kathschi

Hochschulzugangsberechtigung AKAD

10 Beiträge in diesem Thema

Hallo,

ich beschäftige mich jetzt seit einiger Zeit mit dem Thema Fernstudium. Zu meiner Person: Ich habe Mittlere Reife und arbeite seit 2 Jahren als Assistentin für den Abteilungsleiter einer großen Firma.

Da ich keine Fachhochschulreife habe, habe ich mir überlegt bei der AKAD Bachelor of Arts zu studieren und davor ein Jahr auf diese Hochschulzugangsberechtigung hinzuarbeiten und im Anschluss zu studieren.

Daher meine Frage: Hat dies jemand gemacht? Wie sind die Erfahrungen damit? Ist dies zu empfehlen?

Freue mich über Antworten :-)

Gruß, Kathrin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo Kathrin,

die AKAD ist eine gute Hochschule und es ist sehr(!) sinnvoll einen Vorbereitungskurs zu machen. Sage ich aus eigener Erfahrung mit vergleichbaren Vorkenntnissen, allerdings kaufmännischem Fachschulabschluss.

Meine Empfehlung: Den WIM-Kurs der AKAD für Mathe. Und zwar den kompletten Kurs. Mathe Grundlagen (WIM01) sowie Differenziale + Wirtschaftsmathematik (WIM02 + WIM03 oder so).

Außerdem könnte es sinnvoll sein einen Buchhaltungskurs bei einer Volkshochschule (=für wenig Geld) oder IHK (=etwas mehr Geld) zu machen.

Der WIM-Kurs ist insgesamt (alle drei Teile) inhaltlich eigentlich für ein Jahr ausgelegt. Ich halte es aber für hilfreich ihn zeitlich etwas schneller abzuarbeiten, so in einem halben Jahr. Gibt einen Vorgeschmack auf die Anforderungen im Studium.

Den Kurs noch schneller zu machen ist theoretisch möglich. Um der üblichen Arbeitslast im Studium zu entsprechen, müsste man den Kurs in einem viertel Jahr machen. Allerdings besteht dann die Gefahr das Teile des Kurses nicht ins Langzeitgedächtnis rutschen. Wichtig ist regelmäßiges lernen und wirklich jede einzelne Übung zu machen.

Und das was im WIM-Kurs vermittelt wird, brauchst Du während des gesamten Studiums.

Bei mir ging es zum Beispiel gleich im ersten Semester mit Differentialrechnung, Linearen Gleichungssystemen, Linearer Optimierung und Funktionen los. Und das war nur Materialwirtschaft! :)

Bei der AKAD gehört zur Zugangsprüfung IMO noch irgend ein Deutsch-Teil oder so. Der darf nicht vernachlässigt werden, da wohl mehr Leute in Deutsch als in Mathe durchrasseln. Bei Deutsch geht es um Rechtschreibung, aber vor allem um analytisches Verstehen und neutrale / objektive Argumentation.

Viele Grüße und viel Erfolg

bearbeitet von Markus Jung
Vollzitat gelöscht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Tukaram,

erstmal danke für Deine ausführliche Antwort! Was studierst du? Wie weit bist du? Was sind deine Erfahrungen zum wöchentlichen Studienaufwand? Arbeitest du Vollzeit? Viele Fragen, aber vielleicht magst du ja drauf antworten :-) Bei mir schwirrt so viel im Kopf rum...

Viele Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Kathschi,

neben der guten Vorbereitung durch die Mathemodule können dir sogar die absolvierten Module angerechnet werden.

Die Empfehlung von Tukaram finde ich deswegen super, da dir WIM01 schon bei der Hochschulzugangsprüfung und WIM02 & WIM03 während dem Studium angerechnet werden kann.

Dein Studium fängt praktisch schon jetzt an ;-)

Die Möglichkeiten der Anrechnung solltest du aber zuvor mit AKAD klären.

Schönen Gruß

Matthias

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hallo Tukaram,

erstmal danke für Deine ausführliche Antwort! Was studierst du? Wie weit bist du? Was sind deine Erfahrungen zum wöchentlichen Studienaufwand? Arbeitest du Vollzeit? Viele Fragen, aber vielleicht magst du ja drauf antworten :-) Bei mir schwirrt so viel im Kopf rum...

Viele Grüße

Hallo,

ich studiere Wirtschaftsinformatik an der Wistu. 3. Semester. Bin allerdings im zweiten Semester eingestiegen und muss jetzt noch Teile des ersten Semesters nachholen.

Der Wöchentliche Aufwand schwankt sehr stark. Grob gesagt habe ich 4 Wochen pro Fach. In machen Fächern muss(te) ich gar nichts oder kaum was lernen (Kosten- Leistungsrechnung etwa, Buchhaltung). In anderen Fächern ist es dagegen zum weinen und ich benutze jede nur denkbare freie Minute.

Praktisch heißt das: Im Augenblick lerne ich mehrere Stunden pro Tag für Mathe, im Schnitt etwa 3 = 20 Stunden pro Woche. Ab Ende Oktober habe ich zwei Monate Ruhe, wo ich mit einer Stunde pro Tag auskommen kann. Oder sogar noch weniger. Heißt <= 5 Stunden pro Woche.

Dann wahrscheinlich wieder zwei Stunden.

Allerdings bin ich keine gute Referenz. 20 Jahre Berufserfahrung/Selbständigkeit, da lernt man im kaufmännischen Bereich so einiges.

Ach ja. Ich arbeite Vollzeit. Genauer gesagt: 9 Stunden pro Tag. Das ist allerdings nicht das Problem. Problem ist: Zu meiner Familie gehört eine Ehefrau ;) Und die sieht mein Studium je nach Gemütslage als Bereicherung oder Bedrohung der Beziehung. Und entsprechend bekomme ich maximale Unterstützung oder aber maximalen Streit. Ich würde sagen: Studium ist, wenn man trotzdem lernt.

Zum vermutlichen Hintergrund Deiner Frage: Die Fragen stellen alle, die sich mit der Möglichkeit eines Studiums befassen. Wenn es Dein wirklicher echter Wunsch ist zu studieren, dann studiere. Alles weitere findet sich. Ob Du wirklich studieren willst, merkst Du wenn Du es versuchst. Schaffst Du es Dich über x Jahre selbst in den Hintern zu treten und zu lernen egal was im Leben passiert, dann willst Du studieren. Ansonsten halt nicht.

Viele

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Zusammen,

vielen Dank nochmals für Eure Antworten.

Habe mich nun für ein Fernstudium an der AKAD zum Bachelor of Arts entschieden. Werde zuvor die Hochschulzugangsberechtigung machen.

Dazu eine Frage:

Hat dies schon jemand hier gemacht? Mit dieser "Aufnahmeprüfung" hat man ja keine Fachhochschulreife. Bekomme ich später damit Schwierigkeiten, wenn ich z. B. dem Master drauf setzten will?

Danke für Eure Antworten!

Gruß

Kathschi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Kathschi,

mit dem Abschluss zum Bachelor of Arts besitzt du die allgemeine Hochschulreife. Zumindest wird so dein akademischer Abschluss anerkannt.

Für den Master ist in der Regel nur dein Bachelor-Zeugsnis wichtig.

Schöne Grüße

Matthias

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

noch ein Hinweis zur Hochschulaufnahmeprüfung: Der Kurs dauert 1 Jahr und kann um ein weiteres kostenlos verlängert werden.

Klausuren sind während des Kurses in folgenden Fächern abzulegen:

- BWL01 = 2 Lehrhefte (Bewertung über Einsendeaufgaben

- VWL03 = VWL kompakt = 5 Lehrhefte

- EGL02 (Englisch-Buch)

- EGL03 (Englisch-Buch) = Niveau B2

- WIM03 = 6 Lehrhefte Mathe

- Deutsch

angerechnet kann eigentlich hier nur BWL01 werden, da dies Inhalt des Studiums ist. Sind aber nur die 2 Hefte.

Eine einzige "Hochschulaufnahmeprüfung" in dem Sinn gibt es nicht mehr. Die Voraussetzungen sind erfüllt mit Bestehen der obigen Klausuren.

Grüße

Elke


Studentin AKAD International Business Communication (BA)

 

Mit leerem Kopf nickt es sich leichter

Zarko Petan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hallo,

noch ein Hinweis zur Hochschulaufnahmeprüfung: Der Kurs dauert 1 Jahr und kann um ein weiteres kostenlos verlängert werden.

Klausuren sind während des Kurses in folgenden Fächern abzulegen:

- BWL01 = 2 Lehrhefte (Bewertung über Einsendeaufgaben

- VWL03 = VWL kompakt = 5 Lehrhefte

- EGL02 (Englisch-Buch)

- EGL03 (Englisch-Buch) = Niveau B2

- WIM03 = 6 Lehrhefte Mathe

- Deutsch

angerechnet kann eigentlich hier nur BWL01 werden, da dies Inhalt des Studiums ist. Sind aber nur die 2 Hefte.

Eine einzige "Hochschulaufnahmeprüfung" in dem Sinn gibt es nicht mehr. Die Voraussetzungen sind erfüllt mit Bestehen der obigen Klausuren.

Grüße

Elke

Das bedeutet also man muss das eine jahr mindestens machen und vond em einen jahr wird dann "nur" bwl angerechnet...würde also heissen nach diesem einen jahr muss man noch gut 3 jahre (regelstudienzeit) machen. Im Prinzip wird dann also aus diesem einen Jahr nichts angerechnet bis auf bwl?? verstehe ich das richtig?

Also MUSS man mit mindestens 4 Jahren insgesamt rechnen ohne Abitur. ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Pielm,

ich mache seit dem 01.01.09 die Hochschulaufnahmeprüfung und habe mittlerweile BWL und Deutsch abgeschlossen und bin gerade an Englisch 1 dran. Meine Planung sieht so aus, dass ich im August mit diesem "Vorjahr" fertig sein will.

Von seiten der AKAD ist zwar 1 Jahr angesetzt, du kannst es aber durch aus schneller durchziehen. Ich lasse mir meine Hefte z. B. nicht über das ganze Jahr verteilt zuschicken, sondern alle im ersten Halbjahr 2009. So schaffe ich es, meine Klausuren bis Ende Juli geschrieben zu haben und kann dann mit dem Studium beginnen. Dadurch fallen jedoch teilweise doppelte Gebühren an, d. h. statt 165 €/Monat 330 € wenn Du Material vorzeitig geschickt haben willst. Dafür zahlst du dann quasi einen Monat weniger (statt 12 Monaten a 165 € nur 10 Monate 165 € + 1 Monat 330 €).

Es ist richtig, dass Du nur BWL angerechnet bekommst. Ich muss jedoch sagen, dass der Stoff sehr gut aufbereitet ist und Du sicherlich hieraus viel für das Studium mitnehmen kannst. Diese Module aus dem Vorjahr kann man ja auch einzeln als Vorbereitung auf ein bestimmtes Studienfach absolvieren.

Gruß

Kathschi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden