Zum Inhalt springen

"Vitamin B" ist bei jedem dritten Job ausschlaggebend


jedi
 Teilen

Empfohlene Beiträge

Bei Spon ist mir der Artikel aufgefallen. Danach sollen bei Stellenbesetzungen ein drittel über perönliche Kontakte den Job bekommen. Sowas dachte ich mir aus Erfahrung bereits. Weiter steht dort im Artikel von erfolglosen Versuchen der Arbeitsämter.

 

http://www.spiegel.de/karriere/stellenbesetzung-ein-drittel-ueber-vitamin-b-a-1163956.html

 

 

Was läuft denn falsch im Land?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Bei Aussagen von SPON wäre ich immer ein bisschen vorsichtig und würde die Zahlen bzw. die Studien sehen wollen, auf die sie sich beziehen.

 

Aber was ist schlimm daran, dass ein Teil der Stellen über Kontakte vergeben wird? Das heißt ja nicht, dass dann jemand eingestellt wird, der unfähig ist, das heißt nur, dass Mitarbeiter A einen Bekannten empfiehlt und dass der dann (in aller Regel nach dem im Unternehmen üblichen Bewerbungsverfahren) eingestellt wird.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Zitat

Mit "Vitamin B" zum Job - die meisten Stellen werden über persönliche Kontakte besetzt - und nicht etwa über Anzeigen oder die Vermittlung der Bundesagentur für Arbeit (BA)

 

Na sowas, wer hätte das gedacht.

So ziemlich alles ist effektiver als die Vermittlung durch die BA, ist nun wirklich keine Schlagzeile.

 

Das Vorgehen ist alles andere als Inklusiv, aber wäre ich Firmenchef würde ich es vermutlich genauso machen. Durch diese Art von Empfehlungen bekomme ich wahrscheinlich NIE den bestmöglichen Bewerber, wie bei einem offenen, fairen Recruiting, dafür habe ich wenig Aufwand und bekomme auch mit einer großen Sicherheit keine komplette Niete.

 

Ergo würde ich dem gleichen-Leute-stellen-gleiche-Leute-Schema folgen, da es mir robust und zuverlässig im Mittel brauchbare Mitarbeiter anspült. Mit einem geringen Aufwand. Für die guten Fachkräfte ohne soziales Netz und Kontakte ist's natürlich trotzdem Mist.

 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Wenn es klappt, ist meine nächste Stelle über Vitamin B:

Ich arbeitete in einem Projekt und leistete gute Arbeit. Als nun jemand für die Betreuung dieses Projektes gesucht wurde, wurde wieder an mich gedacht und ich erhielt einen Anruf. Bewerbung und erste Gespräch sind durch, zweite Gespräch folgt demnächst.

Bin ich nun die Golf-Club-Tochter? Ich denke nicht...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 56 Minuten, paulaken schrieb:

Wenn es klappt, ist meine nächste Stelle über Vitamin B:

Ich arbeitete in einem Projekt und leistete gute Arbeit. Als nun jemand für die Betreuung dieses Projektes gesucht wurde, wurde wieder an mich gedacht und ich erhielt einen Anruf. Bewerbung und erste Gespräch sind durch, zweite Gespräch folgt demnächst.

Bin ich nun die Golf-Club-Tochter? Ich denke nicht...

 

So war es bei mir auch, ich habe bei einigen Projekten innerhalb des Betriebes mitgewirkt und somit Engagement gezeigt. Als dann die Idee für ein neues großes Projekt kam, wurde an mich gedacht und man kam man auf mich zu, diesmal als Projektleiter ^^

Wenn man es so nimmt geschehen solche Ereignisse recht häufig. Als ich damals zur Ausbildung ( Krankenpflege) zugelassen wurde, hatte ich im Zivildienst einen guten Draht zur Ausbilderin. Dabei kannten wir uns garnicht es war allgemeine Sympathie. Sie hat dann als es zu den Bewerbungsgesprächen kam ein "gutes Wort" für mich bei der PDL eingelegt und ich durfte die Ausbildung beginnen. Schade das sie nach dem ersten Jahr ihre Rente angetreten hat war wirklich ne Top Ausbilderin. Vitamin B ist per se nichts schlimmes.

Bearbeitet von Robwood
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 4 Monate später...
Am ‎22‎.‎08‎.‎2017 um 13:32 , jedi schrieb:

Was läuft denn falsch im Land?

 

Was ist daran falsch oder verkehrt bzw. was wäre denn der richtige Weg.

 

Wichtig ist doch letztendlich, dass zusammenfindet, was zusammen passt. Im übrigen sollte man nicht außer Acht lassen, dass sich Unternehmen u.U. keinen Gefallen tun, wenn Sie sich nur auf Empfehlungen verlassen und eingehende Bewerbungen ungeachtet lassen.

 

Am ‎22‎.‎08‎.‎2017 um 17:36 , paulaken schrieb:

Ich arbeitete in einem Projekt und leistete gute Arbeit. Als nun jemand für die Betreuung dieses Projektes gesucht wurde, wurde wieder an mich gedacht und ich erhielt einen Anruf

 

Das würde für mich aber schon nicht mehr unter den Begriff "Vitamin B" fallen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich finde eher falsch, dass per Gesetz jede neu zu besetzende Stelle ausgeschrieben werden muss.

 

Ich mag nicht wissen, wie viele Stellen durch interne Kanditaten besetzt werden.

Weil z.b. der Chef weiß, dass man ein Fernstudium neben dem Job macht und dann wird ggf. eine Stelle

frei und man passt als Bsp. perfekt dafür, da man ja schon alle betriebsinternen Abläufe kennt. Dann steht die Entscheidung im Grunde schon fest.

 

Die Stelle muss trotzdem ausgeschrieben werden, und es vergeuden zig Leute Geld für die Bewerbungsunterlagen

und machen sich falsche Hoffnungen.

 

Denke das ist ja auch der bemängelnde Vitamin B/persönliche Kontakte - Weg.

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden
 Teilen



×
×
  • Neu erstellen...