Markus Jung

"Berufsakademien" werden "Duale Hochschulen"

8 Beiträge in diesem Thema

Zitat aus der Zeit Nr. 42 vom 09. Oktober 2008 (Seite 93) - aus einem Artikel mit der Überschrift "Berufsakademien machen Karriere":

Die baden-württembergische Landesregierung will im kommenden Jahr die Berufsakademien in Duale Hochschulen umbenennen und sie damit endgültig den klassischen Universitäten und Fachhochschulen gleichstellen.

Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Die Berufsakademien in BW (Mehrzahl) sollen zu der dualen Hochschule (Einzahl) zusammengefasst werden.

Wen es genau interessiert, hier ist der Anhörungsentwurf zu finden:

http://mwk.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/pdf/gesetze/Hochschulreform/Anhoerungsfassung_ZHFRUG_230608.pdf

Für "Alt-BAler" wichtig könnte die als "Kann" Bestimmung vorgesehene Nachgraduierung sein.

§ 7

Nachgraduierung

Die Duale Hochschule kann eine nach § 91 Abs. 6 Satz 1 LHG in der Fassung vor Inkrafttreten des Artikels 2 verliehene Bezeichnung in einen Diplomgrad der Dualen Hochschule mit dem Zusatz „Duale Hochschule (DH)“ und mit Angabe der Fachrichtung umwandeln.

Das Ganze soll zum 01.01.2009 umgesetzt sein - schaun wir mal.


Friedrich

Dipl.-Ing.(BA) 1987

MProfComp(USQ) 2004

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Habe nicht alles durchgelesen, aber immer mehr Fachhochschulen betreiben ein duales Studium, ähnlich wie es die BA`s machen.

Der kleine Unterschied war in der Anerkennung eines akademischen Grades!

BA = nur staatlicher Titel, kein akademischer Grad (obwohl Zugangsvoraussetzung ABI ist), ebenso nachdiplomierte ing. grad, und Betriebswirte grad., gleichfalls alle von staats eigenen Beamtenhochschulen verliehenen Titel, wie z.B. Diplom Rechtspfleger (FH), Diplom Finanzwirt (FH) und Diplom Verwaltungswirt (FH) bisher nur staatliche anerkannte Titel und keine echten akademischen Grade sind!


Beim Umtrunk auf ihr Staatsexamen stand sie zu nah am Fensterrahmen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der kleine Unterschied liegt aber auch in den 3-4 Semestern mehr auf den FHs *g*.

An der FH-Karlsruhe kann man übrigens schon seit langem auf sein BA-Studium 2 Semester draufsetzen und das richtige Diplom erwerben.

Interessanter wäre es, statt die BA umzubenennen, diese Studienform deutschlandweit zu etablieren und anzuerkennen. Ist nähmlich, IMHO, eine super Sache.

Gruß

Jörg

bearbeitet von Markus Jung
Vollzitat gelöscht

ehemaliger Fernstudent.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Würde eine dementsprechende Graduierung auch für Absolventen Sächsischer Berufsakademien in Frage kommen?

Die Bundesländer Sachsen und Thüringen betreiben ihre BA´s ja nach dem Modell BW.

LG

Pearl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bildung ist Ländersache, d.h. das müsste in Sachsen + Thüringen entschieden werden.

So ist z.B. die BA Berlin in die FH Berlin eingegliedert worden, auch mit Nachgraduierungsmöglichkeit. Aber das ist natürlich ein ganz anderes Vorgehen als in BW.


Friedrich

Dipl.-Ing.(BA) 1987

MProfComp(USQ) 2004

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden