Markus Jung

Was bringen Hochschulzertifikate?

7 Beiträge in diesem Thema

Im DUW-Blog ist der Artikel Wozu Zertifikate erwerben? erschienen.

Darin wird auf den Nutzen von Zertifikaten eingegangen. Mich würden aber auch eure Meinungen interessieren. Insbesondere dazu, welche Vorteile und Nachteile ihr bei Hochschulzertifikaten im Vergleich zu kompletten Studiengängen seht.


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo,

aus meiner Sicht ist ein Hochschulzertifikat nicht besser und auch nicht schlechter als andere Weiterbildungsnachweise. Es ist halt eine kurze Weiterbildung, die mit einem kompletten Studium nicht vergleichbar ist. Am ehesten entspricht das noch einem "Schein" (oder je nach Umfang einer kleinen Sammlung davon). Wenn ich z. B. an der Fernuni ein Semester lang einen 4-SWS-Kurs belege, darüber eine Klausur schreibe und dann einen Schein bekommen, würde ich das als dasselbe wie ein Zertifikat betrachten.

Was ich allerdings interessant finden würde, wäre, wenn man sich (vielleicht an unterschiedlichen Hochschulen) diverse Zertifikate in einem bestimmten Umfang (an Credits) "zusammenlernen" könnte und dafür dann am Ende einen neuen Titel bekäme, Master of Irgendwas. Einer der Kurse müsste dafür halt aus dem Anfertigen einer Master-Arbeit bestehen (ohne Abschlussarbeit gibts ja in Deutschland keinen Master).

Schöne Grüße

Hans-Georg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

In den meisten Fällen ist es ja schon so, dass Du Credit Points für die Zertifikate bekommst, die dann später auf ein Studium angerechnet werden können. Oft stammen die einzelnen Zertifikatsinhalte sogar aus den kompletten Studiengängen.


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also mein Beispiel zum Thema Zertifikate. Ich fange ab 09.10. den Zertifikatslehrgang Logistiker (FH) in Gießen-Friedberg an. Ist eigentlich ein Masterstudiengang, der aber für qualifizierte Berufstätige als Zertifikatslehrgang 3 Semester angeboten wird.

Nach Abschluss des Studiengangs habe ich 90 Credit Points gesammelt, die mir z.B. von der HFH angerechnet werden und ich dann einen Bachlor Abschluss innerhalb von 2 Jahren machen kann, was aber für mich die Voraussetzung war, sonst hätte ich mich nicht für einen Zertifikatskurs entschieden.

Gruß Jenny

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

aus meiner Sicht ist ein Hochschulzertifikat nicht besser und auch nicht schlechter als andere Weiterbildungsnachweise. Es ist halt eine kurze Weiterbildung, die mit einem kompletten Studium nicht vergleichbar ist. Am ehesten entspricht das noch einem "Schein" (oder je nach Umfang einer kleinen Sammlung davon).

Also, wenn ich an meine früheren beruflichen Weiterbildungen denke (meist durch irgendwelche Bildungsträger), dann ließ die Qualität doch oft zu wünschen übrig. An einer Hochschule (zumindest an der OU) kann ich einen gewissen Standard erwarten.

LG, Inés


"Birthdays are good for you. Statistics show that the people who have the most live the longest."

 

 

Larry Lorenzoni

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

Wenn man sich in einem bestimmten Bereich fortbilden möchte auf Hochschulniveau, ohne gleich ein ganzes Studium zu absolvieren, klingen die Hochschulzertifikate vernünftig. Ich habe den Eindruck, dass es davon noch recht wenig an den deutschen (staatlichen) Hochschulen gibt.

Ich wünsche mir, dass es in Deutschland ein einheitliches, aufeinander aufbauendes System an postgradualen Studiengängen gibt, wo jede Stufe an sich bereits eine allgemein bekannte Qualifikation darstellt und zusammen genommen einen Master ergibt.

Vorbilder sind dafür die britischen Unis (Postgraduate Certificate > Postgraduate Diploma > Master) und die schweizerischen Hochschulen (CAS Certificate of Advances Studies > DAS Diploma of Advanced Studies > MAS Master of Advanced Studies) bzw. deren Vorgänger NDK und NDS. Die Studiengebühren dafür sind ziemlich hoch, deshalb verstehe ich nicht, weshalb sich die deutschen staatlichen Hochschulen im postgradualen Weiterbildungs-Bereich nicht mehr engagieren.

Viele Grüße,

Silke


MSc. IT im Gesundheitswesen Donau-Universität Krems (2016)

Diplom (FH) Informationsmanagement (2000)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe mal an einer TU ein paar Fächer aus einem Master-Fernstudiengang als Zertifikat belegt, da mir damals für den Master die Voraussetzung (Erststudium) fehlte. Zur Erweiterung des eigenen Horizonts oder für spätere Anrechnung ist das ok, v.a. für Leute, denen die Voraussetzungen oder die Zeit für ein ganzes Studium fehlen. Aber speziell für die Arbeitssuche ist es vermutlich eher "nice to know".

Anders sieht es vermutlich bei Zertifikatslehrgängen mit Abschluß aus.

more

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden