Springe zum Inhalt
fernstudentin19

Wozu ESA-Pflicht, wenn in der Abschlussprüfung ganz andere Themen kommen?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich hoffe es denken auch welche so wie ich. Also ich verstehe nicht warum es Pflicht ist ESA (davon 90%) einzureichen, wenn in der Abiturprüfung in Hessen die ganzen Themen vorgegeben werden? Ich verstehe den Sinn darin nicht.

Ich weis, dass man in der Abiturprüfung in Hessen, bei der SGD, die mündlichen Themen alle selbst zusammenstellen darf. Jetzt werden vielleicht manche sagen, ja und die schriftlichen? Die schriftlichen Themen weis man auch MINDESTENS ein Jahr vor der Prüfung. Die schriftlichen Abiturprüfungsthemen, sind auf der Seite des Kultusministerium für Hessen für das Jahr 2014 und 2015 alle schon aufgelistet.

Sooo, warum dann diese ganze quälerei mit den ESA? Man könnte sich doch stattdessen noch mehr auf seine Prüfungsrelevanten Aufgaben kümmern, oder? Ist das ganze System nicht so aufgebaut? Irre ich mich irgendwo?

Würde mich auf Meinungen freuen

Mit freundlichen Grüßen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Ja das mag ja sein, aber dann hätte man doch wenigstens 50% zur Einreichung Pflicht gemacht.

Aber so ist das doch oder, also das man die Themen weis, dass die Prüfer diese in der Prüfung abfragen(sagen viele erfahrene)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es geht doch nicht nur darum eine Prüfung zu bestehen, sondern vor allem darum, sich (Allgemein-)Wissen anzueignen, auch jenseits der Themen, die letztenendes in der Prüfung drankommen. Außerdem wird nicht nur starres Faktenwissen abgefragt, Stichwort Transfer..

Irgendwie finde ich die Frage auch seltsam. Wofür machst du denn Abitur?

Edit: Und die Schüler an normalen Schulen müssen schließlich auch Hausaufgaben machen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich denke nicht so wie du. Ich hoffe doch sehr, dass die Prüfungen so aufgebaut sind, dass es nicht reicht, wenn man sich ausschliesslich auf die 'prüfungsrelevanten Bereiche' vorbereitet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

hat was mit den Zulassungsvoraussetzungen zum externen Abitur zu tun - hier ein Auszug den Zulassungsbestimmungen zum externen Abitur:

"In der Prüfung ist nachzuweisen, dass Kenntnisse vorhanden sind, die den Anforderungen der Richtlinien und Lehrpläne für die gymnasiale Oberstufe entsprechen. Vor der Zulassung muss deutlich werden, dass sich die Bewerber mit den entsprechenden Unterrichtsgegenständen hinreichend vertraut gemacht haben."

Durch die eingesandten ESA wir nachgewiesen das Du dich mit dem Stoff vertraut gemacht hast und erst dann kann die Fernschule dich zur Zulassung

anmelden - und Du darfst nur mit dieser erteilten Zulassung an den Prüfungen teilnehmen.

Gruss

HarryPotter

Darf ich das hier einstellen - hier kannst Du alles nachlesen:

http://schulamt-darmstadt.lsa.hessen.de/irj/servlet/prt/portal/prtroot/slimp.CMReader/HKM_15/SSA_Darmstadt_Internet/med/b82/b8220037-2785-8911-6f2b-2c91921321b2,22222222-2222-2222-2222-222222222222,true

Bearbeitet von HarryPotter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hmm, ich glaube ich gebe euch auch langsam recht.

Es ist allerdings ärgerlich, wenn ich mich manchmal vor einem grossen Berg sitzen fühle.

Dann denkt man natürlich wofür das ganze?

Super, hab mich für die antworten gefreut Leute, danke.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hmm, ich glaube ich gebe euch auch langsam recht.

Das ist wirklich toll, dass du das hier sogar schreibst!

Es ist doch völlig normal, dass man das Gefühl hat, vor einem riesigen, unbesteigbaren Berg zu sitzen. Ich denke, das geht (fast) jedem mal so, der sich auf's Abi oder eine ähnliche Prüfung vorbereitet. Völlig egal, ob im Fernlehrgang oder in der Schule. Mir jedenfalls ging das des öfteren so in der Schule. Ich habe mich dann gefragt, ob ich das wirklich brauche - und wenn ja, wofür?

Bei mir war es dann kurz vor der Matura so, dass sich die einzelnen Teile so langsam zu einem grossen Bild zusammengefügt haben, die man vielleicht "Allgemeinbildung" nennen könnte. Das war dann schon ein tolles Gefühl. Das Abschlusszeugnis war eigentlich 'nur' die Bestätigung davon. Und Prüfungen können nun mal nicht alles abfragen (n.B. bei uns gab es keine Stoffeingrenzungen).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es ist allerdings ärgerlich, wenn ich mich manchmal vor einem grossen Berg sitzen fühle.

Also bei mir waren das teilweise Gebirge, und ich glaub' jeder Fernstudent stellt sich irgendwann die Frage, wo der Nutzen liegt.

Aber da bist Du hier im Forum ja genau richtig: man kann jammern, und wird dann wieder aufgebaut ;)

Dann denkt man natürlich wofür das ganze?

Na, die Antwort solltest Du ja seit der Unterschrift auf dem Fernunterrichtsvertrag wissen, oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies. Datenschutzerklärung