Springe zum Inhalt
Fairy

Erfahrungen ebz business school real estate distance learning/Fernlehrgang?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich bin momentan auf der Suche nach einem Fernstudium und habe nun den Studiengang Real Estate Distance Learning an der ebz business school in Bochum gefunden. Die bisherigen Infos, die ich auf der Internetseite gelesen haben, hörten sich eigentlich ganz gut und interessant an. Allerdings konnte ich leider bisher keine Erfahrungen über diese Hochschule bzw. besonders zu diesem Studiengang finden. Wahrscheinlich liegt es auch daran, dass das Ganze relativ neu ist. Da die Studiengebühren pro Monat mit über 500€ schon ziemlich teuer sind und ich auch eigentlich noch gar nicht genau weiß wie ich das finanziell hinbekommen werde, würde ich natürlich gerne wissen, ob sich eine solche Investition für meine berufliche Zukunft überhaupt lohnen würde. Hat schon irgendjemand Erfahrungen an dieser Hochschule generell gemacht oder kennt jemanden? Und ist vielleicht sogar schon jemand dabei den Fernstudiengang Real Estate zu studieren oder kennt auch hier jemanden? Ich bin mir nicht sicher ob dieser Studienabschluss auch später von potenziellen Arbeitgebern anerkannt wird und wie die Chancen in der Immobilienbranche mit diesem Abschluss aussehen.

Naja, ich würde mich sehr über Erfahrungsberichte in welcher Art auch immer, oder Tipps zu dem Thema freuen.

Vielen Dank!

LG:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Das EBZ insgesamt ist in der Branche schon sehr bekannt (siehe http://www.e-b-z.de/immobilienwirtschaft/das-ebz.html) und es werden auch schon einige Zeit Fernlehrgänge angeboten. Lediglich das Hochschulangebot ist noch recht neu. Erfahrungsberichte von Teilnehmern liegen mir leider auch nicht vor bzw. sind mir nicht bekannt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Markus,

danke für die Antwort!

Ja das es in der Immobilienbranche wohl relativ bekannt sein soll, habe ich auch schon gelesen. Hätte allerdings gerne mal von jemandem gewusst wie die Atmosphäre, Organisation, die Aufbereitung der Skripte usw. ist. :-) Genau,ich meine ja auch das Fernstudium...würde dort ja gerne meinen Bachelor machen.

Vielleicht meldet sich ja noch jemand der Infos hat, oder evtl auch dort anfangen möchte ;-)

Viele Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich selbst bin Absolvent des Studiengang Real Estate Distance Learning an der EBZ Bochum seit Oktober 2013. Die EBZ hat in der Branche einen sehr guten Ruf. Das zeigt auch die zunehmende Zahl an Studenten und auch Förderern der EBZ aus der Praxis. Die Förderer wie Deutsche Annington, RGM, Corpus Sireo, etc. zeigen, dass die EBZ in nahezu allen Bereichen der Immobilien- und Wohnungswirtschaft einen guten Ruf hat. Nachwuchsgewinnung ist für viele Unternehmen schließlich einer der Schlüssel für nachhaltigen Erfolg. Daher wird der Abschluss in einem immobilienwirtschaftlichen Studium immer wertvoller.

Wir Studenten haben uns über whatapp Gruppe und Facebook organisiert neben dem EBZ eigenen System "Moodle" bei dem virtuellen Sprechstunden, Fragemöglichkeiten sowie Skripte und sonstige Informationen für die Studis zur Verfügung gestellt werden. Die Hochschule ist darüber hinaus Gesprächsbereicht bei Verbesserungsvorschlägen, was für mich die Qualität zusätzlich positiv beeinflusst. Allerdings sollte man gerade im Fernstudium über Erfahrungen im Zeitmanagement verfügen, da die Zeit doch sehr knapp ist zwischen Prüfungen, Vorlesungen und Hausarbeiten. Die Vorlesungen sind ca. 2 mal im Semester und können an verschiedenen Standorten in Deutschland an verschiedenen Terminen gehört werden.

Die Prüfungen und Skripte sind durchaus anspruchsvoll aber machbar. Ein weiterer Vorteil ist die Möglichkeit nach 2,4 und 6 Semestern einen Abschluss zu erhalten. Die Abschlüsse sind in der Branche durchaus anerkannt.

Ein Studium an der EBZ lohnt, wenn man sich fest für eine akademische Ausbildung in der Wohn- und Immobilienwirtschaft entschieden hat.

Viele Grüße

Andre Eberhard

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo borky79,

dein Beitrag liest sich ja wie ein Werbetext für die EBZ ;-)

Welche Erfahrungen hast du ganz persönlich denn mit dem Fernstudium dort gemacht? Was hast du für einen beruflichen Hintergrund und was hat dir der Abschluss jetzt gebracht, wie geht es bei dir weiter?

Viele Grüße

Markus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey,

Also ich weiß ja nicht ob es noch jemanden interessiert, da der Beitrag ja schon älter ist. Ich hab meinen Erfahrungsbericht schön auf Studycheck gepostet und da ich schreib faul bin zitiere ich mich einfach mal selber :

"Diese sogenannte "Hochschule" ist wirklich nicht zu empfehlen, weder für Studenten noch für Arbeitgeber die vor haben ihre Mitarbeiter/Auszubildenen dort hinzuschicken.

Fangen wir mal an mit dem Anspruch der Lehrveranstaltungen:

Die Qualität der Lehrveranstaltungen schwankte stark von Dozent zu Dozent.

Es gab sehr engagierte Dozenten denen das Wohl und die Bildung ihrer Studenten sehr am Herzen lagen. Die Qualität der Materialien war teilweise sehr gut (in Mathe bei Prof. Dr. Fahrenwaldt zBsp.) aber auch total schlecht und unvollständig (in Finanzierung)

Die Kompetenz der Dozenten war wie oben schon beschreiben mal gut, mal schlecht. Einige hatten einen sehr beeindruckenden Hintergrund und bei anderen war man sich echt nicht sicher ob die einem etwas Wissenschaftliches erzählen oder das Blaue vom Himmel vorlabern.

Der Studienverlauf ist total durcheinander! Wir waren in dem Studiengang nur ein paar Leute und wurden dann immer irgendwo mit reingesteckt auch wenn es erst Dinge aus dem 3. Semester waren und Inhalte fehlten, auf die das Thema aufbauten.

In den Seminarräumen (Hörsaal kann man das ja nicht nennen) waren immer genügend Platz und auch die Einrichtung war sauber und gepflegt, die Technik (Projektor, PCs usw.) waren in Ordnung.

Zu "Einsatz moderner Lernmittel": Wie gesagt war in Ordnung - haupstächlich Blatt, Papier und Stift, aber nichts herausragendes was man für 3700 € im Semester eigentlich verlangen kann (zBsp. an vergleichbaren Institutionen gibt es ein Tablet o.ä.)

(by the way: Für diesen Preis ist übrigens leider auch kein NRW-Ticket oder Ähnliches erhalten wie es an vielen anderen Hochschulen (privat oder staatlich) oft der Fall ist)

Hausaufgaben, Gruppenarbeiten oder allgemein Aufgabenlösung während der Vorlesungen gab es nicht/selten (d.h.: Ein bis zwei Mal in einem Jahr ;))

Zur Wissensvermittlung: Ich habe mehrere Freundinnen und Freunde die auch bei BWL/Wirtschaftswissenschaften studieren (an Fachhochschulen sowie an Universitäten) und kann also klar sagen: Von dem Stoff den diese erlernten/durchnahmen hatte ich in meinen Modulen/Unterlagen vielleicht ein Zentel.

Es war mir immer schon peinlich wenn ich von meinem Studium erzählte, weil ich nur blöd angeguckt wurde:

"Hm was sind das denn für Themen?"

"Kenn ich nicht."

"EBZ Business School? Was ist das?!"

Ich kam dann durch Zufall in der "EBZ Studis Gruppe" durch meine Stutzigkeit aufgrund oben genannter Sätze auf einen Beitrag und hab aus reinem Interesse diese Person angeschrieben und sie gefragt welche Erfahrungen sie gemacht hat, Gedankenauszug aus dem Gespräch

"Größter akademischer Fehler...", "Nur Probleme bei dem Master an einer normalen Universität, ist fast unmöglich", "Creditpoints fehlen in jedem Fach (Mathe hat man nur 1x obwohl man es 2/3x braucht"

Ich habe mich dann entschlossen mit diesem "Studium" nach diesen Aussagen aufzuhören...

Zur Organisation: auf Noten musste man teilweise anstatt 6 Wochen, 3/4/5 Monate warten, E-Mails wurden auch nach dem 3. Versuch nicht beantwortet usw.

Ich würde es lassen. Es ist das Geld auf keinen Fall wert !"

Wie gesagt, es ist eine Katastrophe in meinen Augen auf diese Hochschule zu gehen: Organisatorisch, fachlich und reputationstechnisch...

Auf der Seite von Studycheck sind noch mehr Erfahrungsberichte..

Ich frag mich nur wie die positiven Beiträge zu Stände kommen... ^^

Wenn man wirklich an Wissen und Bildung interessiert ist dann sucht man sich auch was vernünftiges was einem am Ende auch etwas bringt.

Es gibt so einige Hochschulen mit Immobilienwirtschaftlichen Studiengängen die staatlich sind .. Man sollte es dort versuchen!

Es lohnt sich in meinen Augen überhaupt nicht auf eine "private" zu gehen, auch in meinem Umfeld haben letztendlich alle auf eine staatliche Gewechselt. Egal ob FOM, BITS oder ISM... Pseudowissenschaft.

So genug geknausert!

Bis dann ich hoffe ich könnte jemandem helfen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies. Datenschutzerklärung