Springe zum Inhalt
andreas1983

Modulprüfung vs. Einzelprüfung

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

ich habe mal eine Frage aus Interesse.

Ich habe mal gelesen, dass durch die Umstellung auf Bachelor und Masterstudiengänge eigentlich alle FH´s sogenannte Modulprüfungen

einführen sollten.

Aber z.B. meine Arbeitskollegen haben z.B. jedes Fach einzeln als Klausur abgelegt.

Und auch bei meinem Anbieter habe ich z.B. in meinem Studiengang (Wirtschaftsingenieurwesen) Modulprüfungen, und der

Studiengang Mechatronik hätte z.B. Einzelklausuren.

Wir schreiben z.B. am Samstag Regelungstechnik und Steuerungstechnik in einer Klausur.

Welche Art der Klausuren habt ihr ? Und welche würdet ihr bevorzugen.

Da überlege ich schon lange was besser ist.

Vom Lernen her bleibt es ja gleich, da man ja nicht weiß was drankommt.

Positiv finde ich, dass man sich Weg und Zeit spart. Und man hat auch die Chance ein schwieriges Fach zu bestehen,

da ggf. ein Fach mitgeschrieben wird, das einem besser liegt.

Aber hier sehe ich auch den Nachteil. Ich finde das bei Modulprüfungen zwar der gesamte Notendurchschnitt gleich liegen dürfte.

Aber durch wesentlich weniger Noten gibt sich bei Bewerbungen vielleicht schnell ein schlechteres Bild.

Als kleines Beispiel. Wir haben die Fächer Physik und Werkstoffkunde unter dem Titel "Naturwissenschaftliche Grundlagen" geschrieben.

Wenn man jetzt in Physik schlecht wäre, und in Werkstoffkunde eine super Note hätte.

Dann hätte man in der Notenübersicht nur stehen z.B. Naturwissenschaftliche Grundlagen 3,0

Aber meiner Meinung würde es doch besser ankommen, wenn es Einzelprüfungen wären und da würde stehen Physik von mir aus auch 4,0

und Werkstoffkunde 2,0.

Dann könnte sich ein Personaler vielleicht denken, naja Physik wird bei uns jetzt nicht so extrem benötigt und bei Werkstoffen kennt er sich aus.

Aber durch die zusammengerechnete Note erhält man nur einen mittelmässigen Eindruck.

Und vielleicht wären in einer Einzelprüfung, bei der ein Fach zwei Stunden dauert die Fragen auch noch gemischter

und man hätte, da man sich auf nur ein Fach vorbereiten muss eine noch bessere Chance.

Aber vielleicht sehe ich das auch falsch.

Würde mich über eure Meinung freuen.

Gruß

Andreas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

In meinem Studiengang gibt es auch Modulprüfungen und ich bin ganz zufrieden damit.

Klar gibt es für beide Varianten Vor und Nachteile, die du ganz gut beschrieben hast wie ich finde, aber am Ende können wir Studenten uns das sowieso nicht aussuchen. Ich würde die Wahl des Studienanbieters und des Studiengangs jedenfalls nicht danach ausrichten ob es Modulprüfungen oder Klausuren in einzelnen Fächern gibt.

Ich glaube auch nicht, dass bei Bewerbungen genau auf die Noten in jedem Modul / Fach geschaut wird, gibt man die überhaupt bei der Bewerbung an??? Soweit bin ich noch nicht fortgeschritten im Studium und auch Gedanklich nicht. :rolleyes::lol:

Ist denn die Zeit für eine Klausur in einem Fach auch mit 2 Stunden angesetzt, so wie bei einer Modulprüfung? Ich denke eher dass es da nur einstündige Prüfungen gibt????

Liebe Grüße


Pharmamanagement und Technologie, SRH FH Riedlingen

"Discipline is remembering what you want most, not what you want now!" Billy Blanks

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

dankeschön für deine Antwort.

Ja also mir ist das bei dem anderen Studiengang nur durch Zufall aufgefallen, weil ich aus Interesse die neue Prüfungsordnung gelesen habe.

Die haben jetzt für jedes Fach eine Prüfung.

Am Beispiel : Physik dauert dort 120 Minuten und Werkstoffkunde sogar 180 Minuten.

Wir schrieben Physik und Werkstoffkunde zusammen in 120 Minuten.

Auch Mathe 1 + 2, haben die jetzt einzeln und anscheinend 240 Minuten pro Klausur.

Das muss mein Anbieter geändert haben. Weil erst hatte der Studiengang auch Modulprüfungen. Weil ich erst überlegt habe Mechatronik zu nehmen.

Und bei Mathe 1+2, sowie Physik und Werkstoffkunde waren wir mit den Mechatronik Leuten damals zusammen.

Naja vielleicht ändern sie ja jetzt dann unseren Studiengang auch noch zu Einzelprüfungen ;-)

Mich hat das nur verwundert, weil ich das gelesen hatte, dass eigentlich mit dem Bachelor / Master eigentlich nur noch Modulprüfungen geben sollte.

Andreas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Andreas,

da wir offensichtlich beide an der DIPLOMA sind (habe ich jetzt aus deinen Angaben geschlossen), habe ich mir die PO interessehalber mal angeschaut.

Ich kenne mich jetzt in den Details nicht aus, da ich Wirtschaftsrecht studiere. Tatsache ist aber, dass bis einschließlich Wintersemester 2011/12 nur Einzelprüfungen vorgesehen waren, und ab dem Sommersemester 2012 wesentlich weniger Klausuren (Modulprüfungen) anfallen - das Bisherige steht zuerst (Seite 189 des Prüfungsleitfadens - für alle Interessierten von der DIPLOMA) und dann (Seite 195) das Neue. Ich hab beide Seiten mal beigefügt.

Das mit den Modulprüfungen hat alles Vor- und Nachteile, aber insgesamt finde ich es nicht schlecht...

Viele Grüße

Stefan

Mechatronik - Auszug.pdf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Stefan,

ja Mensch ich brauche wohl doch eine Brille. Du hast Recht. Ich habe mir die aktuellsten Prüfungsordnungen 2014 runtergeladen und nicht auf das Kleingedruckte geachtet. Die Anfänge der Prüfungsordung beinhalten wirklich noch die alten Regelungen, in der es viele Einzelprüfungen gibt.

Die aktuelle ist dann gleich und es wurde alles so ziemlich zu Modulprüfungen zusammengefasst.

Dann hätte sich der Unterschied aufgelöst :-) Sorry.

Vielleicht liegt es dann bei den Arbeitskollegen auch am Startjahr des Studiums, dass auch so um die 2011 gewesen ist.

Bei mir war es Ende 2012.

Gruß

Andreas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich denke es kommt darauf an, wie umfangreich der Stoff für die einzelnen Modulprüfungen dann ist.

Wenn das sehr umfangreich wird, ist es eine große Herausforderung, am Prüfungstag den ganzen Stoff präsent zu haben. Und wenn dann noch mehrere Modulprüfungen kurzfristig nacheinander anfallen, wird es echt heftig. Finde ich zum Beispiel bei der FernUni Hagen so, beispielsweise in Psychologie.

Außerdem fehlt die Möglichkeit, mal eine schlechte Note ausgleichen zu können, wenn es nur eine Prüfung pro Modul gibt.

Vorteil ist natürlich, dass es so weniger Prüfungstermine und somit weniger Fahraufwand etc. gibt.


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K.

YouTube - Facebook - Twitter - Instagram

Über mich: markus-jung.de

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×

Wichtige Information

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen: Datenschutzerklärung