• Einträge
    51
  • Kommentare
    310
  • Aufrufe
    3.867

Über diesen Blog

ein in der Schweiz lebender Deutscher. Beruflich im Rettungsdienst tätig. Will nun auf seinen Sozialfachwirt IHK noch den Bachelor of Arts in BWL machen. Studiere an der AKAD. Update: Bachelor erfolgreich beendet, nun soll noch der MSc in Management, lebe nicht mehr in der Schweiz sondern wieder in Deutschland und bin nun Assistent der Geschäftsführung und Personalverwalter

Einträge in diesem Blog

der Pate

Lernlust - die Chance vertan

Wenn man meine Eltern nach meiner Lernlust fragen würde, gäbe es wohl erstmal die Anzeichen von Resignation. Was haben die damals an mich hingebetet, ich solle meine Auffassungsgabe nicht so nutzlos brach liegen lassen.

Schon in der Grundschule war ich ein anstrengender Schüler. Mir ging das alles viel zu langsam und so wurde ich ein Störer, der öfter mal früher nach Hause "durfte" und dafür an anderen Tagen die Zeit wieder reinholte als meine Mitschüler schon daheim waren. Ich war sehr ungeduldig, schliesslich wusste ich doch Dinge die andere nicht wussten aber ich durfte sie nicht benennen. Lieber habe ich mich mit anderen Dingen beschäftigt. Ich kannte zum Beispiel jedes meiner vielen "Was ist Was"-Bücher auswendig (falls die Reihe hier bekannt ist :Flushing:). Nach der Schule aber ging es zum Essen und nach dem Hausaufgaben machen auf den Fußballplatz.

Gelangweilt und unterfordert schaffte ich trotzdem nicht was man erwarten durfte, ich bekam mit einem Durchschnitt von 2,6 keine Empfehlung fürs Gymnasium, was mich damals ziemlich kränkte.

Auf der Realschule wurde es zum Teil schlimmer, aber zumindest versuchte ich zumindest im Unterricht am Ball zu bleiben, evtl. wird es doch was mit dem Gymnasium. Die guten Noten flogen mir so zu. Ich musste nichts dafür machen. Meine Eltern verzweifelten. Wenn ich nur die Hälfte von dem gemacht hätte, was meine Schwester gelernt hat, wie würden meine Noten dann erst aussehen. Sie wollten damals, dass ich erstmal die mittlere Reife mache und dann das Abitur. Sie hatten den richtigen Riecher. Ab der 7. Klasse wurden mir die Mädels wichtiger als alles andere :Flushing: und ich bekam 2 Lehrer die mir das Leben schwer machten. In Englisch rutschte ich von einer 1,5 auf eine 4 ab. Dieser Lehrer liebte mich besonders. Fußballfan und dann habe ich in der Pause auch lieber Bücher über das 3. Reich gelesen als wie die Anderen die Zeit sinnlos zu nutzen. Da war für ihn klar, einer der jeden Tag mit dem Fußballschal seines Klubs in die Schule kommt und Bücher über das 3. Reich verschlingt muss ein Nazi sein. Das wurde dann auch so den anderen Lehrer kommuniziert. Man muss sagen, dass ich an jedem Wochenende mit Afroamerikanern beim American Football war und meine Eltern zu der Zeit Freundschaft mit einer russlanddeutschen Familie hatten. Ich war später im übrigen auch Bundestagskandidat bei einer Partei die eher "Links" einzuordnen ist. Lange Rede kurzer Sinn, ich war in meinem Leben vielleicht schon häufig ein Idiot, aber nie ein Rechter. Seit jeher Interessiere ich mich für Geschichte und für alles was mit den Kulturen und der Gesellschaft zu tun hat.

Aber ich hatte meinen Stempel. In Französisch ging es auf eine 5 runter, in Mathe von einer 1,5 auf eine 3 usw. Ich wollte nur noch weg von der Schule. Meine mittlere Reife habe ich irgendwo um die 3 gemacht und fand über Vitamin B eine Lehrstelle auf einer deutschen Behörde. Diese Ausbildung habe ich als Bester in unserem Betrieb abgeschlossen, mir wurde aber nahe gelegt, dass ich mit meiner politischen Einstellung (diesmal war ich zu Links :lol:) und meinen Plänen Zivildienst zu machen) auf dieser Behörde keine Zukunft habe. Ich solle mir doch überlegen ob die Junge Union und die Bundeswehr nicht der bessere Weg für mich sind.

Nun ja, die 13 Monate Zivildienst waren dann das Berufsfindungsjahr und ich blieb dem Rettungsdienst treu. Habe aber schon bald gemerkt dass mir die Welt zu klein ist und mich ständig weitergebildet. Sozialfachwirt IHK, Lehrrettungsassistent und und und. Nun ja, dann eben das Studium weil mein Wunsch seit dem Sozialfachwirt immer war ins Marketing zu kommen. Der restliche Weg ist bekannt.

Auswendiglernen ist mir zuwider. Aber meine Eltern sagen mir heute noch mit einem verzweifelten Blick, was aus mir alles hätte werden können wenn ich 1. nicht so faul und 2. nicht so rebellisch gewesen wäre.

That's life....

der Pate

LIEBSTER-AWARD

Ich wurde von Lernhilfentk nominiert, vielen Dank dafür und ich komme dieser gerne nach:

1. Wie waren Deine Erfahrungen zum Studienstart?

Das eine Stunde und eine Minute auf einmal eine ganz andere Bedeutung bekommen. Der Wert der Zeit nimmt zu. Sei es die Zeit fürs Lernen oder die Zeit für "Freizeit", neben Beruf, Privatleben und neu, dem Studium. Ich wurde dazu genötigt mich selbst besser zu organisieren. Vorher lebte ich in den Tag hinein, ab Beginn des Studiums musste ich lernen das Jahr vorausszuplanen. Welches Modul besuche ich wann? Das es in meinen Lernplan passt, ich mir das WE frei halten kann (arbeitete da ja noch Schichtdienst) und das meine Tochter von mir betreut werden kann, wenn meine Frau (ebenfalls Schichtdienst) arbeiten muss.

2. Gab es Schwierigkeiten beim Start? Wenn ja, wie hast Du sie überwunden?

Schwierigkeiten waren es nicht. Mit den Erfahrungen und dem Wissen, welches ich z.B. im 3. Semester hatte, hätte ich den Anfang ganz anders geplant. Ich musste ein Propädeutikum ablegen. Dies in Englisch und Mathe. Das habe ich ziemlich vor mir hergeschoben, aus Bammel vor Mathe. Im ersten Semester hätte ich es locker reinlegen können. Das zweite Semester war voll mit Klausuren. Daher war ich nach dem zweiten Semester eine Klausur hinter Plan, was ich dann aber im 3. Semester ausgeglichen habe. Hätte ich von Anfang an gewusst wie gut ich dieses Propädeutikum absolvieren werde (eine 4 hätte in jedem Fach gereicht, zählt nicht zur Bachelornote, sondern nur die Erlaubnis auch ohne Abitur studieren zu dürfen), hätte ich es ins 1. Semester gepackt und hätte mir Stress erspart.

3. Gab es Fächer, die eine besondere Herausforderung waren? Wie hast Du diese gemeistert?

Mathematik!!! Ich habe kein Abitur, habe die Zulassung über den Sozialfachwirt (IHK) zzgl. Propädeutikum erhalten. Ich hatte Bammel vor Mathe und bin in Differentialrechnung einen halben Punkt über dem Soll gelandet. Dabei war ich recht gut vorbereitet, aber die Nervosität hat mir viel kaputt gemacht. Vorbereitet habe ich mich in 3 Wochen durch häufiges Skypen mit einem Freund der Informatik studiert hat und der mir Nachhilfe gegeben hat.

4. Hat Dich Dein privates Umfeld unterstützt? Wenn ja, wie?

Hier gab es Höhen und Tiefen, im Endeffekt hat mir meine Frau aber den Rücken frei gehalten, wenn es drauf ankam. Ich bedanke mich hierfür. Jetzt im Masterstudium ist das alles schon eine gewisse Routine, da man seit über 3 Jahren so lebt.

5. Was waren/sind Deine stärksten Eindrücke aus dem Studium?

Hier müsste ich wohl zwischen dem Bachelor und jetzt dem Master unterscheiden. Das mache ich ja schon häufig in meinem Blog. Daher möchte ich nur eines kritisch anmerken, was mich wirklich erstaunt hat, wie viele Menschen sich mir gegenüber anders gegeben haben, weil ich nun studiere. War ich vorher ein Nichts???

6. Wie hast Du deinen Alltag organisiert? Was würdest im Rückblick anders machen?

Das war schwierig durch meinen Schichtdienst. Ich habe das komplette Jahr durchgeplant, sobald der Modulkalender mit Prüfungen feststand. Diese Termine habe ich versucht mir auf Arbeit freizuhalten. Es wäre fast mal schief gegangen (siehe Blog), dank AKAD konnte es gerettet werden. Ich habe das Studium erfolgreich beendet, das Zweite läuft bisher sehr gut, ich würde es wieder genauso machen.

7. Welche beruflichen Chancen sollten sich durch den Studiengang eröffnen?

Ich wollte den Quereinstieg in den Bereich Marketing schaffen. Ein überlaufenes Feld, aber seit dem Sozialfachwirt (IHK) mein Ziel, welches ich ein paar Jahre auf Eis legte (durch beruflichen Aufstieg im alten Job). Dieser Wunsch kämpfte sich aber immer wieder nach Oben in mir, daher wäre ich unglücklich geworden, hätte ich es nicht probiert. Der beste Weg ein Studium in BWL mit Schwerpunkt Marketing. Ich habe mich für ein allgemeines BWL Studium entschieden, mit nur leichter Vertiefung (kein direkter Bachelor in Marketing) da ich mir Wege offen halten wollte, sollte es mit dem Marketing nichts werden.

8. Welche beruflichen Chancen haben sich tatsächlich eröffnet?

Seit Gestern habe ich einen neuen Job als "Leiter Marketing & Sales", dies als Quereinsteiger bei einer jungen Firma die Produkte verkauft, welche meinem vorherigen Berufsstand zugute kommen. Daher habe ich geschafft was ich schaffen wollte, ich bin nun im Marketing aktiv.

der Pate

...zur AKAD. ;) Ansonsten müsst ihr mich noch etwas aushalten. Auch das ich meine Beiträge häufig völlig aus der Emotion schreibe ohne auf Grammatik und Rechtschreibung zu achten :blushing: . Normalerweise kann ich etwas Deutsch. :lol:

Habe die letzte Woche nicht so abschalten können, aber ich denke es reicht um einen kleinen abschliessenden Blogbeitrag zu schreiben. Ich bitte zu beachten, dass dieser rein subjektiv auf meinen persönlichen Erfahrungen und Einschätzungen beruht.

Fangen wir mit dem Negativen an:

- Kommunikation: Hier muss die AKAD wirklich besser werden und das habe ich ja auch schon öfter in meinem Blog beschrieben. Zum Teil wird die Öffentlichkeit vor den Studenten informiert (z.B. Übernahme durch Aurelius) oder aber eklatante Änderungen wurden kurz vor knapp kommuniziert (z.B. geplante zwingende Trennung von Seminar und Prüfung). Das sorgte für viel Ärger, Vertrauensverlust und Ängste (was kommt wohl als nächstes was für mich zum Problem werden könnte)

- Entscheidungen: Hängt etwas mit der Kommunikation zusammen. Entscheidungen werden wohl sehr kurzfristig (z.B. Änderung Standort Studienzentrum München) und aus dem Bauch heraus getroffen. Zumindest wirkt das auf mich so und hier kann ich nur vom Gefühl ausgehen, könnte aber an der Kommunikation liegen. Auf jeden Fall klappt Vieles dann nicht auf Anhieb, was aber bei so einer weiten Verteilung von Studienzentren durchaus normal ist denke ich.

- Formalia wissenschaftliche Arbeiten: Da hatte ich bei den Gutachten manchmal das Gefühl das es nicht immer richtig einheitlich ist was die Professoren für Gut und Schlecht befunden haben. Inhalt ist natürlich immer subjektiv, aber wenn es z.B. um die Länge der Arbeit geht sollte da doch verlässlicher begutachtet werden. Ich habe z.B. bei einem Assignment, welches eine Länge von 8-10 Seiten haben sollte 14 geschrieben und es wurde noch Abzug gegeben weil ich einen Unterpunkt noch deutlicher hätte ausführen sollen. Bei sowas darf man dann aber nicht solche Seitenzahlen angeben, mit denen man auf keinen Fall das Thema "fundiert" behandeln kann. Andere Gutachter haben dann wieder positiv bewertet (anderes Assignment) das ich im Rahmen einer so kleinen Arbeit Vieles bedacht habe und im Rahmen solch einer Arbeit im richtigen Masse ausgeführt habe. Egal, da ging es eh nur um Nuancen an der Note.

Jetzt aber zum Positiven:

- Studienbriefe: Die haben teilweise richtig Spass gemacht zum lesen. 85% sind richtig gut aufbereitet und absolut verständlich. Von den 15% die mir nicht gefallen haben kann man inzwischen wohl wieder etwas abziehen, da die schlechtesten Unterlagen, die von WEB01 (Webbusiness) inzwischen neu aufgelegt wurden und aktueller sind. Ansonsten wirklich ein dickes Lob an die AKAD. Tolle Studienbriefe. Das man sie im neuen Campus nun endlich auch auf pdf downloaden kann ist zeitgemäss.

- Seminare: Auch hier ein grosses Lob. Bis auf 2-3 Seminare waren alle wirklich ein Gewinn. Auf die Fragen der Teilnehmer wurde eingegangen und es wurde auch auf hohem Niveau diskutiert. Das hat mir wirklich Spass gemacht. Besonders loben möchte ich nochmals Frau Prof. Dr. Schwaiger die ich in WIM03 (Differenzialmathematik) hatte. Das Niveau der Studenten war in diesem Seminar so unterschiedlich wie ich es mir nicht hätte vorstellen können. Frau Prof. Dr. Schwaiger hat es geschafft das ALLE davon profitieren konnten. Sie hat jeden Studenten auf seinem Niveau abgeholt und alle näher zusammen gebracht. Ich habe selbst ein Jahr auf einer Rettungsdienstschule und mehrere Jahre Ehrenamtliche unterrichtet. ABER das war ganz grosses Kino. Meinen Respekt.

- Verteilung Standorte: Sind quer durch Deutschland sehr gut verteilt. Lediglich Freiburg wäre für mich jetzt noch super gewesen. Aber ok, so viele Studenten aus der CH wird es ja nicht geben.

- Termine: Bis auf das Ärgernis das ich mal hatte mit Kosten- Leistungsrechnung (siehe mein Blog und das es dann von der AKAD gelöst wurde), kann ich über die Termine nur Positives sagen. Es wird häufig von Kommilitonen bemängelt das es zu wenig Termine gäbe und die dann ausgebucht seien, oder zu sehr in Süddeutschland. Auf die regionale Verteilung habe ich nicht geachtet. ABER ich habe IMMER meinen Platz zu meinem Wunschtermin gehabt. Ich besuchte halt nicht nur ein Studienzentrum (vor allem Stuttgart, aber auch 3-4 x Frankfurt, 1 x Augsburg, 3 x München) und ich plante meine Seminare halt immer sofort wenn die Termine erschienen. ALLES immer reibungslos verlaufen. Das Seminare ausgebucht sind muss man vor allem den Studenten anprangern. Wie häufig kamen 30-40% der angemeldeten Teilnehmer nicht. Das ist nicht der AKAD anzulasten.

- Betreuung: Ja, auch wenn es manchmal etwas länger dauerte seit der Umstrukturierung auf ein Betreuerteam, ich fühlte mich gut betreut. Wenn es mal länger dauerte konnte man auch Anrufen und es wurde geholfen. Mir tun die Damen etwas leid, die haben defintiv keine Langeweile auf der Arbeit. Sind aber immer hilfsbereit gewesen. Im Gegensatz zu Leuten vom Prüfungsamt auch immer sehr freundlich. Beim Prüfungsamt bin ich 2 x an unfreundliche Mitarbeiterinnen geraten.

Das sind aus meiner Sicht die grossen Pluspunkte. Die AKAD wird in Zukunft auch mehr Onlinevorlesungen/Videos anbieten. Das ist sicherlich zeitgemäss, hierzu kann ich noch keine Stellung nehmen.

Ich habe mich mit dem Studentensprecher der Hochschule Stuttgart ausgetauscht. Er hat den Eindruck das die Übernahme durch Aurelius der AKAD gut tut und sie innovativer wird. So seine Eindrücke aus den Sitzungen.

Zusammenarbeit mit kalifornischer Hochschule geplant, so von Kommilitonen gehört die es auf Seminaren erfahren haben. Promotionskolleg wurde mal in Aussicht gestellt, keine Ahnung wie da der Stand der Dinge ist.

Leider gibt es derzeit keinen Master für BWLer mehr. Mal sehen ob da noch was kommt, ich habe mich ja für eine andere Einrichtung entschieden, da ich ausserhalb Deutschlands (dem deutschsprachigen Raum) studieren wollte.

Was ich mir noch gewünscht hätte wäre ein "Karriere-Programm". In dem die AKAD Studenten evtl. mit Partnerfirmen (z.B. Telekom arbeitet stark mit AKAD zusammen) oder Firmen die sich bei der AKAD melden in Kontakt bringt. Die Firmen wissen was sie an einem AKAD Studenten haben (und auch nicht haben) und der Student kann auch davon profitieren. Wie das genau abläuft habe ich keine Ahnung, weiss nur das dies andere Hochschulen anbieten.

Mein Fazit: Ich habe mich damals bewusst für die AKAD entschieden und wurde nicht enttäuscht. Bin im Grossen und Ganzen absolut zufrieden und Kleinigkeiten gibt es überall zu verbessern. Ich werde die AKAD auch aufgrund meiner persönlichen Erfahrungen weiterempfehlen und könnte mir wieder vorstellen etwas an der AKAD zu belegen. Man sollte die Seminare nicht nur als unflexibel, sondern als Chance begreifen. Habe davon wirklich profitiert und Lernvideos gibt es im Netz wie Sand am Meer. Daher habe ich mich damals für die richtige Hochschule entschieden und sollte es mit dem neuen Job noch klappen war es perfekt, gelohnt hat es sich auf jeden Fall. Ich habe mich weiterentwickelt. Die Klausuren sind nicht geschenkt und das ist gut so. Sollte Jemand noch Fragen haben kann man mich immer gerne per PM anschreiben oder noch besser die Frage im Forum stellen damit alle davon profitieren. Dann aber gerne per PM drauf hinweisen, dass ich nichts verpasse ;)

Das Portal hier hat mir sehr viel geholfen und in den "schlechten" Phasen lernt man das "füreinander dasein" wirkich zu schätzen. Ich danke euch Allen aufrichtig dafür.

So, mein Studium "Bachelor of Arts - BWL mit Schwerpunkt Marketing" ist mit diesem Blogbeitrag endgütlig für mich abgeschlossen und ich freue mich auf meine neuen Herausforderungen.

der Pate

Tougher Than the Rest

es ist vollbracht. Nach 2 Jahren 10 Monaten und 17 Tagen habe ich meinen Abschluss an der AKAD geschafft. Seit gestern Abend bin ich offiziell "Bachelor of Arts" in Betriebswirtschaftslehre. Das ganze Studium und das doppelte Propädeutikum ist erledigt und ich muss sagen ich fange gerade erst an alles zu realisieren.

Ich möchte übers gestrige Kolloquium eigentlich nicht viel Worte verlieren. Habe die Note erhalten die ich mind. wollte und bin daher absolut zufrieden. Die Feierlichkeiten im Anschluss waren etwas spärlich. Aber auch da war ich nicht böse drüber. Die Hitze, dazu noch im Anzug waren nicht sooooo angenehm. Leider konnte ich nicht mit den mir lieb gewonnenen Kommilitonen im Anschluss in Stuttgart feiern gehen. Wir (meine beiden Töchter und meine Frau waren dabei) mussten direkt zurück in die Schweiz fahren. Um 2 Uhr kam ich ins Bett und um 5:30 Uhr musste ich aufstehen zum Arbeiten. Seit 7 Uhr im Dienst, bis Morgen Früh um 8:15 Uhr. Aber heute ist das alles egal. Das Gefühl der Freiheit stellt sich immer mehr ein und ich bin einfach nur glücklich. Ab sofort wird richtig beworben. Die Fussball-WM kann ich auch entspannt schauen, obwohl diese für mich nur ein lästiges Ereignis ist, bevor richtiger Fussball wieder losgehen kann. Mit Fussball hat auch mein heutiger Blog-Titel etwas zu tun. Ich interessiere mich ja für Taktiken, Geschichte einzelner Vereine, Methoden von Trainern etc.. Der Schweizer Trainer Christian Gross lässt in der Kabine vor dem Spiel immer the Boss mit "Tougher Than the Rest" laufen. Um die Jungs zu motivieren. Wie oft habe ich hören müssen das ich meine Zeitziele im Studium auf keinen Fall erreichen kann. Dann war ich auch manchmal von selbst demotiviert etc. Dieses Lied habe ich immer gehört wenn es mir wegen dem Studium schlecht ging. Der Text hat zwar nicht so viel damit zu tun. Aber der Titel und es hat wirklich geholfen. Ja, die Psyche ist ein Stück weit beeinflussbar. Hört sich evtl. strange an, mir hat es aber wirklich geholfen.

Gestern haben alle 58 Absolventen (oder waren es 57?) bestanden. Durchschnittsdauer ca. 5,5 Jahre. Längstes Studium das Gestern zu Ende ging hat 12 Jahre gedauert. Das für Alle, die manchmal demotiviert sind. Bleibt dran, auch wenn es etwas länger dauert. Gestern wurden 4 Studenten für besonders gute Abschlüsse hervorgehoben. Davon waren 3 Diplomer. Ich denke schon, das man beim Diplom "leichter" besonders gute Abschlüsse erzielen kann, wenn nur das Hauptstudium mit den selbst gewählten Fächern in die Endnote einfliesst. Oder sind eure Erfahrungen da anders?

Ich muss mich diese Tage erst einmal sammeln und werde hier noch nach Abschluss des Prozesses einen abschliessenden Beitrag zu meinem Studium an der AKAD schreiben. Meine ganzen Eindrücke, Pro und Contras etc. Solltet Ihr Interesse haben.

der Pate

oh man

Ja, ich hatte mir so viel vorgenommen in den zwei Monaten zwischen Abgabe der Thesis und dem Kolloquium. Aber es kam mal wieder alles ganz anders. Zunächst mal war ich 3 mal innerhalb kurzer Zeit gesundheitlich angeschlagen. Ich gehe davon aus, dass nachdem der Druck abgefallen ist mein Körper erstmal das "ausgelebt" hat, was er die 2,5 Jahre zuvor zurück gehalten hat. Ich war jedesmal ziemlich erkältet. Dann habe ich viel Zeit mit der Familie verbracht und irgendwie konnte ich mich zum Lernen nicht so richtig aufraffen. Jetzt ist es in 1,5 Wochen soweit und ich müsste schon viel weiter sein. Aber ok, das ist nun so und es wird schon irgendwie alles gut kommen.

Die Thesis ist bestanden, ich habe nun also definitiv noch dieses Kolloquium zu meistern und bin dann Bachelor of Arts in Betriebswirtschaftslehre. Kann es noch gar nicht glauben. :blushing:

Nach dem Kolloquium geht es mit dem Bewerben so richtig los. Aktuell habe ich noch 2 am laufen, sonst gab es nur Absagen, aber so richtig losgelegt habe ich da noch nicht. Wie gesagt, irgenwie war die Luft bei mir komplett raus. Dafür plane ich jetzt schon was ich alles machen möchte, wenn ich am 13.6. bestanden haben sollte. Da wird Lernen und Spass miteinander kombiniert werden. Möchte ja im September mit dem Master beginnen und mich da schon vorbereiten.

Ach ja, in der Gerüchteküche AKAD brodelt es. Anscheinend soll es eine Kooperation mit einer kalifornischen Universität geben. Schade, das hätte ich auch gerne mal mitgemacht. So ein paar Wochen Sonne, aber hätte ich mit Familie und Beruf wohl garnicht vereinbaren können. Aber werde im Auge behalten was sich bei der AKAD tut und bin ja aktuell noch gut vernetzt.

Ihr lest von mir nach dem Kolloquium. Euch drücke ich weiterhin fest die Daumen. ;)

der Pate

Wie geht es weiter?

In Sachen weiterer Studienverlauf ist alles safe. Ich hoffe die Thesis bestanden zu haben und auch das Kolloquium zu bestehen. Ab September werde ich dann meinen Master in Liverpool beginnen. Die Entscheidung hat sich gefestigt und ich will es probieren. Zum einen weil mir das Konzept "Liverpool" sehr zusagt und zum Anderen habe ich dann auch keinen Grund mehr Angst davor zu haben das mein Abschluss abqualifiziert wird, nur weil er an einer privaten Hochschule erarbeitet wurde.

Beruflich bin ich gerade am schauen und werde über Ostern ein paar Bewerbungen schreiben. Bei meinem Traumunternehmen habe ich am Dienstag meine Thesis abgegeben und sie waren von den Ergebnissen meiner Umfrage sehr angetan und diese wird auch genutzt werden. Das "Drumherum" welches eine wissenschaftliche Arbeit benötigt (Hinführung zum Thema) brauchen sie nicht und wurde auch nicht bewertet. Allerdings waren die Job-Rückmeldungen diesmal schon zurückhaltender. Der Teamleiter Marketing, welcher mich im Praktikum aufgefordert hat "Berwerb dich hier, du bist super und im Sommer könnte was gehen" war diesemal auf "Tobi, du bist super aber die nächsten 2-3 Jahre sehe ich keine neuen Stellen". Sein Vorgesetzter mit dem ich die ganze Zeit Kontakt hatte sagte "Im Sommer geht evtl. was, eine Stelle. Erstmal muss der Aufstieg perfekt sein und dann planen wir weiter". Nur ob ich dann diese Stelle bekomme? Der eine Praktikant, der schon zu meiner Zeit ein halbes Jahr da war hat nochmal verlängert und wird nun auch seine Thesis beim FC schreiben. Der ist dann schon fast 1,5 Jahre im Verein und konnte sich anders präsentieren. Dann gibt es inzwischen zwei neue Praktikanten, einer davon ist bereits fertig und sein Abschluss an der Uni Köln klingt halt anders als meiner an der AKAD. Was ich mir nicht vorwerfen lassen muss, ich habe im Praktikum überzeugt und auch die Thesis kam an. Ausserdem bin ich der EINZIGE FC-Fan aller Bewerber und "neutrale" Mitarbeiter haben sie schon mehr als genug. Ich habe öfter gehört das einer wie ich noch fehlt. Aber ich verlasse mich da auf garnichts.

Werde mich dieses WE bei einem anderen Club bewerben. Aber sind wir ehrlich, der Bereich Marketing ist überrannt und in den Sport wollen noch mehr. Da habe ich gaaaaanz schlechte Karten. Mal sehen was ich an diesem WE alles für Stellen finde. 5 Bewerbungen sind das Mindestziel. Ausserdem beginne ich ab heute Abend Englisch zu verbessern und schau mal ob ich noch Platz finde fürs Kolloquium zu lernen. Je eher ich beginne, desto geringer wird der Stress nach Hinten raus. Habe jetzt seit Montag nichts mehr gemacht und irgendwie fehlt mir was. Ich bin zu wenig ausgelastet. Hoffentlich bekomme ich bald eine Chance.

der Pate

Licht und Schatten

Sorry, ich habe schon wieder mal ewig nichts von mir hören lassen. Aber dafür hatte es trifftige Gründe. Ich war mitten in meiner Thesis. Anstatt 4 Monate nur etwa 2 Zeit zu haben ist natürlich schon eine Herausforderung. Dieser wollte (musste) ich mich trotzdem stellen, weil ich eben schon im Juni zum Kolloquium will. Die Kurzversion für alle die heute nicht so viel Zeit zum lesen haben ;) "Ich habe es geschafft".

Die Langversion: Es war ein hartes Stück Arbeit. 40-60 Seiten sind vorgegeben. Da mein Thema "Touchpointmarketing" noch nicht so sehr mit Fachliteratur versorgt ist habe ich von meinem Professor die Genehmigung erhalten mehr schreiben zu dürfen. Letztendlich hat die Arbeit von Einleitung bis Ende Fazit 94 Seiten erreicht. Noch über eine Woche vor Abgabetermin war ich guter Dinge und dann in der letzten Woche ging ziemlich viel schief z.B. die ganze Familie, ausser mir krank. Auf einmal Probleme mit der Formartierung usw. Die letzten paar Tage habe ich somit nur durch Energydrinks und Kaffee überlebt. In der letzten Nacht war es am schlimmsten. Ich wusste, ich muss fertig werden um am nächsten Tag in Druck gehen zu können. Ich habe vom letzten Donnerstag 20 Uhr, bis am nachfolgenden Tag 15 Uhr komplett durchgearbeitet. Einzig um 9 Uhr habe ich mir 20 Minuten Schlaf gegönnt. In diesem Gemisch aus Anspannung, Koffein und Müdigkeit platzte dann um 12 Uhr noch die Nachricht der Tierärztin rein das unsere geliebte Hündin Latina (das kann man wohl nur verstehen wenn man selbst einen Hund hat. Sie ist wie unser Kind. Haben so viel zusammen erlebt, aber das evtl. mal an anderer Stelle) einen Krebsbefund hat. Mir sind bei dieser Nachricht die Tränen nur so in die Augen geschossen. Ich musste mich aber weiter auf meine Thesis konzentrieren. Um kurz nach 15 Uhr war es soweit. Ich war fertig. In diesem Moment, als sich die Anspannung löste brach alles aus mir raus. Meine Frau erkannte mich nicht wieder. Es waren Tränen der Trauer und der Erleichterung gleichzeitig. Ich muss wie auf Drogen gewirkt haben. Die Arbeit hätte ich gerne noch etwas perfektioniert, aber das geht wohl den Meisten so. Jetzt ist es rum und mit dem was ich erstellt habe bin ich zufrieden und war, als ich die gedruckten Versionen in Händen hielt auch etwas Stolz. :blushing:

Diese holte ich Samstag von der Druckerei. Vorher war ich nochmals mit meiner Latina bei der Tierärztin. Wir müssen jetzt weitere Ergebnisse abwarten. Sie hat einen Knoten herausoperiert bekommen der bösartig ist und von einer fiesen Sorte. Es kann sein das dieser erst entsteht, nachdem schon Organe befallen sind oder aber das er zuerst entsteht. Die Wundheilung sieht sehr gut aus, was ein gutes Zeichen ist, nämlich das das Gewebe aussenrum gesund ist. Evtl. hatten wir Glück im Unglück? Ich hoffe es so sehr. Sie ist erst 7 und ich kann mir ein Leben ohne sie aktuell nicht vorstellen. Will doch noch so viel mit ihr und der Familie erleben. Die Kämpferin hat mich getröstet als ich wegen ihr traurig war. Sie ist ein so tolles Tier. Die beste große Schwester die man sich für unsere Kinder vorstellen kann. Nie aggressiv oder dergleichen. Die Kinder dürfen alles mit ihr machen, sobald es ihr zu viel wird verlässt sie einfach den Raum. Nie, wirklich nie ein Zeichen von Eifersucht etc.

DAnn gab es mal wieder eine Absage auf eine Bewerbung. Ich hätte super auf die Stelle gepasst und bin auch schon von einer regelmässigen Zusammenarbeit bekannt. Allerdings in einer anderen Abteilung. Mein dortiger Ansprechpartner hat sich für mich stark gemacht, aber schon vorher gesagt das seinen Infos nach eine Frau gesucht wird. Darauf würde sogar die Absage passen, die aber sicherlich jeder in gleicher Form bekommen hat. "Obwohl ihre Bewerung einen guten Eindruck auf uns hinterlassen hat, müssen wir ihnen dennoch...... denn sie erfüllen das geforderte Bewerberprofil nicht optimal." :(:angry:

Ich kämpfe weiter und habe jetzt dann auch Zeit mehr Bewerbungen zu schreiben. Am 13.6. ist Kolloquium, da habe ich jetzt etwas Luft.

So, jetzt fahre ich aber nach Köln. Darf heute in dem Unternehmen für das ich die Thesis geschrieben habe diese präsentieren und hoffe die sind zufriedener damit als ich es bin. Soll doch den guten Eindruck, welchen ich im Praktikum hinterlassen konnte abrunden. Evtl. ergibt sich da mal eine Chance????

Euch allein einen schönen Tag.

der Pate

Seit heute ist es offiziell

...auch meine letzte Klausur ist bestanden. Somit stehen nur noch die Noten für den Projektbericht und mein Assignment in der Vertiefung aus. Aber es ist eine Erleichterung zu wissen das man NIE mehr eine Klausur im Bachelor schreiben muss.

Heute geht es mir richtig gut. Letzter Nachtdienst und Morgen Früh geht es nach Deutschland zur Familie.

Hoffentlich bleibt es heute Nacht ruhier als die letzten Nächte. Euch ein schönes WE

Liebe Grüsse

Don Vito Corleone

der Pate

Online Infoveranstaltung

Heute am späten Nachmittag war es soweit. Vor ein paar Tagen bekam ich von meinem Advisor eine Einladung zu einer heutigen Infoveranstaltung der University ob Liverpool. Die Einladung habe ich an Markus weitergeschickt, denn ich weiss ja das er sich generell für die verschiedenen Formen und Möglichkeiten des Fernstudiums interessiert. Da es eine öffentliche Veranstaltung ist konnte er selbst teilnehmen und wir haben während der Veranstaltung auf anderem Wege miteinander kommuniziert. Nun aber zu meiner Sicht der Infos.

Ich war vorher schon gut informiert. Setze mich ja schon länger mit der Thematik Master auseinander wie die eine oder der andere Mitleser/in meines Blogs weiss. Zunächst musste ich mir ein kleines Programm laden und ich hatte schon Angst das ich als Mac-Anwender nun schon verloren habe und es ein Programm lediglich für Windows ist. Die Bedenken erwiesen sich sofort als falsch. Alles ging problemlos. Am Anfang wurden von der Moderatorin ein paar Vorstellungen vorgenommen. Zunächst sie sich selbst, dann die aktive Studentin welche ihren Master in International Management per Fernstudium macht und noch eine Mitarbeiterin, welche die Fragen die man in einem Chatfenster während der Veranstaltung eingeben konnte beantwortet hat. Zudem wurde am Anfang noch eine Umfrage gemacht aus welchem Grund man dieses Studium absolvieren möchte. Antwortmöglichkeiten waren z.B. "gewünschter beruflicher Aufstieg", "persönliche Weiterentwicklung" oder "Erweiterung des globalen Netzwerkes". Insgesamt waren es 5 Antwortmöglichkeiten. Da ich noch gar nicht in dem Bereich arbeite in den ich möchte habe ich "persönliche Weiterentwicklung" angekreuzt. Diese Antwort war auch ganz knapp Nr. 1 vor dem beruflichen Aufstieg. Laut Umfrage haben insgesamt 47 Interessierte teilgenommen.

Nach der Vorstellung der offiziellen Teilnehmer wurde die University of Liverpool und der Fernstudienpartner Laureate vorgestellt. Diese Infos waren mir bekannt und ich muss sagen trotzdem war ich froh das sie genannt wurden, denn die Zeit habe ich echt gebraucht um mein Gehör auf die Tonspur der Veranstaltung einzustellen und mich auch ans Englisch zu gewöhnen. Ich merke da echt das ich nicht jeden Tag Englisch im Job brauche. Beruhigt hat mich das ich dann aber fast alles verstanden habe. Der interessante Teil kam als die Studentin zu Wort kam. Sie zeigte sich sehr begeistert vom Studium. Sowohl von der Organisation wie auch von den persönlichen Erfahrungen. Als Beispiel nannte sie z.B. das sie als eher jüngere Studentin im Programm sehr von den Erfahrungen der älteren Kommilitonen profitiert. Hier war es zum Teil schwierig allem zu Folgen, aber es war möglich. Schwierig weil man dem Bericht folgen wollte aber gleichzeitig fleissig Fragen gestellt wurden. Die Fragen der anderen Teilnehmer konnte man sehen und auch die Antwort die immer ein paar Minuten später erfolgten. Respekt an die Antworterin, es waren einige Frage und sie ist auf jede einzelne eingegangen. Fragen zu denen ich schon im Vorfeld Antworten bekommen habe, die mir aber besonders wichtig waren habe ich nochmals gestellt. Beispiel einer Frage meinerseits: "Kann ich das Assignment ein paar Tage später abgeben wenn ich krank war" oder "Gibt es Unterstützung der Hochschule wenn ich Mängel in Englisch habe". Beide wurden zu meiner Zufriedenheit beantwortet. Man muss sowieso sagen das die ganze Veranstaltung sehr durchdacht und das Programm insgesamt sehr seriös wirkt.

Nach der aktiven Studentin gab es einen (zu) kurzen Blick in die Onlinemaske des KLassenraums eines jeden Studenten. HIer hat man nur die Startseite gesehen. Schön wäre gewesen wenn man hier noch ein paar Screenshots, z.B. von der Bibliothek oder den Online-Diskussionen gezeigt hätte. Das war von meiner Seite aber auch schon der einzige Kritikpunkt. Der Wochenablauf wurde anhand des MBA-Programms gezeigt und ist sehr straff. Da ist man wohl wirklich froh das man nach jedem Modul 2 Wochen Pause hat. Den Wochenplan habe ich als Bildschirmfoto an diesen Blogeintrag angehängt. MÖchte euch jetzt aber nicht länger mit Details langweilen.

Mein Fazit:

Ich wurde in meinem Wunsch dort den Master zu machen nochmals bestärkt. Die Kosten sind allerdings schon hoch (ca. 16 k Euro) und als Familienvater mit Fulltime-Job wird es sehr sehr stressig. Bezüglich des Wochenpensums werden meine Frau und ich GEspräche miteinander führen. Ich möchte sie 100%ig miteinbeziehen, damit man mir später nicht sagen kann ich hätte zu wenig Zeit für die Familie oder ich vorwerfen kann sie hätte vorher keine Bedenken geäussert. Die darf sie mir gerne sagen und wir werden uns zusammen schon richtig entscheiden. Alternativ habe ich noch immer die Edinburgh Business School auf dem Schirm, aber Liverpoolt ist mir vom Konzept her schon sehr sehr sympathisch. Wir werden sehen, habe ja noch ein paar Monate Zeit. Erstmal muss ich den Bachelor fertig machen bevor ich mich zum Master anmelden darf. Mein Start zum Master wäre dann der 4.9..

der Pate

Zweifel

habe ich bekommen was den Master anbelangt. Also zunächst mal bin ich mir sicher den Master versuchen zu wollen und bin mir auch sicher ihn an der University of Liverpool zu machen. ABER ich will unbedingt ins Marketing. Dies ist aber so sehr überlaufen und ich bin schon 34 das es evtl. besser wäre ich würde mich wieder breiter aufstellen und evtl. anstatt den "MSc in Global Marketing" den "MSc in International Management" zu machen? Damit wäre ich breiter aufgestellt, wenn es im Marketing nichts werden sollte....

Mmh, vergleicht man die Grundmodule sind diese in 4 Modulen gleich. Sprich der komplette Pflichtteil des Masters in internationalem Marketing ist 100%ig gleich zu einem Teil der Pflichtmodule in Global Marketing. In Marketing gibt es 6 Pflichtteile und man muss zwei weitere aus einem Wahlkatalog wählen. Im internationalem Management sind es 4 Pflichtmodule und man muss 4 weitere aus einem Modulkatalog wählen. Hier könnte ich mit "Marketing Management" nochmals ein Pflichtmodul des Masters in Marketing auswählen. Somit wären von 8 Modulen 5 gleich und lediglich 3 verschieden. Beim Master in Marketing wären die 100%ig Marketinglastig, beim Master in internationalem Management wäre es z.B. Leadership oder "Management of Strategic Operations". Was wäre jetzt der bessere Weg für mich? Den Fachmaster Marketing oder breiter augestellt und würde es im Marketing nichts werden hätte ich auch andere Bereiche zur Auswahl?

Mmh, habe gerade zwei Leute aus dem BWL-Bereich die ich real kenne gefragt. Der eine ist bei McKinsey und macht gerade seine Promotion an der Uni in Mannheim, der rät mir zum Master in internationalem Management. Der Andere ist Prof. für Marketing an einer Fachhochschule, hat ebenfalls in Mannheim studiert, aber in St. Gallen promoviert und rät mir zum Master in Global Marketing.

Fühle mich gerade so :confused:

Was meint ihr???

der Pate

Klausuren???

Was ist das??? Kann ich mich wohl in Zukunft fragen. Zumindest habe ich gestern die (hoffentlich) letzte im Studium geschrieben. Somit stehen nun noch 2 Klausurnoten aus und ich hoffe Beide sind bestanden.

Irgendwie will sich das gute Gefühl jetzt "nur noch" die Thesis und das Kolloquium vor sich zu haben gar nicht einstellen. Vielleicht kommt das erst wenn die letzten vier Noten online sind und ich dann wirklich weiss das ich so gut wie fertig bin? Mein Ziel letzte Woche noch den Projektbericht und das letzte Assignment fertig zu stellen habe ich soweit geschafft.... soweit??? Ja, der Projektbericht muss nur noch gedruckt und abgeschickt werden und das Assignment ist noch zur Korrekturlesung für Rechtschreibfehler bei einem Freund. Sobald er mir das zurück geschickt hat schaue ich drüber und dann lasse ich den Projektbericht beim Profi drucken und binden und dann schicke ich Beides zusammen nach Stuttgart. Aber die restliche Arbeit ist ja nicht mehr der Rede wert. Morgen nehme ich Kontakt zum Marketingleiter des Unternehmens auf für das ich die Thesis schreibe und das bedeutet das ich dann auch sofort loslege. Bis zur Genehmigung des Themas mache ich allgemeine Dinge die ich auch für eine andere Thesis zum Thema "Customer Touchpoint Marketing" nutzen könnte, wenn mein Thema so nicht genehmigt wird. Das Thema darf ich erst einreichen wenn der Projektbericht bestanden ist. ABER der wird in Marketing sehr schnell benotet. Dauert laut anderen Studenten immer ca. 1 Woche.

Somit habe ich mein ehrgeiziges Ziel alle Module der ersten fünf Semester und alle des sechsten, ausser der Thesis in fünf Semestern zu schaffen wohl erreicht.

Heute habe ich den Tag erstmal mit der Familie verbracht. Wir waren auf Fastnachtsumzug. Da es bei uns von Gestern auf Heute sehr viel Schnee gegeben hat und die Strassen nicht soo toll sind gehen wir heute Abend auch nicht Essen wie erst geplant, sondern haben jetzt beim einzig geniessbaren (dafür gut geniessbar) Pizzataxi der Stadt bestellt. Gibt einen ruhigen Abend jetzt noch, bevor ich Morgen die (hoffentlich) letzte Hürde vor dem Kolloquium in Angriff nehme.

Euch einen schönen Abend, ich geh jetzt wieder zur Familie ;)

der Pate

Familie und andere "Stolpersteine"

Ja ja, ich habe es schon soooo oft geschrieben. Das ich meinen Projektbericht und mein letztes Assignment fertig stellen möchte. Aber mit zwei Kindern (das Jüngste 7 Wochen alt) ist das nicht so einfach. Beim Projektbericht bin ich weitergekommen und wirklich so gut wie fertig. Das Assignment möchte ich übers WE schreiben. Eigentlich wollte ich da schon lange mit der Thesis begonnen haben. Aber was mich beruhigt, meine befreundete Kommillitonin die wirklich nur noch die Thesis hat, hat mit der auch noch nicht angefangen. Noch bin ich beruhigt, denn das Thema der Thesis habe ich schon in Vorabeit im Projektberich behandelt und bin damit schon im Thema gut vorbereitet. Konnte mir auch schon während des Projektberichts Gedanken zur Thesis machen.

Das Lernen für die letzte Klausur am 1.2. geht auch schleppend voran. Immerhin habe ich aber von allen Themen schon eine Grundahnung die ich nun noch festigen und vertiefen muss.

Eine Note gab es auch wieder. Das Assignment zum Unternehmensplanspiel wurde mit einer glatten 1,0 bewertet :lol: schon "lustig" jetzt wo ich mich selbst nicht mehr so stresse, weil das Ende sichtbar ist kommen nur sehr gute Noten bei rum. Evtl. sollte ich im nächsten Studium gleich mit dieser Einstellung zu Werke gehen?

Noch immer gespannt bin ich auf die Umstrukturierung der AKAD. Auch wenn ich fast fertig bin und fest entschlossen bin den Master an einer Uni im Ausland zu machen. Aber wer weiss....vielleicht bekomme ich ja irgendwann doch noch Lust was bei der AKAD zu machen. Seit ca. einem Jahr arbeitet sie in meinen Augen wieder verlässlicher und es wirkt vieles wieder besser durchdacht. Ok, mit Ausnahme der VH. Die ist noch immer nicht online :confused: Zumindest für uns Studenten nicht. Angeblich für Teilnehmer des Fernabis.

Ansonsten habe ich von meinem Chef wieder kurzfristig ein paar Projekte bekommen die schnell fertig sein müssen. Heute MOrgen erst wieder zwei Stück. Das erste habe ich abgeschlossen. Für das Zweite brauche ich wohl noch meine restliche Arbeitszeit bis 18 Uhr. Hoffe es kommen keine Einsätze dazwischen. Heute Abend dann erst für die Klausur lernen, etwas Bürozeugs machen (Überweisungen etc.) und dann evtl. noch etwas am Projektbericht arbeiten. Alles kommt gut. Das wird schon.

der Pate

Soll ich es tun oder lieber sein lassen?

Eine Frage die sich viele Fernstudiumsinteressierte vor dem Studium stellen. Wenn sie sich dafür entscheiden, dann auch häufig während des Studium. Soll ich mir den Stress weitergeben? Halte ich es durch? Verpasse ich was im Leben?

Die Fragen muss jeder für sich selbst beantworten. Ich bin nun in der finalen Phase meines Studiums. Der gewünschte weitere Weg ist definiert. Heute wurde ich auf diesen Beitrag aufmerksam

Es wurde mir in Facebook schon so häufig angezeigt. Nie konnte ich es anklicken, da ich immer etwas anderes zu tun hatte. Heute nahm ich mir diese Zeit und ich habe mir danach noch ein paar Minuten darüber Gedanken zu machen. Denn schon beim anschauen kamen mir so viele Gedanken bekannt vor. Ich werde häufig gefragt warum ich mich im Studium so stresse, warum ich mir nicht Zeit lasse. Es ist genau das, ich lebe heute und möchte noch so viel erleben. Ich brauche dafür diesen Abschluss um dann auch wieder andere Dinge intensiver erleben zu können. In meinem Leben hatte ich mir immer sehr viel vorgenommen. Wollte mal ein Jahr nach Afrika (war mal ein paar Wochen in Rwanda, habe mich in Kigali um Strassenkinder gekümmert die ihre Eltern im Genozid 94 verloren haben). Damals habe ich meine heutige Frau kennengelernt. Wir hatten einmal grosse Eheprobleme, eben weil ich vieles was ich erleben wollte nicht getan habe, da es in ihren Lebensplänen nicht vorkam. Mit dem Studium hole ich mir ein Stück meiner Träume zurück. Jetzt bin ich noch in einem Alter in dem ich das schaffen kann was ich immer wollte. Das Studium, ich würde es wieder tun, weil es mir sehr viel bedeutet diesen Abschluss zu erlangen. Hätte ich es nicht getan und hätte ich heute dieses Video geschaut wäre ich wohl wieder sentimental geworden. So freue ich mich auf das was im Anschluss kommt. Die vermehrt freie Zeit für die Familie. Zeit für meine vielfältigen Spinnereien, man könnte es auch Interessen nennen. Zeit für die Vorbereitung auf den Master.

Somit kann ich nur allen raten, welche vor der Entscheidung stehen ob sie sich ein Fernstudium aufhalsen sollen oder nicht. Macht es und rennt nicht ewig euren Träumen hinterher. Versucht sie zu leben. Wenn es nicht sein soll, dass man Beruf, Familie und Studium miteinander vereinbaren kann, dass ist das so. Aber man hat es probiert und muss sich dies selbst nie vorwerfen. Zu verlieren habt ihr nichts, ausser ein paar Euro und einer Illusion.

der Pate

Jetzt wieder alleiniger Fokus aufs Studium

So werte Mituser(innen),

Gestern nun konnte ich meine aufgezwungende Weiterbildung in "Advanced Pediatric Life Support" mit Erfolg abschliessen. Beide praktische Prüfungen und die Theorieprüfung (man musste 84% richtig haben) sind bestanden, waren aber auch nicht so schwer.

Ab heute (bin aber leider im Dienst bis 23:30 Uhr) richtet sich der Fokus wieder komplett nur aufs Studium. Aber ich habe in der Weiterbildung gemerkt das mein Kurzzeitgedächtnis trainiert ist :thumbup:

Noten gab es auch die letzten zwei Tage. Im MKG55 (Fallstudien Marketing) habe ich in der Klausur eine 1,3 geschafft. Die gleiche Note gab es in BWL07 (Finanzierung). Somit stehen nur noch zwei Noten aus auf die ich derzeit warte und drei zzgl. Thesis die ich noch absolvieren muss. Ab 2.2. wird es dann hoffentlich nur noch die Thesis sein. Damit hätte ich zum Ende meines 5. Zeitsemesters alles fertig, bis eben jene Thesis und mit der habe ich dann auch schon angefangen. Zeit für die Thesis habe ich bis 13.4., dann muss sie spätestens von der Post abgestempelt werden, zumindest wenn ich mein Zieldatum 13.6. fürs Kolloquium einhalten möchte. Wir werden sehen.

Wünsche euch allen eine gute Zeit, man liest sich.

der Pate

Ich hatte Mitte Dezember mein jährliches Mitarbeitergespräch mit meinem direkten Vorgesetztem, unserem obersten Chef. Er bewundert wie ich das alles schaffe, sagt aber auch das man zwischenzeitlich merkt wie angespannt ich wäre. Man rechnet damit das ich mit diesem Studium bald weg sein werde und findet dies schade, kann mir aber innerhalb unseres Betriebs nichts mehr bieten, ich bin dann überqualifiziert. Wenn ich Hilfe brauche einen anderen Job zu finden soll ich es sagen, man würde sich aber auch freuen wenn ich trotz des Studiums bleiben würde und man ohne "höheren" Job mich zufrieden stellen könnte. Habe dann meinen weiteren Studienplan erläutert. Das war zu dem Zeitpunkt eine Prüfung (Finanzierung) am 21.12., eine am 4.1. (Vertiefung Marketingmanagement) und noch eine am 1.2.. Da hiess es, dass wir am 3.2. dann schauen wo ich noch stärker eingespannt werden könnte mit dem quasi fertigen Studium. Am 23.12. dann bekomme ich eine Einladung zu einer Weiterbildung für Kindernotfälle mit schriftlicher und zweifacher praktischen Prüfung für den 13. und 14.1.... na super, jetzt muss ich bis Dienstag noch 200 Seiten lernen und habe 1. keine Lust und 2. keinen Kopf dafür. Denn bis zum 4.1. habe ich nur für meine Klausur im Marketing gelernt.

Aktuell stehen 4 Noten aus. MKG55 (Fallstudien Marketing), MKG03 (Marketingmanagement), BWL06 (Finanzierung) und BWL09 (Assignment Planspiel BWL). Habe bei allen Fächern ein gutes Gefühl bestanden zu haben. Somit kann ich mich ab Dienstag dann voll auf meine letzte Klausur und meine Thesis konzentrieren. Heute und Morgen arbeite ich noch am Projektbericht und Morgen udn Sonntag will ich noch mein letztes Assignment im Vertiefungsfach fertigstellen. Natürlich könnte man jetzt denken warum ich nicht lieber auf die Prüfung in der Weiterbildung lerne und danach PB und Assignment fertig mache. ABER das Studium geht vor, hier sehe ich meine Zukunft. Rettungsdienst mag ich einfach nicht mehr. Daher kämpfe ich um jeden Tag den ich dann mehr für eine gute Bachelor Thesis habe. Die Fortbildung wird so oder so happig. 84% muss man in der Theorie richtig haben um zu bestehen. Ich hoffe auf mein trainiertes Kurzzeitgedächtnis.

Mein weiterer Weg ist auch schon (zur Motivation) klar. Nach dem 1.2. werde ich wieder aktiv Bewerbungen schreiben und mich für den Master ab Herbst einschreiben. Nach dem Bachelor werde ich nichts mehr zwischenschieben, kein Zertifikat oder vergleichbares. Ich werde mit der Familie 1-2 Urlaube machen (einen grossen und eine Städtereise), evtl. noch einen Männerausflug nach London. Einen sogenannten FBB-Trip. (Football, Beer, Burger :blushing: ) Werde wieder mehr Sport machen, habe im Studium ziemlich zugenommen :( (ja der FBB-Trip ist trotzdem eine Option) und mich aufs nächste Studium vorbereiten. Habe bereits ein Buch vom Cambridge-Verlag zum Vertiefen meiner Kenntnisse in Marketing-Englisch und werde auch meine allgemeinen Englischkenntnisse verbessern, so dass ich gut ins Studium starten kann.

Hört sich evtl. etwas arrogant an, jetzt schon noch mitten im Bachelor, so weit zu planen, aber es motiviert. Habe mir diese Woche erst wieder ein Video meiner zukünftigen Uni angeschaut und danach ging das Lernen viel leichter. Wir werden sehen ob ich mich mit allem übernehme. Aber probieren will ich es

der Pate

I wish you

a merry christmas and a happy new year. Liebe Mitleidende, ich hoffe ihr könnt über die Feiertage etwas abschalten und ein "normales" Leben führen. Damit ihr im neuen Jahr weiter mit voller Motivation an euren Zielen arbeiten könnt. Ich selbst bin im Endspurt. Habe gestern BWL07 (Finanzierung) geschrieben und somit sind, vorrausgesetzt das meine aktuell 3 offenen Noten alle bestanden sind (MKG55 Fallstudien Marketing (Vertiefung), BWL09 (Assignment im Planspiel BWL) und eben BWL07) nur noch zwei Klausuren, den Projektbericht und ein Assignment vor mir. Den Projektbericht habe ich fast fertig. Hoffe ihn heute fast abschliessen zu können. Am 4.1. ist bereits die nächste Klausur in MKG03 (Vertiefung Marketing). Dann möchte ich bis drei Könige noch das letzte Assignment schreiben, so dass ich ab 8.1. mit der Thesis starten kann. Meine letzte Klausur soll am 1.2. stattfinden (habe ich euch ja auch schon im letzten Blog geschrieben). Meine Thesis muss ich bis 13.4. fertig haben, DENN zur Motivation habe ich mich nun zum Kolloquium im Juni angemeldet. Da dies am 13.6. ist und ich 2 Monate vorher die Thesis eingereicht haben muss steht nun also mein Terminplan fest. Sollte was dazwischen kommen wird es September. Aber später nicht.

Ansonsten freue auch ich mich auf Weihnachten. Da ich in Marketing schon gut im Lernprozess fortgeschritten bin, kann ich den 1. und 2. Weihnachtsfeiertag schön mit der Familie verbringen und erst dann lernen, wenn die Nachts im Bett sind. An Heiligabend muss ich leider bis 18:30 Uhr im Skigebiet arbeiten und werde im Anschluss zur Familie nach Deutschland fahren. Sprich Heiligabend auf der Autobahn :thumbdown:.

Mit unserem Nachwuchs läuft es super. Sie schläft die Nacht durch und die grosse Tochter ist gaaaaaaaaanz stolz. Sie schmeisst mit ihren 2,5 Jahren den Babystress fast alleine :lol: . Wenn ihre Schwester weint bringt sie den Schnulli und sagt "Nicht weinen, Mama da, Papa da und ich da". Soooo süss. Bin echt stolz auf meine zwei Mädels. So, ich bin heute allein, da meine Familie schon in Deutschland ist. Werde jetzt etwas lernen und dann den Projektbericht weiterschreiben, damit ich meine Pläne auch schaffe. Ich spüre, das Ziel so fest vor Augen, schon etwas weniger Druck als die 2,5 Jahre vorher als noch soooo vieles auf dem Studiums to-do-Zettel stand. Habe jetzt so viel geschafft, das packe ich auch noch.

Macht es gut, bis zum neuen Jahr. Ich werde euch am 4.1. nach der nächsten Klausur wieder schreiben. So mein Plan ;)

der Pate

Eine verschriebene Zahl bedeutet Stress

So, am 31.10. hatte ich mein Praktikum beim besten Fussballclub der Welt beendet und wie gewünscht eine Bewerbung abgegeben. Aktuell suchen sie leider Niemanden, aber wenn werden sie sich an mich erinnern und falls ich vom Typ her auf die Stelle passe habe ich gute Chancen. Das glaube ich sogar. Mit mir wurde noch ein anderer Praktikant verabschiedet und dem wurde für die Zukunft lediglich alles Gute gewünscht. Ich hoffe mal das die sich in einem halben Jahr oder so wirklich noch an mich erinnern. Aber da ich ja ab Januar (wenn alles klappt) meine Thesis bei Ihnen schreibe bleibe ich ja im Gedächtnis :)

Am ersten Novemberwochenende stand dann auch schon die anvisierte 1. Klausur in meiner Vertiefung Marketing auf dem Plan. Eine halbe Woche vorher checke ich nochmals meinen Terminkalender in der virtuellen Hochschule und bekam einen Schreck. Ich habe mich doch tatsächlich um zwei Wochen vertan mit der nächsten Prüfung in BWL06 (Investitionsmanagement). Anstatt 15.11. hatte ich mich verschrieben und bei mir 25.11. eingeplant. Somit hatte ich nicht drei Wochen nach Marketing Zeit zum lernen sondern nur eine Woche und in dieser hatte ich auch noch 5 Nachtdienste. Was soll ich sagen, ich habe sofort das Lernen angefangen und den Schlaf aufs Notwendigste reduziert. In der Vorlesung war ich total happy, alle Rechnungen habe ich richtig gemacht und auch sonst konnte ich mitreden. Nach der Vorlesung noch einen Energydrink und auf in die Prüfung. Sowas mache ich NIE mehr. Ich bekam Kopfweh und wurde total nervös. Bin aus der Prüfung raus und dachte "wenn überhaupt, dann knapp bestanden". Nun ja, es wurde eine 3,0 und ihr könnt von mir denken was ihr wollt, ich bin stolz drauf. Trotz weniger Vorbereitungszeit und dem blöden Nachtdienst habe ich es geschafft. Was mir die Note persönlich bedeutet kann Niemand einschätzen der nur die Note sieht, aber ich bin echt happy.

Am Montag wurde ich das zweite Mal Papa. Meine Tochter Romina Ilaria stellt unser Leben ganz schön auf den Kopf, auch Marcella, meine ältere Tochter, braucht nun noch extra Aufmerksamkeit. Daher lerne ich nur wenn alle schlafen. Aktuell schreibe ich die letzten Seiten meines Projektberichts, ich möchte diesen bis Ende nächster Woche fertig haben, denn dann endet das BWL-Planspiel und ich muss eine Hausarbeit zum Thema "Jahresabschluss" schreiben. Am 21.12. habe ich BWL07 (Finanzierung) und am 4.1. schreibe ich die letzte Prüfung in meinem Vertiefungsfach Marketing. Drückt mir die Daumen, wenn ich das alles schaffe habe ich ab 4.1. nur noch eine Prüfung, eine Hausarbeit im Vertiefungsfach und die Thesis offen. Die hoffentlich letzte Prüfung schreibe ich am 2.1. Bis dahin muss ich jetzt noch kämpfen.

Euch allen eine schöne Woche. Tja und wenn sich der Fussballclub mal meldet und sagt "hey, komm mal vorbei wir müssen da mit dir über was reden", dann weiss ich wofür ich das alles mache ;)

der Pate

Unzuverlässig

bin ich könnte man meinen. Zumindest habe ich schon länger keinen Blog mehr geschrieben. Aber es passiert so viel zur Zeit. Bin im Praktikum bei meinem Traumunternehmen und es ist eine riesige Umstellung von Führungskraft im eigenen Job auf Praktikant. Viel Leerlauf und geistig oft nicht ausgelastet. Anfangs hiess es "du machst einen super Job, aber das Umsteigen in deinem Alter wird schwierig werden". Jetzt heisst es, dass ich mich auf jeden Fall bewerben soll wenn sie Jemanden suchen und es schade ist das ich schon wieder bald gehe. Meine Arbeit wäre sehr gut und ich würde super ins Team passen.

Mal abwarten, ich habe schon so viel gehört und wurde jedesmal enttäuscht, aber etwas Euphorie den Wechsel ins Marketing zu schaffen kann ich nicht unterdrücken.

Das Praktikum hat mich in meinem Zeitplan etwas durcheinander gebracht, aber das hält sich noch im Rahmen. Dafür habe ich öfter was mit Freunden aus Köln unternommen und gestern Abend habe ich mich mit einem sehr interessanten Menschen getroffen. Ich spreche von Markus Jung, nochmals vielen Dank Markus, es war ein sehr netter Abend.

Ihr hört bald wieder von mir, versprochen und wenn ich mal etwas mehr Luft habe (hoffe ab Mitte januar 14, wenn es nur noch eine Klausur und die Thesis sein soll) erzähle ich mal vom Praktikum etc., aber nur wenn es euch interessiert.

Eine gute Zeit.....

Don Vito Corloene

der Pate

mich gibts auch noch

Hoi Zsamme,

ja mich gibt es auch noch. Evtl. wurde ich von dem Einen oder der Anderen schon vermisst? :blushing:

Es war viel los. Ich habe sehr viele Prüfungen geschrieben. Stand jetzt bin ich mit dem 4. Semester Zeitmässig und von den Modulen her komplett fertig. Von 29 Prüfungen habe ich 23 geschrieben und es steht aktuell nur eine Note aus, die ich aber vom Gefühl her bestanden habe. Im August schreibe ich 2 Klausuren und im September gehts nach Köln ins Praktikum. Meine Themen für den Projektbericht und die Bachelorthesis stehen fest. Den Projektbericht möchte ich während meines 2 monatigen Praktikums so weit fertig bekommen. Hoffe das schaffe ich.

Auf Arbeit ist derzeit viel los. Wir haben ein paar Krankheitsausfälle. Trotzdem schaffe ich es derzeit noch im Zeitplan zu bleiben. Aber für den Blog etc. hatte ich einfach keine Zeit mehr. Arbeit heute den 6ten von 8 Tagen am Stück und die Hitze macht zu schaffen. Gleichwohl freue ich mich übers heisse Wetter.

Mache mir viel Gedanken um mein privates Leben, aber damit möchte ich euch hier nicht belästigen. Bin gespannt was die Zukunft so mit sich bringt. Jobmässig hat sich leider nichts ergeben, trotz Vitamin B. Es ist halt wirklich eine hart umkämpfte Branche und wenn dann Menschen mit zig Jahren Erfahrung, genau in diesem Bereich kommen, sagen viele "Sorry, du packst das sicherlich aber bei uns kann ich dich nicht nehmen. Das könnte ich keinem erklären wenn ich dich diesem Bewerber vorziehe".... Kurz gesagt....schöne Worte nicht mal halb so ernst gemeint, verstehen kann ich es gleichwohl.

Was mir gut tut ist die Wertschätzung auf Arbeit. Ich habe hier sehr viele Projekte bearbeiten müssen und es wurde mir auch mit einem finanziellen Bonus entlohnt. Meine Chefs fragen derzeit viel nach meinen Wünschen, sie wollen mich unbedingt behalten. Allerdings habe ich den Rettungsdienst wirklich satt. Es steht noch eine Bewerbung im strategischen Marketing aus. Aber auch hier denke ich, gibts eine Absage.

So, ich wünsche euch einen schönen Tag. Bis bald vielleich mal wieder..... Wir werden sehen wie es in meinem Leben weitergeht

der Pate

Wieder im Zeitplan

Hoi ihr Lieben,

lange nichts von mir hören lassen, aber ich habe die letzten 5 Wochen 3 Prüfungen geschrieben. Dabei anspruchsvolle wie Schuld- Sachenrecht (hohe Durchfallquote) und die Nachholprüfung vom Januar in Kosten- Leistungsrechnung. Für beide Prüfungen hatte ich nur zwei Wochen Zeit zum lernen und die waren wie immer voll mit Arbeit gepackt.

Schuld- Sachenrecht habe ich bestanden. Thema hat sich für mich erledigt. Kosten- Leistungsrechnung steht natürlich noch aus und die Prüfung in "Anwendungssysteme im Marketing", die habe ich zwei Wochen vor Schuld- Sachenrecht geschrieben. Hoffe da kommt die Note bald.

Der Professor welcher mir im Auftrag der AKAD zwei telefonische Vorlesungen gegeben hat für Kosten- Leistungsrechnung ist seinem Ruf unter AKAD-Studenten mehr als gerecht geworden. Ein absolut sympathischer Mensch. Er erklärt super und ich habe von seinem riesigen Erfahrungsschatz profitieren können. Er weiss genau wo die meisten Studenten Probleme in dem Fach haben. Da ich mit dem Bereich noch nie was zu tun hatte, tat ich mir Anfangs etwas schwer mit der Differenzierung der Aufwands- und Kostenarten. Er hat mir das erklärt und Fragen gestellt, wenn ich was falsch beantwortet hatte, hat er es berichtigt und meine Denkfehler erkannt. Wirklich super, Vielen Dank. Das hat wirklich Spass gemacht. :thumbup:

Die Prüfung selbst habe ich an der FH Bern geschrieben. Dort wurde ich total freundlich empfangen. Ich durfte im Büro eines Mitarbeiters schreiben. Der hat sein Telefon umgeleitet etc, damit ich so wenig als möglich gestört werde. Das Klickern der Tastatur war nicht störend und es herrschte eine angenehme Atmosphäre. Mir wurden ein paar Lutschpastillen der FH bereit gestellt, sowie eine Karaffe Wasser und per Zettel wünschte man mir viel Erfolg für die Prüfung. Ich wurde wirklich herzlich empfangen und als Gast behandelt. Vielen Dank hierfür :thumbup:

Die Prüfung habe ich bestanden denke ich. Note keine Ahnung, am Abend fiel es mir wie Schuppen von den Augen, ich habe eine kleine Teilaufgabe später machen wollen und die dann vergessen. Eigentlich habe ich den Hauptteil dieser Aufgabe angefangen gehabt und gemerkt es hakt grade etwas. Daher eine andere Aufgabe gemacht und zurück zur angefangen. Diese ging dann wie von selbst. Leider habe ich nicht nochmal den Aufgabentext gelesen und den kleineren Teil (insg. 7 von 60 Punkten) nicht gemacht. Der war so einfach (für mich, da ich das Thema echt verstanden hatte) das ich den schon abgehakt hatte. Hoffe er gibt max. 2 Punkte von den 7.

Danach ging es bei wunderschönem Wetter von der FH Bern mit der Familie auf den Gurten. Das ist der Hausberg der Stadt Bern. Oben gibt es ein Restaurant und Spielmöglichkeiten für Kinder. Bin mit meiner Tochter "Zug" gefahren und haben einen sorgenfreien schönen Nachmittag verbracht.

Abends gegrillt. Freitag und Samstag jetzt voll mit Arbeit. Heute 24 h-Dienst. Mache gerade noch ein paar Bürosachen fertig und dann lerne ich Englisch, falls ich dazu komme. In zwei Wochen habe ich "Business Language English" und eine Woche später "English Economics". Aktuell habe ich zwei Pläne wie es dieses Jahr weitergeht.

Plan A: ich bekomme keinen neuen Job, dann geht's im September und Oktober nach Köln zum Praktikum. Dieses Jahr noch 8 Prüfungen (10 habe ich noch insgesamt im Studium), ausserdem der Projektbericht und ein Assignment.

Plan B: ich bekomme einen neuen Job und mache kein Praktikum in Köln, dann möchte ich dieses Jahr meine kompletten 10 Prüfungen durchziehen und eine Hausarbeit, kommendes Jahr dann ein Assignment, den Projektbericht und die Thesis. Evtl. könnte ich den dann neu vorhandenen Job für Projektbericht und Thesis nutzen.

Oh man, wird nochmal anstrengend, aber es motiviert mich Licht zu sehen. Jobmässig habe ich derzeit 3 Bewerbungen laufen. Die Stelle bei der ich evtl. Chancen habe wird bald abgehandelt werden. Bewerbungsende war letzte Woche. Nun wird mir in 1-2 Wochen mitgeteilt ob ich in der nächsten Runde bin oder ob ich meine Hoffnungen begraben muss.

Wünsche euch einen schönen Sonntag.

Gruess aus den Bergen

der Pate

Tiefpunkt

Den habe ich zur Zeit im Lernen. Als nächstes steht ja die ausgefallene Prüfung vom Januar an. Den bereits mal gelernten Stoff nochmals durchzukauen fällt mir aktuell schwer. Aber da muss ich durch. Gestern Abend schonmal angefangen. Ich habe mir 3 Tage Pause gegönnt. Heute werde ich mich weiter motivieren zu lernen. Ich möchte eine gute Note.

Jobmässig kam ja eine Absage. Die vom Sportunternehmen steht noch aus. Habe in meiner Traumstadt Köln mal etwas recherchiert und bin auf was aufmerksam geworden was ich gar nicht wollte. Eine Werbeagentur. Werbung, viele Stunden wenig Geld und total überlaufen. Aber die Agentur macht einen tollen Eindruck. Habe da dann einfach mal angerufen und es wurde ein tolles Gespräch mit der Assistenz der Geschäftsleitung. Die findet mich interessant, weil ich das Studium neben meinem Job in dieser Geschwindigkeit durchziehe. Auch wie ich auf sie aufmerksam wurde und die Art der Kontaktaufnahme hat ihr gefallen. Gestern Abend noch eine Bewerbung fertig gemacht. Sie suchen derzeit Niemanden. ABER da sie relativ neu am Markt sind und derzeit stark wachsen kann sich das schnell ändern. Sie würde gerne mehr von mir erfahren und es den beiden Geschäftsführern vorlegen. Ich werde auch ein ehrliches Feedback erhalten. So hat sie es mir versprochen. Gesagt ist vieles ganz schnell, aber wie immer, ich habe nichts zu verlieren.

Tja, wie gesagt in eine Werbeagentur wollte ich eigentlich nicht. Aber ich kann mir in einem meiner beiden Wunschthemen (neben Sportmarketing ist es Markenpolitik) keine Sonderwünsche erlauben sondern muss für den Einstieg erstmal das nehmen wo ich evtl. Chancen haben könnte.

Dann heute die Nachricht auf Facebook. Ein Freund von mir (ich habe hier schonmal im Zusammenhang mit der Fachschule für Möbelhandel von ihm erzählt) hat mir geschrieben: "Tobi, melde dich so schnell als möglich bei mir wenn du gerade keinen Einsatz hast". Da ich heute den ersten Tag in der Woche frei habe und auf meine Tochter aufpasse habe ich ihn gleich angerufen. In meiner Heimatregion sucht eine Sportmarketing GmbH Jemanden fürs PR, Social Media Marketing, Events etc. Diese GmbH ist direkt an einen Olympiastützpunkt angegliedert. Die Sportart ist jetzt nicht unbedingt das was mich interessiert, aber egal. Der Geschäftsführer der GmbH war heute bei meinem Freund im Möbelhaus. Da das Möbelhaus einer der Hauptsponsoren bei internationalen Wettbewerben im Stützpunkt ist. Daniel hat ihm von mir erzählt und er meinte ich solle mich doch mal melden. Warte gerade auf den Rückruf. Vorhin war er in einer Besprechung. Mal sehen wie es wird. Ich halte euch auf dem Laufenden.

der Pate

Täglich grüsst das Murmeltier

wieder eine Absage. Nicht bei dem Unternehmen im Bereich Sport welche von mir noch eine zweite Bewerbung bekommen haben, sondern bei dem anderen Unternehmen im Bereich Markenpolitik/PR. Die hatten mir ja explizit am Telefon gesagt das sie für ihre Traineestelle auch Bewerbungen anschauen würden, auch wenn noch im Studium. Sie haben mir gesagt das meine Bewerbung gut ist, den Ausschlag hat allerdings die grössere PR-Erfahrung des Kandidaten gegeben welcher eingestellt wurde.

Na ja, ich habe es nichtmal zu einem Vorstellungsgespräch gebracht. Täglich warte ich jetzt noch auf die Absage des Unternehmens aus der Sportbranche.

Das wird noch ein steiniger Weg :(

der Pate

eine harte Zeit...

... liegt hinter mir. Ich hatte nur zwei Wochen Vorbereitungszeit für Schuld- und Sachenrecht. Diese waren leider auch mit anderen Sachen vollgepackt. Warum nur muss der Mensch arbeiten um sein Leben zu finanzieren :angry::lol:. Aber ich habe alles geschafft. Bewerbungen sind auf dem Weg und die gestrige Prüfung denke ich bestanden zu haben. Wie gut wird man sehen. Das ich bereits in der ersten Ausbildung (Verwaltungsfachangestellter) gelernt habe mit Gesetzen umzugehen ist zumindest kein Nachteil gewesen. Allerdings durften wir damals immer Paragraphenverweise reinschreiben, eine Bekannte von mir die an der FH Köln Wirtschaftsrecht studiert hat, durfte das an ihrer Hochschule auch in jeder Prüfung. Wir an der AKAD nicht und da musste ich mich schon etwas umstellen zu früher. Die Ausbidung ist auch schon ein paar Jahre her... 12 um genau zu sein :blushing:.

Habe in diesen zwei Wochen bei der eben genannten Bekannten und zwei weiteren bekannten Volljuristen mal nachgefragt. Anhand der Übungsfälle haben die mir auch die Rückmeldung gegeben das dies keine 08/15-Fälle sind, sondern schon eine Anforderung darstellen. Das macht mich stolz. Warum??? Auch hier wird immer wieder die Frage gestellt wie Anspruchsvoll so ein Fernstudium bei einem privaten Anbieter gegenüber den staatlichen Hochschulen in Vollzeit sind. Hier bekam ich von allen die Rückmeldung das der Anspruch auf jeden Fall hoch ist. Trotzdem schaffen wir alle in diesem Forum es Studium und Beruf zu vereinbaren. Wir brauchen uns vor keinem Vollzeitstudenten verstecken.

Als nächstes ist in 2,5 Wochen die ausgefallene Prüfung in Kosten- Leistungsrechnung dran. Da muss ich jetzt nochmal Gas geben. Hatte eigentlich geplant viel Vorbereitungszeit für die zwei Englischprüfungen im Mai und der letzten Prüfung in Wirtschaftsrecht im Juni zu haben. Aber das schaffe ich jetzt auch noch. Man muss flexibel sein. Ich werde heute Abend etwas KLR wiederholen und dann mit meiner Frau einen Film auf Englisch schauen, oder anfangen in Buch auf Englisch zu lesen. Das wird schon werden, ich schaffe das.

Bewerbungen sind fortgeschickt. Habe diese an 4 Freunde weitergegeben, 4 verschiedene Rückmeldungen. 3 Waren gut bis sehr gut, eine war "vorsichtig man könnte dich falsch verstehen". Na ja, sie sind jetzt weg und ich kann mich mit jeder einzelnen identifizieren. Das ist das Wichtigste.

So, ich muss weiterarbeiten. Wünsche euch einen schönen Sonntag. 18 Uhr habe ich Feierabend und würde am liebsten die Uhr vordrehen. ;)

der Pate

Sinn oder Unsinn, dass ist hier die Frage

Ich hab es ja schon vor ein paar Tagen geschrieben, ich habe mich auf eine Trainee-Stelle beworben und als ich dort mal angerufen habe eine Absage bekommen, da man mit Trainees die sich noch im Studium befanden bisher nur schlechte Erfahrungen gemacht hat. Dabei handelt es sich aber um Studenten die bisher Vollzeitstudenten waren und das Arbeitsleben so gut wie gar nicht kannten. Bei mir ist das was anderes, aus diesem Grunde will ich der Firma ncoh eine Ergänzung zur Bewerbung schicken, eine etwas andere Bewerbung als üblich.

Sie haben ja am Telefon gesagt, dass sie mich interessant finden. Keine Ahnung ob das nur so daher gesagt war oder nicht. Ich möchte zeigen, dass ich eine Chance will und auch verdient habe (bin mal so arrogant) und dafür auch bereit bin Neues zu probieren. Ich habe nichts zu verlieren.

Ja ich weiss auch, dass die Chancen gering sind. Mir ist auch bewusst das es was anderes ist, wenn man in seinem langjährigen Beruf nebenbei studiert oder etwas Neues beginnt. Aber eine Trainee-Stelle würde ich mir zutrauen. Andere Firmen haben mit Trainees die noch studieren weniger Berührungsangst. Warum ich so hartnäckig bin? Weil es wirklich das ist was ich gerne machen würde. Andere Bewerbungen mache ich dieses WE noch fertig. Auch da versuche ich etwas "Besonderes" auf die Firma zugeschnitten zu versuchen.

Mal sehen, wie lange ich euch mit dem Thema noch zutexten muss :confused::blushing:

der Pate

Meine Zukunft gestalten...

...kann nur ein Mensch, dass bin ich. Die Nachtdienste waren hart, ich hänge daher etwas in meinem Vorbereitungsplan für die Prüfung kommende Woche hinterher. Das will ich über Oster aufholen. Heute bin ich alleinerziehend, da komme ich nicht zum Lernen, da meine Tochter immer wieder mal meine Zuneigung braucht :001_wub: . Daher habe ich heute in den Pausen, wenn sie sich selbst beschäftigt das Auto gepackt (wir fahren, sobald meine Frau von der Arbeit da ist nach Deutschland zur Familie) und nach Jobangeboten geschaut. Zwei interessante Stellen gefunden und dort angerufen. Das ich noch im Studium bin ist bei beiden kein Ausschlusskriterium. Eines ist eine Trainee-Stelle, die andere eine Assistenzstelle.

Werde jetzt am WE meine Bewerbung fertig machen und mir ist auch noch etwas eingefallen um mich von Mitbewerbern abzuheben. Na ja, mir eingefallen ist etwas übertrieben. Eine Userin dieses Forums hat mir was geschickt und mir ist die Idee gekommen etwas ähnliches würde sich auch in einer Onlinebewerbung gut machen. Zu verlieren habe ich nichts, wenn ich sehe das es nicht gut ankommt lerne ich für die Zukunft daraus.

So jetzt hoffe ich das meine Frau bald kommt und wir uns in diese wunderbaren 4-5 h auf der Autobahn ausleben können. Ich wünsche euch allen ein schönes Osterfest, geniesst die Tage und das verlängerte Wochenende.

Bitte wünscht mir Glück