Hangover

Bildungswissenschaften- Anerkennung in der Arbeitswelt?

16 Beiträge in diesem Thema

Hallo,

kann jemand beurteilen, inwieweit der Studiengang Bildungswissenschaften an der FernU Hagen in der Arbeitswelt anerkannt wird? Ich meine... Als Paedagoge bzw Sozialarbeiter braucht man ja ein Stueckweit soziale Kompetenz die man, wenn man es krass ausdrueckt, ja nicht unbedingt durchs studieren im eigenen Kaemmerlein bekommt. Nun zweifle ich ein wenig daran, dass der Abschluss von der Fernuni "draussen" so angesehen ist, wie man vielleicht als Anfaenger noch denken mag.

Kann das jemand einschaetzen, bzw hat jemand Erfahrungen diesbezueglich?

Viele Gruesse

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo Hangover,

SoftSkills, soziale Kompetenz sind u.U. Voraussetzungen die Du selbst mitbringen mußt. Hast Du Dir schon mal die Inhalte des Studiengangs genauer angeschaut? Ggf. ist ein Studiengang Sozialarbeit eher etwas was Deine Vorstellungen trifft.

Je nach bisherigem Lebenslauf, Kenntnissen, Erfahrungen, Vorbildungen werden sich für BiWi Absolventen unterschiedliche Tätigkeitsfelder eröffnen. Im Modul 1a gibt es sogar ein Script zu dem Thema.

M.W. sind Absolventen der FU auf dem Arbeitsmarkt vollkommen anerkannt.

Noch ein Hinweis zur FernUni: der Stoff ist wesentlich wissenschaftlicher ausgerichtet als z.B. an einer FH - das als Hinweis wenn Du Dich eher für praktische Sozialarbeit interessierst.

Gruß

aenny

bearbeitet von aenny

"Aber denken kann ich, was ich will, solange ich mir selbst nicht widerspreche." (Kant)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich meine... Als Paedagoge bzw Sozialarbeiter braucht man ja ein Stueckweit soziale Kompetenz die man, wenn man es krass ausdrueckt, ja nicht unbedingt durchs studieren im eigenen Kaemmerlein bekommt.

Stimmt. Aber wie machen das denn nun Präsenzstudenten? Ich meine, gerade an einer Uni sitzt man zwar nicht die ganze Zeit, aber doch einen erheblichen Anteil davon, in seinem stillen Kämmerlein und lernt auf die nächste Klausur. Kann ich aus Erfahrung berichten. Die einzige soziale Kompetenz erlernt man in dem Fall im direkten Kontakt zu seinen Mitstudierenden. Und ob der mehr wert ist, als der direkte Kontakt zu seinen Nachbarn oder Freunden möchte ich jetzt mal bezweifeln.

Während man an Fachhochschulen zwar noch Praxissemester absolvieren muss, trifft das an der Uni eben nicht zu... zumindest war das bisher so. Mag sein, dass man mit der Umstellung auf Bachelor und Master auch da etwas ändern wird.

Die meisten Pädagogikstudenten, die ich während meiner Studienzeit getroffen habe, haben während ihrer Semesterferien freiwillige Praktika absolviert. Und das steht einem Fernstudenten ja durchaus auch offen. Aber bemühen darum musst man sich selber.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Super, danke fuer die Antworten. Hast du denn Paedagogik an ner Praesenzuni studiert? Ich habe irgendwie das Gefuehl seit ich ein Praktikum gemacht habe und das alles auf mich setzten gelassen hab, dass ich im Grunde wenig Befriedigung in der freien Wirtschaft finden werde. Ich moechte irgendwo einen Sinn in dem tun, was ich mache und da bietet sich denke ich Paed und die daraus resultierende Arbeit mit Menschen, doch ganz gut an. Man muss ja nicht unbedingt im Bereich Lehre arbeiten, oder?? Kaeme man mit dem Studium auch in Bereiche, indem normal Sozialarbeiter unterwegs sind??

Soziale Arbeit finde ich auch interessant, nur leider kann man das nicht per Fernstudium absolvieren, zumindest nicht an ner deutschen Uni. Ggf. in England oder so, aber da verschuldet man sich ja so hoch~ Im Grunde faende ich soziale Arbeit aber wohl fuer mich besser, weil es ja praktischer sein soll... Aber hmm... verzwickte Situation irgendwie~~

Trotzdem Danke fuer die Antworten..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie Yoda schon angemerkt hat, gibt es auch in D Fernstudienangebote in diesem Bereich. Allerdings sind viele davon an solche Menschen gerichtet, die eine einschlägige Ausbildung oder Berufserfahrung haben. Ansonsten gibt es soziale Arbeit in Deutschland hauptsächlich in Präsenz.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich muss hier mal heftig wiedersprechen: Es wird sehrwohl ein Praktikum auch im Studiengang Bildungswissenschaften an der Fernuni Hagen verlangt. Ohne das bekommst du gar keine Zulassung zur Bachelor-Arbeit! Es ist mit 120 Stunden auch umfangreich genug, wie ich finde.

Wobei man aber auch die berufliche Tätigkeit anrechnen kann, wenn man z.B. schon in einer Einrichtung tätig ist, die die Kriterien erfüllt.

Nähere Infos findest du hier:

http://babw.fernuni-hagen.de/studieninhalte/modul-3b/faqs

Soziale Kompetenz lernt man nur durch praktische Arbeit, das wirst du dann im Studium auch erkennen! :D

Ich tausche mich persönlich, per Email und via Internet sehr häufig mit anderen Studenten aus. Dadurch bekomme ich manchmal auch eine neue Sichtweise der Dinge. Es kann je nach Persönlichkeit auch an einer Präsenzuni sein, dass ein Student eher Einzelgänger ist, also würde ich das nicht so pauschalisieren. Jeder muss für sich den Weg finden, der für ihn passend ist. Für mich wäre allein zeitlich eine Präsenzuni nicht möglich. Ich bin selbständig und habe auch eine Familie und zwei Kinder.

Wenn ich jetzt richtig gerechnet habe, habe ich in meinem Leben schon insgesamt 7 Fernkurse belegt. Wobei ich aber nicht alle abgeschlossen habe. Man muss einfach sehen, was zu einem passt, aber immerhin hab ich 3 Ausbildungen beendet und mein Studium an der Fernuni läuft auch noch.

Nicht abgeschlossen hab ich Kreatives Schreiben, Werbetexten und Fremdsprachenkorrespondentin Englisch (zweimal). Büro liegt mir einfach nicht... :cursing:

Dafür hab ich eine Ausbildung zur Legasthenietrainerin, zur Dyskalkulietrainerin und hoffentlich bald Begabungspädagogin (schriftlich schon bestanden...). Das passt dann schon wieder in die Bildungsecke! Zur Anerkennung kann ich sagen, dass man mit einem abgeschlossenen Studium sicherlich viele Chancen hat. Gerade jetzt, wo man vielleicht endlich mal etwas am Bildungssystem ändert. Der Schwerpunkt des Studiums liegt allerdings in der Erwachsenenbildung. Da ich Vorträge, Seminare und Lehrerfortbildungen halte, sicherlich auch nicht verkehrt! :thumbup:

Lieben Gruß,

Eraco

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo bin neu hier und auch am überlegen ob ich Biwi studiere. Komme leider nicht aus dem Bereich aber würde sehr gerne im Sozialen Bereich arbeiten.

Nun zu meinen Fragen :)

Unsdzwar würd ich gern wissen wie schwer ihr das Studium empfindet (in Vollzeit) ich weiß zwar das jeder anders lernt usw aber ich hoffe ihr könnt eine ja Prognose nenn ichs mal, abgeben. Ist es für jemanden machbar der nie zuvor mit diesem Bereich in verbindung gekommen ist das Studium zu schaffen?.

Wie sehen die Klausuren aus und die Betreung ?

Würd einfach gern ein paar Erfahrungsberichte hören.

PS: Habe die FH-Reife aber im Kaufmännischen Bereich....Heißt ich müsste ein akadamiestudium anfangen richtig? ist es egal in welcher Zeit ich die beiden Module schaffe oder gibts da eine Zeitvorgabe??

Vielen Dank

bearbeitet von nutella

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin gerade in den Endzuegen des Biwi Studiums an der Fernuni Hagen und lebe im Ausland. Fuer mich war es mit 3 Kindern und Beruf moeglich das Studium in 4 Jahren zu machen. Ich habe mich Teilzeit eingeschrieben und mal nur 1 Modul pro Semester, mal 3 pro Semester gemacht. Man muss sich die Zeit einteilen, so wie es gerade geht. Ich fand die Betreuung sehr gut und den Austausch unter den Studenten super hilfreich. Ehrlich gesagt hat man via moodle mehr Hilfe erfahren und detailierteren Austausch gehabt, als ich es an Praesenzuni’s erfahren habe. Da tauscht man sich ja eher aus mit den Leuten, die man kennt. In moodle hat man Zugang zu den Gedanken Aller und es werden auch immer Zusammenfassungen rumgereicht und sich in chat rooms getroffen.

Einige Moodle haben es vom Volumen her in sich und waren sehr Zeitaufwendig. In den 3er Modulen wird es dann spannend und richtig interessant, da ma da ein aussuchen kann, worueber man da schreiben will. Alles in allem kann ich es nur empfehlen. Es ist total flexible und echt machbar! :thumbup:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Weber123,

danke, das war für mich ein sehr aufschlussreicher Beitrag, ich tendiere auch zu BiWi...Werde morgen mal mit Hagen telefonieren...Kannst du vielleicht noch kurz schreiben, wie viel Präsenz du hattest bzw. du machen musstest und was du schlussendlich (wenn man das schon sagen kann) bezahlt hast?

Danke dir

Okieh

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

okieh schreibst du dich noch für dieses Semster ein ? :) Da bleibt nicht mehr viel Zeit, ich fahr morgen dahin um meine unterschriebene Bestätigung ab zu geben :)

Danke auch an weber für den netten und aufschlussreichen Beitrag :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden