Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
mariochevere

Prüfung GDI 3

5 Beiträge in diesem Thema

Hallo allerseits,

Ich absolviere zurzeit das Modul Gdi3.

Ich habe schon seit einer halben Ewigkeit damit begonnen und finde das Modul extrem herausfordernd.

Gerne wollte ich euch fragen, ob der angegebene Zeitaufwand von 150 Stunden realistisch ist oder, ob ihr für die Bearbeitung des Moduls auch mehr Zeit benötigt habt? wie sieht es mit der Prüfung aus? ist sie machbar, wenn man alle Aufgaben und Test bestanden hat oder muss man trotzdem noch wochenlang pauken?

Was sind eure Tipps für ein gutes Gelingen in der Prüfung?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Im Modul GdI3 geht es um Anwendungsprogrammierung in Java. Kenntnisse in objektorientierter Programmierung werden vorausgesetzt. Etwas präziser geht es inhaltlich zunächst um GUI-Programmierung mit Swing. Dann um Datenbankanbindung mit JDBC, hier vor allem um das DAO-Muster. Schließlich kommt noch ein bisschen XML-Verarbeitung dazu.

 

Die Inhalte von GdI2 sollten schon recht sicher sitzen. Insbesondere sollte man UML Klassendiagramme und Sequenzdiagramme lesen können.

 

Ich fand den Kurs gut zu machen, auch in der veranschlagten Zeit, aber ich hatte auch ein bisschen Vorkenntnisse, weil ich zuvor schon einmal ein Buch über Swing durchgearbeitet hatte, nämlich den Titel "Swing - A Beginner's Guide" von Herbert Schildt. Das isz kein topaktuelles Buch mehr, was genau der Grund dafür war, dass ich es gekauft habe. Das gab es auf dem Amazon Marketplace für ein paar Euro hinterhergeschmissen und das war mir einen Versuch wert. Dieser Titel ist kein Uni-Lehrbuch, eher eine praxisbezogene Einführung, die sich an ein breites Publikum richtet, mit vielen nicht zu umfangreichen Beispielen und auch kleinen Übungsaufgaben. Das war eine gute Grundlage, um GdI3 in Angriff zu nehmen. Ich habe es im Kurs auch immer wieder als Nachschlagewerk benutzt.

 

Ach ja, den Kurs "SQL" hatte ich zuvor belegt, und das war ebenfalls sehr hilfreich. Er ist formal keine Voraussetzung, aber ohne diese Grundlage wären mir die Kapitel über Datenbankanbindung recht schwer gefallen.

 

Die Abschlussklausur habe ich noch nicht zurückbekommen, so dass ich noch nicht weiß, ob ich auch erfolgreich abgeschlossen habe. Dennoch meine ich, für die Klausurvorbereitung einen Tipp geben zu können: Grundlegende objektorientierte Konzepte sollten sicher sitzen, was beim Thema GUI ja eigentlich auch nicht überraschend sein dürfte. Müsste ich mich noch einmal auf diese Klausur vorbereiten, würde auch noch mal Stoff von GdI2 wiederholen, also Themen wie Assoziationen, Vererbung, Schnittstellen, UML-Diagramme, OOA und OOD.

 

 

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Kurtchen,

 

danke für Deine hilfreiche Antwort. Ich hatte vor Jahren mal an einer FH einen Java Grundkurs absolviert und als dann wieder Lust auf Weiterbildung aufkam, das Weiterbildungszertifikat in Anwendungsentwicklung in Angriff genommen. Ich habe aber schnell mal einsehen müssen, dass ich in Sachen Java nicht mehr ganz so Sattelfest war und musste in den vergangen Monaten wieder einiges an Grundwissen auffrischen. Ich werde aller Aussicht nacht im August mit allem durch sein und dann die Prüfung anpacken - hoffe mal, dass es dann klappen wird.

Ich danke Dir sowohl für den Buchtipp (werde mir das Buch baldmöglichst besorgen), als auch für die Prüfungstipps.

 

Mariochevere

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Mariochevere,

 

inzwischen habe ich das Ergebnis von GdI3 erhalten und es war gar nicht schlecht. Da das ganze nun schon ein paar Wochen her ist, weiß ich gar nicht mehr so genau, um was es in der Klausur ging, insofern kann ich hier nur meine allgemeinen Tipps vom letzten Mal wiederholen: Sieh zu, dass die objektorientierten Grundkonzepte sitzen. UML-Klassendiagramme solltest Du auch lesen und zeichnen können.

 

Es gibt ja die Möglichkeit, sich mit der freiwilligen Online-Klausur einen kleinen Bonus zu erarbeiten. Und an der Stelle habe ich doch noch einen Tipp: In der Online-Klausur können ja Programmieraufgaben drankommen, wo Du Quellcode hochladen musst. Du bist ja anscheinend neu dabei. Ich habe das beim ersten Mal ziemlich versemmelt und bin ohne Bonuspunkte in meine erste Klausur gegangen. Ich habe nämlich unterschätzt, dass noch etwas Zeit dafür draufgeht, Ordner anzulegen, zu zippen, hochzuladen. Dafür musst du ein bisschen Puffer einplanen. Und lade Lösung für Lösung hoch, nicht erst am Schluss alles. Sonst hast du am Ende alle Aufgaben prima bearbeitet, bekommst aber keine Punkte, weil du keine Zeit mehr hattest, alles hochzuladen. Du kannst pro Aufgabe immer nur eine Datei hochladen. Darum musst zu zippen. Am besten übst du das Handling der entsprechenden Tools ein bisschen, machst dir noch mal klar, wo du welche Ordner anlegst oder wo deine bevorzugte IDE den Quellcode ablegen wird, den du dann hochladen musst. Das sollte Dir in der Online-Klausur flüssig von der Hand gehen. Das erspart Dir eine Menge Stress.

 

Ich hatte bei manchen Online-Klausuren (nicht allein in GdI3) den Eindruck, dass immer wieder mal Aufgaben so gestellt sind, dass man Codefragmente aus Übungsaufgaben wiederverwenden und weiterentwickeln muss, um die Aufgabe in der Zeit schaffen zu können. (Steht so nie explizit in der Aufgabenstellung.) Sorge also dafür, dass deine Übungsaufgaben top in Ordnung sind und entsprechende Verbesserungsvorschläge deines Tutors umgesetzt sind, so dass du eine gute Grundlage hast.

 

Der Zeitdruck in der Online-Klausur ist oft höher als in der Präsenzklausur. Ich nehme an, da wird in Anschlag gebracht, dass Du ja Deine IDE mit Codevervollständigung und was weiß ich noch zur Verfügung hast. Mit Papier und Bleistift bist du langsamer und das spiegelt sich ein bisschen im Aufgabenpensum wieder.

 

Für die Präsenzklausur: So blöd es klingt, ich bekam am Anfang den Tipp, das Schreiben von Quellcode mit der Hand zu üben. Und ich bin meinen Tutorinnen sehr dankbar dafür. Wenn man meistens tippt, sich auch noch auf die Codevervollständigung und das Syntax-Highlighting seiner IDE verlässt, dann stellt man in der Klausur vielleicht erschreckt fest, dass man für das einfachste Codegerüst eine Ewigkeit braucht. Ich schreibe in der Regel ein paar von meinen Einsendeaufgaben von Hand ab und erinnere mich dann auch viel besser daran, was ich im Kurs gemacht habe.

 

Viel Glück für Deine Klausur.

 

Kurtchen

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0