicht ausser acht zu lassen: Ist man einigermassen zufrieden mit dem, was man tut?
  10. Hallo Carioca, danke für das Feedback. Wir bedauern, dass Sie so unzufrieden mit den Rahmenbedingungen Ihres Studiums sind und möchten nach wie vor den Problemen auf den Grund gehen und sie im Sinne eines Studienerfolgs beseitigen. Leider haben Sie die Möglichkeit, persönlichen Kontakt mit uns aufzunehmen nicht wahrgenommen. „Augen zu und durch“ ist für beide Seiten unbefriedigend und darf nicht das Ziel sein. Leider können wir – ohne einen persönlichen Austausch – einige der angesprochenen Punkte so nicht nachvollziehen. Insbesondere die betroffene Studiendekanin, von der Sie gesprochen haben, ist aus unserer Sicht sehr engagiert und zuverlässig. Verständlicherweise war sie „erschüttert“, als sie von der Kritik erfahren hat und ist sehr an einem gemeinsamen Gespräch interessiert. Einige der von Ihnen angesprochenen Punkte sind mittlerweile ja so oder so bereits behoben gewesen, wie z.B. das problematische Studienmaterial oder die Informationen zu der neu eingeführten Prüfungsform. Leider können wir die anderen Aspekte, die Unmut erzeugt haben, nur lösen, wenn wir in den persönlichen Austausch gehen. Wir möchten Sie deshalb ermutigen, nochmals etwas Zeit zu investieren und sich in unserem Studierendensekretariat unter 05722 286997 32 zu melden. Gerne können Sie uns Zeitfenster angeben, in denen wir (z.B. unsere Studiendekanin, unsere Hochschulleitung) Sie erreichen können. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir an dieser Stelle ansonsten nichts weiter für Sie tun können. Mit freundlichen Grüßen i.A. Birte Sellmann Online-Marketing
  11. In anderen Ländern gibt es den Bachelor für Mediziner. Dieser ist länger als normale BA. https://en.wikipedia.org/wiki/Bachelor_of_Medicine,_Bachelor_of_Surgery Grade Fächer wie Jus oder Wirschaftsrecht eignen sich als Fernstudium. An der Fernuni Hagen kann man bis zum Staatsexamen studieren.
  12. Master Klinische Psychologie Fragen und Rat

    In welchen Bereichen kannst du es dir denn bevorzugt vorstellen, später beruflich tätig zu werden bzw. was machst du ggf. schon beruflich?
  13. Präsenzen zur Lebensmittelchemie

    Wow, das ist ja echter Luxus . Wenn ich Bahn fahre, sind die Verbindungen meist ziemlich ausgelastet, so dass ich vorsichtshalber immer einen Einzelplatz im Großraum reserviere.
  14. Warten auf vorläufiges Statistikergebnis

    Und das lustige ist, dass je länger ich warte umso mehr Hoffnung habe ich doch irgendwie bestanden zu haben. Vielleicht werden ja ein paar unklare Formulierungen etwas netter bewertet.
  15. Warten auf vorläufiges Statistikergebnis

    Ich weiß nicht was schlimmer ist, das ewige Warten in Ungewissheit, oder das Ergebnis. Von der Prüfung hängt einfach so viel ab wie es im nächsten Semester weitergeht, ob das Psychologiemodul noch gemacht werden kann oder ich das neue Medienmodul machen muss, usw. Erst wenn ich das Ergebnis habe kann ich die Ferien genießen.
  16. Kolloquium

    Herzlichen Glückwunsch zum erfolgreichen Abschluss des Studiums . So übel die betrieblichen Neuigkeiten auch sind, umso wichtiger ist es ja, dass du jetzt den Abschluss hast und ich denke, dass diese Bescheinigung für Bewerbungen schon alle wichtigen Infos enthält, auch wenn es noch kein richtiges offizielles Abschluss-Dokument ist. Für die Jobsuche wünsche ich dir viel Erfolg und dass sich so am Ende sogar eine Verbesserung ergibt. Und der Master läuft ja nicht weg . Schreibst du noch ein abschließendes Fazit zum Studium?
  17. Immatrikulation

    Schön, dass du wieder dabei bist. Und dann auch gleich noch mit einem neuen Blog - den habe ich gleich mal ins Blogger-Verzeichnis mit eingetragen:
  18. Master Klinische Psychologie Fragen und Rat

    Hallo Anung, ich erkundige mich nochmals bzgl. der Fragen bei der zuständigen Dekanin - auch wenn hier ja bereits viele gute Antworten gegeben wurden. Mit freundlichen Grüßen i.A. Birte Sellmann DIPLOMA Hochschule
  19. Herzlichen Glückwunsch zur Geburt deiner Tochter .
  20. Fernstudium Medizin, Jura, Lehramt ect. - Eine Utopie ?

    Was die Studienformen angeht, denke ich, dass sich (vor allem durch die voranschreitende Digitalisierung) Methoden aus dem Fernstudium und Präsenzstudium zukünftig mehr miteinander vermischen werden. Klar, ein Medizin-Studium kann und soll nie ein reines Fernstudium sein, aber dennoch wird ja auch im Medizin-Studium viel theoretisches Wissen vermittelt. Warum sollte das nicht auch aus der Ferne möglich sein? Ähnlich auch im Lehramt. Und auch an Schulen werden ja vermehrt digitale Medien eingesetzt, die dann auch auf digitalem Wege vermittelt werden könnten. Und ähnlich sehe ich es auch in anderen Bereichen. Ich könnte mir vorstellen, dass es dabei auch zu Kooperationen zwischen Präsenz-Universitäten und Fernstudium-Anbietern kommen wird - teilweise gibt es das ja schon, wie zum Beispiel bei Springer Campus. Wenn ich mir anschaue, wie problematisch die Wohnungssituation in manchen Uni-Städten ist - vielleicht wird es dann wirklich irgendwann so sein, dass ein Teil des Studiums aus der Ferne erfolgt und dann die Präsenz konzentrierter stattfindet, zum Beispiel im zweiten Teil des Studiums. Ich glaube, dass sich hier in den nächsten Jahren und Jahrzehnten noch ein Menge tun wird, wo wir heute noch gar nicht dran denken und was wir noch nicht für möglich halten.
  21. Fernstudium Psychologie / Wo?

    Hallo, ich meinte ich musste auch 1 Jahr warten wegen der Einschreibung. Ich studiere erst seit jetzt. Es ist definitiv viel zu lernen aber vor allem auch zu verstehen und anwenden zu können. Darauf wird viel Wert gelegt. Wie sich das mit dem Modul in der Anerkennung einzelner Unis verhält, muss ich auch erst raus finden. Ich denke aber, es steigert die Chance wenn man sich dann an einer Präsenzuni bewirbt. Psychodelix: Meinst du wegen der Jobs? Also ich weiß es, weil im Bekanntenkreis Psycho-Studenten in diesem Bereich arbeiten. Nicht nur als Study Job sondern fest angestellt. Ich denke aber, es wird die Ausnahme sein. Aber mit etwas Glück und wenn man sich gut verkaufen kann. Die Mehrzahl hatte ja schon ein Berufsleben vor dem Studium. Das ist ja nicht zu verkennen wenn man da eventuell schon das ein oder andere gemacht hat. Es kommt auch immer darauf an, wie man seine Qualifikation darbietet.
  22. Und, hast du es jetzt ?
  23. Online-Tutorien u. ä. bei schlechter Internet-Anbindung

    Was kommt denn tatsächlich an bei dir am Rechner - und für Interaktionen auch noch wichtig: Wie hoch ist die Upload-Rate, gerade wenn es um Audio und ggf. auch zusätzlich Video geht? Mit diesem Online-Tool kannst du es ganz gut herausfinden: http://beta.speedtest.net/de Ist halt die Frage, ob das nötig ist. Aber hast du ggf. die Möglichkeit, auf anderem Weg besseres Internet zu bekommen, zum Beispiel über einen Kabelanschluss?
  24. Um Himmels Willen!

    Ah ok, verdammt
  25. Mag. Dr. Klaus Volcic und BEd. DI Wolfgang W. Müller, MSc. beantworten im Interview Fragen zu den MBA-Fernstudiengängen der ELC E-Learning Consulting GmbH. Das Interview beginnt am Dienstag, den 26. September 2017 um 18 Uhr und wird live auf der Startseite von Fernstudium-Infos.de übertragen. Anschließend findet ihr dann hier eine Übersicht der besprochenen Themen und eine Aufzeichnung des Interviews.
  26. Fernstudium Psychologie / Wo?

    @Sana Hallo Sana, vielen Dank für die Antwort. Das Modul extra zu machen klingt ja auch nichts so verkehrt. Wäre dann interessant ob man damit in einen Master-Studiengang mit klinischer Psychologie rein kommt. Seit 1 Jahr bist du jetzt in Hagen? Wie kommst du zurecht?
  1. Ältere Aktivitäten anzeigen


×

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies. Mehr dazu: Datenschutzerklärung